BlueOrchard: gesteigerter Impact und starkes Ergebnis im ersten Halbjahr 2020 trotz Covid-19-Pandemie

BlueOrchard hat trotz der Covid-19-Pandemie seine Position als führender Impact-Investment-Manager weiter ausbauen können. Unterstrichen wird dies durch eine starke soziale, ökologische und finanzielle Performance aller Investmentstrategien.

Unlängst hat BlueOrchard das finale Closing des Private-Equity-Teilfonds des InsuResilience Investment Funds (IIF) in Höhe von 80 Millionen US-Dollar bekannt gegeben. Der Fonds, eine erste Initiative dieser Art, trägt dazu bei, einen besseren Zugang zu Klimaversicherungen in Entwicklungsländern zu ermöglichen. Der Fonds hat bereits sechs Investitionen in Schwellen- und Grenzmärkten getätigt, die dazu beitragen, mehr als 20 Millionen Menschen zu schützen, die von den Auswirkungen des Klimawandels gefährdet sind. Der IIF stellt ein Paradebeispiel für eine erfolgreiche Blended-Finance-Strategie dar und hat Kapital von etablierten Investoren aus dem öffentlichen und privaten Sektor gewinnen können. Darunter befinden sich die Europäische Investitionsbank und der Soros Economic Development Fund.

Der BlueOrchard Microfinance Fund (BOMF), der Flaggschifffonds von BlueOrchard, hat im ersten Halbjahr inmitten der Covid-19-Pandemie sein verwaltetes Vermögen auf rund 2,46 Milliarden US-Dollar erhöht. Dabei erzielte er für seine Investoren stabile Erträge sowie einen positiven sozialen Impact entlang elf der 17 UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG). Mit seiner 20-jährigen Erfolgsgeschichte ist der BOMF der weltweit erste und größte kommerzielle Mikrofinanzfonds, der auf Schwellen- und Grenzmärkte ausgerichtet ist. Mit Stand 30. Juni 2020 wurden mehr als 27 Millionen Mikrounternehmer, über die durch den BOMF finanzierten Mikrofinanzinstitutionen erreicht. Die vergebenen Kredite ermöglichen es den Mikrounternehmern, einkommensgenerierende Geschäftstätigkeiten zu schaffen und auszubauen. Dabei bedient der BOMF Kreditnehmer, die zu 78 Prozent weiblich sind und zu 53 Prozent aus ländlichen Regionen stammen. Sowohl der BOMF als auch das Impact-Management-System von BlueOrchard wurden von unabhängiger Seite auf ihre Übereinstimmung mit den von der IFC angeführten Operating Principles for Impact Management überprüft, die die Standards im Impact Investing festlegen.

Als Impact Investor sieht BlueOrchard es als seine Verantwortung an, bei der Eindämmung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die am stärksten gefährdeten Personen eine entscheidende Rolle zu spielen und Finanzressourcen dorthin zu lenken, wo sie am dringendsten benötigt werden. Der BlueOrchard UCITS Emerging Markets SDG Impact Bond Fund (IBF) hat daher in Social Bonds der Afrikanischen Entwicklungsbank und der International Finance Corporation, einem Arm der Weltbank, investiert sowie in Emissionen der Länder Paraguay und Guatemala. Diese Anleiheemissionen sollen die betroffenen Entwicklungsländer unterstützen, Arbeitsplätze zu erhalten, Gesundheitssysteme aufzubauen und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zu verringern. Darüber hinaus hat BlueOrchard zusammen mit anderen Investoren und Fondsmanagern im Bereich Impact Investing ein Abkommen über die Prinzipien zur Koordination der Schuldenrefinanzierung unterzeichnet, um den Sektor während der Covid-19-Pandemie zu unterstützen. Des Weiteren hat BlueOrchard sein technisches Hilfsangebot erweitert und ein Covid-19-Schulungsprogramm für Mikrofinanzinstitutionen entwickelt.

Ausblick

Mit Blick auf die zweite Jahreshälfte wird sich BlueOrchard mittels der Bereitstellung von Liquidität und durch Hilfe beim Aufbau der Widerstandsfähigkeit von Finanzinstitutionen in Schwellen- und Grenzmärkten, weiterhin auf die Bekämpfung der Covid-19-Pandemie konzentrieren. In diesem Zusammenhang kooperiert BlueOrchard mit einer Reihe potenzieller Investoren, darunter auch Schroders, um eine neue Finanzierungsinitiative zu entwickeln. Diese soll Partnerinstitutionen und deren Portfoliounternehmen Notfall- und langfristige Liquidität bereitstellen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 zu minimieren und den Kurs auf ein erneutes Wachstum setzen.

Eine weitere Priorität für BlueOrchard wird darin bestehen, dazubeizutragen die Finanzierungslücke für grüne Infrastrukturprojekte in Schwellen- und Grenzmärkten zu schliessen, um den Klimawandel einzudämmen und zum Erreichen der SDGs beizutragen.

Peter A. Fanconi, Aufsichtsratsvorsitzender bei BlueOrchard, sagt: „Ich freue mich sehr, dass unser Team das herausfordernde Marktumfeld gut gemeistert und ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2020 für BlueOrchard erzielt hat. Wir fühlen uns geehrt, dass Investoren und Investitionsnehmer auf unsere 20-jährige Expertise zurückgreifen, um nachhaltiges wirtschaftliches und soziales Wachstum und einen damit verbundenen Impact voranzutreiben.“

Philipp Müller, Chief Executive Officer bei BlueOrchard, ergänzt: „Im vergangenen halben Jahr haben wir bewiesen, wie widerstandsfähig wir als Unternehmen und Team sind. Ich bin sehr stolz auf die Energie und das Engagement unserer Mitarbeiter in dieser Zeit. Aufbauend auf unserer Tradition, mit Investoren, Investitionsnehmern und Partnern engen Kontakt zu halten, haben wir uns in diesen außergewöhnlichen Zeiten schnell angepasst und unsere Mission weiter vorangetrieben.“

Maria Teresa Zappia, Chief Impact & Blended Finance Officer and Deputy CEO bei BlueOrchard, sagt: „Unser Ergebnis der ersten Jahreshälfte 2020 spiegelt den Fortschritt bei der Förderung der Menschen in den Schwellenländern wider, damit sie aus der Armut herauswachsen und den Auswirkungen des Klimawandels standhalten können. In diesen ungewissen Zeiten werden wir weiterhin unser Möglichstes tun, die Schwächsten dabei zu unterstützen, die Krise zu überstehen und gestärkt aus ihr hervorzugehen.“


Über BlueOrchard Finance AG

BlueOrchard ist ein weltweit führender Impact Investment Manager und Mitglied der Schorders Group. Das Unternehmen verfolgt das Ziel nachhaltiges, integratives und klimagerechtes Wachstum zu fördern und dabei attraktive Renditen für Investoren zu erzielen. BlueOrchard wurde 2001 auf Initiative der UN als weltweit erster kommerzieller Manager von Mikrofinanzanlagen gegründet. Das Unternehmen hat eine nachgewiesene Erfolgsbilanz im Angebot von erstklassigen Anlagelösungen im Bereich Fremdkapital, Private Equity sowie nachhaltige Infrastruktur aufgebaut. Als Experte für innovative Blended Finance-Mandate ist das Unternehmen ein bewährter Partner international führender Entwicklungbanken. BlueOrchard hat bisher mehr als 7 Mrd. USD für sophistizierte globale private und öffentliche Kunden investiert und damit greifbaren sozialen und ökologischen Impact erzielt. Weitere Informationen finden Sie hier: www.blueorchard.com

Trotz Corona-Krise: Immobilien bleiben beliebteste Anlageform

56 Prozent der Bevölkerung halten Immobilien als sinnvolle Kapitalanlage zur privaten Vermögensbildung. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Commerz Real im Juni 2020 unter etwa 2.000 Bundesbürgern. Bei einer vergleichbaren Umfrage im Februar 2020, also vor dem Corona bedingten Lock-Down, äußerten dies 51 Prozent. Als weniger attraktiv gelten demnach Gold (38 Prozent im Juni, 35 Prozent im Februar), Aktien (32 Prozent im Juni, 35 Prozent im Februar) oder Lebensversicherungen (18 Prozent im Juni, 16 Prozent im Februar).

Für 49 Prozent, etwas mehr als vor der Corona-Krise (45 Prozent), sind Immobilien vor allem eine sichere Wertanlage. Dahinter folgen die Eigenschaften „krisenfest“ (34 Prozent / 30 Prozent), „geeignet zum Vermögensaufbau“ (30 Prozent / 31 Prozent) und „vor Inflation geschützt“ (24 Prozent / 22 Prozent). Eine gute Rendite sehen dagegen nur 21 Prozent als Vorteil bei der Anlageentscheidung (Februar: 20 Prozent).

Während viele bei einem Direktkauf das nötige hohe Eigenkapital (49 Prozent), die Verschuldung (37 Prozent) und die finanzielle Belastung durch die Abzahlung des Kredits als Hindernis betrachten (34 Prozent), sind indirekte Immobilienanlagen – seien es offene Immobilienfonds, Aktien von Immobilienunternehmen, Aktien von Real Estate Investment Trusts oder auch Crowdinvesting – für insgesamt 41 Prozent der Befragten eine attraktive Alternative (43 Prozent im Februar). Mit weiterhin 15 Prozent gelten offene Immobilienfonds als attraktivste Anlageform.

Image
Quelle: Commerz Real, YouGov

Image
Quelle: Commerz Real, YouGov


Die Commerz Real im Überblick

Die Commerz Real, ein Unternehmen der Commerzbank Gruppe, steht für über 45 Jahre Markterfahrung und ein verwaltetes Volumen von rund 34 Milliarden Euro. Umfassendes Know-how im Asset-Management und eine breite Strukturierungsexpertise verknüpft sie zu ihrer charakteristischen Leistungspalette aus sachwertorientierten Fondsprodukten und individuellen Finanzierungslösungen. Zum Fondsspektrum gehören der Offene Immobilienfonds hausInvest, institutionelle Anlageprodukte sowie unternehmerische Beteiligungen der Marke CFB Invest mit Sachwertinvestitionen in den Schwerpunktsegmenten Flugzeuge, regenerative Energien und Immobilien. Als Leasingdienstleister des Commerzbank-Konzerns bietet die Commerz Real zudem bedarfsgerechte Mobilienleasingkonzepte sowie individuelle Finanzierungsstrukturierungen für Sachwerte wie Immobilien, Großmobilien und Infrastrukturprojekte. www.commerzreal.com

apo Medical Balance: Gesunde Rendite für umsichtige Anleger

Den Corona-Börsencrash hat der Mischfonds apo Medical Balance besonders gut überwunden. Seine Strategie ist einzigartig in Europa: Er konzentriert sich auf Investments in Anleihen und Aktien von Gesundheits-Unternehmen. Die kurzfristigen Aktienkurs-Verluste im März konnte er unter anderem durch sein Zins-Management auf der Rentenseite kontern. Zusätzlich profitiert er davon, dass die globale Gesundheitsbranche relativ unabhängig von Konjunktur und Krisen wächst. Damit erntete er bereits die Bestnote von Morningstar und nun erstmals auch von Scope. Die Fondsmanager von Apo Asset Management GmbH (apoAsset) erläutern, worauf sie im Fonds derzeit besonders achten.

