KI-Strategie: Tungsten TRYCON erhält UCITS Hedge Award des Hedge Fund Journal

Tungsten TRYCON erhält für den mit einer KI-Strategie ausgestatten Publikumsfonds Tungsten TRYCON AI Global Markets (WKN HAFX29) zwei weitere Auszeichnungen: Bei den renommierten UCITS Hedge Awards 2021 des britischen Hedge Fund Journal wurde der Frankfurter Asset Manager Anfang März in der Kategorie CTA Short Term als „Bester Fonds des Jahres 2020“ und „Bester Fonds über einen Zeitraum von 2, 5, 7 und 10 Jahren“ geehrt.

Kriterien für die Auszeichnung

Das Hedge Fund Journal vergibt den Award seit dem Jahr 2011 und zeichnet damit die leistungsstärksten UCITS-konformen Fonds mit der besten risikobereinigten Wertentwicklung (Sharpe Ratio) aus. Die Jury würdigt das KI-Modell von Tungsten TRYCON, mit dem sich der Fonds als Anlagealternative im Niedrigzinsumfeld positioniert. Für den TYRCON-Fonds werden auf Basis maschineller Intelligenz täglich Millionen von Daten ausgewertet und Handelsgelegenheiten identifiziert. Der Fonds kann in einem Multi-Asset-Universum von 60 Märkten sowohl Long als auch Short gehen und ist täglich handelbar. Seine Korrelation zum Aktienmarkt liegt bei nahezu null.

Sehr gute Resultate im schwierigen Börsenjahr 2020

Der Tungsten TRYCON AI Global Markets erzielte im Gesamtjahr 2020 eine Wertsteigerung von 6,22 Prozent. „Die internationale Anerkennung durch das Hedge Fund Journal geht einher mit einem derzeit hohen Markt- und Investoreninteresse an Strategien, die unabhängig vom Marktumfeld eine positive Rendite erzielen“, kommentiert Michael Günther, der den Fonds gemeinsam mit seinem Kollegen Pablo Hess entwickelt und managt. „Mit dem Fonds möchten wir Anlegern die Möglichkeit geben, sowohl von steigenden als auch fallenden Kursbewegungen zu profitieren. Neben dem Award für das Jahr 2020 sind wir insbesondere über die Auszeichnung für die mittel- und langfristige Performance hocherfreut“.

Auch während der schwierigen Phase Ende des ersten Quartals 2020, in der die Märkte signifikante Verluste hinnehmen mussten, konnte der Fonds aufgrund seines Set-ups mit einem Plus von mehr als 5 Prozent reüssieren. „Aufgrund erheblicher ertragsseitiger Herausforderungen mit Staatsanleihen und immer weiter steigender Aktienquoten in privaten und institutionellen Portfolios wird die Frage nach Alternativen immer dringlicher. Dass wir zunehmend als solch ein Baustein zur Diversifikation wahrgenommen werden, ist eine Bestätigung für die Innovationsarbeit, die in den Fonds einfließt“, erläutert Pablo Hess.


Über Tungsten TRYCON

Die in Frankfurt am Main ansässige Tungsten Capital Management GmbH ist eine BaFin-regulierte, unabhängige Asset Management Gesellschaft mit einem verwalteten Vermögen von über 500 Millionen Euro. Mit dem Tungsten TRYCON AI Global Markets bietet die Gesellschaft einen Fonds, der Anlegern Zugang zu neuen Datenanalyse-Technologien und Künstlicher Intelligenz (KI) bietet. Der Fonds wurde mehrfach mit internationalen Awards ausgezeichnet. Die beiden Portfoliomanager Pablo Hess und Michael Günther forschen seit dem Jahr 2000 am Themenfeld „Künstliche Intelligenz“ sowie an deren Anwendung auf die Finanzmärkte.

Lombard Odier Investment Managers erweitert den Bereich Global Equities mit vier strategischen Neueinstellungen

Lombard Odier Investment Managers ("LOIM") gibt heute vier strategisch wichtige Zugänge bekannt: Im Bereich Aktien Asien/Schwellenländer ("Asian/EM") stoßen drei Spezialisten zu LOIM, während der Bereich nachhaltige Aktien um eine Spezialistin erweitert wird.

Henry Zhang, Ashley Chung und Faye Gao sind seit März 2021 für LOIM tätig, um die Asian/EM-Plattform weiter zu stärken. Die verwalteten Vermögen in den drei Kernstrategien Asia High Conviction, Emerging Markets High Conviction und China High Conviction sind in den letzten Monaten deutlich auf 2 Mrd. USD gestiegen. Alle Strategien weisen eine sehr solide Performance auf. Asian/EM-Aktien sind ein wichtiger Bestandteil von Investorenportfolios und LOIM plant seine Kapazitäten auf dem Gebiet weiter auszubauen.

Henry Zhang kommt als Portfoliomanager für die China High Conviction-Strategie zu LOIM. Er bringt umfangreiche Erfahrung in der Vermögensverwaltung für institutionelle Kunden mit. Zhang war zuletzt als Portfoliomanager bei Harvest Global Investments tätig und ist in Hongkong ansässig.

Ashley Chung arbeitet in Singapur und kommt als Analystin und Junior Portfolio Managerin von Schroders Investment Management zu LOIM, wo sie für umfassende thematische Analysen für den Technologiesektor im Auftrag institutioneller Kunden verantwortlich zeichnete.

Faye Gao besitzt aufgrund ihrer früheren Tätigkeit bei Harvest Global Investments und AB Bernstein Research ein fundiertes Wissen über den Finanz- und Immobiliensektor. Sie arbeitet in Hongkong.

Ashley Chungs und Fayes Gaos Sektorexpertise gewährleistet langfristig eine systematische und fundamentale Analyse, was dem Asian/EM-Aktienteam erlaubt zukunftsweisende Anlageentscheidungen mit einem Höchstmaß an Information und Überzeugung treffen zu können.

Mit der Ernennung von Alina Donets in London hat LOIM auch sein Sustainable Equity-Franchise verstärkt. Nach der erfolgreichen Lancierung der beiden Strategien Climate Transition und Natural Capital verwaltet das Team nun ein Vermögen von fast 2 Mrd. USD.

Alina Donets ist Portfolio Managerin der Natural Capital-Strategie, die von seiner königlichen Hoheit, dem Prinzen von Wales, inspiriert und in Partnerschaft mit der Circular Biodiversity Alliance entwickelt wurde. Letztere wurde im Rahmen seiner Sustainable Markets Initiative ins Leben gerufen. Donets war zuvor bei Allianz Global Investors tätig, wo sie zum Ausbau der auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Produktlinie des Unternehmens beitrug.

Didier Rabattu trägt die Gesamtverantwortung für das Global Equities-Geschäft von LOIM.

Didier Rabattu, Global Head of Equities bei LOIM, kommentiert die Neuzugänge wie folgt: „Asian/EM-Aktien sowie Sustainable Equity sind wichtige Schwerpunktbereiche und ich freue mich, Alina, Henry, Ashley und Faye im Team begrüßen zu dürfen. Wir verfügen über eine starke Investment- und Research-Expertise. Die Performance über alle unsere Strategien hinweg ist sehr erfreulich. Diese Ernennungen bekräftigen das Engagement von LOIM, ein führendes globales Aktienhaus zu sein und Anlegern differenzierte Strategien mit hoher Überzeugungskraft zu bieten, die starke Renditen liefern und dazu beitragen, den Übergang zu einer nachhaltigeren Wirtschaft zu beschleunigen.“


Über Lombard Odier IM

Lombard Odier Investment Managers ist der Asset-Management-Arm der Lombard Odier-Gruppe, die seit ihrer Gründung im Jahr 1796 vollständig im Besitz ihrer Teilhaber ist und von diesen finanziert wird.
Unsere unabhängige Struktur und die Einbindung unserer Teilhaber in das tägliche Management des Unternehmens erlauben es uns, uns ganz auf die Bedürfnisse unserer Kunden, auf den Aufbau von Vertrauen und den Einklang verschiedener Interessen zu konzentrieren. Um unsere Kunden dabei zu unterstützen, ihre Ziele in einer sich verändernden Welt zu erreichen, haben wir im Verlauf unserer Geschichte das „Alte“ stets kritisch überdacht und immer wieder „Neues“ aufgegriffen.
Unseren Kunden, die auf vielfältige und unterschiedliche Weise langfristig orientiert sind, bieten wir eine breite Palette an Investmentlösungen. Mit unserer Tradition und der Kombination aus dem Besten von Konservativismus und Innovation sind wir gut aufgestellt, um anhaltende Werte für unsere Kunden zu schaffen. Unsere Investmentexpertise umfasst Anleihen, Wandelanleihen, Aktien, Multi-Asset und alternative Anlagen.
Nachhaltigkeit steht im Mittelpunkt unserer Anlagephilosophie; wir sind davon überzeugt, dass sie die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg darstellt und langfristig die Anlagerenditen steigern wird.
Mit mehr als 140 Anlageexperten und einem Netz aus insgesamt 13 Büros in Europa, Asien und Nordamerika sind wir global tätig. Am 31. Dezember 2020 betrug das von uns verwaltete Vermögen CHF 63 Milliarden.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.lombardodier.com

Lombard Odier Investment Managers verstärkt den Geschäftsbereich 1798 Alternatives mit der Ernennung von Raj Davé

Lombard Odier Investment Managers ("LOIM") gibt heute die Ernennung von Raj Davé bekannt, der eine Strategie lancieren wird, die auf Opportunitäten in den Bereichen Special Situations und Event Driven abzielt.

Die Anstellung von Raj Davé zeigt das kontinuierliche Wachstum von LOIMs 1798 Alternatives-Franchise auf und folgt den jüngsten Stellenbesetzungen mit Peter Pulkkinen und Rhys Marsh im Februar für die Entwicklung nachhaltiger Private-Credit-Strategien. Das Team wird noch in diesem Jahr eine CLIC™ Private Credit-Strategie auf den Markt bringen.

Raj Davé bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung bei High Yield-Investitionen sowie in Distressed- und Event Driven-Märkten mit. Er wechselt von Sandell Asset Management zu LOIM, wo er sieben Jahre lang eine mehrfach ausgezeichnete Credit Opportunities Strategy leitete. Zuvor hatte er Senior-Positionen bei Citigroup, Morgan Stanley, UBS und Credit Suisse inne.

Raj Davé wird seine umfangreiche Erfahrung nutzen, um eine Strategie zu lancieren, die auf Chancen im Special Situations- und Event Driven-Bereich abzielt. Die Strategie wird eine flexible Allokation über die gesamte Kapitalstruktur hinweg aufweisen und darauf abzielen, positive Renditen mit geringer Korrelation zu den traditionellen Aktien- und Anleihenmärkten zu erzielen.

Davé arbeitet in New York und ist dem CIO von 1798 Alternatives, Christophe Khaw, unterstellt.

Jean-Pascal Porcherot, CEO von 1798 Alternatives, erläutert: „Wir freuen uns, Raj, Peter und Rhys bei LOIM willkommen zu heißen. Ihre Kredibilität, ihre Erfolgsbilanz und ihre starke kulturelle Übereinstimmung sind sehr wertvoll. Wir werden unser Angebot an differenzierten Strategien weiter ausbauen, um starke Renditen für Investoren zu erzielen.

1798 Alternatives tritt in eine wichtige Phase seiner Entwicklung ein und profitiert von der Verbindung unseres Anlagemodells mit Lombard Odiers Schwerpunkt im Bereich der Nachhaltigkeit und des CO2-freien Transitionsprozesses. Wir freuen uns darauf, nach Möglichkeiten zu suchen, die unseren Kunden eine solide Performance bieten und gleichzeitig dazu beitragen, den Übergang zu einer nachhaltigeren Wirtschaft zu beschleunigen."

