Auszeichnung der Nachhaltigkeits-Fonds: Raiffeisen KAG räumt bei FNG-Siegel-Vergabe ab

Am 29. November 2017 wurden die FNG*-Siegel des Forums Nachhaltige Geldanalgen vergeben. Das FNG-Siegel zählt dabei unter den nachhaltig investierenden Investmenthäusern zu den begehrtesten Labels, da es einerseits auf hohen Qualitätsstandards aufsetzt und andererseits nachhaltige Publikumsfonds des gesamten deutschsprachigen Raums in die Bewertung mit einbezieht.

Die Raiffeise KAG mischt hier seit Jahren an vorderster Front mit – heuer wurden insgesamt 11 Fonds ausgezeichnet: Drei Fonds erhielten mit „3 Sternen“ die höchste Auszeichnung, acht weitere Fonds der Raiffeisen KAG wurden mit „2 Sternen“ bewertet. Dies zeigt den hohen und breit angelegten Qualitätsanspruch von Raiffeisen Capital Management bei nachhaltigen Investments.

Auszeichnung bestätigt Weg der konsequenten Nachhaltigkeit

Wolfgang Pinner, Leiter der Abteilung Nachhaltige Investments, sieht in der Siegel-Vergabe die Bestätigung für die Richtigkeit des vor Jahren eingeschlagenen Wegs der konsequenten Nachhaltigkeit. Denn die Bestbewertung „3 Sterne“ wird nur für eine besonders anspruchsvolle und umfassende Nachhaltigkeitsstrategie vergeben, wobei institutionelle Glaubwürdigkeit, Produktstandards sowie Selektions- und Dialogstrategien zusätzliche Punkte bringen.

"And the winner is…“

Die Höchstnote „3 Sterne“ ging an die Fonds

  • Raiffeisen-GreenBonds
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Aktien

für eine anspruchsvolle und umfangreiche Nachhaltigkeitsstrategie.

Diese Fonds sind nicht die einzigen Gewinner. Fünf weitere Fonds der Raiffeisen KAG wurden gleich bei ihrem ersten Antritt mit „2 Sternen“ ausgezeichnet:

  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-ShortTerm
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Solide
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-EmergingMarkets-Aktien
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Diversified

Darüber hinaus wurden auch ein externes Mandat sowie zwei Fonds der Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH mit „2 Sternen“ prämiert.

Wolfgang Pinner, Leiter der Abteilung Nachhaltige Investments

„Das FNG-Siegel ist für uns auch deshalb wichtig, weil sich für Anleger, die nachhaltig investieren möchten, die Fondsauswahl oft schwierig gestaltet, da der Begriff „nachhaltig“ sehr unterschiedlich definiert wird. Das FNG-Siegel ist ein wichtiges Indiz für die tatsächlich nachhaltige Investmentqualität von Fonds und gibt Anlegern Orientierung. Wir freuen uns, dass nunmehr die hohe Qualität unserer gesamten Nachhaltigkeitsfonds-Palette durch eine anspruchsvolle Zertifizierung unterlegt ist.“

Publikumsfonds mit FNG-Siegel verfolgen einen stringenten und transparenten Nachhaltigkeitsansatz, dessen Anwendung von dem unabhängigen Auditor Novethic geprüft worden ist. Insgesamt haben heuer 45 Fonds ein FNG-Siegel erhalten.

Credit Suisse lanciert den Credit Suisse (Lux) Global Digital Health Equity Fund

Die Credit Suisse hat den Beginn der Zeichnungsperiode des neuen Credit Suisse (Lux) Global Digital Health Equity Fund, eines innovativen Aktienfonds zum Thema Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital Health), bekannt gegeben.

Der Fonds gliedert sich in eine Reihe themenorientierter Aktienanlagen der Credit Suisse ein, die robuste und langfristige Trends aufgreifen und für Anleger zugänglich machen. Grundlage des Digital-Health-Fondskonzepts ist die Erkenntnis, dass die Digitalisierung für das Gesundheitswesen eine Revolution bedeutet. Sie hat das Potenzial, nicht nur die Qualität der medizinischen Leistungen markant zu verbessern, sondern auch die ansteigenden Gesundheitskosten zu senken. Mit einem erwarteten Wachstum von 15 %* pro Jahr zählt Digital Health zu den am stärksten wachsenden Segmenten des Gesundheitswesens.

Im Fokus liegen die drei Teilbereiche Forschung und Entwicklung, innovative Behandlungen und verbesserte Effizienz. Gesucht werden solide KMU-Titel, die in der Lage sind, innovative Produkte mit hohem kommerziellem Potenzial auf den Markt zu bringen, und mindestens 50 % des Umsatzes in Digital Health erwirtschaften – sogenannte Pure Players.

Das Resultat ist ein fokussierter Pure-Play-Aktienfonds, der sich auf einen der wachstumsstärksten und innovativsten Anlagebereiche konzentriert. Der in Luxemburg aufgelegte Fonds ist UCITS-konform und wird tägliche Liquidität bieten. Die Zeichnungsfrist läuft bis 13. Dezember 2017.

Weitere Themenfonds des Credit Suisse Asset Management umfassen die Bereiche Robotik, Schutz & Sicherheit sowie Infrastruktur.

*Quelle: Bloomberg, aktuellste Geschäftsabschlüsse der Unternehmen im Anlageuniversum.

Fondsdomizil Luxemburg
Verwaltungsgesellschaft Credit Suisse Fund Management S.A., Luxemburg
Portfoliomanager Thomas Amrein, Christian Schmid
Fondswährung USD
Zeichnungsperiode 20.11.2017 bis 13.12.2017
Lancierungsdatum 14.12.2017
Zeichnungen, Rücknahmen Täglich, Annahmeschluss: 15.00 Uhr MEZ
Ausgabekommission Gemäß Tarif Hausbank

 

Übersicht Anteilklassen

Anteilklasse Management Fee in % p. a. Mindestanlage Valoren-Nr. ISIN
USD B 1,60 1 Anteil 38311163 LU1683285164
USD IB 0,90 500’000 38312183 LU1683285750
USD UB 1,15 1 Anteil 38312204 LU1683288424
USD SB1 0,40 1 Anteil 38312197 LU1683288002
EUR BH 1,60 1 Anteil 38311167 LU1683285321
EUR IBH 0,90 500’000 38312185 LU1683285834
EUR UBH 1,15 1 Anteil 38312207 LU1683288770

1Diese Anteilklasse steht nur während der Zeichnungsperiode des Fonds vom 20.11.2017 bis 13.12.2017, 15.00 Uhr MEZ, für Zeichnungen offen.

Credit Suisse
Die Credit Suisse Group (nachfolgend «die Credit Suisse») ist einer der weltweit führenden Finanzdienstleister. Als integrierte Bank kann die Credit Suisse ihren Kunden ihre Expertise aus Private Banking, Investment Banking und Asset Management aus einer Hand anbieten. Die Credit Suisse bietet Unternehmen, institutionellen Kunden und vermögenden Privatkunden weltweit sowie Retailkunden in der Schweiz fachspezifische Beratung, umfassende Lösungen und innovative Produkte. Die Credit Suisse mit Hauptsitz in Zürich ist in über 50 Ländern tätig und beschäftigt etwa 46’720 Mitarbeitende. Die Namenaktien (CSGN) der Credit Suisse Group AG, der Muttergesellschaft der Credit Suisse, sind in der Schweiz sowie, in Form von American Depositary Shares (CS), in New York kotiert. Weitere Informationen über die Credit Suisse finden Sie unter www.credit-suisse.com.

CORESTATE erweitert Capital Raising Team mit Audrey Klein

Die CORESTATE Capital Holding S.A. (CORESTATE), ein vollintegrierter Investmentmanager und Co-Investor mit Sitz in Luxemburg, erweitert das Capital Raising Team mit der Einstellung von Audrey Klein.

Ab Mitte Januar wird Audrey Klein den Ausbau der europäischen und globalen Investoren-Plattform, mit Fokus auf internationalen institutionellen Investoren, unterstützen. Audrey arbeitet bereits seit 18 Jahren erfolgreich auf diesem Gebiet. Vor ihrem Wechsel zu CORESTATE war sie bei Cromwell in London für über 400 Investor Relations-Mandate im Nahen Osten, Asien und in allen europäischen Ländern zuständig.

Zuvor war sie seit 2006 bei der Park Hill Real Estate Group, Teil der Blackstone Group, wo sie zum Managing Director ernannt wurde. Park Hill Real Estate ist ein führender globaler Finanzberater und Placement Spezialist im Bereich Immobilien Private Equity für Investmentmanager und Betreiber. Audrey absolvierte ein Bachelor-Studium in Wirtschaft und erhielt einen Master-Abschluss in Finanzen, Marketing, Management & Strategie von der J.L. Kellogg Graduate School of Management Northwestern University, Evanston (IL, USA).

Thomas Landschreiber, Chief Investment Officer, CORESTATE: „Wir sehen große Nachfrage von internationalen Investoren, die gerne eine langfristige Zusammenarbeit mit hochrangigen Asset Managern wie uns aufbauen würden. Der Ausbau unserer Kundenbasis ist eines von CORESTATEs Hauptzielen, um noch attraktiver zu werden. Wir brauchen exzellente Management-Expertise, um auf dem Wachstumspfad zu bleiben.“

Über CORESTATE Capital Holding S.A.
CORESTATE Capital Holding S.A. (CORESTATE) ist ein Investmentmanager und Co-Investor mit einem verwalteten Vermögen von ca. € 22 Mrd*. Als eine voll integrierte Immobilien-Plattform bietet CORESTATE seinen Kunden fundierte Expertise in den Bereichen Investment- und Fonds Management sowie Immobilien-Management Services aus einer Hand. Das Unternehmen ist international als angesehener Geschäftspartner für institutionelle Investoren sowie vermögende Privatanleger tätig. Die Gesellschaft hat ihren Hauptsitz in Luxemburg und verfügt über 41 weitere Büros unter anderen in Frankfurt, London, Madrid, Singapur und Zürich. CORESTATE beschäftigt über 530 Mitarbeiter und ist an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) notiert. Weitere Informationen finden Sie unter www.corestate-capital.com. *Ende des Jahres 2017

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Pressemitteilung kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen unserer Unternehmensleitung beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance unserer Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in veröffentlichten Berichten beschrieben haben. Diese Berichte stehen auf unserer Webseite ir.corestate-capital.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen. Zukunftsgerichteten Aussagen, deren Wirkung lediglich auf das Datum dieser Mitteilung abstellt, sollten keine unangemessene Bedeutung beigemessen werden.

China Development Bank gibt Green Bond auf dem CEINEX Marktplatz in Frankfurt aus

Am Mittwoch, 15. November 2017, hat die China Development Bank (CDB) ihren ersten quasi-staatlichen internationalen Green Bond erfolgreich auf dem Marktplatz der China Europe International Exchange (CEINEX) in Frankfurt ausgegeben. Für CEINEX ist dies sowohl die erste auf US Dollar und Euro denominierte Anleihe als auch der erste Green Bond auf seiner Plattform, die von der Deutschen Börse betrieben wird.

Die Ausgabe setzt sich aus einer 5-Jahre-Anleihe mit einem Coupon von 2,75 Prozent und einem Volumen von 500 Millionen US Dollar sowie einer 4-Jahre-Anleihe mit einem Coupon von 0,375 Prozent und einem Volumen von 1 Milliarde Euro zusammen. Mit den Erlösen werden grüne Industrieprojekte wie Energie-effizienter Transport, erneuerbare Energien und Schutz von Wasserressourcen entlang der „Neuen Seidenstraße“, auch Belt & Road Initiative genannt, finanziert. Dies beinhaltet ausgewählte qualifizierte Investitionen in Bahninfrastruktur im Nordwesten Chinas als auch in ein Wasserbewirtschaftungsprojekt in Sri Lanka. Alle Projekte unterstützen die Entwicklung „grüner“ Projekte, und bringen damit beiderseitigen Gewinn für Natur und Wirtschaft.

