Finalisation of Lyxor acquisition

Amundi and Societe Generale announce the closing of the acquisition of Lyxor by Amundi from Societe Generale. All the necessary regulatory and competition authorisations have been obtained. This transaction for a total cash consideration of € 825m has been completed two months ahead of schedule. 

CAPITALS Circle Group (CCG) GmbH Advisory acquired the clients projects & products portfolio of Global Sustain GmbH

CAPITALS Circle Group (CCG) GmbH Advisory acquired recently the clients projects & products portfolio of Global Sustain GmbH (ESG Consulting), enriching this way its ESG & Sustainability Portfolio & engaging more actively in the sector.

CAPITALS Circle Group akquiriert das Kunden-, Podukt- und Projekteportfolio von Global Sustain GmbH

Die CAPITALS Circle Group (CCG) GmbH Unternehmensberatung hat das Kunden-, Podukt- und Projekteportfolio von Global Sustain GmbH (ESG Unternehmensberatung) akquiriert, um sich aktiver im ESG, Sustainable Finance & Sustainability Segment zu engagieren.

Optimismus bei Finanzvermittlern: Vertriebspartner der ebase rechnen überwiegend mit einem wachsenden Firmenkundengeschäft

„Der Optimismus unter unseren Vertriebspartnern ist ein gutes Zeichen für ein weiterhin dynamisches Wachstum der Fondsbranche auf breiter Front“, sagt Kai Friedrich, CEO der ebase. „Eine überwiegende Mehrheit geht einer wachsenden Bedeutung des Firmenkundengeschäfts aus.“ In einer aktuellen Umfrage unter Vertriebspartnern der ebase gaben 75 Prozent der Befragten an, für die kommenden drei Jahren eine steigende oder sogar stark steigende Bedeutung des Firmenkundengeschäfts zu erwarten. Gegenüber der bereits optimistischen Einschätzung im vergangenen Jahr bedeutet dies eine nochmalige Steigerung um 3 Prozentpunkte. 17 Prozent gehen von einer unveränderten Relevanz aus. Nur 8 Prozent der Befragten rechnen in der Zukunft mit einer sinkenden Bedeutung (siehe Grafik).

„Vermittler-Fokus-Umfrage“: Die Bedeutung des Firmenkundengeschäfts wird bei mir in den nächsten 3 Jahren…


Grafik 1: Einschätzungen von 118 Vermittlern auf die Frage „Wie wird sich die Bedeutung des Firmenkundengeschäfts bei Ihnen in den nächsten 3 Jahren entwickeln?“ Quelle: Eigene Erhebungen der ebase, Dezember 2021

Für ebase als Spezialist für das Vermögensmanagement mit Investmentfonds ist das Firmenkundengeschäft eine wichtige strategische Säule. „In diesem Segment sind wir mit einem umfangreichen Produkt- und Serviceangebot für die Anlage von Betriebsvermögen, für die betriebliche Altersvorsorge sowie für Zeitwertkonten breit aufgestellt“, erklärt Friedrich weiter.

Der zunehmende Optimismus unter den Finanzvermittlern im Firmenkundengeschäft deckt sich mit der aktuellen repräsentativen Privatkundenumfrage der ebase zu den finanziellen Vorsätzen der Deutschen 2022. Erstmals haben in der jährlichen Umfrage mehr Umfrageteilnehmer angegeben, künftig in Fonds und ETFs zu investieren als ihr Geld auf dem Festgeldkonto und Sparbuch liegen zu lassen. Die Überzeugung, dass eine Anlage an den Kapitalmärkten langfristig sinnvoll ist, scheint sich auch bei den Entscheidern für Betriebsvermögen stärker durchzusetzen. „Nach wie vor ist die anhaltende Niedrigzinsphase ein entscheidendes Argument für Anlagen in Wertpapiere – gerade auch bei Betriebsvermögen“, erklärt der ebase-CEO. „Investmentfonds bieten hier aus Sicht der Unternehmen definitiv eine attraktive Alternative“, weiß Friedrich.

Für Unternehmen, die die Anlage ihres Betriebsvermögens stärker mit Fonds diversifizieren möchten, ist ebase einer der führenden Anbieter. ebase bietet flexiblen Zugang zu 9.000 Investmentfonds, ca. 1.200 ETFs sowie je nach Bedarf auch zu zahlreichen anderen Wertpapieren. Zudem steht eine Reihe attraktiver digitaler Leistungsbausteine zur Verfügung, wie etwa eine Online-Version des 4- bis 6-Augen-Prinzips oder die digitale Vermögensverwaltung fintego.


„Vermittler-Fokus-Umfrage“

Die „Vermittler-Fokus-Umfrage“ ist eine online-basierte Umfrage unter den Vertriebspartnern der B2B-Direktbank ebase, wie beispielsweise IFAs, und spiegelt deren Einschätzung wider.

Über ebase

Die European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) ist seit 2019 ein Unternehmen der FNZ Gruppe, einem in London ansässigen, weltweit führenden Anbieter von digitalen B2B-Anlagelösungen für Finanzdienstleister, und bietet neben umfassenden Dienstleistungen im Depotgeschäft u.a. auch die Finanzportfolioverwaltung sowie das Einlagengeschäft an. Als eine der führenden B2B-Direktbanken in Deutschland verwaltet ebase ein Kundenvermögen von rund 60 Mrd. Euro. Finanzvertriebe, Versicherungen, Banken, Vermögensverwalter und andere Unternehmen nutzen für ihre Kunden die mandantenfähigen Lösungen von ebase für die Depot- und Kontoführung.

Liquid Alternatives-Studie: Erhebliche Unterschiede bei der Diversifikationswirkung

Sind Liquid Alternatives eine leistungsfähige Beimischung und ein effektiver Ersatz für Staatsanleihen zur Diversifikation von Aktienportfolios? Die auf KI-Strategien spezialisierte Investmentboutique Tungsten TRYCON kommt in ihrer aktuellen Kompaktstudie „Liquid Alternatives - Diversifikationswirkung auf unterschiedliche Ausgangsportfolios“ zu ernüchternden Zahlen: Danach weisen Liquid Alternatives als Gruppe (Querschnitt liquider alternativer Investmentkonzepte) im achtjährigen Betrachtungszeitraum bis November 2021 einen hohen Gleichlauf von rund 0,9 gegenüber dem STOXX Europe 600 und von 0,84 gegenüber dem MSCI World auf.

