Aviva Investors erweitert globales Aktienteam

Aviva Investors, die global tätige Asset-Management-Gesellschaft des britischen Versicherers Aviva plc, baut ihr strategisches Aktiengeschäft mit der Einstellung von Julie Zhuang als Portfoliomanagerin im globalen Aktienteam weiter aus. Julie Zhuang arbeitet aus dem Londoner Büro heraus und berichtet an Mikhail Zverev, Head of Global Equities.

Zhuang wird eng mit dem Team für globale Aktien zusammenarbeiten, welches aus fünf Portfoliomanagern besteht. Sie setzt neue Impulse für die bestehende Palette globaler, aktiver Aktienstrategien, die von diesem Team verwaltet werden. Zhuang kommt von der UBS Investment Bank, wo sie als Research-Analystin mit Schwerpunkt auf den europäischen Luxusgütersektor tätig war. Zuvor war sie bei Barclays als Research-Analystin für europäische Luxusgüter und den Einzelhandel verantwortlich.

Mikhail Zverev, Head of Global Equities bei Aviva Investors, sagt:

„Wir freuen uns, Julie bei Aviva Investors willkommen zu heißen. Ihre Erfahrung, Sektorkenntnis und neuen analytischen Perspektiven sind eine großartige Ergänzung zu unserem aktiven und auf starken Überzeugungen beruhenden Investmentansatz. Sie werden uns dabei helfen, unseren Kunden weiterhin eine starke Anlageperformance bieten zu können."


AVIVA INVESTORS

Aviva Investors ist die global tätige Asset-Management-Gesellschaft des britischen Versicherers Aviva plc. Das Unternehmen liefert seinen Kunden weltweit Investmentmanagementlösungen, Dienstleistungen und kundenorientierte Performance. Aviva Investors ist in 14 Ländern im asiatisch-pazifischen Raum, in Europa, Nordamerika und Großbritannien tätig und verwaltet ein Vermögen von 405 Milliarden Euro per 31. Dezember 2019.

Federated Hermes verstärkt Anleiheteam mit neuer Investment Direktorin

Der globale Investmentmanager Federated Hermes ernennt Anna Karim zum Investment Director für sein Anleiheteam in London und wird damit dem wachsenden Interesse an Anleihelösungen seitens Kunden und potentiellen Neukunden gerecht.

In der neu geschaffenen Position fungiert Anna Karim für die Kunden von Federated Hermes als Hauptansprechpartnerin im Bereich Anleihen, einschließlich Public Credit, Structured Credit, Private Debt, Asset-based Debt und Multi Asset Credit. Dies umfasst auch die Bereiche Kundenservice und Marketing innerhalb der genannten Investmentteams. Karim stellt sicher, dass die Produkte der gesamten Anleiheplattform auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt sind. Sie arbeitet eng mit den Portfoliomanagern zusammen, um dies zu gewährleisten und marktfähige Produkte für die Zukunft zu entwickeln. Karim berichtet an Mark Bruen, Head of Fixed Income Solutions.

Vor ihrem Wechsel zu Federated Hermes verbrachte Anna Karim zehn Jahre ihrer beruflichen Laufbahn bei der Bank of America Merrill Lynch (BAML), zuletzt als Geschäftsführerin. Während dieser Zeit war sie für den Aufbau und die Leitung eines High-Yield-Vertriebsteams verantwortlich, was auch alle europäischen Anleiheprodukte und illiquiden Geschäfte für die größten Kunden der Bank umfasste.

Zudem hatte Anna Karim bei BAML führende Rollen in mehreren Ausschüssen wie dem Women’s Leadership- und Diversity & Inclusion-Komitee sowie der Mentoring-Initiative "Power of 10" inne. Vor ihrer Tätigkeit bei BAML arbeitete sie vier Jahre lang bei Citi im Vertriebsteam für Anleihen. Ihre berufliche Laufbahn begann Karim in ähnlichen Verkaufspositionen bei UBS und Credit Suisse.

Andrew Jackson, Head of Fixed Income bei Federated Hermes, sagt: „Die Kunden verstehen heute mehr denn je, dass flexible und umsichtige Anleiheinvestoren dank sorgfältiger Portfoliokonstruktion und Risikomanagements auch risikoangepasste Erträge liefern können. Annas Ernennung bekräftigt unser Engagement, Produktlösungen zu entwickeln, die den Bedürfnissen unserer Kunden entsprechen und spiegelt ebenso die wachsende Nachfrage nach dieser Anlageklasse wider. Annas Anleiheexpertise wird sich als große Bereicherung erweisen und wir heißen sie in unserem Team herzlich willkommen."


Über Federated Hermes

Federated Hermes ist ein führender globaler Investmentmanager mit einem verwalteten Vermögen von 552,1 Milliarden Euro (per 31. März 2020). Geleitet von unserer Überzeugung, dass verantwortungsbewusstes Investieren der beste Weg ist, um langfristig Wohlstand zu schaffen, umfassen unsere Anlagelösungen 135 Strategien aus den Bereichen Aktien, Anleihen, alternative/private Märkte, Multi-Asset und Liquiditätsmanagement sowie eine Reihe von separat verwalteten Depots. Wir bieten erstklassiges aktives Investmentmanagement sowie Engagement-Dienstleistungen für mehr als 11.000 Institutionen und Finanzintermediäre. Zu unseren Kunden zählen Unternehmen, Regierungsbehörden, Versicherungsgesellschaften, Stiftungen und Trusts, Banken und Broker/Händler. Mit Hauptsitz in Pittsburgh beschäftigt Federated Hermes mehr als 1.800 Mitarbeiter, unter anderem in London, New York, Boston und weiteren Büros weltweit. Nähere Informationen finden Sie unter FederatedHermes.com. Diese Mitteilung wurde vom internationalen Geschäft von Federated Hermes verteilt.

