Wealthcap stellt Managementteam des Unternehmens neu auf

Der Real Asset und Investment Manager Wealthcap stellt sein Managementteam neu auf. Achim von der Lahr wird Geschäftsführer des Unternehmens und ergänzt Dr. Rainer Krütten und Sven Markus Schmitt.

Von der Lahr ist seit November 2019 als Generalbevollmächtigter und Mitglied der Geschäftsleitung bei Wealthcap. Zuvor war von der Lahr Leiter Multinational Corporates im Corporate & Investment Banking (CIB) der UniCredit Bank AG. Mit Achim von der Lahr ergänzt ein langjähriger Vertriebs- und Finanzprofi die Geschäftsführung. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im institutionellen Vertrieb und in verschiedenen Leitungsfunktionen der UniCredit-Gruppe. Er ist bereits seit 2019 für den institutionellen Vertrieb sowie den Bereich Alternative Assets zuständig und wird künftig als Geschäftsführer die Verantwortung für den Vertrieb, das Produktmanagement sowie das Marketing übernehmen.

Dr. Rainer Krütten, seit 2007 Geschäftsführer bei Wealthcap, verantwortet künftig das Investment-, Portfolio- und Asset Management, welches er bereits in der Vergangenheit über mehrere Jahre erfolgreich geführt hat.

Sven Markus Schmitt, seit 2018 als Geschäftsführer wieder bei Wealthcap, verantwortet künftig die Corporate Functions und das Risikomanagement.

„Mit dem neu formierten Managementteam verbinden wir Kontinuität in den Kerngeschäftsfeldern mit zusätzlichen Kompetenzen im Vertrieb. Damit sind wir für den weiterführenden Wachstumspfad des Real Asset und Investment Managers bestens aufgestellt“, erklärt Georg Rohleder, Aufsichtsratsvorsitzender von Wealthcap.

Gabriele Volz verlässt das Unternehmen zum 31.12.2020 und wird sich danach einer neuen Aufgabe als Vorstandsvorsitzende bei der Commerz Real AG widmen. „Wir danken Gabriele Volz ausdrücklich für ihre Verdienste bei Wealthcap und in der UniCredit-Gruppe. Sie hat in den vergangenen 12 Jahren, seit ihrer Berufung in die Geschäftsführung von Wealthcap, einen der führenden Investment- und Asset Manager Deutschlands mit aufgebaut und geprägt. Wir wünschen ihr für die Zukunft alles erdenklich Gute“, erklärt Georg Rohleder, Aufsichtsratsvorsitzender von Wealthcap.

Die Zustimmung des Regulators zu den Veränderungen wird kurzfristig erwartet.


Über Wealthcap

Wealthcap zählt zu den führenden Real Asset- und Investment Managern in Deutschland. Unsere 35-jährige Expertise gewährt uns Zugang zu hochwertigen Alternative Assets. Dazu zählen neben deutschen Immobilien vielfältiger Nutzungsarten institutionelle Zielfonds aus den Segmenten Private Equity, Immobilien international sowie Infrastruktur/Erneuerbare Energien ergänzt bei Portfoliofonds. Mit unserer agilen Investmentplattform schaffen wir individuelle und zielgruppengerechte Angebote – vom Privatkunden bis zum institutionellen Investor. So entsteht ein Angebotsuniversum mit Real Assets von geschlossenen Publikums-AIFs über offene und geschlossene Spezial-AIFs bis hin zu Wertpapierlösungen oder individuellen Mandaten und Club Deals.

Gabriele Volz wird CEO der Commerz Real

Der Aufsichtsrat der Commerz Real hat Gabriele Volz zur Vorsitzenden des Vorstandes der Commerz Real berufen. Diese Position wird sie zum 1. Januar 2021 übernehmen. Michael Mandel, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Commerz Real und Mitglied des Vorstandes der Commerzbank AG: „Ich freue mich sehr, dass wir Gabriele Volz als Vorstandsvorsitzende für die Commerz Real gewinnen konnten. Gabriele Volz ist eine hoch geschätzte Expertin im Investment- und Assetmanagement. Sie hat eindrucksvoll bewiesen, dass sie über die Managementqualitäten verfügt, Unternehmen erfolgreich zu führen und zu gestalten.“

Gabriele Volz war seit 2009 Geschäftsführerin von Wealthcap, einer Tochtergesellschaft der UniCredit Bank AG. Hier verantwortete sie das Investment-, Asset- und Portfoliomanagement sowie Vertrieb, Produktmanagement, Marketing, Research und Personal.

Die Diplom-Betriebswirtin begann ihre berufliche Laufbahn 1994 bei der Bayerischen Vereinsbank. Im Jahre 2000 wechselte sie als Geschäftsführerin zur Bethmann Vermögensbetreuungs GmbH. Seit 2001 verantwortete Gabriele Volz mehrere Führungspositionen bei der HypoVereinsbank, zuletzt als Mitglied des Management Board in der Division Wealth Management. Gabriele Volz ist zudem Mitglied des Vorstandes Germany der Royal Institution of Chartered Surveyors, dem international führenden Berufsverband von Immobilienfachleuten und -sachverständigen. Des Weiteren ist sie stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der CV Real Estate AG und Präsidiumsmitglied des ZIA Zentraler Immobilienausschuss. Gabriele Volz ist als Lehrbeauftragte für Immobilien- und Portfoliomanagement an der Technischen Universität in München tätig. 2018 wurde Gabriele Volz im Rahmen des German Real Estate Women Summit als „Managerin des Jahres“ in der Immobilienwirtschaft ausgezeichnet. „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Gabriele Volz. Sie verfügt über die besten Voraussetzungen, um die Transformation der Commerz Real zum nachhaltigen digitalen Assetmanager erfolgreich voranzubringen“, so Mandel.


Die Commerz Real im Überblick

Die Commerz Real, ein Unternehmen der Commerzbank Gruppe, steht für über 45 Jahre Markterfahrung und ein verwaltetes Volumen von rund 34 Milliarden Euro. Umfassendes Know-how im Asset-Management und eine breite Strukturierungsexper-tise verknüpft sie zu ihrer charakteristischen Leistungspalette aus sachwertorientierten Fondsprodukten und individuellen Finanzierungslösungen. Zum Fondsspektrum gehören der offene Immobilienfonds Hausinvest, institutionelle Anlageprodukte sowie unternehmerische Beteiligungen der Marke CFB Invest mit Sachwertinvestitionen in den Schwerpunktsegmenten Flugzeuge, regenerative Energien und Immobilien. Als Leasingdienstleister des Commerzbank-Konzerns bietet die Commerz Real zudem bedarfsgerechte Mobilienleasingkonzepte sowie individuelle Finanzierungsstrukturierungen für Sachwerte wie Immobilien, Großmobilien und Infrastrukturprojekte. www.commerzreal.com

Unigestion: Schließungen von Direkt- und Sekundärfonds zeigen Appetit der Investoren

Unigestion, der unabhängige spezialisierte Vermögensverwalter, hat am 19. Mai die dritte Schließung seines Private-Equity-Direktfonds Unigestion Direct II vollzogen, wodurch sich der Gesamtumfang des Fonds auf 375 Mio. Euro erhöht hat. Die endgültige Zielgröße liegt bei 600 Mio. Euro. Im Juni schloss der Fonds auch seine zweite Investition ab. Darüber hinaus erfolgte am 10. Juni die erste Schließung des Sekundärfonds Unigestion Secondary V, mit einem Gesamtvolumen von 228 Mio. Euro (700 Mio. Euro endgültiges Zielvolumen).

Der Erfolg dieser Abschlüsse spiegelt den Appetit der Investoren auf ein Engagement in Direkt- und Sekundärmarkttransaktionen bei kleinen und mittelgroßen Unternehmen auf dem Private-Equity-Markt im derzeitigen wirtschaftlichen Umfeld wider.

Da sich die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Finanzmärkten bemerkbar machen, rechnet Unigestion künftig mit einer wachsenden Zahl attraktiver Gelegenheiten, in Folge niedrigerer Bewertungen, einer begrenzten Verfügbarkeit von Fremdkapital und einer Zunahme potenzieller Verkäufer.

Beide Fonds ziehen nach wie vor namhafte Investoren aus Nordamerika, Australien und Europa an, darunter renommierte Unternehmen, Pensionsfonds und vermögende Anleger.

Unigestion Direct II

Die Strategie von Unigestion Direct II besteht darin, ein Portfolio von Direktinvestitionen in kleine und mittelgroße Unternehmen in Sektoren aufzubauen, deren Wachstum von langfristigen Trends angetrieben wird. Der Fonds investiert in Unternehmen, die dank ihrer starken Marktpositionierung, ihres Managements und ihrer Finanzkraft aus eigener Kraft widerstandsfähig sind. Dadurch erhalten Investoren ein Engagement in einem Portfolio robuster Unternehmen, die in der Lage sind, ihre Wachstumspläne unabhängig von den Marktbedingungen umzusetzen.

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung im Bereich der Direktinvestitionen beteiligt sich Unigestion sowohl als Mitunterzeichner als auch als Mitinitiator/Initiator an Transaktionen, gemeinsam mit Fondsmanagern, die auf kleine und mittelgroße Unternehmen spezialisiert sind, sowie anderen Investitionspartnern in Europa, Nordamerika und Asien. Unigestion übernimmt eine aktive Rolle während der Due Diligence und ist in der Lage, in den meisten Fällen günstige Transaktionsbedingungen zu schaffen.

Mit einem globalen Team von 40 Private-Equity-Fachleuten bezieht Unigestion direkte Investitionsmöglichkeiten aus seinem Netzwerk von mehr als 500 Investitionspartnern, darunter spezialisierten Fondsmanagern, Sponsoren und andere Branchenexperten, sowie direkt von Unternehmenseignern.

Unigestion Secondary V

Unigestion Secondary V investiert in kleine, nicht versteigerte Sekundärmarkttransaktionen mit einem Volumen von unter 50 Mio. Euro, wobei der Schwerpunkt auf Portfolios von Unternehmen mit hoher Qualität und attraktiven Bewertungen liegt.

Mit mehr als zwei Jahrzehnten Erfahrung ist Unigestion einer der Pioniere auf dem globalen Sekundärmarkt. Die Expertise umfasst insbesondere maßgeschneiderte und oft komplexere Liquiditätslösungen.

Unigestion akquiriert Sekundärmarkttransaktionen aus seinem breiten Netzwerk von General Partners (GPs), Limited Partners, Small Intermediaries und ausgewählten spezialisierten Secondary Direct Managern. Dank seiner umfangreichen Erfahrung im weltweiten Markt für kleine und mittelgroße Unternehmen hat Unigestion Zugang zu Transaktionen außerhalb der Jagdgründe anderer Sekundärinvestoren. So ist Unigestion in der Lage, ein Portfolio von Sekundärmarkttransaktionen anzubieten, das typischerweise nicht mit dem breiteren Sekundärmarkt korreliert ist.

Unigestion verfolgt einen sorgfältigen Due-Diligence-Prozess, weshalb der Schwerpunkt auf Portfolios von Unternehmen mit soliden Geschäftsmodellen und klaren Exit-Möglichkeiten liegt. Folglich werden die Renditen von der zukünftigen Unternehmensentwicklung bestimmt und sind nicht von Leverage oder Abschlägen abhängig.

„Diese Fondsschließungen sind ein Beweis für unsere lange Erfolgsbilanz bei Investitionen in kleine und mittelgroße Unternehmen. Wir konzentrieren uns auf kleine und mittelständische Unternehmen, die in attraktiven Sektoren tätig sind, in denen das Wachstum nicht von den makroökonomischen Bedingungen abhängig ist. Deshalb sind wir davon überzeugt, dass wir von den Chancen profitieren werden, die sich aus den außergewöhnlichen Bedingungen ergeben, die wir derzeit erleben", sagt Christophe De Dardel, Head of Private Equity bei Unigestion.


