Pictet Asset Management legt den neuen Themenfonds Human auf

Pictet Asset Management (Pictet AM) meldet die Lancierung von Pictet-Human, einem neuen Fonds in ihrer Reihe aktiv verwalteter thematischer Strategien1, die ein Volumen von USD 53 Mrd.2 aufweist. Der in Luxemburg domizilierte OGAW-konforme Pictet-Human hat zum Ziel, vom Wachstumspotenzial konsumentenbezogener Dienstleistungen, die das Wohlergehen von Einzelpersonen und Gemeinschaften fördern, zu profitieren.

Der Pictet-Human stellt als globale thematische Aktienstrategie die Dienstleistungen in den Mittelpunkt, die uns dabei helfen, uns an den demografischen und technologischen Wandel anzupassen, der unser Leben so grundlegend verändert hat, wie z. B. befristetes Arbeiten, eine immer spätere Familiengründung und eine höhere Lebenserwartung; zudem Online-Services in den Bereichen Unterhaltung, Sport oder Dating.

Alice de Lamaze, CFA, die für die Strategie verantwortliche Fondsmanagerin, erklärt: „Wir Menschen des 21. Jahrhunderts können ein gesünderes und längeres Leben führen und uns durch Lernen, Pflege und entsprechender Freizeitgestaltung geistig und körperlich fit halten. Dienstleistungen, die uns hierbei unterstützen, dürften Anlegern dank ihrer Geschäftsmodelle, die durch periodisch wiederkehrende und vorhersehbare Einnahmen gekennzeichnet sind, langfristig Chancen bieten. Letztendlich können sie uns dabei helfen, ein erfüllteres Leben zu führen.“

Zugleich wenden sich immer mehr Personen an private Unternehmen für Dienstleistungen, die von Bildung bis zu Gesundheitsversorgung reichen sowie an Firmen, die dem Wohl der Gemeinschaft dienen.

Darüber hinaus sind Konsumenten zunehmend gewillt, ihr Geld für Dienstleitungen solcher Unternehmen auszugeben, die eine höhere Qualität sowie mehr Komfort und Innovation anbieten. „Um die sich entwickelnden Megatrends richtig beurteilen zu können, welche die attraktivsten langfristigen Anlagethemen definieren, sind stetige Analysen seitens unserer Anlageexperten unerlässlich“, sagt Hans Peter Portner, Leiter für thematische Aktieninvestments. Wirkungsstarke Trends im Zuge des technologischen Fortschritts und der zunehmenden Kommerzialisierung haben zu einer Neuausrichtung beim Beziehen spezifischer Dienstleistungen wie Privatunterricht oder Content-Streaming geführt. Doch auch weitere wesentliche Dienstleistungen sind davon betroffen.

Das Anlageuniversum zählt drei Hauptsegmente:

  • Lernen: Firmen, die lebenslanges Lernen unterstützen, angefangen bei der Erziehung von Kindern bis hin zu Karriereentwicklung sowie Technologien für E-Learning
  • Pflege: Firmen, die Unterstützung für Familien, Pflegepersonen, Haustiere und Gemeinden anbieten
  • Freizeit: Anbieter von Dienstleistungen in den Bereichen Unterhaltung, Reisen, Gastronomie und Kultur

Alice de Lamaze wird unterstützt durch Marien-Baptiste Pouyat, Investmentmanager, und Gillian Diesen als Produktspezialistin. Wie schon bei den anderen 12 Themenstrategien wird das Investmentteam für Pictet-Human einen aktiven Managementansatz verfolgen und starke Überzeugungen für den Aufbau eines Portfolios mit Unternehmen von hoher Themenreinheit nutzen.

Der Fonds ist zurzeit in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Grossbritannien, Italien, Irland, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, und Spanien zum Vertrieb zugelassen.


1) Spektrum des Themenbereichs – Biotechnologie, saubere Energie, Digital, Global Environmental Opportunities, Gesundheit, Ernährung, Premium Brands, Robotik, Sicherheit, SmartCity, Human, Holz und Wasser.
2) Pictet Asset Management, per 31.10.2020

Raiffeisen Capital Management erfolgreichste Fondsgesellschaft bei FNG-Siegel-Vergabe: Alle 14 Fonds mit Höchstnote ausgezeichnet

„Wenn ein renommiertes Institut wie das Forum Nachhaltige Geldanlagen in Berlin gleich allen unseren nachhaltigen Fondsprodukten höchste Qualitätsstandards bescheinigt, dann hat das eine enorme Aussagekraft“, freut sich Dieter Aigner, Geschäftsführer von Raiffeisen Capital Management über die vielen „3-Sterne“-Auszeichnungen, also Bestnote, bei der diesjährigen FNG-Siegel-Vergabe.

„Die Dynamik, die verantwortungsvolles Investieren in den letzten Jahren aufgenommen hat, ist beeindruckend: Das betrifft die politische Ebene. Das betrifft den Markt. Und es betrifft unser eigenes Haus“, so Aigner. „Wir haben die Zeit genutzt, uns voll und ganz hin zu einer nachhaltigen Fondsgesellschaft auszurichten. Neben dem Ausbau unserer Produktpalette, haben wir alle unsere Fondsmanagement-Teams „ESG-fit“ gemacht und an unserer Betriebsökologie gearbeitet“, unterstreicht Aigner. Im vergangenen Jahr habe man erstmals – gemeinsam mit der Wiener Universität für Bodenkultur – den CO2-Fußabdruck ermittelt und zugunsten eines Klimaschutzprojektes in Kolumbien ausgeglichen. „Gleichzeitig setzen wir natürlich auch Maßnahmen, die dazu führen, unseren Footprint zu verkleinern, denn darum geht es ja eigentlich“, so Aigner.

Qualität setzt sich durch

Auch Rainer Schnabl, Vorsitzender der Geschäftsführung des heimischen Asset Managers, freut sich über die Auszeichnung des FNG: „Dass Raiffeisen Capital Management zu den bedeutendsten und wichtigsten Fondshäusern in Europa zählt, wenn es um nachhaltige Investments geht, macht uns wirklich sehr stolz. Es hat sich gelohnt, von Anfang an auf eine anspruchsvolle und umfassende ESG-Strategie zu setzen, denn genau das fragen unsere Anlegerinnen und Anleger europaweit – egal, ob in Österreich, Deutschland, CEE oder Italien – nach.“

Mit den 14 mit der Höchstnote ausgezeichneten Fonds, ist Raiffeisen Capital Management die Fondsgesellschaft im deutschsprachigen Raum, die die meisten „3-Sterne“-Produkte in ihrem Portfolio hält. Die Höchstnote wurde insgesamt an nur 43 Fonds (von 177 Einreichungen) vergeben. Ein Drittel davon sind Fonds von Raiffeisen Capital Management. Insgesamt haben heuer 73 Asset Manager Fonds für die Siegel-Vergabe eingereicht.

Mit "3 Sternen" ausgezeichnet:

  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Aktien
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-EmergingMarkets-Aktien
  • Raiffeisen-Europa-Aktien
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Wachstum
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Solide
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Diversified
  • Raiffeisen-GreenBonds
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Rent
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-ShortTerm
  • Raiffeisen-PAXetBONUM-Aktien
  • Raiffeisen-PAXetBONUM-Anleihen
  • Klassik Nachhaltigkeit Mix

Verantwortungsvolles Investment braucht Mainstream

Unter den ausgezeichneten Fonds befindet sich auch das „Flaggschiff“ von Raiffeisen Capital Management: der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix. Der Fonds zählt – mit einem Fondsvolumen von mittlerweile rund 3 Mrd. Euro – zu den größten nachhaltig gemanagten Mischfonds Europas (im Retail-Bereich). Er ist der größte österreichische Publikumsfonds und trägt maßgeblich dazu bei, nachhaltige Investments in die Breite zu bringen. Der Fonds ist unter Fondssparerinnen und -sparen beliebt: Aktuell (per Ende Oktober 2020) laufen allein auf diesen Fonds mehr als 60.000 Fondssparverträge. „Diese hohe Akzeptanz bei Anlegerinnen und Anlegern ist wichtig, weil wir Mainstream bei verantwortungsvollen Investments brauchen, um in Hinblick auf unser Klima Wirkung zu erzielen“, so Schnabl.


Zum FNG-Siegel

Das FNG-Siegel ist der Qualitätsstandard für nachhaltige Investmentfonds im deutschsprachigen Raum. Die ganzheitliche Methodik des FNG-Siegels basiert auf einem Mindeststandard. Dazu zählen Transparenzkriterien und die Berücksichtigung von Arbeits- & Menschenrechten, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung wie sie im weltweit anerkannten UN Global Compact zusammengefasst sind. Auch müssen alle Unternehmen des jeweiligen Fonds explizit auf Nachhaltigkeits-Kriterien hin analysiert werden. Investitionen in Atomkraft, Kohlebergbau, bedeutsame Kohleverstromung, Fracking, Ölsande sowie Waffen und Rüstung sind tabu.

Hochwertige Nachhaltigkeitsfonds, die sich in den Bereichen „institutionelle Glaubwürdigkeit“, „Produktstandards“ und „Impact“ (Titelauswahl, Engagement und KPIs) besonders hervorheben, erhalten bis zu drei Sterne. Das FNG-Siegel geht weit über die reine Portfoliobetrachtung hinaus und ist ganzheitlich und aussagekräftig. Mit über 80 Fragen wird zum Beispiel der Nachhaltigkeits-Anlagestil, der damit einhergehende Investmentprozess, die dazugehörigen ESG-Research-Kapazitäten und ein evtl. begleitender Engagement-Prozess analysiert und bewertet. Darüber hinaus spielen Elemente wie Reporting, die Fondsgesellschaft als solche, ein externer Nachhaltigkeitsbeirat und Themen der guten Unternehmensführung eine wichtige Rolle.

Auditor des FNG-Siegels ist die Universität Hamburg. Die Qualitätssicherungsgesellschaft Nachhaltiger Geldanlagen (QNG) trägt die Gesamtverantwortung, insbesondere für die Koordination, die Vergabe und die Vermarktung. Den Prüfprozess begleitet außerdem ein unabhängiges Komitee mit interdisziplinärer Expertise. Das FNG-Siegel ist von dem Verbraucherportal www.label-online.de als „sehr empfehlenswert“ ausgezeichnet worden und in den Warenkorb des Rats für Nachhaltige Entwicklung aufgenommen worden. Außerdem wurde es von der EU mit den anderen nationalen, staatlichen Label-Systemen in eine Arbeitsgruppe im Rahmen des EU-Aktionsplans zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums eingeladen. Detaillierte Informationen zur Methodik enthalten die Verfahrensbedingungen. Weitere Informationen zum FNG-Siegel: www.fng-siegel.org.

ETFs gewinnen bei der Anlage von Vermögenswirksamen Leistungen (VL) an Beliebtheit, insbesondere bei jüngeren und männlichen Anlegern

Umfassende Analyse des deutschen Marktes für ETF-VL-Sparen durch die European Bank for Financial Services GmbH (ebase®), einem der führenden Anbieter für Anlagen von Vermögenswirksamen Leistungen (VL) in ETFs. ETFs unter VL-Sparern noch mit geringer Verbreitung, aber spürbarem Zuwachs. MSCI World mit Abstand beliebtester Index.

Die Nachfrage der ebase Kunden nach Exchange Traded Funds (ETFs) nimmt von Monat zu Monat zu, wie das monatliche hauseigene Fondsbarometer belegt. „Das spiegelt sich auch deutlich bei der Anlage von Vermögenswirksamen Leistungen wider“, sagt Kai Friedrich, Sprecher der Geschäftsführung von ebase. „In diesem Jahr hat sich jeder zweite neue VL-Kunde unseres Hauses für einen ETF entschieden.“ Zum Vergleich: 2014 hatte erst jeder vierte ebase Kunde bei einem neuen VL-Vertrag auf ETFs gesetzt. Deutschlandweit hat sich dieser Trend indes noch nicht niedergeschlagen, wie die aktuelle Untersuchung „VL-Sparen mit ETFs in Deutschland“, die von der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) durchgeführt wurde, zeigt. Demnach liegt die ETF-Quote beim VL-Sparen insgesamt bei unter 1%.