Aleksandra Gadzala neuer Head of Research bei The Singularity Group

The Singularity Group (TSG), der unabhängige Schweizer Research-Spezialist und Anlageberater, hat mit Dr. Aleksandra W. Gadzala das Research-Team verstärkt. Gadzala leitet als Head of Research den umfassenden Expertenbeirat der Singularity Group. Das Schweizer Unternehmen macht über den Singularity Index und mit speziellen Investmentvehikeln weltweit angewandte Innovationen branchenübergreifend investierbar.

„Wir freuen uns sehr, mit Aleksandra Gadzala eine ausgewiesene Expertin für neu aufkommende Risiken und Geopolitik für unsere Forschung im Bereich exponentielle Technologien und Zukunftstrends an Bord zu haben“, sagt Evelyne Pflugi, CEO und Mitbegründerin von The Singularity Group. „Mit ihrer Unterstützung vertiefen wir unser Research mit Fokus auf innovationsgetriebene, widerstandsfähige und somit fortschrittliche Unternehmen. Innovation als Katalysator für zeitgemäße Antworten auf komplexe Situationen steht für uns weiterhin klar im Mittelpunkt.”

Gadzala ergänzt: „Wir filtern jene Unternehmen, die nicht nur auf die Herausforderungen unserer Zeit reagieren, sondern diese proaktiv angehen. Investitionen in angewandte Innovation und exponentielle Technologien beschleunigen automatisch den Fortschritt. Indem wir auf die Lösungsanbieter von heute setzen, tragen wir dazu bei, die Probleme von morgen zu lösen.“

Außerhalb der Singularity Group ist Aleksandra Gadzala Senior Nonresident Fellow beim Atlantic Council in Washington D.C. und Dozentin für internationale Beziehungen an der Universität Zürich sowie an der Hochschule St. Gallen (HSG). Zudem ist sie Gründerin von Magpie Advisory, einem Forschungs- und Beratungsunternehmen für politische Risiken und globale Zukunftsforschung.

Vor ihrem Eintritt bei der Singularity Group gehörte sie bereits dem Expertenbeirat des Unternehmens an und arbeitete u.a. als geopolitische Spezialistin bei der Zurich Versicherung sowie als Senior Analystin bei responsAbility Investments AG, wo sie Fremdkapital- und Aktieninvestitionen in Afrika sowie in den Sektoren erneuerbare Energien und Finanztechnologie beaufsichtigte. Zudem hatte sie Beratungs- und Forschungsaufgaben bei Control Risks, der Stanford University und der University of Oxford inne.

Gadzala hat an der University of Oxford promoviert und ihren M.Phil erworben, ihren B.A. legte sie an der Northwestern University ab.


Über The Singularity Group (TSG)

The Singularity Group ist ein unabhängiger Research-Spezialist und Anlageberater für Investitionen in weltweite Innovation. Die Investment-Boutique mit Sitz in der Schweiz wird von Mitbegründerin Evelyne Pflugi geführt und greift auf ein umfangreiches Netzwerk an Wissenschaftlern, Professoren und Praktikern zu, die sich zu einem weltweiten Think Tank für Innovationstrends vereinen. Der unternehmerisch geprägte Verwaltungsbeirat, bestehend aus Eric G. Sarasin und Dr. Tobias Reichmuth, steht TSG beratend zur Seite.
The Singularity Group verfolgt das Ziel, exponentielle Innovationen investierbar zu machen. Hierfür hat TSG ein innovatives Klassifizierungssystem für Aktien entwickelt, welches die exponentielle Innovation von börsennotierten Unternehmen weltweit, über alle Marktkapitalisierungen und Branchen erfasst. Auf Basis dieser einzigartigen Datenbank lassen sich diejenigen Unternehmen identifizieren und filtern, die zu Innovationen in 12 Singularity-Sektoren beitragen und davon bereits heute profitieren. Dahinter steht die Philosophie, dass Innovation nicht nur in Technologieunternehmen stattfindet, sondern als Schlüssel zum Erfolg über alle Branchen und Wertschöpfungsketten hinweg anerkannt und entwickelt wird. Im Dezember 2017 lancierte TSG den Singularity Index™ (Bloomberg Ticker: NQ2045). Ein Jahr später folgte mit dem Singularity Fund das entsprechende Anlagevehikel, welches basierend auf dem SI in die weltweit innovativsten Unternehmen investiert.
Der SI ist ein revolutionäres Indexkonzept auf Basis der einzigartigen Datenbank von TSG. Als erster und einziger Aktienindex erfasst er die Wertschöpfung von börsennotierten Unternehmen durch exponentielle Innovationen über alle Länder, Branchen und Marktkapitalisierungen hinweg. Das SI-Portfolio wurde im Juni 2020 zum fünften Mal überprüft und neu zusammengesetzt.
Mehr unter: www.singularity-group.com

CANDRIAM und London School of Economics kooperieren beim Klimaschutz

CANDRIAM, der europäische Assetmanager von New York Life Investment Management (NYLIM), und das Grantham Research Institute on Climate Change and the Environment (GRI) an der London School of Economics and Political Science (LSE) geben heute ihre Partnerschaft bekannt. Die neue Kooperation soll Anstrengungen der weltweiten Investment-Branche vorantreiben, die auf eine nachhaltige und inklusive Weltwirtschaft ausgerichtet sind.