Liquid Alternatives als Ersatz für Staatsanleihen

Das Thema ist für viele Anleger, die ihre Aktienquote angesichts der Nullzinspolitik der Notenbanken signifikant ausgereizt haben, von dringlicher Bedeutung. „Institutionelle Investoren und Vermögensverwalter suchen vor dem Hintergrund von Stagflationsgefahren nach Bausteinen, um Anleihen zu kompensieren. Zwei Drittel der europäischen Staatsanleihen - die traditionell das wichtigste Gegengewicht zu Aktien bilden - rentieren negativ“, erläutert Michael Günther, Portfoliomanager von Tungsten TRYCON. Die Studienergebnisse legen nahe, dass Liquid Alternatives als Gruppe das Rendite-Risikoprofil globaler Aktienportfolios über den Untersuchungszeitraum nicht verbessern konnten. Zur Berechnung wurden passiven Aktienportfolios auf den STOXX Europe 600 und den MSCI World jeweils 25 Prozent Liquid Alternative-Strategien im Modell beigemischt.

Diversifikation messen

Günther, der mit der KI-Strategie des Tungsten TRYCON-Fonds (LU0451958309) nachweislich eine Korrelation von nahezu null gegenüber Aktien und Renten liefert, sieht die Studienresultate kritisch: „Viele bislang auf steigende Aktienmärkte positionierte Long Only-Investoren richten sich im veränderten Wirtschaftsumfeld derzeit neu aus oder planen Umschichtungen. Eine wesentliche Erwartung beim Einsatz von Liquid Alternatives ist, dass sie Portfolios robuster machen und die Risikotragfähigkeit erhöhen“.

Liquid Alternatives verfolgen primär zwei Einsatzzwecke: Diversifikation und andersartige Ertragsquellen zur Ergänzung von Aktienrenditen sowie in vielen Fällen eine Schutzfunktion zur Absicherung von Verlusten in schwachen Marktphasen.

Während Liquid Alternatives in der Gesamtheit in der TRYCON-Studie nicht überzeugen konnten, finden sich in den Einzelsegmenten - Equity Hedge, Event Driven, Relative Value Arbitrage und Macro - selektive Manager und Strategien, die ihre Vorteile für das Gesamtportfolio ausspielen und beispielsweise vom jüngsten Renditeanstieg bei Staatsanleihen infolge anziehender Inflation profitieren konnten. Dies unterstreiche die zentrale Bedeutung eines fundierten Selektionsprozesses im Vorfeld einer Allokation in Liquid Alternatives, so Günther.

Liquide alternative Anlagen hatten im ersten Halbjahr 2021 einige Zuflüsse erfahren. Der konkrete Diversifikationsnutzen vieler Beimischungsstrategien wird aus Sicht von Tungsten TRYCON jedoch zu selten tatsächlich gemessen: „Die Anbieter werden die Effekte auf das Gesamtportfolio noch überzeugender quantifizieren und nachhalten müssen“, so Günther. Wichtigste Größe zur Messung der Diversifikation ist aus Sicht von Tungsten TRYCON der Einfluss auf das Sharpe Ratio. Für die Schutzfunktion ist hingegen die Linksschiefe (sogenannte Skewness) - also das Reduzieren „negativer Überraschungen“ - ein aussagekräftiger Parameter. Liquid Alternatives, die über längere Zeiträume und unterschiedliche Börsenzyklen hinweg beide Portfoliokennzahlen verbessern, erzielen für Investoren den größten Mehrwert. „Wenn Anleger auf der Suche nach Diversifikation in eine alternative Anlage investieren, deren Ertrag am Ende des Tages stark vom Verlauf der Aktienmärkte abhängig ist, dann hat diese Allokation in Drawdown-Phasen ein hohes Enttäuschungspotenzial.“ Ein zentrales Kriterium zur Selektion von Liquid Alternatives sollte neben der erzielbaren Rendite daher sein, wie unabhängig vom allgemeinen Marktverlauf diese Rendite zustande kommt.


Details zur TRYCON KI-Strategie

Der TRYCON-Fonds (LU0451958309) wertet täglich Millionen von Datenpunkten mittels KI aus und investiert ohne regionale oder branchenseitige Beschränkungen in rund 60 globale Märkte. Der Fonds kann in steigende als auch fallende Aktien- und Anleihemärkte sowie Währungen investieren und sowohl von Markttrends als auch von deren Umkehr profitieren. In den vergangenen acht Jahren hat Tungsten TRYCON circa 40.000 Börsentransaktionen mit dem KI-System getätigt und zahlreiche Branchenauszeichnungen unter anderem für die risikoadjustierte Rendite erhalten. Zu den Investoren zählen institutionelle Anleger, darunter Dachfonds, Corporate- und Pensionsinvestoren, Privatbanken, Vermögensverwalter und Family Offices. *** Über Tungsten TRYCON Die in Frankfurt am Main ansässige Tungsten Capital Management GmbH ist eine BaFin-regulierte, unabhängige Asset Management Gesellschaft mit einem verwalteten Vermögen von über 500 Millionen Euro. Mit dem Tungsten TRYCON AI Global Markets bietet die Gesellschaft einen Fonds, der Anlegern Zugang zu neuen Datenanalyse-Technologien und Künstlicher Intelligenz (KI) bietet. Der Fonds wurde mehrfach mit internationalen Awards ausgezeichnet. Die beiden Portfoliomanager Pablo Hess und Michael Günther forschen seit dem Jahr 2000 am Themenfeld „Künstliche Intelligenz“ sowie an deren Anwendung auf die Finanzmärkte.

Union Investment mit hoher Wachstumsdynamik im institutionellen Immobiliengeschäft

Union Investment hat ihr Geschäft mit institutionellen Immobilienfonds, Clubfonds und Service-KVG-Mandaten im Jahr 2021 deutlich ausgebaut. Das Immobilienfondsvermögen der institutionellen Produkte stieg im laufenden Geschäftsjahr um mehr als 19 Prozent und erreicht damit ein Volumen von insgesamt 17,1 Milliarden Euro (Stand: 30. November 2021). Im Zeitraum Januar bis November hat Union Investment Kapitalzusagen institutioneller Immobilienanleger von über 2,0 Milliarden Euro eingeworben.

Vor allem das Geschäft mit individuellen Immobilienlösungen für genossenschaftliche Institute sowie für Großkunden wurde weiter vorangetrieben. Das Lösungsangebot für institutionelle Kunden von Union Investment umfasst nun 36 Produkte, darunter 20 Service KVG-Mandate. Durch den Gewinn neuer und den Ausbau bestehender Mandate stieg das Anlagevolumen im Geschäftsfeld Service-KVG-Mandate um rund 9,3 Prozent gegenüber 2020 auf insgesamt 9,54 Milliarden Euro per 30. November 2021.