Über Unigestion

Unigestion ist ein unabhängiger, spezialisierter Vermögensverwalter, der innovative, maßgeschneiderte Lösungen für Anleger weltweit anbietet. Seit unserer Gründung 1971 sind wir unserer Überzeugung treu geblieben, dass intelligente Risikobereitschaft der Schlüssel zu langfristig reibungsloseren und konstanteren Renditen ist. Heute verwalten wir Vermögen in Höhe von 20 Milliarden US-Dollar in unseren vier Kompetenzbereichen - Aktien, Private Equity, Liquid Alternatives und Multi Asset.
Die Unterstützung unserer Kunden beim Erreichen ihres Anlageerfolgs bestimmt alles, was wir tun. Wir nehmen uns die Zeit, ihre Anforderungen wirklich zu verstehen, und entwickeln gemeinsam mit ihnen maßgeschneiderte Lösungen, die ihren spezifischen Bedürfnissen entsprechen. Unser Schwerpunkt liegt auf dem Verständnis und der Antizipation von Risiken als Mittel zur Erzielung von Outperformance. Risikomanagement ist Teil unserer DNA, unserer Kultur und definiert alles, was wir tun. Indem wir Risiken maßvoll und sachkundig eingehen, wollen wir für unsere Kunden eine überdurchschnittliche Leistung erbringen.
Unigestion hat seinen Hauptsitz in Genf und verfügt über eine globale Präsenz, die sich auf Europa, Nordamerika und Asien erstreckt. Wir sind in Privatbesitz mit einer Aktionärsstruktur, die unsere langfristige Stabilität gewährleistet und unsere Interessen mit denen unserer Kunden ausrichtet.
Quelle: Unigestion, Stand 31. März 2020.

Fokus Kreislaufwirtschaft: Candriam legt Circular-Economy-Fonds auf

Candriam gibt heute die Auflage des Candriam SRI Equity Circular Economy Fund1 bekannt. Der Fonds investiert weltweit in Unternehmen, die neue Technologien und Lösungen für den Umstieg auf eine Kreislaufwirtschaft anbieten. Darunter fallen etwa die Bereiche Abfallmanagement, erneuerbare Ressourcen, Verlängerung der Produktlebensdauer und Ressourcenoptimierung, aber auch jene Firmen, die ihre Geschäftsabläufe und ihre Wertschöpfungskette aktiv ändern, um sich verstärkt an das Kreislaufprinzip zu halten. Der Fonds ist die neueste Ergänzung im Spektrum der thematischen Aktienfonds von Candriam und wird von Koen Popleu, Thematic Equity Senior Fund Manager, und Monika Kumar, Thematic Equity Fund Manager, verwaltet.

Alternative zum linearen Wirtschaftsmodell

Das Kreislaufwirtschaftskonzept bietet eine Alternative zum derzeitigen linearen Wirtschaftsmodell – Entnehmen, Herstellen, Entsorgen – indem Abfall vermieden und der Bedarf an neuen Rohstoffen verringert wird. Es strebt Steigerungen der Ressourceneffizienz durch Wiederverwendung oder Wiederverwertung von Materialien an. Wegen ihres bedeutenden und kostenintensiven Effekts für unsere Wirtschaft, die Gesellschaft und das Ökosystem sind Ressourcenverknappung und ineffizientes Abfallmanagement ganz zentrale Anliegen. Laut Circular Gap Report 20202 beträgt die Kreislaufquote in der Welt derzeit lediglich 8,6 Prozent. Das Potential für den Kreislaufwirtschaftsmarkt liegt bis 2030 demnach bei schätzungsweise 4,5 Billionen US-Dollar und verdeutlicht die Chancen, die Anlegern offenstehen.

Um eine nachhaltige Zukunft sicherzustellen, ist es zudem unerlässlich geworden, die lineare Wirtschaft durch eine Kreislaufstruktur zu ersetzen. Die derzeitige Konsumquote und die heutigen Produktionsprozesse sind nicht länger nachhaltig und die Erde mit einem Faktor von 1,7 überkonsumiert3. In unserer gegenwärtigen linearen Wirtschaft werden Ressourcen entnommen, verbraucht und weggeworfen. Die Kreislaufwirtschaft betrachtet stattdessen den gesamten Lebenszyklus der zur Verfügung stehenden Ressourcen, gestaltet Produkte und Geschäftsabläufe neu und führt gebrauchte Materialien wieder in die Wirtschaft zurück.

Koen Popleu, leitender Portfoliomanager des Fonds, sagt: „Die Reaktionen auf Einweg-Kunststoffprodukte und -verpackungen sowie die zunehmende Popularität kunststofffreier Güter haben gezeigt, dass Verbraucher den Umstieg in eine Kreislaufwirtschaft unterstützen. In Hinblick auf das Reputationsrisiko haben Unternehmen beschlossen, ihren Einsatz recycelter Kunststoffverpackungen drastisch zu erhöhen und ihre Prozesse umzustellen.“ Monika Kumar, Co-Managerin, ergänzt: „Dies stellt eine große Chance für Unternehmen dar, die auf die Kreislaufwirtschaft ausgerichtete innovative Technologien und Lösungen anbieten.“

Vincent Hamelink, Chief Investment Officer bei Candriam, meint: „Nachhaltiges Investieren steht seit 25 Jahren im Mittelpunkt unseres Geschäfts und wir sind stolz darauf, den Candriam SRI Equity Circular Economy Fund aufzulegen. Da wir bestrebt sind, eine abfallfreie Wirtschaft zu fördern und die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung zu erfüllen, wird der Schritt zu einer Kreislaufwirtschaft ein wesentlicher Bestandteil unseres Übergangs zu einer nachhaltigeren Zukunft sein.“

Zehn Prozent der Verwaltungsgebühren werden gespendet

Candriam wird zudem bis zu zehn Prozent der jährlichen Nettoverwaltungsgebühren an gemeinnützige Verbände und Organisationen spenden, die mit Lösungen zur Förderung des Umstiegs in eine Kreislaufwirtschaft aufwarten. Candriam hat die Organisation Close the Gap als erste Begünstigte ausgewählt. Close the Gap setzt sich zum Ziel, Bildungs-, medizinischen Versorgungs- und Sozialprojekten in Entwicklungs- und Schwellenländern hochwertige gebrauchte Computer zur Verfügung zu stellen, die von europäischen und internationalen Unternehmen gespendet werden. Seit 2004 hat Close the Gap so bereits über 6.000 Projekte in mehr als 50 Ländern auf der gesamten Welt unterstützt.


CANDRIAM

CANDRIAM ist ein europäischer Multi-Manager sowie ein anerkannter Vorreiter und eines der führenden Unternehmen im Verantwortlichen Investieren. Mit einem Team aus über 500 Investmentexperten managt CANDRIAM über 130 Mrd. Vermögen4. Das Unternehmen hat Investmentzentren in Luxemburg, Brüssel, Paris und London und betreut Kunden aus über 20 Ländern in vier Kontinenten. CANDRIAM bietet innovative und vielfältige Investment-Lösungen für Anleihen und Aktien sowie Absolute-Return-Strategien und Asset-Allokation.
CANDRIAM ist ein Unternehmen der New York Life Group. New York Life Investments5 ist einer der größten Assetmanager weltweit6.
Mehr Informationen finden Sie unter www.candriam.com

1) CANDRIAM SRI EQUITY CIRCULAR ECONOMY ist ein neuer Teilfonds bei Candriam SRI, einer von Candriam Luxemburg verwalteten OGAW-SICAV.
2) Quelle: Circular Gap report 2020, Haas et al. (2015) und PACF (2019).
3) Quelle: Global Footprint Network 2019 (siehe www.footprintnetwork.org).
4) Stand 31. Dezember 2019. Zum verwalteten Vermögen zählen auch Wertpapiere, die kein „aufsichtsrechtliches verwaltetes Vermögen“ (Regulatory AuM) gemäß Form ADV, Part 1A der Securities and Exchange Commission sind. of 30. Juni 2019. Assets under management (AUM) includes assets which do not fall within the U.S. Securities and Exchange Commission's definition of 'regulatory AUM' in Form ADV, Part 1A.
5) New York Life Investments ist eine Dienstleistungsmarke, die von New York Life Investment Management Holdings LLC und ihrem Tochterunternehmen New York Life Investment Management LLC verwendet wird. New York Life Investments Management LLC ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der New York Life Insurance Company.
6) Quelle: New York Life Investments ist die Nummer 34 der weltweit größten Vermögensverwalter (laut Pensions & Investments, 05. Juni 2019). Grundlage der Rankings ist das weltweit verwaltete institutionelle Vermögen, Stand Ende 2018. Verwaltetes Vermögen von New York Life Investments einschließlich der verwalteten Vermögen aller verbundenen Investmentberater.

Christoph Holzmann wird COO der Union Investment Real Estate GmbH

Die Union Investment Real Estate GmbH erweitert ihre Führungsspitze. Mit Wirkung zum 1. Juli 2020 wird Christoph Holzmann (43) vorbehaltlich der Zustimmung der BaFin in die Geschäftsführung des Hamburger Immobilieninvestmentmanagers berufen. Der Diplom-Kaufmann übernimmt dort als Chief Operating Officer (COO) die Verantwortung für die Weiterentwicklung der Geschäftsprozesse des wachstumsstarken Immobilienbereiches von Union Investment. Zu seinen Aufgaben zählen insbesondere die kontinuierliche Verbesserung der Aufbau- und Ablauforganisation. Als Impulsgeber für Veränderungen und Optimierungen wird er dabei einen besonderen Schwerpunkt auf die digitale Transformation legen. Christoph Holzmann kommt von der Beos AG, wo er seit 2016 als Chief Financial Officer für die Bereiche Finanzierung, Controlling, Steuern, Risikomanagement und Compliance verantwortlich war. Der gebürtige Hamburger bringt insgesamt rund 16 Jahre Berufserfahrung in der Immobilien- und Finanzwirtschaft mit, die er im Rahmen seiner beruflichen Stationen bei Beos, Quantum Immobilien, Berenberg Bank und Deutscher Bank gesammelt hat. Christoph Holzmann verfügt über Abschlüsse als Diplom-Kaufmann an der European Business School (ebs), Master of Science in Real Estate an der Georgia State University (Atlanta) und Dr. rer. pol. an der European Business School (ebs). Darüber hinaus ist er Mitglied der Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS).

„Wir freuen uns, dass wir mit Christoph Holzmann einen international erfahrenen und in der Immobilien- und Finanzwelt anerkannten Experten gewinnen konnten, der seine umfassende strategische Expertise sowie seinen starken Hintergrund in wichtigen Innovationsfeldern wie Business Intelligence und Data Science in die Weiterentwicklung unseres Immobiliengeschäftes einbringen wird“, so Jens Wilhelm, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Union Investment Real Estate GmbH.

Christoph Holzmann übernimmt die Position des COO von Jörn Stobbe, der die Funktion seit 2017 zusätzlich zu seiner Rolle als Vorsitzender der Geschäftsführung ausgeübt hatte. Dem Führungsteam gehören zudem Martin J. Brühl, verantwortlich für das Investment Management, und Volker Noack, verantwortlich für das Asset Management und Immobilien-Projektmanagement, an.

Union Investment ist Marktführer unter den Anbietern von Offenen Immobilienfonds in Deutschland. In ihren aktiv gemanagten Immobilien-Publikumsfonds und -Spezialfonds verwaltet Union Investment ein Anlagevermögen von derzeit rund 43,5 Milliarden Euro.

Aufbruch in die Zukunft: Raiffeisen-SmartEnergy-ESG-Aktien

Überschwemmungen, Waldbrände, Massenmigration und die Zerstörung der Biodiversität sind nur einige Folgen für Mensch, Tier und Umwelt, wenn wir es nicht schaffen, die Erderwärmung auf unter 2 Grad Celsius bis ins Jahr 2100 zu halten. Der Kampf gegen die CO2-Emissionen – von denen zwei Drittel energiebedingt sind – erfordert zukunftsorientierte Energieerzeugung und -förderung sowie verantwortungsvolles Energiemanagement. Der Raiffeisen-SmartEnergy-Aktien von Raiffeisen Capital Management, der für Anlegerinnen und Anlegern seit Mitte April investierbar ist, unterstützt durch gezielte Investments auf Basis nachhaltiger Kriterien Unternehmen aus den Themenspektren erneuerbare Energie, Energiedistribution, Energieeffizienzen, Energiemanagement, Energiespeicherung und Transport.