Soziale Dimension des Klimaschutzes

Die Initiative „Sustainability, Investment, Inclusion and Impact“ (SI3) ist eine neue dreijährige Partnerschaft, die innovative Forschungsarbeit ermöglicht, den Dialog stärkt und den internationalen Ideenaustausch über Möglichkeiten für eine gute Sozialverträglichkeit von Klimaschutz fördert.

Damit klimapolitische Maßnahmen Erfolg haben, müssen diese fair sein und von Arbeitnehmern, Verbrauchern und Bürgern auch als fair empfunden werden. Anleger können sich als Aktionäre einbringen, durch ihre Kapitalallokation und durch ihr Eintreten für bestimmte Maßnahmen eine wichtige Rolle dabei spielen. Anleger lassen ESG-Faktoren (Umwelt, Soziales und Governance) zwar in ihre Entscheidungen einfließen. Die soziale Dimension ist indes noch nicht hinreichend gewürdigt worden, besonders bei der Bekämpfung des Klimawandels. Aus der SI3-Initiative werden Forschungsarbeiten hervorgehen, die aufzeigen, wie sich diese Lücke schließen lässt.

Der Schwerpunkt wird dabei auf die Rolle institutioneller Anleger gesetzt. Mögliche Beispiele dafür sind:

  • Analysen zum Einfluss unterschiedlicher Anlageklassen
  • Probleme, mit denen unterschiedliche Regionen, insbesondere Entwicklungsländer, konfrontiert sind
  • sowie der für einen inklusiven Klimaschutz erforderliche Kurswechsel, zum Beispiel über eine CO2-Bepreisung

Die Partnerschaft entsteht inmitten der Covid-19-Krise und der zunehmenden Forderungen nach unterstützenden Wirtschaftsmaßnahmen – nicht zuletzt mithilfe von Konjunkturprogrammen, mit denen grüne Investitionen schneller vorangebracht werden sollen. Politische Entscheidungsträger und Anleger haben erkannt, dass diese Investitionen eine solide soziale Dimension in Hinblick auf die Schaffung von qualitativ hochwertigen Arbeitsplätzen und die Erneuerung der Gemeinschaft haben müssen, damit die Welt den gerechten Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft bis zum Jahr 2050 meistern kann.

Ein besonderer Schwerpunkt wird darauf liegen, durch zielgerichtete Forschung einen umfassenden strukturellen Rahmen für die Investmentbranche zu erarbeiten, damit der Wandel schneller vorankommt. Ein wichtiger Meilenstein wird darin bestehen, im Vorfeld des im November 2021 in Glasgow stattfindenden COP26-Klimagipfels mit praxisfähiger Forschung aufzuwarten.

Naïm Abou-Jaoudé, CEO von CANDRIAM und Chairman von New York Life Investments International, sagt: „Zur Erfüllung des Pariser Klimaabkommens und zum Erreichen der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung ist es erforderlich, das Finanzsystem so umzugestalten, dass es den langfristigen Bedürfnissen unserer Volkswirtschaften und Gesellschaften gerecht wird. CANDRIAM richtet den Blick in die Zukunft und sieht der Partnerschaft mit dem Grantham Research Institute beim Start einer erstklassigen Forschungs- und Kooperationsinitiative zur Unterstützung des Übergangs zu einer nachhaltigen und inklusiven Weltwirtschaft mit Stolz und Interesse entgegen.“

Nick Robins, Leiter der Partnerschaft und Professor in Practice – Sustainable Finance am Grantham Research Institute on Climate Change and the Environment, ergänzt: „Der gerechte Übergang ist die nächste große Herausforderung für Anleger beim Umgang mit dem Klimawandel. Diese internationale Initiative kann die Fragen von Nachhaltigkeit im Umweltbereich, Inklusion und Verträglichkeit lebendig werden lassen und dadurch zeigen, dass Anleger ihren Beitrag zu einer besseren Welt nach Covid-19 leisten.“

Real I.S. beteiligt sich an Real Exchange AG

Die Real I.S. hat eine strategische 15-prozentige Beteiligung an dem Hamburger Anlagevermittler Real Exchange AG (REAX) erworben.

Die REAX hat sich auf die Vermittlung von institutionellen Immobilienfondsanteilen auf dem Sekundärmarkt spezialisiert. Das Geschäftsmodell umfasst die Vermittlung, die Bewertung und die Transaktionsbegleitung der Fondsanteile. Zu den weiteren Gesellschaftern der REAX gehören die HIH Invest GmbH und die INTREAL International Real Estate Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass sich mit der Real I.S. ein weiteres marktführendes Investmentunternehmen an der REAX beteiligt. Dies unterstreicht unsere Positionierung als unabhängige und neutrale Plattform“, kommentiert Jörn Zurmühlen, Vorstand der REAX.