Mit der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) realisierte Union Investment 2021 ihr erstes Individualmandat. Durch eine neue, durch Union Investment aufgelegte und gemanagte Investment-KVG beteiligt sich die BVK mit 50 Prozent an einem bereits langfristig an das Deutsche Patent- und Markenamt vermieteten Büroentwicklungsprojekt in München. Für eine Logistik-Lösung für institutionelle Anleger konnten 2021 knapp 400 Millionen Euro eingeworben und die Kundenbasis von Union Investment erweitert werden. Bei den Zeichnern handelt es sich um kirchliche Investoren, Pensionskassen und Versorgungswerke.

Auch auf der Ankaufsseite zieht Union Investment eine positive Bilanz des Jahres 2021. Per 30. November konnten allein für die institutionellen Produkte Immobilien im Volumen von rund 1,7 Milliarden Euro gesichert werden. Zu den prominentesten Neuerwerben gehören der Hauptsitz der Reederei Hamburg-Süd in Hamburg, das Bürogebäude Cäcilium in Köln, das Büroobjekt 5-7 Avenue du Coq in Paris sowie der Astro Tower in Brüssel. Das für den institutionellen Publikumsfonds UniInstitutional European Real Estate erworbene Bürogebäude ist für 21 Jahre vollständig an einen staatlichen Mieter vermietet.

Auch für 2022 stehen die Zeichen bei Union Investment im institutionellen Bereich weiter auf Wachstum: „Wir sehen hier eine sehr stabile Wachstumsdynamik. Die Nachfrage nach Immobilienlösungen ist ungebrochen hoch. Neben dem Ausbau des Bestands- und Service-KVG-Geschäftes bereiten wir aktuell die Platzierung von fünf bis sechs neuen Immobilienlösungen vor, für die wir unser Investmentspektrum auch um neue Anlagestile und Nutzungstypen erweitern wollen“, sagt Maximilian Brauers, Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Institutional Property GmbH.

21Shares notiert Mid-Market Krypto-ETP an der Schweizer Börse SIX

Die 21Shares AG, der weltweit größte Emittent von Kryptowährungs-ETPs verkündet die Lancierung des größten Mid-Market Krypto-ETP (ISIN: CH1130675676, Ticker: ALTS) auf der SIX Swiss Exchange.

Hany Rashwan, CEO von 21Shares, sagt dazu: “"Wir freuen uns sehr, unseren ersten Mid-Cap-Krypto-Index-ETP zu notieren und unsere Produktpalette damit bis Ende 2021 auf insgesamt 21 ETPs zu erweitern. Dies ist ein wichtiger Meilenstein in unserer Produkt-Roadmap, nachdem wir 2018 das weltweit erste Krypto-ETP an der regulierten SIX Swiss Exchange in der Schweiz lanciert haben.“

Der 21Shares Mid-Market ETP (ISIN CH1129538448) reflektiert die Anlageergebnisse eines Index, der den Mid-Cap-Teil des Krypto-Asset-Marktes abbildet. Die die beiden Top-Assets, die derzeit Bitcoin und Ethereum sind, sind nicht Teil des ETP.

  • Binance (BNB) ist die Kryptowährung, die von der Binance Exchange, der weltweit größten Kryptobörse, ausgegeben wird und für den Handel und die Zahlung von Gebühren an der Börse verwendet wird.
  • Solana (SOL) setzt auf den erlaubnisfreie (permissionless) Charakter der Blockchain-Technologie, um dezentralisierte Finanzdienstleistungen (DeFi) zu ermöglichen.
  • Cardano (ADA) wurde als Weiterentwicklung der Ethereum-Idee entworfen – mit einer Blockchain, die eine flexible, nachhaltige und skalierbare Plattform für die Ausführung von Smart Contracts für dezentralisierte Finanzen (DeFi) darstellt.
  • Ripple (XRP) ist ein Zahlungsabwicklungssystem, ein Währungsumtauschdienstleister und Überweisungsnetzwerk, das Transaktionen auf der ganzen Welt verarbeiten kann.
  • Polkadot (DOT) ist eine Open-Source-Blockchain, die von der Web3 Foundation gegründet wurde und wie ein Netzwerk zur Verbindung aller Blockchains miteinander fungiert.
  • Litcoin (LTC) ist eine dezentralisierte Peer-to-Peer-Kryptowährung und eine der ersten Bitcoin-Abspaltungen.
  • Polygon (POLY) ist eine Ethereum-Skalierungsplattform, die Millionen von Web3-Nutzern an Bord holt. Polygon hostet mehr als 3.000 Anwendungen und hat sich aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit, niedrigen Transaktionskosten und Netzwerkkompatibilität zu einer der beliebtesten Skalierungslösungen für Ethereum entwickelt.
  • Bitcoin Cash (BCH) ist eine Abspaltung von Bitcoin und ein dezentrales Peer-to-Peer-Electronic-Cash-System.

Jacob Lindberg, CEO und Mitbegründer von Vinter, fügt hinzu: "Aufgrund der hohen Marktkonzentration auf BTC und ETC ist der Performancebeitrag alternativer Kryptoassets eher gering. Der Vinter 21Shares Crypto Mid-Cap Index ist anders. Der Index wählt die zehn wichtigsten Krypto-Vermögenswerte aus und entfernt dann die beiden wichtigsten - derzeit BTC und ETH. Die Anleger erhalten ein diversifiziertes Engagement in mittelgroße Kryptowährungen, auch Altcoins genannt. Aktuell umfasst der Index Vermögenswerte wie BNB, ADA und SOL, die sich im Jahr 2021 sogar besser entwickelt haben als BTC und ETH."

Mit Stand Dezember 2021 verwaltet 21Shares mehr als 2,9 Milliarden US-Dollar in 21 Krypto-ETPs und 83 Notierungen. Darunter befinden sich der weltweit einzige ETPs auf Basis von Binance, vier Crypto Index Baskest sowie zwei ETPs, die Anlegern Einsatzprämien bieten. Die Produkte des Unternehmens sind an neun regulierten europäischen und schweizerischen Handelsplätzen notiert.