1798 Alternatives betreut derzeit 5,5 Milliarden US-Dollar an liquid Alternatives und Hedgefonds.


Über Lombard Odier IM

Lombard Odier Investment Managers ist der Asset-Management-Arm der Lombard Odier-Gruppe, die seit ihrer Gründung im Jahr 1796 vollständig im Besitz ihrer Teilhaber ist und von diesen finanziert wird.
Unsere unabhängige Struktur und die Einbindung unserer Teilhaber in das tägliche Management des Unternehmens erlauben es uns, uns ganz auf die Bedürfnisse unserer Kunden, auf den Aufbau von Vertrauen und den Einklang verschiedener Interessen zu konzentrieren. Um unsere Kunden dabei zu unterstützen, ihre Ziele in einer sich verändernden Welt zu erreichen, haben wir im Verlauf unserer Geschichte das „Alte“ stets kritisch überdacht und immer wieder „Neues“ aufgegriffen.
Unseren Kunden, die auf vielfältige und unterschiedliche Weise langfristig orientiert sind, bieten wir eine breite Palette an Investmentlösungen. Mit unserer Tradition und der Kombination aus dem Besten von Konservativismus und Innovation sind wir gut aufgestellt, um anhaltende Werte für unsere Kunden zu schaffen. Unsere Investmentexpertise umfasst Anleihen, Wandelanleihen, Aktien, Multi-Asset und alternative Anlagen.
Nachhaltigkeit steht im Mittelpunkt unserer Anlagephilosophie; wir sind davon überzeugt, dass sie die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg darstellt und langfristig die Anlagerenditen steigern wird.
Mit mehr als 140 Anlageexperten und einem Netz aus insgesamt 13 Büros in Europa, Asien und Nordamerika sind wir global tätig. Am 31. Dezember 2020 betrug das von uns verwaltete Vermögen CHF 63 Milliarden.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.lombardodier.com

WisdomTree führt kostengünstiges Gold-ETP (WGLD) ein

WisdomTree launcht einen neuen physisch-besicherten Gold-ETP. Das WisdomTree Core Physical Gold ETP (WGLD) wurde heute an der Börse Xetra mit einer Management Expense Ratio (Verwaltungskostenquote) von 0,15 Prozent notiert. Die Investoren erhalten damit eine einfache und kosteneffiziente Möglichkeit, am Goldmarkt zu partizipieren, die den Schwankungen des Gold-Spotpreises entspricht.

WisdomTree Core Physical Gold ist mit 100 Prozent physisch allokiertem Gold besichert, das von einer Depotbank im Namen von WisdomTree in sicheren Tresoren in London aufbewahrt wird. Das neue ETP profitiert von der Tradition und dem umfassenden Know-how von WisdomTree bei der Entwicklung physisch-besicherter ETPs wie auch von der mehr als zehnjährigen Erfahrung des Unternehmens mit Gold-ETPs. Mit einem verwalteten Vermögen im Bereich Gold-Produkte von derzeit 15,6 Milliarden US-Dollar1 ist das Unternehmen der größte Anbieter von Gold-ETPs in Europa.

Die Gewinne aus der Veräußerung oder Einlösung des Produkts stellen keine Einkünfte aus Kapitalvermögen dar. Gewinne und Verluste sind grundsätzlich als private Veräußerungsgeschäfte steuerpflichtig, wenn zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr liegt.2

Alexis Marinof, Head of WisdomTree Europe, kommentiert: „WGLD ergänzt unser umfangreiches Gold-ETP-Angebot, das die umfassendste physische Gold-ETP-Reihe in Europa beinhaltet – somit können die Investoren das für sie genau richtige Engagement wählen. WGLD wird durch physisches Gold besichert, das in Tresoren in London – dem liquidesten Goldmarkt der Welt – gelagert wird, und setzt sich zum Ziel, den höchsten Standard an verantwortungsvollem Gold anzubieten, der derzeit auf dem London Bullion Market verfügbar ist. Als Marktführer für Gold-, Edelmetall- und Rohstoff-ETPs liegt unser Fokus weiterhin auf dem Aufbau eines differenzierten Produktangebots und der Entwicklung herausragender Lösungen für Investoren.“

WisdomTree bietet Europas vielfältigste Gold-ETPs und WGLD ist der Neuzugang, der die elf bereits vorhandenen Gold-Produkte von WisdomTree ergänzt. Zu ihnen gehören die kostengünstige Lösung WisdomTree Physical Swiss Gold (SGBS), physisch besicherte, währungsgesicherte, synthetische ETPs wie auch gehebelte und inverse Engagements, die die Bedürfnisse verschiedener Investoren in ganz Europa erfüllen.

WGLD beinhaltet wichtige Merkmale des marktführenden Gold-ETP-Angebots von WisdomTree, wie etwa die Möglichkeit einer Einlösung gegen physisches Gold. Das ETP zielt darauf ab, den höchsten Standard an verantwortungsvollem Gold anzubieten, der derzeit auf dem London Bullion Market erhältlich ist und fördert damit die hohen ethischen Standards, die für das ETP gelten.

Von WisdomTree in Auftrag gegebener und von CoreData durchgeführter Research3 ergab, dass mehr als ein Drittel (37,5 Prozent) der befragten professionellen Investoren beabsichtigt, seine Goldallokation in den nächsten zwölf Monaten zu erhöhen. Obwohl sich die Goldpreise von ihren Rekordhochs im August 2020 zurückgezogen haben, besteht bei den Investoren weiter hohes Interesse. Das Edelmetall hat sich mit einer Rendite von 25 Prozent4 im Jahr 2020 besonders gut entwickelt.

Nitesh Shah, Director, Research, Europa, WisdomTree fügt hinzu: „Gold kann in Portfolios mehrere Rollen übernehmen und hat, besonders in Zeiten bisher noch nie da gewesener geldpolitischer Lockerungen und Konjunkturprogramme, eine strategische Allokation in den Kernbeteiligungen eines Investors verdient. Die Diversifizierungsvorteile von Gold haben den Investoren 2020 dabei geholfen, Volatilität und Unsicherheit abzumildern. Dies hebt hervor, wie wichtig eine Beteiligung an dieser sicheren Anlage in den Portfolios ist. Künftig wird sich die Aufmerksamkeit der Investoren erneut auf die Inflation richten und damit ebenfalls auf einen wirksamen Schutz, um einen Wertverfall ihrer Portfolios zu verhindern. Eine potenziell erhöhte Inflation könnte auf Jahre hinaus ein Treiber für den Goldpreis sein, da es unwahrscheinlich ist, dass sowohl die monetäre als auch die fiskalische Unterstützung in naher Zukunft zurückgefahren wird.“


1) Quelle: WisdomTree; Stand: 01.12.2020
2) Wir möchten hiermit WM Daten gegenüber bestätigen, dass es sich laut unserer Einschätzung bei der Schuldverschreibung mit der (ISIN JE00BN2CJ301/DE000A3GNQ18/ WKN A3GNFN) um keine Kapitalforderung i.S.d. § 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG handelt. Die Gewinne aus der Veräußerung oder Einlösung der im Vorsatz bezeichneten Schuldverschreibung stellen keine Einkünfte aus Kapitalvermögen i.S.d. § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 7 EStG i.V.m. § 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG dar. Es ist keine Kapitalertragsteuer einzubehalten. Gewinne und Verluste sind als private Veräußerungsgeschäfte nach § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG grundsätzlich steuerpflichtig, wenn zwischen Anschaffung und Veräußerung/Einlösung nicht mehr als ein Jahr liegt
3) Quelle: CoreData, WisdomTree Pan European Adviser Study 2020
4) Quelle: LBMA PM price from 31/12/2019 to 31/12/2020

LGIM erweitert institutionelles Team für Deutschland, die Schweiz und Österreich

Legal & General Investment Management verstärkt sein Team für das institutionelle Geschäft im deutschsprachigen Raum und ernennt Hans-Peter Bauder mit Wirkung zum 15. März 2021 zum Institutional Client Director für Deutschland, die Schweiz und Österreich.

In dieser neu geschaffenen Position wird Hans-Peter Bauder neben der Betreuung von Investoren und Consultants das weitere Wachstum von LGIM im institutionellen Asset Management unterstützen. Er berichtet an Silvia Schaak, Co-Head of Institutional, Deutschland, Schweiz und Österreich.

“Mit Hans-Peter Bauder gewinnen wir einen ausgewiesenen Asset-Management-Profi”, sagt Silvia Schaak. “Er kennt alle Facetten der institutionellen Kapitalanlage und hat sich insbesondere im Bereich Corporate Pensions einen Namen in der Fachwelt gemacht. Wir freuen uns, unser institutionelles Geschäft in den deutschsprachigen Ländern mit ihm gemeinsam weiterzuentwickeln. Deutschland zählt zu unseren strategischen Kernmärkten und das Interesse an den passiven und aktiven Anlagelösungen von LGIM bestärkt uns darin, unsere Präsenz auch in anderen europäischen Märkten weiter auszubauen.” In den letzten drei Jahren konnte LGIM seine Assets in der DACH-Region auf rund das Dreifache steigern. Insgesamt verwaltete LGIM zuletzt 1.430 Milliarden Euro (Stand: 31. Dezember 2020).

Hans-Peter Bauder verfügt über nahezu 30 Jahre Erfahrung in der institutionellen Vermögensverwaltung sowie im Asset Servicing und im Versicherungswesen. Er kommt von der CACEIS/KAS BANK N.V. German Branch, wo er zuletzt als Head of Relationship Management und Mitglied des deutschen Management-Komitees unter anderem für die Betreuung von Unternehmen, insbesondere CTAs, Pensionsfonds und internationalen Pension Consultants verantwortlich war. Bei der KAS BANK war er bis zu deren Übernahme durch Caceis Investor Services im Jahr 2020 insgesamt neun Jahre in verschiedenen Leitungsfunktionen tätig. Zu seinen früheren Stationen zählen leitende Tätigkeiten bei J.P. Morgan Asset Management, der SEB Bank, der Gerling-Konzern-AG und der Allianz Versicherungs AG. Hans-Peter Bauder hält ein Diplom in Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Versicherungswirtschaft der Dualen Hochschule Baden Württemberg (DHBW) in Mannheim und verfügt über eine Zusatzqualifikation als Spezialist für betriebliche Altersversorgung (BWV).

LGIM bietet institutionellen Anlegern vielfältige Investmentlösungen passend zu deren individuellen Bedürfnissen. Dazu zählen Indexfonds ebenso wie aktive Strategien für festverzinsliche Titel und Aktien oder das Liquiditätsmanagement. Im Rahmen seines “Active Ownership”-Ansatzes nutzt LGIM zudem ein voll integriertes Rahmenwerk für verantwortungsvolles Investieren, um langfristig Renditen zu steigern und die Marktstandards zu verbessern.


Legal & General Investment Management

Mit einem verwalteten Vermögen von 1.430 Milliarden Euro / 1.550 Milliarden CHF (Stand: 31. Dezember 2020) ist Legal & General Investment Management (LGIM) für die Kapitalanlage institutioneller Investoren der größte europäische Asset Manager und insgesamt einer der größten Asset Manager der Welt. LGIM ist zudem der größte Indexfondsmanager außerhalb der USA und der weltweit größte Manager von Liability Driven Investments (LDI). Die Muttergesellschaft Legal & General Group wurde 1836 gegründet und ist an der Londoner Börse im FTSE 100 notiert.

Theoreim mandatiert CACEIS mit der Verwahrung seiner ersten beiden Immobilienfonds

CACEIS, die führende europäische Asset-Servicing-Gruppe, wurde als Dienstleister für die ersten beiden Real-Estate-Fonds von Theoreim ausgewählt. Theoreim ist eine unabhängige Vermögensverwaltung, die sich auf Immobilieninvestitionen spezialisiert hat. Im September 2020 hatte die Gesellschaft die Zulassung von der französischen Autorité des Marchés Financiers erhalten.

Der erste Fonds, Pythagore, ist für Retailkunden über fondsgebundene Lebensversicherungsverträge zugänglich und konzentriert sich auf Investitionen in unterschiedliche Vehikel französischer Immobilienfonds-Anlagen wie SCPIs, OPCIs, OPPCIs, AIFs und Luxemburgische AIFs oder auch als Club-Deal strukturierte Investmentmöglichkeiten sowie in Immobilien-Publikumsfonds.

Der zweite Fonds, der FPS Newton, ist professionellen Anlegern vorbehalten. Dieser offene Alternative Investmentfonds (AIF) ist vor allem für Investitionen in Gebäude, Immobilien-Club-Deals und Immobilien-Investmentfonds vorgesehen.