„Die fondsverwaltende KVG kann gegenüber Käufern nur mit dem Anteilswert oder dem Net Asset Value argumentieren. Fonds können aber häufig Reserven oder auch stille Lastenhaben, und die Performance sowie der zu erwartende Cashflow der Fondsobjekte sind stark von der Verwaltung des Managements abhängig. Um eigenen Interessenkonflikten vorzubeugen, ist der Rückgriff auf einen unabhängigen Berater notwendig“, erklärt Bernd Lönner, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Real I.S. und neues Aufsichtsratsmitglied der Real Exchange AG.

„Im Zuge der Corona-Krise erwarten wir eine Umschichtung in den Immobilienportfolios institutioneller Investoren, um etwa gesetzlich vorgegebene Anlagegrenzen einhalten zu können. Der Sekundärmarkt ist gegenüber einer Rückgabe der Fondsanteile die deutlich attraktivere Option“, ergänzt Jochen Schenk, Vorstandsvorsitzender der Real I.S.. „Mit der Beteiligung an der REAX positionieren wir uns frühzeitig in dem wachsenden deutschen Markt für offene Immobilien-Spezial-AIF. Für den Sekundärmarkt erwarten wir in den nächsten Jahren ein Marktvolumen von zwei bis fünf Milliarden Euro.“

„Der Einstieg der Real I.S. zeigt deutlich, dass der Sekundärmarkt zunehmend in den Fokus der Anleger und Fondsmanager rückt. Bereits im ersten Jahr der Geschäftsaufnahme haben wir uns in diesem Markt etabliert. Unsere Dienstleistungen eröffnen institutionellen Anlegern sowie Kreditinstituten und Sparkassen eine Erweiterung ihres Handlungsspielraumes bei der Optimierung ihrer Immobilienfonds-Portfolien“, schließt Heiko Böhnke, ebenfalls Vorstand der REAX.


Über die Real I.S. Gruppe

Die Real I.S. Gruppe ist seit mehr als 25 Jahren der auf Immobilieninvestments spezialisierte Fondsdienstleister der BayernLB. Das Verbundunternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe zählt zu den führenden Asset-Managern am deutschen Markt. Neben Alternativen Investmentfonds (Spezial-AIF und geschlossenen Publikums-AIF) und einem offenen Immobilien-Publikumsfonds umfasst das Produkt- und Dienstleistungsangebot individuelle Fondslösungen, Club-Deals und Joint Ventures. Das Unternehmen hat über rd. 9,2 Milliarden Euro Assets under Management. Die Real I.S. Gruppe verfügt über zwei lizenzierte Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGs) nach KAGB und Tochtergesellschaften bzw. Niederlassungen in Frankreich, Luxemburg, Spanien, den Niederlanden und Australien.
Weitere Informationen unter www.realisag.de

Reuters Events Launch Energy Transition Summit London Online Edition with CEO’s from Across the Energy Spectrum

Reuters Events today announced they are to launch the online edition of their Energy Transition Summit (November 23rd-24th, London). The 2-day strategic summit has been reimagined in the era of social distancing. Through adding a virtual element to the flagship summit, Reuters Events will look to shed light upon how the transition will be led, governed, and financed for over 10,000 virtual attendees.

The Summit will establish what the future energy system will look like and offer companies, from across the asset spectrum, a definitive guide to their ET strategies via our bespoke digital conferencing platform and live broadcast.

Click for more information and for complimentary registration to the online edition

The Energy Transition team report an industry leading speaker faculty for 2020, including:

  • Christiana Figueres, Former Executive Secretary, UNFCCCFounding PartnerGlobal Optimism
  • John Pettigrew, Chief ExecutiveNational Grid
  • Nick Boyle, Group CEOLightsource bp
  • João Paulo Costeira, Director, Renewables & CDORepsol
  • Joana Freitas, Executive Board Member, EDP Renewables
  • Pratima Rangarajan, CEOOGCI Climate Investments
  • Alex Schneiter, CEO & PresidentLundin Energy
  • Klaus-Dieter Borchardt, Deputy Director General, European Commission
  • Al Cook, EVP of Global Strategy & BD, Equinor
  • Osmar Abib, Chairman of Global EnergyCredit Suisse
  • Gwenaëlle Avice-Huet, EVP, responsible for Renewables & North AmericaENGIE

The agenda released by Reuters Events ETS is both ambitious and comprehensive, and will cover four key themes:

  • Governance & Cooperation – Does the energy transition face a ‘governance deficit’? To understand how the energy transition will develop over the next decade, it is crucial to understand the driving governing forces behind it. Will the Green Deal provide the first domino, how can we ensure progress in the shadow of Aberdeen and ensure that we translate targets into action?
  • Financing Energy Transition – We must address the elephant in the room; who is going to pay for it all? An understanding of where the funds are likely to come from is key to staking claim to the infrastructural projects that will redefine the modern world in the 21st century.
  • New Energy Infrastructure – Low-carbon energy supply and consumption will need a radical overhaul of infrastructure. As well as revamping the old, we’ll need entirely new assets and new systems of energy delivery. It’s an unprecedented opportunity with estimated spending at $70 trillion over the next decade. Knowing which technologies are ready to be scaled first is the key to understanding opportunity
  • Business Model Innovation - Who will provide leadership through the age of transition and how do we want our future energy system to look? Speed and timing will be crucial if you are to stay on the right side of the transition. Join us in setting business led, evidence based, targets as industry drives towards net-zero

Click for more information and for complimentary registration to the online edition

At Reuters Events, we’re committed to tackling the Energy Transition head on; to shed light on the defining issue of our time and help energy companies meet a uniquely difficult challenge. That is, to be both an energy company of today, and the energy companies of tomorrow. In a period that will be defined by uncertainty we can, together, lighten the way forward.” – Owen Rolt, Head of Energy Transition, Reuters Events

Contact

Owen Rolt
Head of Energy Transition
Reuters Events
UK: +44 (0) 207 375 7596
E: owen.rolt@thomsonreuters.com

First State Investments schafft neue Position des Head of Global Distribution mit Sitz in London

First State Investments ernennt Harry Moore zum Global Head of Distribution mit Sitz in London. In der neu geschaffenen globalen Position wird er die Wachstumsaussichten des Unternehmens durch einen globalen Vertriebsansatz stützen.

