Globale ETP-Branche verzeichnet im August erneut kräftige Mittelzuflüsse

Wie gewohnt möchten wir Sie über Zu- und Abflüsse im globalen und europäischen ETF-Markt im abgelaufenen Monat August 2015 informieren. Die Daten werden unabhängig von Deutsche Bank Markets Research erhoben und umfassen den gesamten europäischen ETF-Markt mit einem Anlagevolumen von aktuell 441 Milliarden Euro. Das weltweite in ETPs investierte Volumen beträgt 2,7 Billionen US-Dollar. Da Investoren in börsennotierte, laufend handelbare ETFs schnell auf Markttrends reagieren, bieten die Zu- und Abflüsse in ETFs ein genaues Bild der aktuellen Anlagetrends. Den vollständigen Bericht finden Sie links.

Globale ETP-Branche verzeichnet im August erneut kräftige Mittelzuflüsse; Wachstum vor allem dank starker Zuflüsse in Europa und Asien; trotz des schwierigen Marktumfeldes Aktien-ETFs in Europa besonders beliebt; auch europäische Renten-ETFs gefragt; Rohstoff-Produkte ebenfalls mit leichten Zuflüssen

Europe Monthly ETF Market Review; Deutsche Bank Research
Daten zum Stand: 31.08.2015

Globaler ETP-Markt Zu-/Abflüsse:

  • Die globale ETP-Industrie bleibt weiter auf Wachstumskurs. Den Produkten flossen im August  20,4 Milliarden US-Dollar zu. Die Branche verwaltet aktuell 2,7 Billionen US-Dollar (S. 1, 23).
  • Während im Vormonat noch der amerikanische ETP-Markt mit 23 Milliarden US-Dollar die größten Zuflüsse verbuchen konnte, waren im August Europa und Asien die Wachstumstreiber. Dem asiatischen ETP-Markt flossen insgesamt 8,3 Milliarden US-Dollar zu, der europäische ETP-Markt verzeichnete Zuflüsse in Höhe von 10,7 Milliarden US-Dollar (S. 1, 23).
  • Das meiste Geld ging an Fixed-Income-Produkte. Ihnen flossen im August weltweit 11,7 Milliarden US-Dollar zu, Aktien-ETPs verzeichneten Zuflüsse in Höhe von 7,5 Milliarden US-Dollar (S. 23).
  • ETFs auf den chinesischen Markt verzeichneten gegen den allgemein positiven Trend weltweit Abflüsse in Höhe von 2,2 Milliarden US-Dollar. Im Vormonat waren dem Segment noch 7,2 Milliarden an neuen Geldern zugeflossen (S. 1). 
  • Während des schwachen Aktienmonats August zählten währungsgesicherte ETFs zu den Anlegerfavoriten. Eine Währungsabsicherung scheint immer beliebter zu werden. Die Zuflüsse in Europa betrugen 900 Millionen Euro. Seit Jahresbeginn haben Investoren damit immerhin 4,9 Milliarden Euro neu in währungsgesicherte ETFs investiert (S. 4).

Europäischer ETF-Markt Zu-/Abflüsse 
Aktien

  • Nach Nettozuflüssen in Höhe von 7,4 Milliarden Euro im Juli investierten Anleger im August per saldo 9,6 Milliarden Euro neu. Insgesamt verwaltet die europäische ETF-Industrie damit jetzt 441 Milliarden Euro (S. 1, 23).
  • Aktien-ETFs flossen im August 7,1 Milliarden Euro zu, nach 6 Milliarden Euro im Juli. Besonders beliebt waren erneut Aktien-ETFs auf Industriestaaten. Sie verzeichneten Nettomittelzuflüsse in Höhe von 6,5 Milliarden Euro (S. 3, 23).
  • Trotz der zum Teil starken Kursverluste im August verzeichneten Aktien-ETFs auf den breiten europäischen Aktienmarkt kräftige Zuflüsse (plus 3,1 Milliarden Euro). Auf Länderebene waren die USA (plus 1,5 Milliarden Euro), Deutschland (plus 818 Millionen Euro) sowie Japan (plus 625 Millionen Euro) am beliebtesten. Der db x-trackers Euro Stoxx 50 ETF war mit Zuflüssen in Höhe von 537 Millionen Euro im August 2015 der beliebteste Aktien-ETF (S. 3, 25).
  • Schwellenländer-Produkte standen hingegen überwiegend auf den Verkaufslisten. Sie verbuchten Abflüsse in Höhe von 1,1 Milliarden Euro. Südkorea, Indien und China zählten auf Länderebene bei den Abflüssen zu den größten Verlierern (S. 26).
  • Sektor-ETFs flossen im August 1 Milliarde Euro zu, wobei ETFs auf die Finanzindustrie mit 418 Millionen Euro die höchsten Zuflüsse verbuchten. Zu den Anlegerfavoriten zählten außerdem Strategie-ETFs – hier vor allem Leveraged Long – sowie Produkte auf Small- und MidCaps. Auch Dividenden-ETFs waren mit Zuflüssen in Höhe von 157 Millionen Euro gefragt (S. 24).