Zudem gibt es noch erhebliches Wachstumspotenzial bei VL-Verträgen. Jeder dritte Berechtigte lässt in Deutschland seine Ansprüche verfallen. „Insgesamt sind das Leistungen von etwa 1,6 Milliarden Euro jährlich, die für die Altersvorsorge genutzt werden könnten, aber leider nicht abgerufen werden“, sagt Friedrich. So haben mehr als 20 Millionen Bürger einen Anspruch auf VL-Leistungen, von denen rund 7 Millionen diese jedoch nicht nutzen. „Sie verschenken damit nicht nur die ihnen grundsätzlich zustehenden Leistungen, sondern auch die Erträge, die im Rahmen von ETF-Sparplänen anfallen können.“

Unter denjenigen, die sich für VL-Sparen mit ETFs entschieden haben, sind prozentual mehr männliche Anleger (68%) und auch überproportional viele Jüngere im Alter zwischen 30 und 49 Jahren. Regional finden sich überdurchschnittlich viele ETF-VL-Sparer in den Großstädten Frankfurt, München und Düsseldorf. Auf Landesebene nutzen beispielsweise in Hamburg, Berlin, Hessen und dem Saarland bereits heute mehr als 30% der ebase Kunden ETFs zur Anlage ihrer Vermögenswirksamen Leistungen. Bei den beliebtesten Indizes zum VL-Sparen mit ETFs dominiert der weltweite Aktienindex MSCI World (55,6% der neuen ETF-VL-Sparpläne). Erst mit Abstand folgen die Indizes Dow Jones Global Titans (weltweiter Aktienmarkt; 8,0%), TecDax (Technologieaktien Deutschland; 6,3%), Nasdaq 100 (Technologieaktien USA; 5,0%) und DAX (BlueChips Deutschland; 4,9%). „Das zeigt, dass die Anleger auch beim VL-Sparen bevorzugt auf bekannte Indizes zugreifen“, resümiert Friedrich. „Mehr als die Hälfte von ihnen setzen auf eine breit gestreute, globale Aktienanlage. Interessant ist, dass technologielastige Indizes deutlich an Beliebtheit zugelegt haben.“

Insgesamt können ebase-Kunden zur Anlage ihrer Vermögenswirksamen Leistungen aus über 300 ETFs auswählen. Dabei sind je nach Anlegerwunsch und Anlageziel Produkte aller namhaften Anbieter für unterschiedlichste Anlagesegmente erhältlich. „Die Entwicklung zeigt, dass die Nachfrage nach ETFs ungebrochen hoch ist“, erklärt Friedrich abschließend. „Die ebase als einer der führenden Anbieter für VL-Sparen mit ETFs sieht das als Auftrag, sowohl das Angebot an ETFs als auch den damit verbundenen Service weiter auszubauen.“

Die Studie „VL-Sparen mit ETFs in Deutschland“ stellt ebase Ihnen auf Anfrage gern zur Verfügung.


Über ebase

Die European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) ist ein Unternehmen der FNZ Gruppe und bietet neben umfassenden Dienstleistungen im Depotgeschäft u.a. auch die Finanzportfolioverwaltung sowie das Einlagengeschäft an. Als eine der führenden B2B-Direktbanken in Deutschland verwaltet ebase ein Kundenvermögen von rund 36 Mrd. Euro. Finanzvertriebe, Versicherungen, Banken, Vermögensverwalter und andere Unternehmen nutzen für ihre Kunden die mandantenfähigen Lösungen von ebase für die Depot- und Kontoführung.

FNG-Siegel für den Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen

Der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen (ISIN DE000A0M8HD2) hat zum zweiten Mal in Folge das FNG-Siegel für nachhaltige Investmentfonds erhalten. Das FNG-Siegel ist nach eigenen Angaben der Qualitätsstandard für nachhaltige Investmentfonds im deutschsprachigen Raum.

Der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen wurde im Rahmen der Siegelvergabe mit einem von drei möglichen Sternen ausgezeichnet. Damit erfüllen die Investmentprozesse des Fonds Anforderungen, die über die Mindeststandards (Ausschlusskriterien, Nachhaltigkeitsanalyse aller Portfoliotitel und Transparenz) hinausgehen. So wird im Audit der hohe interne Beitrag zur SRI-Researchqualität hervorgehoben, durch den die Ergebnisse externer Researchagenturen ergänzt werden.

Der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen wird von der Shareholder Value Management AG aus Frankfurt am Main beraten. Der Vermögensverwalter folgt mit seinen Mandaten einem ethischen Leitfaden, dessen Kern ein Katalog von Ausschlusskriterien bildet. Dieser wurde gemeinsam mit dem Researchanbieter Sustainalytics entwickelt. Sustainalytics überprüft auch die in Frage kommenden Titel anhand des Kriterienkatalogs, bevor sie von den Analysten der Shareholder Value Management GmbH nach qualitativen und fundamentalen Kriterien untersucht werden.

„Wir arbeiten ständig daran, den Wirkungsgrad unseres Nachhaltigkeitsansatzes zu erhöhen. Das FNG-Siegel zeigt, wo wir bei der Umsetzung gut liegen und in welchen Bereichen wir uns noch verbessern können und hilft uns so bei der Positionsbestimmung“, sagt Frank Fischer, CEO der Shareholder Value Management AG und Berater des Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen.

Neben dem Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen erhielt der Fonds PRIMA – Globale Werte erstmals das FNG-Siegel mit einem Stern. Auch dieser Fonds wird von der Shareholder Value Management AG beraten.

Das FNG-Siegel wird jährlich von der QNG, einer Tochter des Forums Nachhaltige Geldanlagen e.V., und der Universität Hamburg verliehen. Im Zuge des Audit-Verfahrens wird neben der Einhaltung von Mindeststandards geprüft, inwieweit die untersuchten Fonds erweiterte Anforderungen bei der institutionellen Glaubwürdigkeit, den Produktstandards und dem Impact (Auswahlverfahren, Dialog und Performanceindikatoren) erfüllen.

DJE – Alpha Global gewinnt Scope Award als bester globaler, flexibler Mischfonds

Der Mischfonds DJE – Alpha Global PA (ISIN: LU0159549145), der von Florian Bohnet und seinem Researchteam gemanagt wird, erhält den Scope Award 2021 als bester „Mischfonds Global Flexibel“ für Deutschland. Bewertet haben die Scope-Experten neben der Performance unter anderem das Fondsmanagement sowie die Gestaltung und Implementierung des Investmentprozesses.

Florian Bohnet, Leiter Research & Portfoliomanagement bei DJE: „Wir freuen uns über diese international angesehene Auszeichnung, die ein Beleg für die Qualität unseres strukturierten Investmentprozesses ist. Im DJE – Alpha Global steckt das gesamte Wissen und die Erfahrung unseres Researchteams. Aufgrund gezielt verzahnter Prozesse sorgt das für verlässliche Investmententscheidungen.“

„Der DJE – Alpha Global weist mit 84 Rating-Punkten den höchsten Score aller Nominierten auf“, sagt Said Yakhloufi, Geschäftsführer Scope Analysis GmbH. „Der Fonds zählt auf Sicht von einem Jahr zu den Top-Performern im Vergleich. Außerdem überzeugten der lange Track-Record, der disziplinierte Bottom-up-Ansatz sowie der nahezu vollständig digitalisierte Investmentprozess des Fonds die Scope-Jury.“

Der DJE – Alpha Global wurde 2003 aufgelegt und verfügt über ein Volumen von 162 Millionen Euro (Stand: 24.11.2020) – ein klarer Vorteil gegenüber größeren Wettbewerbern. Dank der noch überschaubaren Größe und damit einhergehenden Agilität können Anlagechancen flexibel genutzt werden. Der weltweit unabhängig von Benchmarkvorgaben anlegende Mischfonds strebt ein Zielportfolio von ca. 50-70 Einzelaktien sowie 20 bis 40 Unternehmensanleihen an. Investiert wird in Titel mit überlegenem Geschäftsmodell zu attraktiven Bewertungen. Im DJE-Bottom-Up-Scoring werden systematisch sowohl zahlreiche qualitative als auch quantitative Faktoren berücksichtigt. Unter anderem wird ein großes Augenmerk auf ein sehr gutes ESG-Rating gelegt. Der Fonds rangiert auch hier unter den besten 10 Prozent seiner Peergroup.

Über das Scope-Rating

Die Bewertungskriterien unterteilen sich in zahlreiche Unterkriterien, die von Scope Analysis auf einer speziellen Scorecard eingeordnet werden. Die Gesamtbewertung basiert auf der Beantwortung von Fragebögen und weiteren zur Verfügung gestellten sowie öffentlich zugänglichen Informationen. Nominiert und ausgezeichnet hat Scope die besten Aktien-, Renten- und Mischfonds in elf Kategorien – plus die Sonderkategorie „Fund Innovations“ – sowie Asset Manager in zwölf Kategorien.


Über die Dr. Jens Ehrhardt Gruppe

Die DJE Kapital AG ist seit 45 Jahren als unabhängige Vermögensverwaltung am Kapitalmarkt aktiv. Das Unternehmen aus Pullach bei München verwaltet mit über 150 Mitarbeitern (davon rund 25 Fondsmanager und Analysten) aktuell über 13,4 Milliarden Euro (Stand: 30.09.2020) in den Bereichen individuelle Vermögensverwaltung, institutionelles Asset Management sowie Publikumsfonds. Zudem bietet die DJE Kapital AG seit 2017 mit Solidvest eine einzeltitelbasierte Online-Vermögensverwaltung an – als digitale Lösung im Rahmen aktiv gemanagter Depots. Das Online-Konzept basiert auf den breiten Kompetenzen in Vermögensverwaltung und Anlagestrategie der DJE Kapital AG – und ermöglicht ein diversifiziertes Portfolio nach individuellem Rendite-Risiko-Profil mit persönlichen Themenschwerpunkten im Aktienbereich. Vorstandsvorsitzender ist Dr. Jens Ehrhardt, sein Stellvertreter Dr. Jan Ehrhardt. Kern des Anlageprozesses und aller Investmententscheidungen ist die FMM-Methode (fundamental, monetär, markttechnisch), welche auf dem hauseigenen, unabhängigen Research basiert. Der Anspruch der DJE Kapital AG ist, ihren Kunden weitsichtige Kapitalmarktexpertise in allen Marktphasen zu bieten. Die DJE Kapital AG gehört zu den Unterzeichnern der „Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren“ der Vereinten Nationen (UNPRI). Dadurch ist die gesamte Vermögensverwaltung und damit auch Solidvest seit 2018 auf die Einhaltung übergreifender Nachhaltigkeitskriterien wie Umweltschutz und die Einhaltung von Menschenrechten sowie Arbeitsstandards ausgerichtet.

GAM Emerging Market Rates-Strategie knackt 100 Mio. USD-Marke

Die flexible Strategie für Schwellenländeranleihen von GAM Investments erfreut sich im anhaltenden Niedrigzinsumfeld wachsender Beliebtheit – sowohl unter institutionellen als auch privaten Investoren. So konnte der GAM Star Emerging Market Rates (IE00B5BN3D68) die verwalteten Anlegergelder im vergangenen Monat auf über 100 Mio. USD steigern. Dies liegt nicht zuletzt an der überzeugenden Performance von 7,6 Prozent Nettorendite in diesem Jahr, sondern auch an einem ausgezeichneten Risikomanagement, dass eine markante Reduktion der üblichen Risiken in dieser Anlageklasse bei Abwärtsbewegungen und Volatilität erzielt hat. Auch langfristig lieferte die Strategie überzeugende Ergebnisse, 3,7 Prozent Nettorendite p.a. seit Auflage*. Gleichzeitig sind solche flexiblen Strategien auf Anleihen der Schwellenländer eine gute Ergänzung zu traditionellen Anlagestrategien für Schwellenländeranleihen.

Schwellenländeranleihen sind eine der Kernkompetenzen von GAM. Anleihespezialist Paul McNamara, Investment Director und seit 20 Jahren verantwortlich für Schwellenländeranleihen und -währungen, und sein Team verwalten die Absolute Return-orientierte Emerging Markets Debt-Strategie seit mehr als zehn Jahren. Ziel ist es, an 70 Prozent des Marktaufschwungs zu partizipieren und Abwärtsbewegungen zu 80 Prozent zu vermeiden, bei gleichzeitig der Hälfte des zugrundeliegenden lokalen Marktrisikos. Dabei kombiniert das Team Long/Short-Positionen in Schwellenländeranleihen, Zins,- Währungs- oder Kreditderivaten und berücksichtigt mehr als 50 liquide Märkte.

Im Rahmen des makrogetriebenen Investitionsansatzes entwickelt das Team im ersten Schritt drei bis fünf zentrale Makro-Themen, die die Märkte weltweit treiben. Dahinter steht die Überzeugung, dass Industrieländer erheblichen Einfluss auf die Fundamentaldaten, Bewertungen und markttechnischen Faktoren der Schwellenländer ausüben, daher bestimmen diese globalen Themen und Trends die Länderauswahl. Mittels umfangreicher Länderanalysen und dem intern entwickelten «Krisenzyklus»-Filter werden Ertrags- und Risikotreiber identifiziert und potenzielle länderspezifische Wendepunkte ermittelt. Nach Berücksichtigung weiterer Bewertungskriterien entsteht ein konzentriertes Portfolio aus 30 bis 40 Positionen über 15 bis 20 Märkte hinweg.