„Aktien der Gesundheitsbranche sind 2020 in aller Munde“, sagt Hendrik Lofruthe, Portfolio Manager Healthcare bei apoAsset. „Dabei bietet dieser Wachstumsmarkt weitere attraktive Anlageklassen. Das zeigt der Multi-Asset-Fonds apo Medical Balance (WKN A117YJ), der einzige Mischfonds mit Schwerpunkt Gesundheit.“ Der Fonds investiert aktuell etwa 45% seines Portfolios in Anleihen von Gesundheits-Unternehmen. Dazu gehören Bereiche wie Pharma, Biotechnologie, Medizintechnik und Dienstleistungen. Der Rest des Portfolios sind Gesundheits-Aktien (aktuell rund 50%) und 5% Kasse. „Wir können so auf mehreren Seiten vom Megatrend Gesundheit profitieren“, sagt Alexander Chamier, Senior Portfolio Manager bei apoAsset und verantwortlich für die Renten-Investments des Fonds.

Kaum betroffen von Crash-Phasen – auch in 2020

Seine Robustheit hat der Fonds beim Börsenabsturz dieses Jahres bewiesen, aber auch in früheren Markt-Turbulenzen seit seiner Auflage vor fünf Jahren. Wenn es zu Verlusten kam, waren sie in der Regel milde und schnell wieder aufgeholt. In der Corona-Krise war er nach drei Monaten wieder auf dem Vorkrisen-Niveau, inzwischen liegt er seit Jahresbeginn mit 8,8% deutlich im Plus (Quelle Morningstar, Stand 28.7.2020). „Der Fonds ist auch gewappnet für mögliche künftige Turbulenzen, falls es zum Beispiel eine weitere Pandemie-Welle geben sollte“, sagt Fondsmanager Chamier und gibt dafür konkrete Beispiele. „Der Gesundheitsmarkt ist ohnehin weniger anfällig als andere Sektoren. Anleihen können zusätzlich die defensiven Qualitäten für besonders vorsichtige Anleger verstärken.“

Langlaufende Renten mildern Aktien-Schwankungen

„Im ersten Halbjahr hatten wir bei den Gesundheits-Anleihen eine relativ lange durchschnittliche Laufzeit von 8 Jahren. Davon haben unsere Anleger im März, als die Aktienkurse sehr stark einbrachen, enorm profitiert“, resümiert Chamier. Papiere mit sicheren Zinsen seien in den vergangenen sechs Monaten sehr gut gelaufen, dadurch haben die Unternehmensanleihen im Fonds gute Kursgewinne erzielt. Ein höheres Zinsrisiko kann also in bestimmten Phasen als Gegengewicht zur Volatilität von Aktien dienen. Jetzt, nach dieser enormen Zinswelle, hat das Fondsmanagement-Team seit Mitte Juli die Laufzeit – und damit das Zinsrisiko – taktisch wieder leicht reduziert auf 6,5 Jahre. Für die Steuerung dieses Faktors nutzt das Team in Einzelfällen auch Futures auf Staatsanleihen.

Beispiele für Anleihen-Investments

Zu den größten Renten-Positionen gehören nicht nur Pharma-Riesen wie Novartis (Schweiz), sondern zum Beispiel auch das US-Medizintechnik-Unternehmen Medtronic, das weltweit mehr als die Hälfte aller Herzschrittmacher herstellt, oder die US-Krankenversicherung United Health. Meist sind es große Konzerne, da kleinere Unternehmen kaum geeignete Anleihen anbieten. Benchmarks spielen bei der Auswahl keine Rolle, es komme auf die Qualität des einzelnen Unternehmens an, betont Chamier. Grundsätzlich ist das Ausfallrisiko in der Regel geringer als in anderen Sektoren.

Stabile Unternehmensgewinne auch in unsicheren Phasen

Auch die Aktienseite ist relativ krisenfest. Die Gewinne pro Aktie stiegen historisch in der Gesundheitsbranche in fast jeder Phase – selbst in einem Jahr wie 2008. Auch für die zweite Jahreshälfte 2020 sind die Gewinnerwartungen weiter stabil, während sie in anderen Sektoren gesunken sind. Aktuell investiert der Fonds in rund 40 Aktien, davon je 10 aus den Bereichen Pharma, Biotechnologie, Medizintechnik und Services. „Diese ausgewogene Struktur hat sich über verschiedene Marktphasen hinweg bewährt“, sagt Hendrik Lofruthe, Portfolio Manager für die Aktien im Fonds. Auch er verfolgt einen aktiven Managementansatz und schaut in erster Linie auf die einzelnen Unternehmen statt auf Vergleichsindizes.

Ausgewählte Aktien-Investments

Unter den Top 10-Aktien des apo Medical Balance sind zum Beispiel Papiere des Pharma- und Biotech-Unternehmens UCB (Belgien), das unter anderem auf Erkrankungen des zentralen Nervensystems, der Atemwege und des Immunsystems spezialisiert ist. Weitere Positionen sind der französische Biotech-Spezialist Valneva, der vor allem Impfstoffe entwickelt, und Shandong Weigao (China), das medizinisches Verbrauchsmaterial produziert.

Neu im Fonds ist seit Anfang Juni der schwedisch-britische Konzern Astra Zeneca, der zusammen mit der Universität Oxford an einem Impfstoff gegen Covid 19 arbeitet und dabei im Juli erste Erfolge verzeichnete – mit entsprechenden Kurssprüngen. „Es geht uns bei der Auswahl der Aktien jedoch nicht um kurzfristige Effekte, wie etwa die gestiegene Nachfrage während der Pandemie“, betont Lofruthe. „Wir investieren sehr breit, achten auf die Bewertungen, die Innovationskraft, die Wettbewerbssituation und gesunde Finanzen. Dabei blicken wir auch über die Grenzen der heutigen Gesundheitsbranche hinaus, so wie etwa im Bereich Digital Health.“

Vorreiter seit 2015 – Ausgezeichnet mit Top-Ratings

Bei der Auflage des apo Medical Balance vor fünf Jahren war apoAsset Vorreiter und ist es bis heute geblieben. In der sehr großen Gruppe der ausgewogenen globalen Mischfonds ist der apo Medical Balance eine Ausnahmeerscheinung und erhält inzwischen Höchstnoten: Die Ratingagentur Scope hat den Fonds im Juli erstmals bewertet und direkt mit der Bestnote A ausgezeichnet. Morningstar bewertet ihn ebenfalls mit 5 Sternen. Damit gehört er zu den besten ausgewogenen globalen Mischfonds.


Fondsdaten

apo Medical Balance R: WKN A117YJ, ISIN DE000A117YJ3
apo Medical Balance I: WKN A117YH, ISIN DE000A117YH7
Fondsmanagement: Apo Asset Management GmbH (apoAsset)
Kapitalverwaltungsgesellschaft: HSBC INKA

Die Apo Asset Management GmbH (apoAsset) ist einer der führenden Anbieter von Anlageprodukten mit Gesundheitsprofil und laut Focus Money die beste Fondsanlagegesellschaft Deutschlands (Sieger beim Deutschlandtest). Multi-Asset-Fonds sind ein weiterer Schwerpunkt. Das Unternehmen wurde 1999 gegründet und verwaltet ein Anlagevermögen von rund 3,5 Milliarden Euro, davon rund 1,3 Mrd. Euro in Gesundheitsfonds.
apoAsset bildet das größte deutsche Spezialisten-Netzwerk für Gesundheits-Investments. Dazu gehören neben dem eigenen Fondsmanagement-Team auch die Beteiligung am Biotech-Investment-Spezialist Medical Strategy GmbH und ein hochkarätiger wissenschaftlicher Beirat, unter anderem mit dem Weltärztepräsidenten Prof. Dr. Frank Ulrich Mont-gomery, Prof. Dr. Ferdinand Gerlach, dem Vorsitzenden des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, und Dr. Markus Müschenich, Gründungsvorstand des Bundesverbands Internetmedizin. Gesellschafter sind die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG und Deutsche Ärzteversicherung AG. Weitere Informationen unter www.apoasset.de.

Aus First State Investments wird First Sentier Investors

First State Investments wird sich zum 22. September 2020 auf allen Märkten weltweit in First Sentier Investors umbenennen. In Australien firmiert das Unternehmen bereits unter First Sentier Investors, wo es früher als Colonial First State Global Asset Management tätig war.

Die Namensänderung ist Teil eines globalen Markenwechsels nach der Übernahme von First State Investments durch die Mitsubishi UFJ Trust and Banking Corporation (MUTB) im August 2019 von der Commonwealth Bank of Australia. MUTB ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Mitsubishi UFJ Financial Group, Inc (MUFG).

Seit der Übernahme durch MUTB ist First State Investments als eigenständiges Unternehmen tätig und verwaltet mehr als 145 Milliarden US-Dollar für internationale Investoren in Asien, Australien, Europa und Nordamerika. Das Unternehmen bietet ein umfassendes Angebot aktiv gemanagter Anlagemöglichkeiten in den Bereichen globale und regionale Aktien, Barmittel, festverzinsliche Wertpapiere, Infrastruktur und Multi-Asset-Lösungen, die alle das Ziel verfolgen, nachhaltige Renditen zu erwirtschaften.

Es wird keine Änderungen bei den Investment-Teams oder des Investitionsprozesses geben. Die Teams von Stewart Investors, FSSA Investment Managers und Realindex werden weiterhin unter ihren derzeitigen Markennamen unter dem Dach von First State Investments operieren.

First Sentier Investors’ Chief Executive Officer, Mark Steinberg sagt: “Wir haben einen Namen gesucht, der es uns ermöglicht, den Bezug zu unseren Wurzeln zu wahren und gleichzeitig eine Zukunftsvision ausdrückt. ‚First‘ erlaubt es uns eine Referenz zu unserer starken und erfolgreichen Tradition herzustellen, während das französische Wort ‚Sentier‘ für Pfad, unsere Verpflichtung zu verantwortungsbewusstem langfristigem Investieren zum Wohle unserer Kunden und der Gemeinschaften, in die wir investieren, widerspiegelt.“

First Sentier Investors’ Global Director of Corporate Development and Managing Director, EMEA, Chris Turpin ergänzt: “Als globales Unternehmen ergibt es Sinn, dass wir zukünftig unter einem globalen Markennamen auftreten. Dies ist für uns positiver Schritt nach vorne, der es uns ermöglicht, weltweit unter einem einheitlichen Namen zu operieren, während wir unseren globalen Kundenstamm beraten. Wir werden auch weiterhin ein umfassendes Angebot an aktiv gemanagten Investitionsmöglichkeiten in allen Anlageklasse anbieten. Alle unsere Investment-Teams, ob firmenintern oder mit eigener Marke, arbeiten gemäß ihrer Investitionsphilosophie mit einer diskreten Investitionsautonomie und dem gemeinsamen Ziel, nachhaltige Renditen für unsere Kunden zu erzielen.“


Über First State Investments

First State Investments verwaltet ein Vermögen von über 145 Milliarden US-Dollar (Stand: 30. Juni 2020) für Investoren in Asien Australasien, Europa und Nordamerika.
Wir verfügen über Fachwissen in einer Vielzahl von Anlageklassen und spezialisierten Sektoren. Unser Investitionsansatz beruht darauf, für unsere Anleger langfristig die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Um dies zu erreichen, stellen wir sicher, dass unsere Interessen, mit denen unserer Anleger übereinstimmen und pflegen eine Kultur des konsequenten Engagements im besten Interesse unserer Investoren.
In Australien ist First State Investments mittlerweile unter dem Namen First Sentier Investors tätig, nachdem das Unternehmen bereits am 16. September von Colonial First State Global Asset Management umbenannt wurde. First State operiert als eigenständiges Unternehmen im Besitz und unter der Aufsicht der Mitsubishi UFJ Trust and Banking Corporation (MUTB), einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Mitsubishi UFJ Financial Group, Inc.