Moore verfügt über mehr als 20 Jahre Vertriebs- und Investorenerfahrung und ist seit zehn Jahren für First State Investments tätig. In den letzten Jahren leitete er die Vertriebsteams in Australien, Neuseeland und Japan. Auf diese Märkte entfallen 69 Milliarden US-Dollar der 123 Milliarden US-Dollar an verwalteten Vermögenswerten des Unternehmens (Stand 31. März 2020). Schwerpunkt seiner künftigen Arbeit ist der Ausbau der Zusammenarbeit zwischen den regionalen Teams und der globalen Beziehungen zu Investoren.

"Auch wenn sich die Regionen unterscheiden, gibt es Vorteile von Kundenbeziehungen auf globaler Ebene und eines weltweiten Vertriebskonzepts. Unterstützt von einem erfahrenen Team von Vertriebsexperten, wird uns ein globaler Ansatz dabei helfen, Themen, die sich auch auf andere Regionen auswirken können, in einzelnen Regionen besser zu verstehen und zu kommunizieren", sagt Moore.

Die neue Führungsstruktur hat zu einer Reihe von Beförderungen geführt. In Asien wurde Lauren Prendiville zur Vertriebsleiterin für Südostasien und Naher Osten befördert. In Australien wurden für den institutionellen Vertrieb Peter Heine zum Leiter der Region Süd und Jeannene O'Day zur Leiterin der Region Nord ernannt.

Darüber hinaus hat sich das Mandat von Ross Crocker, Head of Consultant Relationships, erweitert. Er wird das australische Kundenservice-Team leiten und weiterhin mit den Kollegen in den einzelnen Regionen zusammenarbeiten, um das Engagement des Unternehmens mit globalen Beratern besser zu koordinieren.

Moore wird die Vertriebsaktivitäten von Michael Stapleton, Managing Partner, FSSA Investment Managers und Managing Director, Asien, und Chris Turpin, Managing Director, EMEA, übernehmen, die in diesen Funktionen verbleiben. Bachar Beaini, Managing Director, Americas, bleibt für den Vertrieb in seiner Region verantwortlich und arbeitet eng mit Moore zusammen, der die Vertriebsteams in allen Regionen beaufsichtigt. Turpin wurde zudem zum Global Director of Corporate Development ernannt und wird in dieser Funktion die Entwicklung neuer Geschäftsbereiche vorantreiben.

Liz Hastilow tritt zusätzlich zu ihren Aufgaben als Global Chief Legal and Risk Officer in Moores bisherige Rolle als Managing Director für Australien und Neuseeland ein.

Moore wird in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 nach London umziehen (vorbehaltlich der COVID-19-Beschränkungen).


Über First State Investments

First State Investments verwaltet ein Vermögen von über 123,0 Milliarden US-Dollar (Stand 31. März 2020) für Kunden in Asien, Australasien, Europa und Nordamerika. Mit Fachwissen über eine Reihe von Anlageklassen und spezialisierten Anlagesektoren verfolgt unser Investitionsansatz das Ziel, langfristig die bestmöglichen Ergebnisse für unsere Anleger zu erwirtschaften. Um dies zu gewährleisten, richten wir unsere Ziele an den Bedürfnissen unserer Investoren aus und fördern eine Unternehmenskultur, nach der wir konsequent im besten Interesse unserer Kunden handeln.
In Australien firmiert First State als First Sentier Investors nachdem das Unternehmen am 16. September 2019 von Colonial First State Global Asset Management umbenannt wurde. First State operiert als eigenständiges Unternehmen im Besitz und unter der Aufsicht der Mitsubishi UFJ Trust and Banking Corporation (MUTB), einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Mitsubishi UFJ Financial Group, Inc.

HANSAINVEST Real Assets ernennt neue Leiter für deutsches und internationales Assetmanagement

HANSAINVEST Real Assets trägt dem starken Wachstum von Portfolio und verwalteten Vermögenswerten Rechnung und stellt sich im Bereich Asset Management neu auf. Die bislang getrennten Abteilungen Immobilien Deutschland Nord und Asset Management Immobilien Deutschland Süd werden zum Bereich Asset Management Immobilien Deutschland unter neuer Leitung von Arne Schnell zusammengeführt.