«Der Charme der Strategie liegt darin, dass ein Großteil der positiven Renditen von Staatsanleihen in Hart- und Lokalwährungen mit einem vergleichsweise moderaten Risiko generiert wird. Über den gesamten Marktzyklus wird eine überzeugende positive Performance angestrebt. Das ist gerade im aktuellen Umfeld eine interessante Portfolioergänzung für viele Investoren, die eher in klassischen Anleihestrategien investiert sind und eine interessante Diversifikation der Anlagen suchen», sagt Christopher Hönig, Leiter Vertrieb Deutschland bei GAM.


* Daten per 31. Oktober 2020 mit Bezug zur institutionellen Anteilsklasse IE00B5BN3D68

Über GAM

GAM ist eine führende unabhängige, reine Vermögensverwaltungsgruppe. Das Unternehmen bietet aktive Anlagelösungen und -produkte für Institutionen, Finanzintermediäre und Privatkunden an. Das Investment-Management-Kerngeschäft wird durch eine Private-Labelling-Sparte ergänzt, die Management-Company- und andere unterstützende Dienstleistungen für Dritte umfasst. Per 30. Juni 2020 hat GAM 747 Vollzeitbeschäftige in 14 Ländern und betreibt Anlagezentren in London, Cambridge, Zürich, Hongkong, New York, Mailand und Lugano. Die Vermögensverwalter werden von einem umfassenden weltweiten Vertriebsnetz unterstützt. Die Aktien von GAM (Symbol «GAM») mit Sitz in Zürich sind an der SIX Swiss Exchange notiert. Per 30. September 2020 verwaltet die Gruppe Vermögen in Höhe von CHF 120.4 Milliarden (USD 131.1 Milliarden).1

(1) Einschließlich CHF 0.3 Milliarden Geldmarktfonds per 30. September. Wie mit den H1 2019 Resultaten bekanntgegeben, hat GAM mit der ZKB eine Vereinbarung über deren Verkauf abgeschlossen.

Institutionelle Investoren unterstützen wirtschaftspolitischen Pläne der Regierung

Eine aktuelle Erhebung1 unter institutionellen Investoren in Deutschland und den USA, die zusammen ein Vermögen von 44,37 Milliarden Euro verwalten, zeigt, dass 80 % der Befragten der Meinung sind, dass die deutsche Regierung ein wesentlich umfassenderes Paket zur Stützung der Wirtschaft und Erhaltung von Arbeitsplätzen geschnürt hat als andere große Nationen.

Die Ergebnisse stammen von MBH Corporation plc, einer diversifizierten Investment-Holdinggesellschaft, die an der Frankfurter und der Düsseldorfer Börse notiert ist und erfolgreiche, gut etablierte kleine und mittlere Unternehmen in verschiedenen Regionen und Sektoren akquiriert.

Die deutsche Regierung hat für das Jahr 2021 ein Wirtschaftswachstum von etwa 4,4 % prognostiziert, aber 40 % der im Zuge der Studie befragten professionellen Investoren gehen davon aus, dass es höher ausfallen wird, während 20 % glauben, dass es niedriger ausfallen wird.

Mit Blick auf Investitionen in Deutschland und deutsche Aktien erwarten 26 % der institutionellen Anleger, dass professionelle Anleger ihr diesbezügliches Engagement „erheblich“ ausbauen werden, und weitere 40 % erwarten einen leichten Anstieg.

Doch wie alle Länder, die sich von der Covid-19-Krise erholen wollen, wird auch Deutschland vor vielen Herausforderungen stehen. Im September prognostizierte die deutsche Regierung, dass ihre Wirtschaft im Jahr 2020 um etwa 5,8 % schrumpfen wird, aber 62 % der institutionellen Anleger glauben, dass sie noch stärker schrumpfen wird.

Es wurde prognostiziert, dass sich die deutsche Wirtschaft bis zum 4. Quartal 2021 auf das Niveau vor der Pandemie erholen wird, aber die Studie der MBH Corporation zeigt, dass nur 28 % der institutionellen Investoren glauben, dass sie dies bis dahin erreichen wird, während 46 % glauben, dass es noch länger dauern wird.

Das politische Instrument Kurzarbeit der deutschen Regierung, mit dem der Staat Unternehmen subventioniert, damit Arbeitnehmer auch dann Lohn und Gehalt erhalten, wenn sie nicht arbeiten, wurde bis Ende 2021 verlängert, doch 84 % der institutionellen Anleger glauben, dass dies zur Entstehung von „Zombie-Unternehmen“ beitragen wird. Das sind Firmen, die ihre Geschäftstätigkeit einstellen sollten, weil sie aus anderen Gründen als den durch die Pandemie verursachten Problemen unprofitabel sind. Jeder vierte (24 %) der befragten institutionellen Investoren (24 %) glaubt zudem, dass eine reale Gefahr besteht, dass Kurzabeit gesunde deutsche Unternehmen „anstecken“ könnte, indem der Druck zur Umstrukturierung von ihnen genommen wird.

Callum Laing, CEO der MBH Corporation plc: „Die deutsche Regierung hat Lob für ihren Umgang mit der Covid-19-Krise erhalten, insbesondere im Vergleich zu anderen führenden Nationen.

Unsere Studie zeigt, dass dies von vielen institutionellen Investoren erkannt wurde, die einen positiveren Ausblick für Deutschland und seine Wirtschaft haben als für andere führende Länder. Dies könnte zu weiteren Investitionen in deutsche Unternehmen und Aktien führen.

Doch wie alle anderen steht auch Deutschland vor großen Herausforderungen, wenn es darum geht, seine Wirtschaft so schnell wie möglich wieder auf das Niveau vor Covid-19 zu bringen. Sie sind jedenfalls in einer besseren Position als die meisten anderen, um dies zu erreichen.“


1) MBH Corporation PLC beauftragte das Forschungsunternehmen Pureprofile mit der Durchführung einer Befragung von 25 institutionellen Investoren in Deutschland und 25 in den USA. Die Befragung wurde Ende Oktober 2020 online durchgeführt.

Über MBH

MBH Corporation plc ist eine diversifizierte Investment-Holdinggesellschaft, die an der Frankfurter und Düsseldorfer Börse notiert ist. Das Unternehmen erwirbt kleine bis mittelgroße Unternehmen in verschiedenen Regionen und Sektoren, die gut etabliert, rentabel und wachstumsorientiert sind. Durch die Nutzung ihrer einzigartigen Agglomeration-Strategie kann MBH Corporation plc durch den konsequenten und wertschöpfenden Erwerb exzellenter Unternehmen erheblichen Shareholder Value schaffen.

Eurizon als bestes „Europäisches Asset-Management-Unternehmen des Jahres mit mehr als 100 Milliarden Euro“ ausgezeichnet

Bei der 16. Verleihung der Funds Europe Awards, die am 19. November 2020 stattfand, wurde Eurizon als bestes „Europäisches Asset-Management-Unternehmen des Jahres mit mehr als 100 Milliarden Euro“ ausgezeichnet.

„Es ist eine große Freude, diese Auszeichnung zu erhalten, die die Fähigkeit unseres Unternehmens beweist, international wettbewerbsfähig zu sein und sich vor allem in einem besonders schwierigen Jahr wie 2020 hervorzuheben“, sagt Saverio Perissinotto, CEO von Eurizon. „Diese Auszeichnung gebührt allen Mitarbeitern von Eurizon – jenen in Italien ebenso, wie in allen anderen Ländern, in denen wir aktiv sind –, die große Widerstandsfähigkeit, Ausdauer und Leidenschaft bewiesen haben. Unser Dank geht auch an unsere Geschäftspartner, mit denen wir einen starken Teamgeist entwickelt haben, ein grundlegendes Element, um unsere Ziele zu erreichen“, erklärt Saverio Perissinotto weiter.

Die Funds Europe Awards würdigen persönlichen und unternehmerischen Einsatz und Leistungen innerhalb der europäischen Fondsgemeinde, die die grenzüberschreitende Agenda in der Fondsbranche vorangetrieben haben. Die Auszeichnung erfolgt unter Berücksichtigung der folgenden Kriterien: Leistung, Wachstum, Innovation, Entwicklung, Kundendienst sowie Engagement für Europa und die Fondsbranche.


Weitere Informationen zu den Funds Europe Awards und der Methodik finden Sie hier: https://www.funds-europe.com/awards-2020-categories

Über Eurizon

Eurizon ist ein bedeutender Akteur in der internationalen Vermögensverwaltungsbranche und bietet eine breite Palette von Produkten an. Eurizon Capital SGR ist Teil der Vermögensverwaltungsabteilung der Gruppe Intesa Sanpaolo. Sie ist in Europa durch ihre Tochtergesellschaften vertreten: Eurizon Capital S.A., eine Vermögensverwaltungsgesellschaft mit Sitz in Luxemburg, die sich auf die Entwicklung ausländischer Märkte konzentriert; Epsilon SGR, ein in Italien ansässiges Unternehmen, das auf quantitatives Portfoliomanagement spezialisiert ist; die osteuropäische HUB (Eurizon Asset Management Slovakia, CIB IFM und PBZ Invest); Eurizon Capital Real Asset (51%), die sich auf alternative Anlageklassen konzentriert; und Eurizon SLJ Capital LTD (65%), eine Vermögensverwaltungsgesellschaft mit Sitz in Großbritannien, die sich auf makroökonomisches Research und Währungsstrategien konzentriert. Eurizon ist in Asien durch Eurizon Capital Asia Limited und seine 49%ige Beteiligung an dem chinesischen Unternehmen Penghua Fund Management vertreten.
Eurizon vertreibt seine Luxemburger Fonds in 25 Ländern und ist in Frankreich, Deutschland, Spanien und der Schweiz tätig. Eurizon ist mit seiner Minderheitsbeteiligung an Oval Money, einem Start-up-Unternehmen, das in den Bereichen digitale Zahlungsdienste und Sparen tätig ist, im Fintech-Sektor aktiv.

LGIM geht eine Partnerschaft mit AP1 ein, um einen innovativen ESG-Indexfonds für Schwellenländeraktien ohne fossile Brennstoffe aufzulegen

Legal & General Investment Management (LGIM) hat einen neuen Fonds, den L&G Emerging Market Equity Future Core Fund, aufgelegt. Der Indexfonds wurde in Zusammenarbeit mit dem schwedischen öffentlich-rechtlichen Pensionsfonds AP1 entwickelt, um den Anforderungen institutioneller Investoren an eine passive Anlagelösung gerecht zu werden, die mehrere ESG-Dimensionen abdeckt. LGIM ist ein führender Anbieter von passiven Investmentlösungen. Das an Indizes orientierte Anlagevolumen beläuft sich auf 436 Milliarden Euro1. Die Gesellschaft entwickelt derzeit eine neue Generation von Indexfonds, die ESG-Gesichtspunkte integriert und den Active-Ownership-Ansatz und das Engagement von LGIM bei den Unternehmen im Index nutzt, unter anderem durch ihr Abstimmungsverhalten.

Das Kapital wird danach investiert, wie gut die Unternehmen bei den ESG-Kriterien abschneiden. Diejenigen mit einer guten Bewertung erhalten im Vergleich zu ihrer Marktkapitalisierung eine höhere Gewichtung, während diejenigen mit einer schlechten Bewertung geringer gewichtet werden. Die ESG-Bewertungen, die die Unternehmen erhalten, sind vollständig transparent. Die Firmen werden also darüber informiert, was sie tun müssen, um sich zu verbessern.

Der Fonds bildet den Solactive L&G Emerging Markets Future Core Index ab, der von LGIM entwickelt wurde und von dem in Deutschland ansässigen Indexanbieter Solactive berechnet wird. Der Index setzt sich aus großen und mittleren Unternehmen aus 26 Schwellenländern zusammen. Zusätzlich zu den generellen Branchenausschlüssen für Energie und Tabak gelten zusätzliche Ausschlusskriterien für eine Beteiligung an folgenden Bereichen: Atomstromerzeugung, Angriffs- und umstrittene Waffen, Kohle und Wärmekraftwerkskohle, Tabakproduktion und -einzelhandel, Ölsandgewinnung, Cannabis für den nicht-medizinischen Konsum, Glücksspiel oder auch die wiederholte Verletzung der United Nations Global Compact Prinzipien (UNGC).