Der Aktienfonds, der keiner Benchmark folgt, hält sich an die von Raiffeisen Capital Management selbst definierten Smart-Energy-Nachhaltigkeitsstandards. Dabei steht die kohlestofffreie Wirtschaft („low carbon economy“) mit erneuerbarer und effizienterer Energie im Fokus der Kapitalanlage. Viele der entsprechenden Branchen aus den Bereichen Energie, Technologie, Industrie und Megatrends, in die der Fonds investiert, sind geprägt von Wachstumschancen, was die Aussicht auf attraktive Renditen erhöht. Dies betrifft Wasserstoff als alternativen Kraftstoff ebenso wie effizientere und kostengünstigere Batterien für Elektrofahrzeuge. Solar- und Windenergie werden mit dem zunehmenden Abbau von Kohlekraftwerken noch größere Bedeutung gewinnen. Auch Unternehmen, die „intelligente“ Energienetze betreiben oder mit entsprechender Software (Smart Metering) ausstatten, sind für das Fondsmanagement von großem Interesse.

Der Fonds, der global ausgerichtet ist, investiert in ein konzentriertes Portfolio von 50 Unternehmen, die zum einen den Transformationsprozess im Energiebereich ermöglichen bzw. davon profitieren und zum anderen ein Raiffeisen-ESG-Rating1 von zumindest „50“ (Höchstwert liegt bei 100) aufweisen. Das heißt, neben den finanziellen Chancen – u.a. auf Basis von EBIT- und Umsatzwachstum, einer robusten Bilanz und der Marktstellung des jeweiligen Unternehmens – werden auch ESG-Kennzahlen in der Bewertung berücksichtigt. Diese Kennzahlen betreffen CO2-Intensität (Scope 1 + 2), produzierte Treibhausgase, Energie- und Wasserverbrauch, produzierte Abfallmengen und den Einsatz von recyceltem Wasser.

Die sorgfältige Titelauswahl bewirkt, dass Investments in den Raiffeisen-SmartEngery-ESG-Aktien im Vergleich zu konventionellen Energiefonds einen deutlich geringeren CO2-Fußabdruck hinterlassen und die investierten Unternehmen im Fonds weniger Wasser verbrauchen und geringere Abfallmengen verursachen.

UBP bietet neuen Absolute-Return-Fonds auf ihrer Alternative UCITS-Plattform an

Union Bancaire Privée, UBP SA («UBP») bietet einen neuen Fonds auf ihrer Alternative UCITS-Plattform an. Der U Access (IRL) Campbell Absolute Return UCITS ist ein Absolute-Return-Fonds, der in Partnerschaft mit dem Manager für Alternative Investments Campbell & Company Investment Adviser LLC («Campbell») lanciert wurde.

Angestrebt wird ein ausgewogenes Risiko-Rendite-Profil unter verschiedensten Marktbedingungen anhand von systematischen Anlagen in ein diversifiziertes Portfolio. Die zugrundeliegenden Strategien im Fonds zielen auf eine niedrige Korrelation ab und sind nach Anlagestil (Systematic Macro, Short-Term, trendfolgender Ansatz und quantitative Aktienstrategien), Haltedauer und Instrumenten diversifiziert. Campbell gehört zu den Pionieren globaler systematischer Strategien, deren Weiterentwicklung der erfahrene Manager seit 40 Jahren fortlaufend verbessert.

  • Der U Access (IRL) Campbell Absolute Return UCITS ist der jüngste Neuzugang auf der Alternative-Plattform U Access (IRL) Alternative UCITS der UBP, auf der bereits folgende andere Fonds zur Verfügung stehen:
  • U Access (IRL) Trend Macro – wendet eine diskretionäre Global-Macro-Strategie auf der Grundlage einer eingehenden Fundamentalanalyse an, um über Anlagen in liquiden Märkten und Instrumenten (festverzinsliche Instrumente, Devisen, Unternehmensanleihen und Aktienindizes) Entwicklungen in Industrie- und Schwellenländern zu nutzen.
  • U Access (IRL) Cheyne Arbitrage UCITS – setzt auf eine Arbitrage-Strategie, die eine festverzinsliche Core-Komponente (im Bereich Merger Arbitrage) mit einer opportunistischen Komponente (im Bereich Mixed Arbitrage) verbindet. Dank einem niedrigen Markt-Beta ergibt sich ein unkorreliertes Exposure auf traditionelle Anlageklassen.
  • U Access (IRL) GCA Credit Long/Short UCITS – ist ein Long/Short-Fonds in Unternehmensanleihen, der über ein fundamentales Research-Verfahren von der jahrzehntelangen Datengewinnung eines Expertenteams mit durchschnittlich 20 Jahren Erfahrung im Bereich Corporate Bonds profitieren soll.

U Access (IRL) Shannon River UCITS – verfolgt eine Long/Short Equity-Strategie und investiert nach einem dynamischen und opportunistischen Ansatz in kleine und mittlere Unternehmen in der Technologie und den damit verbundenen Sparten, um Preisineffizienzen dieser SMID Caps zu nutzen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Bereiche, die technologiebasierte disruptive Veränderungen durchlaufen wie geistiges Eigentum, Software, Medien, Unterhaltungsindustrie, Ausrüster, Konnektivität und Logistik.

Nicolas Faller, Co-CEO Asset Management der UBP, äußerte sich positiv: «Wir freuen uns sehr über unsere Zusammenarbeit mit Campbell, einem Partner mit einer langen Geschichte und einem bewährten Erfolgsausweis im systematischen Trading. Angesichts der gegenwärtigen Ungewissheit an den Märkten bietet eine systematische Strategie, die sich durch Liquidität und Diversifikation auszeichnet und keine Korrelation zu traditionellen Anlageklassen vorweist, attraktive Gelegenheiten.»

William Andrews, CEO bei Campbell, fügte hinzu: «Wir sind begeistert, diese Partnerschaft mit UBP aufzunehmen. Als globaler Leader im Wealth Management ist die UBP ideal positioniert, um U Access (IRL) Campbell Absolute Return UCITS zu vermarkten. Ihr Know-how im Produktmanagement und ihre weltweit engen Kundenbeziehungen bilden die ideale Ergänzung für unser Know-how in systematischen Multi-Asset-Strategien. Wir glauben an die erfolgreiche Lancierung dieses UCITS-Fonds und vor allem an eine erfolgreiche langfristige Partnerschaft mit der UBP.»


Über Campbell & Company Investment Adviser LLC (Campbell) – www.campbell.com

Campbell ist ein globaler, auf systematisches Trading spezialisierter Manager mit Sitz in Maryland. Die Gesellschaft wurde 1972 von Keith Campbell gegründet und befindet sich im Besitz der Geschäftsleitung. Sie ist einer der ältesten Commodity Trading Advisors (CTA) mit über 40-jährigem Leistungsausweis. Die verwalteten Vermögen von USD 1,7 Milliarden werden über eine Reihe von systematischen Strategien gemanagt. Neben dem Hauptsitz in Baltimore unterhält Campbell eine Zweigstelle in New York. Zu den 70 Mitarbeitenden (Stand 29.02.2020) gehören 50 Investmentspezialisten, von denen 44% seit 10 Jahren oder mehr im Team sind.

Über Union Bancaire Privée (UBP) – www.ubp.com

Die UBP mit Hauptsitz in Genf ist eine der führenden und mit einer Eigenmittelausstattung (Tier 1) von 25,6% bestkapitalisierten Privatbanken der Schweiz. Die Bank ist auf die Vermögensverwaltung für private und institutionelle Kunden spezialisiert. Sie beschäftigt weltweit 1’743 Mitarbeitende an über 20 Standorten. Per 31. Dezember 2019 beliefen sich die verwalteten Vermögen auf CHF 134,4 Milliarden.

Candriam holt Reykja Uekermann als Senior Client Support Managerin

Reykja Uekermann ist seit 1. Juni 2020 Senior Client Support Managerin bei Candriam in Frankfurt. Als Teil des Sales Teams für Deutschland und Österreich wird sie den Vertrieb unterstützen und den Ausbau des Geschäfts mit allen Kundengruppen in beiden Ländern weiter vorantreiben.

Zuletzt war Uekermann als Sales und Marketing Managerin bei First Private Investment Management in Frankfurt tätig. Davor arbeitete sie unter anderem im Business Development bei der bankenunabhängigen Kapitalanlagegesellschaft ETHENEA sowie im Sales Support der Finanzberatung Argentos.

Zum Ende des Jahres 2019 verwaltete Candriam in Deutschland und Österreich Assets in Höhe von etwa 2,1 Milliarden Euro. Weltweit managt der europäische Assetmanager ein Kundenvermögen in Höhe von 130 Milliarden Euro. Im gesamten Portfolio und Anlageprozess werden ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) integriert. 45 Milliarden Euro an Assets entfallen zudem auf reine ESG-Fonds und -Mandate.

Tanja Bender, Niederlassungsleiterin von Candriam in Deutschland und Österreich, sagt: „Ich freue mich sehr, Reykja Uekermann in unserem Frankfurter Team zu begrüßen. Ihr Enthusiasmus, ihre Motivation sowie langjährige Erfahrung in der Kundenbetreuung werden uns helfen, noch besser auf die großen Herausforderungen und Chancen vorbereitet zu sein, die wir in den kommenden Jahren gemeinsam angehen werden.“

Reykja Uekermann: „Ich bin sehr glücklich und sehe der neuen Aufgabe mit großer Freude entgegen. Der starke Fokus auf innovative und insbesondere nachhaltige Anlagestrategien reizt mich sehr. Candriam entwickelt und managt seine Anlageprodukte anhand klarer Überzeugungen – dies ist nicht nur für mich, sondern natürlich auch für Investoren ein großer Pluspunkt.“


CANDRIAM

CANDRIAM ist ein europäischer Multi-Manager sowie ein anerkannter Vorreiter und eines der führenden Unternehmen im Verantwortlichen Investieren. Mit einem Team aus über 500 Investmentexperten managt CANDRIAM über 130 Mrd. Vermögen1. Das Unternehmen hat Investmentzentren in Luxemburg, Brüssel, Paris und London und betreut Kunden aus über 20 Ländern in vier Kontinenten. CANDRIAM bietet innovative und vielfältige Investment-Lösungen für Anleihen und Aktien sowie Absolute-Return-Strategien und Asset-Allokation.
CANDRIAM ist ein Unternehmen der New York Life Group. New York Life Investments2 ist einer der größten Assetmanager weltweit3.
Mehr Informationen finden Sie unter www.candriam.com

1) Stand 31. Dezember 2019. Zum verwalteten Vermögen zählen auch Wertpapiere, die kein „aufsichtsrechtliches verwaltetes Vermögen“ (Regulatory AuM) gemäß Form ADV, Part 1A der Securities and Exchange Commission sind. of 30. Juni 2019. Assets under management (AUM) includes assets which do not fall within the U.S. Securities and Exchange Commission's definition of 'regulatory AUM' in Form ADV, Part 1A.
2) New York Life Investments ist eine Dienstleistungsmarke, die von New York Life Investment Management Holdings LLC und ihrem Tochterunternehmen New York Life Investment Management LLC verwendet wird. New York Life Investments Management LLC ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der New York Life Insurance Company.
3) Quelle: New York Life Investments ist die Nummer 34 der weltweit größten Vermögensverwalter (laut Pensions & Investments, 05. Juni 2019). Grundlage der Rankings ist das weltweit verwaltete institutionelle Vermögen, Stand Ende 2018. Verwaltetes Vermögen von New York Life Investments einschließlich der verwalteten Vermögen aller verbundenen Investmentberater.

Auswirkungen der Covid-19-Pandemie: Deutsche Investmentbranche erwartet Konsolidierung und Insolvenzen

Welche langfristigen Folgen wird die durch die Covid-19-Pandemie ausgelöste Krise auf die globalen Kapitalmärkte haben? In einer weltweiten Umfrage hat das CFA Institute dazu 13.278 Verbandsmitglieder, davon 258 aus Deutschland, befragt. Mit den Ergebnissen liegen Einschätzungen der Investmentbranche zur wirtschaftlichen Rezession sowie zu Fragen der künftigen Finanzmarktregulierung und der Rolle von Regierungen und Zentralbanken vor.