Schnell, bislang Abteilungsleiter der Region Nord, verantwortet damit das strategische und technische Assetmanagement sowie das Vermietungsmanagement für die deutschen Standorte. Der bisherige Abteilungsleiter der Region Süd, Björn Schütt, übernimmt künftig die Abteilung Asset Management Immobilien International anstelle von Philipp Petersen, der aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

„Parallel zum Ausbau unserer Investments in Deutschland und Europa stellen wir seit jeher kontinuierlich sicher, dass wir passgenaue Management-Strukturen und -Prozesse implementieren“, kommentiert Martina Averbeck, Geschäftsführerin von HANSAINVEST Real Assets, und ergänzt: „Die Weiterentwicklung unseres Asset Managements spiegelt unser breites Leistungsspektrum entlang der Immobilien-Wertschöpfungskette wider.“


Über HANSAINVEST Real Assets

Die HANSAINVEST Real Assets GmbH steht für langjährige Erfahrung sowie nachhaltige Investitionen im Immobilien- und Infrastruktursektor. Insgesamt betreuen mehr als 90 Mitarbeiter Vermögenswerte von rund 6,1 Mrd. Euro.
Im Immobilienbereich managen die international aufgestellten Experten Büro-, Einzelhandels-, Hotel-, Logistik- sowie Wohnimmobilien in 18 Ländern. Neben dem Portfolio Management werden sowohl die Bereiche An- und Verkauf als auch das Asset Management sowie die Projektentwicklung abgedeckt.
Im Bereich Infrastruktur wird das internationale Portfolio an Infrastrukturinvestments mit einem Volumen von mehr als 1,1 Mrd. Euro gemanagt. Weitere Leistungen umfassen die Akquisition der Assets sowie das laufende Portfolio Management.
Mehr Informationen unter: www.hansainvest-real.de

Pictet Asset Management startet Fonds mit Fokus auf Familienunternehmen

Pictet Asset Management gibt die Auflegung des OGAW-konformen Fonds Pictet-Family1 mit Domizil in Luxemburg bekannt.

Der Fonds investiert in Unternehmen in Familienbesitz, die tendenziell eine bessere Wertentwicklung als der breitere Weltaktienmarkt erzielen und die durch ihren besonderen Führungsstil vor allem für langfristige Investoren attraktiv sind: starke Werteorientierung, aktive Ausübung von Eigentumsrechten kombiniert mit einem langfristigen Planungshorizont und entsprechender Nachfolgeplanung.

Gemäss einer Vielzahl von Studien2 sind Familienunternehmen in der Regel profitabler und schneiden besser ab als ihre nicht familiengeführten Wettbewerber. Erfolgreiche Familienunternehmen haben folgende vier Schlüsselfaktoren gemeinsam:

  • Unternehmergeist – häufig verbunden mit Innovation bzw. Fähigkeit zur Disruption;
  • Umsichtiger Umgang mit Vermögen – dies äussert sich im Wunsch, bereits heute in den Erfolg der nächsten Generation zu investieren;
  • Gesellschaftliche Anerkennung – das Unternehmen steht für die Familie und ihren Ruf. Die Familienmitglieder haben ein hohes Eigeninteresse am Erfolg des Unternehmens, sie sind in der Regel engagierte, aktive Eigentümer, was sich an ihrer finanziellen Beteiligung ausdrückt;
  • Längerfristige Perspektive – ein grosser Teil des Vermögens der Eigentümerfamilie ist an das Familienunternehmen gebunden, deshalb unterscheidet sich deren Handlungs- und Anlagespielraum stark von Firmen im Besitz externer Aktionäre. Um Wachstum zu generieren werden Gewinne in der Regel reinvestiert, und die Finanzdisziplin ist strenger.

Der Fonds wird von einem Team in Genf unter der gemeinsamen Leitung von Alain Caffort und Cyril Benier gemanagt. Definiert man Familienunternehmen als börsennotierte Gesellschaften, in denen jeweils eine Person – häufig die Gründerin bzw. der Gründer – oder eine Familie mindestens 30% der Stimmrechte hält, eröffnet sich ein globales Anlageuniversum von etwa 500 Unternehmen.

„Aus Sicht unserer Unternehmenskultur passt diese Strategie bestens zu uns: Die Pictet-Gruppe ist ein Unternehmen in Familienbesitz, und dazu achten wir bei den Unternehmen, in die wir investieren, auf genau die Werte, für die wir selbst stehen“, sagt Alain Caffort, Senior Investment Manager des Fonds Pictet-Family.

„Fast 20% des MSCI All-Countries World Index (ACWI Index) sind Unternehmen, die von einem Gründer oder einer Familie geführt werden. Dennoch gibt es aus unserer Sicht nur wenige Anlageansätze, bei denen die Anleger die Möglichkeit haben, von der Bedeutung und den Stärken von Familienunternehmen zu profitieren – insbesondere im Rahmen einer globalen Aktienstrategie. Der Fonds Pictet-Family soll diese Lücke schliessen“, so Alain Caffort.


1) Der Fonds Pictet-Family ist eine Neuausrichtung des Fonds Pictet-Small Cap Europe mit Schwerpunkt auf Familienunternehmen, die weltweit und in allen Marktsegmenten tätig sind. Der Fonds Pictet-Small Cap Europe investierte schon vorher in Familienunternehmen (etwa 25% des Portfolios per 31. Dezember 2019). Der neue Fonds Pictet-Family legt den Fokus nun aber noch stärker auf diese Art von Unternehmen und unterliegt keinen Beschränkungen hinsichtlich der regionalen Ausrichtung oder der Marktkapitalisierung.
2) Quellen: Christian Andres: Large Shareholders & firm performance, 2008. Ronald C. Anderson und David M. Reeb: Founding Family and Ownership and firm performance evidence from the S&P 500, Journal of Finance, Juni 2003. Credit Suisse Research Institute: The CS Family 1000, 2018. Harvard Business Review / École Polytechnique: What you can learn from family business, 2012. Economist Executive Education: Why family businesses outperform others. OECD Observer: When corporate governance is a family affair.