Colm O'Brien, Head of Index EMEA, Legal & General Investment Management (LGIM), kommentiert dies:

“Wir erkennen die Bedürfnisse und den Wunsch der Anleger nach einer Lösung für ihre Indexallokationen an, die ohne Engagement in fossilen Brennstoffen auskommt und zentrale Elemente der ESG-Kriterien integriert, aber gleichzeitig das Risiko- und Renditeprofil ihrer aktuellen Indexprodukte beibehält.

Aus unserer Sicht liegt die einzige Möglichkeit, ESG richtig zu integrieren, darin, eine Änderung der Aktivitäten und des Verhaltens der dem Index zugrunde liegenden Unternehmen herbeizuführen. Die Lösung von LGIM verbindet das Engagement mit ihrem Abstimmungsverhalten. Die Kapitalallokation wiederum hängt davon ab, wie gut die Unternehmen bei den wichtigsten ESG-Kennzahlen abschneiden.

Wir wollen die im Index enthaltenen Unternehmen dazu veranlassen, ihr eigenes Handeln selbst in die Hand zu nehmen. Dadurch werden sie in der Lage sein, ihre Gewichtung in unserem Index zu beeinflussen.”

Majdi Chammas und Tina Rönnholm, External Partnerships & Innovation bei AP1, dazu:

“Wir freuen uns zu sehen, dass unsere Diskussionen mit LGIM über passive Investments, Active Ownership und Nachhaltigkeit in die Entwicklung dieses innovativen neuen Fonds eingeflossen sind. Die transparente Behandlung mehrerer ESG-Dimensionen wird nach unserer Überzeugung sowohl den Wandel als auch den Shareholder Value vorantreiben und uns gleichzeitig die Risiko- und Renditemerkmale bieten, die wir von passiven Investments erwarten. Darüber hinaus denken wir, dass langfristige Investoren wie wir selbst die Verantwortung haben, den Wandel durch die Allokation unseres Kapitals zu beeinflussen. Wir haben uns daher entschieden, diese Strategie in einem Fondsformat zu lancieren, so dass gleichgesinnte Investoren die Möglichkeit haben, mit uns zusammen zu investieren.”

Volker Kurr, Head of Europe Institutional, Legal & General Investment Management (LGIM), ergänzt:

“Wir sind froh, dass wir gemeinsam mit AP1 unsere jeweiligen Kompetenzbereiche für verantwortungsbewusstes Investment kombinieren konnten, um dieses überzeugende Fondsangebot auf den Markt zu bringen.

Diese Indexlösung basiert auf der Grundüberzeugung von LGIM, dass wir durch die Ausübung unserer Rechte und Positionen als einer der weltweit führenden Vermögensverwalter die Handlungen und das Verhalten der Unternehmen, in die wir im Namen unserer Kunden investieren, beeinflussen können. Wir glauben, dass dies zu positiven Veränderungen bei den Unternehmen und auf den Märkten, in die wir investieren, führen wird. Dies schlägt sich letztlich in einem langfristigen Wert für unsere Kunden nieder.“

Der Fonds ist ein irischer ICAV, der die europäischen OGAW-Standards erfüllt. Er ist in Dänemark, Finnland, Deutschland, Irland, Norwegen, Schweden, Großbritannien und den Niederlanden registriert. Der Fonds wird auch in Österreich und der Schweiz registriert.

LGIM verfügt über eine große Expertise im Bereich verantwortungsbewusster Investments und nimmt ihre Anlageverantwortung ernst. Im Rahmen ihrer ESG-Scoring-Methodik bewertet LGIM 16.000 Unternehmen. Daneben wurde LGIM kürzlich als einer der größten Befürworter „klimakritischer“ Aktionärsanträge im Jahr 2020 im Vergleich zu den 12 größten Vermögensverwaltern der Welt2 anerkannt. 2020 steht LGIM bei der unabhängigen NGO ShareAction aufgrund ihres Ansatzes zum Klimawandel auf Platz 1 der Vermögensverwalter3. Im Oktober wurde die Gesellschaft auch von den UN Principles for Responsible Investment in ihre „Leaders Group“ zum Klimawandel aufgenommen4.


1) Stand: 30. Juni 2020
2) Majority Action, Climate in the Boardoom, How Asset Manager Voting Shaped Corporate Climate Action In 2020, verfügbar unter https://static1.squarespace.com/static/5d4df99c531b6d0001b48264/t/5f6976e5f6b47e5e50c11430/1600747275103/MA_ClimateintheBoardroom_2020.pdf 
3) https://shareaction.org/research-resources/point-of-no-returns/
4) https://www.unpri.org/the-pri-leaders-group/4771.article

Legal & General Investment Management

Mit einem verwalteten Vermögen von 1,4 Billionen Euro (1,2 Billionen GBP: Stand: 30. Juni 2020) ist Legal & General Investment Management (LGIM) für die Kapitalanlage institutioneller Investoren der größte europäische Asset Manager und insgesamt einer der größten Asset Manager der Welt. LGIM ist zudem der größte Indexfondsmanager außerhalb der USA und der weltweit größte Manager von Liability Driven Investments (LDI). Die Muttergesellschaft Legal & General Group wurde 1836 gegründet und ist an der Londoner Börse im FTSE 100 notiert.

Första AP-fonden

Första AP-fonden (AP1) ist einer von fünf Rentenfonds im schwedischen Rentensystem (die AP-Fonds). AP1 verwaltet ein Vermögen von 355 Milliarden SEK (Stand: 30. Juni 2020) in einem Portfolio aus Aktien, festverzinslichen Wertpapieren, Devisen, Immobilien, Hedge-Fonds, Private-Equity-Fonds, Infrastruktur und Hochzinsanleihen. Die Investitionen werden weltweit getätigt. AP1 ist ein langfristiger Investor und ein aktiver, engagierter Eigentümer. Als solcher stellt der Fonds strenge Anforderungen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance.

Pictet Asset Management eröffnet Niederlassung in Schanghai

Pictet Asset Management („Pictet AM“), die Einheit für institutionelle Vermögensverwaltung der unabhängigen Pictet-Gruppe mit Sitz in Genf, gibt die Eröffnung einer Niederlassung mit der Rechtsform einer Wholly Foreign-Owned Enterprise (WFOE) in Schanghai bekannt. Nach Eintragung bei der chinesischen Vereinigung für Vermögensverwaltung (Asset Management Association of China, AMAC) erhält die Niederlassung Schanghai die Genehmigung, Mittel von Anlegern aus dem chinesischen Inland unter dem „Qualified Domestic Limited Partners“-Programm („QDLP“) in Offshore-Strategien anzulegen.

Renaud de Planta, Senior-Teilhaber der Pictet-Gruppe erklärt: „Die Expansion nach China ist ein bedeutender Meilenstein in der 215-jährigen Geschichte von Pictet. Die positiven Aussichten für die Vermögensverwaltungsbranche des Landes, die dank Chinas Wirtschaftsstärke und Tempo bei der Kapitalbildung zu den weltweit größten und am schnellsten wachsenden zählt, ermutigen uns zu diesem Schritt.“ Er fügt hinzu: „Das globale makroökonomische Umfeld ist sicher nicht ohne Herausforderungen, doch dank der Finanzkraft der Gruppe und unseres langjährigen Engagements am chinesischen Markt sind wir überzeugt, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für diesen wichtigen Schritt ist.“

Junjie Watkins, CEO Pictet AM, Asia ex Japan, ergänzt: „Wir freuen uns darauf, unsere globale Expertise und unser Produktangebot für inländische Anleger zu öffnen, die angesichts der anhaltenden Unwägbarkeiten an den Kapitalmärkten immer größeren Wert auf Diversifizierung ihrer Anlagen legen. Das chinesische Inlandsgeschäft wird den Fokus zunächst auf grenzüberschreitende Anlagen legen, um dann nach und nach auch lokale Investment-Kapazitäten zu entwickeln.“

Die neue Onshore-Präsenz ergänzt die bereits etablierte China-Strategie von Pictet AM. Schon vorher investierte Pictet AM für globale Kunden im Inland über Programme wie Renminbi Qualified Foreign Institutional Investor (RQFII), Shanghai-Hong Kong Stock Connect, Bond Connect und China Interbank Bond Market (CIBM) Direct Access und arbeitet im Rahmen des „Qualified Domestic Institutional Investor“-Systems (QDII) mit globalen Onshore-Banken zusammen. Im Juli hat Pictet AM zudem über das „Mutual Recognition of Funds“-System mit dem Pictet-Strategic Income ihren ersten in Hongkong domizilierten Fonds für den Vertrieb in Kontinentalchina aufgelegt.


Die Pictet-Gruppe

Die Pictet-Gruppe ist ein von sieben Teilhabern geführtes Unternehmen, dessen Grundsätze bezüglich Eigentumsübertragung und Nachfolgeregelung sich seit der Gründung im Jahr 1805 nicht verändert haben. Sie ist ausschließlich in den Bereichen Wealth Management, Asset Management, alternative Anlagen und Asset Services tätig, betreibt kein Investmentbanking und ist nicht im Kreditgeschäft aktiv. Mit verwahrten und verwalteten Vermögen von USD 589 Mrd. per 30. Juni 2020 im Privatkunden- und institutionellen Bereich zählt sie heute zu den führenden unabhängigen Vermögensverwaltern Europas.
Die Gruppe hat ihren Hauptsitz in Genf, Schweiz, wo sie gegründet wurde, beschäftigt über 4 800 Personen und ist mit insgesamt 30 Geschäftsstellen weltweit präsent in: Amsterdam, Barcelona, Basel, Brüssel, Dubai, Frankfurt, Genf, Hongkong, Lausanne, London, Luxemburg, Madrid, Mailand, Monaco, Montreal, München, New York, Nassau, Osaka, Paris, Rom, Schanghai, Singapur, Stuttgart, Taipeh, Tel Aviv, Tokio, Turin, Verona und Zürich.

Pictet Asset Management

Pictet Asset Management umfasst sämtliche Tochtergesellschaften und Divisionen der Pictet-Gruppe, die in der institutionellen Vermögens- und Fondsverwaltung tätig sind: Pictet Asset Management Limited untersteht der britischen Financial Conduct Authority.
Pictet Asset Management hat 18 Vermögensverwaltungszentren auf der ganzen Welt, die sich von London über Brüssel, Genf, Frankfurt, Amsterdam, Luxemburg, Madrid, Mailand, Paris und Zürich bis Hongkong, Schanghai, Taipeh, Osaka, Tokio, Singapur, Montreal und New York erstrecken.

State Street ernennt Rick Lacaille zum Senior Investment Advisor des ESG-Programms - Lori Heinel wird Global Chief Investment Officer

State Street (NYSE: STT) gibt bekannt, dass Richard F. Lacaille in die neu geschaffene Position des Senior Investment Advisors berufen worden ist. Außerdem wurde Lori Heinel zum Global Chief Investment Officer für State Street Global Advisors befördert.

In seiner neuen Rolle übernimmt Lacaille die unternehmensweite Leitung der Lösungen, Leistungen und Vordenkerrolle des Unternehmens im Bereich ESG (Environmental, Social and Governance), und zwar für alle Sparten von State Street. Lacaille berichtet an Ronald O'Hanley, den Chairman und Chief Executive Officer von State Street.

State Street steht seit vielen Jahren in allen seinen Geschäftsfeldern an der Spitze der Innovation und bietet erstklassige ESG-Lösungen, darunter Berichts- und Analysetools, grundlegende wissenschaftliche Recherchen sowie Investmentlösungen und -produkte. Da die Nachfrage nach Diensten, Beratungsleistungen und Investmentlösungen im Bereich ESG weiter zunimmt, übernimmt Lacaille die Koordinierung und Optimierung der ESG-Maßnahmen und -Strategien, damit diese die sich laufend verändernden Bedürfnisse der Kunden auch weiterhin erfüllen.

„Mit mehr als zwei Jahrzehnten Führungserfahrung bei State Street Global Advisors und angesichts seiner Rolle als Vorsitzender des Executive Corporate Responsibility Committee von State Street ist Rick die absolut richtige Führungspersönlichkeit, um das ESG-Angebot des Unternehmens auf die nächste Stufe zu bringen,“ erklärt O'Hanley. „Wir glauben, dass ESG-Aspekte für Anleger einen langfristigen Wertzuwachs bedeuten und als Rendite- und Risikotreiber nur noch an Bedeutung gewinnen werden. Rick und sein Team haben innovative Strategien entwickelt, um Tausenden von Institutionen und Vermittlern weltweit sowie den Millionen von Menschen, denen sie zu Diensten sind, zu helfen. Sein Hintergrund in Verbindung mit einer ganzheitlichen Sichtweise unserer Strategie und einer starken Kundenorientierung macht ihn ideal für diese neue Aufgabe.“

Lori Heinel, die im Jahr 2014 als Chief Portfolio Strategist zu State Street Global Advisors stieß und hier seit 2016 als stellvertretende Global Chief Investment Officer tätig ist, übernimmt die Rolle des Global Chief Investment Officer. Sie war eine treibende Kraft bei einer Reihe von entscheidenden Initiativen im gesamten Unternehmen, insbesondere bei der Umsetzung von Überlegungen zu finanziell wichtigen ESG-Themen im Rahmen des Investmentprozesses insgesamt. In ihrer Funktion betreut Heinel die gesamte Bandbreite branchenführender Investmentangebote, von Indexfonds und ETFs bis hin zu aktiven, anlageklassenübergreifenden Lösungen und alternativen Investments. Ihr Team besteht aus weltweit mehr als 600 Investmentprofis. Heinel berichtet an Cyrus Taraporevala, President und Chief Executive Officer von State Street Global Advisors.