Renten

  • Renten-ETFs setzten ihre positive Bilanz aus dem Vormonat fort und verzeichneten im August Nettozuflüsse in Höhe von 2,2 Milliarden Euro – ebenso viel wie im Juli (S. 1, 23).
  • Sämtliche Fixed-Income-Segmente profitierten von der Kauflaune der Anleger. Im Fokus standen aber vor allem Staatsanleihen sowie Geldmarktprodukte. Ihnen flossen 934 beziehungsweise 607 Millionen Euro zu (S. 1, 26). 

Rohstoffe

  • Nach Abflüssen im Juli verzeichneten Rohstoff-ETPs im August wieder leichte Zuflüsse in Höhe von 383 Millionen Euro (Seite 1, 23).
  • Die mit Abstand höchsten Zuflüsse konnten ETPs auf Cruide Oil auf sich ziehen. 329 Millionen Euro standen hier zu Buche. Aus Gold-Produkten zogen Anleger dagegen per Saldo 72 Millionen Euro ab (Seite 27).

Beliebteste Indizes

  • Auf der Aktienseite standen im August vor allem ETFs auf breit gestreute Indizes aus den USA (S&P 500 und MSCI USA) sowie Europa (EuroStoxx 50 und MSCI Europe) im Anlegerfokus. Außerdem waren Produkte auf den DAX gefragt (S. 28).
  • Im Rentenbereich verzeichneten ETFs auf Staatsanleihen, vor allem mit kürzeren Restlaufzeiten, sowie Geldmarktprodukte die höchsten Zuflüsse (S. 28).
  • Auf der Rohstoffseite wurden im August insbesondere ETPs auf Cruide Oil sowie Gold gekauft (S. 28). 

Risiken von ETFs umfassen unter anderen die folgenden:

  • Die ETFs mit indirekter Replikation haben ein Kontrahentenrisiko von max. 10% des Nettoinventarwerts aus derivativen Transaktionen gemäß der OGAW/UCITS III Restriktionen.
  • Der Wert der ETF- Anteile kann durch rechtliche, wirtschaftliche oder politische Veränderungen, Marktvolatilität und/oder Volatilität des Vermögens des Teilfonds und/oder des Bezugsobjekts negativ beeinflusst werden.
  • Der Wert der ETF-Anteile kann jederzeit unter den Preis fallen, zu dem der Anleger die Fondsanteile erworben hat. Daraus können Verluste resultieren.

Eine umfassende Darstellung der Risiken enthalten die ausführlichen und die vereinfachten Verkaufsprospekte. Die ausführlichen und die vereinfachten Verkaufsprospekte erhalten Sie kostenlos bei Ihrem Berater in den Investment & FinanzCentern der Deutschen Bank, bei der Deutsche Bank AG, TSS/Global Equity Services, Taunusanlage 12, 60325 Frankfurt am Main sowie unter www.etf.deutscheawm.com

Deutsche Asset & Wealth Management 
Mit 1,14 Bio. Euro verwaltetem Vermögen (Stand 30. Juni 2015) ist Deutsche Asset & Wealth Management¹ einer der führenden Vermögensverwalter weltweit. Deutsche Asset & Wealth Management bietet Privatanlegern und Institutionen weltweit eine breite Palette an traditionellen und alternativen Investmentlösungen über alle Anlageklassen. Deutsche Asset & Wealth Management steht zudem für maßgeschneiderte Wealth Management-Lösungen und eine ganzheitliche Betreuung wohlhabender Privatanleger und Family Offices.