Erholung von der Rezession

Die Umfrage wurde im Zeitraum 14. bis 24. April 2020, vornehmlich unter Portfolio und Wealth Managern sowie Finanzanalysten, online durchgeführt. Nur jeder zehnte deutsche Umfrageteilnehmer (12 Prozent) hält eine schnelle, V-förmige, wirtschaftliche Erholung für wahrscheinlich. Damit liegen die Deutschen fast gleichauf mit den Marktteilnehmern weltweit (10 Prozent). Die Mehrheit der deutschen Investmentmanager (39 Prozent) erwartet eine längere Abschwungphase mit einer U-Erholung. Ein Drittel (37 Prozent) ist etwas pessimistischer und rechnet mit einem sogenannten „Hockey Stick“-Szenario, welches eine zwei- bis dreijährige Stagnation impliziert. „Unsere Mitglieder bilden einen Querschnitt der Investmentbranche weltweit. Insgesamt legen die Ergebnisse der Umfrage nahe, dass das Sentiment deutlich weniger bullish ist, als es die hohen Bewertungen der Aktienmärkte im Moment suggerieren“, kommentiert Olivier Fines, CFA, Head of Advocacy des CFA Institute für die EMEA-Region und Autor der Studie.

Konsolidierungen erwartet

Fast jeder zweite deutsche Umfrageteilnehmer (43 Prozent) geht davon aus, dass der Asset Management-Branche Insolvenzen sowie eine Konsolidierungswelle infolge der Corona-Krise bevorstehen. „Weltweit erwartet immerhin ein Drittel der Finanzexperten Konsolidierungen. Ebenso rechnen die Deutschen mit mehr Unternehmenspleiten als ihre internationalen Kollegen. Angesichts düsterer Wirtschaftsprognosen und wegbrechender Einnahmen gehen die Deutschen offenbar von entsprechenden Narben aus“, kommentiert Susan Spinner, CFA, Geschäftsführender Vorstand der CFA Society Germany. Mit Blick auf die langfristigen, strukturellen Effekte der Krise wird global ein Trend zu mehr Skalierung und Automatisierung von Prozessen zwecks Hebung von Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungspotenzialen erwartet.

Rolle der Regierungen und Zentralbanken

Bei der Frage nach der Alternativlosigkeit fiskal- und geldpolitischer Reaktionen auf die Krise gab es erhebliche regionale Unterschiede. So besteht zwar weitgehend Konsens darüber, dass milliardenschwere (nationale) Konjunktur- sowie (internationale) Hilfs- und Zentralbankprogramme (inklusive quantitativer Lockerung) kurzfristig stabilisierend wirkten. Darüber, wie es nun weitergehen soll, bilden sich jedoch zwei Lager heraus. Die eine Hälfte (49 Prozent) hält die bisherigen Maßnahmen für nicht ausreichend, um die Wirtschaft nachhaltig zu stützen. Die andere Hälfte (49 Prozent) fordert ein Rückfahren der Programme und ein schnelles Abtragen der damit verbundenen Schulden. Die Deutschen ordnen sich mehrheitlich diesem zweiten Lager zu (55 Prozent). Mehr noch: In keinem anderen Land wird monetäre Finanzierung skeptischer gesehen und häufiger die Ansicht vertreten, dass die Kosten hoher Staatsverschuldungen letztlich zu Staatsbankrotten führen könnten. Dies meinen vier von zehn deutschen Teilnehmern (42 Prozent), international sind es nur 28 Prozent (Mehrfachnennungen waren möglich).

Regulierung und professionelle Standards in Krisenzeiten

Im Zusammenhang mit dem wirtschaftlichen Lockdown verloren Wertpapiere weltweit seit Mitte Februar zwischenzeitlich rund 20 bis 30 Prozent an Wert. Die Volatilitäten erreichten ähnliche Niveaus wie während der Finanzkrise im Jahr 2018. Alarmierend: Fast die Hälfte der deutschen Teilnehmer (46 Prozent) befürchtet vor dem Hintergrund dieser Marktverwerfungen eine Zunahme unethischen Verhaltens in den Finanzhäusern. „Wenn die Investmentbranche ethische Standards, auf die sie sich in Nicht-Krisenzeiten verpflichtet hat, nun relativiert oder gar aussetzt, dann wäre dies ein fatales Signal. Sparer und Anleger, die Finanzdienstleistungen nachfragen, müssen Vertrauen in den Anbieter haben. Dieses Vertrauen speist sich aus der Kompetenz und Ehrlichkeit des Anbieters“, so Susan Spinner. Die Mitglieder des CFA Institute, die sich für ethische und professionelle Standards in der Finanzindustrie engagieren, sind der Meinung, dass aufsichtsrechtliche Pflichten und Verhaltensregeln nicht als Reaktion auf die Krise gelockert werden sollten. Bei der Frage, welche Instrumente den Regulierungsbehörden zur Verfügung stehen, stimmten 88 Prozent der deutschen Teilnehmer (weltweit: 75 Prozent) zu, dass Investmentfirmen, die während der Krise Nothilfen erhalten, keine Dividenden oder Boni ausschütten sollten. 72 Prozent der Deutschen (weltweit: 83 Prozent) sprechen sich gegen ein Verbot von Leerverkäufen während der Krisenphase aus. Interessanterweise regen 79 Prozent der Deutschen (weltweit: 84 Prozent) eine Überprüfung der Rolle von ETFs während der Krise an, um deren potenziellen systemischen Einfluss auf Marktvolatilität, Liquidität, Preisfindung sowie etwaige Panikverkäufe zu ermitteln.

Den vollständigen Report “Is the Coronavirus Rocking the Foundations of Capital Markets?” können Sie unter folgendem Download-Link beziehen.


Über die Studie (Is the Coronavirus rocking the foundations of capital markets? COVID-19 and its impact on the investment management industry)

Für die Studie wurden weltweit 13.278 Verbandsmitglieder des CFA Institute, vornehmlich Portfolio und Wealth Manager sowie Finanzanalysten, im Zeitraum 14. bis 24. April 2020 online befragt. 258 Investment Professionals aus Deutschland nahmen teil.

CFA Institute & CFA Society Germany e. V.

Als globaler Non-Profit-Berufsverband für die Investmentbranche engagiert sich das CFA Institute für ethische und professionelle Branchenstandards in der Finanzindustrie und genießt weltweit hohes Ansehen als fundierte Wissensquelle für Kapitalmarktthemen. Hauptziel des Verbandes ist es, ein Umfeld zu schaffen, das die Interessen der Anleger voranstellt und wirtschaftliches Wachstum sowie die Funktionsfähigkeit der Märkte gewährleistet. Das CFA Institute ist in 151 Lokalverbänden organisiert und hat weltweit mehr als 170.000 Mitglieder in über 162 Ländern. In Deutschland ist der Verband seit 2000 durch die CFA Society Germany vertreten, dem mit über 2.800 Mitgliedern mitgliedsstärksten Berufsverband für professionelle Investoren und Investmentmanager in Deutschland. Weitere Informationen finden Sie unter: www.cfainstitute.org bzw. www.cfa-germany.de.

Zwei Drittel der Pensionsfonds wollen Anteil der klimabezogenen passiven Investitionen erhöhen

Pensionsfonds und andere Altersvorsorge-Einrichtungen unterscheiden sich derzeit zwar noch darin, wie hoch der Anteil klimabezogener Anlagen in ihren passiven Portfolios ist. Die Entwicklung ist aber vorgezeichnet: 65 Prozent beabsichtigen, den Anteil klimabezogener Investitionen in den nächsten drei Jahren zu erhöhen.

Dies ist ein Ergebnis einer von der DWS unterstützten Studie des Beratungsunternehmens CREATE-Research. Befragt wurden dabei 131 Pensionseinrichtungen in 20 Ländern mit einem Gesamtvolumen von rund 2,25 Billionen Euro.

Die Studie verdeutlicht, dass klimabezogene Investitionen bereits in die passive Vermögensallokation eingebettet sind: 26 Prozent gaben an, dass sie mehr als 15 Prozent ihrer passiven Mittel in das Segment investieren. Etwas mehr als die Hälfte (56%) hat jedoch noch immer keine entsprechende Allokation als Teil der passiven Investitionen, und 60 % gaben an, durch Daten- und Definitionsprobleme eingeschränkt zu sein.

Ganze 70 Prozent der Umfrageteilnehmer prüfen die Kapazität und die Erfolgsbilanz zur Erfüllung einer "grünen" Agenda bei der Auswahl eines Vermögensverwalters für klimabezogene Anlagen.

„Die Umfrage verdeutlicht die weltweit steigende Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit auf der Agenda von Pensionsfonds und deren zunehmende Einbeziehung in passive Anlagelösungen“, sagt Simon Klein, Head of Passive Sales, Europe & Asia Pacific, DWS.

Die Studie ergab zudem, dass klimabezogene passive Anlagen ihren Platz in einem wachsenden passiven thematischen Anlageuniversum einnehmen:

  • 57 Prozent erwarten, dass die gesamten ESG-Investitionen in den nächsten drei Jahren um mehr als fünf Prozent pro Jahr wachsen werden,
  • 70 Prozent betrachten traditionelle kapitalgewichtete Indexfonds als bevorzugtes passives Vehikel, und 89 Prozent betrachten Aktien als ihre bevorzugte zugrundeliegende Anlageklasse.

Die vollständige Studie finden Sie hier.


Über die DWS Group

Die DWS Group (DWS) ist einer der weltweit führenden Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 700 Milliarden Euro (Stand: 31. März 2020). Sie blickt auf mehr als 60 Jahre Erfahrung zurück und ist in Deutschland und Europa für ihre exzellenten Leistungen bekannt. Weltweit vertrauen Kunden der DWS als Anbieter für integrierte Anlagelösungen. Sie wird über das gesamte Spektrum der Anlagedisziplinen hinweg als Quelle für Stabilität und Innovationen geschätzt.
Die DWS bietet Privatpersonen und Institutionen Zugang zu ihren leistungsfähigen Anlagekompetenzen in allen wichtigen Anlagekategorien sowie Lösungen, die sich an Wachstumstrends orientieren. Unsere umfassende Expertise als Vermögensverwalter im Active-, Passive- und Alternatives-Geschäft sowie unser starker Fokus auf die Nachhaltigkeitsaspekte Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung ergänzen einander bei der Entwicklung gezielter Lösungskonzepte für unsere Kunden. Das fundierte Know-how unserer Ökonomen, Research-Analysten und Anlageprofis wird im globalen CIO View zusammengefasst, der unserem Anlageansatz als strategische Leitlinie dient.
Die DWS möchte die Zukunft des Investierens gestalten. Dank unserer rund 3.500 Mitarbeiter an Standorten in der ganzen Welt sind wir dabei lokal präsent und bilden gleichzeitig ein globales Team. Wir sind Anleger – mit dem Auftrag, die beste Basis für die Zukunft unserer Kunden zu schaffen.
Eine umfassende Darstellung der Risiken enthalten die vollständigen Verkaufsprospekte. Die vollständigen Verkaufsprospekte erhalten Sie kostenlos bei Ihrem Berater in den Investment & FinanzCentern der Deutschen Bank, bei der Deutsche Bank AG, TSS/Global Equity Services, Taunusanlage 12, 60325 Frankfurt am Main sowie unter www.xtrackers.com.

Raiffeisen-Europa-Aktien wird nachhaltig

Eines der großen Ziele von Raiffeisen Capital Management ist es, das Thema Nachhaltigkeit im Fondsmanagement (noch) stärker zu verankern. Mit 16. Juni 2020 werden die Raiffeisen-Nachhaltigkeitsfonds um einen weiteren Fonds erweitert: dem Raiffeisen-Europa-Aktien.

Eine weitere erfreuliche Nachricht: Raiffeisen Capital Management hält nicht nur die Marktführerschaft bei nachhaltigen Publikumsfonds, sondern konnte diese im Vergleich zum Vorjahr sogar noch deutlich ausbauen.

Mit Mitte Juni 2020 stellt Raiffeisen Capital Management den Raiffeisen-Europa-Aktien auf nachhaltiges Management um. Der Fonds mit einem Volumen von ca. 300 Millionen Euro (per 29. Mai 2020) wird nun gesamthaft unter Berücksichtigung von ESG-Kriterien1 gemanagt.

Mit der Umstellung des Fonds kann die Fondsgesellschaft ihren nachhaltig orientierten Kundinnen und Kunden ein noch etwas feiner segmentiertes Fondsangebot für die Region Europa anbieten. Denn der Raiffeisen-Europa-Aktien investiert in Mid Caps und in große Blue Chips, (wie etwa Roche, L’Oreal, SAP). Selbstverständlich wird nur investiert, wenn diese auch hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeitsstrategien für ein Investment in Frage kommen.