YIELCO erweitert das Partner-Team mit Claudio Ghisu

Die YIELCO Investments AG verstärkt ihr Partner-Team mit Private Markets Spezialist Claudio Ghisu (vormals Executive Director der UBS Asset Management in Zürich). Das Investment-Team wird zudem um Senior Investment Professionals in den Bereichen Private Equity und Private Debt erweitert.

Zum 1. Juni 2020 wird Claudio Ghisu das Managementteam und Investmentkomitee der YIELCO Investments AG als Partner erweitern. Er wird den Bereich Impact Investing/ESG über alle Anlageklassen hinweg sowie das Produktmanagement verantworten. Herr Ghisu wird YIELCO dabei als Mitglied der Geschäftsleitung aus der Niederlassung in der Schweiz heraus unterstützen.

Claudio Ghisu verfügt über fast 20 Jahre Erfahrung im Investment Management, hiervon 16 Jahre im Bereich Private Markets. Vor seinem Eintritt bei YIELCO war Claudio Ghisu fünf Jahre lang bei UBS Asset Management als Executive Director für Private Equity zuständig. Hiervor war er Partner von Diamond Asset Advisors, einer spezialisierten Investmentboutique für Alternative Anlagen. Zudem war er über 5 Jahre lang bei Adveq Management (jetzt SchroderAdveq) in Zürich tätig.

Zu seinem Start bei YIELCO führt Claudio Ghisu aus: "Ich freue mich sehr, die YIELCO-Erfolgsgeschichte nun mitgestalten zu können. Das aktuelle Marktumfeld stellt hohe Anforderungen an die institutionelle Investorengemeinschaft, die durch das klassische und etablierte Anlagegeschäft immer weniger erfüllt werden. YIELCO ist innovativ und stark investorenorientiert - beides Imperative für den Erfolg, besonders auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten."

Zustimmend kommentiert auch Dr. Peter Laib, Vorsitzender des Aufsichtsrats der YIELCO Investments AG: "Wir freuen uns sehr darüber, dass wir mit Herrn Ghisu einen weiteren Partner mit ausgeprägter Expertise im Bereich der Alternativen Investitionen bei YIELCO begrüßen können. Mit seiner langjährigen Erfahrung und seinem Netzwerk in unserer Industrie ist Herr Ghisu ein Gewinn für YIELCO und unsere Kunden. Seine ausgewiesene Expertise bei der Strukturierung kundenorientierter Lösungen, ermöglicht uns, weitere Innovationen in das Produktangebot von YIELCO einfließen zu lassen und insbesondere auch im Bereich Impact Investing attraktive Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln."

Im Rahmen der Erweiterung der Geschäftstätigkeit verstärkt YIELCO ab Juni 2020 auch das Private Equity Team durch Malte Frederichs als Investment Manager und ab Juli 2020 das Private Debt Team durch Alexander Grad als Senior Investment Analyst. Herr Frederichs besitzt über sechs Jahre Erfahrung im Bereich Private Equity, zuletzt bei Siemens Fonds Invest und zuvor bei AssetMetrix, einem Asset Service Dienstleister in München. Herr Grad war über 5 Jahre bei der UniCredit. Zuletzt war er als Beteiligungsmanager für die strategische Ausrichtung von Beteiligungsportfolien in einem Multi Family Office tätig.

Zudem unterstützt bereit seit April 2020 Cédric Frei als Manager das Business Development in der Schweizer Niederlassung von YIELCO. Wie Claudio Ghisu war er vormals für UBS Asset Management in Zürich tätig und wird sein Know-how bei YIELCO schwerpunktmäßig im Bereich Produktmanagement einbringen.

Dr. Peter Laib erläutert die Entwicklung: "YIELCO trägt mit diesem Team-Ausbau sowohl dem Wachstum als auch den steigenden Kundenanforderungen konsequent Rechnung. Unseren anspruchsvollen Kunden steht so neben attraktiven Produkten auch eine hervorragende persönliche Betreuung zur Verfügung."


Über YIELCO Investments AG

YIELCO, mit Hauptsitz in München, ist ein unabhängiger, weltweit tätiger Spezialist für alternative Anlagen. Die Gesellschaft betreut aktuell ca. 5 Milliarden EUR an Kapitalzusagen von institutionellen Investoren und Family Offices für die Segmente Infrastruktur, Private Debt und Private Equity. Seit Anfang 2020 ist YIELCO auch in der Schweiz mit einer eigenen Niederlassung mit fünf Personen vertreten.

Arbireo Capital gewinnt Daniel Fahrer als Geschäftsführer der neuen Investment-Plattform Büro

Die Arbireo Capital AG, ein unabhängiges, auf die Immobilienbranche spezialisiertes Investmentunternehmen, hat Daniel Fahrer als Geschäftsführer der neu geschaffenen Büroimmobilien-Investmentplattform Arbireo Office Invest GmbH gewonnen. Analog zu den bereits bestehenden Plattformen für Einzelhandel und Hospitality ermöglicht die neue Tochtergesellschaft maßgeschneiderte Investmentlösungen für semi-professionelle, professionelle und institutionelle Anleger. Mehrere Büroimmobilien-Fondsprodukte befinden sich derzeit in der Konzeptionsphase.