Über 21Shares

21Shares verfügt über die weltweit größte Palette an börsengehandelten Kryptowährungsprodukten (ETPs). Mit der Notierung des ersten Kryptowährungsindices an der SIX Swiss Exchange im Jahr 2018 leistete 21Shares Pionierarbeit und erweitert sein Produktportfolio seitdem konsequent mit innovativer Forschung und zukunftsweisenden Ansätzen. 21Shares möchte allen Anlegern eine einfache, sichere und regulierte Möglichkeit für den Kauf, Verkauf und Leerverkauf von Kryptowährungen über bestehende Bank- und Maklerkonten bieten. Onyx, die Emissionsplattform von 21Shares wird sowohl von 21Shares als auch von Drittpartnern für die Emission und das operative Geschäft mit Kryptowährungs-ETPs weltweit genutzt.
Weitere Informationen: https://21shares.com/

Wohnprojektentwicklung für den eigenen Bestand weiter auf Wachstumskurs

Die Empira Group, ein führender Investment-Manager für institutionelle Immobilieninvestments im deutschsprachigen Europa und den USA, hat in Kooperation mit dem Analysehaus bulwiengesa ihre dritte jährliche Develop-and-Hold-Studie der Top-7-Wohnungsmärkte in Deutschland veröffentlicht. Die aktuelle Studie bestätigt den Trend der vergangenen Jahre: Das Develop-and-Hold-Segment, also das Entwickeln von Wohnflächen für die eigene Bestandshaltung, gewinnt weiter an Bedeutung.

So stieg in den sieben deutschen A-Städten die Develop-and Hold-Projektfläche an der gesamten Wohnprojektfläche trotz COVID-19 erneut an – sowohl relativ als auch absolut. Ohne diesen Zuwachs wäre im COVID-19-Studienjahr 2021 die gesamte Wohnprojektfläche in den A-Städten möglicherweise zurückgegangen – so wie in vielen anderen Nutzungsarten auch. Mit dem starken Develop-and-Hold-Segment allerdings konnte das Wohnsegment nahezu stabil bleiben. Das Trading-Development, also zum Abverkauf nach Fertigstellung angedachte Projektflächen, bleiben in den sieben deutschen A-Städten dagegen weiterhin rückläufig. Nach minus 8,5 Prozent im vergangenen Studienjahr ging ihr Volumen in diesem Studienjahr um weitere 9,5 Prozent zurück.

Der Marktwert im Develop-and-Hold-Segment legte um erhebliche zwölf Prozent auf knapp 42 Milliarden Euro zu und beschleunigte sich damit weiter. Im vergangenen Jahr wuchs das errechnete Projektvolumen im Segment noch um sieben Prozent. Im Rahmen von Develop-and-Hold-Projekten werden aktuell insgesamt 6,2 Millionen Quadratmeter Wohnfläche in den Top-7-Städten entwickelt – geplante Fertigstellung bis 2025. Vor einem Jahr waren es noch 5,4 Millionen (bis 2024). Das entspricht 1,2 Millionen Quadratmetern pro Jahr im Segment Develop-and-Hold. Dieser Wert ist im Vergleich zum Vorjahr um 155.000 Quadratmeter leicht gestiegen. Demgegenüber ging die Trading-Development-Projektfläche um minus 195.000 Quadratmeter auf ca. 1,9 Millionen Quadratmeter pro Jahr zurück.

Institutionelle Investoren steigen früher in Projektentwicklungen ein

Öffentliche Bestandshalter profitieren generell von einer leichteren Grundstückszugänglichkeit. Dies spiegelt sich auch am Anteil der kommunalen und landeseigenen Gesellschaften mit 56 Prozent im Develop-and-Hold-Segment wider. Der Anteil privater Akteure liegt stabil bei rund 30 Prozent.

„Projektentwicklungen werden von institutionellen Investoren inzwischen auch gerne als Wertschöpfungs-Produkt gesehen. Sie steigen zunehmend früher in Projektentwicklungen ein, sodass aus einem Forward Deal schon einmal eine komplette Projektübernahme wird. COVID-19 hat diesen Trend deutlich beschleunigt, und zwar insbesondere im Wohnsegment, wo sich attraktive Risiko-Rendite-Profile realisieren lassen. Develop-and-Hold bietet den zusätzlichen Vorteil stabiler und planbarer Cashflows in der Haltephase“, erläutert Lahcen Knapp, Gründer und Verwaltungsratsvorsitzender der Empira Group.

Berlin verzeichnet deutlichsten Zuwachs an Develop-and-Hold

Im Städteranking ändert sich wenig und Berlin liegt mit Blick auf die Develop-and-Hold-Projekte deutlich vorne. Die Bundeshauptstadt hat an Develop-and-Hold-Projektfläche am stärksten hinzugewonnen, mehr als 80 Prozent des gesamten Flächenzuwachses (plus 777.000 Quadratmeter) in diesem Segment gehen auf Berlin zurück (plus 644.000 Quadratmeter). Daneben sind noch München (plus 250.000 Quadratmeter) und Stuttgart (plus 105.000 Quadratmeter) zu erwähnen. Alle übrigen Städte verzeichnen eine Stagnation oder einen leichten Rückgang in diesem Segment. Setzt man das Develop-and-Hold-Projektvolumen in Relation zu den Einwohnern, so steht Berlin allerdings nicht mehr im Mittelpunkt: Besonders viel gebaut wird aus diesem Blickwinkel in Frankfurt, Düsseldorf und München.

Die privaten Unternehmen sind in allen Märkten relevant. Besonders stark vertreten sind sie in Düsseldorf, Frankfurt am Main und in Hamburg. Größere Veränderungen in der Zusammensetzung der Develop-and-Hold-Investoren gab es in Frankfurt mit einem Zuwachs von unter 15 Prozent private Akteure auf nun 35 Prozent. Berlin verzeichnete hier dagegen einen Rückgang von 37 Prozent auf aktuell 31 Prozent. Die öffentlichen Wohnungsunternehmen stemmen in allen A-Städten mehr als 50 Prozent der Projektflächen im Develop-and-Hold-Segment. Während in Frankfurt der öffentliche Anteil von fast 75 Prozent in der letztjährigen Studie auf nun 63 Prozent erkennbar zurückging, stieg er in Berlin von ca. 30 Prozent auf nun 63 Prozent erheblich an.

Zunehmend private Unternehmen unter den Top-Investoren für Develop-and-Hold

In allen sieben deutschen A-Städten positionieren sich private Wohnbestandshalter zunehmend stärker als Projektentwickler in den Rankings. In der aktuellen Studie nimmt Vonovia gemeinsam mit BUWOG in den Top 10 den obersten Platz ein. Zu den Top 10 gehört außerdem Deutsche Wohnen. Mit der Übernahme wird zukünftig der Konzern Vonovia/Deutsche Wohnen die Top 10 im Develop-and-Hold-Wohnprojektranking deutlich anführen. Jenseits der Top 10 sind folgende private Unternehmen mit mindestens 500 Wohneinheiten zu erwähnen: Empira (2.100 Wohneinheiten), Taurecon (ca. 750 Wohneinheiten), Aldi Nord (ca. 550 Wohneinheiten), Commerz Real und Industria Wohnen (jeweils ca. 500 Wohneinheiten).