CACEIS bietet für die beiden Fonds ihre Depotbankdienste an sowie für den FPS Newton-Fonds zusätzlich Fondsbuchhaltung und Transfer Agent Services.

Romain Welsch, Präsident von Theoreim, sagt: „CACEIS setzt mit dem integrierten Front-to-Back-Angebot den Maßstab für das Asset Servicing im Immobilienmarkt. Für uns ist es entscheidend einen Partner an unserer Seite zu wissen, der Spezialist für den Bereich nicht börsennotierter Vermögensanlagen ist, langjährige Erfahrung mit Immobilieninvestments hat und seine Expertise am Markt unter Beweis gestellt hat."

Arnaud Garel-Galais, Group Head of PERES* Coverage and Business Development bei CACEIS, fügt hinzu: „Wir freuen uns, von Theoreim ausgewählt worden zu sein, einer Vermögensverwaltungsgesellschaft, die innovative Investmentlösungen anbietet. Wir sind stolz darauf, an der Auflegung der ersten beiden Fonds von Theoreim beteiligt zu sein und das Unternehmen als langfristiger Partner bei seinen laufenden Geschäftsentwicklungszielen zu unterstützen."


*PERES : Private Equity, Real Estate & Securitisation

Mehr über CACEIS

Die zur Crédit Agricole und Santander gehörende Bankengruppe CACEIS bietet Asset Servicing für Asset Manager, Versicherungsunternehmen, Pensionsfonds, Banken, Private Equity und Immobilienfonds, Broker und Geschäftskunden an. In den Vertretungen in ganz Europa, Nord- und Südamerika und Asien offeriert CACEIS ein umfangreiches Angebot von Leistungen und Produkten wie etwa Trade Execution, Clearing, Devisen-Services, Wertpapierleihe, Custody Services, Verwahrstellen- und Fondsadministrations-Services, Fonds-Distributions-Support, Middle-Office Outsourcing sowie Emittenten-Services. Mit €4,2 Billionen Assets under Custody und €2,2 Billionen Assets under Administration ist CACEIS ein führender Anbieter für Asset Servicing in Europa und einer der größten Provider weltweit (Zahlen per 31. Dezember 2020). www.caceis.com

Die neue EU Offenlegungs-Verordnung für Finanzprodukte und ihre Auswirkung

Am 10. März trat die EU Offenlegungs-Verordnung in Kraft. Diese soll Transparenz in Bezug auf die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken in Finanzanlageprodukten schaffen. Die Erste Asset Management (EAM) hat sämtliche relevanten Dokumente an die neuen Anforderungen angepasst.

Die EU Offenlegungs-Verordnung

Die Offenlegungsverordnung der Europäischen Union stellt neue Transparenzregeln zu Auswirkungen von Nachhaltigkeitsrisiken in Finanzanlageprodukten und nachteiligen Auswirkungen auf:

Quelle: EAM

Nachhaltigkeitsrisiken bei Investitionsentscheidungen

Um die Transparenzanforderungen zu erfüllen hat Erste AM sämtliche relevanten Dokumente angepasst und auf ihrer Internet-Seite veröffentlicht (für UCITS*-Fonds in den Prospekten, für AIF*-Fonds im § 21 Dokument). Die Beschreibung, wie Nachhaltigkeitsrisiken bei Investitionsentscheidungen einbezogen werden, wird für alle Fonds im Prospekt/§ 21 Dokument dargelegt. Zusätzlich erfolgen für nachhaltige Fonds gemäß Artikel 8 und 9 der Offenlegungsverordnung weitere Ergänzungen in den produktspezifischen Dokumenten (ESG-Anhang im Prospekt, ESG*-Informationen am WebFactsheet, Rechenschaftsberichte mit ESG-Reporting für Berichtszeiträume ab 2022).

Um den Artikeln 3 und 4 der EU-Offenlegungsverordnung zu entsprechen hat Erste AM Informationen für den Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken und über die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren auf ihrer Internetseite offengelegt. Auch die Vergütungspolitik der Erste AM wurde im Hinblick auf die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken entsprechend dem Artikel 5 der EU-Offenlegungsverordnung harmonisiert und neu veröffentlicht.

Erste AM Fonds und Klassifizierung nach der Offenlegungsverordnung

Fonds mit „Impact“, wie der ERSTE GREEN INVEST, investieren direkt in Lösungen für ökologische und soziale Herausforderungen und werden nach der EU-Offenlegungsverordnung gemäß Artikel 9 klassifiziert. Die bewährten „ERSTE RESPONSIBLE“-Fonds werden als Artikel 8 Produkte in diesem Schema erfasst: Sie erfüllen weiterhin höchste Ansprüche an nachhaltige Investitionen und werden, zusätzlich zum bestehenden ESG Reporting die Anforderungen der Offenlegungsverordnung erfüllen.

Erste AM verfolgt seit einiger Zeit konsequent den Weg ihre Produktpalette noch nachhaltiger auszurichten. Anfang 2020 wurde begonnen, ESG-Kriterien, die den Risiko-adjustierten Ertrag verbessern können, in bisher traditionell verwalteten Fonds zu integrieren. Durch die angewandten Prozesse können beispielsweise die CO2-Intensität deutlich reduziert, die Qualität der Unternehmensführung (Governance) besser in den Fonds abgebildet und Verstrickungen in Verstöße gegen internationale Normen minimiert werden. Diese Fonds werden von uns nunmehr ebenfalls als Artikel 8 Produkte klassifiziert (ESG Integration). Für alle anderen Fonds evaluieren wir kontinuierlich die Möglichkeiten auch hier noch mehr ökologische und soziale Faktoren in den Investmentprozess einzubeziehen.

Wenn Sie mehr erfahren wollen, dann finden Sie auf unserer Webseite mehr Informationen zu unseren nachhaltigen Fonds:


Über die Erste AM

Mit einem nachhaltig veranlagten Volumen von über 15,6 Milliarden Euro (31.12.2020) in mehr als 50 nachhaltigen Publikumsfonds und mehreren Spezialfonds ist Erste AM Marktführerin in Österreich im Nachhaltigkeitsbereich. Zudem nimmt die Erste AM eine Pionierrolle im Bereich Ethik und Nachhaltigkeit ein: Bereits im Jahr 2001 startete die Erste AM den ersten Umweltaktienfonds.

Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

BlueOrchard feiert zwanzigjähriges Jubiläum

BlueOrchard Finance Ltd (BlueOrchard) erreicht einen weiteren Meilenstein. Der Impact-Investing-Pionier blickt auf zwanzig Jahre zurück, in denen Gemeinden und die Umwelt nachhaltig positiv beeinflusst und für Investoren attraktive Renditen generiert werden konnten. Durch die Investitionen erhielten Millionen von Menschen mit geringem Einkommen in Schwellen- und Grenzmärkten Zugang zu Finanz- und verwandten Dienstleistungen. Einige von ihnen werden in BlueOrchards Jubiläumsbuch „This Is My Story“ porträtiert.

BlueOrchard wurde 2001 auf Initiative der Vereinten Nationen (UN) als weltweit erster kommerzieller Manager von Mikrofinanz-Kreditinvestitionen gegründet. Das Unternehmen hat sich über die Jahre zu einem führenden globalen Impact-Investment-Manager entwickelt, der Lösungen über alle Anlageklassen hinweg anbietet. Der BlueOrchard Microfinance Fund ist mit 2,5 Milliarden US-Dollar verwaltetem Vermögen der erste und größte kommerzielle Mikrofinanzfonds der Welt. BlueOrchard hat zudem neue Anlageklassen wie Private Equity und nachhaltige Infrastruktur erschlossen und nutzt dabei seine Expertise in Schwellenländern und langjähriges Engagement für verantwortungsvolle Entwicklung. Als professioneller Investmentmanager und Experte für Blended-Finance-Mandate verfügt BlueOrchard über eine anspruchsvolle internationale Investorenbasis und ist ein vertrauensvoller Partner führender globaler Institutionen für Entwicklungsfinanzierung. BlueOrchard beschäftigt Mitarbeiter aus einer Vielzahl verschiedener Länder, die hauptsächlich in Schwellen- und Grenzmärkten arbeiten. Sie verfügen über tiefe lokale Expertise und sind in den jeweiligen Regionen umfangreich vernetzt. Seit 2019 ist BlueOrchard ein Mitglied der Schroders Group. Beide Unternehmen verfolgen dasselbe Ziel und tragen dazu bei, positive Ergebnisse für alle zu liefern.

Peter Fanconi, Chairman of the Board von BlueOrchard, sagt: „Seit seiner Gründung hat BlueOrchard erfolgreich die Balance zwischen nachhaltigem Impact und attraktiven finanziellen Erträgen gehalten und bewiesen, dass beides Hand in Hand gehen kann. Es war eine unglaubliche Reise und wir freuen uns auf die nächsten zwanzig Jahre. Wir danken unseren weltweiten Partnern für ihr anhaltendes Vertrauen in uns.“

Philipp Müller, Chief Executive Officer von BlueOrchard, veranschaulicht: „Seit zwei Jahrzehnten ist es die Mission und Vision von BlueOrchard, Impact-Investment-Lösungen für alle Investorengruppen zugänglich zu machen und Kapital bewusst einzusetzen, um einen Beitrag für die Gesellschaft und die Umwelt zu leisten. Wir werden diesen Weg weitergehen und die Nachfrage der Investoren nach innovativen und wirkungsvollen Strategien weiter entsprechen.“

Peter Harrison, Group Chief Executive Officer von Schroders, kommentiert: „BlueOrchard ist eine Organisation mit Purpose, und ihre Arbeit in der Mikrofinanzierung und mit Entwicklungsorganisationen hat Investoren solide finanzielle Renditen erwirtschaftet. Doch viel wichtiger ist, dass BlueOrchard in den vergangenen zwei Jahrzehnten nachweislich Millionen von Menschen in Schwellenländern geholfen hat.

Impact Investing ist heute ein Megatrend, den BlueOrchard als Vorreiter bereits seit 20 Jahren verfolgt. Schroders ist auch eine Organisation, die einen Purpose verfolgt, und wir sind daher stolz auf die enge Zusammenarbeit mit BlueOrchard. Wir freuen uns darauf, weitere zwanzig Jahre und darüber hinaus als spezialisierte Impact-fokussierte Investoren zusammenzuarbeiten.“

Zur Feier des 20-jährigen Jubiläums hat BlueOrchard in Zusammenarbeit mit National Geographic das Buch „This Is My Story - Giving a Face to 20 Years of Impact Investing“ herausgegeben. Das Buch stellt einige der unternehmerischen Geschichten und persönlichen Träume vor und gewährt Einblicke in das Leben von Familien rund um den Globus, die tagtäglich gegen Widrigkeiten ankämpfen.


Über BlueOrchard Finance AG

BlueOrchard ist ein weltweit führender Impact-Investment-Manager und Mitglied der Schroders Group. Als Pionier unter den Impact-Investoren hat sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, einen dauerhaften positiven Einfluss auf Gemeinschaften und die Umwelt zu generieren und gleichzeitig attraktive Renditen für Investoren zu erzielen. BlueOrchard wurde 2001 auf Initiative der UN als weltweit erster kommerzieller Manager von Mikrofinanzanlagen gegründet. Heute bietet das Unternehmen Impact-Investment-Lösungen über alle Anlageklassen hinweg an und verbindet Millionen von Unternehmern in Schwellen- und Grenzmärkten mit Investoren mit dem Ziel, Impact-Investment-Lösungen für alle zugänglich zu machen und den bewussten Umgang mit Kapital zu fördern. Als professioneller Investmentmanager und Experte für innovative Blended-Finance-Mandate verfügt BlueOrchard über eine anspruchsvolle internationale Investorenbasis und ist ein vertrauensvoller Partner führender globaler Institutionen für Entwicklungsfinanzierung. Bis heute hat BlueOrchard mehr als 8 Milliarden US-Dollar in mehr als 90 Ländern investiert. Über 215 Millionen arme und gefährdete Menschen in Schwellen- und Grenzmärkten erhielten mit Unterstützung von BlueOrchard Zugang zu Finanz- und verwandten Dienstleistungen (Stand Dezember 2020). Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: www.blueorchard.com.