„Die Übernahme der Position des Global Chief Investment Officer durch Lori bedeutet die Realisierung einer jahrelangen Nachfolgeplanung,“ erklärt Taraporevala. „Lori ist eine Führungspersönlichkeit, die ich für hervorragend geeignet halte, um das Investmentteam von State Street Global Advisors zu leiten, während wir die Innovationen weiter vorantreiben, die seit Jahrzehnten ein Markenzeichen unserer strategischen Ausrichtung sind,“ so Taraporevala.

„Lori und ich haben in den letzten sechs Jahren eng zusammengearbeitet; dank ihres Fachwissens im Investmentbereich in Verbindung mit ihrer außergewöhnlichen kundenorientierten Sichtweise wird sie in der Lage sein, Lösungen für die verschiedensten Kundenanforderungen zu entwickeln", erläutert Lacaille. „Bei ihrem ausgeprägten Verständnis für die Bedeutung von ESG in den Portfolios weiß ich, dass sie mit mir in meiner erweiterten unternehmensweiten Rolle auch weiterhin hervorragend zusammenarbeiten wird, wenn wir auf dem weiter aufbauen, was wir bereits an großen Fortschritten geschafft haben, um die ESG-Diskussion voranzubringen,“ so Lacaille.

"Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Rick, während State Street unter seiner Federführung die nächsten Schritte im Bereich ESG unternimmt,“ fügt Heinel hinzu. „Als Global Chief Investment Officer bin ich von dem starken Team, das wir aufgebaut haben, und seinem verdienten Ruf, Investmentexpertise mit Kundenservice zu verbinden, begeistert. Ich freue mich darauf, die Aufgabe zu übernehmen und unseren Kunden zu helfen, sich auf der Suche nach erfolgreichen Investments in den Märkten zurechtzufinden.“

Lacaille und Heinel werden ihre jeweilige neue Rolle nach einem sorgsam durchdachten Übergang bis zum 31. März 2021 übernehmen.


Über State Street

State Street Corporation (NYSE: STT) ist einer der weltweit führenden Spezialisten bei Dienstleistungen für institutionelle Investoren, insbesondere bei Investmentdienstleistungen, Investmentmanagement, Investment Research sowie Dienstleistungen für den Wertpapier- und Devisenhandel. Mit einem verwahrten und/oder verwalteten Vermögen von 36,6 Billionen US-Dollar und einem verwalteten Vermögen von 3,1 Billionen US-Dollar* (Stand: 30. September 2020) ist State Street weltweit in mehr als 100 geografischen Märkten tätig und beschäftigt weltweit etwa 39.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen über State Street sind im Internet unter www.statestreet.com verfügbar.

*Die zum 30. September 2020 verwalteten Vermögenswerte umfassen ca. 81 Mrd. USD an Vermögenswerten in Bezug auf SPDR®-Produkte, für die State Street Global Advisors Funds Distributors, LLC (SSGA FD) ausschließlich als Marketing-Agent fungiert. SSGA FD und State Street Global Advisors sind miteinander verbunden.

Marcus Bartenstein neuer CEO bei Empira

Marcus Bartenstein wird mit Wirkung zum 01.01.2021 neuer CEO der Empira AG, einem führenden Investment- und Assetmanager im DACH-Raum. „Mit Marcus Bartenstein gewinnen wir einen ausgewiesenen Experten für den Investment- und Transaktionsmarkt. Damit werden wir unser starkes Wachstum der vergangenen Jahre weiter vorantreiben“, sagt Lahcen Knapp, Gründer und Verwaltungsrat der Empira Gruppe. Bartenstein leitet das Unternehmen gemeinsam mit Michael Schmidt, COO bei der Empira AG.

Neue Managementebene

„Wir führen eine stark aufgestellte neue Managementebene ein, die uns noch schlagkräftiger macht“, erklärt Knapp. So sollen in den kommenden Monaten auch die Positionen des CIOs und des CFOs besetzt werden.

Marcus Bartenstein blickt auf mehr als 20 Jahre Erfahrung in leitenden Funktionen in der Immobilienwirtschaft zurück. Zuletzt war er Co-CEO für das Deutschlandgeschäft des Covivio-Konzerns. Zuvor war Bartenstein innerhalb des Konzerns Director of Investments and Development sowie Chief Investment Officer (CIO). Vor seiner Zeit bei Covivio arbeitete er von 2000 bis 2006 als Head of Acquisitions und Investments bei der LBBW Immobilien.


Über die Empira Gruppe

Die Empira Gruppe ist mit einem Anlagevolumen von knapp 4,1 Mrd. Euro ein führender Investment-Manager für institutionelle Immobilieninvestments im deutschsprachigen Europa. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung innovativer und renditestarker Investmentansätze spezialisiert und bietet institutionellen Anlegern in-house-Lösungen in Bereichen wie Projektentwicklung und Landbanking. Bei Immobilienkreditfonds ist das Unternehmen im deutschsprachigen Raum einer der Marktführer, mit Mezzanine- wie Whole-Loan-Produkten.
Die Immobilien- und Kapitalmarktexperten der Empira Gruppe bilden den gesamten Wertschöpfungsprozess aus einer Hand ab: von der Identifizierung erstklassiger Investmentobjekte sämtlicher Nutzungsklassen über den reibungslosen Akquisitionsprozess bis hin zu einem eingespielten Asset-Management. Kunden sind institutionelle Investoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Zug (CH) und weitere Niederlassungen in Luxemburg, Frankfurt am Main, Berlin, München und Leipzig.

Triodos IM, GLS Bank und UmweltBank erwerben gemeinsam 78 % der Opportunity Bank Serbia von Opportunity International

Das Konsortium aus den drei nachhaltigen europäischen Finanzinstituten hat den Kauf von 78 % der Opportunity Bank Serbia (OBS) von Opportunity International und seinem Investmentvehikel, Opportunity Transformation Investments, finalisiert.

Dem von der niederländischen Triodos Investment Management, durch den Triodos Microfinance Fund und den Triodos Fair Share Fund, geführten Konsortium gehören ebenfalls die GLS Bank und die UmweltBank aus Deutschland an. Die drei neuen Investoren werden wie der bisherige Eigentümer, Opportunity International, jeweils ähnliche Beteiligungshöhen an der OBS halten. Die vier Aktionäre werden jeweils einen Sitz im Aufsichtsrat der Gesellschaft haben, dem auch unabhängige Mitglieder angehören.

Hervorzuheben ist, dass alle vier Aktionäre Mitglieder der Global Alliance for Banking on Values (GABV) sind, einem unabhängigen Netzwerk von Banken, die mit ihrem Geschäftsmodell zu einer wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltigen Entwicklung beitragen.

Randy Kurz, CAO von Opportunity International, kommentiert: „Diese Partnerschaft markiert den Beginn einer spannenden neuen Ära für die OBS, die sich in Serbien bereits als wichtiges Finanzinstitut etabliert hat. Sie hilft Familien – besonders denen mit landwirtschaftlichen Betrieben oder kleinen Unternehmen – dabei ihr Einkommen zu steigern und ihre Lebensgrundlagen zu verbessern.”

Vladimir Vukotic, CEO der OBS, erklärt: „Seit unserer Gründung im Jahr 2002 konzentrieren wir uns darauf, Finanzdienstleistungen für Menschen anzubieten, die davon bisher nahezu ausgeschlossen waren. Die OBS hat durch die Finanzierung von Landwirten und kleineren Unternehmern in Serbien beträchtliche Marktanteile gewonnen und erzielt dabei gleichzeitig finanzielle Erträge, die zu den höchsten aller serbischen Banken gehören. Besonders stolz macht uns die Tatsache, dass 45 Prozent unserer neuen Kreditkunden durch uns erstmalig Kunde bei einer Bank werden und 75 Prozent unserer Kreditkunden aus unterversorgten ländlichen Gebieten Serbiens stammen.“ Wir freuen uns, dass Triodos Investment Management, die GLS Bank und die UmweltBank uns zukünftig dabei unterstützen, unseren sozialen Impact zu steigern, die OBS weiter stärken und uns bei der Entwicklung grüner Finanzierungsprogramme helfen werden.“

Jacco Minnaar, Vorsitzender des Vorstands von Triodos Investment Management, äußert sich wie folgt: „Dies ist eine richtungsweisende Investition da es die erste gemeinsame Beteiligung von Mitgliedern der Global Alliance for Banking on Values an einer weiteren Mitgliedsbank ist. Wir freuen uns, dieses Konsortium initiiert und geleitet zu haben, und sind zuversichtlich, dass diese Beteiligung weitere Kapitaltransaktionen unter den GABV-Mitgliedern anstoßen wird. Diese Investition zeigt auch unser Vertrauen und unsere Zuversicht, dass die OBS gut aufgestellt ist, um das nachhaltige Bankwesen in Serbien auch zukünftig zu fördern. Wir freuen uns mit unserem Wissen und unserer Erfahrung zur weiteren langfristigen strategischen Entwicklung der OBS beizutragen.“

Thomas Jorberg, Vorstandssprecher der GLS Bank, bekräftigt: „Mit der OBS verbindet uns eine langjährige freundschaftliche und vertrauensvolle Beziehung, sowohl auf persönlicher als auch finanzieller Ebene. Wir bewundern die OBS und ihre Mission, Bankdienstleistungen für Menschen bereitzustellen, die in der Vergangenheit davon ausgeschlossen waren und nur geringe Chancen hatten, eine Finanzierung zu erhalten. Im Einklang mit unserem eigenen Anspruch, die Gelder unserer Kunden 'mit Sinn' anzulegen, freuen wir uns sehr, als Eigenkapitalgeber bei der OBS einsteigen zu können und damit unser Netzwerk weiter zu stärken.“

Goran Bašić, Mitglied des Vorstands der UmweltBank, stimmt zu: „Bei der UmweltBank glauben wir an starke und langfristige Partnerschaften und freuen uns, Teil des inspirierenden und zukunftsfähigen Netzwerks der GABV zu sein. Unsere Investition in die OBS unterstreicht die Vision dieses Netzwerks und passt perfekt zur Philosophie der UmweltBank, da die OBS wie auch die UmweltBank ein sowohl nachhaltiges als auch wirtschaftlich erfolgreiches Geschäftsmodell betreibt.“

Die Transaktion wurde begleitet von: Ernst & Young als Finanzberater von Opportunity International; Moravcevic, Vojnovic und Partners/Schoenherr als Rechtsberater von Opportunity; Dentons und Andric als Rechtsbegleiter von Triodos Investment Management, der UmweltBank und der GLS Bank.