BlueOrchard: Finales Closing des IIF Private Equity-Teilfonds in Höhe von 80 Millionen US-Dollar

Der Schweizer Impact Investment Manager BlueOrchard Finance Ltd (BlueOrchard) schließt den InsuResilience Investment Fund (IIF) Private Equity Sub-Fund. IIF ist eine erste Initiative dieser Art zur Verbesserung des Zugangs zu Klimaversicherungen in Entwicklungsländern. Der Fonds hat bereits sechs Investitionen in Schwellenländern getätigt und dazu beigetragen, mehr als 20 Millionen gefährdete Menschen vor den Folgen des Klimawandels zu schützen.

Der IIF ist die einzige G20-Initiative für Klimarisikoversicherungen, die privates Kapital in Unternehmen des privaten Wirtschaftssektors investiert, um das kommerzielle Versicherungsangebot zu erweitern. Die InsuResilience Global Partnership der G20 verfolgt das Ziel, mehr als 500 Millionen gefährdete Menschen in Entwicklungsländern vor den Folgen des Klimawandels schützen. Der IIF wird von BlueOrchard verwaltet und wurde von der Förderbank KfW im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) initiiert.

Der IIF Private Equity-Teilfonds investiert in Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette für Klimarisikoversicherungen. Zusammen mit den Portfoliounternehmen und denen des IIF Debt-Teilfonds leistet der Fonds Pionierarbeit, sowohl bei der Entwicklung von Mikro- und Meso-Versicherungsprodukten gegen extreme Wetterereignisse und Naturkatastrophen als auch bei deren Vertrieb. Mit seinem Portfolio aus etablierten und innovativen Unternehmen macht der IIF große Fortschritte zur Erfüllung seiner auf Impact und Rendite ausgerichteten Ziele. Zweckgebundene Mittel für technische Unterstützung und Premium-Support für Portfoliounternehmen steigern den Wert der IIF-Investitionen zusätzlich.

Der IIF ist ein Paradebeispiel für eine erfolgreiche Blended-Finance-Strategie. Er ist eine Partnerschaft zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor und hat Investitionen von etablierten Investoren aus beiden Bereichen gewinnen können. Darunter befinden sich die Europäische Investitionsbank (EIB) und der Soros Economic Development Fonds.

Philipp Müller, Chief Executive Officer von BlueOrchard, sagt: „Kleinunternehmer und Landwirte sind das Rückgrat der Nahrungsmittelversorgung in Entwicklungsländern. Gleichzeitig sind sie am stärksten von extremen Wetterereignissen betroffen. Klimarisikoversicherungen stellen nach solchen Wetterereignissen die dringend benötigte Liquidität sicher. Wir sind stolz darauf, Teil dieser globalen Initiative zu sein und freuen uns, den Zugang zu Versicherungen gegen Klima- und Katastrophenrisiken in Märkten, die sie am meisten benötigen, zu verbessern.“

Felix Hermes, Head of Private Equity and Sustainable Infrastructure bei BlueOrchard, fügt hinzu: „Dies ist ein Meilenstein für den Fonds. Wir haben eine klare Strategie zur Unterstützung von Unternehmern und Landwirten in Schwellen- und Grenzmärkten und setzen uns dafür ein, ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber den Folgen des Klimawandels zu erhöhen. Wir freuen uns über den Enthusiasmus der Investoren, die mit uns zusammen diese wichtigen Ziele voranbringen.“

Stefan Hirche, Principal Project Manager der KfW, sagt: „Wir freuen uns, dass die Initiative erfolgreich ihre Impact-Ziele erreicht und durch das wirksame Einsetzen öffentlichen Kapitals zur Mobilisierung privater Investitionen gewachsen ist. Mit BlueOrchard haben wir einen Partner gefunden, um die Initiative voranzutreiben. Die Erfahrung von BlueOrchard in Schwellenländern und Grenzmärkten und deren starkes Netzwerk waren ausschlaggebend für den Ausbau und den Erfolg dieser Initiative.“


Über BlueOrchard Finance AG

BlueOrchard ist ein weltweit führender Impact Investment Manager und Mitglied der Schorders Group. Das Unternehmen verfolgt das Ziel nachhaltiges, integratives und klimagerechtes Wachstum zu fördern und dabei attraktive Renditen für Investoren zu erzielen. BlueOrchard wurde 2001 auf Initiative der UN als weltweit erster kommerzieller Manager von Mikrofinanzanlagen gegründet. Das Unternehmen hat eine nachgewiesene Erfolgsbilanz im Angebot von erstklassigen Anlagelösungen im Bereich Fremdkapital, Private Equity sowie nachhaltige Infrastruktur aufgebaut. Als Experte für innovative Blended Finance-Mandate ist das Unternehmen ein bewährter Partner international führender Entwicklungbanken. BlueOrchard hat bisher mehr als 7 Mrd. USD für sophistizierte globale private und öffentliche Kunden investiert und damit greifbaren sozialen und ökologischen Impact erzielt. Weitere Informationen finden Sie hier: www.blueorchard.com

Über den InsuResilience Investement Fund

Der in Luxemburg ansässige InsuResilience Investment Fund wurde von der KfW im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eingerichtet. Das übergeordnete Ziel des InsuResilience Investment Fund ist es, durch die Verbesserung des Zugangs zu und des Einsatzes von Versicherungen in Entwicklungsländern zur Anpassung an den Klimawandel beizutragen. Das spezifische Ziel des Fonds ist, die Schadenanfälligkeit von Haushalten mit niedrigem Einkommen sowie Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gegenüber extremen Wetterereignissen zu minimieren. Der InsuResilience Investment Fund wurde als öffentlich-private Partnerschaft für professionelle Investoren eingerichtet und kombiniert Private-Debt- und Private-Equity-Investitionen in zwei getrennten Teilfonds sowie technische Unterstützung und Premium-Support. Der Fonds strebt sowohl finanzielle Renditen als auch einen sozialen und ökologischen Impact an. Weitere Informationen finden sie hier: www.insuresilienceinvestment.fund

ebase startet Partnerschaft mit Société Générale Securities Services (SGSS) Deutschland und MFEX Mutual Fund Exchange

„Wir als ebase aber auch FNZ Gruppe arbeiten kontinuierlich daran, unser Angebot für die Partner und Kunden weiterzuentwickeln, um so auch in Deutschland der führende Anbieter von digitalen B2B-Anlagelösungen für Finanzdienstleister und deren Kunden zu werden. Wir freuen uns, mit der Société Générale Securities Services und MFEX weitere leistungsstarke Partner gefunden zu haben, mit denen wir in den nächsten Jahren zusammen weiterwachsen können“, so Kai Friedrich, Sprecher der Geschäftsführung von ebase.

Vor diesem Hintergrund wird ebase zukünftig auch mit Société Générale Securities Services (SSGS) Deutschland und MFEX Mutual Fund Exchange zusammenarbeiten, um die Leistungsfähigkeit in den Bereichen Brokerage, Custody und Bestandsprovision weiter zu stärken. Die SGSS in Frankfurt am Main und deren Partner MFEX stellen Services für Orderprozesse, umfassende Custodyleistungen sowie das Inkasso der laufenden Vertriebsfolgeprovision für mehrere tausend Fonds und jährlich hunderttausende Transaktionen bei der ebase bereit.

„Diese Partnerschaft ist ein bedeutender Schritt für unser Haus auf dem deutschen Markt, da dies unsere Rolle als Global Custodian auch in Deutschland bestätigt. Unsere Services werden dazu beitragen, die Wachstumsambitionen der ebase gewinnbringend zu unterstützen“, so Christian Wutz, Head of Coverage, Marketing and Solutions SGSS Deutschland.

Steffen Ahlers, CEO und Managing Director MFEX Asia, der diesen Deal aus Singapur begleitet hat, ergänzt: „Dies ist ein guter Start für eine langfristige und erfolgreiche Partnerschaft mit Wachstumspotenzial in Deutschland und international. Wir werden die ebase mit unseren B2B-Lösungen unterstützen und dadurch Synergien im B2B2C-Geschäft freisetzen.“


Über ebase

Die European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) bietet neben umfassenden Dienstleistungen im Depotgeschäft u.a. auch die Finanzportfolioverwaltung sowie das Einlagengeschäft an. Als eine der führenden B2B-Direktbanken in Deutschland verwaltet ebase ein Kundenvermögen von rund 34 Mrd. Euro. Finanzvertriebe, Versicherungen, Banken, Vermögensverwalter und andere Unternehmen nutzen für ihre Kunden die mandantenfähigen Lösungen von ebase für die Depot- und Kontoführung.

Über die FNZ Group

FNZ ist ein globaler Plattform-as-a-Service-Anbieter, der die Art und Weise, wie Finanzintermediäre ihre Kunden im Vermögensmanagement unterstützen können, verändert hat. FNZ arbeitet mit unabhängigen Finanzanlagevermittlern, Banken, Versicherungen, Asset Managern sowie Vermögensverwaltern zusammen und nutzt dabei die eigene Technologie, um digitale, personalisierte, qualitativ hochwertige und kostengünstige Angebote im Vermögensmanagement zu ermöglichen. FNZ ist für mehr als 700 Milliarden Dollar an verwalteten Vermögen (AuA) in 14 internationalen Märkten, unter anderem in Großbritannien, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum, verantwortlich und beschäftigt weltweit rund 3.000 Mitarbeiter.