Über Schroders

Als global tätiger Investment Manager helfen wir Institutionen, Intermediären und Einzelpersonen auf der ganzen Welt dabei, ihre Ziele zu erreichen und für die Zukunft gewappnet zu sein. In einer Welt, die ständigem Wandel unterworfen ist, verändern sich auch die Bedürfnisse unserer Kunden. Während unserer langjährigen Unternehmensgeschichte haben wir uns stets an Veränderungen angepasst und dabei immer im Auge behalten, was unseren Kunden heute und in Zukunft am wichtigsten ist.
Dies gelingt uns mit Erfahrung und Kompetenz. Dabei arbeiten wir eng mit unseren Kunden zusammen, um innovative Produkte und Lösungen in unseren fünf Geschäftsbereichen Private Assets & Alternatives, Solutions, Mutual Funds, Institutional sowie Wealth Management zu entwickeln und in eine breite Palette von Vermögenswerten und Regionen zu investieren. Durch die Kombination unseres Engagements für aktives Management und unseren Fokus auf Nachhaltigkeit sind unsere strategischen Fähigkeiten darauf ausgerichtet, positive Ergebnisse für unsere Kunden zu erzielen.
Mit 42 lokalen Investment-Teams auf der ganzen Welt verwalten wir ein Vermögen von 641,7 Mrd. EUR (785,1 Mrd. US-Dollar / 574,4 Mrd. Pfund Sterling)* für unsere Kunden. Als globales Unternehmen mit mehr als 5.500 kompetenten Mitarbeitern in 35 Niederlassungen sind wir dazu in der Lage, einen engen Kontakt mit unseren Kunden zu pflegen und ihre Bedürfnisse zu verstehen. Wir verfügen über mehr als 200 Jahre Erfahrung bei Kapitalanlage und Innovationen und setzen uns auch weiterhin dafür ein, eine bessere Zukunft zu schaffen, indem wir verantwortungsbewusst für unsere Kunden investieren.
Weitere Informationen über Schroders finden Sie unter schroders.de. Diese Veröffentlichung wurde von Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch, Taunustor 1, 60310 Frankfurt am Main, herausgegeben.
* Stand: 31. Dezember 2020

Alle ThomasLloyd-Fonds fallen unter Artikel 9 der Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) der Europäischen Union

ThomasLloyd, einer der führenden Impact-Investment-Manager und Anbieter von Klimafinanzierungen, bestätigt, dass sowohl sein aktuelles als auch sein zukünftiges Produktportfolio zu 100% dem Artikel 9 der Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) der EU zugeordnet wird.

Die SFDR, die am 10. März 2021 in Kraft getreten ist, fordert von den Investmentmanagern sowohl auf Unternehmens- als auch auf Produktebene weitreichende Offenlegungspflichten.

Die Verordnung zielt darauf ab, die Transparenz hinsichtlich des Nachhaltigkeitsniveaus von Finanzprodukten gegenüber den Investoren zu erhöhen und auf diese Weise private Investitionen auf nachhaltige Kapitalanlagen zu lenken. Die SFDR und andere Verordnungen wie die EU-Taxonomie gehen einher mit dem „Green Deal“, der auf eine Klimaneutralität der EU bis 2050 abzielt.

T.U. Michael Sieg, Gründer und CEO von ThomasLloyd, erläutert: „Wir sind starke Befürworter der neuen Offenlegungsverordnung. Jede Initiative und jedes Kriterium, das Marktteilnehmern hilft, die Nachhaltigkeitsaspekte ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten zu definieren, zu messen und darüber zu berichten, ist sehr zu begrüßen. Wir sind davon überzeugt, dass es damit für Investoren insgesamt einfacher und transparenter sein wird, zu verstehen, ob und wie sich ESG-Kriterien und Nachhaltigkeitsaspekte insgesamt in ihren Investments wiederfinden.“

„Wir glauben, dass es keinen Kompromiss zwischen finanzieller Performance und positiver sozialer oder ökologischer Wirkung geben muss. Die zunehmende Regulierung bezüglich der Einhaltung von Vorschriften und Standards in den Bereichen Soziales und Umwelt, verbunden mit der Anforderung einen Nachweis der tatsächlichen Wirkung einer Investition zu erbringen, ist absolut im Interesse aller Marktteilnehmer. Wir sehen uns bestätigt in unserer Investmentphilosophie, die wir seit 10 Jahren verfolgen. Unsere Investitionen in nachhaltige Infrastruktur haben einen nachweisbaren positiven Einfluss auf die Umwelt und die Gemeinden vor Ort.

„Wir unterstützen auch die Idee eines European Single Access Point (ESAP) als eine der von der Europäischen Kommission in ihrem Aktionsplan zur Kapitalmarktunion genannten Maßnahmen. Das Aufsetzen einer EU-weiten Plattform, die Investoren einen nahtlosen Zugang zu finanziellen und nachhaltigkeitsbezogenen Kennzahlen bietet, erachten wir als notwendig.“

Nick Parsons, Head of Research and ESG-Policy bei ThomasLloyd, erklärt: „Eine wesentliche Neuerung innerhalb des neuen ESG-Rahmenwerks der EU, einschließlich der SFDR und der Taxonomy-Regulierung, ist, dass es eine Definition für nachhaltige Investments schafft. Die Investition muss danach ökologische oder soziale Ziele fördern, muss Mindeststandards guter Unternehmensführung erfüllen und darf in keinem anderen Bereich von ökologischem oder sozialem Interesse einen „signifikanten“ Schaden verursachen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass der Begriff der „nachhaltigen Zielsetzung“ sich auf Finanzprodukte bezieht, die unter Artikel 9 fallen, deren Verpflichtungen zur vorvertraglichen Offenlegung und laufenden Transparenz die strengsten sind. Angesichts einer 10-jährigen Erfolgsbilanz im Bereich Impact Investments ist unsere Ausrichtung auf Artikel 9 eine Bestätigung unseres Investmentansatzes und zugleich ein natürlicher und nahtloser nächster Schritt in unserer Entwicklung.“

Als Anbieter von Artikel 9-Fonds fällt ThomasLloyd unter das Principal Adverse Impact (PAI)-Rahmenwerk und wird damit dieses sowohl als Teil der Due-Diligence-Prüfung vor der Investition als auch im Rahmen der kontinuierlichen Überwachung anwenden. Ebenso werden die Nachhaltigkeitsindikatoren vor einer Investition bestimmt und während der gesamten Laufzeit überwacht.

ThomasLloyd wird, gemeinsam mit den Unternehmen, in die es investiert, über die vorgeschriebenen 18 PAI-Kriterien berichten, darunter über Treibhausgasemissionen, Biodiversität sowie Wasser- und Abfallmanagement. Die SFDR verlangt von den Unternehmen, dass sie darüber hinaus über jeweils mindestens einen weiteren Indikator aus den Bereichen Klima oder Umwelt sowie einen, der sich auf einen Nachhaltigkeitsfaktor in den Bereichen Soziales, Mitarbeiter, Menschenrechte, Korruptions- oder Bestechungsbekämpfung bezieht, negativ auswirkt berichten. Diese Berichterstattung wird jährlich veröffentlicht.

„Die Investitionsstrategie von ThomasLloyd umfasst die direkte Investition in Unternehmen und Projekte mittels Mehrheits- oder signifikanter Minderheitsbeteiligung unter Ausübung einer aktiven Eigentümerposition während der gesamten Investitionsphase. Dabei ist die Bewertung von Nachhaltigkeitsrisiken ein integraler Bestandteil unseres Risikomanagements und unserer Anlagestrategie. Diese Risiken werden sowohl vor der Investition als auch im laufenden Management kontinuierlich bewertet“, verdeutlicht Parsons.

Im Kontext der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (UN SDGs) liegt der Fokus von ThomasLloyd auf den SDG 7 (Bezahlbare und saubere Energie), SDG 8 (Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum), SDG 10 (Verringerung von Ungleichheiten) und SDG 11 (Nachhaltige Städte und Gemeinden). In den Impact Reports, die ThomasLloyd jedes Jahr sowohl für seine Projekte in Indien als auch auf den Philippinen veröffentlicht, finden sich klare Belege für die bedeutenden Fortschritte und auch die positive Wirkung, die Thomas Lloyd in diesen Bereichen in den letzten zehn Jahren erzielt hat.

ThomasLloyd ist Unterzeichner der von den Vereinten Nationen unterstützten Principles for Responsible Investments (UN PRI). Darüber hinaus unterstützt ThomasLloyd unterschiedliche Initiativen für Nachhaltiges Investieren wie das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP), United Nations Global Compact, das Global Impact Investment Network (GIIN) und die Climate-Related Financial Disclosures Task Force (TCFD). ThomasLloyd ist ein akkreditierter Partner des Weltbank-Mitglieds IFC und autorisierter Partner der Europäischen Investitionsbank.


Weitere Details zu SFDR, der Investmentphilosophie sowie den Publikationen im Bereich Responsible Investing, Stewardship und Engagement von ThomasLloyd finden Sie hier.

Über die ThomasLloyd Group

ThomasLloyd ist ein global agierendes Investment-und Beratungsunternehmen, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, durch die zielgerichtete Finanzierung, Bau und Betrieb ausschließlich nachhaltiger Projekte im Infrastruktur-, Agrar-und Immobiliensektor den erforderlichen gesellschaftlichen und ökologischen Wandel voranzutreiben. Das Leistungsangebot umfasst Produkte und Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette dieser Sektoren. Es beinhaltet neben der Strukturierung, Platzierung und dem Management von wirkungsorientierten Anlagelösungen, die Beratung und Finanzierung von Projekten und Unternehmen sowie digitale Finanzdienstleistungen u.a. in den Bereichen Anlagevermittlung, Anlageberatung und Vermögensverwaltung. Gegründet 2003, zählt ThomasLloyd heute zu den weltweit führenden Impact Investoren und Klimafinanzierern. ThomasLloyd ist Unterzeichner der UN Principles for Responsible Investment und managt 1,5 Mrd. USD (Stand 30.09.2020) im Bereich Nachhaltige Infrastruktur. Weitere Informationen finden Sie unter: www.thomas-lloyd.com

"Unternehmen zunehmend unter Druck"

Laut dem aktuellen Responsible Investing Report von NN Investment Partners (NN IP) werden Unternehmen zunehmend unter Druck geraten, ihr Umwelt-, Sozial- und Governance-Verhalten (ESG) zu verbessern, da Investoren neue Instrumente einsetzen, um sie zu beeinflussen.

Bis vor kurzem hatten Investoren nur begrenzte Möglichkeiten, durch Abstimmungen Einfluss auf bestimmte ESG-Richtlinien zu nehmen. Dies wird sich nun ändern. Die Unternehmen werden den Aktionären mehr Möglichkeiten geben, auf den Jahreshauptversammlungen (HV) über ihre Nachhaltigkeitsstrategien abzustimmen. Neben anderen Themen werden Unternehmen damit beginnen, die Einflussnahme bei Klima- („say on climate“) sowie Diversitätsfragen („say on diversity“) auf die Tagesordnung ihrer Hauptversammlungen zu setzen, neben dem bereits bestehenden „say on pay“ (Vorstandsvergütung). Investoren werden auch mehr Möglichkeiten haben, die Unternehmenspolitik in Bezug auf nicht-finanzielle Ziele durch Engagement zu beeinflussen, so der Bericht.

Der Responsible Investing Report 2020 von NN IP identifiziert außerdem vier weitere Nachhaltigkeitstrends, die sich 2021 und darüber hinaus verstärken werden:

Investoren werden zunehmend die Notwendigkeit dringender Klimaschutzmaßnahmen erkennen: Satellitenaufnahmen zeigten einen exponentiellen Rückgang der CO2-Emissionen in der Anfangsphase der Corona-Pandemie. Dies verdeutlichte die positiven Auswirkungen von weniger (Flug-)Reisen und was erreicht werden kann, wenn Maßnahmen ergriffen werden. Die Klimakonferenz der Vereinten Nationen im Jahr 2021 wird das Gefühl der Dringlichkeit, die Klimaproblematik anzugehen, weiter verstärken.