Neben Deutsche Wohnen (+ ca. 750 Wohneinheiten) und Vonovia/BUWOG (+ ca. 600 Wohneinheiten) gehört Empira (+ 360 Wohneinheiten) zu den stärksten wachsenden privatwirtschaftlichen Akteuren im Bereich Develop-and-Hold in den A-Städten. Damit verteidigt das Unternehmen auch seinen Status als einer der drei aktivsten privaten Develop-and-Hold-Investoren Deutschlands.


Die komplette Studie können Sie hier herunterladen.

Über die Empira Group

Die Empira Group bietet institutionellen Investoren eine vertikal integrierte Plattform für Immobilieninvestments in Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika. Mit einem Anlagevolumen von rund 5,8 Mrd. Euro ist Empira Marktführer im deutschsprachigen Raum bei der Entwicklung neuartiger und renditestarker Investmentansätze in den Bereichen Equity und Debt. Als Innovationstreiber ist das Unternehmen First Mover im Bereich von Debt-Produkten.
Die Immobilien- und Kapitalmarktexperten der Empira Gruppe bilden den gesamten Wertschöpfungsprozess der Nutzungsklassen Wohnen und Büro aus einer Hand ab. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Zug, Schweiz, eine Tochtergesellschaft in Luxemburg sowie weitere Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, Dubai und den USA.

Jeder Dritte wünscht sich Sachwerte

Der Real Asset und Investment Manager Wealthcap hat in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zum dritten Mal den „Wealthcap Marktcheck“ veröffentlicht. In der Weihnachtsausgabe des Formats wurde untersucht, wie deutsche Anleger Sachwerte unter dem Weihnachtsbaum einordnen. Insgesamt haben über 1.000 Investoren teilgenommen. Voraussetzung war ein freies Anlagevolumen von mehr als 50.000 Euro. Die Umfrage zeigt, dass mehr als 15 % ihre Liebsten mit Sachwerten unter dem Weihnachtsbaum überraschen. Auch stehen Sachwerte bereits bei knapp 36 % der Befragten auf dem Wunschzettel. Zudem denkt jeder Fünfte darüber nach, Geldgeschenke in Sachwerte zu investieren.

Abbildung 1: Frage: Würden Sie sich darüber freuen, an Weihnachten mit einer Sachwertanlage beschenkt zu werden? (Differenz zu 100 % = unentschieden)

Image
Quelle: Civey/Wealthcap.

Besonders beliebt sind Immobilien und erneuerbare Energien

Bei den befragten Investoren sind für 20,4 % besonders Immobilien-beteiligungen als Geschenke geeignet. 18,5 % gaben an, sich auch über Anlagen in erneuerbare Energien zu freuen.

„Insbesondere wenn man die diesjährige Inflationsentwicklung betrachtet, überrascht es kaum, dass bereits viele der Befragten Sachwerte verschenken wollen. Schließlich wünscht man seinen Liebsten ein wertbeständiges Geschenk“, kommentiert Sebastian Zehrer, Leiter Research bei Wealthcap.

Abbildung 2: Frage: Welche dieser Sachwertanlagen eignen sich Ihrer Meinung nach als Weihnachtsgeschenk? (Differenz zu 100 % = unentschlossen)

Image
Quelle: Civey/Wealthcap.

Inflation macht Sachwerte zu attraktivem Weihnachtsgeschenk

Auf die Frage, welche Gründe für eine Sachwertanlage als Weihnachtsgeschenk sprechen, nannte mehr als ein Viertel (26,1 %) eine Absicherung gegen Inflation als Top-Argument. Knapp ein Fünftel der Investoren (19,5 %) erachtet zudem das Renditepotenzial als guten Grund, Sachwerte unter den Weihnachtsbaum zu legen. Außerdem wurden Resilienz in Krisenzeiten (14,7 %), Diversifizierung (11,0 %) sowie steuerliche Anreize (7,7 %) angegeben.

Abbildung 3: Frage: Welche dieser Gründe sprechen Ihrer Meinung nach für Sachwertanlagen als Weihnachtsgeschenke? (Differenz zu 100 % = unentschlossen)

Image
Quelle: Civey/Wealthcap.

Mehrheit der Deutschen setzt auf Tradition beim Geschenkebringer

Während Sachwerte unter dem Weihnachtsbaum noch eher neu sind, ist die Mehrheit der Deutschen eher traditionell, wenn es um die Frage geht, wer zu Hause die Weihnachtsgeschenke bringt. 64,9 % gaben an, dass dies vom Christkind (37,7 %) oder dem Weihnachtsmann (27,6 %) übernommen wird. Der Rest der Befragten glaubt entweder an alternative Geschenkebringer, beispielsweise Weihnachtshexen oder -elfen, oder feiert schlichtweg kein Weihnachten.


Der aktuelle „Wealthcap Marktcheck“ steht online zum Download zur Verfügung.

Über Wealthcap

Wealthcap zählt zu den führenden Real-Asset- und Investment-Managern in Deutschland. Unsere mehr als 35-jährige Expertise gewährt uns Zugang zu hochwertigen Alternative Assets. Dazu zählen neben deutschen Immobilien vielfältiger Nutzungsarten institutionelle Zielfonds aus den Segmenten Private Equity, Immobilien international sowie Infrastruktur/Erneuerbare Energien ergänzt bei Portfoliofonds. Mit unserer agilen Investmentplattform schaffen wir individuelle und zielgruppengerechte Angebote – vom Privatkunden bis hin zum institutionellen Investor. So entsteht ein Angebotsuniversum mit Real Assets von geschlossenen Publikums-AIF über offene und geschlossene Spezial-AIF bis hin zu Wertpapierlösungen, individuellen Mandaten und Club-Deals.

Lombard Odier Investment Managers verstärkt das Frankfurter Vertriebsteam

Lombard Odier Investment Managers ("LOIM") gibt heute die Neueinstellung von Manuel Schaefer zum Wholesale Sales Manager für Deutschland und Österreich bekannt. Damit setzt das Unternehmen seinen strategischen Wachstumsplan fort, um seine Präsenz auf dem deutschen und österreichischen Markt weiter auszubauen. Manuel Schaefer verstärkt seit Anfang Dezember 2021 das Vertriebsteam in Frankfurt.