Investmentprozess des Raiffeisen-Europa-Aktien im Detail

Die Ausgangsbasis bilden europäische Aktien mit einer Marktkapitalisierung über einer Milliarde Euro. Dieses Investmentuniversum wird anhand finanzieller sowie nachhaltiger Kriterien überprüft, wodurch ca. 10 bis 15 % der Aktien aus dem Investmentuniversum herausfallen. Nach einer nachhaltigen und finanziellen Detailanalyse bleiben ca. 70 % des Ausgangsuniversum übrig. Aus diesen Titeln wird das Portfolio des Raiffeisen-Europa-Aktien konstruiert, welches aus ca. 70 Aktien besteht.

In den vergangenen Jahren haben sich die Investmentansätze der Anbieter stark verändert. So spielt die ESG-Integration1 eine wesentlich wichtigere Rolle als noch vor wenigen Jahren. Auch der mehrdimensionale Investmentansatz von Raiffeisen Capital Management geht weit über einfache Negativkriterien hinaus und basiert auf den drei Ebenen der ESG-Integration „Vermeiden“, „Unterstützen“ sowie „Einflussnahme“. Das Zusammenwirken möglichst aller drei Elemente ist Voraussetzung für ein verantwortungsvolles Management von nachhaltigen Fonds. Selbstverständlich fließen auch die finanzielle Bewertung und das Potenzial des Titels in die Investmententscheidung mit ein.

Vielfach günstig bewertet

Der europäische Aktienmarkt bietet im Vergleich zu vielen US-amerikanischen Titeln der New Yorker Börse noch großes Aufholpotenzial. Trotz der teilweise hervorragenden Fundamentaldaten und solider Unternehmensgewinne, weisen viele europäische Unternehmen sehr günstige Aktienbewertungen auf und bieten nicht selten darüber hinaus auch noch ansehnliche Dividendenrenditen.

„Green Deal“ bietet viele Möglichkeiten

Die an den europäischen Börsen gelisteten Unternehmen repräsentieren die Wirtschaftskraft einer Region, die gerade dabei ist, sich grundlegend neu auszurichten, um der globalen Klimabedrohung entgegenzuwirken. Der „Green Deal“ der Europäischen Kommission soll so rasch wie möglich vom Papier in die reale Marktwirtschaft gehoben werden. Das stellt Unternehmen vor große Herausforderungen, bietet andererseits aber auch enorme Chancen. Wer hier entsprechende Geschäftsmodelle rasch entwickeln oder adaptieren kann, beziehungsweise dies bereits vorausblickend getan hat, wird von dem erwarteten Ökologisierungsboom profitieren. Mittelfristig werden sich auch neue Geschäftsfelder entwickeln. Ein nachhaltig ausgerichteter Aktienfonds wie der Raiffeisen-Europa-Aktien wird in diesem Umfeld interessante Investments vorfinden.

Der Fonds wird multidisziplinär von einem Team gemanagt, das einerseits eine hohe Expertise bei nachhaltigen Investments mitbringt, andererseits über jahrelanges Know-how im Management europäischer Aktien verfügt. Die empfohlene Behaltedauer des Fonds liegt bei zehn Jahren.

Marktführerschaft erneut bestätigt2

Laut einer Erhebung der rfu – Mag. Reinhard Friesenbichler Unternehmensberatung, die Ende April 2020 veröffentlich wurde – hat Raiffeisen Capital Management die Marktführerschaft bei nachhaltigen Publikumsfonds deutlich ausgebaut (Stand Dezember 2019). Mit 4,1 Milliarden Euro per Ende 2019 hat der größte Asset Manager der Raiffeisen Bank International AG das Fondsvolumen in diesem Segment mehr als verdoppelt (+ 133 %) und ist mit einem Marktanteil von 32,6 % auch klar die Nummer 1.

Die Statistik der rfu zeigt darüber hinaus ein stetiges Wachstum bei Nachhaltigkeitsfonds, das 2019 nochmals eine beschleunigte Entwicklung auf 12,6 Milliarden Euro aufweist.

Raiffeisen Capital Management befindet sich in einem umfassenden Transformationsprozess, bei dem es mittelfristig unter anderem darum geht, die gesamte Fondspalette auf nachhaltige Investments umzustellen. Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix ist mit einem Volumen von 2,44 Milliarden Euro (Stand 29.Mai 2020) nicht nur der größte nachhaltig gemanagte Fonds Österreichs, sondern auch der insgesamt größte österreichische Publikumsfonds. Mit dem nachhaltig gemanagten Produktangebot gelingt es Raiffeisen Capital Management neue Anlegergruppen zu gewinnen. Das Volumen nachhaltig gemanagter Assets beträgt mit 6,6 Milliarden Euro bereits mehr als 18 % des Gesamtvolumens (35,4 Milliarden Euro per Ende April 2020).


1) ESG steht für Umwelt (Environment, E), Soziales (Social, S) und gute Unternehmensführung (Governance, G). Diese Unterlage dient der Information institutioneller Investoren und ist nicht zur Weitergabe an Privatkunden gedacht.
2) Quelle: rfu, 2020

Die Union Bancaire Privée bildet strategische Partnerschaft mit führendem Equity-Spezialisten Bell Asset Management

Die Union Bancaire Privée (UBP) freut sich, eine strategische Partnerschaft mit dem führenden internationalen Equity-Spezialisten Bell Asset Management (Bell AM) aus Australien bekannt zu geben. Bell AM ist auf das gesamte Marktkapitalisierungsspektrum des globalen Aktienmarkts, insbesondere auf Small- und Mid-Cap-Unternehmen (SMID) spezialisiert.

Diese Partnerschaft verschafft Kunden der UBP Zugang zu einem erstklassigen Equity-Manager mit über siebzehnjähriger Erfolgsgeschichte, der seine Fähigkeit Alpha zu generieren unter verschiedenen Marktbedingungen und Marktzyklen kontinuierlich unter Beweis gestellt hat. Bell AM verfolgt einen aktiven Bottom-up-Ansatz auf Basis der Fundamentaldaten und dem „Quality at reasonable price“-Prinzip. Der Equity-Manager kann umfassendes Know-how in Sachen Research über alle Marktkapitalisierungen und insbesondere im SMID-Bereich vorweisen und zeichnet sich durch seine Expertise in der Anwendung der ESG-Kriterien in seinem Anlageverfahren aus. Bell AM wird seinerseits die Vertriebskanäle der UBP in Europa, im Nahen Osten und in Asien nutzen können.

Auf ihrer Präsenz im asiatisch-pazifischen Raum aufbauend und in Ergänzung zu den bestehenden Standorten in Hongkong, Schanghai, Taipeh und Tokio eröffnete die UBP kürzlich über ihre Tochtergesellschaft in Hongkong eine australische Niederlassung zur Unterstützung dieser neuen Partnerschaft. Sie steht unter der Leitung von Olivier Marion, der zum Head of Business Development für Australien ernannt wurde.

Dank dieser Partnerschaft wird die UBP ihre Flaggschiff-Strategien im Asset Management nun auch in Australien vermarkten können. Dazu zählen insbesondere globale Anlagelösungen in Anleihen, darunter Hochzins-, Wandel-, und Schwellenmarktanleihen sowie Hedgefonds, Katastrophenanleihen, Privatmarkt-Lösungen und ESG- und Impact-Anlagen.

Nicolas Faller, Co-CEO Asset Management und Head of Institutional Clients der UBP, sagte über die neue Partnerschaft: „Dies ist ein günstiger Zeitpunkt für diese Partnerschaft, um institutionellen Investoren in Australien eine breite Palette solider Lösungen anzubieten. Die UBP und Bell AM haben viele Gemeinsamkeiten, und zwar nicht nur in puncto Investmentansatz, sondern auch im Hinblick auf die Unternehmenskultur, da sich beide aus Familienunternehmen entwickelt haben.“ 

Ned Bell, CIO bei Bell Asset Management, ergänzte: „Wir freuen uns sehr, diese für beide Seiten vorteilhafte strategische Partnerschaft mit UBP aufzunehmen. Bell AM wird dadurch langfristige Beziehungen zu dem sehr wichtigen und wachsenden Kundenstamm in Asien, Europa und dem Nahen Osten aufbauen können. Wir sehen dieser Zusammenarbeit mit einem gleichgesinnten progressiven Partner wie der UBP zuversichtlich entgegen, um in den kommenden Jahren gemeinsam zu wachsen.“


Über Union Bancaire Privée (UBP) – www.ubp.com

Die Union Bancaire Privée (UBP) mit Hauptsitz in Genf ist eine der führenden und mit einer Eigenmittelausstattung (Tier 1) von 25,6% per 31.12.2019 bestkapitalisierten Banken der Schweiz. Die Bank ist auf die Vermögensverwaltung für private und institutionelle Kunden spezialisiert. Sie beschäftigt weltweit 1.743 Mitarbeiter an über 20 Standorten. Per 31. Dezember 2019 belief sich das verwaltete Vermögen auf CHF 140,3 Milliarden.

Über Bell Asset Management – www.bellasset.com.au

Bell Asset Management ist ein unabhängiger Boutique-Equity-Manager aus Australien, der sich unter der Leitung von Chief Investment Officer Ned Bell und seinem Investmentteam seit über siebzehn Jahren auf die Erzielung solider Performance-Ergebnisse konzentriert. Die Anlagephilosophie von Bell Asset Management gründet auf der Überzeugung, dass Unternehmen aus dem oberen Qualitätssegment langfristig eine überdurchschnittliche Wertentwicklung erzielen und alle potenziellen Anlagen unter dem Aspekt der Merkmale „Qualität“ und „Bewertung“ zu betrachten sind. Bell Asset Management ist bestrebt, kontinuierlich gute Performance-Ergebnisse zu erzielen und seinen Kunden einen erstklassigen Service zu bieten.

Eurizon verstärkt Präsenz in Asien und baut Organisation in Hongkong aus

Eurizon, der Vermögensverwalter der Gruppe Intesa Sanpaolo, baut die Präsenz in Asien aus und verstärkt die Tochtergesellschaft in Hongkong mit einem hoch qualifizierten Team aus Fachleuten mit umfassender Erfahrung in der Vermögensverwaltung auf den asiatischen Märkten. Ende März verwaltete Eurizon ein Vermögen von 312 Milliarden Euro, unter Berücksichtigung des an der chinesischen Penghua Fund Management gehaltenen Anteils beläuft sich das verwaltete Vermögen auf mehr als 400 Milliarden Euro.

Die Initiative zum Ausbau der Tochtergesellschaft in Hongkong ist strategischer Natur und steht im Einklang mit dem Geschäftsplan 2018-2021 der Gruppe Intesa Sanpaolo, der das Wachstum von Eurizon auf den internationalen Märkten als eine der wichtigsten Triebfedern für die Entwicklung des Wealth Managements sieht.

Durch die Verstärkung des in Hongkong ansässigen Unternehmens wird Eurizon in die Lage versetzt, die Expansion auf den asiatischen und chinesischen Märkten zu beschleunigen, wo die Vermögensverwaltung ein beträchtliches Wachstum verzeichnet. Der Ausbau zielt auch darauf ab, Eurizon in Hongkong als Kompetenzzentrum für Investitionen in den asiatischen Schwellenländern zu etablieren und dabei die vorhandene Expertise für chinesische Aktien zu nutzen.

Schließlich wird die Verstärkung der Investment-, Management- und Business-Teams in Hongkong auch die anderen chinesischen Unternehmen der Gruppe Intesa Sanpaolo unterstützen: den lokalen Vermögensverwalter Penghua, an dem Eurizon einen Anteil von 49 Prozent hält, sowie Yi Tsai, ein Wealth-Management-Unternehmen, das sich vollständig im Besitz der International-Subsidiary-Banks-Division befindet.

Der Ausbau der Eurizon Capital (HK) wird vom neuen CEO geleitet werden, dem Kanadier Sean Debow, der über 25 Jahre Erfahrung auf den asiatischen Märkten verfügt. Nach prominenten Positionen bei führenden internationalen Finanzunternehmen wie Merrill Lynch Asset Management (jetzt Blackrock) in Hongkong und UBS Asia Pacific, entwickelte Sean Debow sein eigenes Geschäftsprojekt, das sich auf die aktive Verwaltung von Portfolios konzentrierte, die in den asiatisch-pazifischen Aktienmärkten investiert sind.