Über Opportunity International

Opportunity International ist eine weltweit tätige, gemeinnützige Organisation, die sich für die Bekämpfung von extremer Armut und die Förderung von hochwertiger Bildung für bedürftige Familien einsetzt. Seit 1971 hat Opportunity International Millionen von Familien geholfen, sich aus der Armut zu befreien. Die NGO stellt finanzielle Mittel bereit, bietet Schulungen an und unterstützt Menschen nachhaltig dabei kleine Unternehmen zu gründen, damit ein Einkommen zu erzielen und die Existenzgrundlage der Familie zu sichern. Die Organisation vergibt Darlehen an Familien die ihren Kindern den Zugang zu Schulen ermöglichen wollen sowie an Pädagogen, die das örtliche Schulsystem verbessern wollen, um mehr Kindern den Zugang zu besserer Bildung zu ermöglichen. Opportunity International und seine Partner verzeichneten 2019 ein Kreditvolumen von mehr als 3 Milliarden US-Dollar sowie mehr als 7 Millionen Kredit- und 12 Millionen Sparkunden in 27 Ländern. Darüber hinaus wurden mehr als 6.400 Schulen finanziert – ein positiver Impact für fast 2 Millionen Kinder.
Erfahren Sie mehr unter: opportunity.org 

Über Triodos

Triodos Investment Management (Triodos IM) ist ein weltweit tätiger nachhaltiger Vermögensverwalter mit mehr als 750 Engagements in über 50 Ländern und einem verwalteten Vermögen von rund 4,9 Milliarden Euro (Stand: Ende Juni 2020). Sie ist eine hundertprozentige Tochter der 1980 gegründeten Triodos Bank NV. Triodos IM betreut ein breites Spektrum von Investoren, die ihr Geld dauerhaft für positive Veränderungen einsetzen möchten und investiert dieses in innovative Unternehmer und nachhaltige Unternehmen, die genau diesen Zweck verfolgen. Triodos IM versteht sich als Katalysator für Branchen, die für den Übergang zu einer gerechteren, nachhaltigeren und humaneren Welt von entscheidender Bedeutung sind. Sie hat in den letzten 25 Jahren durch Investitionen in Sektoren wie Energie & Klima, Finanzielle Inklusion und Sustainable Food & Agriculture ein beträchtliches Know-how im Impact Investing aufgebaut, und investiert auch in börsennotierte Unternehmen, die zum Übergang zu einer nachhaltigen Gesellschaft beitragen.
Erfahren Sie mehr unter: triodos-im.com

Über die GLS Bank

Seit 1974 ist das Thema Nachhaltigkeit in der GLS-Bank tief verankert. Entsprechend unserem Claim "Geld ist für die Menschen da" ist Geld für uns ein Instrument zur Gestaltung der Gesellschaft und der Umwelt, in der wir leben. Wenn wir dies gut machen, ist der wirtschaftliche Gewinn eine Folge, nicht der Zweck unseres Handelns.

Als wertebasierte Bank bieten wir unseren Kund*innen alle Dienstleistungen einer Universalbank, vom Girokonto bis hin zur Baufinanzierung oder Kapitalbeteiligung. Jede(r) Kund*in kann Mitglied und damit Eigentümer*in unserer Bank werden. Mit einem umfassenden Transparenz-Ansatz und gut ausgebildetem Personal bieten wir einen dreifachen Nutzen: für die Menschen, für die Umwelt und zum wirtschaftlichen Nutzen unserer Mitglieder und Kund*innen.
Erfahren Sie mehr unter: gls.de

Über die UmweltBank

Die UmweltBank ist eine unabhängige Privatbank im Eigentum von über 14.000 Aktionärinnen und Aktionären. Seit mehr als 20 Jahren verbindet sie Finanzen mit ökologischer und sozialer Verantwortung. Dem Umweltschutz hat sie sich nicht nur mit ihrem Namen, sondern auch in ihrer Satzung verpflichtet. Bei keiner anderen Bank können Anlegerinnen und Anleger ihr Geld so konsequent umweltfreundlich arbeiten lassen. Deutschlands grünste Bank hat bereits über 23.500 Umweltprojekte mit zinsgünstigen Förderdarlehen finanziert.
Entlastung der Natur und finanzieller Erfolg sind bei der UmweltBank gleichberechtigte Ziele. Deshalb veröffentlicht sie ihre Ergebnisse regelmäßig in einem integrierten Nachhaltigkeits- und Geschäftsbericht. Seinen Erfolg misst das Unternehmen nicht nur an wirtschaftlichen Kennzahlen, sondern auch an den CO2-Emissionen, die durch die Finanzierung innovativer Umweltprojekte eingespart werden.
Erfahren Sie mehr unter: umweltbank.de

Über die Global Alliance for Banking on Values

Die Global Alliance for Banking on Values (GABV) ist ein unabhängiges Netzwerk von Banken die durch ihre Geschäftstätigkeit zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung der Welt beitragen.
Die GABV umfasst über 60 Finanzinstitute und 16 strategische Partner, die in Asien, Afrika, Australien, Lateinamerika, Nordamerika und Europa aktiv sind. Zusammen haben sie mehr als 70 Millionen Kunden und verwalten ein Vermögen von über 210 Milliarden US-Dollar.
Erfahren Sie mehr unter: gabv.org

Wells Fargo Asset Management erweitert seine Luxemburger Fondspalette um den Global Equity Enhanced Income Fund

Der neue Global Equity Enhanced Income Fund erweitert und diversifiziert das Angebot der derzeit 22 Fonds umfassenden Fondspalette von WFAM und ermöglicht damit Anlegern in Europa und Asien Zugang zu dem Multi-Asset- und systematischen Knowhow ausgewählter Investment Teams von WFAM.

Wells Fargo Asset Management (WFAM) gab heute die Erweiterung seiner Fondspalette im Rahmen der Wells Fargo (Lux) Worldwide Funds mit der Auflegung eines neuen Teilfonds, dem Global Equity Enhanced Income Fund (GEEI), bekannt.

Das OGAW-Fondsvehikel wird Dividenden aus Aktien und Prämien aus dem Verkauf von Optionen kombinieren, um eine nachhaltige Ausschüttungsrendite von derzeit mindestens 6 % pro Jahr zu erzielen. Der Fonds investiert in 60-80 dividendenstarke Aktien und wird für Anleger in Europa, Hongkong, Singapur und Korea verfügbar sein. Das Portfolio wird über mehrere Dimensionen hinweg risikogesteuert, d.h. neben der fundamentalen Einzeltitelauswahl liegt der Fokus des systematischen Risikomanagements auf einer ausgewogenen Gewichtung von Regionen und Sektoren sowie der übergeordneten Berücksichtigung von Faktorrisiken und makroökonomischen Sensitivitäten.

Der Global Equity Enhanced Income Fund strebt durch seine innovative und differenzierte Strategie laufende Erträge und einen stetigen Kapitalzuwachs an. Gestützt auf eine starke Erfolgsbilanz des Aktienteams von Golden Capital bei der Erzielung von Alpha mit Hilfe einer aktiven Aktienauswahl basierend auf fundamentalem Research, wird der Fonds mit Hilfe eines übergeordneten, systematischen Risikomanagementansatzes ein ausgewogenes Engagement über Sektoren, Regionen und Risikofaktoren sicherstellen. Hierbei werden Stilverzerrungen und strukturelle Untergewichtungen, wie sie häufig bei Aktienstrategien mit Fokus auf hohe Dividendentitel zu beobachten sind, vermieden. Neben der Generierung von laufenden Erträgen im Rahmen der Dividendenausschüttungen, setzt der Fonds auf den Verkauf von Optionen als weiteren Baustein für die Generierung von nachhaltigen Erträgen. Hier bringt das Team von Analytic Investors seine langjährige Erfahrung und Kompetenz in Hinblick auf Optionsstrategien mit ein. Der Einsatz von eigen entwickelten quantitativen Modellen ermöglicht hier die Optimierung der Optionserträge ohne das Aufwärtspotential der einzelnen Aktien zu sehr einzuschränken.

Die laufenden Erträge für den Fonds werden von Kandarp Acharya und Petros Bocray aus dem Multi-Asset Solutions Team verwaltet. Vince Fioramonti und Justin Carr werden die aktive Aktienauswahl des GEEI Fonds steuern, und Megan Miller und Harin de Silva verantworten das Risiko Management sowie das systematische Overlay des Fonds.

Diese Ankündigung folgt auf die Auflage des Global Small Cap Equity Fund und dem Small Cap Innovation Fund im Rahmen der Wells Fargo (Lux) Fondspalette zu Beginn dieses Jahres.

„Wir sind stolz darauf, unseren Kunden diesen innovativen Ansatz anbieten zu können, der die bestehenden Fähigkeiten der Wells Fargo Systematic Investing Teams, einschließlich Multi-Asset Solutions, Golden Capital und Analytic Investors, kombiniert“, sagte Sylvain Agar, Leiter International Financial Institutions bei WFAM. „Unsere kombinierte Strategie ist so strukturiert, dass die üblichen Fallstricke hochrentierlicher Dividendenportfolios vermieden werden, indem wir unser Fachwissen unter Einsatz mehrerer Ertragshebel und verbesserter systematischer Optionen nutzen, um eine nachhaltige jährliche Rendite zu erzielen.“

Anlagestrategie

Der Global Equity Enhanced Income Fund strebt ein hohes Maß an laufenden Erträgen und langfristigem Kapitalzuwachs an, indem er hauptsächlich in Aktien investiert, die breit über die wichtigsten Wirtschaftssektoren und globalen geographischen Regionen gestreut sind.

Der Fonds strebt laufende Erträge mit einer Ausschüttungsrendite von mindestens 6 % pro Jahr an und zielt auf eine Gesamtrendite in Übereinstimmung mit dem MSCI All Country World Index ab1.

Um ihre Ziele von nachhaltigen laufenden Erträgen und einem robustem Kapitalzuwachs zu erreichen, nutzt die Strategie zwei Ertragsquellen: Dividenden aus globalen Aktieninvestments und Prämien aus dem Verkauf von Optionen.

Weitere Informationen finden Sie links im PDF.


1) Ein Ziel ist lediglich unverbindlich, wird nicht garantiert und berücksichtigt keine Gebühren oder Abgaben, die den Ertrag verringern.

Nikko Asset Management ernennt neuen Global Head of Consultant Relations

Tony Glover übernimmt mit Wirkung vom 18. November 2020 die Rolle des Global Head of Consultant Relations bei Nikko Asset Management Co. (Nikko AM). In dieser Position koordiniert er die Bemühungen aller internationalen Vertriebseinheiten von Nikko AM, mit globalen und lokalen Consultants Geschäftsbeziehungen aufzubauen und zu pflegen, sicherzustellen, dass die Strategien des Unternehmens von diesen überwacht und bewertet werden, und die Consultants bei der Information ihrer Kunden über Nikko AM zu unterstützen.

Glover stieß am 1. März 2020 als Global Head of Intermediaries und Vertriebsleiter International Intermediary zu Nikko AM, wird diese Position weiterhin bekleiden und in Tokio ansässig sein. In seinen Funktionen berichtet er an Stefanie Drews, Senior Corporate Managing Director und Global Head of International Sales & Strategy and Product & Solutions sowie Global Head of Marketing and Sales Support.

Stefanie Drews erklärte: „Seit Tony Glover zu Nikko AM gestoßen ist, hat er seine Fähigkeit, unsere Vermittlerbeziehungen außerhalb Japans weltweit zu koordinieren, unter Beweis gestellt. Ich bin davon überzeugt, dass er dieses Know-how auch in die Beziehungen unserer Büros zu Consultants, beim Informationsaustausch und zur Effizienzsteigerung, unterstützt durch unsere globalen Vertriebseinheiten, einbringen kann.

Glover verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Vermögensverwaltung in Japan, ist zweisprachig und hat Abschlüsse als CFA und CAIA.

Sieben neue Investmentexperten für das internationale Aktienteam

Der unabhängige US-amerikanische Vermögensverwalter Neuberger Berman stellt ein neues Investmentteam für internationale Aktien ein. Das siebenköpfige Team kommt geschlossen von NN Investment Partners, wo sie erfolgreich über 10 Milliarden US-Dollar Vermögen gemanagt haben. Die drei erfahrenen Portfoliomanager und vier Analysten werden in der Neuberger Berman Niederlassung in Den Haag arbeiten.

Hendrik-Jan Boer war in den letzten 16 Jahren leitender Portfoliomanager für die nachhaltigen internationalen und europäischen Aktienstrategien von NN Investment Partners und verfügt insgesamt über 30 Jahre Branchenerfahrung. Mit ihm kommen zudem die Portfoliomanager Alex Zuiderwijk und Jeroen Brand zu Neuberger Berman. Auch sie können auf eine durchschnittlich 20-jährige Karriere in der Investmentbranche zurückblicken. Die vier neuen Investmentanalysten sind Philip Chau, Alex Kushev, Camiel Mulders und Mark van der Geest. Das Team zählt zu den ESG-Pionieren und hat langjährige Erfahrung in der ESG-Integration.

Die sieben Experten arbeiten seit vielen Jahren zusammen. Sie bevorzugen Qualitätsunternehmen mit soliden Geschäftsmodellen, die hohe Kapitalrenditen und stabiles Wachstum erwarten lassen. Dafür erstellt das Team detaillierte Einzelwertanalysen und achtet vor allem auf die Wertschöpfungskette und Langfristtrends. Die ESG-Ratings berücksichtigen Relevanz, Dynamik und Engagement. Angestrebt wird ein konzentriertes, internationales Portfolio aus 40 bis 50 Titeln, das entlang der gesamten Wertschöpfungskette diversifiziert sein soll, um das Kursrisiko zu mindern.