Der CDB Green Bond steht im Einklang mit den aktuellen Bestimmungen des „Green Bond Prinzips“ der International Capital Markets Association (ICMA) und ist von der unabhängigen Climate Bonds Initiative (CBI) zertifiziert. Die Ausgabe der Anleihe wurde am 9. November vollendet und richtet sich an professionelle Investoren, hier vor allem professionelle nachhaltige Investoren, Zentralbanken und staatliche Fonds.

Mit der China Development Bank hat CEINEX die weltweit größte Institution zur Entwicklungsfinanzierung gewinnen können, um ihren ersten Green Bond in Europa zu emittieren und damit eindrucksvoll die globale Nachfrage für nachhaltige chinesische Werte bestätigt. In Übereinstimmung mit den Regeln des deutschen Kapitalmarktes bietet CEINEX internationalen Anlegern einen Marktplatz für Investitionen und den Handel mit erstklassigen chinesischen Finanzprodukten in europäischen Zeitzonen und stellt damit u.a. ein neues Modell für die Finanzierung von Infrastrukturprojekten entlang der Neuen Seidenstraße zur Verfügung.

Dr. CHEN Han, Co-CEO CEINEX, sagt: “Wir sind stolz darauf, dass die China Development Bank CEINEX für ihren ersten internationalen Green Bond ausgewählt hat. Die Emission des Green Bond von der CDB ist ein Meilenstein in der Weiterentwicklung unserer Produktreihen und spiegelt die aktive Unterstützung von CEINEX für die internationale nachhaltige Entwicklung wider. CEINEX widmet sich der Brückenbildung zwischen dem chinesischen und europäischen Kapitalmarkt und bietet Anlegern ein umfassendes Produktportfolio von Wertpapieren und Anleihen bis hin zu Derivaten. Wir unterstützen die finanzielle Zusammenarbeit auf verschiedenen Ebenen entlang der Neuen Seidenstraße, der Belt & Road Initiative, indem wir China- und RMB-bezogene Finanzprodukte für Investoren weltweit investierbar machen und begrüßen dabei immer mehr vorausdenkende, erstklassige Emittenten zur Ausgabe ihrer Anleihen auf unserem Marktplatz.“

Herr WANG Zhong, Director General of Treasury & Financial Markets Dept. der China Development Bank, kommentiert: “Die erfolgreiche Emission des ersten internationalen Green Bond ist eine Neuheit für die China Development Bank (CDB) auf den internationale Kapitalmärkten. Mit dem aktiven Ausbau ihrer umfassenden Finanzdienstleistungen und mit der Einführung des Konzeptes der „Grünen Entwicklung“ trägt die CDB innovativ zum Infrastrukturausbau entlang der „Belt & Road Initiative“ bei. Dabei verbinden wir die Anleihemärkte in unserem Heimatmarkt mit den internationalen Märkten. Das erste Kooperationsprodukt von CDB und CEINEX wird die umfangreiche Zusammenarbeit zwischen China und Europa auf den Finanzmärkten weiter vertiefen.“

Über China Europe International Exchange AG (CEINEX)
CEINEX, mit Sitz in Frankfurt am Main, ist ein von der Shanghai Stock Exchange, der Deutsche Börse AG und der China Financial Futures Exchange gegründetes Joint Venture, das internationalen Investoren als erste Plattform auf chinesische Renminbi (RMB) lautende und auf chinesischen Vermögenswerten basierende Produkte anbietet und eine einzigartige Brücke zwischen dem chinesischen und internationalen Kapitalmärkten bildet. CEINEX schafft internationalen Anlegern Zugang zu zuverlässigen Offshore RMB-Kapitalmarktprodukten und unterstützt die weitere Internationalisierung des Renminbi.

Über China Development Bank (CDB)
Die China Development Bank (CDB) wurde 1994 gegründet und ist die weltweit größte Institution zur Entwicklungsfinanzierung sowie die größte chinesische Bank für Auslandsinvestitionen und zur Finanzierung von Kooperationen, lang-laufender Kredite sowie Anleiheausgabe.
Die CDB bietet mittel- bis langfristige Finanzierungsmöglichkeiten zur Unterstützung der wichtigen chinesischen makro- und sozialökonomischen Strategien. Rating-Agenturen wie Moody’s und Standard & Poor’s geben der CDB dasselbe Rating wie dem chinesischen Staat.
CDB unterhält derzeit 37 Niederlassungen und drei Filialen auf dem chinesischen Festland sowie eine Offshore-Niederlassung in Hong-Kong und sechs Repräsentanzen in Kairo, Moskau, Rio de Janeiro, Karakas, London und Vientiane.

Innovationsfeld Immobilie: Union Investment und GTEC starten zweite Runde des internationalen PropTech Innovation Award

Erfolgreiche Innovationen basieren auf gut funktionierenden Netzwerken. Mit dem PropTech Innovation Award hat sich auf internationaler Ebene ein neues Netzwerk herausgebildet, das jungen Tech-Unternehmen den Zugang zu den Innovationspotentialen der Immobilienbranche ermöglicht. Mit konkreten Anknüpfungsmöglichkeiten an etablierte Geschäftsmodelle und sich entwickelnde digitale Ökosysteme.

Initiatoren des internationalen PropTech Innovation Award sind die weltweit operierende Immobilienfondsgesellschaft Union Investment und das German Tech Entrepreneurship Center (GTEC) mit Sitz in Berlin und Frankfurt. Gemeinsam mit dem neuen Partner, dem globalen Branchenverband RICS, laden Union Investment und GTEC jetzt zur zweiten Runde ihrer internationalen Tech-Competition zum Thema Immobilie ein. 

Das Konzept des Wettbewerbes ist klar ausgerichtet: Der PropTech Innovation Award 2018 zeichnet die weltweit besten digitalen Lösungen und Konzepte für die Immobilienwelt von morgen aus. Verliehen wird der mit insgesamt 40.000 Euro dotierte Preis am 16. Mai 2018 in Berlin. 

„Der erste Durchlauf mit über 200 Bewerbungen aus 46 Ländern hat gezeigt: Die Wertschöpfungskette der Immobilie lässt ein bemerkenswert breites Spektrum an neuen Geschäftsmodellen zu. Mit dem Wettbewerb wollen wir auch abbilden, wo neben Feldern wie Smart Analytics, Virtual Reality oder Datenplattformen auch gänzlich neue Innovationsfelder entstehen“, sagt Jörn Stobbe, Geschäftsführer der Union Investment Real Estate GmbH. 

„Wir bei GTEC freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Union Investment und unseren neuen Partnern beim zweiten PropTech Innovation Award. Der Wettbewerb identifiziert bahnbrechende Proptech-Lösungen weltweit und wir erwarten viele neue Impulse 2018“, sagt Benjamin Rohé, Managing Director bei GTEC. 

Neue Wege geht der Wettbewerb auch selbst, zum Beispiel bei der Vernetzung innerhalb der Immobilienbranche. Neben der Kooperation mit RICS gewinnt der Wettbewerb auch durch die Zusammenarbeit mit der Startup Competition der Immobilienmesse MIPIM weiter an internationaler Reichweite. Der Hauptpreisträger des PropTech Innovation Award erhält einen festen Startplatz bei einer der Vorausscheidungen der MIPIM Startup Competition und damit die zusätzliche Chance, sein Konzept 2019 auf der Immobilienmesse MIPIM in Cannes vor internationalem Fachpublikum zu präsentieren. 

Mehr als ein Award - Kooperationen gewünscht

„Mit der Digitalisierung fallen letztlich die Grenzen in der Immobilienwirtschaft. Innovative Konzepte bahnen sich global ihren Weg. Und dort, wo digitale Innovatoren an neue Systeme aus Daten, Kapital und Know-how anknüpfen können, entstehen wieder neue Innovationen. Wir freuen uns daher sehr darauf, unser Netzwerk durch den PropTech Innovation Award 2018 um neue innovative Partner zu erweitern“, sagt Jörn Stobbe.

Was dies konkret bedeuten kann, erläutert Jörn Stobbe wie folgt: „Mit einigen Finalisten des letztjährigen Wettbewerbes haben wir Kooperationen geschlossen oder bereiten Prototypen zur Unterstützung unserer Wertschöpfungskette vor. Beteiligungen wie an Architrave sind eine weitere zentrale Säule unserer Digitalisierungsstrategie. Hier sehen wir noch großes Potenzial.“

Mit der Teilnahme am PropTech Innovation Award 2018 eröffnet sich somit ein direkter Zugang zum Netzwerk und zum Know-how dreier starker Partner – Union Investment, GTEC und RICS. „Wir werden wie schon beim ersten Durchlauf mit allen Teilnehmern Kontakt aufnehmen und dort, wo dies gewünscht ist, Feedbackgespräche führen. Es macht einfach Spaß zu sehen, wie sich das Netzwerk Schritt für Schritt erweitert“, sagt Jörn Stobbe. 

Informationen zum PropTech Innovation Award 2018 und Zugang zur Bewerbungsplattform: http://gtec.center/proptech2018

Vorregistrierung zum Event am 16. Mai in Berlin unter: fabian.hellbusch@union-investment.de

Comgest ernennt Thorben Pollitaras zum neuen Geschäftsführer

Die internationale Fondsgesellschaft Comgest verstärkt ihre Vertriebsaktivitäten in Deutschland. Mit Thorben Pollitaras (46) verantwortet ab dem 01. Dezember 2017 ein neuer Geschäftsführer den Investor-Relations-Bereich für institutionelle Anleger und Kunden aus dem Wholesale- sowie Retailbereich in Deutschland.

„Deutschland ist ein Schlüsselmarkt für uns. Daher freuen wir uns besonders, dass wir Thorben Pollitaras für Comgest gewinnen konnten. Seine Führungsqualitäten, verbunden mit einem profunden Verständnis für die Märkte und Produkte, erhöhen unsere Schlagkraft in Deutschland. Unsere Kunden werden Dank Thorben Pollitaras noch stärker von unserem Know-how und unserem nachhaltigen Investmentstil profitieren“, sagt Jan-Peter Dolff, Vorstand der Comgest Global Investors Gruppe.

Thorben Pollitaras verfügt über langjährige, fundierte Vertriebs- und Strategieerfahrung. Zuletzt war er in leitenden Funktionen bei Raiffeisen Capital Management tätig.

Über Comgest
Comgest wurde 1985 gegründet und ist eine unabhängige internationale Fondsverwaltungsgesellschaft mit globalem Hauptsitz in Paris und strategischen Niederlassungen in Dublin, Hongkong, Tokio, Singapur und Boston. Seit ihrer Gründung zeichnet sich Comgest durch ihren einzigartigen Anlagestil aus. Dieser besteht in der Auswahl von Unternehmen mit hohen Qualitätsmerkmalen und einem soliden Ausblick auf nachhaltiges Wachstum. Comgest betreut einen vielfältigen internationalen Kundenstamm. Das Unternehmen beschäftigt über 150 Mitarbeiter aus 20 verschiedenen Nationen und verwaltet Kundenkapital in Höhe von mehr als 25,3 Mrd. EUR (Stand: 30. Juni 2017).

Vontobel Asset Management öffnet Unternehmensanleihenfonds mit Fokus auf Schwellenländer für Anleger

Vontobel Asset Management bietet Zugang zu dieser interessanten und renditestarken Anlageklasse und stützt sich dabei auf ihr preisgekröntes Know-how über Schwellenländeranleihen. Der Vontobel Fund - Emerging Markets Corporate Bond wurde im November 2015 aufgelegt. Die Anteilsklasse für institutionelle Anleger hat seither eine Rendite von 40 Prozent nach Abzug von Gebühren erzielt und den Vergleichsindex um über 23 Prozent übertroffen.

Die Verfallrendite des Portfolios beträgt rund 8,5 Prozent. Der Fonds wird nach demselben Value- und antizyklischen Ansatz verwaltet wie das von Morningstar mit fünf Sternen ausgezeichnete Flaggschiffprodukt Vontobel Fund - Emerging Markets Debt Hard Currency: Angestrebt wird innerhalb des Spread-Universums eine Outperformance, eine Dekorrelation und Diversifikation.