In seiner neuen Funktion bei LOIM ist Manuel Schaefer für die Kundenbetreuung und Geschäftsentwicklung im Wholesale-Segment verantwortlich. Er wird an Anja Combrink-Birkholz, Leiterin Wholesale Deutschland und Österreich, berichten.

Manuel Schaefer kommt von Lyxor Asset Management Deutschland, wo er als Client Relationship Manager im Bereich Liquid Alternatives tätig war. Davor war er drei Jahre bei Hauck und Aufhäuser in den Bereichen Asset Servicing und Financial Markets tätig. Er studierte Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Finanzen & Marketing an der Hochschule Aschaffenburg.

Robert Schlichting, Head of Business Development für Deutschland und Österreich bei LOIM, kommentiert: "Wir freuen uns sehr, dass Manuel zu LOIM gekommen ist. Er bringt jahrelange Erfahrung in der Betreuung und dem Aufbau von Kundenbeziehungen im Wholesale-Bereich mit. Mit seiner breiten Expertise von der Fondsauflegung über den Fondshandel bis hin zur Kundenbetreuung passt er hervorragend in unser Team und wird uns bei unserem weiteren Wachstum unterstützen."


Über Lombard Odier IM

Bei Lombard Odier Investment Managers sind wir Vordenker mit dem einem Ziel vor Augen: Unseren Kunden herausragende Anlagelösungen zu bieten, die ihren Bedürfnissen langfristig gerecht werden und sich weiterentwickeln, um in der herausfordernden Welt, in der wir alle leben, erfolgreich zu sein.
Wir sind fokussierte Anlagespezialisten, die nach Anlagemöglichkeiten suchen, die auf weniger ausgetretenen Pfaden liegen und bei denen unser vielseitiges und talentiertes Team einen echten, anhaltenden Mehrwert für unsere Kunden schaffen kann. Wir überdenken ständig, was wir wissen und tun, indem wir innovativ sind, um neue Strategien zu schaffen und neue Wege des Investierens zu entwickeln.
Wir glauben, dass die nächste wirtschaftliche Revolution bereits begonnen hat und dass Nachhaltigkeit in absehbarer Zukunft und darüber hinaus ein wichtiger Renditetreiber sein wird. Für diejenigen, die über die Fähigkeiten verfügen, sich an diese neue Realität anzupassen, wird Nachhaltigkeit neue Alpha-Quellen schaffen, neue Anlagemöglichkeiten eröffnen und zu einer höheren Rendite und einem geringeren Portfoliorisiko führen.
Unser Team von Nachhaltigkeitsexperten kombiniert ausgefeilte Datenquellen, akademische Stringenz und technische Innovation, um hochmoderne, wissenschaftlich fundierte Tools zu entwickeln, die einzigartige Erkenntnisse liefern, die allen unseren Anlageexperten zur Verfügung stehen.
Diese einzigartigen Erkenntnisse spiegeln sich direkt in unserem wachsenden Angebot an nachhaltigen Anlagestrategien wider, die auf diese Kernüberzeugung ausgerichtet sind - dass unser Wirtschaftsmodell von verschwenderisch, träge, einseitig und schmutzig zu kreislauforientiert, produktivitätssteigernd, integrativ und sauber werden muss. Wir nennen dies die CLICTM-Wirtschaft.
Mit mehr als 160 Anlageexperten sind wir ein globales Unternehmen mit einem Netzwerk von 13 Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika und verfügen über ein verwaltetes Vermögen von 67 Milliarden CHF (Stand: 31. März 2021).
Weitere Informationen finden Sie unter: www.lombardodier.com

Institutionelle Nachfrage wird das Wachstum des deutschen Immobilienbestands bis 2040 auf 1,8 Billionen Euro ankurbeln

Das Volumen des investierten Immobilienbestands in Deutschland dürfte aufgrund der wachsenden Nachfrage von institutionellen Anlegern von 600 Milliarden Euro im Jahr 2020 auf 1,15 Billionen Euro im Jahr 2030 sowie auf 1,8 Billionen Euro im Jahr 2040 ansteigen. Das belegt die aktuelle Studie von PGIM Real Estate: „A Bird's Eye View of Real Estate Markets“. Auf Deutschland, das weltweit an 4. Stelle liegt, entfallen etwa 6,1 % des weltweit investierten Immobilienbestands, der sich Ende 2020 auf insgesamt schätzungsweise 9,5 Billionen Euro belaufen dürfte. PGIM Real Estate ist der Finanzierungs- und Immobilieninvestmentmanager von PGIM, dem 1,5 Billionen US-Dollar großen globalen Vermögensverwaltungsgeschäft von Prudential Financial, Inc. (NYSE: PRU).

Das globale Gesamtvolumen wird sich bis 2040 voraussichtlich auf 37,3 Billionen Euro vervierfachen, was einer jährlichen Wachstumsrate von 7 % entspricht. Diese Entwicklung wird vor allem durch die weitere Erschließung der asiatisch-pazifischen Immobilienmärkte vorangetrieben. Das prognostizierte jährliche Wachstum des deutschen Immobilienmarktes in den nächsten zehn Jahren beträgt 4 %.

Peter Hayes, Global Head of Investment Research bei PGIM Real Estate, erläutert: „Die fortschreitende Etablierung von Immobilien als Anlageklasse treibt das Wachstum der investierten Bestände an. Da sich Länder weiterentwickeln, wohlhabender werden und Zugang zu offeneren Finanzmärkten erhalten, wird immer mehr in den investierbaren Bestand einfließen.“

Die 20 Länder, die in der PGIM-Rangliste der investierten Bestände für 2020 an erster Stelle stehen, machen mehr als 90 % des weltweiten Gesamtbestands aus. Dies zeigt, dass die handelbaren Immobilien stark auf die größten und am weitesten entwickelten Länder konzentriert sind. Allein auf die USA entfallen 32,5 % des weltweiten Bestands, gefolgt von Japan (8,4 %), Großbritannien (6,8 %), Deutschland (6,1 %) und China (5,9 %). Zusammen machen diese fünf Märkte einen kumulierten Anteil von 60 % des Weltmarkts aus. Die zehn wichtigsten internationalen Märkte, die durch Frankreich, Hongkong, Kanada, Australien und die Schweiz vervollständigt werden, kommen zusammen auf einen Anteil von 77 %.

Die Studie unterscheidet zwischen dem Wert der investierten Bestände – d.h. hochwertiger, institutioneller Immobilien, die tatsächlich gehandelt werden – und den investierbaren Beständen, die den Anlegern zeigen, welchen Umfang die investierbaren Bestände noch erreichen könnten. Der Umfang des investierten Bestands zeigt auf, wie groß die Möglichkeiten für Immobilieninvestitionen heute sind. Der Wert des investierbaren Bestands eines Landes ist hingegen für Anleger relevant, die im Laufe der Zeit ein Portfolio aufbauen wollen.