Der Fokus wird zunehmend auf der Finanzierung positiver Wirkung liegen: Investoren werden mehr Transparenz über die Wirkung von Investitionen fordern. Daher müssen Asset Manager ihre Berichterstattung verbessern und ihre Datenverarbeitungsprozesse auf die Bedürfnisse der Kunden abstimmen.

Die branchenübergreifende Zusammenarbeit wird zunehmen: Asset Manager werden sich zunehmend branchenübergreifend zusammenschließen, um durch Engagement und Dialog Veränderungen voranzutreiben. Durch die Zusammenarbeit mit sozialen und staatlichen Organisationen können Investoren mehr Einfluss auf spezifische Themen nehmen, die die Prioritäten der Kunden widerspiegeln.

Regulatorische Maßnahmen werden die Branche verändern: Dieser Trend wird sich durch die EU-Verordnung zur Offenlegung nachhaltiger Finanzen (SFDR) und die EU-Taxonomie zunächst vor allem auf Europa konzentrieren. Er wird sich allerdings auch auf Unternehmen in anderen Ländern auswirken, wenn europäische Investoren mehr Transparenz bei ihren weltweiten Investitionen fordern. Für die Kunden wird es einfacher, Produkte zu vergleichen und einen besseren Überblick zu erhalten, wie und wofür ihr Geld verwendet wird.

Adrie Heinsbroek, Chief Sustainability Officer bei NN Investment Partners, kommentiert: „Den größten Einfluss auf den Wandel bei nachhaltigen Investitionen haben zwei Faktoren. Der erste ist die Corona-Pandemie und der zweite ist der neue ‚EU-Aktionsplan Nachhaltige Finanzen‘, der die Investmentlandschaft verändern und dazu führen wird, dass sich das Kapital ab 2021 auf andere Bereiche verlagert.“

NN IP hatte zum Jahresende 2020 die Integration seiner strengen ESG-Kriterien auf 74 % seiner verwalteten Vermögenswerte (AuM) ausgeweitet, gegenüber 68 % im Jahr 2019. Das Unternehmen strebt an, bis 2023 ESG-Kriterien in 80 % der AuM zu integrieren. Es ist Unterzeichner der Principles for Responsible Investment (UNPRI), von denen es 2020 die Bestnote A+ erhielt.

Im Rahmen seines positiven Engagement-Programms führte NN IP im Jahr 2020 1.269 Gespräche mit 669 Unternehmen und 17 Staaten. Die Gesamtzahl der Dialoge war deutlich höher als in den Vorjahren (eine Steigerung von 91 % gegenüber 2019), was die erhöhten Anstrengungen und die verbesserte Effizienz von NN IP widerspiegelt. Außerdem stimmte NN IP bei 3.053 Hauptversammlungen in 60 Ländern über 35.015 Punkte ab, gegenüber 31.775 Punkten bei 2.752 Hauptversammlungen im Jahr 2019. NN IP wird von ShareAction unter den Top 10 der besten Performer bei Abstimmungen für Klima- und Sozialmaßnahmen eingestuft.1

Heinsbroek fügt hinzu: „Um unseren Einfluss als Asset Manager zu maximieren, müssen wir fortwährend nach vorne schauen. Wir haben mehrere Schwerpunkte für unser Engagement im Jahr 2021 und darüber hinaus identifiziert: menschenwürdige Arbeit, die sozialen Ungleichheiten, die durch die Corona-Pandemie deutlich wurden, und unser fortwährendes Engagement mit Staaten, um Risiken und Chancen besser einschätzen zu können.“

Darüber hinaus bietet der Responsible Investing Report 2020 von NN IP einen detaillierten Blick auf eine Vielzahl von Themen: Was bedeuten die neuen Nachhaltigkeitsvorschriften der EU für alle Finanzmarktteilnehmer? Wie nimmt NN IP die Klimakrise in Angriff? Wie werden die Auswirkungen von Corona nachhaltige Investments in Zukunft prägen? Laden Sie hier den Responsible Investing Report 2020 von NN Investment Partners herunter.


1 Quelle: ShareAction. NN IP belegte im Jahr 2020 den sechsten Platz von 60 Unternehmen

Über NN Investment Partners

NN Investment Partners (NN IP) ist der Asset Manager der NN Group N.V., einer an der Euronext Amsterdam gehandelten Aktiengesellschaft. NN IP hat seinen Hauptsitz in Den Haag, in den Niederlanden, und verwaltet insgesamt rund 300 Mrd. Euro* (367 Mrd. US-Dollar*) Assets under Management für institutionelle Kunden und Privatanleger weltweit. NN IP beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter und ist in 15 Ländern in Europa, USA, Lateinamerika, Asien und dem Nahen Osten vertreten.
NN Investment Partners ist Teil der NN Group N.V., einem börsennotierten Unternehmen. *Stand: 31. Dezember 2020
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.nnip.com und www.nn-group.com

Vermittler rechnen mit steigender Bedeutung nachhaltiger Geldanlagen – ebase startet nachhaltigen Robo Advisor „fintego green+“

„Unsere aktuelle Vermittler-Fokus-Umfrage unter 120 Finanzprofis zeigt deutlich, dass das Thema Nachhaltigkeit aus der Geldanlage nicht mehr wegzudenken ist“, sagt Kai Friedrich, CEO der European Bank for Financial Services GmbH (ebase). „90 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Relevanz von nachhaltigen Investments im Privatkundengeschäft steigen oder sogar stark steigen wird“, präzisiert er (siehe Grafik). „Und was fast noch wichtiger ist: die Zahl der Skeptiker, die von einer abnehmenden Relevanz ausgehen, ist auf null gesunken.“ Dass wiederum die Zahl der ausgeprägten Optimisten in der Befragung im vergangenen Jahr etwas niedriger lag, erklärt Friedrich mit dem Einfluss der Corona-Pandemie, die für viele Vermittler als dominantes Ereignis wahrgenommen wurde.

„Inzwischen ist das Thema Nachhaltigkeit fest in der Anlegerwelt etabliert und wird ganz sicher dort auch verbleiben“, führt Friedrich weiter aus. „Das zeigt sich nicht zuletzt an der steigenden Zahl neu aufgelegter Nachhaltigkeitsfonds sowie den aktuellen Mittelzuflüssen, die belegen, dass nachhaltige Investments bei den Anlegern stark gefragt sind.“

Robo Advisor „fintego green+“ gestartet

ebase hat schon vor Jahren begonnen, aktiv an dem Thema zu arbeiten und hat beispielsweise Nachhaltigkeitsfilter für die Fondsauswahl eingeführt. Konsequenterweise wurde auch der hauseigene Robo Advisor fintego erweitert. Neben dem seit mehreren Jahren etablierten Angebot steht den Kunden nun mit fintego green+ zusätzlich eine nachhaltige Variante der mehrfach prämierten digitalen Vermögensverwaltung zur Verfügung (www.fintego.de/services/fintego-green). Auch Partner der ebase können fintego green+ natürlich – in der Standard- oder auf Wunsch als White-Label-Variante – für ihre Kunden nutzen.

„Mit fintego green+ sind wir unserem bewährten fintego-Konzept treu geblieben. Die Anlagestrategie ist passiv ausgerichtet, wobei in jeder der fünf unterschiedlich risiko-orientierten Strategien ausschließlich nachhaltige ETFs zum Einsatz kommen“, erklärt der CEO von ebase. fintego green+ verfolgt einen ESG-Ansatz, das bedeutet, dass bei den Investments neben dem Umweltschutz (E=Environment) auch Wert auf soziale Aspekte (S=Social) und eine verantwortungsvolle Unternehmensführung (G=Governance) gelegt wird. Die Investments erfolgen weltweit breit gestreut. „Mit diesem neuen Angebot kommen wir vielen verantwortungsbewussten Anlegern entgegen, die sich ihre Fonds nicht selbst auswählen wollen, sondern ein Komplett-Paket für nachhaltiges Investieren wünschen“, ergänzt Friedrich.

Das Plus von „fintego green+“

ESG-Rating: Es wird großer Wert darauf gelegt, dass die ETFs, die für die digitale Vermögensverwaltung zum Einsatz kommen, ein überdurchschnittliches ESG-Rating aufweisen und somit in Bezug auf Nachhaltigkeit eine gute bis sehr gute Position einnehmen.

Impact Investments: Bei den Aktieninvestments setzt fintego green+ zudem auf Themen-ETFs, die eine unmittelbare ökologische Wirkung erzielen. Dazu gehört beispielsweise der Sektor erneuerbare Energien (Solar, Windkraft, etc.). Bei Renten-ETFs stehen Green Bonds im Vordergrund – „grüne Anleihen“, die zur Finanzierung ökologischer Projekte herausgegeben werden und damit ebenfalls einen direkten positiven Impact haben.

United Nations Global Compact: Die von den Vereinten Nationen gestartete United Nations Global Compact ist die weltweit größte und wichtigste Initiative für verantwortungsvolle Unternehmensführung. Sie verfolgt auf Grundlage von 17 Sustainable Development Goals (SDGs) und 10 universellen Prinzipien die Vision einer nachhaltigen Weltwirtschaft zum Nutzen aller Menschen, Gemeinschaften und Märkte. fintego green+ achtet auf die Einhaltung der United Nations Global Compact und teilt dessen Ziele und Prinzipien.


„Vermittler-Fokus-Umfrage“

Die „Vermittler-Fokus-Umfrage“ ist eine online-basierte Umfrage unter den Vertriebspartnern der B2B-Direktbank ebase, wie beispielsweise IFAs, und spiegelt deren Einschätzung wider.

Über ebase

Die European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) ist ein Unternehmen der FNZ Gruppe und bietet neben umfassenden Dienstleistungen im Depotgeschäft u.a. auch die Finanzportfolioverwaltung sowie das Einlagengeschäft an. Als eine der führenden B2B-Direktbanken in Deutschland verwaltet ebase ein Kundenvermögen von rund 39 Mrd. Euro. Finanzvertriebe, Versicherungen, Banken, Vermögensverwalter und andere Unternehmen nutzen für ihre Kunden die mandantenfähigen Lösungen von ebase für die Depot- und Kontoführung.

Welche Rolle werden digitale Währungen in Zukunft spielen?

Eines der derzeit zukunftsträchtigsten Themen im Zusammenhang mit Geld sind digitale Währungen – nicht zu verwechseln mit elektronischem, also bargeldlosem Bezahlen. In Schweden etwa wird kaum noch mit Bargeld bezahlt, während es in Deutschland immer noch die wichtigste Bezahlform im Alltag ist. Befürworter des Bargelds argumentieren vor allem, dass sie vor der Nachverfolgung von Finanztransaktionen geschützt sind und keine Negativzinsen befürchten müssen. Durch digitales Bezahlen allein, etwa über das Smartphone, entsteht aber noch keine andere Währung.

Anders verhält es sich mit den sogenannten Kryptowährungen. Finanzielle Transaktionen können über die Blockchain-Technologie verschlüsselt zwischen zwei Personen abgewickelt werden („peer-to-peer“). Diese Form der monetären Transaktion ist rein privat, weshalb zum Beispiel Zentralbanken, darin eine Bedrohung der staatlich legitimierten Währungen sehen1. Jenseits der technischen Details stellt sich die Frage, ob Kryptowährungen tatsächlich Währungen sind? Die Frage ist mit Nein zu beantworten, denn sie erfüllen nicht die Funktionen von Geld und entsprechen somit nicht dessen Definition. Kryptowährungen sind heute noch kein gängiges Zahlungsmittel, sie sind aufgrund der hohen Volatilität kein Wertaufbewahrungsmittel und noch keine gängige Recheneinheit.Zudem haben sie keine Geldordnung. Niemand kann verpflichtet werden, Kryptowährungen zu akzeptieren. Es fehlt ihnen also die wichtigste Grundlage einer stabilen Währung: das institutionalisierte Vertrauen. Bitcoin und andere Kryptowährungen haben trotzdem in den letzten Monaten deutlich an Wert gewonnen und werden zum Zweck der Vermögensdiversifikation immer stärker nachgefragt. Sie fungieren folglich eher als „Krypto-Assets“. Dennoch sind digitale Währungen technologisch und geldpolitisch betrachtet für Zentralbanken relevant. Daher beschäftigen sie sich immer intensiver mit den Möglichkeiten digitalen Zentralbankgeldes, den Central Bank Digital Currencies (CBDCs).