Das investierbare Universum besteht aus über 50 Ländern, die starke Fundamentaldaten aufweisen. Auf Unternehmensanleihen von Schwellenländern ausgerichtete Fonds verzeichnen ein hohes Wachstum und beträchtliche Zuflüsse.

„Auf dem Risikospektrum befinden sich (auf Hartwährungen lautende) Schwellenländerunternehmensanleihen zwischen den traditionellen Anleihen und Aktien. Die Anlageklasse hat in der Vergangenheit höhere Renditen bei zugleich niedrigerer Volatilität generiert als traditionelle Anleihen“, sagt Wouter Van Overfelt, Portfoliomanager. „Der Markt für diese Anlageklasse ist ziemlich ineffizient, weshalb er sich ausgezeichnet für unseren bewährten Anlagestil eignet. Dies sollte den Anlegern langfristig Chancen zur Alpha-Generierung, eine Dekorrelation innerhalb des Spread-Marktes sowie überdurchschnittliche risikobereinigte Renditen bieten.“

Vontobel Asset Management
Vontobel Asset Management ist ein aktiver Vermögensverwalter mit globaler Reichweite und einem Multi-Boutique-Ansatz. Jede unserer Boutiquen zeichnet sich durch spezialisierte Anlagestrategien, eine starke Performancekultur und ein robustes Risikomanagement aus. Wir erbringen über-zeugende Lösungen für institutionelle und private Kunden. Unser Bekenntnis zu aktiver Vermögensverwaltung ermöglicht es uns, auf Grund eigener Überzeugungen zu investieren. Dadurch generieren unsere hochspezialisierten Teams Mehrwert für unsere Kunden. Mit 400 Mitarbeitenden weltweit, davon 160 Anlagespezialisten, agieren wir an insgesamt 13 Standorten in der Schweiz, Europa und den USA. Wir entwickeln Strategien und Lösungen in den Anlageklassen Aktien, Anleihen, Multi Asset und alternative Anlagen. Das Ziel, hervorragende und wiederholbare Performance-Ergebnisse zu erreichen, ist seit 1988 für unseren Ansatz zentral. Eine starke und stabile Aktionärsstruktur garantiert unsere unternehmerische Unabhängigkeit und schützt unsere langfristige Denkweise, von der wir uns bei der Entscheidungsfindung leiten lassen.

NN Investment Partners gewinnt Scope Award als bester Asset Manager Emerging Markets Bonds

NN Investment Partners (NNIP) ist gestern im Rahmen der SCOPE Investment Awards 2018 als bester Asset Manager Emerging Markets Bonds in Deutschland ausgezeichnet worden. NNIP ist ein Pionier bei Schwellenländeranleihen und managt bereits seit 1993 Staatsanleihestrategien entsprechender Staaten. Seit 2003 managt die Fondsgesellschaft mit Hauptsitz in den Niederlanden Unternehmensanleihestrategien aus den Emerging Markets in Hart-währung und seit 2007 auch in Lokalwährungen. In den Grenzmärkten ist NNIP ebenfalls schon seit mehr als zehn Jahren aktiv.

Susanne Hellmann, Geschäftsführerin des Deutschlandgeschäfts von NN Investment Partners: „Die Auszeichnung als bester Asset Manager im Bereich Emerging Market Debt bestätigt einerseits den Erfolg unseres aktiven Investmentansatzes. Andererseits ist sie ein Beleg dafür, dass sich unsere langjährige Erfahrung und die Pionierrolle, die NNIP bei Schwellenländeranleihen einnimmt, für unsere Kunden auszahlen. Die Übergangssituation von noch sehr niedrigen Zinsen zu einer wieder normalisierten Zinspolitik gibt Anlagern ein schwieriges Szenario vor. Daher ist es wichtig, über den Tellerrand traditioneller Anleiheklassen hinauszublicken. NNIP macht das unter anderem bereits seit mehr als 20 Jahren im Bereich Schwellenländeranleihen. Aktuell erleben diese Staaten eine Renaissance, die Kapitalzuflüsse sind hoch. Ein wesentlicher Faktor, der für Anleihen aus Schwellenländern spricht, ist ihre Fähigkeit, Portfolios gegen negative Auswirkungen der geldpolitischen Normalisierung ausbalancieren zu können.“ 

NNIP ist ein global tätiger Asset Manager und Teil der niederländischen NN Group. NN steht für Nationale Nederlanden, eine der größten niederländischen Versicherungen. In Deutschland ist NNIP seit mehr als 10 Jahren mit einer eigenen Niederlassung vertreten und fokussiert sich auf institutionelle Investoren und große Wholesale-Vertriebspartner. In Deutschland liegt der Vertriebsschwerpunkt von NNIP bei Anleihen, daneben haben Lösungen im Bereich Alternative Credit stark steigende Bedeutung. 

Scope ist das führende Unternehmen zur Bewertung von Fonds und Asset Managern in Europa. Basis der Scope Asset Manager Awards ist eine Bewertung der Managementqualität der Gesellschaften. Alle Fonds einer bestimmten Kategorie einer Gesellschaft werden hinsichtlich Rating-Punktzahl, Performance und Volatilität bewertet. Das Gesamtergebnis setzt sich aus den Ergebnissen der einzelnen Fonds zusammen.

NN Investment Partners (NNIP) ist der Asset Manager der NN Group N.V., einer an der Börse (Euronext Amsterdam) gehandelten Aktiengesellschaft. NNIP hat seinen Hauptsitz in Den Haag, in den Niederlanden und verwaltet insgesamt weltweit ca. 244 Mrd. Euro* (288 Mrd. US-Dollar.*) Assets under Management für institutionelle Kunden und Privatanleger. NNIP beschäftigt mehr als 1.200 Mitarbeiter und ist in 15 Ländern in Europa, USA, Lateinamerika, Asien und dem Nahen Osten vertreten.
NNIP ist Teil der NN Group N.V., einer an der Börse gehandelten Aktiengesellschaft.
*Stand: 30. September 2017, 50 Mrd. Euro AuM entfallen auf Delta Lloyd Asset Management

Sino-Europäisches Finanzmarktforum Höhepunkt der 20. Euro Finance Week

Das 2. CEINEX Financial Markets Forum am 15. November 2017 war mit hochrangigen Experten aus der Finanzbranche, Industrie und Politik aus Europa und China als Höhepunkt auf der 20. Euro Finance Week, Europas größtem Branchentreffen der Finanzbranche, bestens besetzt. Die in Frankfurt ansässige China Europe International Exchange (CEINEX) hat damit den europäischen und den chinesischen Kapitalmarkt noch enger miteinander verbunden, zur Förderung der Realwirtschaft und insbesondere der hochentwickelten verarbeitenden Industrie. Gespannt hörten über 300 Gäste im Raum Harmonie des Congress Centers den fast 30 internationalen Diskutanten bei Ihren Ausführungen zu aktuellen Themen der Finanzbranche im Zusammenhang mit der Realwirtschaft und makro-ökonomischen im Dialog zwischen China und Europa bzw. Deutschland in insgesamt vier Diskussionsrunden und drei Schwerpunktreden zu.

Die verschiedenen Diskussionsrunden aus Europa und China waren mit ausgewiesenen Experten und hochrangigen Vertretern von Staats- und Landesregierungen, Regulatoren, Industrieunternehmen, Finanz- und Servicedienstleistern sowie Forschung und Lehre besetzt. Gemeinsam haben sie in intensiver Diskussion das Zukunftsthema globaler Infrastruktur, insbesondere die „Neue Seidenstraße“ mit Fokus auf ihre finanzielle Ausstattung und Teilnahme erörtert. Wie die Finanzbranche die Kooperation der Realwirtschaft unterstützen kann wurde auch vor dem Hintergrund von „Industrie 4.0“ und „Made in China 2025“ diskutiert. Eine solche Finanzierung kann über einen mehrstufigen Ansatz mittels Anleihen sowie Aktienausgabe erfolgen. Beide Methoden sind im CEINEX Marktplatz möglich, entweder über die Bonds-Plattform oder die Teilnahme am CEINEX D-Share-Markt. Redner und Gäste begrüßten die Ankündigung von Dr. CHEN Han, Co-CEO CEINEX, für den Start des D-Share-Markets im Jahr 2018 gleichermaßen. Hierbei begeben chinesische Blue Chips (A-Shares) Aktien in Frankfurt unter europäischen Regularien und erhöhen mit dieser Verknüpfung den Zugang zum chinesischen Aktienmarkt für internationale Investoren. Bereits am Morgen gaben die Experten einen Ausblick über den chinesisch-europäischen M&A-Markt, unterlegt durch erfolgreiche Erfahrungsberichte. Die erste Session am Morgen unterstrich die steigende Bedeutung des Renminbi im internationalen Handel sowie als Finanzierungsmittel.

Dr. CHEN Han, Co-Chief Executive Officer CEINEX, kommentierte: “Auf Konferenzen wie dem CHINA DAY – CEINEX Financial Markets Forum kommen internationale Marktteilnehmer, Forscher sowie Regulierer und Politiker zum intensiven Gedankenaustausch zusammen. Mit Freude haben wir das 2. CEINEX Financial Markets Forum erfolgreich veranstaltet, um gemeinsam mit unseren Partnern die künftige Zusammenarbeit zwischen den Finanzmärkten und der Realwirtschaft zu prägen: Viele chinesische Unternehmen öffnen sich dem internationalen Geschäft und suchen Partner weltweit. Das sorgt für größeren Bedarf an spezifizierten Finanzdienstleistungen. Banken, Service- und weitere Finanzdienstleister sind aufgefordert, die Realwirtschaft mit vielschichtigen Angeboten mit den Märkten zu verknüpfen. CEINEX bringt diese Teilnehmer aus Finanzwirtschaft und Realwirtschaft zusammen und entwickelt innovative Produkte für sie und mit ihnen: 2018 werden die ersten weltweit führenden chinesischen Blue Chip A-Share-Unternehmen in Frankfurt im CEINEX Marktplatz D-Shares ausgeben. „D“ steht dabei für Deutschland oder Déguó, dem Wort für Deutschland auf Chinesisch.“

Der CHINA DAY – CEINEX Financial Markets Forum wurde in Zusammenarbeit mit der Bank of China, Hauck & Aufhäuser Privatbankiers, HSBC Deutschland und dem China Desk der Frankfurter Industrie- und Handelskammer veranstaltet. Die einzigartige Zusammensetzung der Sprecher aus China und Europa machte dieses Forum wieder zu einem großen Erfolg und der führenden Informationsquelle für alle an Geschäfts- und Finanzbeziehungen mit China Interessierten.