Über die Société Générale

Société Générale ist einer der führenden Finanzdienstleister in der Eurozone. Aufbauend auf einem diversifizierten und integrierten Geschäftsmodell vereint die Bank finanzielle Stabilität und ausgewiesene Expertise im Bereich der Innovation mit einer Strategie des nachhaltigen Wachstums. Ziel ist es, ein vertrauenswürdiger Partner für die Kunden zu sein, der sich der positiven Veränderung von Gesellschaft und Wirtschaft verpflichtet hat.
Société Générale ist seit mehr als 150 Jahren in der Realwirtschaft tätig, verfügt über eine starke Position in Europa und ist vernetzt mit dem Rest der Welt. Mit mehr als 138.000 Mitarbeitern in 62 Ländern betreut die Bank täglich 29 Millionen Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Investoren auf der ganzen Welt. Sie bietet ein breites Spektrum an Beratungsdienstleistungen und maßgeschneiderten Finanzlösungen. Die Gruppe ist in drei sich ergänzenden Kerngeschäftsfeldern aktiv:
Das französische Privatkundengeschäft über das eigene Filialnetz, den Crédit du Nord sowie Boursorama mit einem umfangreichen Angebot an Finanzdienstleistungen mit Multichannel-Produkten, die auf dem neuesten Stand der digitalen Innovation sind;
Internationales Privatkundengeschäft, Finanz- und Versicherungslösungen für Unternehmen, mit Netzwerken in Afrika, Russland, Zentral- und Osteuropa und mit spezialisierten Dienstleistern, die in ihren Märkten führend sind;
Globales Banking und Investor Solutions, die anerkannte Expertise an wichtigen internationalen Standorten und integrierte Lösungen bieten.

Über Société Générale Securities Services

Société Générale Securities Services (SGSS) zählt in Deutschland zu den führenden Full-Service-Anbietern im Bereich Wertpapierdienstleistungen. Ob Master-KVG, Insourcing, Verwahrstellen-Services, Analytics oder Zusatzdienstleistungen – bei uns erhalten Sie alles aus einer Hand. Die SGSS rangiert unter den Top 10 Global Custodians weltweit und steht per Ende März 2020 auf Rang 2 in Europa mit 4.110 Mrd. EUR verwahrten Anlagegeldern. SGSS stellt weltweit Depotbank- und Treuhandservices für 3.217 Fonds bereit und führt die Bewertung für 4.304 Fonds mit einem verwalteten Gesamtvermögen von ca. 579 Mrd. EUR durch.

MFEX

Als unabhängige Experten für den globalen Fondsvertrieb bietet MFEX eine Komplettlösung für Fondsgesellschaften und Distributoren an. Mit einem verwalteten Vermögen von 320 Milliarden Euro ist MFEX eine der führenden B2B Fondsplattformen. Über 350 institutionelle Kunden (u. a. Banken und Versicherungsunternehmen) nutzen MFEX, um auf die weltweit größte Fondspalette mit 80 000 Fonds von über 950 Fondsgesellschaften zuzugreifen. MFEX bietet effiziente und modulare Lösungen sowie vollständige Transparenz zwischen Vertriebsstellen und Fondsgesellschaften.
Die MFEX Gruppe hat seinen Hauptsitz in Stockholm und Niederlassungen in Paris, Luxemburg, London, Genf, Kuala Lumpur, Mailand, Madrid, Umea, Hongkong und Singapur. Hauptaufsichtsbehörde ist die schwedische Finanzaufsichtsbehörde (Finansinspektionen).
MFEX wurde vor über 20 Jahren gegründet und ist heute in 52 Ländern auf 5 Kontinenten mit mehr als 300 Mitarbeitern vertreten. Das Unternehmen ist in vier Hauptgeschäftsbereiche unterteilt:
1. Handel und Verwahrung,
2. Distributionsverträge und Bestandsprovisionen,
3. Daten- und Fondsinformationen und
4. Due Diligence / AML & KYC (Global Fund Watch).

Federated Hermes verstärkt sein Impact-Team

Federated Hermes verstärkt sein Impact Opportunities-Team. Hintergrund sind auch stetig steigende Kundennachfragen nach nachhaltigen Anlagelösungen. Amélie Thévenet und Jordan Patel berichten beide an Ingrid Kukuljan, Head of Impact Investing. Sie beginnen im September bzw. Juli im Londoner Büro von Federated Hermes.

Amélie Thévenet tritt dem Team als Direktorin bei. Eingeplant wird sie auch als Co-Portfoliomanagerin für den Federated Hermes Impact Opportunities. In enger Zusammenarbeit mit Ingrid Kukuljan und Martin Todd, dem Co-Portfoliomanager, wird Amélie für Investitionsentscheidungen verantwortlich sein. Ein Fokus liegt auf Unternehmen, die sich auch für gesellschaftliche Bedürfnisse im Sinne der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung einsetzen.

Amélie Thévenet kommt von Jupiter Asset Management, wo sie 13 Jahre tätig war, zuletzt als Managerin von Aktienfonds für globale Schwellenländer (GEMs). Unter anderem managte sie ab 2018 den Jupiter Asian Fund und war im Bereich GEMs verantwortlich. Darüber hinaus kümmerte sie sich verantwortlich um den Gesundheits-, IT- und Dienstleistungssektor in den GEMs, den Verbrauchersektor in Asien sowie um die Entwicklung von Anlageideen und Aufsicht über bestehende Positionen im Rahmen der gesamten GEMs-Strategie.

Ingrid Kukuljan und Amélie Thévenet haben neun Jahre lang bei Jupiter zusammengearbeitet und pflegen daher eine sehr enge Arbeitsbeziehung, da sie die gleichen Werte und die gleiche Anlagephilosophie teilen. Beide vertreten einen thematisch ausgerichteten Bottom-up-Ansatz und sind überzeugt von der Integration von Nachhaltigkeitsfaktoren, um für Kunden langfristigen Vermögenszuwachs zu schaffen.

Jordan Patel wird das Team als leitender Analyst unterstützen – mit unternehmensspezifischen und thematischen Forschungsarbeiten. Dazu zählt auch die Analyse von SDG-Zielen (Sustainable Development Goals), die in Investitionsbeurteilungen einfließen. Ebenso wird Jordan Patel Investitionsideen im Rahmen strategischer Impact-Kriterien einbringen.

Jordan wechselt von Titan Capital Management, wo er drei Jahre lang als Aktienanalyst tätig war. Er war dort zunächst weltweit mit den Sektoren Energie, Schifffahrt und Industrie vertraut. Zudem entwickelte er erfolgreiche „ESG-Leader“-Investitionsideen, unter anderem zu erneuerbaren Energien, sauberen Technologien und Wasser. Jordan Patel begann seine Investment-Karriere bei Bernstein, wo er vier Jahre lang tätig war und schnell zum Senior Equity Research Associate aufstieg.

Eoin Murray, Head of Investment im internationalen Geschäft von Federated Hermes, erklärt: „Die Nachfrage nach nachhaltigen Investitionen hat zugenommen. Wir stellen zudem fest, dass sich dies insofern stärker beschleunigt hat, als dass die Corona-Pandemie die Notwendigkeit nachhaltiger Lösungen in den Vordergrund rückt. Amélie Thévenet und Jordan Patel stärken das Impact-Team weiter, was diesen ohnehin schon gewichtigen Geschäftszweig gezielt ausbaut. Ihre Überzeugung, jene einflussreichen Unternehmen zu finden, die einen langfristigen Wohlstand sichern, decken sich in hohem Maße mit denen unserer Kunden und Interessenten. Ich freue mich darauf, was das Team mit dieser Verstärkung alles erreichen kann.“


Über Federated Hermes

Federated Hermes ist ein führender globaler Investmentmanager mit einem verwalteten Vermögen von 552,1 Milliarden Euro (per 31. März 2020). Geleitet von unserer Überzeugung, dass verantwortungsbewusstes Investieren der beste Weg ist, um langfristig Wohlstand zu schaffen, umfassen unsere Anlagelösungen 135 Strategien aus den Bereichen Aktien, Anleihen, alternative/private Märkte, Multi-Asset und Liquiditätsmanagement sowie eine Reihe von separat verwalteten Depots. Wir bieten erstklassiges aktives Investmentmanagement sowie Engagement-Dienstleistungen für mehr als 11.000 Institutionen und Finanzintermediäre. Zu unseren Kunden zählen Unternehmen, Regierungsbehörden, Versicherungsgesellschaften, Stiftungen und Trusts, Banken und Broker/Händler. Mit Hauptsitz in Pittsburgh beschäftigt Federated Hermes mehr als 1.800 Mitarbeiter, unter anderem in London, New York, Boston und weiteren Büros weltweit. Nähere Informationen finden Sie unter FederatedHermes.com. Diese Mitteilung wurde vom internationalen Geschäft von Federated Hermes verteilt.

MFS verstärkt sein Team in Europa

MFS Investment Management baut sein Team in Europa weiter aus. Carsten Uekermann kommt als Director of International Accounts ins Unternehmen und wird für die wichtigsten internationalen Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich sein.

Uekermann wird die Zusammenarbeit mit wichtigen Intermediären intensivieren und so zum Wachstum von MFS in den DACH-Ländern beitragen. Insbesondere wird er die individuellen Anforderungen dieser Kundengruppe analysieren, damit MFS seine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit allen Ebenen dieser internationalen Unternehmen sichern und ausbauen kann.

Er wird in Frankfurt zusammen mit Markus Hampel und Sebastian Hesse arbeiten, und auch engen Kontakt zu Markus Fuchs und Teo Gianinazzi in der Schweiz haben.

Carsten Uekermann hat über 20 Jahre Erfahrung im Finanzsektor und war zuletzt Sales Director bei Lombard Odier Investment Managers. Zuvor arbeitete er als Director Whole Clients bei StarCapital und davor als Director Retail Clients bei ODDO BHF Asset Management. Begonnen hat er seine berufliche Laufbahn im Finanzsektor als Senior Sales Manager für IFAs bei Fidelity International.

Er berichtet an Alessandro Giuli (Managing Director, International Accounts bei MFS).

Zu Uekermanns Ernennung sagte Giuli: „Unser Vertriebspartnergeschäft in Europa soll weiter wachsen. Wir haben unser Vertriebsteam und unsere Präsenz in den letzten vier Jahren verstärkt, um die Core-Strategien von MFS bekannter zu machen und unserer wachsenden Kundenbasis auch weiterhin den besten Service zu bieten. Carsten Uekermann kennt die DACH-Länder sehr genau, besitzt langjährige Finanzmarkterfahrung sowie Kompetenz hinsichtlich des Umgangs mit wichtigen Kundenbeziehungen. Das macht ihn zu einem wertvollen Mitarbeiter unseres Teams und des gesamten Unternehmens.“

Vor Uekermann hatte MFS bereits weitere erfahrene Vertriebsmitarbeiter in Europa eingestellt. Zuletzt kamen Romain Drezet als Sales Director für Frankreich und Luigi Burdo als Sales Director für Italien hinzu.

MFS International Ltd. hat Vertriebspartner in ganz Europa. Betreut werden sie von der Hauptniederlassung in London und den lokalen Niederlassungen in Frankfurt, Zürich, Paris, Madrid und Mailand.