Mit dem neuen Team für internationale Aktien setzt Neuberger Berman noch mehr als bisher auf nachhaltiges Investieren, um hier Branchenführer zu werden. Im Oktober 2020 wurde Neuberger Berman das zweite Jahr in Folge von den UN Principles for Responsible Investment (PRI) mit Bestnoten bewertet (A+). 2020 wurde das Unternehmen „PRI Leader“, eine Auszeichnung, die weniger als einem Prozent der Investmentmanager zuteilwird. Die Manager haben fast 900 Anleihen- und 2.200 Aktien-Ratings nach eigenen ESG-Faktoren beurteilt. Zurzeit werden bei 75 Prozent des verwalteten Vermögens regelmäßig und nachweislich ESG-Faktoren berücksichtigt.

Joseph Amato, Chief Investment Officer Equities sagt: „Mit unserem neuen Team für internationale Aktien bieten wir performance-starke Investments mit einem klaren Fokus auf ESG und Nachhaltigkeit.“

Die neuen Kollegen treffen bei Neuberger Berman auf über 650 Investmentexperten, von denen 100 in Europa arbeiten. Das Unternehmen verwaltet 374 Milliarden US-Dollar Kundenvermögen, darunter 101 Milliarden in Aktien (Stand: 30. September 2020).

„Der Ausbau unserer Teams für internationale Aktien ist eine unserer wichtigsten Wachstumsstrategien“, sagt George Walker, CEO von Neuberger Berman. „In den letzten gut sieben Jahren haben wir über 230 Investmentexperten eingestellt, dazu zählen auch Teams für Emerging-Market-Anleihen, Real Estate Private Equity, japanische Small und Mid Caps und chinesische A-Shares. Wir freuen uns sehr, dass sich die angesehenen Experten für internationale Aktien für Neuberger Berman entschieden haben. Ich bin sicher, dass sie hervorragend zu unserer Unternehmensphilosophie passen – fundamentales Investieren und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Kunden.“

Der Leitende Portfoliomanager Hendrik-Jan Boer sagt: „Ein wichtiger Grund für unseren Wechsel zu Neuberger Berman ist, dass dieses internationale Unternehmen unabhängig und stabil ist, sich ausschließlich auf Investment-Management konzentriert und kundenorientiert arbeitet.“


Über Neuberger Berman

Neuberger Berman wurde 1939 gegründet und ist ein unabhängiger, nicht börsennotierter Investmentmanager im Mitarbeiterbesitz. Das Unternehmen managt eine Reihe von Strategien (Aktien, Anleihen, quantitative und Multi-Asset-Strategien, Privat Equity, Immobilien und Hedgefonds) für Institutionen, Berater und Einzelinvestoren weltweit. Neuberger Berman ist in 24 Ländern mit Niederlassungen vertreten und beschäftigt 2.300 Investmentexperten mit unterschiedlichen Erfahrungen. Fünf Jahre in Folge belegte das Unternehmen Platz 1 oder 2 bei der Pensions & Investments Best Places to Work in Money Management Survey (in der Kategorie „mindestens 1.000 Mitarbeiter“). Neuberger Berman wurde im letzten Bericht der Principles for Responsible Investment (PRI) (2020) für seinen Ansatz zur ESG-Integration in allen Assetklassen mit einem A+ bewertet. Das Unternehmen verwaltet 374 Milliarden US-Dollar Kundenvermögen (Stand 30. Juni 2020). Weiter Informationen finden Sie auf unserer Webseite: www.nb.com.

Daniel Kerbach wird neuer CIO der BayernInvest

Daniel Kerbach wird zum 1. Dezember 2020 neuer Chief Investment Officer (CIO) und Bereichsleiter Investment Management der BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH. In dieser Position verantwortet er das Investment Management, die Umsetzung sowie den Ausbau der ESG-Strategien und den Handel für alle Mandate. Daniel Kerbach folgt auf Arnd Sieben, der sich auf eigenen Wunsch wieder stärker auf das Management von institutionellen Portfolios konzentriert und künftig den Ausbau des Leistungsangebotes im neu geschaffenen Bereich Multi Asset & Pensions verantwortet.

„Mit Daniel Kerbach haben wir einen sehr renommierten und erfahrenen CIO für die vielfältigen Herausforderungen an den Kapitalmärkten gefunden. Zusammen mit unseren institutionellen und privaten Anlegern wird er wirkungsorientierte Investments mit innovativen Investment- und Risikomanagement-Konzepten verbinden. Ich bin überzeugt, dass er das Profil der BayernInvest als deutscher ESG-Spezialist für nachhaltige Investments weiter schärfen wird. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit“, sagt Alexander Mertz, Sprecher der Geschäftsführung der BayernInvest.

Daniel Kerbach (45) war bei Merck Finck Privatbankiers ab 2017 als CIO tätig, zuvor als Deputy CIO und Leiter der Vermögensverwaltung bei der Bank Julius Bär in Zürich. Weitere berufliche Stationen waren bei LGT Capital Management, Winterthur Asset Management und Pioneer Investments. Kerbach weist mehr als 20 Jahre Investmenterfahrung auf.


BayernInvest: Nachhaltig. Zukunft. Gestalten.

Nachhaltiges Investieren ist unsere DNA. Als Gesamtanbieter ist die BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft sowohl Asset Manager als auch Master-KVG. Das Unternehmen mit Sitz in München wurde 1989 als hundertprozentige Tochter der BayernLB gegründet. Mit einem verwalteten Volumen von rund 90 Milliarden Euro in Spezial- und Publikumsfonds sowie institutionellen Vermögensverwaltungsmandaten gehören wir zu den großen Kapitalverwaltungsgesellschaften im institutionellen Asset Management.
Bei der BayernInvest ist die Analyse von ESG-Aspekten (Environmental, Social, Governance) integraler Bestandteil jedes Investmentprozesses im Portfoliomanagement. Erklärtes Ziel ist, spätestens bis zum Jahr 2025 alle in eigener Verantwortung gemanagten Portfolien in Einklang mit dem 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens zu bringen – in Abstimmung mit den jeweiligen Anlagestrategien ihrer Kunden. Darüber hinaus entwickeln wir auf Kundenwunsch weitere individuelle nachhaltige Investmentlösungen. Ergänzend stellt die BayernInvest auch als Unternehmen selbst bis zum Jahr 2022 die Weichen auf Klimaneutralität. Die BayernInvest weist in puncto Nachhaltigkeit eine geprüfte Expertise auf: Die Ratingagentur Telos hat der BayernInvest mit Platin die höchste Auszeichnung verliehen.
Weitere Informationen unter www.bayerninvest.de und www.oekonomics.com.

Professionelle Investoren setzen in Deutschland bei langfristigen Wachstumschancen auf künstliche Intelligenz

Eine von WisdomTree, dem Sponsor von Exchange Traded Funds (ETF) und Exchange Traded Products (ETP), in Auftrag gegebene Umfrage1 hat ergeben, dass professionelle Investoren in Deutschland derzeit von künstlicher Intelligenz (KI) als langfristig thematische Investmentchance am meisten überzeugt sind.

Im Rahmen dieser von der unabhängigen Forschungsagentur CoreData Research durchgeführten Studie wurden 440 professionelle Investoren in Europa befragt, von Wholesale-Finanzberatungsunternehmen bis hin zu Vermögensverwaltern und Familiengesellschaften. Die Investoren, die an der Umfrage teilgenommen haben, verwalten ein Vermögen von ca. 240 Milliarden Euro.

Der Umfrage zufolge sind sich die professionellen Investoren in Deutschland einig: Mehr als acht von zehn Befragten (82 %) sehen KI derzeit als die langfristige thematische Investmentchance, die am meisten überzeugt. Die Annahme und Anwendung von KI befindet sich noch in der Frühphase, doch professionelle Investoren glauben ganz offensichtlich an das Potenzial der Technologie, von der erwartet wird, dass sie Industrien, Dienstleistungen, Arbeit und Konsum bedeutend beeinflussen wird.

Themen, die in engem Zusammenhang mit der Lösung und Bewältigung der Coronavirus-Pandemie stehen, belegten im Rennen um die attraktivsten langfristigen Chancen Platz zwei und drei. Da die Pandemie für die Investoren derzeit eine wichtige Rolle spielt, führte die Entwicklung des ersten Coronavirus-Impfstoffs und die Innovation im Bereich der Impfstoffforschung dazu, dass Biotechnologie (59 %) unter den befragten professionellen deutschen Investoren zur zweitattraktivsten thematischen Investmentchance wurde.

Aufgrund des durch die Pandemie ausgelösten Trends zum Homeoffice wurde Cybersicherheit (52 %) zur drittattraktivsten langfristigen thematischen Investmentchance gewählt. Die Ergebnisse bestätigten den Eindruck, dass die von Beschäftigten außerhalb des Büronetzwerks genutzte Technologie einer stärken Gefährdung ausgesetzt ist und die Kosten von Verletzungen der Datensicherheit weiterhin steigen. Die Investoren scheinen eine steigende Nachfrage nach Cybersicherheit vorherzusehen, die für den Schutz von Hardware, Software und Daten vor Cyber-Bedrohungen entscheidend ist.

Das Interesse an künstlicher Intelligenz, Biotechnologie, Cybersicherheit und Cloud-Computing sowie an anderen thematischen Sektoren könnte in den nächsten 12 Monaten deutlich zunehmen, da mehr als drei von vier der befragten deutschen professionellen Investoren (76 %) erwarten, dass ihre thematischen Aktienallokationen in diesem Zeitraum steigen werden. Cloud-Computing überzeugt insbesondere als Infrastruktur, die das Wachstum und den zunehmenden Einfluss der anderen Themen ermöglicht.

Eine Anlage in thematische Sektoren kann schwierig sein, da hierfür häufig keine Analysetechnik oder einfache Methodik verfügbar ist, um die besten Aktiengesellschaften in Sektoren wie Cloud-Computing oder künstliche Intelligenz zu identifizieren. Deshalb beteiligen sich nun auch zunehmend ETF-Sponsoren an der Innovation im Bereich der thematischen und spezialisierten Sektorstrategien, die bisher nur über aktiv verwaltete Fonds zugänglich waren.

Thiemo Storz, Head of German Speaking Regions bei WisdomTree, kommentierte: „Unser Research spiegelt die wachsende Beliebtheit von thematischen Anlagen wider, die im Laufe der Coronavirus-Pandemie hohe Renditen erwirtschaften konnten. KI, Biotechnologie und Cybersicherheit sind langfristig attraktive Chancen, doch insbesondere Cloud-Computing hat ein starkes Jahr hinter sich, da Unternehmen ihre digitale Transformation schneller als bislang erwartet vollzogen haben. Einst als Modeerscheinung abgetan, werden thematische Anlagen aufgrund ihres langfristigen Wachstumspotenzials zu wichtigen Bausteinen beim Aufbau eines Portfolios.“

Christopher Gannatti, Head of Research, Europa, bei WisdomTree fügte hinzu: „Thematische Anlagen sind hoch anspruchsvoll. Deshalb führt der Weg zu einem differenzierten und durchdachten Ansatz bei der Bereitstellung eines thematischen Engagements in Form von ETFs unseres Erachtens über die Entwicklung von Indizes in Zusammenarbeit mit Branchenexperten. Werden Indizes auf diese Weise aufgebaut, ist es möglich, ein konzentriertes, reines Engagement zu entwickeln, das ein Investor von einem spezialisierten aktiven Manager erwarten würde, aber mit allen Vorteilen eines ETFs.

Da die Investoren die Aufnahme spezifischer Allokationen mit hohem Wachstum in ihre Portfolios anstreben, erwarten wir, dass die Popularität von thematischen Aktien, die ein differenziertes Engagement bieten, weiter zunehmen wird. Produktentwicklung und -innovation sind entscheidend, um in einem so hart umkämpften Teil des Marktes bestehen zu können. WisdomTree wird auch in Zukunft thematische Strategien entwickeln, die innovative Ansätze verfolgen und den Bedürfnissen der Investoren gerecht werden.“


1) Quelle: CoreData, WisdomTree Pan European Adviser Study 2020, August 2020

Über WisdomTree

WisdomTree Investments, Inc. ist ein Sponsor von Exchange Traded Funds („ETF“) und Exchange Traded Products („ETP“) sowie ein Asset Manager mit Sitz in New York und Niederlassungen in den USA und Europa (gemeinsam „WisdomTree“). WisdomTree bietet Produkte in den Bereichen Aktien, Festverzinsliche, Währungen, Rohstoffe und alternative Strategien an und verwaltet derzeit weltweit ein Vermögen von rund 59,7 Milliarden USD. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.wisdomtree.com oder folgen Sie uns auf Twitter @WisdomTreeETFs.
WisdomTree® ist der Marketingname für WisdomTree Investments, Inc. und seine Niederlassungen weltweit. 