Sprecherliste (in alphabetischer Reihenfolge): Michael O. Bentlage, CEO Hauck & Aufhäuser, Dr. Stephan Bredt, Abteilungsleiter für Wirtschaftsordnung, Finanzdienstleistung und Börsen, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Wiesbaden, Dr. CHEN Han, Co-CEO CEINEX, CHEN Jin, CEO SINO-CEEF Europe, Dr. Christian Cornett, Partner, King Wood & Mallesons, Thorsten Giehler, Leiter Strategie und Politik, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ, Michael Hsih, Chef-Representänt Peking Deutsche Börse, Sven Jürgensen, Co-Head Corporate Treasury Solutions Deutschland, Österreich & Nordische Staaten sowie Leiter der RMB-Arbeitsgruppe HSBC Deutschland, Dirk Ley, Head of German Sales and Director Global Banking and Markets HSBC Deutschland, Dr. Helen Liang, Head of China Desk, Member of the Executive Board, Hauck & Aufhäuser, Jan Masek,  Co-Head of Mergers & Acquisitions HSBC Germany,  Bernd Meist, Geschäftsstellenleiter Bank of China Frankfurt,Jochen Metzger, Leiter des Zentralbereichs Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme Deutsche Bundesbank, Hiroki Miyazato, Chairman Haitong Bank Lisbon, Sonja M. Müller, Direktor China Competence Center Industrie- und Handelskammer Frankfurt & Darmstadt, Marcus Pratsch, Head of Sustainable Investment Research DZ Bank, Dr. Christian Storck, Partner Linklaters, Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes Deutsche Bundesbank, TO Honson, Chairman KPMG Asia Pacific & KPMG China, WANG Shunqing, Generalkonsul Volksrepublik China in Frankfurt, Roman Wollscheid, Partner Transactions PwC, Dr. WU Mei, General Manager Joyson Europe, XU Donghua, Head of Research Institute of Machinery Industry Economic and Management, ZHANG Nai, Chef-Repräsentant London Shanghai Clearing House, ZHENG Ying, Managing Director Shang Gong Europe, ZHENG Zeng, Director Institute of Market Economy and Competition Policy Research of NDRC, ZHU Weige, Konsul und Direktor Wirtschaftsabteilung Generalkonsulat Volkrepublik China in Frankfurt
Bitte finden Sie hier mehr Informationen zum Programm und Sprechern: 2. CEINEX Financial Markets Forum

Über China Europe International Exchange AG (CEINEX)
CEINEX, mit Sitz in Frankfurt am Main, ist ein von der Shanghai Stock Exchange, der Deutsche Börse AG und der China Financial Futures Exchange gegründetes Joint Venture, das internationalen Investoren als erste Plattform auf chinesische Renminbi (RMB) lautende und auf chinesischen Vermögenswerten basierende Produkte anbietet und eine einzigartige Brücke zwischen dem chinesischen und internationalen Kapitalmärkten bildet. CEINEX schafft internationalen Anlegern Zugang zu zuverlässigen Offshore RMB-Kapitalmarktprodukten und unterstützt die weitere Internationalisierung des Renminbi.

Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum: Outperformance durch ESG Momentum

Letzte Woche durften wir im Rahmen des 'Germany Institutional Forum' in Frankfurt etwa 100 institutionellen Anlegern ein einzigartiges Fondsprodukt unserer Nachhaltigkeitspalette vorstellen, den Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum.

Im Vordergrund steht dabei die Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen – das sogenannte ESG-Momentum. ESG ist die englische Abkürzung für „Environment Social Governance“, also Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. Viele Rating- und Research-Agenturen für Nachhaltigkeit arbeiten mit dem ESG-Ansatz. Die Mitglieder der UN-Initiative für verantwortliches Investment (UN PRI), zu denen die Raiffeisen KAG zählt, integrieren wichtige ESG-Kriterien in ihre Analysen von Wertpapieren. Der Fonds fokussiert auf Unternehmen, deren Nachhaltigkeitsbewertung sich in den letzten Jahren verbessert hat, mit der Aussicht, dass sich diese Entwicklung auch positiv auf die finanzielle Performance des Unternehmens auswirkt.

Das spannende Investmentuniversum bilden Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 250 Mio. bis 25 Mrd. Euro., sogenannte Small- und Mid-Caps. Langfristig betrachtet, zeigen diese klein- und mittelkapitalisierte Unternehmen oftmals eine stärkere Performance als Large Caps. Zudem ist der Nachhaltigkeitsgedanke bei kleineren Unternehmen mitunter stärker verankert. Darüber hinaus ist die Einflussnahme in Richtung Nachhaltigkeit durch Impact-Investing leichter zu erreichen, und die Unternehmen sind schneller in der Lage, Nachhaltigkeitsaspekte in ihren Strategien umzusetzen.

Das Besondere ist nun, dass im Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum die Entwicklung des ESG-Scores im Zeitablauf herangezogen wird. Der Fokus liegt auf Unternehmen, deren Nachhaltigkeit sich in den letzten drei Jahren deutlich erhöht hat und sich diese mit einem verbesserten ESG-Score über einen bestimmten Zeitraum deutlich niederschlägt (Nachhaltigkeits-Momentum). Die Unternehmen (aktuell rund 430) werden in drei Gruppen unterteilt. Das Ergebnis ist ein konzentriertes Portfolio aus ca. 50 Einzeltiteln (ca. 30 bis 50 Momentum, 0 bis 10 Potentials und ca. 0 bis 10 Stars). Darunter befinden sich Unternehmen wie beispielsweise die auf Hörgeräte spezialisierte Sonova AG in der Schweiz, das internationale Hautpflegeunternehmen Beiersdorf aus Deutschland oder auch der in den Niederlanden gegründete Biolebensmittel-Konzern Wessanen.

Der Fonds besticht nicht nur durch ein konzentriertes Portfolio, das nach strengen Nachhaltigkeitskriterien gemanagt wird, sondern auch durch eine beeindruckende Performance sowohl in positiven als auch in negativen Marktphasen. Die Strategie, die schon seit Juli 2015 in einem Spezialfonds angewandt wird, und nach welcher auch der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum ausgerichtet ist, hat seit Auflage seinen Referenzindex deutlich outperformt.


Weitere Informationen finden Sie links als PDF.

Natixis Global Asset Management in Natixis Investment Managers umbenannt

Natixis Global Asset Management hat heute seinen Namen in Natixis Investment Managers geändert, um das mehrere Partner umfassende Geschäftsmodell sowie die besonderen Stärken, welche das Unternehmen seinen Kunden bietet, deutlicher hervorzuheben. Natixis Investment Managers bietet Anlagelösungen mit hohem Active Share und klaren Überzeugungen und liefert gleichzeitig erstklassige Bewertung und Beratung, um Kunden bei der  Portfoliozusammenstellung im Sinne ihrer langfristigen Anlageziele zu unterstützen. Natixis Asset Management, eine Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers mit Sitz in Paris, durchläuft aktuell ebenfalls ein Rebranding-Verfahren und wird 2018 umbenannt. Alle anderen Tochtergesellschaften von Natixis Investment Managers behalten ihre bisherigen Marken bei.

Active ThinkingSM
Zeitgleich mit der Namensänderung führt Natixis Investment Managers eine neue Markenplattform mit dem Schwerpunkt Active ThinkingSM ein. Genau wie das Multi-Affiliate-Investmentmodell von Natixis, welches 26 spezialisierte Investmentmanager umfasst, wird die Active ThinkingSM-Markenplattform veranschaulichen, wie Natixis viele verschiedene Perspektiven nutzt und traditionelle Denkmuster in Frage stellt, um die bestmöglichen Lösungen für Kundenportfolios zu finden. Active ThinkingSM spiegelt zudem Natixis‘ Überzeugung wider, dass echtes aktives Management Mehrwert für Kunden liefern kann.

„Unser neuer Name und unsere neue Markenplattform stellen unser Geschäftsmodell besser heraus   und zeigen deutlicher, welchen Mehrwert wir unseren Kunden über unser Angebot an führenden aktiven Investmentlösungen in Kombination mit den zum Aufbau und der Verwaltung von Portfolios notwendigen Research- und Beratungsleistungen bieten“, sagt Jean Raby, CEO von Natixis Investment Managers. „Indem wir unseren Kunden den Zugang zu einer großen Zahl von Investmentmanagern ermöglichen, von denen jeder ein eigenes Vorgehen und eine eigene Kultur besitzen, nutzen wir eine vielfältige und unkonventionelle Denkweise, die zu Alpha führen kann.“

Natixis Investment Institute
Um seinen multidisziplinären Ansatz im Investmentmanagement auszuweiten, gründet Natixis zudem das Natixis Investment Institute, welches folgende Bereiche kombiniert: Verhaltensforschung des Center for Investor Insight, tiefgreifende Portfolio-Research und -Analyse der Portfolio Research & Consulting Group sowie Analysen und Prognosen zur Marktentwicklung, um Kunden ein umfangreiches Verständnis der Beziehungen zwischen Anlegerstimmung und Entscheidungsfindung bei Anlagen zu bieten.

Das Institut wird die neuesten Entwicklungen im Bereich der Datenanalyse und -visualisierung einsetzen, um Zusammenhänge zwischen den über fünf Jahre hinweg in 25 Umfragen mit 50.000 Teilnehmern gesammelten Daten und den über 6.000 Portfolios, die die Gesellschaft analysiert hat, zu untersuchen und die jahrzehntelange Erfahrung ihres Strategieteams nutzen, um diese Ergebnisse in der Portfoliostrategie umzusetzen. Research von Natixis Investment Managers ist weithin als Quelle für Primärdaten und Fachwissen anerkannt und eine Referenz für Führungskräfte aus Unternehmen, dem akademischen Bereich, der Politik und den Medien weltweit.

Exchange-Reihe
Um die Wirksamkeit der Nutzung verschiedener Perspektiven bei der Lösung wesentlicher Probleme deutlicher zu demonstrieren, wird Natixis eine neue Exchange-Reihe bei seinen Investment-Foren-Veranstaltungen weltweit einführen. An den Exchange-Veranstaltungen werden Experten aus einer Vielzahl von Fachgebieten teilnehmen und wichtige Themen diskutieren, die sich nicht nur auf Anlagen im engeren Sinne beschränken. Natixis wird zudem mit Schlüsselkunden und einflussreichen Institutionen zusammenarbeiten, um die Exchange-Veranstaltungen auch an andere Standorte zu bringen und so seinen Ansatz verschiedener Perspektiven einem breiteren Publikum nahezubringen.

Über Natixis Investment Managers
Natixis Investment Managers versorgt umsichtige Anlagespezialisten mit erkenntnisreichen Einsichten zum Aufbau von Portfolios. Mit der Exptertise von 26 spezialisierten Investmentmanagern weltweit setzen wir Active Thinking℠ ein, um proaktive Lösungen zu liefern, die Kunden dabei helfen, bessere Ergebnisse in allen Märkten zu erzielen. Natixis zählt zu den weltweit größten Asset-Management-Firmen(1) (€813.1 Mrd. / $961.1 Mrd. AUM(2)).
Natixis Investment Managers, dessen Hauptsitze sich in Paris und Boston befinden, ist Bestandteil von Natixis. Natixis ist an der Pariser Börse notiert und ist eine Tochtergesellschaft von BPCE, der zweitgrößten Bankengruppe Frankreichs.
Zu den verbundenen Investmentmanagement-Gesellschaften und Vertriebs- und Dienstleistungsgruppen von Natixis Global Asset Management S.A. gehören Active Index Advisors®(3), AEW; AlphaSimplex Group; Axeltis, Darius Capital Partners; DNCA Investments;(4) Dorval Asset Management;(5) Gateway Investment Advisers; H2O Asset Management;5 Harris Associates; Investors Mutual Limited; Loomis, Sayles & Company; Managed Portfolio Advisors®;(3) McDonnell Investment Management; Mirova;(6) Natixis Asset Management; Ossiam; Seeyond;(7) Vaughan Nelson Investment Management; Vega Investment Managers; und Natixis Private Equity Division, das Seventure Partners, Naxicap Partners, Alliance Entreprendre, Euro Private Equity, Caspian Private Equity und Eagle Asia Partners umfasst. Nicht alle Angebote sind in allen Rechtsordnungen erhältlich. Besuchen Sie für nähere Informationen bitte die Website des Unternehmens unter im.natixis.com.

BMO Global Asset Management verstärkt Team für institutionelle Kunden in Frankfurt

Ab sofort unterstützt Bernd Vogel als Client Director das institutionelle Vertriebsteam von BMO Global Asset Management um Claus Heidrich, Elmar Rathmayr und Matthias Hansmann. Vogel hat dieselbe Verantwortung wie die drei anderen Kundenbetreuer und wird sich vor allem um die Akquise und Betreuung institutioneller Kunden in Deutschland kümmern.

Der 42-jährige Vogel verfügt über mehr als 25 Jahre Berufserfahrung in der Finanzbranche. Zuletzt hatte er als Senior Client Relationship Manager bei Amundi Asset Management in Frankfurt erfolgreich das Versicherungs- und Altersvorsorgegeschäft aufgebaut. Er war in Deutschland für mehrere Finanz- und Versicherungsunternehmen tätig, unter anderem hat er als Head of Investment Products Department bei AXA die Buy-side Fondsselektion für das Geschäft mit fondsgebundenen Produkten verantwortet. Bernd Vogel hat einen MBA an der Fachhochschule für die Wirtschaft in Hannover erworben und ist CFA Charterholder.