Über MFS Investment Management

Seit fast einem Jahrhundert richten wir unseren aktiven Investmentansatz und unseren Kundenservice auf ein einziges Ziel aus: Wir wollen verantwortungsvoll langfristige Werte schaffen. Dieses Ziel verfolgen wir bereits seit 1924, als MFS den ersten Publikumsfonds in den USA auflegte, um Millionen von Privatanlegern Zugang zu den Märkten zu verschaffen. Seitdem sind wir gewachsen und haben uns zu einem internationalen Full-Service-Manager entwickelt. Wir bieten Anleihen-, Aktien- und quantitative Lösungen für Finanzberater, Intermediäre und institutionelle Kunden weltweit. Und wir machen weiter. Unsere Fähigkeit, verantwortungsvoll langfristige Werte zu schaffen, wächst mit unserem kollektiven Know-how, dem erfolgreichen Risikomanagement und unserer langfristigen Anlagedisziplin. Aktuell verwaltet MFS 508,5 Milliarden US-Dollar (Stand 30. Juni 2020).
Herausgegeben in Großbritannien von MFS International (U.K.) Limited (MIL UK), einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Private Limited Company) mit Sitz in England und Wales, Zulassungsnummer 03062718. Das Investmentgeschäft von MIL UK steht unter der Aufsicht der britischen Financial Conduct Authority. MIL UK, eine indirekte Tochtergesellschaft von MFS®, hat seinen offiziellen Firmensitz in der 1 Carter Lane, London, EC4V 5ER. Das Unternehmen stellt institutionellen Anlegern weltweit Investmentprodukte zur Verfügung und berät sie in Investmentfragen.

Union Investment Real Estate GmbH erweitert Führungsteam mit Michael Bütter als zukünftigen CEO

Die Union Investment Real Estate GmbH verstärkt sich an ihrer Führungsspitze und holt mit Michael Bütter (50) einen anerkannten Immobilienmanager mit langjähriger Branchenerfahrung an Bord. Im Rahmen des dynamischen Wachstumskurses ist damit die Neuaufstellung der Geschäftsführung nach dem Ausscheiden von Reinhard Kutscher abgeschlossen.

Vorbehaltlich der Zustimmung der BaFin wird Michael Bütter zum 1. Oktober 2020 Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) der Union Investment Real Estate GmbH und Leiter des Segments Immobilien. Der Volljurist und Betriebswirt übernimmt diese Rolle von Jörn Stobbe, der der Geschäftsführung weiterhin angehört und sich als Leiter Asset Management auch auf Bereiche mit hoher Wertschöpfung, darunter Value-Add-Transaktionen, fokussiert. „Ich freue mich sehr, dass Jörn Stobbe seine wertvolle Kompetenz weiter in neue Aufgaben einbringen und hier strategisch bedeutsame Impulse setzen wird“, so Jens Wilhelm, Aufsichtsratsvorsitzender der Union Investment Real Estate GmbH. Dem fünfköpfigen Führungsgremium gehören weiterhin die langjährigen Geschäftsführungsmitglieder Volker Noack und Martin J. Brühl sowie seit 1. Juli 2020 als neuer COO Christoph Holzmann an.

Michael Bütter übernimmt in seiner Rolle als Segmentleiter Immobilien die Gesamtverantwortung für das aktuell rund 43,5 Milliarden Euro umfassende gewerbliche Immobiliengeschäft von Union Investment. Er ist derzeit Aufsichts- und Beirat in verschiedenen Immobilien- und Digitalunternehmen sowie Mitglied des Vorstandes der RICS in Deutschland. Zuvor war er in Top-Managementpositionen bei u.a. Vonovia SE, Scout24 AG, ImmobilienScout GmbH, Corestate Capital S.A. sowie der TLG Immobilien AG tätig.

Im Rahmen der neuen Struktur hat Volker Noack, seit 2010 in der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH und dort seit 2013 für das Asset Management verantwortlich, bereits zum 1. Juli 2020 das Fondsmanagement für die Privatkundenprodukte übernommen.

Martin J. Brühl, seit 2016 in der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH, verantwortet als Chief Investment Officer unverändert das nationale und internationale Investment Management, das mit Blick auf neue Märkte und Assetklassen weiter an Bedeutung gewinnt.

„Wir freuen uns, dass wir mit Michael Bütter eine international erfahrene und vielseitige Führungspersönlichkeit gewinnen konnten, die auch über die Immobilien- und Digitalbranche hinaus eine hohe Wertschätzung genießt. Mit ihm werden wir Wachstum und Innovationen für unser Geschäft erfolgreich vorantreiben. Mit der Erweiterung und Neuaufstellung an der Führungsspitze und der Exzellenz von über 440 Kolleginnen und Kollegen auf allen Ebenen werden die bestmöglichen Voraussetzungen geschaffen, die Erfolgsgeschichte von Union Investment im Immobiliengeschäft fortzusetzen“, so Jens Wilhelm.

Reuters Events Host Panel with Olam and GoodMills on Agricultural Commodity Trading

Hear how global commodity leaders are approaching trade in the unprecedented climate

Reuters Events are hosting a free online webinar series focused on commodity trading and commodity value chains.

Agricultural commodity value chains have been under intense pressure over recent months to navigate disrupted trade flows, price volatility, fulfil contracts and cope with fluctuating demand. Through all this, suppliers, traders and buyers must maintain high standards and sustainable, ethical practices.

That’s why, on Wednesday June 29, Reuters Events will share the next instalment of their 2020 webinar series to address “How Is Agricultural Commodity Trade Transforming?”.

Sign up to tune in live or get the recordings

Expert panellists to shed light on the crucial topics of our time: 

  • Jianbin Xiao, Ph.D., VP & Head of Global Commodity TradingOlam International
  • Scott Wellcome, Director Grain Risk Management & SourcingGoodMills Group

Key discussion points providing listeners with valuable market insights:

  • Learn about the state of the agricultural commodity market today
  • Discover how the major agricultural commodity categories are being impacted in 2020
  • Hear how agribusiness stakeholders are innovating to trade more efficiently and sustainably
  • Discover how traders are adapting to the changing needs of the agricultural commodity producers and buyers

Can't join live? Register now to get access to the recordings

Reuters Events exists to deliver the intelligence and foster the relationships that shape strategy and safeguard success at leading companies worldwide.


If you would like more information on Reuters Events Commodities, the Commodity Trading Summit or the webinar, please contact Kathryn Bloxham at kathryn.bloxham@thomsonreuters.com.

Amundi Deutschland gewinnt Günther H. Oettinger für seinen Aufsichtsrat

Günther H. Oettinger, zuletzt EU Kommissar für Haushalt und Personal, wird neues Aufsichtsratsmitglied der Amundi Deutschland GmbH.

Valérie Baudson, Aufsichtsratsvorsitzende der Amundi Deutschland GmbH: “Mit der Berufung der erfahrenen, europäischen Persönlichkeit Günther H. Oettinger in unseren Aufsichtsrat unterstreichen wir unsere Ambitionen, in Europa zu wachsen und die Bedeutung, die wir dem Geschäft mit unseren deutschen Kunden und unserer Geschäftsentwicklung in Deutschland beimessen.“

Günther H. Oettinger, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Amundi Deutschland GmbH: „Als langjähriger Europa-Politiker freue ich mich sehr, meine Expertise und meine Erfahrung beim größten europäischen Asset Manager einbringen zu können.“

Evi C. Vogl, CEO der Amundi Deutschland GmbH: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Günther H. Oettinger. Durch seine berufliche Laufbahn und die damit verbundene Expertise wird er uns wertvolle Impulse für die weitere Geschäftsentwicklung in Deutschland geben.“

Günther Hermann Oettinger ist ein deutscher Politiker der CDU. Von 2010 bis 2019 gehörte er der EU-Kommission an, zunächst bis 2014 als Kommissar für Energie, von 2014 bis 2016 als Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft sowie zuletzt von 2017 bis 2019 als Kommissar für Haushalt und Personal. Von 2005 bis 2010 war er Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg. Vor diesem Amt war Oettinger viele Jahre Geschäftsführer einer Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft.


Über Amundi

Amundi, der führende europäische Vermögensverwalter und einer der Top 10 Global Player1, bietet seinen 100 Millionen Kunden – Privatanlegern, Institutionen und Unternehmen – ein umfassendes Angebot an aktiven und passiven Spar- und Anlagelösungen, in herkömmlichen Vermögenswerten oder in Sachwerten.
Mit seinen sechs internationalen Investmentzentren2, den Researchkapazitäten im finanziellen und nichtfinanziellen Bereich sowie dem langjährigen Bekenntnis zu verantwortungsvollem Investieren ist Amundi einer der wichtigsten Akteure im Asset Management.
Die Kunden von Amundi profitieren von der Expertise und der Beratung von 4.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in nahezu 40 Ländern. Amundi wurde 2010 gegründet, ist seit 2015 an der Börse notiert und verwaltet aktuell ein Vermögen von mehr als 1,5 Billionen Euro3.

1) Quelle: IPE „Top 500 Asset Managers“, veröffentlicht im Juni 2020 auf der Grundlage der verwalteten Vermögen zum 31.12.2019
2) Boston, Dublin, London, Mailand, Paris und Tokio
3) Zahlen Amundi zum 31.03.2020

Vontobel Asset Management lanciert globalen Infrastruktur-Fonds

Um der wachsenden Nachfrage der Anleger nach attraktiven Erträgen und Kapitalzuwachs gerecht zu werden, lanciert Vontobel Asset Management in Kooperation mit Duff & Phelps, einer Tochtergesellschaft von Virtus Investment Partners, den Vontobel Fund II - Duff & Phelps Global Listed Infrastructure.

Der Fonds verfolgt eine globale Infrastruktur-Anlagestrategie und einen Total-Return-Ansatz, der darauf abzielt, stabile Erträge, Kapitalzuwachs, geringes Risiko und langfristigen Inflationsschutz zu bieten. Aufgrund seines defensiven Aktiencharakters weist der Fonds tendenziell niedrige Drawdowns, konsistente Dividendenausschüttungen und attraktive Diversifikationseigenschaften auf. Darüber hinaus werden ESG-Aspekte vollständig in den Investmentprozess integriert, indem der Schwerpunkt auf Corporate Governance, Kapitalverantwortung und nachhaltige Cashflows gelegt wird.

Mit derzeit 130 Millionen US-Dollar an Fondsvermögen investiert der Fonds weltweit in öffentlich gehandelte Eigentümer und Betreiber von physischen Infrastrukturanlagen, die wesentliche Dienstleistungen erbringen und stabile und vorhersehbare Cash-Flows über ganze Geschäftszyklen hinweg generieren. Über den Fonds erhalten Anleger Zugang zu Unternehmen, die von säkularen Trends wie dem Übergang zu erneuerbaren Energien, dem Ersatz alternder Infrastrukturen und der Modernisierung der Kommunikationstechnologie profitieren werden.

„Im gegenwärtigen ertragsschwachen Umfeld ist das Streben nach Rendite ungebrochen. Mit der Lancierung dieses Fonds wollen wir einen breiten Zugang zu stabilen Renditequellen und ein attraktives langfristiges Ertragswachstumspotenzial bei hoher Liquidität schaffen“, sagt Daniel Signer, Global Head of Multi Asset Products. „Wir freuen uns, bei der Lancierung dieses Fonds auf der Erfahrung von Duff & Phelps, einem führenden Investmentmanager für globale Infrastrukturanlagen, aufbauen zu können. Der aktive und fundamentale Investitionsansatz des Unternehmens passt perfekt zu den Anlageüberzeugungen von Vontobel Asset Management“.

