Allianz Climate Solutions und Allianz Global Investors treten der 2 Degrees Investing Initiative (2°II) bei

Allianz Climate Solutions GmbH und Allianz Global Investors GmbH, Tochtergesellschaften der Allianz SE, sind der 2° Investing Initiative (2°II) beigetreten. Der Think-Tank arbeitet interdisziplinär und hat zum Ziel, klimarelevanten Faktoren bei der Entwicklung von Investmentprozessen und in der politischen Willensbildung größeren Raum einzuräumen. 

Stan Dupré, Gründer und Exekutivdirektor von 2°II, sagt: „Unsere Forschung soll dabei helfen, dass Finanzinstitutionen mit ihren Investmentprozessen zur Erreichung der Klimaziele beitragen können und dass geeignete Maßstäbe und Instrumenten zur Messung des Klimabeitrags von Finanzinstitutionen entwickelt werden. Dabei ist es entscheidend, auch von regulatorischer und politischer Seite her Anreize für die Finanzierung der Energiewende zu mobilisieren. Ich bin sicher, dass die Initiative mit dem Beitritt von Allianz Climate Solutions und Allianz Global Investors weiter an Fahrt gewinnt. Das erste rechtlich bindende Abkommen zum Klimawandel, das im Dezember in Paris unterzeichnet wurde, gibt dieser Partnerschaft zusätzlichen Schub.“ 

Bozena Jankowska, Global Co-Head ESG bei AllianzGI, sagt: „Wir freuen uns, dass wir über die Partnerschaft mit 2°II und innovatives Research zu einem besseren Verständnis des Klimawandels innerhalb der Investmentbranche beitragen können. Als Kapitalgeber spielen Asset Manager und institutionelle Investoren eine wichtige Rolle bei der Finanzierung der Energiewende und der Abkehr von fossilen Energieträgern. Wir sind seit 15 Jahren im Bereich der nachhaltigen Anlage aktiv, und mit der Partnerschaft mit 2°II verstärken wir unser Engagement im Bereich des Klimawandels. Daneben unterstützen wir als Mitglied die Green Bond Principles, die Climate Bonds Initiative und die Investment Leaders Group des Cambridge Institute for Sustainable Leadership.”

Karsten Löffler, Geschäftsführer von Allianz Climate Solutions, sagt: „Mit dem Abkommen von Paris ist noch deutlicher geworden, dass die Wirtschaft weltweit den Wandel zu einer emissionsarmen bewältigen muss. Der Finanzsektor benötigt idealerweise quantifizierbare Informationen, um die angestrebten Veränderungen erfassen, darauf reagieren und entsprechende Versicherungs- oder Anlagelösungen anbieten zu können. Unser Partner, die 2°II, kann bereits eine Reihe wegbereitender und lösungsorientierter Analysen vorweisen. Diese Partnerschaft wird uns dabei helfen, bessere Analyseinstrumente, Investmentansätze und Erkenntnisse für das Portfoliomanagement zu entwickeln, von denen sowohl das Klima als auch unsere Kunden profitieren werden.“