Mit seiner bisherigen Erfahrung passt er gut in das Team: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Bernd Vogel. Wir glauben, dass er mit seiner Erfahrung wesentlich dazu beitragen wird, das Geschäft mit institutionellen Kunden auszubauen“, so Claus Heidrich, Leiter der Niederlassung Deutschland von BMO Global Asset Management.

Jeder in dem ab sofort vierköpfigen Vertriebsteam verfügt über mehr als zwei Dekaden Erfahrung mit institutionellen Investoren, auf ihre Kunden entfallen rund 9 Milliarden Euro des verwalteten Vermögens von BMO Global Asset Management. Ihre Konzentration liegt derzeit auf Spezialfonds für liquide Assetklassen, Spezialfonds für Immobilien und auf reo®, dem Overlay für nachhaltige (ESG-) Investments.

Über BMO Global Asset Management
BMO Global Asset Management ist ein globaler Investmentmanager, der aus seinen vier Investmentzentren in London, Toronto, Chicago und Hong Kong sowie mit mehr als 25 Niederlassungen in 14 Ländern einen herausragenden Service bietet.
BMO Global Asset Management verfügt über ein Netzwerk von Boutique-Managern mit Weltformat: BMO Real Estate Partners, LGM Investments, Pyrford International Ltd. und Taplin, Canida & Habacht, LLC.
BMO Global Asset Management ist Unterzeichner der von den Vereinten Nationen unterstützten Initiative Principles for Responsible Investment (UNPRI, Grundsätze für verantwortungsbewusste Investments).
BMO Global Asset Management ist Teil der BMO Financial Group (NYSE: BMO), einer breit diversifizierten Finanzdienstleistungsorganisation, die im Jahre 1817 unter dem Namen Bank of Montreal gegründet wurde. Die BMO Financial Group ist mit einer Bilanzsumme von 709 Milliarden Kanadische Dollar per 31. Juli 2017 und über 45.000 Mitarbeitern eine der größten Banken Nordamerikas. BMO Wealth Management verwaltet weltweit ein Anlagevermögen von 413 Milliarden Kanadische Dollar per 31. Juli 2017. www.bmogam.com/de

DNCA Investment stellt Experten für europäische Aktien ein

DNCA, eine Tochtergesellschaft von Natixis Global Asset Management, die in drei Niederlassungen in Paris, Mailand und Luxemburg mehr als 100 Mitarbeiter beschäftigt, verstärkt ihr Fondsmanager-Team mit Damien Lanternier, Experte für europäische Aktien, der mit Jean-Charles Mériaux, dem Chief Investment Officer der Gesellschaft, zusammenarbeiten wird.

Damien Lanternier, 37 Jahre alt, ist Absolvent der HEC Business School und zertifizierter Chartered Financial Analyst (CFA). Er startete seine Karriere im Jahr 2002 als M&A Analyst bei BNP Paribas Corporate Finance und setzte sie im darauf folgenden Jahr bei Lazard Frères Asset Management als Buyside Analyst fort.

2004 wechselte er als Analyst europäischer Aktien zu Financière de l’Echiquier. 2006 nahm er am Fachaustausch zwischen La Financière de l’Echiquier und dem US-Fondsmanager Wasatch Advisors in Salt Lake City (10 Mrd. USD) teil, wo er vier Monate als Buyside Analyst tätig war. Damien wurde Ende 2008 Investmentmanager des Agressor-Fonds: dieser europäische Aktienfonds mit einem Vermögen von 1,7 Mrd. EUR ist das Flaggschiff des Unternehmens.

Am 16. Oktober 2017 stieß Damien zu DNCA Investment und verwaltet dort den europäischen Aktienfonds DNCA Opportunités Zone Euro und ist neben Jean-Charles Mériaux Co-Manager von Centifolia sowie dem Eurose-Aktienanteil.

Damien Lanternier sagt: „Mein Ansatz ist ungebunden und setzt damit dem Anlagestil keine Grenzen – sei es Value oder Wachstum, Mid Cap oder Large Cap, jeglicher Sektor. Ich gehe immer chancenorientiert vor und verfolge dabei eher Ansätze, die der allgemeinen Markteinschätzung konträr gegenüberstehen.“

Jean-Charles Mériaux, Chief Investment Officer, schreibt: „Wir sind sehr erfreut, dass Damien jetzt zu unserem Team gehört und unsere Fachkenntnis auf unserer gesamten Long-Only-Produktpalette abrundet.“

Über DNCA INVESTMENT
DNCA ist eine französische Vermögensverwaltungsgesellschaft, die im Jahr 2000 durch Vermögensverwaltungsexperten für private und institutionelle Anleger gegründet wurde. Das Unternehmen ist bestrebt, mit einer defensiven Einstellung das Risiko-Rendite-Verhältnis seiner Portfolios zu optimieren. Mit einem Team von mehr als 110 Mitarbeitern hat DNCA Fachkenntnisse im Bereich europäischer und internationaler Aktien (Long-Only- und Absolute-Return-Strategien), Diversified-Management-Produkte, Wandelanleihen und Anleihen aus der Eurozone entwickelt. Die Qualität der Vermögensverwaltung wird regelmäßig von der Fachpresse honoriert und die Gesellschaft verzeichnete in den vergangenen 15 Jahren ein rasantes Wachstum. Das verwaltete Vermögen beträgt aktuell 25 Milliarden Euro (Stand 01.11.2017).

Profil von Natixis Global Asset Management
Natixis Global Asset Management versorgt umsichtige Anlagespezialisten weltweit mit Einsichten, die besser informierte Anlageentscheidungen ermöglichen. Mit unserem „Durable Portfolio Construction®“-Ansatz stellen wir die Risiken in den Mittelpunkt, um Anlageexperten den Aufbau von Portfolios mit stärkerer strategischer Ausrichtung zu ermöglichen, welche die unvorhersehbaren Schwankungen der heutigen Märkte überdauern. Wir nutzen tiefgehende Investoren- und Brancheneinblicke und arbeiten eng mit unseren Kunden zusammen, um Entscheidungen mit objektiven Daten zu hinterlegen.

Natixis Global Asset Management zählt zu den weltweit größten Asset-Management-Firmen.1 Als weltweite Vereinigung von über 20 hochspezialisierten Investmentmanagern (961,1 Mrd. USD AUM2) verfügen wir über vielfältige Lösungen für jede strategische Chance. Natixis Global Asset Management unterstützt Kunden von der Analyse bis zur Anlageentscheidung dabei, mit dauerhafteren Portfolios bessere Ergebnisse zu erzielen.

ETF Securities to sell its European ETF platform to LGIM

ETF Securities Limited (ETF Securities) has agreed to sell its European Exchange Traded Fund platform, known as Canvas, to Legal & General Investment Management (Holdings) Limited (LGIM).

The ETF platform comprises an Irish-based UCITS fund and a UK-based investment manager and has $2.7* billion of AUM spread across 17 products.  The Canvas team will be moving to LGIM.

The sale is subject to regulatory approval and is anticipated to close in Q1 2018.

Graham Tuckwell, Founder and Chairman of ETF Securities, says: “We have built the Canvas business from scratch to be Europe’s largest independent ETF provider and it is now of a size and quality that can be taken to the next level of growth by a large and highly respected firm such as LGIM.  Combining the ETF expertise and capabilities of Canvas with the scale and reach of LGIM should be transformative for existing and new customers.”

Mark Weeks, the UK CEO of ETF Securities says: “This transaction reflects growing appetite for innovative content ETFs across the industry and is the result of extensive discussions with LGIM on how we can best work together to deliver new and exciting products to our customers.  We strongly believe that ownership by LGIM it is in the best long-term interests of our ETF investors and we intend to deliver a seamless handover of the business.”

ETF Securities to sell its European Exchange-Traded Commodity, Currency and Short-and-Leveraged Business to WisdomTree

ETF Securities Limited (ETF Securities) has agreed to sell its European exchange-traded commodity, currency and short-and-leveraged business to WisdomTree Investments, Inc. (WisdomTree), the Nasdaq-listed (ticker: WETF) and New York headquartered global exchange-traded product provider.

The business being sold comprises all the European operations excluding the ETF platform.  The business being sold to WisdomTree has $17.6* billion of AUM spread across 307 products, including the flagship gold products PHAU and GBS.  The business has a comprehensive range of commodity, currency and short-and-leveraged products and more than 50 dedicated staff.

WisdomTree and ETF Securities will work to ensure that integration is seamless and expect no change to the current high standards of service and operations experienced by our customers and partners.

The sale is subject to regulatory approval and is currently anticipated to close in late Q1 2018.

Graham Tuckwell, Founder and Chairman of ETF Securities, comments: “We are pleased to be selling our European exchange-traded commodity, currency and short-and-leverage business to WisdomTree and to become the largest shareholder in the company. I believe this combination creates a uniquely positioned firm which will flourish in the years ahead, continuing to deliver huge value for customers and stakeholders.  ETF Securities has a strong cultural fit with WisdomTree as both firms have been built from scratch by teams who have worked closely together for many years and who show an entrepreneurial spirit in seeking to deliver innovative and market leading products for their customers.”

Mark Weeks, the UK CEO of ETF Securities says: “This transaction creates a leading independent global ETP provider which is well positioned to compete in the rapidly growing European ETP market.  We have complementary expertise, product ranges and customer networks.  We both continue to challenge the status quo to provide customers with a range of differentiated products. In this industry customers want and value firms like ours, which provide broader choice.”

*As at November 9th 2017

CORESTATE verpflichtet Gründer Ralph Winter als Berater im Bereich Unternehmensstrategie

Die CORESTATE Capital Holding S.A. (CORESTATE), ein vollintegrierter Investmentmanager und Co-Investor mit Sitz in Luxemburg, hat einen umfangreichen Beratervertrag für fünf Jahre mit Ralph Winter, Gründer und Senior Advisor der CORESTATE, abgeschlossen. Seine Funktion als Senior Advisor der CORESTATE bezieht sich vor allem auf die Ausrichtung der Unternehmensstrategie, die Entwicklung neuer Investmentprodukte sowie den Ausbau des internationalen Netzwerks von Kunden und Investoren.

Ralph Winter, Gründer der CORESTATE: „Das Geschäftsmodell von CORESTATE ist perfekt auf die zunehmende Nachfrage nach höchst-differenzierten Managern seitens der Investoren abgestimmt. Vor allem, wenn das Marktumfeld turbulenter wird, werden CORESTATEs Einnahmequellen noch stärker wachsen. Wie ein Trüffelschwein spürt CORESTATE interessante Nischen und exzellente Immobilienprodukte auf. Unser organisches Wachstum ist dabei der Schlüssel zum Erfolg, und Zukäufe wie der der Hannover Leasing treiben die Entwicklung zusätzlich an. CORESTATE hat ein enormes internationales Wachstumspotential, aber wir werden Schritt für Schritt wachsen, und nur basierend auf den gleichen Qualitätsanforderungen wie in unserem Kernmarkt Deutschland. Als einer der Hauptaktionäre freue ich mich darauf, CORESTATE langfristig auch strategisch unterstützen zu können. Ich bin sehr gespannt darauf, die Firma weiter wachsen zu sehen."

Thomas Landschreiber, Co-Founder und Chief Investment Officer: „Unsere Deal Pipeline beträgt EUR 5,7 Mrd., damit produzieren wir stabile Einnahmen auf eine lange Zeit. Die CORESTATE Plattform ist sehr attraktiv und die Integration von neuen Partnern funktioniert, wie man sieht, gut. Ralph hat ein einzigartiges Gespür für aufkommende Markttrends und Opportunitäten. Seine Unterstützung ist hier sicher sehr wertvoll.“

Ralph Winter ist Gründer und Senior Advisor der CORESTATE Capital Group sowie Vorsitzender des Investment Committees. Er verfügt über 27 Jahre Erfahrung in der Immobilienbranche. Ralph Winter hat im Laufe seiner Karriere für Immobilieninvestitionen Eigenkapital in Höhe von EUR 7 Mrd. beschafft. 2009 hat Ralph Winter das Family Office W5 Group GmbH gegründet, das weltweit in Immobilien und Private Equity investiert. Durch die W5 Group GmbH ist Ralph Winter einer der aktivsten Investoren in CORESTATEs Club Deals.