Vontobel Fund II – Duff & Phelps Global Listed Infrastructure
Fondsdomizil Luxemburg
Fondswährung USD
Fondsmanager Duff & Phelps Investment Management
Managementgebühr in % p.a. I Anteilsklasse: 0.83%
(Institutionelle Anteilsklasse)
ISIN I USD: LU2167912745
Lancierungsdatum 06.07.2020

Mehr über Vontobel Asset Management finden Sie auch hier bei Twitter.

Vontobel Asset Management

Vontobel Asset Management ist ein aktiver Vermögensverwalter mit globaler Reichweite und einem Multi-Boutique-Ansatz. Jede unserer Boutiquen zeichnet sich durch spezialisierte Anlagestrategien, eine starke Performancekultur und ein robustes Risikomanagement aus. Wir erbringen überzeugende Lösungen für institutionelle und private Kunden. Unser Bekenntnis zu aktiver Vermögensverwaltung ermöglicht es uns, auf Grund eigener Überzeugungen zu investieren. Unsere vielfältigen, hoch spezialisierten Teams generieren Mehrwert für unsere Kunden. Mit über 440 Mitarbeitenden weltweit, davon 180 Anlagespezialisten, agieren wir an insgesamt 16 Standorten in der Schweiz, Europa und den USA. Wir entwickeln Strategien und Lösungen in den Anlageklassen Aktien, Anleihen, Multi Asset und alternative Anlagen. Das Ziel, hervorragende und wiederholbare Performance-Ergebnisse zu erreichen, ist seit 1988 für unseren Ansatz zentral. Eine starke und stabile Aktionärsstruktur garantiert unsere unternehmerische Unabhängigkeit und schützt unsere langfristige Denkweise, von der wir uns bei der Entscheidungsfindung leiten lassen.

Duff & Phelps Investment Management

Duff & Phelps Investment Management verfolgt spezialisierte Anlagestrategien mit einer aussergewöhnlichen Tiefe an Ressourcen und Fachwissen. Seit den frühesten Anfängen des Unternehmens, das Anleger bereits während der Grossen Depression mit Research und Analyse zu ertragsträchtigen Wertpapieren versorgte, hat sich die Firma darauf konzentriert, durch aktives Management und Grundlagenforschung attraktive Gelegenheiten zu identifizieren und gleichzeitig die damit verbundenen Risiken zu managen. Heute hat sich Duff & Phelps, aufbauend auf einem hervorragenden Erbe, einen Ruf als führendes Unternehmen bei Anlagen in den Bereichen Global Listed Infrastructure, Global Listed Real Estate und MLPs & Energy erworben. Qualität. Verlässlichkeit. Spezialisierung. Seit 1932.

Virtus Investment Partners, Inc.

Virtus Investment Partners (NASDAQ: VRTS) ist eine Partnerschaft von Boutique-Investmentmanagern, die sich in einzigartiger Weise für den langfristigen Erfolg individueller und institutioneller Anleger engagieren. Das Unternehmen bietet Anlageprodukte und -dienstleistungen über seine angeschlossenen Manager und ausgewählte Sub-Advisors, jeder mit einem eigenen Investitionsstil, einem autonomen Investitionsprozess und einer eigenen Marke. Virtus Investment Partners bietet Zugang zu einer Vielzahl von Anlagestilen in verschiedenen Disziplinen, um ein breites Spektrum von Anlegerbedürfnissen zu erfüllen. Zu den angeschlossenen Managern gehören Ceredex Value Advisors, Duff & Phelps Investment Management, Kayne Anderson Rudnick Investment Management, Newfleet Asset Management, Rampart Investment Management, Seix Investment Advisors, Silvant Capital Management und Sustainable Growth Advisers. Weitere Informationen sind unter virtus.com verfügbar.

GSAM Versichererstudie: Welche Trends Corona beschleunigt - mit geschärftem ESG-Fokus

Goldman Sachs Asset Management (GSAM) hat die Ergebnisse seiner jährlichen globalen Versicherungsstudie mit dem Titel „Ready, Set, Reset“ veröffentlicht. Befragt wurden mittlerweile bereits zum neunten Mal wichtige Entscheider bzw. Chief Investment Officers (CIOs) führender Versicherer – vor und während der Corona-Krise.

Zu den Kernergebnissen zählen:

  • Vor der COVID-19-Pandemie setzten die CIOs auf eine Fortsetzung bestehender Trends wie Nachhaltigkeit, mit Zuwächsen bei Private Equity, Private Credits und speziellen Vermögenswerten, etwa via Hedge-Fonds realisiert.
  • Folgegespräche mit CIOs während der Pandemie deuten darauf hin, dass sich diese Trends fortsetzen, wenn nicht sogar beschleunigen; mit Tendenz zusätzlich zu mehr ausgewählten Immobilienanlagen.
  • Trotz der jüngsten Marktereignisse und Volatilität glauben die CIOs, dass der „Public-to-Private“-Trend anhalten wird, unter anderem aufgrund von Diversifizierungsvorteilen.
  • 60% der Befragten investieren in Insurtechs – ein Anstieg von 14% im Vergleich zum Vorjahr.
  • 58% der Befragten verwenden ETFs in ihren Anlageportfolios, um taktisch und flexibler auf Marktentwicklungen reagieren zu können. Dieser Anstieg gegenüber dem Vorjahr ist auf die gestiegene Nachfrage von ETFs unter europäischen Versicherern zurückzuführen.

Methode

GSAM Insurance Asset Management hat die Versicherungsinvestitionen mit dem unabhängigen Marktforschungsunternehmen KRC Research umgesetzt. CIOs und CFOs äußern sich zu makroökonomischen Renditeerwartungen, Entscheidungen zur Vermögensallokation, der Portfoliokonstruktion sowie zu Branchenthemen. GSAM Insurance Asset Management analysierte die Antworten von 273 Versicherungsgesellschaften weltweit, die mit einer Bilanz von 13 Billionen Dollar rund die Hälfte des Versicherungsbereichs weltweit repräsentieren. Die teilnehmenden Unternehmen stellen einen breiten Branchenquerschnitt bezüglich Größe, Geschäftsfokus und Region dar.

Über Goldman Sachs Asset Management

Goldman Sachs Asset Management (GSAM) ist die Vermögensverwaltungssparte der Goldman Sachs Group, Inc. (NYSE: GS). GSAM bietet seit 1988 diskretionäre Anlageberatungs- und -verwaltungsdienstleistungen an und verfügt über Anlageexperten in allen großen Finanzzentren weltweit. Das Unternehmen bietet institutionellen und privaten Kunden weltweit Anlagestrategien in einer Vielzahl von Anlageklassen. Goldman Sachs wurde 1869 gegründet und ist ein führendes Unternehmen, das weltweit in den Bereichen Investment Banking, Wertpapiere und Anlageverwaltung tätig ist. Goldman Sachs verfügt über einen umfangreichen und diversifizierten Kundenstamm, zu dem Unternehmen, Finanzinstitute, staatliche Stellen und sehr vermögende Privatkunden gehören, und bietet ein breites Spektrum von Finanzdienstleistungen an.

Bestnoten für apo Digital Health Aktienfonds

Die Ratingagenturen Morningstar und FWW haben den Aktienfonds apo Digital Health im Juli zum ersten Mal bewertet und direkt mit der Höchstnote von 5 Sternen ausgezeichnet. Damit gehört er zu den besten globalen Aktienfonds mit dem Schwerpunkt Gesundheit. Zudem erhält der Fonds von Morningstar 5 Globen, die Bestnote für Nachhaltigkeit. Die Corona-Krise hat der Fonds mit seinem Fokus auf digitale Gesundheit schnell überwunden.

Bei der Auflage in 2017 waren die Healthcare-Fondsmanager der Apo Asset Management GmbH (apoAsset) Vorreiter: apo Digital Health (WKN A2AQYW) war der erste Publikumsfonds, mit dem Anleger in digitale Medizin investieren konnten. Für seine konstant überdurchschnittlichen Leistungen wurde er nun von gleich zwei Ratingagenturen mit Höchstnoten ausgezeichnet: Morningstar und FWW haben dem Aktienfonds apo Digital Health im Juli 5 Sterne verliehen. Zudem erhält der Fonds von Morningstar 5 Globen als Bestnote für Nachhaltigkeit.

Das Spektrum des apo Digital Health ist ein junger und stark wachsender Markt, der von Krankenhaus-IT über künstliche Intelligenz bis zu Telemedizin oder Services auf mobilen Geräten reicht. Inzwischen ist der Fonds auf rund 330 Mio. Euro angewachsen und investiert aktuell in 56 kleine und große Unternehmen. Dazu gehören derzeit unter anderem zwei chinesische Aufsteiger.

Unter den Top 10 sind zum einen Alibaba Health Information Technology, das vor allem im asiatischen Pharma-Onlinehandel tätig ist, und zum anderen Ping An Healthcare and Technology, eine Plattform für Telemedizin, Gesundheitsakten, Terminverwaltung und Medikationsmanagement. Wachsende Größen im Portfolio sind auch der US-Telemedizin-Marktführer Teladoc, der inzwischen in rund 130 Ländern und 30 Sprachen tätig ist, und die deutsche CompuGroup Medical, der europaweit größte Anbieter von Praxismanagement-Software.

Die Corona-Krise hat der Fonds schnell überwunden, inzwischen liegt der Kurs auf einem historischen Hoch. „Der Gesundheitsmarkt ist ohnehin relativ krisensicher. Die Pandemie hat vielen zusätzlich bewusst gemacht, wie wichtig Gesundheit ist und welchen Beitrag die Digitalisierung leisten kann“, sagt Hendrik Lofruthe, Portfolio Manager Healthcare bei apoAsset. „Digitale Anwendungen werden nun schneller adaptiert als je zuvor. Davon können Patienten, Ärzte und Anleger gleichermaßen profitieren.“


Fondsdaten

apo Digital Health Aktienfonds R: WKN A2AQYW / ISIN DE000A2AQYW4
apo Digital Health Aktienfonds I: WKN A2AQYV / ISIN DE000A2AQYV6
Fondsmanagement: Apo Asset Management GmbH (apoAsset)
Kapitalverwaltungsgesellschaft: HSBC INKA

Über die Apo Asset Management GmbH

Die Apo Asset Management GmbH (apoAsset) ist einer der führenden Anbieter von Anlageprodukten mit Gesundheitsprofil und laut Focus Money die beste Fondsanlagegesellschaft Deutschlands (Branchensieger beim Deutschlandtest 2019). Das Unternehmen wurde 1999 gegründet und verwaltet ein Anlagevermögen von rund 3,5 Milliarden Euro, davon rund 1,3 Mrd. Euro in Gesundheitsfonds.
apoAsset bildet das größte deutsche Spezialisten-Netzwerk für Gesundheits-Investments. Dazu gehört neben dem eigenen Fondsmanagement-Team auch die Beteiligung am Biotech-Investment-Spezialist Medical Strategy GmbH und ein hochkarätiger wissenschaftlicher Beirat, unter anderem mit dem Weltärztepräsidenten Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Prof. Dr. Ferdinand Gerlach, dem Vorsitzenden des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, und Dr. Markus Müschenich, Gründungsvorstand des Bundesverbands Internetmedizin. Die Gesellschafter sind die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG und Deutsche Ärzteversicherung AG. Weitere Informationen unter www.apoasset.de.