Digitale Währungen befinden sich aktuell noch im Anfangsstadium. Es ist gleichwohl zu erwarten, dass sie technologisch ausreifen und künftig wirtschaftlich eine immer größere Rolle spielen werden. Auch wenn die sogenannten Kryptowährungen sich als ganzheitliche Alternative zu den bestehenden Währungen wohl nicht durchsetzen werden, wird sich „Geld“ weiter privatisieren. Zudem werden sich Banken durch die Digitalisierung stark verändern. „Banking without Banks“ ist schon lange keine abstrakte Zukunftsvision mehr. Währungen hingegen bleiben vermutlich in den Händen von Zentralbanken. Diese werden in den nächsten Jahren zu diesem Zweck das digitale Zentralbankgeld zügig weiterentwickeln. Dagegen haben Krypto-Assets eine gute Chance, eine neue Anlageklasse zu werden, wenn sie als Mittel zur Wertaufbewahrung akzeptiert werden. Im Bereich der industriellen Anwendung, etwa in der Industrie 4.0, spielen die Blockchain-Technologie und darauf basierende Tokens künftig eine wichtige Rolle. Und wie steht es um das Bargeld? Es wird wohl noch eine Weile bleiben, aber mehr und mehr zur Seite gedrängt.

Die Donner & Reuschel Studie „Währungen und Werte“ wurde in Zusammenarbeit mit dem Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) erstellt. Nach den Themen „Vermögen“ und „Wachstum“ komplettiert sich damit die Trilogie der Studienreihe Mensch, Gesellschaft, Ökonomie – Gemeinsam für eine bessere Zukunft.


Die Ergebnisse der Studienreihe finden Sie hier: https://www.donner-reuschel.de

1) vgl. Alexander Hagelüken, 2020

Über DONNER & REUSCHEL

Die Hamburger CONRAD HINRICH DONNER Bank wurde 1798 von dem 24-jährigen Kaufmann und Reeder Conrad Hinrich Donner gegründet. Im Jahr 1990 stellte sich mit der SIGNAL IDUNA Gruppe ein starker Partner und Aktionär an die Seite des Bankinstituts. Im Oktober 2010 schlossen sich die Hamburger CONRAD HINRICH DONNER Bank und das Münchner Bankhaus Reuschel & Co. zu DONNER & REUSCHEL zusammen. Das Traditionshaus mit Sitz in Hamburg und München setzt auf qualifizierte und umfassende Beratung für vermögende Privatkunden, Unternehmer und Immobilienkunden sowie institutionelle und Capital Markets Kunden. Weitere Informationen über das Bankhaus finden Sie unter: www.donner-reuschel.de

Über HWWI

Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI gemeinnützige GmbH) ist ein wirtschaftswissenschaftliches Forschungsinstitut. Es ist unabhängig und den Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft verpflichtet. Verantwortung zu übernehmen und einen Beitrag für eine freiheitliche, fortschrittliche und offene Gesellschaft zu leisten ist die Philosophie des Instituts. Weitere Informationen: www.hwwi.org

Zwei neue ESG-Fonds: Neuberger Berman erweitert sein ESG-Angebot

Der unabhängige US-amerikanische Vermögensverwalter Neuberger Berman legt zwei neue UCITS-Aktienfonds auf. Die Fonds Neuberger Berman Global Sustainable Equity und European Sustainable Equity ergänzen ab sofort das Angebot nachhaltiger Aktienfonds des Unternehmens. Verwaltet werden sie von den renommierten Portfoliomanagern* Hendrik-Jan Boer, Alex Zuiderwijk und Jeroen Brand, die seit November 2020 im Unternehmen beschäftigt sind.

Der Investment-Ansatz der neuen Fonds wurde über 16 Jahre hinweg immer weiter verfeinert. Das Managementteam zählte zu den ersten Investoren mit einem Fokus auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen (ESG) überhaupt. In der Vergangenheit verwaltete das Team bereits über 10 Milliarden US-Dollar in internationalen und europäischen Aktienstrategien.

Fokus der High-Conviction-Fonds liegt auf Qualitätsunternehmen, die von dem Nachhaltigkeits-Trend profitieren. Das Fondsmanagement-Team setzt daher bei der Aktienauswahl auf zukunftsorientierte Analysen wesentlicher ESG-Faktoren und intensive Einzelwert-Recherche mit besonderem Augenmerk auf den Wertschöpfungsprozess. Dieses Vorgehen trägt dazu bei, dass beide Fonds die ab dem 10. März 2021 geltenden Anforderungen für nachhaltige Finanzprodukte mit einer angestrebten Nachhaltigkeitswirkung gemäß Artikel 9 der EU-Offenlegungsverordnung erfüllen.

Insgesamt werden die Fonds jeweils 30 bis 60 Titel umfassen. Als aktive Manager dieser Portfolios streben Boer, Zuiderwijk und Brand einen Active-Share-Wert von über 75 Prozent an. Im direkten Austausch mit den Unternehmensführungen achten sie dabei besonders auf Geschäftsstrategie, Wettbewerbssituation, Zukunftsaussichten, Innovationen, Vergütungen, Governance und Nachhaltigkeit der Firmen.

„Durch den schnellen gesellschaftlichen und technologischen Wandel entwickeln sich die Unternehmen weiter. Auch die Wertschöpfungsketten verändern sich. Wir erwarten ein steigendes Wachstumspotenzial im Zusammenhang mit bewussten Verbrauchern, die Unternehmen und Länder durch ihr Wahl- und Konsumverhalten in die Verantwortung nehmen“, beschreibt der leitende Portfoliomanager Hendrik-Jan Boer den Investment-Ansatz. „Gepaart mit neuen länderübergreifenden ESG-Vorschriften entstehen zahlreiche aussichtsreiche Chancen für nachhaltige Investoren.“

Unterstützt werden die Portfoliomanager von vier erfahrenen Analysten, die sich vor allem mit Einzelwertanalysen befassen. Dabei achten sie besonders auf die Wertschöpfungskette und untersuchen Trend-Themen wie Fintech und finanzielle Inklusion, die Energiewende, digitale Unternehmen, bewusstes Konsumverhalten und den erweiterten Zugang zu Gesundheitsleistungen.

Zusätzlich arbeiten die vier Research-Spezialisten eng mit dem ESG-Investmentteam von Neuberger Berman zusammen und können auf die volle Kompetenz der 101 Milliarden US-Dollar schweren Aktienplattform des Unternehmens zurückgreifen. Das zentral organisierte Research-Team für internationale Aktien besteht aus 48 Experten, von denen 41 im Schnitt 19 Jahre Erfahrung vorweisen können.

Für Dik van Lomwel, Head of EMEA and Latin America, passen die neuen Fonds gut zu Neuberger Bermans bisheriger Entwicklung: „Zweifellos besteht eine große Nachfrage nach nachhaltigen Investmentlösungen. Mittlerweile werden über 80% unseres gesamten verwalteten Vermögens nach ESG-Faktoren gemanagt. Die neuen Fonds ergänzen dieses ESG-Angebot, das schon jetzt Anlageklassen wie Emerging-Market-Anleihen, internationale High-Yield-Anleihen und japanische Aktien umfasst. Der Ansatz, für diese Fonds einen hohen Active Share zu verfolgen, ist besonders für Investoren interessant, die in eine überzeugungsgeleitete Strategie investieren wollen.“


* Citywire AA-Rating, Stand Februar 2021.

Über Neuberger Berman

Neuberger Berman wurde 1939 gegründet und ist ein privater, unabhängiger Vermögensverwalter im Eigentum seiner Mitarbeiter. Das Unternehmen verwaltet eine Vielzahl von Strategien – darunter Aktien, festverzinsliche Anlagen, Quantitative und Multi-Asset-Class-Investitionen, Private Equity sowie Hedgefonds – im Auftrag von Institutionen, Beratern und Privatanlegern weltweit. Neuberger Berman hat Niederlassungen in 24 Ländern und ein Team von mehr als 2.300 Experten. Das Unternehmen wurde in der Umfrage von Pensions & Investments sieben Jahre in Folge als bester oder zweitbester Arbeitgeber in der Vermögensverwaltungsbranche (in der Kategorie der Unternehmen mit mindestens 1.000 Mitarbeitenden) ausgezeichnet. 2020 ernannte die UN Principles for Responsible Investment (PRI) Neuberger Berman zum „PRI-Leader“, eine Auszeichnung, die weniger als einem Prozent der Investmentfirmen für hervorragende Umwelt-, Sozial- und Governance-Praktiken (ESG) zuteilwird. Auch erhielt Neuberger Berman im letzten PRI Report 2020 für seinen Ansatz zur ESG-Integration in allen Assetklassen die Bestnote A+. Zum 31. Dezember 2020 verwaltete Neuberger Berman Kundenvermögen in Höhe von 405 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen finden Sie unter www.nb.com.

TELOS und EccoWorks kooperieren im Bereich Nachhaltigkeit und bieten gemeinsam ein professionelles ESG-Fonds-Rating für institutionelle Investoren an – „TELOS ESG Fund Check Professional“

Die für Ihre Fondsratings im institutionellen Bereich bekannte TELOS GmbH und die EccoWorks GmbH haben ihr Know-how im Bereich Nachhaltigkeit zur Entwicklung eines ESG Fonds Rating-Produktes im Rahmen einer Kooperation gebündelt.

Das im Zuge der Zusammenarbeit entwickelte Ratingprodukt "TELOS ESG Fund Check Professional" unterstützt professionelle Investoren, geeignete und auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit qualifizierte Asset Manager zu finden. Mit Hilfe des angebotenen ESG Ratings auf Fondsebene können so zum Beispiel institutionelle Anleger Sicherheit darüber gewinnen, dass die von ihnen beauftragten Manager über die notwendige Erfahrung und Qualifikation zur Integration von ESG innerhalb der einzelnen Fonds verfügen.

"Der Blick zum einen in den Maschinenraum des Fondsmanagements, zum anderen aber auch die quantitative Risiko-/Return-Analyse des Fonds, sind unerlässlich, um die Güte des Fondsmanagements im Umgang mit ESG beurteilen zu können", so Dr. Frank Wehlmann, Gesellschafter-Geschäftsführer bei TELOS.

"Über die qualitativen und wirtschaftlichen Aspekte hinaus haben wir mit Prof. Henry Schäfer einen ausgewiesenen Experten und Pionier auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit als Partner gewinnen können, der das ESG Rating von der wissenschaftlichen Seite abdeckt, der im Bereich ESG eine entscheidende Bedeutung beizumessen ist", ergänzt Alexander Scholz, Gesellschafter-Geschäftsführer von TELOS.

Die ganzheitlich ausgerichtete Ratingmethodik kann assetklassen-übergreifend eingesetzt werden, bei liquiden genauso wie bei illiquiden Assets. Untersuchungsgegenstände sind neben der Integration von ESG-Kriterien innerhalb des Investmentansatzes selbst unter anderem auch das Qualitätsmanagement sowie die hinter dem Fonds stehenden verantwortlichen Fondsmanager bzw. das Team. Die im Ratingprozess gewonnenen Erkenntnisse werden in einem aussagefähigen Zertifikat sowie die Ratingbenotung (Platin / Gold / Silber ...) zusätzlich in einem Ratingsiegel zusammengefasst und so dem Markt und damit den Investoren gegenüber transparent gemacht.

Mit "TELOS ESG Fund Check Professional" werden die beiden Partner auch dem Anspruch gerecht, eine Brücke zwischen Asset Managern / Vermögensverwaltern und professionellen Investoren zu schlagen.