BUWOG erhält Investment Grade Rating von Standard & Poor’s

Der deutsch-österreichische börsennotierte Wohnungskonzern BUWOG Group hat sich erstmalig einem Corporate-Credit-Rating-Verfahren unterzogen und wurde in den Investment-Grade-Bereich eingestuft. Die international führende Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) erteilte der BUWOG Group das Rating BBB+ mit stabilem Ausblick.

Andreas Segal, stv. CEO und CFO sagt zu der Entscheidung: „Wir freuen uns über die Bestätigung unseres Geschäftsmodells auch aus Sicht einer internationalen Ratingagentur und damit aus Perspektive der Kreditmärkte. Investment Grade bedeutet für uns, dass sich für die Zukunft neue Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung, insbesondere im Bereich der nachhaltigen Fortsetzung der Bau-in-den-Bestand- und der Bau-zum-Verkauf-Strategie, eröffnen. Die BUWOG sieht sich, bestärkt durch das Investment Grade Rating, gut gerüstet für die Zukunft.“

In der Begründung von S&P zur aktuellen Rating-Entscheidung wird unter anderem auf die regionale Verteilung, die Qualität und den geringen Leerstand des BUWOG-Bestandsportfolios eingegangen, das sich mehrheitlich in Städten in Deutschland und Österreich befindet, in denen positives Bevölkerungswachstum, steigender Wohnungsbedarf und gleichzeitig ein zu geringes Angebot vorherrschen. In Bezug auf die starken Neubauaktivitäten der BUWOG wird von S&P die Flexibilität des BUWOG-Geschäftsmodells hervorgehoben, das die Möglichkeit bietet, bei veränderten Marktgegebenheiten von Bau-zum-Verkauf hin zum Bau in den eigenen Bestand zu wechseln.

Der gesamte Ratingbericht wurde auf der Website von Standard & Poor’s veröffentlicht: http://www.standardandpoors.com

Die BUWOG gehört damit zu den wenigen europäischen Wohnimmobilienunternehmen mit wesentlicher Neubausparte, die überhaupt geratet sind.

„Wir glauben, dass das Thema Development auch in Zukunft eine stärkere Einbindung in die Geschäftsmodelle börsennotierter Wohnimmobiliengesellschaften im deutschsprachigen Raum finden wird. Ratings werden hier mittelfristig eine größere Bedeutung erlangen“, ergänzt BUWOG-CEO Daniel Riedl.

Die BUWOG Group wurde im Rating Prozess von Bank of America Merrill Lynch begleitet.

Nachhaltige Fonds allgemein gefragt – umweltorientierte Anlagen besonders im Fokus

ebase fördert die nachhaltige Geldanlage – Fondssuche mit Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien seit Mai 2017 im Angebot – Anleger entscheiden sich verstärkt für umweltorientierte Fonds

„Das Interesse unserer Kunden an nachhaltig anlegenden Investmentfonds steigt zunehmend“, sagt Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung der European Bank for Financial Services GmbH (kurz: ebase®). „Sie wollen ihr Geld mit gutem Gewissen anlegen und berücksichtigen neben wirtschaftlichen Faktoren immer mehr auch ökologische, soziale und ethische Aspekte bei ihren Anlageentscheidungen – dem kommen wir mit unserem umfangreichen Angebot an nachhaltigen Investments entgegen.“

Seit Mai 2017 bietet ebase in einer Pilotphase ihren Kunden und Geschäftspartnern die Möglichkeit, bei der Fondsauswahl unterschiedliche Nachhaltigkeitskriterien über einen speziellen Filter zu berücksichtigen. So kann gezielt nach Fonds gesucht werden, die ausgewählte Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. „Unsere Kunden können damit sehr leicht Fonds identifizieren, die ihren persönlichen Nachhaltigkeitspräferenzen entsprechen und bei denen beispielsweise die Umweltorientierung oder die Berücksichtigung von erneuerbaren Energien im Vordergrund steht“, erklärt Geyer. Andere Kriterien sind etwa der Ausschluss von Atomenergie, Gentechnik, Tierversuchen oder Rüstung. „Nach erfolgreichem Abschluss der Pilotphase können wir rechtzeitig zum Januar 2018 diesen zusätzlichen Service in das Angebot mit aufnehmen. Unser Ziel ist es, unseren Kunden, zeitgleich mit den zwingend einzuführenden Neuerungen zur Umsetzung der europäische Finanzmarktrichtlinie MiFID II, einen zusätzlichen Mehrwert und weitere Qualitätsverbesserungen bei unseren Leistungen zu bieten“, so Geyer weiter.

Eine Untersuchung der Handelsaktivitäten der ebase-Kunden im September zeigt, dass ein ausgeprägtes Interesse an umweltorientiert anlegenden Fonds festzustellen ist. Der Fundflow-Faktor liegt hier bei 1,77. Das bedeutet, dass die Mittelzuflüsse um 77 Prozentpunkten über den Abflüssen lagen. Präferiert wurden zudem Fonds die den Auswahlkriterien „verstärkt in erneuerbaren Energien“ (Fundflow-Faktor: 1,54) sowie „Verzicht auf Gentechnik“ (Fundflow-Faktor: 1,51) gerecht werden. Insgesamt wiesen alle Fonds, welche eines oder mehrere der Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigen, positive Mittelzuflüsse auf (Grafik 1).


Grafik 1: Fundflow-Faktor nachhaltiger Fonds nach Nachhaltigkeitskriterien
Quelle: Eigene Erhebungen der ebase

Hinsichtlich des regionalen Fokus entschieden sich die nachhaltig orientierten Anleger der ebase in erster Linie für Fonds mit Anlageschwerpunkten in Deutschland (Fundflow-Faktor: 1,70) sowie Emerging Markets und Euroland (Fundflow-Faktor: 1,54 bzw. 1,47).

Das ebase Fondsbarometer Nachhaltigkeit
Das ebase Fondsbarometer Nachhaltigkeit spiegelt die Handelsaktivität der Privatkunden der ebase in nachhaltigen Investmentfonds wider. Grundlage der Ethik- und Nachhaltigkeitskriterien ist die rechtlich geschützte EDA-Kennzahl (Ethisch Dynamischer Anteil) des Finanzdatendienstleisters mountain-view.com, welche in die Fondssuche bei ebase integriert ist. Die Handelsaktivität wird auf Basis des Fundflow-Faktors ausgedrückt. Der Fundflow-Faktor gibt Auskunft für das Verhältnis der Mittelzuflüsse und Mittelabflüsse eines Fonds. Dabei werden die monatlichen Mittelzuflüsse des Berichtszeitraums in Relation zu den monatlichen Mittelabflüssen gesetzt. Bei einem Fundflow-Faktor über eins überwiegen die Mittelzuflüsse, bei einem Fundflow-Faktor unter eins die Mittelabflüsse. Fondsdepots für institutionelle Kunden und die der betrieblichen Altersversorgung werden in der Auswertung nicht berücksichtigt.

Über ebase
Die European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) ist ein Unternehmen der comdirect-Gruppe. Als Vollbank bietet ebase neben umfassenden Dienstleistungen im Depotgeschäft u.a. auch die Finanzportfolioverwaltung sowie das Einlagengeschäft an. Als eine der führenden B2B-Direktbanken verwaltet ebase ein Kundenvermögen von rund 32 Mrd. Euro in Deutschland. Finanzvertriebe, Versicherungen, Banken, Vermögensverwalter und andere Unternehmen nutzen für ihre Kunden die mandantenfähigen Lösungen von ebase für die Depot-/und Kontoführung.

Derivate verbessern das Risiko-Rendite-Profil

Derivatebasierte Investmentstrategien liefern einen Mehrwert sowohl für die Renditeoptimierung als auch für die Risikominimierung im Asset Management institutioneller Investoren. Zu diesem Ergebnis gelangt eine aktuelle Studie von Union Investment in Zusammenarbeit mit Professor Alexander Szimayer von der Universität Hamburg.

Ziel der Untersuchung war es, die Auswirkungen des Derivateeinsatzes auf das Risiko-Rendite-Profil von Portfolios institutioneller Anleger zu überprüfen. Die Studie beleuchtet die Fragestellung sowohl auf theoretischer als auch auf empirischer Ebene. Der Einsatz von Derivaten kann tatsächlich zu einer Reduzierung des Risikos führen. Bei Investmentfonds konnte die risikoadjustierte Rendite um 0,42 Prozent gesteigert werden, bei gleichzeitiger Reduzierung des systematischen Risikos um 13 Prozent. „Grundsätzlich funktioniert die Risikominimierung mittels Derivaten in allen Marktphasen, auch in Krisenzeiten“, stellt Szimayer fest.

Den Stellenwert dieser Erkenntnisse für Investoren unterstreicht Alexander Schindler, im Vorstand von Union Investment zuständig für institutionelle Kunden: „Im aktuellen Kapitalmarktumfeld können Investoren auf alternative Investmentkonzepte nicht mehr verzichten. Viele dieser Strategien benötigen zur Umsetzung allerdings Derivate wie etwa Optionen, Futures oder Swaps.“

Bei der Risikooptimierung leisten Derivate einen Mehrwert, der bei Investmentfonds bis zu zwei Prozent pro Jahr betragen kann. Grundsätzlich stehen hierfür beim Derivateeinsatz verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Sie reichen von der Vereinnahmung alternativer Risikoprämien etwa aus Volatilität und Liquidität über Arbitrage bis hin zu Timing-Ansätzen. Einen Schwerpunkt der Studie bildet die Frage, inwieweit das Korrelationsrisiko auch dazu genutzt werden kann, eine systematische Risikoprämie zu vereinnahmen. Das Ergebnis: Durch das Schreiben von Multi-Asset-Optionen kann das Korrelationsrisiko tatsächlich eine signifikante Risikoprämie erwirtschaften. Mittelfristig dürften Schindler zufolge daher auch Cross-Assetklassen-Korrelationen ein potenzieller Faktor für alternative Risikoprämien sein.

Investoren mit Derivateeinsatz zufrieden

Wie im Rahmen der Studie ermittelt, greifen inzwischen 60 Prozent der Großanleger in Deutschland bei der Kapitalanlage auf Derivate zurück. Am häufigsten kommen dabei Swaps (80 Prozent) zum Einsatz, gefolgt von Optionen (62 Prozent), Futures (48 Prozent) und Forwards (46 Prozent). Kombinierten Optionsstrategien und exotischen Optionen kommt insgesamt eine deutlich geringere Bedeutung zu. Die Anwendung von Derivaten im Risikomanagement zielt dabei vor allem auf die Absicherung von Marktrisiken ab. Insbesondere Zinsänderungs- und Währungsrisiken werden von mehr als der Hälfte der Derivatenutzer abgesichert. Mit Blick auf die Renditeoptimierung setzen sie vor allem auf die Vereinnahmung von Optionsprämien durch das Schreiben von Optionen (44 Prozent). Darüber hinaus nutzen sie Futures zur Kostenreduktion (39 Prozent). Auffallend ist, dass 31 Prozent der Derivatenutzer die Volatilität als separaten Risikofaktor handeln, um zusätzlich Renditen zu erwirtschaften.

Die Erfahrungen der Anleger, die Derivate im Rahmen ihrer Kapitalanlage nutzen, sind überwiegend positiv. Dies gilt sowohl mit Blick auf die Risikoabsicherung als auch hinsichtlich der Renditeoptimierung. Auf einer absteigenden Bewertungsskala von 1 bis 5 lag der Mittelwert bei der Erfahrung mit der Absicherung verschiedener Risiken zwischen 1,9 und 2,0. Lediglich die Erfahrungen bei der Absicherung des Inflationsrisikos fielen mit einem Mittelwert von 2,8 etwas schlechter aus. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Bewertung im Bereich der Renditeoptimierung. Bis auf den Bereich der Währungen (2,6) lag der Mittelwert hier durchgängig bei 2,1.