Sustainable Finance – 360° Nachhaltigkeit für die ökologisch-soziale Transformation

Stellungnahme zur Konsultation der EU-Kommission zur neuen Sustainable Finance-Strategie im Rahmen des EU Green Deal

Die EU-Kommission hat angekündigt, Ende des Jahres eine neue Sustainable Finance-Strategie vorzulegen. Die lange Zeit im Bereich Sustainable Finance tätigen Vereine und Verbände CRIC, FNG, ISB, ÖGUT sowie oekofinanz-21 begrüßen diese Pläne als einen wichtigen Beitrag mit Blick auf die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele.

Die Konsultation zur neuen Sustainable Finance-Strategie schließt mit Ende des heutigen Tages. Das zugehörige Dokument lässt auf ein neues Maßnahmenpaket hoffen, das in einem weitaus umfassenderen Sinne nachhaltig und zukunftsgerichtet sein wird als der bisherige EU-Aktionsplan. Dies sind gute Nachrichten.

Die fünf Sustainable Finance-Akteure CRIC, FNG, ISB, ÖGUT sowie oekofinanz-21 möchten insbesondere die Bedeutung folgender Punkte hervorheben:

  • 360° Nachhaltigkeit realisieren – vor allem mit Blick auf die Taxonomie.
  • Die richtigen realwirtschaftlichen Signale setzen.
  • Privatanleger*innen adressieren.
  • Das Potenzial von Engagement ausschöpfen.

Die neue Sustainable Finance-Strategie ist essenzieller Bestandteil des Green Deal, der seinerseits nicht nur als Richtschnur für die Investitionsprogramme im Kontext der Covid-19-Krise dienen sollte, sondern selbst zum Motor des Wiederaufbaus eines nachhaltigen und widerstandsfähigen Europa werden kann.


Die vollständige Stellungnahme zum Download:

BayernInvest mit „Platin“ für Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Ratingagentur Telos verleiht der BayernInvest beim ESG-Check höchstmögliche Auszeichnung. Münchner Asset Manager überzeugt in allen überprüften Bereichen.

Bestnote für die BayernInvest: Die Kurzanalyse der unabhängigen Ratingagentur Telos, Wiesbaden, führt zur Auszeichnung „Platin“. Dieser ESG-Check – das Kürzel steht für Umwelt, Soziales, Unternehmensführung – gibt einen Überblick darüber, wie nachhaltig ein Asset Manager positioniert ist. Telos untersuchte hierzu die Organisation, Produkte und Services, Personalausstattung sowie das Qualitätsmanagement. In allen Bereichen erbringt die BayernInvest hervorragende Leistungen.

„Das Platin-Zertifikat unterstreicht, dass sich die BayernInvest konsequent und erfolgreich auf Nachhaltigkeit ausrichtet“, sagt Wiebke Merbeth, Leiterin Nachhaltigkeit bei der BayernInvest. „Wir beschäftigen uns schon seit vielen Jahren mit nachhaltigen Investmentstrategien. Allein 2019 flossen 70 Prozent unserer Neukundengelder in nachhaltige Fonds. Und durch die Corona-Krise ist das Interesse an ESG-Strategien sogar noch weiter gestiegen“, so Merbeth.

Klare strategische Positionierung Die Telos-Analyse hebt die „sehr klare strategische Positionierung im Bereich Nachhaltigkeit“ bei der BayernInvest hervor. Nachhaltigkeitsaspekte seien harmonisch in die Organisation integriert, so die Prüfer des Analysehauses, das seit mehr als 20 Jahren Ratings durchführt. Produkten und Fondspalette im Bereich Nachhaltigkeit konstatieren sie als „sehr weitreichend“. Die eigenentwickelte ESG-Datenbank fiel ebenso positiv auf wie die Integration mehrerer ESG-Auswahlverfahren und das sehr umfangreiche ESG-Reporting. Die laufende Überprüfung der Fonds in Bezug auf ESG genüge höchsten Ansprüchen, so die Prüfer. Regulatorische Entwicklungen halte die BayernInvest umfassend und konsequent nach, das Qualitätsmanagement sei durchdacht. Auch auf der personellen Ebene überzeugt die BayernInvest – das Thema Nachhaltigkeit sei gut besetzt und werde weiter verstärkt.

Fondsnachfrage legt im zweiten Quartal, nach dem Corona-Crash, massiv zu

„Zahlreiche Anleger haben in Folge der Corona-bedingten Kursrückgänge im ersten Quartal gutes Timing bewiesen und bereits zum Anfang des zweiten Quartals wieder investiert. So konnten sie von den günstigen Einstiegskursen profitieren und an der zwischenzeitlichen Rally an den Märkten partizipieren“, erklärt Kai Friedrich, Sprecher der Geschäftsführung der European Bank for Financial Services (ebase ®).

ebase_HandelsaktivitaetJan2019_Jun2020.png

Auch das Handelsvolumen war im zweiten Quartal weiterhin überdurchschnittlich hoch, wenngleich es sowohl bei aktiven Fonds als auch bei ETFs deutlich hinter den historischen Höchstständen vom März 2020 zurückgeblieben ist.

„Ebenso wie während der massiven Kursrückgänge im Februar und März haben die ebase Kunden auch im Zuge der Erholung an den Märkten im zweiten Quartal bemerkenswert besonnen reagiert. Vielfach wurden die stark gesunkenen Kurse für einen Einstieg in den Markt genutzt. Dadurch konnten zahlreiche Anleger mit ihren Investments im zweiten Quartal bereits eine durchaus attraktive Rendite erzielen“, so Friedrich weiter.

Im zweiten Quartal waren bei den ebase Kunden vor allem Aktien- und Mischfonds gefragt. So lag der Fundflow-Faktor, welcher das Verhältnis zwischen Nettomittelzuflüssen und -abflüssen zeigt, bei Aktienfonds bei 1,72. Dabei standen insbesondere Aktienfonds mit einem globalen Anlageschwerpunkt sowie solche, die in den USA investieren, im Fokus. Auch beim Mischfonds übertrafen die Käufe die Verkäufe mit einem Fundflow-Faktor von 1,85 deutlich.

„Dass sich zahlreiche Kunden nun bereits wieder deutlich offensiver positioniert haben, kann als Indiz dafür gewertet werden, dass vielfach die Meinung vorherrscht, die wirtschaftlichen Folgen durch Corona seien mittel- bis langfristig weniger schlimm als zunächst befürchtet“, ergänzt Friedrich.


Das ebase Fondsbarometer

Das ebase Fondsbarometer ist eine Werbemitteilung und wird vierteljährlich veröffentlicht und spiegelt die Handelsaktivität der ebase-Kunden wider. Das ebase Fondsbarometer setzt sich aus zwei Elementen zusammen: der Handelsaktivität und dem Kaufquotienten. Die Handelsaktivität basiert auf dem Handelsvolumen und lässt unmittelbare Rückschlüsse auf den aktuellen Jahrestrend zu. Ein Wert von über 100 weist auf eine überdurchschnittliche Handelsaktivität der Kunden im Vergleich zum mittleren monatlichen Handelsvolumen von 2018 hin; ein Stand unter 100 zeigt eine unterdurchschnittliche Handelsaktivität an. Veränderungen der Mittelzuflüsse und Mittelabflüsse bei den Unterkategorien Fondstyp und Region werden über den Kaufquotienten ausgedrückt. Dabei werden die monatlichen Mittelzuflüsse des Berichtszeitraums in Relation zu den monatlichen Mittelabflüssen gesetzt. Bei einem Kaufquotienten über eins überwiegen die Mittelzuflüsse, bei einem Kaufquotienten unter eins die Mittelabflüsse. Fondsdepots für institutionelle Kunden und die der betrieblichen Altersversorgung werden in der Auswertung nicht berücksichtigt.

Über ebase

Die European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) bietet neben umfassenden Dienstleistungen im Depotgeschäft u.a. auch die Finanzportfolioverwaltung sowie das Einlagengeschäft an. Als eine der führenden B2B-Direktbanken in Deutschland verwaltet ebase ein Kundenvermögen von rund 34 Mrd. Euro. Finanzvertriebe, Versicherungen, Banken, Vermögensverwalter und andere Unternehmen nutzen für ihre Kunden die mandantenfähigen Lösungen von ebase für die Depot- und Kontoführung.

EB-SIM: Neuer Leiter ESG-Integration im Portfoliomanagement

Die EB – Sustainable Investment Management GmbH (EB-SIM) bleibt auf Wachstumskurs und treibt den weiteren Ausbau ihrer Nachhaltigkeitskompetenz voran. Die neu geschaffene Position als Head of ESG Integration Portfoliomanagement hat am 1. Juli 2020 André Höck übernommen. Zuvor war der 30-Jährige ebenfalls bei der EB-SIM als Head of Fixed Income tätig. Die Aufgabe als Head of Fixed Income hat mit Wirkung vom 1. Juli an Frank Laufenburg übernommen. Laufenburg hatte sich bislang als Senior Bond Portfolio Manager bei der EB-SIM um den nachhaltig ausgerichteten Anleihe-Markt gekümmert.

Das Kürzel ESG steht für Environment, Social and Governance – also für ökologische, gemeinwohlorientierte sowie die gute Unternehmensführung betreffende Kriterien im nachhaltigen Asset-Management. Die Abkürzung steht auch für einen starken Trend zur nachhaltigen Ausrichtung der Finanzbranche insgesamt. Ziel der EB-SIM ist es, bei dieser Entwicklung eine Vorreiterrolle einzunehmen: „Mit den personellen Veränderungen unterstreicht die EB-SIM ihren Anspruch, führender Anbieter für konsequent nachhaltige Investmentprodukte zu sein“, unterstreicht Dr. Oliver Pfeil, CIO der EB-SIM.

In der neu geschaffenen Position als Head of ESG Integration zeichnet André Höck für die konsequente Neuausrichtung der Investmentprozesse und der Angebotspalette auf die UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) verantwortlich. Damit diese umfassende Profilschärfung den höchsten Qualitätsstandards entspricht, sind Impulse aus der akademischen Forschung unerlässlich. Deshalb wird Andre Höck mit seinem neuen Team die bestehenden universitären Partnerschaften intensivieren, wobei der Fokus der Forschungsprojekte insbesondere auf den Themen „Impact Investing“ und „Climate Risks“ liegt. Dadurch werden auch aktuelle regulatorische Themen, wie etwa die EU-Taxonomie, bewusst adressiert, um die Weiterentwicklung der Investmentprozesse und der Angebotspalette in diesem sich dynamisch entwickelnden Umfeld mit Nachdruck voran zu treiben.