„Ich möchte Sean Debow und die Gruppe von Fachleuten in der Asset-Management-Division willkommen heißen“, sagt Saverio Perissinotto, CEO von Eurizon. „Die umfangreichen Erfahrungen und die profunden Kenntnisse des asiatischen Markts, die dieses neue Team mitbringt, bedeuten nicht nur einen erheblichen Schub für das beschleunigte Wachstum von Eurizon in Asien, sondern sie werden auch nahtlos Bestandteil unserer seit Jahren in Hongkong arbeitenden Manager, was es uns auch ermöglichen wird, unser Produktsortiment zum Nutzen aller unserer Kunden zu erweitern.“

„Meine Kollegen und ich sind stolz darauf, Teil eines angesehenen internationalen Vermögensverwalters wie Eurizon und einer soliden Gruppe wie Intesa Sanpaolo zu sein“, sagt Sean Debow, der neue CEO von Eurizon Capital (HK). „Gemeinsam mit dem gesamten Team in Hongkong wollen wir Nutzen für Investoren schaffen, zur Geschäftsentwicklung beitragen und die Marke Eurizon in Asien stärken.“


Eurizon ist ein führender Akteur in der internationalen Vermögensverwaltung mit einer breiten Palette von Produkten. Eurizon Capital SGR ist das Unternehmen der Division für Vermögensverwaltung der Gruppe Intesa Sanpaolo. Es ist in Europa durch folgende Tochtergesellschaften präsent: Eurizon Capital S.A., eine in Luxemburg ansässige Vermögensverwaltungsgesellschaft, mit der das Wachstum auf ausländischen Märkten entwickelt wird; Epsilon SGR, eine auf strukturierte Produkte spezialisierte Boutique; den osteuropäischen HUB (Eurizon Asset Management Slovakia, CIB IFM und PBZ Invest); Eurizon Capital Real Asset SGR (51%), die sich auf alternative Anlageklassen konzentriert, und Eurizon SLJ Capital LTD (65%), eine Vermögensverwaltungsgesellschaft mit Sitz in Großbritannien, die sich auf makroökonomische und Währungsstrategien konzentriert. Eurizon ist in Asien durch Eurizon Capital (HK) Limited und das chinesische Unternehmen Penghua Fund Management (49%) vertreten. Eurizon vertreibt seine Luxemburger Fonds in 25 Ländern und ist in Frankreich, Deutschland, Spanien und der Schweiz tätig. Eurizon ist mit seiner Minderheitsbeteiligung an Oval Money, einem Start-up-Unternehmen für digitale Bezahldienste und Sparen, im Bereich Fintech aktiv.

Wealthcap setzt mit ESG-Team auf nachhaltige Wertschöpfung

Der Real Asset und Investment Manager Wealthcap treibt seine Nachhaltigkeitsstrategie weiter voran und ernennt erstmals ein eigenes ESG-Team, das ESG-Compliance auf Unternehmensebene wie auch bei Investitionsentscheidungen sicherstellen wird. Die elfköpfige Expertengruppe umfasst Vertreter aller relevanten Fachbereiche. Analog der Future Invest-Philosophie verantworten drei Manager folgende Themenfelder: Werner Harteis, Leiter Risikomanagement von Wealthcap, fungiert als Head of ESG Corporate. Er verantwortet die ESG-Positionierung auf Unternehmensebene und entwickelt zusammen mit dem Team bereichsübergreifende Handlungsmaßstäbe. Marion Paroli zeichnet als Head of ESG Real Estate für die Verankerung von ESG-Kriterien in den Investmentstrategien des deutschen Immobilienportfolios von Wealthcap verantwortlich. Bernd Vogt übernimmt dies als Head of ESG Alternative Assets für Private Equity und Private Real Estate international. Paroli und Vogt sind zuständig für die ESG-konforme Strategie und das Scoring auf der Produkt- und Investmentebene. Ein erster Erfolg ist bereits da: Durch die konsequente Umstellung aller von Wealthcap verwalteten Büroimmobilien auf Ökostrom in Zusammenarbeit mit Westbridge sollen bis Ende 2022 ca. 27.500 Tonnen CO2 eingespart werden.

Gabriele Volz, Geschäftsführerin von Wealthcap, erläutert: „Mit der Institutionalisierung über die Tiefe und Breite des Gesamtunternehmens tragen wir der wachsenden Bedeutung von ESG-Kriterien in der strategischen Unternehmensführung und bei Investitionsentscheidungen Rechnung. Dabei war es uns wichtig, nicht nur einen ESG-Verantwortlichen zu benennen, da das komplexe Querschnittsthema ESG sämtliche Unternehmensbereiche betrifft und ganzheitlich von Experten bearbeitet werden muss – auf Corporate-Ebene wie bei Investmentstrategien bis hin zu einzelnen Assets.“ Markus Schmitt, ebenfalls Geschäftsführer von Wealthcap, ergänzt: „Covid-19 drängt dabei das Thema ESG keineswegs in den Hintergrund, im Gegenteil sehen wir durch die momentane Situation den Stellenwert nachhaltiger Strategien weiter anwachsen. Das gilt auch für Finanzierung, Organisation und Prozesse. So manifestieren wir ESG neben unserer Business-Ausrichtung verstärkt auch unternehmensintern sowie gegenüber unseren Finanzierungspartnern.“

Das neu aufgestellte ESG-Team befasst sich mit dem Identifizieren von ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeitszielen, dem Wissenstransfer und dem Reporting nach innen wie außen. „Darüber hinaus finden ESG-Kriterien systematisch Eingang in unsere gesamte Wertschöpfungskette, von der Risikobewertung von Assets über die Produktstrategie bis hin zum Dialog mit Geschäftspartnern wie Mietern, Dienstleistern und Anlegern“, erläutert Volz.

Nachhaltige Assets und Fonds bleiben zukunftsstark

„Natürlich befassen wir uns nicht erst seit Gründung des ESG-Teams mit dem Thema Nachhaltigkeit“, sagt Werner Harteis, Leiter Risikomanagement und Head of ESG Corporate von Wealthcap. Bereits vor Formulierung einer eigenen ESG-Richtlinie orientierte sich Wealthcap einerseits an der Nachhaltigkeitsstrategie der UniCredit-Gruppe und andererseits an den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen.

Bereits 2019 hatte Wealthcap ein erstes Fondsprodukt für Stiftungen und Kirchen aufgelegt, das sich dezidiert an den Nachhaltigkeitskriterien dieser Zielgruppen orientiert. „Diesen Ansatz sehen wir eindeutig als Zukunftsmodell. Büroimmobilien-Investments müssen einen stärkeren Fokus auf ESG-Compliance legen, das wird zu Recht von immer mehr Investorengruppen erwartet“, so Gabriele Volz abschließend.

In Kooperation mit dem Betriebskosten-Consultant Westbridge hat Wealthcap zudem sein eigenes deutsches Immobilienportfolio analysieren und bewerten lassen. Durch die Neuverhandlung bestehender Energieverträge zugunsten ökologisch nachhaltigerer Alternativen werden allein bis Ende 2022 Emissionen in Höhe von rund 27.500 Tonnen CO2 eingespart.

Weiterführende Informationen zum Thema ESG sind auf der folgenden Wealthcap ESG-Website verfügbar: www.wealthcap.com/esg


Über Wealthcap

Wealthcap zählt zu den führenden Real Asset- und Investment Managern in Deutschland. Unsere 35-jährige Expertise gewährt uns Zugang zu hochwertigen Alternative Assets. Dazu zählen neben deutschen Immobilien vielfältiger Nutzungsarten institutionelle Zielfonds aus den Segmenten Private Equity, Immobilien international sowie Infrastruktur/Erneuerbare Energien ergänzt bei Portfoliofonds. Mit unserer agilen Investmentplattform schaffen wir individuelle und zielgruppengerechte Angebote – vom Privatkunden bis zum institutionellen Investor. So entsteht ein Angebotsuniversum mit Real Assets von geschlossenen Publikums-AIF über offene und geschlossene Spezial-AIFs bis hin zu Wertpapierlösungen oder individuellen Mandaten und Club Deals.

Neuberger Berman erweitert 150 Milliarden US-Dollar schwere Fixed-Income-Plattform mit Global Flexible Credit Fund

Der unabhängige US-amerikanische Vermögensverwalter Neuberger Berman legt seinen Global Flexible Credit Fund nun auch als UCITS-Fonds (ISIN: IE00BMD7Z621) auf – damit steht der Fonds ab sofort auch Anlegern in Deutschland zur Verfügung. Das Fondsvolumen von 200 Millionen US-Dollar zum Start unterstreicht Neuberger Bermans starke Anlageergebnisse der letzten zehn Jahre bei der Verwaltung flexibler Kreditmandate im Namen institutioneller Kunden.

Der Neuberger Berman Global Flexible Credit Fund verfolgt eine Relative-Value-Strategie, die es institutionellen Investoren ermöglicht, sektoren-, rating- und länderübergreifend in Anleihen zu investieren, um so dauerhafte Erträge und starke Gesamtrenditen über einen Zyklus hinweg zu erzielen. Das Management-Team des Fonds setzt sich aus den Portfoliomanagern Dave Brown, Norman Milner, Joe Lynch und Vivek Bommi zusammen.

Dave Brown, Senior Portfoliomanager des Global Flexible Credit Fund: „Das Portfolio passt sich an die sich verändernden Märkte an, indem es die besten Ideen nutzt, die auf Neuberger Bermans fundamentaler Research-Analyse und Branchen-Know-How zurückzuführen sind. Neuberger Bermans globale Fixed-Income-Plattform ermöglicht es uns, auf das Fachwissen und die Expertise von über 170 Investmentprofis in acht Ländern und drei Kontinenten zurückzugreifen. Aufgrund der derzeitigen Bewertungslage wird die Fähigkeit des Anlegers ausschlaggebend sein, eine flexible Kreditauswahl zu treffen, um Rendite und Gesamterträge zu steigern, wenn sich die Märkte angesichts der Nullzinspolitik allmählich normalisieren.“

Dik van Lomwel, Head of EMEA und Lateinamerika bei Neuberger Berman, fügt hinzu: „Unsere Fonds-Launches sind in der Regel das Ergebnis eines kontinuierlichen Dialogs mit unseren Kunden und wir sind stolz darauf, diesen Fonds mit über 200 Millionen US-Dollar an externem Kapital aufzulegen. Die Strategie knüpft an die Expertise und Anlageerfahrung an, die wir unseren institutionellen Kunden auf internationaler Ebene bereits in den letzten zehn Jahren angeboten haben. Damit ermöglichen wir es einem noch breiteren Investorenkreis, sich an den vielfältigen Möglichkeiten der globalen Kreditmärkte zu beteiligen – ohne dabei an eine bestimmte Qualität, einen Sektor oder eine Region gebunden zu sein.“


Über Neuberger Berman

Neuberger Berman wurde 1939 gegründet und ist ein privater, unabhängiger Vermögensverwalter im Eigentum seiner Mitarbeiter. Das Unternehmen verwaltet eine Vielzahl von Strategien – darunter Aktien, festverzinsliche Anlagen, Quantitative und Multi-Asset-Class-Investitionen, Private Equity sowie Hedgefonds – im Auftrag von Institutionen, Beratern und Privatanlegern weltweit. Neuberger Berman hat Niederlassungen in 24 Ländern und ein Team von mehr als 2.300 Experten. Das Unternehmen wurde in der Umfrage von Pensions & Investments sechs Jahre in Folge als bester oder zweitbester Arbeitgeber in der Vermögensverwaltungsbranche (in der Kategorie der Unternehmen mit mindestens 1.000 Mitarbeitenden) ausgezeichnet. Neuberger Berman wurde im letzten PRI-Report 2019 für die Integration von ESG-Kriterien in allen Anlageklassen mit einem A+ ausgezeichnet. Zum 31. März 2020 verwaltete Neuberger Berman Kundenvermögen in Höhe von 330 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen finden Sie unter www.nb.com.

Erster Offshore-Windkraftfonds von Commerz Real platziert

Die erfolgreiche Platzierung ihres „Institutional Infrastructure Offshore Fund“ meldet die Commerz Real Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG). Über den Spezial-AIF (Alternative Investment Fund) in Form einer vermögensverwaltenden geschlossenen Investment-KG beteiligen sich mehrere institutionelle Investoren mit insgesamt mehr als 200 Millionen Euro an dem Windpark Veja Mate. Mit kumulierten 13,55 Prozent liegt die Ausschüttung seit Fondsauflage über dem Plan von 13,19 Prozent.