Der weltweite Wert des investierbaren Immobilienbestands ist deutlich höher als der des investierten Bestands. Ende 2020 belief er sich auf 26,8 Billionen Euro. Bis zum Jahr 2040 soll dieser Wert um durchschnittlich 5,2 % pro Jahr auf mehr als 73,4 Billionen Euro steigen. Der investierbare Bestand in Deutschland wird für Ende 2020 auf 1,5 Billionen Euro geschätzt, was ungefähr das 2,5-fache des tatsächlich gehandelten Volumens entspricht. Er dürfte in den nächsten zwei Jahrzehnten auf rund 3 Billionen Euro ansteigen. Damit rangiert der deutsche Markt auch bei den weltweit investierbaren Immobilienbeständen auf Platz 4.

Der Unterschied zwischen investierbaren und investierten Beständen spiegelt eine Vielzahl von Faktoren wider: beispielsweise gesetzliche und regulatorische Rahmenbedingungen, die den Immobilienbesitz regeln, kulturelle Gepflogenheiten und Werte, Präferenzen und historische Präzedenzfälle, die zum Beispiel die Entwicklung von Immobilieninvestitionen im Laufe der Zeit fördern oder hemmen können.

Die entwickelten Märkte werden auch weiterhin die globale Immobilieninvestitionslandschaft dominieren, aber das schnellste Wachstum des investierten Bestands in den kommenden zehn Jahren wird im Asien-Pazifik-Raum erwartet. Dies steht im Einklang mit der wirtschaftlichen Expansion in dieser Region, die voraussichtlich stärker sein wird als in anderen Teilen der Welt. Es wird erwartet, dass China im nächsten Jahrzehnt um drei Plätze aufsteigt und Japan bis 2030 als zweitgrößter Immobilieninvestitionsmarkt der Welt ablöst.

PGIM Real Estate veröffentlichte 2003 erstmals den Bericht „A Bird's Eye View of Real Estate Markets“ mit Prognosen zur Wertentwicklung des weltweiten investierbaren Immobilienbestands. Als Grundlage dient ein Modell, das die Beziehung darstellt zwischen der Größe des investierbaren Immobilienbestands eines Landes auf der Grundlage des BIP – einem Maß für die Gesamtwirtschaftsleistung, das stellvertretend für die Größe des Immobilienmarktes steht – und dem Pro-Kopf-BIP, das das Einkommens- und Produktivitätsniveau misst und stellvertretend für die Immobilienqualität steht. Zur Erstellung der jüngsten Studie wurde das Modell mit aktualisierten Wirtschaftsdaten aus 55 Ländern neu berechnet, die als funktionierende Immobilienmärkte gelten. Die Schätzungen schließen selbstgenutztes Wohneigentum aus.

Peter Hayes kommt zu folgendem Fazit: „Die absolute und relative Wertsteigerung der Immobilienbestände eines Landes ist ein wichtiger Faktor für globale Immobilieninvestoren. Ein Verständnis der Marktgröße und des Wachstumspotenzials hilft bei der Entscheidungsfindung und dem Aufbau von Portfolios. Was die Chancen für Immobilieninvestoren angeht, so werden die wichtigsten Kernmärkte von heute ein erhebliches Wachstum verzeichnen und auch in Zukunft eine dominierende Rolle in der Investitionslandschaft spielen.“


ÜBER PGIM REAL ESTATE

Als einer der größten Immobilienverwalter der Welt mit 201,3 Milliarden US-Dollar an Assets under Management und Assets under Administration1 ist PGIM Real Estate bestrebt, durch Real Estate Equity- und Debt-Lösungen über das gesamte Risiko-Ertrags-Spektrum hinweg außergewöhnliche Ergebnisse für Investoren und Kreditnehmer zu erzielen. PGIM Real Estate ist ein Geschäftsbereich von PGIM, dem globalen Vermögensverwaltungsgeschäft von Prudential Financial, Inc. mit Assets von 1,5 Billionen US-Dollar. (NYSE: PRU).
Das rigorose Risikomanagement, die reibungslose Abwicklung und die umfassenden Branchenkenntnisse von PGIM Real Estate stützen sich auf eine 50-jährige Tradition bei Investitionen in Gewerbeimmobilien, eine 140-jährige Erfahrung in der Immobilienfinanzierung2 und die umfassende lokale Expertise von Experten in 32 Städten weltweit. Durch seinen Investitions-, Finanzierungs-, Vermögensverwaltungs- und Talentmanagement-Ansatz setzt PGIM Real Estate Praktiken ein, die positive Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft haben und gleichzeitig Aktivitäten verfolgen, die Gemeinschaften auf der ganzen Welt stärken. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte pgimrealestate.com. 

1) Stand per 30. September 2021. AUM ist in brutto angegeben. Das Nettovermögen beläuft sich auf 133,9 Mrd. USD und die Assets under Administration belaufen sich auf 44,8 Mrd. USD.
2) Einschließlich der Altkreditvergabe durch die Muttergesellschaft, Prudential Financial, Inc.

ÜBER PGIM

PGIM, der globale Investmentmanager des US-Versicherungskonzerns Prudential Financial, Inc. (NYSE: PRU), gehört mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 1,5 Billionen US-Dollar per 30. September 2021 zu den zehn größten Vermögensverwaltern der Welt*. Mit Niederlassungen in 17 Ländern, bieten die Geschäftsbereiche von PGIM eine Reihe von Anlagelösungen für private und institutionelle Investoren auf der ganzen Welt. Die breite Palette von Anlageklassen umfasst auf Fundamentaldaten und quantitativen Ansätzen basierende Aktienstrategien, Anleihestrategien inkl. Private Debt, Immobilien sowie Alternatives. Weitere Informationen über PGIM finden Sie unter pgim.com.
Das US-amerikanische Unternehmen Prudential Financial, Inc. (PFI) ist in keiner Weise mit Prudential plc mit Sitz in Großbritannien oder mit Prudential Assurance Company, einer Tochtergesellschaft von M&G plc mit Sitz in Großbritannien, verbunden. Für mehr Informationen zu Prudential, besuchen Sie bitte news.prudential.com

* Prudential Financial, Inc. (PFI) ist der zehntgrößte Investmentmanager (von 527 untersuchten Unternehmen) gemessen am weltweit verwalteten Vermögen, basierend auf der am 31. Mai 2021 veröffentlichten Pensions & Investments' Top Money Managers Liste. Dieses Ranking repräsentiert das von PFI verwaltete globale Vermögen zum 31. Dezember 2020.