Über die TELOS GmbH

TELOS ist eine 1999 gegründete neutrale und unabhängige Ratingagentur für Unternehmen im Bereich Asset Management. TELOS hat das Produkt „qualitativer Ratings“ im Asset Management Markt wesentlich mitgeprägt. Die qualitativ ausgerichteten Ratings von TELOS schließen Bewertungen auf Gesellschaftsebene bis zu Analysen auf Produkt- und Fondsebene ein.
Auch im Bereich Nachhaltigkeit verfügt TELOS seit Jahren über entsprechende Erfahrung und hat bereits verschiedene ESG-Ratings durchgeführt.
Zudem unterstützt TELOS institutionelle Investoren bei der Selektion von Asset Managern, Master- und Service-KVGen sowie Verwahrstellen. Im Rahmen von Markterhebungen veröffentlicht TELOS regelmäßig mehrere Studien wie z.B. die TELOS Spezialfondsmarktstudie oder TELOS Master-KVG Studie.
Weitere Informationen zur TELOS GmbH sowie den durchgeführten Ratings und den verschiedenen Publikationen finden Sie unter www.telos-rating.de.

Über die EccoWorks GmbH

EccoWorks ist eine unabhängige Beratungsgesellschaft, deren Schwerpunkt in den Bereichen Finanz- und Anlagenmanagement sowie (Unternehmens-) Nachhaltigkeit liegt. Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der EccoWorks ist Prof. Dr. Henry Schäfer.
EccoWorks beschäftigt sich im Bereich Nachhaltigkeit mit Strategie- sowie Umsetzungsfragen für eine breite Kundenklientel wie Banken, Versicherungen, Versorgungswerke wie auch Fondsgesellschaften, öffentlich-rechtliche Institutionen, NGO‘s und Verbände. Einen Schwerpunkt bilden die Analyse und Optimierung von ESG-Ratings.
Prof. Dr. Henry Schäfer betreibt seit 25 Jahren Forschung und Advisory an der Schnittstelle Nachhaltigkeit, Unternehmensführung und Finanzen. Er zählt in Deutschland und Europa zu den Pionieren und führenden Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Sustainable Finance und im Bereich der ESG-Ratings.
Prof. Dr. Henry Schäfer verfügt über eine mehrjährige Berufserfahrung in verschiedenen Bereichen der Bankwirtschaft, der Unternehmensberatung und im Beteiligungsgeschäft. Neben seinen fachlichen Kompetenzen zeichnet ihn aus, dass er Aufgabenstellungen mit Mandanten individuell erschließt, Lösungsansätze entwickelt und ihre Umsetzung begleitet.
Weitere Informationen zu EccoWorks finden Sie unter www.ecco-works.com.

Janus Henderson ernennt Global Head of Client Experience

Janus Henderson Group plc (NYSE: JHG, ASX: JHG) ernennt Andrew Morrison zum Global Head of Client Experience. Morrison wird am Standort London tätig sein und an John Groneman, Global Distribution Chief Operating Officer, berichten.

Für Janus Henderson spielt die Zufriedenheit ihrer Kunden eine große Rolle. Um auch künftig den hohen Standard der Gruppe zu gewährleisten, wird Morrison als Leiter der Client Experience die kundenorientierte Strategie umsetzen und weiterentwickeln. Dabei wird er sowohl mit Kunden als auch mit Führungskräften aus dem gesamten Unternehmen zusammenarbeiten. Das Ziel: die Entwicklung neuer und differenzierter Verbesserungen. Sein Fokus liegt auf die Erzielung optimaler Ergebnisse für die Kunden, die mit Janus Hendersons Unternehmensstrategie „Simple Excellence“ im Einklang stehen.

Morrison bringt über 20 Jahre Erfahrung im Finanzdienstleistungsbereich mit. Zuletzt war er bei Aviva Investors als Head of Client Experience tätig. Davor hatte er Positionen bei Capgemini und Allianz Insurance inne.

Suzanne Cain, Global Head of Distribution, sagt: „Morrisons Ernennung bekräftigt das Bestreben von Janus Henderson, unseren globalen Kunden herausragende Leistungen zu bieten – eine wichtige Säule der Unternehmensstrategie ‚Simple Excellence‘. Er bringt viel Wissen und Erfahrung mit und kann auf eine lange Historie der Zusammenarbeit zurückgreifen. All dies wird Janus Henderson dabei helfen, sich den veränderten Bedürfnissen unserer Kunden anzupassen und deren Erwartungen weiterhin zu erfüllen.“


Janus Henderson Group (JHG) ist ein weltweit führender aktiver Vermögensverwalter, der seine Aufgabe darin sieht, Anleger beim Erreichen ihrer langfristigen finanziellen Ziele zu unterstützen. Dazu wird ein breites Spektrum von Lösungen angeboten, wie Aktien-, Anleihen-, quantitative Aktien-, Multi-Asset- und alternative Strategien.
Janus Henderson verwaltet per 31. Dezember 2020 ein Anlagevermögen von etwa 402 Milliarden US-Dollar und hat über 2.000 Mitarbeiter sowie Büros in 26 Städten weltweit. Das Unternehmen mit Sitz in London ist an der New York Stock Exchange (NYSE) und der Australian Securities Exchange (ASX) notiert.

Donner & Reuschel steigt ins Kryptoverwahrgeschäft ein, Tokenisierung von Wertpapieren in Prüfung

Die Privatbank Donner & Reuschel wird ihren Kunden schnellstmöglich den Erwerb und die Verwahrung von Kryptowerten anbieten. Weitere Projekte wie die Tokenisierung von Assets befinden sich bereits in Prüfung.

"Wir beobachten den Markt der Digital Assets schon eine geraume Weile und sind vom Potential der Blockchain-Technologie auch im Hinblick auf klassische Wertpapiertransaktionen überzeugt", sagt Marcus Vitt, Vorstandssprecher der Bank. Mit dem Angebot der Kryptoverwahrung werde auf die große Nachfrage am Markt reagiert, in einem nächsten Schritt wird man sich aber auch intensiv mit dem Themengebiet der Tokenisierung auseinandersetzen. "Die Blockchaintechnologie wird den größten strukturellen Wandel der Finanzindustrie zur Folge haben, den ich in meiner immerhin 20-jährigen Bankkarriere bislang erleben durfte. Und natürlich wollen wir sicherstellen, dass sowohl unsere Kunden als auch die Bank bestmöglich von diesem Wandel profitieren."

Mit der DLC Distributed Ledger Consulting GmbH hat man sich die einzige Blockchain-Spezialberatung für semiprofessionelle und professionelle Finanzmarktteilnehmer als Begleiter mit ins Haus geholt. Dr. Sven Hildebrandt, CEO der DLC, sagt: "Wir freuen uns sehr, eine so etablierte Bank wie Donner & Reuschel nicht nur bei der strategischen Ausrichtung, sondern auch bei der ganz praktischen Umsetzung begleiten zu dürfen. Zunächst werden wir nun die geeigneten Partner für den Erlaubnisantrag sowie das kurzfristige Produktangebot screenen, danach über unsere Plattform www.digital-assets-custody.com eine entsprechende Ausschreibung starten und im Anschluss in die Implementierung gehen."

Weitere Blockchain-Projekte befinden sich derzeit in Prüfung, wobei an dieser Stelle insbesondere die Tokenisierung von Assets infrage kommt. So bietet das eWPG interessante Gestaltungsmöglichkeiten, die in Zukunft proaktiv ergriffen werden sollen.


Über DONNER & REUSCHEL

Die Hamburger CONRAD HINRICH DONNER Bank wurde 1798 von dem 24-jährigen Kaufmann und Reeder Conrad Hinrich Donner gegründet. Im Jahr 1990 stellte sich mit der SIGNAL IDUNA Gruppe ein starker Partner und Aktionär an die Seite des Bankinstituts. Im Oktober 2010 schlossen sich die Hamburger CONRAD HINRICH DONNER Bank und das Münchner Bankhaus Reuschel & Co. zu DONNER & REUSCHEL zusammen. Das Traditionshaus mit Sitz in Hamburg und München setzt auf qualifizierte und umfassende Beratung für vermögende Privatkunden, Unternehmer und Immobilienkunden sowie institutionelle und Capital Markets Kunden.
Weitere Informationen über das Bankhaus finden Sie unter: www.donner-reuschel.de

Plexus: Förderpreis für künstliche Intelligenz in der Finanzwirtschaft — Preisverleihung für 2020 und Ausschreibung für 2021

Der Liechtensteiner Vermögensverwalter PLEXUS Investments hat im Jahr 2020 erstmals den „Förderpreis für Künstliche Intelligenz in der Finanzwirtschaft“ ausgelobt. Der oder die Gewinner/innen erhalten insgesamt 10.000 Euro, die ihrer weiteren Forschung zugutekommen sollen. Die Preisverleihung des ersten Förderpreises findet bei der digitalen Konferenz „Artificial Intelligence in the Financial Industry“ am 31. März 2021 statt, die ebenfalls von PLEXUS Investments veranstaltet wird.

Neben den Preisträgern werden internationale KI-Experten aus dem Asset Management und der Industrie ihr Wissen mit einer internationalen Community teilen. Die KI-Konferenz soll, wie der Förderpreis, die Forschung zu KI und Machine Learning in der Finanzbranche unterstützen.

Zweiter Förderpreis im Jahr 2021

Nach einem erfolgreichen Auftakt stiftet PLEXUS Investments den Förderpreis auch im Jahr 2021. PLEXUS-Gründer und -CEO Günter Jäger sagt: „Die eingereichten qualitativ hochwertigen Arbeiten haben uns ermutigt, den Förderpreis fortzuführen. Die Veränderung des Finanzwesens durch KI und Machine Learning ist in vollem Gange. Wir sind stolz, neue Entwicklungen mit dem Förderpreis zu unterstützen.“ Die Ausschreibung des Preises richtet sich weiterhin an Studierende sowie Doktorandinnen und Doktoranden.

Die Teilnahmebedingungen können Interessenten hier herunterladen. Einsendeschluss für Bewerberinnen und Bewerber ist der 31.12.2021. Teilnahmeberechtigt sind Studierende mit ihrer Masterarbeit (in Ausnahmefällen Bachelorarbeit) sowie Doktorandinnen und Doktoranden mit ihrer Dissertation, die sie erfolgreich zum Erlangen des jeweiligen akademischen Grades an einer Universität oder Fachhochschule eingereicht haben.

Hochkarätige Förderpreis-Jury

Nach Ablauf der Einsendefrist am 31.12.2021 wird eine hochkarätige Jury aus Asset Management und Wissenschaft die eingereichten Forschungsarbeiten wiederum auswerten und den oder die Gewinner/innen auszeichnen. Der Jury gehören an:

  • Christof Kutscher, VR Präsident Bergos Private Bank, Executive Chairman HSBC Pollination Climate Asset Management, vormals Aufsichtsratsvorsitzender AXA Investment Managers, Paris.
  • Walter Farkas, Professor für Quantitative Finance am Institut für Banking and Finance an der Universität Zürich und assoziiertes Mitglied des Departements für Mathematik an der ETH Zürich
  • Stefan Mittnik, Professor für Finanzökonometrie, bis 2020 Inhaber des gleichnamigen Lehrstuhls an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Mitgründer von Scalable Capital, einem digitalen Vermögensverwalter.

Unternehmen nehmen verstärkt Netto-Null-Emissionen ins Visier

Rund ein Viertel (24 Prozent) aller Unternehmen wird bis zum Ende dieses Jahrzehnts CO2-neutral sein. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Analystenumfrage von Fidelity International. Daran wird deutlich, dass die Faktoren Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung, kurz ESG (environmental, social, governance), in vielen Branchen und Regionen weiter an Bedeutung gewinnen. Europas Unternehmen haben auf dem Weg zum Klimaneutralitätsziel die Nase vorn: 30 Prozent von ihnen, so schätzen die Analysten, werden schon 2030 unter dem Strich keinen Kohlenstoff mehr emittieren. Aber ihre Wettbewerber aus Asien holen auf. Mindestens jedes fünfte Unternehmen (23 Prozent) aus der Region Asien-Pazifik wird diesen Meilenstein bis dahin erreicht haben.

In seiner jährlichen Umfrage ermittelt Fidelity International die Einschätzungen seiner Analysten in allen Teilen der Welt. Dabei werden Informationen aus rund 15.000 Interaktionen mit Firmen gesammelt, um zentrale Trends in den Unternehmen* aufzuspüren. Den vollständigen Bericht lesen Sie hier.