Über CoreData Research

CoreData ist eine globale Marktforschungsberatung, bei der Fachleute aus Marktforschung, Medien, Industrie und Marketing auf einzigartige Weise zusammenarbeiten. Seit 2002 stellt CoreData Unternehmen Research-basierte Insights zur Unterstützung von Wachstum und tiefgreifenden Veränderungen bereit.

Savills IM: Logistikfonds mit 900 Millionen Euro voll investiert

Der internationale Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management (Savills IM) vermeldet die Vollinvestition seines European Logistics Fund 2 (ELF 2), in den institutionelle Investoren aus Deutschland und der Schweiz investiert sind. Zuletzt wurde ein Logistikgebäude in Venray in den Niederlanden erworben, welches das Portfolio des im Juli 2015 aufgelegten Fonds komplettiert. Der Kaufpreis liegt bei rund 32,5 Millionen Euro. Verkäufer und Mieter des Logistikobjekts ist Cordstrap B.V., ein führendes Unternehmen im Bereich der Ladungssicherung. Insgesamt hält der ELF 2 nun 27 Immobilien in sechs europäischen Ländern mit einem Verkehrswertvolumen von 900 Millionen Euro. In Summe verwaltet Savills IM in Europa Logistikimmobilien mit einem Volumen von rund 4,6 Milliarden Euro.

Das Logistikgebäude in Venray mit einer Gesamtmietfläche von rund 30.000 qm befindet sich in einem etablierten Logistikpark. Der Teilmarkt Venlo, zu dem Venray gehört, gilt als das wichtigste Bindeglied zwischen der Randstad-Region und dem europäischen „Hinterland“. Er zählt aufgrund seiner sehr guten infrastrukturellen Anbindung und der zentralen Lage zu den Top-Logistikstandorten in Europa. Das gesamte Objekt ist vollständig und langfristig an Cordstrap vermietet; es dient dem Unternehmen als globale Zentrale. Bei der Transaktion waren 1530 Real Estate sowie Simmons & Simmons für den Käufer sowie Cushman & Wakefield für den Verkäufer beratend tätig.

Der ELF 2 wurde Anfang des Jahres 2019 für neue Anleger geschlossen – mit 560 Millionen Euro Eigenkapital hat er mehr als das doppelte von den ursprünglich angestrebten 250 Millionen Euro eingesammelt. Mit einer Gesamtrendite von rund 9,0 Prozent jährlich seit Auflage des Fonds im Juli 2015 übertrifft der ELF 2 auch die gesetzten Renditeziele. Aufgrund des großen Platzierungserfolges wurde im November 2019 mit dem Savills IM European Logistics Fund 3 (ELF 3) ein Nachfolgeprodukt aufgelegt, der bislang mehr als 375 Millionen Euro Eigenkapitalzusagen erhalten hat und schwerpunktmäßig in drittverwendungsfähige hochwertige Logistikobjekte in den liquiden Logistik-Kernmärkten Europas investiert.

Daniel Hohenthanner, Director of Investment bei Savills IM, sagt:

„Wir freuen uns, die Vollinvestition unseres Flaggschiff-Fonds ELF 2 vermelden zu können. In einem herausfordernden Marktumfeld mit nie dagewesenen Einschränkungen aufgrund der COVID-19-Pandemie haben wir so unsere Deal-Sourcing- und Umsetzungsstärke auch unter schwierigen Bedingungen unter Beweis gestellt. Das Portfolio ist mit seinen 27 Objekten in sechs Ländern sowohl geografisch als auch hinsichtlich der Mieter aus den Segmenten Industrie, Handel und Dienstleistungen breit diversifiziert aufgestellt. Wir sind weiterhin auf der Suche nach attraktiven Logistikobjekten für den Nachfolgefonds ELF 3 sowie unsere Individualmandate und strategischen Partner. Fünf weitere Logistikimmobilien in drei Ländern befinden sich bereits in Exklusivität und fortgeschrittener Ankaufsprüfung.“


Über Savills Investment Management

Savills Investment Management ist ein internationaler Immobilien-Investmentmanager mit Büros in Amsterdam, Frankfurt, Hamburg, Jersey, Kattowitz, London, Luxemburg, Madrid, Mailand, München, Paris, Stockholm, Warschau sowie in Singapur, Tokio und Sydney.
Savills Investment Management verwaltet weltweit Immobilien im Wert von rund EUR 20,5 Mrd. (Stand: 2. Quartal 2020).
Savills Investment Management bietet im Immobilienbereich umfassende Asset- und Fondsmanagement-Dienstleistungen in Form von Einzelmandaten sowie Fondslösungen für ein breites Spektrum an Investoren an, das unter anderem Versicherungen, Pensionskassen, Stiftungen und Family Offices umfasst. Die Bandbreite der Investmentstile reicht dabei von core bis opportunistisch.
Savills Investment Management ist Teil der Savills Gruppe, deren Muttergesellschaft, die Savills plc., ist ein weltweit tätiges Immobilien-Dienstleistungsunternehmen mit Börsennotierung in London.

Lombard Odier lanciert „Natural Capital“-Strategie mit 400 Millionen US-Dollar Seed Capital

Lombard Odier gibt heute die Lancierung einer „Natural Capital“-Strategie bekannt. Sie bietet erstmals die Gelegenheit zu Anlagen in Aktiengesellschaften, welche die Regenerationskraft der Natur nutzen. Diese Unternehmen werden unserer Überzeugung nach kräftig wachsen und die Gewinner der Zukunft sein.

Bei der „Nature Capital“-Strategie handelt es sich um einen einzigartigen globalen Aktienfonds. Das Konzept wurde von Seiner Königlichen Hoheit, dem Prinzen von Wales – Prinz Charles – angeregt und in Zusammenarbeit mit der im Rahmen der Sustainable Markets Initiative gegründeten Circular Bioeconomy Alliance weiterentwickelt. Die von Lombard Odier mitbegründete Circular Bioeconomy Alliance strebt den Übergang zu einer klima- und umweltfreundlichen Wirtschaft an, indem sie Investoren nachhaltige Anlagelösungen zugänglich macht.

Die Natur ist das produktivste Gut unserer Wirtschaft. Wir hängen in vielerlei Sektoren, wie Gesundheitswesen, Landwirtschaft, Industrie, Tourismus und Immobilien, direkt und indirekt von ihr ab. Wir acht Milliarden Menschen beuten mit unserem linearen, verschwenderischen Wirtschaftsmodell dieses produktivste Gut derart aus, dass trotz seiner Regenerationskraft die Weltwirtschaft bedroht ist.

Doch jetzt wirken mächtige Kräfte darauf hin, dass sich dieses überholte, lineare Modell zu einer neuen Kreislaufwirtschaft entwickelt, welche die Kraft der Natur sowohl nutzt als auch erhält. Die Kraft der Natur zu nutzen, bedeutet, mehr Bio- und Naturmaterialien einzusetzen, aber auch Recycling, Bioenergie und vielfältige regenerative Praktiken in Land- und Forstwirtschaft und in der Fischerei.

Die Erhaltung der Natur erfordert ein stärker kreislauforientiertes Produktions- und Konsummodell sowie eine Industrie ohne Abfall. Es geht dabei um den Aufbau einer wesentlich schlankeren Industrie oder, anders ausgedrückt, um einen effizienteren Ressourceneinsatz, einen Wandel unseres Konsummodells und um abfallfreie Strategien.

Dieser tiefgreifende Wandel unseres linearen Wirtschaftsmodells zu einem neuen Kreislaufmodell ist in erster Linie vom Streben nach Wertschöpfung und wirtschaftlicher Verbesserung getrieben. Zusammen mit unserer Anfang Jahr vorgestellten „Climate Transition“-Strategie soll die „Natural Capital“-Strategie den Wechsel zu einer kreislauforientierten (circular), effizienten (lean), integrativen (inclusive) und sauberen (clean) CLICTM-Wirtschaft vorantreiben.

Das High-Conviction-Portfolio von 40 bis 50 Unternehmen fokussiert explizit auf innovationsstarke kleine und mittelgroße börsenkotierte Firmen in Nordamerika, Europa und Asien. Die Strategie sucht vor allem nach bereits profitablen Unternehmen, die gut positioniert sind, um von den vier nicht aufzuhaltenden Wachstumschancen, nämlich Bio-Kreislaufwirtschaft, Ressourceneffizienz, ergebnisorientierter Konsum und Abfallfreiheit, zu profitieren.

Lombard Odier Investment Managers („Lombard Odier IM“) verwaltet die „Natural Capital“-Strategie und veröffentlicht zuhanden der Investoren einen Nachhaltigkeitsbericht. Dieser zeigt die positiven ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen weltweit von Anlagen in diesen Unternehmen sowie die Fortschritte des verantwortungsvollen Portfoliomanagements auf.

Seine Königliche Hoheit, der Prinz von Wales kommentierte: „Wir müssen unsere Bemühungen verstärken und einer nachhaltigen Zukunft den Weg ebnen, die auf einem neuen Wirtschaftsmodell beruht: einer Bio-Kreislaufwirtschaft, welche die Natur und die Wiederherstellung von Naturkapital in den Mittelpunkt des gesamten Prozesses stellt. Eine nachhaltige Zukunft zu schaffen, ist die Wachstumsstory unserer Zeit. Wenn wir das Weltwirtschaftswachstum fördern wollen, ist es dringend geboten, unser Naturkapital wertzuschätzen und darin zu investieren. Deshalb freue ich mich außerordentlich, dass die Circular Bioeconomy Alliance mit meiner Sustainable Markets Initiative Hand in Hand arbeitet und die von Lombard Odier entwickelte ‚Natural Capital‘-Strategie unterstützt.“

Hubert Keller, Geschäftsführender Teilhaber der Lombard Odier Gruppe und CEO von Lombard Odier IM, sagte: „Für die Investmentbranche, die ein Kapital von 120 Billionen US-Dollar verwaltet, wird Rendite immer ein Hauptziel sein. Heute eröffnet der Übergang zu einem nachhaltigeren Wirtschaftsmodell, das den Klimawandel und die Natur in den Mittelpunkt stellt, einige der überzeugendsten Renditechancen.

Deshalb lancieren wir in Zusammenarbeit mit der Circular Bioeconomy Alliance die erste ‚Natural Capital‘-Strategie, die von Seiner Königlichen Hoheit, dem Prinzen von Wales angeregt wurde. Durch Anlagen in Unternehmen, die ihr Geschäftsmodell auf das Konzept der Naturnutzung oder -erhaltung ausrichten, hat unsere ‚Natural Capital‘-Strategie eine unerschlossene Anlagegelegenheit entdeckt, die unseres Erachtens dem Anleger hohe Renditen liefern wird und den Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft unterstützt.“


Über Lombard Odier

Lombard Odier ist ein weltweit führender Vermögensverwalter und Asset Manager. Seit mehr als 220 Jahren, in denen sie 40 Finanzkrisen bewältigt hat, vereint die Gruppe Innovation und Umsicht, um den langfristigen Interessen ihrer privaten und institutionellen Kunden gerecht zu werden. Die Gruppe ist vollständig im Besitz ihrer geschäftsführenden Teilhaber, verfügt über eine äusserst liquide Bilanz und ist sehr gut kapitalisiert mit einer CET1-Quote von 29,7%. Die Bank hat ein Fitch-Rating von AA-.
Lombard Odier bietet eine komplette Palette von Vermögensverwaltungsdienstleistungen, die unter anderem Nachfolgeplanung, V ermögensverwaltungs- und Beratungsmandate sowie Depotdienstleistungen umfasst.
Lombard Odier Investment Managers (LOIM) ist die in der Vermögensverwaltung tätige Sparte von Lombard Odier. Ihre Anlagekompetenzen umfassen Anleihen, Wandelanleihen, Aktien, Multi-Asset- Anlagen und alternative Anlagen.
Wir sind davon überzeugt, dass die nächste wirtschaftliche Revolution bereits begonnen hat und dass Nachhaltigkeit in absehbarer Zukunft und darüber hinaus ein wichtiger Renditefaktor sein wird. Fähigen Anlegern, die sich dieser neuen Wirklichkeit anpassen können, bietet Nachhaltigkeit neue Alphaquellen und Anlagechancen sowie eine höhere Rendite bei niedrigerem Portfoliorisiko.
Per 30. Juni 2020 beliefen sich die Kundenvermögen der Gruppe auf insgesamt CHF 290 Milliarden. Die Gruppe hat ihren Hauptsitz seit 1796 in Genf und beschäftigt in 29 Geschäftsstellen in 23 Ländern 2‘535 Mitarbeitende (Stand: Ende Juni).
Weitere Informationen finden Sie unter: www.lombardodier.com