„Nachhaltige Energieinfrastruktur ist der Schlüssel zur Erreichung der Klimaschutzziele“, betont Johannes Anschott, Vorsitzender des Vorstands der Commerz Real. „Mit Produkten wie dem Institutional Infrastructure Offshore Fund leisten unsere institutionellen Investoren einen wirksamen Beitrag bei optimalem Risiko-Rendite-Verhältnis, weshalb wir den Bereich Renewable Energies künftig weiter ausbauen werden.“ Entsprechende Produkte seien bereits in Planung, kündigt Anschott an.

Die Commerz Real hatte sich im Februar 2019 als größter Anteilseigner eines Investmentkonsortiums an der Projektgesellschaft des Offshore-Windparks Veja Mate in der Nordsee beteiligt. Mit insgesamt 67 Windenergieanlagen und einer Gesamtleistung von 402 Megawatt ist dieser der zweitgrößte Offshore-Windpark Deutschlands und zählt zu den zehn größten Parks weltweit. Zusammen mit den Anteilen von weiteren Konsortialpartnern und dem Fremdkapital belief sich das Transaktionsvolumen auf etwa 2,3 Milliarden Euro. Neben dem Institutional Infrastructure Offshore Fund sind auch der Institutional Renewable Energy Fund II und der Institutional Multi Asset Fund II der Commerz Real in den Park investiert.

Der Institutional Infrastructure Offshore Fund profitiert von einer lokalen Windgeschwindigkeit von über 12 m/s und weist positive Kennzahlen auf. So wurden mit Stand Ende März 2020 sowohl bei Umsatz (plus 8,9 Prozent) als auch bei der erzeugten Energie (plus 3,9 Prozent) die Zielsetzungen übererfüllt. Zudem fällt die Stromproduktion der 2017 fertig gestellten Anlage knapp 100 km nordwestlich der Insel Borkum bis 2037 unter die staatlich garantierte Einspeisevergütung gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz und sorgt für Kohlendioxid-Einsparungen von rund 950.000 Tonnen jährlich.


Commerz Real KVG

Die Commerz Real Kapitalverwaltungsgesellschaft ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Commerz Real. Das im Jahr 2013 gegründete Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf verantwortet innerhalb der Commerz Real Gruppe Auflage, Vertrieb und Verwaltung von Alternativen Investmentfonds (AIF) gemäß den Regeln des Kapitalanlagegesetzbuches.

Die Commerz Real im Überblick

Die Commerz Real, ein Unternehmen der Commerzbank Gruppe, steht für über 45 Jahre Markterfahrung und ein verwaltetes Volumen von rund 34 Milliarden Euro. Umfassendes Know-how im Asset-Management und eine breite Strukturierungsexpertise verknüpft sie zu ihrer charakteristischen Leistungspalette aus sachwertorientierten Fondsprodukten und individuellen Finanzierungslösungen. Zum Fondsspektrum gehören der Offene Immobilienfonds hausInvest, institutionelle Anlageprodukte sowie unternehmerische Beteiligungen der Marke CFB Invest mit Sachwertinvestitionen in den Schwerpunktsegmenten Flugzeuge, regenerative Energien und Immobilien. Als Leasingdienstleister des Commerzbank-Konzerns bietet die Commerz Real zudem bedarfsgerechte Mobilienleasingkonzepte sowie individuelle Finanzierungsstrukturierungen für Sachwerte wie Immobilien, Großmobilien und Infrastrukturprojekte. www.commerzreal.com

GAM gewinnt bei den Swiss Sustainable Funds Awards die Auszeichnung "2020 Best Swiss Equities"

GAM Investments ist stolz darauf, bei den Swiss Sustainable Funds Awards für die Strategie von GAM Swiss Sustainable Companies ausgezeichnet worden zu sein, die mit dem Preis "2020 Best Swiss Equities" prämiert wurde. Die Zeremonie fand virtuell am 9. Juni 2020 statt.

Der Preis würdigt eine Anlagestrategie, die einen sozialen und ökologischen Ansatz mit Fokus auf Kapitalerhalt und Performance verfolgt und ein klares Bekenntnis zu künftigen Generationen abgelegt hat. Das Erreichen von Nachhaltigkeitszielen bei gleichzeitiger Kombination von Performance- und ESG-Kriterien soll sich zu einem Schwerpunkt für GAM Investments entwickeln.

Peter Sanderson, Chief Executive Director, sagte: "Wir freuen uns sehr, dass wir mit diesem Preis zum besten Schweizer Aktienmanager gewählt wurden. Der Preis würdigt sowohl unsere starke Anlageperformance als auch unser Engagement, das Vermögen unserer Kunden in nachhaltige Schweizer Unternehmen zu investieren. Wir werden unsere Produktpalette weiterentwickeln, einen Leistungsausweis für die Produkte der nächsten Generation aufbauen und mit der Zeit weitere ESG-Strategien einführen."

Thomas Funk, Investment Director für Schweizer Aktien bei GAM, fügte hinzu: "Unser Schweizer Aktienteam widmet sich seit mehr als 20 Jahren dem nachhaltigen Investieren. In dieser Zeit haben wir Nachhaltigkeit in hunderten von Meetings mit verschiedenen Unternehmen diskutiert und uns ein tiefes Wissen über Schweizer Unternehmen und nachhaltiges Investieren angeeignet."

Die Nachhaltigkeit von Unternehmen spielt eine integrale Rolle bei den Anlageentscheiden des Schweizer Aktien Teams. Das Team sieht darin ein starkes Differenzierungsmerkmal und eine wichtige Wertschöpfungsmöglichkeit für Firmen. Mit einem selbst entwickelten bionischen Ansatz beurteilt es, wie gut sich Unternehmen an den ökologischen und sozialen Kontext anpassen und ob sie über die organisatorischen Voraussetzungen verfügen, um sich in einem kompetitiven Umfeld als lebensfähige Einheit behaupten zu können. Die Swiss Equity Anlagestrategie von GAM basiert auf der Überzeugung, dass die Anlagerenditen im Laufe der Zeit den Erfolg eines Unternehmens widerspiegeln werden. Daher konzentriert sich die Strategie auf Firmen, die sich durch eine klare Vision, kundenorientierte Innovation sowie konsequenter Umsetzung von ihrer Konkurrenz abheben und entschlossen sind, ein Geschäft mit hoher Wertschöpfung zu entwickeln, die das Wachstum des Unternehmens begünstigt.

Die GAM Holding unterzeichnete im Jahr 2015 die von den Vereinten Nationen unterstützten Principles for Responsible Investment (PRI).


Über die Swiss Sustainable Funds Awards

Die Swiss Sustainable Funds Awards (SSFA) werden zum zweiten Mal in Folge in der Schweiz vergeben und zeichnen die leistungsstärksten Vermögensverwalter und Fonds mit dem grössten Engagement für sozial verantwortliche Investitionen aus. Die SSFAs zielen darauf ab, die Sichtbarkeit der besten Akteure der nachhaltigen Finanzlandschaft in der Schweiz zu erhöhen. Die den Selektionskriterien der Swiss Sustainable Funds Awards entsprechenden Fonds wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt, die sich aus bekannten Persönlichkeiten der Schweizer Finanzindustrie zusammensetzt, dies mit Vertretern von Pensionskassen, Fondsselektoren, Family Offices und Drittmanagern sowie mit unabhängigen Beratern und Wissenschaftlern.

Über GAM

GAM ist eine führende unabhängige, reine Vermögensverwaltungsgruppe. Das Unternehmen bietet aktive Anlagelösungen und -produkte für Institutionen, Finanzintermediäre und Privatkunden an. Das Investment-Management-Kerngeschäft wird durch eine Private-Labelling-Sparte ergänzt, die Management-Company- und andere unterstützende Dienstleistungen für Dritte umfasst. Per 31. Dezember 2019 hat GAM 817 Vollzeitbeschäftige in 14 Ländern und betreibt Anlagezentren in London, Cambridge, Zürich, Hongkong, New York, Mailand und Lugano. Die Vermögensverwalter werden von einem umfassenden weltweiten Vertriebsnetz unterstützt. Die Aktien von GAM (Symbol «GAM») mit Sitz in Zürich sind an der SIX Swiss Exchange notiert. Per 31. März 2020 verwaltet die Gruppe Vermögen in Höhe von CHF 112.1 Milliarden1 (USD 115.8 Milliarden).

1) Einschließlich CHF 0.3 Milliarden Geldmarktfonds. Wie mit den H1 2019 Resultaten bekanntgegeben, hat GAM mit der ZKB eine Vereinbarung über deren Verkauf abgeschlossen.

NN Investment Partners feiert zwei Jahrzehnte erfolgreiches, nachhaltiges Investieren in Aktien

NN Investment Partners (NN IP) ist ein Branchenpionier beim aktiven Ansatz für Responsible Investing (RI). Diese nachhaltige Aktienstrategie, die gerade ihren 20. Geburtstag feierte, war eine der ersten Strategien, die Umwelt-, Sozial- und Governance-Prinzipien (ESG) in ihren Investmentprozess integrierte. Der NN (L) European Sustainable Equity Fund erzielte per Ende Mai 2020 (Bruttowerte) eine annualisierte Outperformance von 15,01, 6,29 und 5,44 Prozentpunkten für die europäische Strategie und eine von 18,64, 6,51 und 3,73 Prozentpunkten für den NN (L) Global Sustainable Equity Fund über ein, drei und fünf Jahre im Vergleich zu ihren Benchmarks, dem MSCI Europe Index (Net) und dem MSCI World Index (Net). Die Strategie hat sich in allen Marktphasen überdurchschnittlich gut entwickelt und belegt damit die Stärke eines verantwortungsbewussten Investitionsansatzes, der sich auf Unternehmen mit zukunftssicheren Geschäftsmodellen konzentriert.

Die Einführung der Strategie fiel mit der Verabschiedung der Millenniumsentwicklungsziele zusammen, einem der ersten Schritte in der globalen Zusammenarbeit zur Bekämpfung von Armut, Hunger, Krankheit, Analphabetismus, Umweltzerstörung und Diskriminierung von Frauen. Die von den Vereinigten Nationen verabschiedeten Prinzipien für verantwortliches Investieren (PRI), das Pariser Klimaabkommen und die Einführung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN (SDGs) sind nur drei der Meilensteine, die in den letzten beiden Jahrzehnten dazu beitrugen, RI aus der Nische in den Mainstream zu katapultieren.

Robust in Krisenphasen

Hendrik-Jan Boer, Lead Portfolio Manager der Strategie und Leiter Sustainable and Impact Equities bei NN Investment Partners: „Mit unserem Fokus auf ESG-Faktoren konnten wir Chancen und Risiken identifizieren und somit potenziellen Wert schaffen. Die Strategie hat sich in jeder Phase des Marktzyklus bewährt. Dank ihres qualitativen Ansatzes und der Konzentration auf Unternehmen mit einem Asset-light-Geschäftsmodell sowie auf nachhaltige und zukunftsorientierte Unternehmen konnte sie großen Marktschocks effektiv standhalten. Sie hat sich während der Finanzkrise 2008 als widerstandsfähig erwiesen, im ersten Quartal 2020 gut behauptet und die traditionellen Strategien in der Corona-Krise übertroffen.“

„Trotz der vielen Entwicklungen im RI-Umfeld haben wir unseren Ansatz im Verlauf der Jahre nicht verändert. Wir setzen auf qualitativ hochwertige Unternehmen mit nachhaltigen Geschäftsmodellen und einer starken Wettbewerbsposition. Wir sind langfristig orientiert und konzentrieren uns auf das Zukunftspotenzial eines Unternehmens. Es geht darum, die Gewinner von morgen zu finden“.

Hinsichtlich der Auswirkungen der Corona-Krise auf nachhaltiges Investieren fährt Boer fort: „Wie Unternehmen sich um ihre Mitarbeiter kümmern und wie flexibel sowie anpassungsfähig sie sind, wird darüber entscheiden, wie sie aus der aktuellen Krise hervorgehen. Unternehmen, die sich auf nachhaltige Lösungen konzentrieren, werden auch für die nächsten 20 Jahre und darüber hinaus gut positioniert sein. Auch wenn die vor uns liegenden Herausforderungen nicht absehbar sind, sind wir mit unserem Fokus auf Investitionen in Resilienz und nachhaltiges Wachstum gut auf die Zukunft vorbereitet.“

Gegenwärtig sieht NN IP beträchtliche Chancen für die verantwortungsbewusste Geldanlage im Gesundheitswesen und beim Energiewandel von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien.