Jenn-Hui Tan, Leiter Stewardship and Sustainable Investing bei Fidelity International, kommentiert die Ergebnisse: „Nach unserer Überzeugung geht vom Klimawandel eine der größten Bedrohungen für die Gesellschaft, die Wirtschaft und damit die langfristige Rentabilität von Unternehmen und Märkten aus. Deshalb erwarten wir von den Unternehmen, in die wir anlegen, dass sie richtungweisende Anstrengungen mit Blick auf die potenziellen Auswirkungen des Klimawandels auf ihr Geschäft unternehmen.

Es ist ermutigend zu sehen, dass Nachhaltigkeitsthemen branchen- und länderübergreifend Jahr für Jahr auf der Agenda weiter nach oben klettern. Diesen Bewusstseinswandel hat die Pandemie weiter beschleunigt. In diesem Jahr berichteten erstmals mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Fidelity-Analysten, dass die meisten ihrer Unternehmen inzwischen regelmäßig Nachhaltigkeitsthemen erörtern. 2020 hatten dies noch 46 Prozent und 2017 lediglich 13 Prozent der Befragten angegeben.

Unseren Prognosen zur Klimaneutralität liegen die aktuellen Pläne der Unternehmen zugrunde. Sie dürften in den nächsten Jahren nach oben korrigiert werden, wenn die Vorschriften verschärft werden und Anleger solide ESG-Praktiken zu einer zentralen Voraussetzung für die Zuteilung ihres Kapitals machen.“

Chinas Ziel, 2060 klimaneutral zu sein, ist ehrgeizig – aber erreichbar

Von den Fidelity-Analysten, die für China zuständig sind, gaben 25 Prozent an, dass die meisten ihrer Unternehmen ESG-Themen inzwischen stärker berücksichtigen – nach lediglich 15 Prozent in den drei Jahren zuvor. Darin könnte sich bereits Chinas ambitioniertes Ziel, bis 2060 CO2-neutral zu sein, niederschlagen.

Flora Wang, Leiterin Sustainable Investing und Assistant-Fondsmanagerin bei Fidelity International,kommentiert: „Chinas CO2-Emissionen dürften gegen 2030 ihren Höhepunkt erreichen. Damit bleiben dem Land nur knapp 30 Jahre, um bis 2060 sein Klimaneutralitätsziel zu erreichen. In Europa beispielsweise markierten die Kohlenstoffemissionen bereits Anfang der 1990er ihren Höhepunkt – und das bei deutlich geringerer CO2-Intensität.

China hat sich damit zweifellos ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Aber unsere Gespräche mit chinesischen Firmen stimmen mich zuversichtlich, dass sie die Herausforderung meistern können. Auch aus unserem jüngsten Investment-Stewardship-Bericht für China gehen Fortschritte in dieser Hinsicht hervor. Das Reich der Mitte hat viel zu verlieren, wenn es nicht gelingt, den Klimawandel in Schach zu halten.“ 

Große Zuversicht mit Blick auf 2021

In vielen Ländern gelten nach wie vor coronabedingte Beschränkungen. Dennoch stellten die Analysten von Fidelity fest, dass die Firmenentscheider die Aussichten für ihr Unternehmen in diesem Jahr durchweg optimistisch beurteilen. Gründe sind neben niedrigen Zinsen auch negative Realrenditen und die Unterstützung seitens der Fiskalpolitik. All das sind günstige Voraussetzungen für einen weltweit kräftigen Wachstumsschub in diesem Jahr und darüber hinaus.

Terry Raven, Leiter European Equities bei Fidelity International, kommentiert: „Das Tempo der Erholung wird in den einzelnen Ländern und Branchen unterschiedlich sein, je nachdem, wie schnell die Impfungen vorankommen und wie sich neue Covid-Varianten auswirken. China wurde 2020 als erstes Land von der Pandemie erfasst und hat sie auch als Erstes hinter sich gelassen. Dieser Vorteil dürfte dem Reich der Mitte auch in diesem Jahr zugutekommen. Europa und die USA werden sich nicht zuletzt dank der Impfkampagnen allmählich erholen und ihre Wirtschaft wieder hochfahren können. In der zweiten Jahreshälfte könnte es daher durchaus zu einem kräftigen Aufschwung kommen. Einige Branchen, die die Pandemie besonders gebeutelt hat, dürften sich stark erholen, auch wenn dies nicht für alle in gleicher Weise gelten wird.


Über Fidelity

Fidelity International bietet seinen mehr als 2,5 Millionen Kunden weltweit Anlagelösungen und -dienstleistungen sowie Fachwissen zur Altersvorsorge an. Als inhabergeführtes Unternehmen mit einer 50-jährigen Geschichte denken wir in Generationen und investieren langfristig. Wir sind in über 25 Standorten vertreten und verwalten ein Vermögen von mehr als 706,3 Milliarden US-Dollar. Zu unseren Kunden gehören Zentralbanken, Staatsfonds, große Unternehmen, Finanzinstitute, Versicherungen, Vermögensverwalter und Privatanleger.
Über unseren Geschäftsbereich Investmentlösungen und -dienstleistungen investieren wir im Auftrag unserer Kunden ein Vermögen von 541 Milliarden US-Dollar. Unsere Sparte betriebliche und private Altersvorsorge bietet Privatanlegern, Finanzberatern und Arbeitgebern Zugang zu unseren erstklassigen Anlagemöglichkeiten, zu Investmentprodukten anderer Anbieter, anlagebezogenen Dienstleistungen und Ruhestandsplanung. Unser Wissen aus der Vermögensverwaltung kombinieren wir mit unseren betrieblichen und privaten Anlagelösungen und arbeiten so gemeinsam an einer besseren finanziellen Zukunft.
Angaben vom 31. Dezember 2020. Lesen Sie mehr unter www.fidelity.de und unter www.ffb.de

Karim Esch rückt in die Geschäftsführung der Union Investment Institutional Property GmbH auf

Mit Karim Esch wechselt eine langjährige Führungskraft der Union Investment Institutional Property GmbH mit Wirkung zum 1. März 2021 in die Managementspitze der Hamburger Immobilien-KVG. In der Geschäftsführung wird der 49-Jährige vor allem das Service-Mandate-Geschäft verantworten, das unter seiner Leitung mit heute rund 8  Milliarden Euro zu einem wichtigen Baustein im Lösungsangebot für institutionelle Immobilienkunden herangewachsen ist. Neben Karim Esch besteht das weiterhin vierköpfige Führungsteam der Gesellschaft aus Wolfgang Kessler, Dr. Christoph Holzmann und Klaus Bollmann Im Zuge des Wechsels wird Jörn Stobbe sein Geschäftsführungsmandat bei der Union Investment Institutional Property GmbH niederlegen, um sich als Geschäftsführer der Schwestergesellschaft Union Investment Real Estate GmbH vollständig auf das Asset Management zu konzentrieren.

Karim Esch ist bereits seit Februar 2011 im Unternehmen. Den Startpunkt seiner Karriere bei Union Investment bildete das Client Management Institutional, wo er ausgewählte deutsche institutionelle Investoren betreute und die komplette Neuproduktentwicklung von institutionellen Immobilienfonds für die Union Investment-Gruppe verantwortete. Seit 2014 war Esch als Gruppenleiter Fondsmanagement für Service-KVG-Mandate und Immobiliendachfonds verantwortlich und führte ein zehnköpfiges Fondsmanager-Team. Seitdem wurden unter seiner Verantwortung insgesamt 18 Immobilien-Spezialfonds und drei Immobiliendachfonds konzipiert und aufgelegt. Für diese institutionellen Immobilienlösungen wurden unter Eschs Leitung insgesamt 14 externe Asset Manager unter Vertrag genommen sowie rund 300 Immobilientransaktionen geprüft und durchgeführt.  

Vor seinem Wechsel zu Union Investment hat Esch knapp elfeinhalb Jahre in verschiedenen Positionen für die Commerzbank-Gruppe gearbeitet. Die letzten vier Jahre war er für die Commerz Grundbesitz-Spezialfondsgesellschaft mbH und Commerz Real AG tätig, wo er zunächst als Director, dann als Leiter Institutional Sales nationale und internationale institutionelle Investoren betreute.

Karim Esch ist diplomierter Bankbetriebswirt, hat einen Bachelor of Finance and Banking sowie einen Master of Finance in Real Estate.

HANSAINVEST Real Assets steigert Assets under Management auf knapp 6,5 Mrd. Euro

Die HANSAINVEST Real Assets GmbH startet 2021 mit einem neuen Rekordwert beim verwalteten Vermögen. In Folge des nachhaltigen Wachstumskurses der vergangenen Jahre erreichten die Assets under Management zum Jahresende 2020 6,5 Milliarden Euro nach 5,9 Milliarden Euro im Vorjahr. Auf den Infrastrukturbereich entfallen dabei knapp 1,1 Milliarden Euro, während das Immobiliensegment im Jahresvergleich stark um mehr als 600 Millionen Euro auf nunmehr 5,4 Milliarden Euro anwuchs.

Auch das Projektentwicklungsvolumen konnte weiter ausgebaut werden und beläuft sich nun auf mehr als 950 Millionen Euro. Dieser Wert umfasst große und anspruchsvolle Neubauprojekte in der Hamburger Innenstadt und City Nord, aber auch in der Münchner Innenstadt ist man mit dem Premium-Büroprojekt Lumen vertreten.

Der Logistikimmobilienbereich, in dem HANSAINVEST Real Assets bereits seit 2006 aktiv ist und der seit 2018 – also zwei Jahre vor dem Corona-Krise bedingten Wachstum – verstärkt im strategischen Fokus der Wachstumsstrategie steht, konnte auch 2020 weiter deutlich ausgebaut werden. Mittlerweile repräsentiert das Logistiksegment rund 480 Millionen Euro Assets under Management nach knapp 300 Millionen Euro Ende 2019.

„Wir sind stolz darauf, auch im Ausnahmejahr 2020 unseren Wachstumskurs fortgesetzt zu haben. Dabei geht die strategische Neuausrichtung unseres Immobilienportfolios konsequent weiter – die Assetklassen Wohnen und Logistik stehen dabei nicht erst seit Corona besonders im Fokus. Interessant für weitere Zukäufe sind für uns neben den deutschen Top 7 auch ausgewählte internationale Märkte wie die US-Ostküste, Benelux, Helsinki und andere“, erläutert Nicholas Brinckmann, Sprecher der Geschäftsführung von HANSAINVEST Real Assets.

Starke Vermietungsleistung trotz Corona: Mehr als 250.000 m² vermietet nach 150.000 m² 2019

Die Vermietungsleistung wuchs 2020 auf insgesamt 251.200 Quadratmeter an Neuvermietungen und Prolongationen nach 150.800 Quadratmeter 2019. Auch die Vermietungsquote über das gesamte Immobilien-Portfolio blieb damit stabil bei beinahe 95 %.

„Dieses enorm starke Vermietungsergebnis spricht für die große Kompetenz und Einsatzbereitschaft unseres Asset-Management-Teams. Unter teils enorm schwierigen Bedingungen haben wir unsere Vermietungskompetenz eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wofür ich dem gesamten Team danken möchte“, kommentiert Martina Averbeck, Geschäftsführerin von HANSAINVEST Real Assets.


Über HANSAINVEST Real Assets

Die HANSAINVEST Real Assets GmbH steht für langjährige Erfahrung sowie nachhaltige Investitionen im Immobilien- und Infrastruktursektor. Insgesamt betreuen rund 100 Mitarbeiter Vermögenswerte von rund 6,5 Mrd. Euro.
Im Immobilienbereich managen die international aufgestellten Experten Büro-, Einzelhandels-, Hotel-, Logistik- sowie Wohnimmobilien in 19 Ländern. Neben dem Portfolio Management werden sowohl die Bereiche An- und Verkauf als auch das Asset Management sowie die Projektentwicklung abgedeckt.
Im Bereich Infrastruktur wird das internationale Portfolio an Infrastrukturinvestments mit einem Volumen von mehr als 1,1 Mrd. Euro gemanagt. Weitere Leistungen umfassen die Akquisition der Assets sowie das laufende Portfolio Management.
Mehr Informationen unter: www.hansainvest-real.de.