EB – Sustainable Investment Management GmbH

Die EB – Sustainable Investment Management GmbH (EB-SIM) ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evangelischen Bank, deren Spezialprofil nicht nur in der erfolgreichen Vermögensanlage, sondern vor allem in der erfolgreichen Integration von ökonomischen und ESG-Faktoren liegt. Hierunter werden Faktoren aus der Ökologie und dem Umweltschutz, dem sozialen Umgang mit Mitarbeitern, Kunden und Zulieferern sowie eine ethische, verantwortungsvolle Unternehmensführung zusammengefasst. Sie bilden die Grundlage für den ethisch nachhaltigen Ansatz der EB-SIM, der in voller Übereinstimmung mit der werteorientierten, nachhaltigen Geschäftsstrategie der Muttergesellschaft, der Evangelischen Bank (EB), liegt. Die EB-SIM betreut mit mehr als 25 Mitarbeitern zum Jahresende 2019 ca. 4,5 Mrd. EUR in 100 Mandaten bzw. Fonds. Das wertebasierte Asset Management bildet seit mehr als 30 Jahren eines der Kerngeschäftsfelder der EB und wurde im Dezember 2018 als eigenständiges Geschäftsfeld ausgegründet. Der Sitz der EB-SIM GmbH ist in Kassel. Das Unternehmen wird durch Ulrich Nötges und Dr. Oliver Pfeil (CIO) geleitet. Alle Anlagekonzepte des Unternehmens entsprechen mindestens den Kriterien des EKD-Leitfadens für ethisch-nachhaltige Geldanlagen. Darüber hinaus orientiert sich das Portfolio Management der EB-SIM bei seinen Investitionen an den 17 Zielen der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung (SDGs). Weitere Informationen unter www.eb-sim.de

Wohnimmobilien erstmals beliebteste Nutzungsart

Der Real Asset und Investment Manager Wealthcap hat zum achten Mal in Folge im Rahmen seiner jährlichen Immobilientrendstudie Vermögensverwalter, Finanzvertriebsexperten, Sparkassen, Genossenschafts- und Privatbanken zu Anforderungen an Immobilien-Publikumsfonds befragt. Mit 94 % bauen deutsche Immobilien ihren Status als beliebteste Anlageklasse dabei weiter aus (Vorjahr 90 %), gefolgt von Immobilien im Ausland mit 67 %. Erstmals erobern Wohnimmobilien mit 76,2 % die Spitzenposition der attraktivsten Nutzungsarten (Vorjahr 64 %). Büroinvestments verlieren im Gegensatz zum Vorjahr knapp 30 % an Bedeutung und belegen mit 59,5 % den zweiten Platz.

„Vor dem Hintergrund von Covid-19 und ihrer grundsätzlichen Resilienz in Krisenzeiten gewinnen Wohnimmobilien stark an Beliebtheit. Darüber hinaus profitiert Deutschland von der Wahrnehmung als sicherer Hafen. Es wird deutlich, dass Anleger langfristig nachhaltige Investments suchen – und dafür stehen in Deutschland die Chancen besonders gut“, kommentiert Sebastian Zehrer, Leiter Research bei Wealthcap.

Offenheit für Wertsteigerungs-Strategien bei Immobilien wächst weiter

Die aktuelle Erhebung liefert auch Erkenntnisse über den Zeitpunkt eines Investments im Lebenszyklus einer Immobilie. Wie im Vorjahr (80 %) liegen auch 2020 Core-Objekte klar auf Platz 1, wenn auch weniger deutlich als in den Vorjahren. 50 % sind mittlerweile auch Investments in Value-Add-Immobilien mit Wertsteigerungspotenzial gegenüber aufgeschlossen, eine Steigerung um 10 % seit 2017. Ähnlich entwickelt sich die Offenheit für Projektentwicklungen, die derzeit für 31 % eine Investmentoption darstellen. Dieser Wert hatte 2018 noch knapp 25 % betragen.

Zielfonds-Investments für Diversifizierung geschätzt wie nie

Neben Fonds, die Direktinvestments in Immobilien tätigen, befasst sich die jährliche Erhebung auch mit Dachfonds-Strategien, die mittelbar über institutionelle Zielfonds in Immobilien investieren. Im Vergleich zum Vorjahr steigt vor allem die Attraktivität des Diversifikationspotenzials dieser Anlageform auf über 90 %. 54 % der Befragten sehen dies sogar als wichtigstes Kriterium für Dachfonds-Investments (Vorjahr: 15 %). Im Gegenzug sank die Bedeutung der reinen Rendite (Vorjahr: 37 % und damit wichtigstes Kriterium 2019) auf 22 %.

ESG-Kriterien gewinnen stark an Bedeutung

Erstmalig befragt die Trendstudie Experten nach der Bedeutung von ESG-Faktoren für Investitionsentscheidungen. Dabei zeigt sich, dass mehr als die Hälfte der Teilnehmer ESG-Kriterien sowohl auf Produkt- als auch auf Anbieterebene für sehr wichtig erachten. Knapp ein Drittel bezeichnet ESG-Compliance dabei sogar als wichtigstes Investitionskriterium auf Produktebene. Nur jeder zehnte Befragte stuft ESG-Kriterien als unwichtig ein.

„Neben der wirtschaftlichen und finanziellen Nachhaltigkeit spielt auch die ökologisch-soziale Komponente eine zunehmend wichtige Rolle in der Beurteilung von Produkten und Anbietern. Diese strukturelle Entwicklung nehmen wir extrem ernst und integrieren ESG-Kriterien konsequent in sämtliche Entscheidungsprozesse“, so Werner Harteis, Head of ESG Corporate bei Wealthcap.

Die komplette Immobilientrendstudie steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung.


Über Wealthcap

Wealthcap zählt zu den führenden Real Asset- und Investment Managern in Deutschland. Unsere 35-jährige Expertise gewährt uns Zugang zu hochwertigen Alternative Assets. Dazu zählen neben deutschen Immobilien vielfältiger Nutzungsarten institutionelle Zielfonds aus den Segmenten Private Equity, Immobilien international sowie Infrastruktur/Erneuerbare Energien ergänzt bei Portfoliofonds. Mit unserer agilen Investmentplattform schaffen wir individuelle und zielgruppengerechte Angebote – vom Privatkunden bis zum institutionellen Investor. So entsteht ein Angebotsuniversum mit Real Assets von geschlossenen Publikums-AIF über offene und geschlossene Spezial-AIFs bis hin zu Wertpapierlösungen oder individuellen Mandaten und Club Deals.

Wealthcap bietet neuen Publikums-Dachfonds für europäische Immobilien mit Wertsteigerungspotenzial

Der Real Asset und Investment Manager Wealthcap erweitert sein Angebot speziell für vermögende Privatanleger mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Das Dachfonds-Produkt ermöglicht ab 50.000 Euro Anlagesumme Zugang zu diversifizierten institutionellen Zielfonds, die schwerpunktmäßig in europäische Immobilien mit Wertsteigerungspotenzial investieren. Dabei erfolgt eine Diversifizierung über verschiedene etablierte Zielfondspartner mit hoher Expertise und bewährter Anlagestrategie sowie über Assets unterschiedlicher Regionen, Standorte, Nutzungsarten, Wertsteigerungskonzepte und Investment-Zyklen.

„Gerade in Zeiten schwer abschätzbarer Marktentwicklungen wächst die Bedeutung langfristiger und breit gestreuter Anlagestrategien. Europäische Immobilien können einen wichtigen Beitrag zu nachhaltigen und soliden Portfolios leisten und auch attraktive Renditechancen bieten“, sagt Julian Schnurrer, Leiter Produktmanagement & Marketing bei Wealthcap.

Bereits 2019 hatte Wealthcap mit dem Strategiefonds Alternatives „Portfolio 5“ ein Dachfonds-Produkt dezidiert für vermögende Privatanleger aufgelegt. „Dies ist Teil unserer agilen Investmentplattform-Strategie, als breit aufgestellter Investment Manager auf verschiedene Zielgruppen zugeschnittene Investmentlösungen anzubieten. Mit dem neuen ,Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I‘ erhalten gerade unsere Anleger einen exklusiven Zugang zu etablierten Zielfondspartnern mit hoher Expertise, die im gehobenen Vermögenssegment durchaus auch in stabile deutsche Strategien direkt investieren können. So können sie breit diversifizieren und zugleich von den Wertsteigerungsstrategien der besten Zielfondsmanager Europas profitieren“, so Schnurrer weiter.

Erfahrene Zielfondsmanager mit einschlägigem Track-Record

Die Selektion und Anbindung der Zielfonds-Partner erfolgen nach eingehender Prüfung verschiedener quantitativer wie qualitativer Kriterien. So spielen neben dem Track-Record von Vorgängerprodukten generell und in Krisenzeiten auch die Einhaltung von ESG-Kriterien eine Rolle ebenso wie branchenübliche Gebührenstrukturen und Anreizprogramme für das Management. Auch die Frage, ob sich der Zielfondsmanager in substanziellem Ausmaß selbst als Co-Investor an den Anlagen beteiligt, wird dabei berücksichtigt, um gleichgerichtete Interessen sicherzustellen.

„Mit unseren Dachfonds-Lösungen bieten wir privaten und semi-professionellen Anlegern Zugang zu attraktiven Zielfonds − speziell im Immobiliensegment −, die sonst institutionellen Investoren vorbehalten sind. Dabei legen wir bei der Anbindung der Zielfonds besonderen Wert auf langjährige Erfahrung und einen erfolgreichen Track-Record über mehrere Fondsauflagen, sogenannte Vintages“, fasst Schnurrer zusammen.

Eine Beteiligung am „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“ ist ab 50.000 Euro zuzüglich sechs Prozent Ausgabeaufschlag möglich. Avisiert wird eine Rendite (IRR) von etwa sieben Prozent vor Ausgabeaufschlag. Die Grundlaufzeit des Fonds endet am 31. Dezember 2033, mit einer Verlängerungsoption bis maximal 31. Dezember 2038.


Weiterführende Informationen zu den Portfolio-Fonds-Lösungen von Wealthcap sind hier verfügbar.

Über Wealthcap

Wealthcap zählt zu den führenden Real Asset- und Investment Managern in Deutschland. Unsere 35-jährige Expertise gewährt uns Zugang zu hochwertigen Alternative Assets. Dazu zählen neben deutschen Immobilien vielfältiger Nutzungsarten institutionelle Zielfonds aus den Segmenten Private Equity, Immobilien international sowie Infrastruktur/Erneuerbare Energien ergänzt bei Portfoliofonds. Mit unserer agilen Investmentplattform schaffen wir individuelle und zielgruppengerechte Angebote – vom Privatkunden bis zum institutionellen Investor. So entsteht ein Angebotsuniversum mit Real Assets von geschlossenen Publikums-AIFs über offene und geschlossene Spezial-AIFs bis hin zu Wertpapierlösungen oder individuellen Mandaten und Club Deals.