Daniel Fahrer, Jahrgang 1970, ist gelernter Bankkaufmann und Diplom-Betriebswirt. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Immobilienfonds-Geschäft und war unter anderem bei DWS, Citigroup und AXA REIM tätig. Zuletzt war er seit 2011 Senior Fund Manager bei der Warburg-HIH Invest Real Estate, wo er verschiedene große institutionelle Individualmandate, Club-Deals und Fondsprodukte verwaltete. Insgesamt betrug das von ihm verantwortete Gesamtvolumen über zwei Milliarden Euro.

„Mit Daniel Fahrer haben wir einen einschlägig erfahrenen Fachmann für unsere neue Office-Plattform gewonnen. Er kennt die Anforderungen institutioneller Investoren genau. Seine jahrelange Expertise wird bei der Konzeption unserer neuen Produkte extrem wertvoll sein“, so Dr. Martin Leinemann, Vorstand von Arbireo Capital.

„Ich freue mich auf diese spannende Aufgabe. Wir haben ehrgeizige Wachstumspläne und ein klares Konzept – und das richtige Team, um es erfolgreich umzusetzen“, sagt Fahrer, Geschäftsführer von Arbireo Office Invest.


Über die Arbireo Capital AG

Arbireo Capital ist ein unabhängiger Investment- und Asset Manager auf dem deutschen Immobilienmarkt. Das Unternehmen identifiziert, strukturiert, finanziert und managt Investments für internationale und nationale professionelle, institutionelle und semi-professionelle Investoren. Arbireo Capital kann auf ein exzellentes Netzwerk verweisen, kombiniert mit ausgeprägter Kapitalmarkt- und Immobilienkompetenz sowie erstklassiger Reputation. Mit ausgewählten Partnerunternehmen bietet Arbireo Capital Investoren ganzheitliche Dienstleistungen im Asset-Management und der Transaktionsberatung, insbesondere beim Einkauf, dem Bestandsmanagement und der Vermarktung von Immobilien, an. Das Netzwerk ist an vier Standorten bundesweit mit einem Team von mehr als 20 Spezialisten präsent.

LFDE veröffentlicht zweiten Umweltverträglichkeitsbericht des Echiquier Positive Impact

LFDE - La Financière de l’Échiquier, Pionier im Bereich Impact Investing, hat den zweiten Umweltverträglichkeitsbericht des Echiquier Positive Impact Europe, einem im Jahr 2017 aufgelegten Impact-Fonds1 veröffentlicht. Der unter Unterstützung der unabhängigen Experten von Better Way erstellte Bericht misst konkret die positiven Auswirkungen im Hinblick auf die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs), die durch die Portfolio-Unternehmen erzielt wurden2.

Hier Beispiele dafür: Eine Million Euro, die in den Echiquier Positive Impact Europe investiert werden, tragen dazu bei:

  • 1.489 Patienten medizinisch zu versorgen ⇒ SDG 3: Gesundheit und Wohlergehen
  • die Emission von 186 Tonnen CO2 dank der Erzeugung erneuerbarer Energien oder einer verbesserten Energieeffizienz zu vermeiden ⇒ SGD 7: Bezahlbare und saubere Energie

Dieser Bericht, der im Einklang mit LFDEs Streben nach größtmöglicher Transparenz gegenüber den Anlegern steht, verdeutlicht LFDEs Willen, Impact Investing an den Börsenmärkten voranzutreiben, um, zur Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft beizutragen. Als Mitglied des Global Impact Investing Network (GIIN) beteiligt sich LFDE an zahlreichen Arbeitsgruppen und Initiativen im Finanzsektor zur Förderung des Impact Investing.

„Impact Investing ist die nächste Stufe des sozial verantwortlichen Investierens. Wir wollen unseren Beitrag und unser Engagement für Impact Investing weiter intensivieren, weil wir mehr denn je von der absoluten Notwendigkeit, ein robusteres und nachhaltigeres Ökosystem zu entwickeln, überzeugt sind“, erklärt Sonia Fasolo, SRI-Managerin und Fondsmanagerin des Echiquier Positive Impact Europe.


Klicken Sie hier, um den zweiten Umweltverträglichkeitsbericht (englische Fassung) des Echiquier Positive Impact Europe zu lesen.

1) Der Begriff Fonds bezeichnet eine SICAV.
2) Stand der Daten: 31.12.2019

Über LFDE - La Financière de l’Échiquier – www.lfde.com

La Financière de l'Échiquier – LFDE – hat sich seit ihrer Gründung 1991 zu einer der bedeutendsten und dynamischsten Fondsgesellschaften Frankreichs entwickelt. Kernkompetenzen: Investments in europäische und internationale börsennotierte Unternehmen. LFDE nutzt ihre überzeugungsbasierte Managementexpertise, um institutionellen Investoren, Vertriebsgesellschaften und Privatanlegern nachhaltige Produkte und Lösungen anzubieten, die eine Wertsteigerung der Kundeninvestments ermöglichen. La Financière de l’Echiquier ist in Deutschland, Spanien, Italien, der Schweiz und in den Benelux-Ländern vertreten und verwaltet zum 31.12.2019 Vermögen in Höhe von rund 10 Mrd. Euro. LFDE ist Unterzeichner der UNPRI-Grundsätze und des Carbon Disclosure Project und gehört zur Primonial-Gruppe, dem unabhängigen Marktführer in den Bereichen Entwicklung und Verwaltung von Anlagelösungen und Anlageberatung in Frankreich.