OFI Asset Management bringt sieben Fonds nach Deutschland und Österreich

OFI Asset Management, Paris, hat die Zulassung zum Vertrieb von sieben Investmentfonds in Deutschland und Österreich erhalten. Damit sollen alle institutionellen Kundengruppen von B2B bis hin zu diskretionärem Mandatsgeschäft angesprochen werden. OFI, die im Frühjahr 2017 in beiden Märkten gestartet war, legt dabei einen Schwerpunkt auf nachhaltige Investments.

Folgende Fondsstrategien stehen zur Verfügung:

Der OFI Risk Arb Absolu investiert in angekündigte M&A-Transaktionen und verfolgt damit eine Risiko-Arbitrage-Strategie. Auf diese Weise lassen sich Bewertungsverschiebungen ausnutzen, wenn Fusionen oder Zukäufe öffentlich angekündigt werden. Ziel ist eine konstant positive Wertentwicklung bei geringer Volatilität und ohne Korrelation zu den Hauptanlageklassen. OFI verwaltet diese Strategie seit 2004 unter der Leitung von Fabienne Cretin.

Der OFI Fund Euro Large Cap, aufgelegt 2015, konzentriert sich auf ein Portfolio von 40 bis 70 Unternehmen der Eurozone, die ein auf lange Sicht nachhaltiges Wachstums- und Wertschöpfungspotenzial bieten. Ein Team mit fünf Senior Portfolio Managern wählt dabei aus einem Universum von etwa 500 Aktien die attraktivsten Werte unabhängig von Investmentstil, Branche oder Unternehmensgröße aus.

Der OFI RS Euro Equity investiert vor allem in Unternehmen der Eurozone mit großer Marktkapitalisierung, die in Bezug auf die Nachhaltigkeitskriterien Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) am besten aufgestellt sind. Die Fondsmanager verfolgen einen Best-in-Class-Ansatz und arbeiten eng mit dem OFI-eigenen Team von sechs ESG-Analysten zusammen. OFI rief den Fonds bereits seit 2001 ins Leben; der Anlagehorizont liegt bei fünf Jahren.

Mit dem OFI RS European Convertible Bond, der im Jahr 1984 aufgelegt wurde, können Anleger in Wandelanleihen europäischer Unternehmen investieren, die ein hohes Wachstumspotenzial aufweisen und darüber hinaus nach ESG-Gesichtspunkten überzeugen. Ziel der Fondsmanager ist es, die Wandelanleihe bis zur Wandlung zu halten, um von der freigesetzten Wertschöpfung in vollem Umfang profitieren zu können. Ein aktives Management der Aktiensensitivität (Delta) ermöglicht eine effiziente Portfoliodiversifizierung bei mittlerem Risiko.

Der OFI RS Euro Convertible Bond Defensive setzt im Vergleich dazu auf eine Begrenzung der Aktiensensitivität auf 10% bis 30%, um das Risikoprofil weiter zu senken. Damit ist das Risikoniveau des Fonds mit einem langfristigen Anleiheportfolio vergleichbar. OFI setzt diese Strategie seit 1994 um.

Der OFI Euro High Yield investiert vor allem in Euro-denominierte Hochzinsanleihen von Unternehmen, die ihren Sitz in den OECD-Ländern. Euro-Hochzinsanleihen außerhalb der OECD sind auf 20 Prozent des Portfolios limitiert. Ausgeschlossen sind zudem Anleihen von Banken und Versicherungen. Der Fonds besteht seit 2008.

Der OFI Precious Metals bietet langfristig orientierten Anlegern einen einfachen und transparenten Zugang zu den Edelmetallmärkten, ohne in Unternehmen der Branche investieren zu müssen. Dazu bildet das Fondsmanagementteam einen von OFI entwickelten Edelmetallindex auf Basis von Gold, Palladium, Platin, Silber synthetisch nach. Der UCITS V-Fonds, aufgelegt 2012, sichert Währungsrisiken zum Euro ab und bietet tägliche Liquidität.

OFI plant, etwa 20 Investmentfonds in den beiden Ländern zu registrieren. Dies ist ein Teil der Internationalisierungsstrategie, die in den Märkten mit den größten Wachstumspotenzialen ihren Anfang nimmt. Exklusiver Vertriebspartner für Deutschland und Österreich ist die BKB Bank.

ZUR OFI-GRUPPE
OFI Asset Management wurde 1971 gegründet und zählt heute mit 70 Mrd. EUR Assets under Management zu den größten Vermögensverwaltern Frankreichs (Stand 30. September 2017). Die OFI-Gruppe verfügt über Expertise sowohl bei Publikumsfonds als auch bei Vermögensverwaltungsmandaten, und das bei börsennotierten sowie nicht-börsennotierten Assets. Das Angebot umfasst Lösungen und Services, die auf die verschiedenen Ansprüche eines breiten Investorenspektrums zugeschnitten sind. OFI Asset Management fühlt sich der Entwicklung der verantwortungsvollen Geldanlage verpflichtet und ist einer der größten unabhängigen Asset Manager für Socially Responsible Investments (SRI) am französischen Markt. Die Gruppe ist fest in der Solidarwirtschaft verankert. Ihre wichtigsten Partner und Anteilseigner sind Partner der französischen Versicherungsverbände Fédération française de l'assurance und Fédération nationale de la mutualité française, insbesondere die großen Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit Macif und Matmut. www.ofi-am.fr

ZUR BKB BANK
Die Bremer Kreditbank, kurz BKB Bank, 1863 gegründet, ist eine traditionsreiche mittelständische, in Bremen ansässige Bank. 2014 wurde die ehemalige KBC Bank Deutschland AG aus der KBC Gruppe ausgegliedert und firmiert seither als Bremer Kreditbank AG. Heute ist die BKB Bank im Besitz von drei voneinander unabhängigen Gesellschaftern. Die Investoren, darunter Apollo Global Management, sind global aufgestellt und verfügen über eine starke Finanzbasis sowie eine langfristige Orientierung. https://www.bkb-bank.com/de/asset-management/

AXA Investment Managers - Real Assets announces senior appointments with new European Head of Transactions and new Head of Asia Pacific

AXA Investment Managers - Real Assets (“AXA IM - Real Assets”), a global leader in real asset investments and the leading1 real estate portfolio and asset manager in Europe, announces that it has strengthened its global management team with two senior appointments having hired John O’Driscoll as European Head of Transactions, replacing Laurent Jacquemin, who has been promoted to Head of Asia Pacific. Both appointments are expected to be effective by 1 January 2018.

As European Head of Transactions, John O’Driscoll, will report directly to AXA IM - Real Assets’ CEO, Isabelle Scemama, and will oversee the sourcing, selection and execution of the acquisitions that AXA IM - Real Assets undertakes each year on behalf of clients. Based in London and working closely alongside the local asset and fund management teams, John will manage AXA IM - Real Assets’ c.30-strong market leading European transactions team which has completed around €15 billion2 of transactions over the past three years. As part of his role, John will contribute to the investment strategies for both AXA IM - Real Assets and its clients and will be a member of its Investment Committee.

John has over 15-years’ experience in international real estate investment banking and investment advisory and joins from global real estate advisory services firm JLL, where he has been CEO of Corporate Finance and Head of Mergers & Acquisitions for the EMEA region since 2014. Prior to JLL, John spent eight years at Deutsche Bank where, having joined as an Associate in 2006, he was promoted through to EMEA Head of Real Estate, Gaming and Lodging M&A. John joined Deutsche after four years in the EMEA Real Estate Investment Banking team at J.P. Morgan Chase & Co.

Laurent Jacquemin, is appointed as Head of Asia Pacific and will be based at AXA IM - Real Assets’ newly relocated Asian hub in Tokyo, Japan, reporting directly to Laurent Lavergne, Head of Separate Accounts and responsible for international development in the U.S. and Asia. Laurent Jacquemin will be responsible for all of AXA IM - Real Assets’ operations in the Asia Pacific region including overseeing investment, asset management and capital raising activities from the offices in Japan, South Korea and Australia. Asia Pacific has been identified by AXA IM - Real Assets as a key area for geographical growth and, in his new role, Laurent will help devise the strategy for its continued expansion in the region. Laurent’s promotion also sees him l join AXA IM - Real Assets’ extended Management Board, alongside Steve McCarthy, Head of North America.

Laurent has around 18 years of experience in the real estate industry and joined AXA IM - Real Assets in 2001. Prior to his current role as European Head of Transactions, Laurent was respectively Global Head of Corporate Finance and Head of Corporate Finance UK. He started his career at Ernst & Young working both in Paris and Brussels.

Isabelle Scemama, Chief Executive Officer of AXA Investment Managers - Real Assets, commented: “These two new appointments further strengthen our global platform and advance our ambitions to expand internationally by providing us with a new senior deal maker in Europe, our largest territory and where we are the market leader, and a new Head of Asia, one of our key growth markets.”

“John brings with him great deal of experience in complex transactions in Europe and Laurent’s proven experience and capabilities within AXA IM - Real Assets over the past 16 years, will support our ambition to extend our presence in Asia Pacific. These appointments also illustrate our ability to both attract the highest quality external talent and promote in house professionals in order to ensure we have the very best people in place working on our clients’ behalf.”

1) Source: INREV/ANREV Fund Manager Survey – May 2017 in terms of assets under management
2) Source: AXA IM - Real Assets’ data, unaudited

Vontobel Asset Management verstärkt institutionelles Geschäft in Deutschland mit neuem Relationship Manager

Vontobel Asset Management konnte den langjährigen Asset-Management-Experten Selcuk Acar als neuen Senior Institutional Relationship Manager gewinnen und verstärkt damit das deutsche Institutional Relationship Manager-Team. Selcuk Acar wird sich in seiner neuen Rolle vor allem auf den Vetrieb von Multi-Asset-Class-Anlagelösungen fokussieren.

Selcuk Acar verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Betreuung institutioneller Kunden. Vor seinem Wechsel zu Vontobel war er bei Standard Life Investments in Frankfurt für die Geschäftsentwicklung in Deutschland und Europa verantwortlich. Davor war er bei AXA Investment Managers ebenfalls in Frankfurt tätig.

„Die Verstärkung des Teams mit der Expertise von Selcuk Acar ist ein weiterer Meilenstein im Ausbau unseres Geschäfts mit institutionellen Kunden. Deutschland gehört zu unseren am schnellsten wachsenden Märkten mit einer großen Nachfrage nach Multi-Asset-Class-Lösungen“, sagte René Weinhold, Head of Sales Germany/Austria bei Vontobel Asset Management.

Über Vontobel Asset Management
Seit der Gründung im Jahr 1988 verfolgt Vontobel Asset Management einen Multi-Boutique-Ansatz mit einem auf die Bereiche Aktien, festverzinsliche Anlagen und Multi Asset fokussierten Angebot. Ziel des Unternehmens ist es, für die Kunden einen Mehrwert, ein sogenanntes „Alpha“, zu generieren. Weltweit sind rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter 160 Anlagespezialisten, an über einem Dutzend internationalen Standorten für Vontobel Asset Management tätig. Die betreuten Kundenvermögen beliefen sich per 30.06.2017 auf rund CHF 107 Milliarden. Vontobel Asset Management zählt neben Wealth Management und Investment Banking zu den drei Geschäftsfeldern von Vontobel, die sich zum Ziel gesetzt haben, die ihnen anvertrauten Kundenvermögen langfristig zu schützen und zu mehren. Dabei ist Vontobel den Schweizer Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. Die Eigentümerfamilien stehen mit ihrem Namen seit Generationen dafür ein. Die gezeichneten Aktien der Vontobel Holding AG sind an der SIX Swiss Exchange kotiert. Die Familien Vontobel und die Vontobel-Stiftung besitzen die Aktien- und Stimmrechtsmehrheit in der Gesellschaft. Erfahren Sie mehr über Vontobel Asset Management unter www.vontobel.com.

Comgest gewinnt Anleger in Japan für japanische Aktienfonds

Die internationale Fondsgesellschaft Comgest hat nach Auflegung eines japanischen Inlandsfonds lokale Anleger für ihre japanische Aktienstrategie gewonnen.