Auf dem Weg zu einer gesünderen Gesellschaft

Eine Branche, die eine wichtige Rolle für die Gesellschaft spielt, ist das Gesundheitswesen. Der Health-Care-Sektor macht in den USA und in vielen anderen Ländern einen wachsenden Anteil des BIP aus. Da die Staatshaushalte zunehmend unter Druck geraten, müssen die Unternehmen Wege hin zu einem nachhaltigen Gesundheitssystem finden. Zugang zu und Erschwinglichkeit von Gesundheitsversorgung gehören zu den wichtigsten ESG-Themen der Gesundheitsbranche.

NN IP sieht viele Chancen in diesem Sektor, darunter Managed-Care-Organisationen (MCOs) in den USA, die Effizienz durch vertikale Integration verbessern, Life-Science-Instrumente und Dienstleister sowie Auftragsforschungsinstitute, die klinische Studien durchführen und ausgelagerte F&E-Dienstleistungen für Biopharmaunternehmen anbieten. NN IP selbst hält keine Pharma- und Biotech-Aktien, sondern zieht es vor, sich über Unternehmen zu positionieren, die indirekt von diesen profitieren. Mögliche Unternehmen sind hier solche, die Hardware verkaufen, die in F&E sowie bei der Herstellung von Medikamenten oder Impfstoffen verwendet wird, oder jene, die Biopharma- und Medtech-Unternehmen mit Auftragsfertigungsdiensten versorgen.

Gewinner der Energiewende

Der Wandel zu nachhaltigen Energiequellen wird in den kommenden Jahrzehnten eine Dekarbonisierung aller Industriesektoren erfordern. Dieser Prozess birgt Herausforderungen, schafft aber auch beträchtliche Wachstumschancen für erneuerbare Energien, Netzwerke und Speichersysteme. Investitionen in die Gewinner des Energiewandels bieten Chancen auf hohe Erträge bei gleichzeitiger Gestaltung einer nachhaltigeren Welt.

NN IP hat mehrere Investmentgelegenheiten erkannt, z. B. Hersteller von Elektrogeräten, die davon profitieren werden, dass Stromübertragungskapazitäten gesteigert und elektrische Verteilernetze intelligenter werden müssen. Einige Anlagenbauer für erneuerbare Energien weisen ebenfalls ein beträchtliches Investitionspotenzial auf, wie z. B. Anbieter von Solarwechselrichtern, die eine entscheidende Rolle bei der Umwandlung des Gleichstroms von den Solarpaneln in Wechselstrom spielen, und Hersteller von Großturbinen.


NN (L) European Sustainable Equity ist ein Teilfonds von NN (L) mit Sitz in Luxemburg. NN (L) ist ordnungsgemäß von der Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) in Luxemburg zugelassen. Ausgewählte Aktienklassen des Teilfonds sind derzeit in Österreich, Belgien, Chile, der Tschechischen Republik, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Portugal, Rumänien, der Slowakei, Südkorea, Spanien, Schweden, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich registriert.

NN (L) Global Sustainable Equity ist ein Teilfonds von NN (L) mit Sitz in Luxemburg. NN (L) ist von der Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) in Luxemburg ordnungsgemäß zugelassen. Ausgewählte Aktienklassen des Teilfonds sind derzeit in Österreich, Belgien, Chile, der Tschechischen Republik, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Portugal, Rumänien, Singapur, der Slowakei, Südkorea, Spanien, Schweden, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich registriert.

Finanzprofis erwarten, dass digitale Elemente in der Beratung nicht zuletzt wegen Corona stark an Bedeutung gewinnen

Gemäß einer aktuellen Umfrage der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) unter 178 Finanzprofis in Deutschland, ist die eindeutige Mehrheit der Ansicht, dass die Bedeutung von digitalen Elementen in der Beratung in den nächsten 12 Monaten steigen wird. Rund 95% gehen davon aus, dass digitale Elemente in der Beratung, vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Krise, stark oder sogar sehr stark an Relevanz zulegen werden.

„Vermittler-Fokus-Umfrage“: Die Bedeutung von digitalen Elementen in der Beratung wird, vor dem Hintergrund von Corona, in den nächsten 12 Monaten…

ebase_Vermittler-Fokus-Umfrage_09062020.pngGrafik 1: Einschätzungen von 178 Vermittlern auf die Frage „Wie wird sich die Bedeutung von digitalen Elementen in der Beratung in den nächsten Jahren, vor dem Hintergrund von Corona, entwickeln?“ Quelle: Eigene Erhebungen der ebase, Juni 2019

„Die Ergebnisse der Umfrage belegen ganz klar, dass durch die Veränderungen des Alltags der Menschen durch Corona noch einmal zusätzlich Bewegung in den Trend zur Digitalisierung auch in der Beratung kommt. Die Corona-Krise und die damit einhergehende Notwendigkeit, den direkten Kontakt zu anderen Menschen vorläufig einzuschränken, hat kurzfristig ein Umdenken und neue Lösungen gefordert. Dabei ist allerdings erneut deutlich geworden, wie wichtig der Mensch nach wie vor ist und auch bleiben wird, aber auch, dass digitale Unterstützung für alle eine sehr große Erleichterung bieten kann“, so Kai Friedrich, Sprecher der Geschäftsführung von ebase.

Dies bedeutet jedoch keinesfalls, dass alle Kunden in Zukunft nur noch eine rein digitale Beratung wünschen, denn nach wie vor ist nur eine eher kleine Kundengruppe in rein digitalen Anlagen engagiert. Für den deutlich größeren Teil bleibt der Mensch der zentrale Ansprechpartner, jedoch entwickelt sich die Beratung technologisch weiter. „In den nächsten Jahren wird sich immer mehr eine Kombination aus Mensch und Maschine – also ein Mix aus digitalen Leistungsbausteinen und physischen Elementen durchsetzen“, so Friedrich weiter. „Für die Berater kann sich dadurch eine Win-Win-Situation ergeben, in der sie ihre Stärken weiter gut einbringen und gleichzeitig einen optimal strukturierten, rechtssicheren und dokumentierten Weg nutzen.“ ebase bietet hier schon heute zahlreiche Möglichkeiten, den Partner dabei zu unterstützen und wird dieses Angebot in den nächsten Jahren auch gezielt weiter ausbauen.


„Vermittler-Fokus-Umfrage“

Die „Vermittler-Fokus-Umfrage“ ist eine online-basierte Umfrage unter den Vertriebspartnern der B2B-Direktbank ebase, wie beispielsweise IFAs, und spiegelt deren Einschätzung wider.

Über ebase

Die European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) bietet neben umfassenden Dienstleistungen im Depotgeschäft u.a. auch die Finanzportfolioverwaltung sowie das Einlagengeschäft an. Als eine der führenden B2B-Direktbanken in Deutschland verwaltet ebase ein Kundenvermögen von rund 34 Mrd. Euro. Finanzvertriebe, Versicherungen, Banken, Vermögensverwalter und andere Unternehmen nutzen für ihre Kunden die mandantenfähigen Lösungen von ebase für die Depot- und Kontoführung. Seit Januar 2014 ist ebase mit der digitalen Vermögensverwaltung fintego am Markt.

Welttag der Ozeane markiert markiert 20-jähriges Bestehen des Fonds Pictet-Water

Pictet Asset Management sieht weiterhin starkes Interesse an nachhaltigen Fonds und ESG-Anlagen – dies auch in für die Märkte turbulenten Zeiten. Der Welttag der Ozeane fällt dieses Jahr auf das 20-jährige Jubiläum des Fonds Pictet-Water. Dieser leistete Pionierarbeit im Bereich Thematischen Investierens und hat seit seiner Auflegung1 eine Performance von 298,1% verzeichnet – gegenüber 104,0%2 des Referenzindex.

Wie ein aktueller Bericht von Morningstar3 zeigt, haben sich nachhaltige Fonds während der Corona-bedingten Verkaufswelle an den Märkten als widerstandsfähig erwiesen Im ersten Quartal 2020 belief sich der Neugeldzufluss auf USD 45,6 Mrd. (GBP 37 Mrd.).

Der im Jahr 2000 aufgelegte und ursprünglich von Hans Peter Portner, Leiter von Themenaktien bei Pictet Asset Management, verwaltete Fonds Pictet-Water (Soft Closed) hat inzwischen Vorbildfunktion für Pictets Themenfondsgeschäft, welches mit einem Volumen von USD 41 Mrd. inzwischen 14 themenübergreifende und individuelle Strategien umfasst.

„Der Welttag der Ozeane erinnert uns daran, dass die Erde zwar zu 70 Prozent mit Wasser bedeckt ist, aber nur weniger als 1 Prozent für den menschlichen Gebrauch verfügbar und zugänglich ist. UNO-Prognosen zufolge wird die Weltbevölkerung bis 2050 um 2,5 Milliarden Menschen wachsen. Vor diesem Hintergrund ist es wichtiger denn je, unser Augenmerk auf jene Unternehmen zu richten, die diese und andere knappen Ressourcen optimal nutzen.“

„Water ist nur eine der vielen Strategien mit Fokus auf Umweltthemen, die von Pictet verwaltet werden. Dazu gehören auch Clean Energy, Timber und der 2014 aufgelegte Global Environmental Opportunities (GEO). Dieser spricht Anleger an, weil der Klimawandel und die Notwendigkeit ökologischer Lösungen heute stärker ins Bewusstsein dringen als je zuvor. Über ein attraktives Risiko-Rendite-Profil hinaus wollen wir unseren Kunden einen Eindruck der positiven Umweltauswirkungen vermitteln, die sie mit einer Anlage in der Strategie erzielen.“

Belastbare Strategien sind das A und O bei Themenanlagen

Ein Anfang des Jahres von Morningstar4 veröffentlichter Bericht zeigte das schnelle Wachstum bei thematischen Aktienfonds auf und mahnte Anleger, bei ihrer Auswahl Vorsicht walten zu lassen, da nur 45 Prozent der Fonds länger als 10 Jahre existieren.

Hans Peter Portner dazu: „Da viele Unternehmen nun auf den Nachhaltigkeitszug aufspringen, müssen die Anleger ihre Entscheidungen mit Bedacht treffen.“

Seit mehr als zehn Jahren arbeitet Pictet Asset Management mit dem globalen Thinktank und Beratungsunternehmen Copenhagen Institute for Futures Studies (CIFS) zusammen, um zu einem besseren Verständnis von Megatrends zu gelangen – jenen Kräften, die Umwelt, Gesellschaft, Politik, Technologie und Wirtschaft langfristig verändern.

Um die Widerstandsfähigkeit der einzelnen Strategien sicherzustellen, hat Pictet Asset Management zudem für die verschiedenen Themenstrategien Beiräte mit Wissenschaftlern und Führungskräften aus der Branche geschaffen.

Hans Peter Portner erklärt: „Damit Themenstrategien nachhaltig sind und nicht zu kurzlebigen Modeerscheinungen werden, müssen sie auf diesen langfristigen Megatrends aufbauen. Anleger sollten darin keine taktische Lösung sehen, sondern sich für fünf bis zehn Jahre engagieren – es ist ein Buy-and-Hold-Ansatz.“

„Darüber hinaus gehören ESG-Erwägungen schon immer zu unserem aktiven Anlageprozess für Themenanlagen in Aktien, von der Identifizierung des Themas bis hin zur individuellen Titelauswahl. Dies entspricht unserem langfristigen Ansatz.“


1) Der Referenzindex dient nur dem Performance-Vergleich
2) Der Referenzindex, der keine Umweltziele berücksichtigt, ist der MSCI AC World (EUR). Daten per 29. Mai 2020. Die Performance bezieht sich auf die Anteilsklasse I EUR nach Gebühren. Die in der Vergangenheit erzielte Performance gibt keine Gewähr für deren zukünftige Entwicklung.
3) Global Sustainable Fund Flows, Morningstar, Mai 2020
4) Global Thematic Funds Landscape, Morningstar, Februar 2020