Comgest ist seit über zehn Jahren mit einem eigenen Büro in Japan präsent und unterhält enge Beziehungen zu namhaften japanischen institutionellen Anlegern. Für sie managt die Gesellschaft vor allem Vermögenswerte in Aktienstrategien für Europa und globale Schwellenländer. Darüber hinaus hat sich Comgest mit ihrem strikten ESG-Ansatz (Environmental, Social and Governance; also Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) einen Namen gemacht. Die Berücksichtigung solcher nicht-finanzieller Faktoren ist inzwischen für viele japanische Investoren ein wichtiges Kriterium, da sich Japan nach Einführung von Stewardship- und Governance-Codes unter der Regierung von Premier Shinzo Abe um eine Verbesserung der Governance-Standards bemüht.

Der japanische Aktienfonds wurde im vergangenen Jahr für lokale institutionelle Anleger aufgelegt. Comgest reagierte damit auf die Nachfrage der Anleger nach High-Conviction-Portfolios mit Qualitätswachstum. Die Suche nach Qualitätswachstumstiteln ist der Kern der Anlagestrategie von Comgest. Der für den japanischen Markt aufgelegte Fonds repliziert den in Irland ansässigen UCITS-Fonds Comgest Growth Japan (ISIN IE0004767087). Der Fonds zielt auf langfristiges Wachstum ab und nutzt dazu einen Bottum-up-Stockpicking-Ansatz. Das Portfolio umfasst eine konzentrierte Auswahl an nachhaltigen Wachstumsunternehmen mit Sitz oder Geschäftstätigkeit in Japan. Zu den Top-Positionen gehören u. a. Daifuku, einer der weltweit führenden Anbieter von Logistiklösungen, das weltweit operierende Unternehmen für Maschinentechnik Keyence Corporation und die Pola Orbis Holdings Inc., eines der führenden Kosmetikunternehmen. In das japanische Pendant des Fonds haben drei japanische Dachfondsgesellschaften bereits eine erste Investition in Höhe von 25 Mio. US-Dollar getätigt.

Richard Kaye, Portfolio Manager von Comgest Asset Management Japan sagte: „Comgest gilt trotz unserer Büros vor Ort in Japan gemeinhin als ausländischer Fondsmanager. Deshalb ist es ein Zeichen von großem Vertrauen, dass wir inländische Anleger für unsere japanische Aktienstrategie gewinnen konnten. Der japanische Aktienmarkt wird schon viel zu lange als kurzfristiger Value-Trade-Markt behandelt. Aber es gibt eine Vielzahl attraktiver Wachstumsstories, die das Land derzeit verändern. Gefragt sind Fondsmanager, die diese Themen aufgreifen und in Produkten umsetzen. Wir bei Comgest haben dafür den richtigen, auf Qualitätswachstum ausgerichteten Ansatz und sind damit bei inländischen institutionellen Anlegern auf großes Interesse gestoßen. Wir werden unsere Präsenz in Japan weiter ausbauen denn wir sind überzeugt, dass unser fundamentaler, konzentrierter Ansatz der Aktienauswahl langfristig orientierten Anlegern in Japan und anderen Ländern bisher ungenutzte Möglichkeiten bietet.“

Der UCITS-Fonds Comgest Growth Japan verfügte per 29. September 2017 über ein verwaltetes Vermögen (AUM) von mehr als 444 Mio. USD. Mit seiner Fünf-Jahres-Performance rangiert er im ersten Dezil seiner Morningstar-Vergleichsgruppe.*

*Morningstar-Ranking für den Comgest Growth Japan JPY ACC (IE0004767087) für den 5-Jahres-Zeitraum zum 30.09.2017.

Über Comgest
Comgest wurde 1985 gegründet und ist eine unabhängige internationale Fondsverwaltungsgesellschaft mit globalem Hauptsitz in Paris und strategischen Niederlassungen in Dublin, Hongkong, Tokio, Singapur und Boston. Seit ihrer Gründung zeichnet sich Comgest durch ihren einzigartigen Anlagestil aus. Dieser besteht in der Auswahl von Unternehmen mit hohen Qualitätsmerkmalen und einem soliden Ausblick auf nachhaltiges Wachstum. Comgest betreut einen vielfältigen internationalen Kundenstamm. Das Unternehmen beschäftigt über 150 Mitarbeiter aus 20 verschiedenen Nationen und verwaltet Kundenkapital in Höhe von mehr als 25,3 Mrd. EUR (Stand: 30. Juni 2017).

TH Real Estate erhält rund 420 Millionen Euro Kapital von Investoren aus Deutschland und Österreich

TH Real Estate konnte erfolgreich rund 420 Millionen Euro zusätzliches Kapital für seinen European Cities Fund aufnehmen. Damit erhöht sich das Gesamtkapital des im März 2016 aufgelegten, offenen Immobilienfonds auf rund eine Milliarde Euro. Die institutionellen Investoren des Fonds kommen aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Irland, Italien, den USA und Australien.

Der European Cities Fund, der aufgrund seiner Core-Anlagestrategie in ausgewählten europäischen Städten investieren kann, weist derzeit ein qualitativ hochwertiges Portfolio mit Immobilien im Gesamtwert von fast 950 Millionen Euro auf. Zwei weitere Transaktionen stehen kurz vor dem Abschluss.

Der Fonds hält aktuell Objekte in fünf europäischen Städten: Zum Portfolio zählen das in der Entwicklung befindliche, ikonische Bürogebäude The Cube im Berliner Regierungsviertel, das Kamppi Shopping Center in Helsinki, welches die höchste Besucherfrequenz in den nordischen Ländern aufweist, und das gemischt genutzte Omni-Center in Edinburgh, dass an das namhafte St. James-Shopping Center angrenzt. Mit der über 100.000 Quadratmeter Einkaufs- und Freizeitfläche umfassenden Xanadú Shopping Mall in Madrid und dem Meraville Retail Park in Bologna hat der Fonds auch im Süden Europas gekauft. 

„Durch die aktuelle Kapitalaufnahme können wir weitere Transaktionen von Büro- und Einzelhandelsimmobilien in dynamischen Städten Europas realisieren“, erklärt Liz Sworn, Fund Manager des European Cities Fund bei TH Real Estate. „Dieser Kapitalzufluss zeigt das starke Vertrauen, das Investoren aus Deutschland und Österreich in unsere Kompetenz setzen, zeitnah Kapital abzurufen. Zum anderen bestätigt das Vertrauen uns auch in unserer erfolgreichen Anlagestrategie des European Cities Fund.“ 

Die Anlagestrategie des European Cities Fund basiert auf dem internen Research von TH Real Estate über langfristige Wachstumschancen von über 200 europäischen Städten. Daraus hervorgegangen sind rund 40 als zukunftsfähig identifizierte Städte, die von einer langfristig steigenden Immobiliennachfrage profitieren werden.

Über TH Real Estate
TH Real Estate, ein operativer Geschäftsbereich von Nuveen (vorher: TIAA Global Asset Management), ist einer der größten Immobilien-Investment-Manager der Welt mit rund € 90,3 Mrd. Assets Under Management. TH Real Estate betreut rund 80 Fonds und Mandate mit einem Spektrum von Investitionen in Immobilien und -finanzierungen über verschiedene Regionen, Sektoren, Investmentarten und Vehikeltypen hinweg. Mit Büros in 22 Städten in den USA, Europa und in der Asien-Pazifik-Region, mehr als 530 Mitarbeitern und 80 Jahren Erfahrung im Bereich Investment, kombiniert die TH Real Estate Plattform hervorragende lokale Expertise mit beeindruckender, weltweiter Perspektive.
Unseren Investments, unserem Asset Management und unserer Unternehmensstrategie liegt ein tiefes Verständnis von strukturellen Trends zugrunde, von denen wir glauben, dass sie die Zukunft des Immobiliengeschäfts und Investitionen unabhängig von Marktzyklen beeinflussen werden. Unser Ansatz „Tomorrow’s World“ bildet den Kern unserer Anlagestrategie sowie unseres Geschäftsmodells und ist Voraussetzung dafür, unsere langfristigen Investments zum Wohle unserer Kunden und der Gesellschaft umsetzen zu können.

NN Investment Partners baut Vertrieb in Deutschland aus

von Christian Gohlke, Director Institutional Sale bei NN Investment Partners.

Zum 1. November 2017 verstärkt Christian Gohlke (37) das Vertriebsteam von NN Investment Partners (NNIP) in Deutschland. In der neu geschaffenen Stelle wird Gohlke als Director Institutional Sales für den Vertrieb von spezialisierten Fixed-Income-Anlagen zuständig sein, insbesondere für Lösungen im Bereich Alternative Credit / Private Debt.

Gohlke kommt von Citigroup Global Markets, wo er seit 2010 tätig war. Zuletzt war er dort als Director Fixed Income Sales für den Vertrieb von Structured-Credit-Produkten an Asset Manager, Versicherer und Banken zuständig. Zuvor war Christian Gohlke, der einen Abschluss als Diplomkaufmann der European Business School in Oestrich-Winkel besitzt, von 2004 bis 2010 bei JP Morgan Chase im Bereich Fixed Income Sales angestellt.

Susanne Hellmann, Geschäftsführerin des Deutschlandgeschäfts von NN Investment Partners:
„Mit der Erweiterung unseres Vertriebsteams spiegelt sich unser produktseitiger Ausbau von spezialisierten Fixed-Income-Anlagen auch im Vertrieb wider. Die Übergangssituation von noch sehr niedrigen Zinsen zu einer wieder normalisierten Zinspolitik gibt Anlagern ein schwieriges Szenario vor. Daher ist es wichtig, über den Tellerrand traditioneller Anleiheklassen hinauszublicken. NNIP macht das seit jeher z.B. in den Bereichen Schwellenländer- und Wandelanleihen und seit einigen Zeit auch mit Alternative-Credit-Strategien.“ 

NNIP ist ein global tätiger Asset Manager und Teil der niederländischen NN Group. NN steht für Nationale Nederlanden, eine der größten niederländischen Versicherungen. In Deutschland ist NNIP seit mehr als 10 Jahren mit einer eigenen Niederlassung vertreten und fokussiert sich auf institutionelle Investoren und große Wholesale-Vertriebspartner. Der Vertriebsschwerpunkt von NNIP liegt bei Anleihen, daneben haben Lösungen im Bereich Alternative Credit stark steigende Bedeutung.

CORESTATE wechselt in Prime Standard

Die CORESTATE Capital Holding S.A. (CORESTATE), ein vollintegrierter Investmentmanager und Co-Investor mit Sitz in Luxemburg, hat mitgeteilt, dass es die Notierungsaufnahme der Aktien der CORESTATE im regulierten Markt (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse beantragt hat. Der erste Handelstag wird der 2. November 2017 sein.

Sämtliche 21.294.123 Aktien der Gesellschaft (ISIN LU1296758029/WKN A141J3) sollen im regulierten Markt mit gleichzeitiger Zulassung zum Teilbereich des regulierten Marktes mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen werden.

Sascha Wilhelm, CEO der CORESTATE: "Die Aufnahme der CORESTATE Aktie in den Prime Standard ist ein weiterer wichtiger Schritt für unsere Unternehmensentwicklung. Die Notierung im regulierten Markt wird die Attraktivität unserer Aktie erhöhen und sich positiv auf die Liquidität auswirken. Die Aufnahme in ausgewählte Indizes sowie die Erschließung weiterer Investorengruppen wird unsere Wachstumsstrategie weiter bestärken. Zusätzlich unterstreicht das Uplisting unser Bestreben, den höchsten Transparenzanforderungen des Kapitalmarktes gerecht zu werden.“

Seit der Notierungsaufnahme der Aktien der Gesellschaft im Oktober 2016 waren die Aktien der Gesellschaft im Freiverkehr (Entry Standard und derzeit Scale) der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Diese Notierung wird mit der Handelsaufnahme der Aktien der Gesellschaft im regulierten Markt beendet.