Finanzielle Vorsätze 2022: Interesse an Wertpapieranlagen erneut gestiegen – Insbesondere die jüngere Generation blickt in finanzieller Hinsicht positiv auf 2022

„Die Deutschen blicken optimistisch in ihre finanzielle Zukunft, ziehen erstmals Aktien dem Sparbuch vor und setzen noch stärker auf ETFs“, so fasst Kai Friedrich, CEO der ebase, die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Studie „Finanzielle Vorsätze der Deutschen 2022“ zusammen. Diese wurde auf Basis einer repräsentativen Befragung unter 1.000 Privatpersonen erstellt. „Das zeigt, dass immer mehr Anleger als Reaktion auf Niedrigzinsen und Inflationserwartungen auf Wertpapiere, wie Aktien oder Fonds, setzen, eine sinnvolle und durchaus begrüßenswerte Reaktion“, ergänzt Friedrich.

Rund 30% der Befragten gehen davon aus, dass sich ihre finanzielle Situation 2022 verbessern wird, nur 18% erwarten eine Verschlechterung. Insbesondere Jüngere sind optimistisch eingestellt. Mehr als 60% der 18- bis 29-Jährigen erwarten eine verbesserte finanzielle Situation. „Es ist sehr erfreulich, dass die Deutschen nicht nur insgesamt positiv in ihre finanzielle Zukunft blicken, sondern auch zunehmend von Sparern zu Investoren werden“, so Friedrich. Dabei ist die Sparneigung unverändert hoch, mehr als die Hälfte der Befragten will 2022 so weiter sparen wie bisher und 30% sogar noch etwas mehr als bislang. Die Ersparnisse sollen jedoch deutlich häufiger investiert werden als in den vergangenen Jahren. „Fast 30% der Deutschen wollen im neuen Jahr in Aktien investieren. Zudem planen mehr als 20% in Investmentfonds anzulegen“, präzisiert der ebase-CEO. Damit geben erstmals mehr Anleger an, in Aktien investieren zu wollen als Geld auf das Sparbuch einzuzahlen. Die Investitionsneigung wächst dabei mit zunehmendem Vermögen und höherem Bildungsniveau.

Bei den Umfrageteilnehmern, die im neuen Jahr in Fonds investieren wollen, sind Aktien- und Mischfonds sowie ETFs erste Wahl. „Der starke Trend zu ETFs hat sich abermals bestätigt, ETFs haben bezüglich Bekanntheit und Nutzung stark zugelegt“, beschreibt Friedrich. Rund 20% der Befragten planen, im neuen Jahr in börsengehandelte Indexfonds zu investieren. In der Befragung in 2019 waren dies erst 7%. Bei ETFs stehen Aktienindex-Produkte, wie beispielsweise auf den DAX oder den MSCI World, eindeutig im Vordergrund. Dabei ist auch hier die Kaufneigung bei Jüngeren und Besserverdienenden stärker ausgeprägt.

Angesprochen auf die Renditeerwartungen der Investments äußerten sich die Umfrageteilnehmer Anlage-bezogen sehr unterschiedlich. So wird insbesondere bei Aktien, Immobilien sowie Fonds und ETFs eine positive Wertentwicklung prognostiziert. Wenig positiv ist dagegen die Einschätzung zu Sparbüchern, Tages- und Festgeld sowie auch zu Zertifikaten und Derivaten. Hier gehen die Befragten überwiegend von einer negativen Wertentwicklung aus. Insgesamt lässt sich feststellen, dass die Beliebtheit von Investmentfonds und ETFs über die vergangenen Jahre kontinuierlich zugenommen hat, dass die Renditeeinschätzung sich verbessert und auch die Investitionsneigung zugenommen hat.

Die ebase sieht sich mit der Umfrage in ihrer Strategie bestätigt, Anlegern einen bequemen und gleichzeitig umfassenden Zugang zu Kapitalanlagen in Wertpapieren zu bieten. „Der Trend zur breiten Akzeptanz der Kapitalanlage über Fonds und ETFs bei Privatanlegern hat noch einmal deutlich an Dynamik gewonnen“, betont ebase-CEO Friedrich. Über die ebase können Anleger auf rund 9.000 Investmentfonds, ca. 1.200 ETFs sowie je nach Interesse auch zahlreiche andere Wertpapiere zurückgreifen. Zudem verfügt die ebase über ein umfangreiches Angebot an Fonds- und ETF-Sparplänen, auch als VL-Anlage. Damit sieht sich ebase als eine der führenden B2B-Banken in Deutschland.


Über ebase

Die European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) ist seit 2019 ein Unternehmen der FNZ Gruppe, einem in London ansässigen, weltweit führenden Anbieter von digitalen B2B-Anlagelösungen für Finanzdienstleister, und bietet neben umfassenden Dienstleistungen im Depotgeschäft u.a. auch die Finanzportfolioverwaltung sowie das Einlagengeschäft an. Als eine der führenden B2B-Direktbanken in Deutschland verwaltet ebase ein Kundenvermögen von rund 60 Mrd. Euro. Finanzvertriebe, Versicherungen, Banken, Vermögensverwalter und andere Unternehmen nutzen für ihre Kunden die mandantenfähigen Lösungen von ebase für die Depot- und Kontoführung.

TwentyFour Asset Management ernennt neuen CEO

TwentyFour Asset Management, der in London und New York ansässige Fixed Income-Manager und Boutique von Vontobel, hat Ben Hayward zum Chief Executive Officer ernannt.

Hayward, ein Gründungspartner von TwentyFour, wird Mark Holman ablösen, der seit der Firmengründung im Jahr 2008 CEO des Unternehmens war und diese Funktion im Januar 2022 aufgeben wird.

In den letzten zehn Jahren hat TwentyFour ein rasantes Wachstum in Bezug auf das verwaltete Vermögen, den Kundenstamm und die Regionen verzeichnet. In dieser Zeit hat Mark Holman seine Aufgaben als CEO mit einer Vollzeittätigkeit als Portfoliomanager für den Flaggschiff-Fonds Strategic Income von TwentyFour kombiniert. Das Wachstum des Unternehmens hat es ihm jedoch zunehmend erschwert, beiden Funktionen genügend Zeit zu widmen. Mark Holman wird sich nun zu 100 Prozent dem Portfoliomanagement widmen und dem Multi-Sector Bond-Team des Unternehmens angehören.

Ben Hayward ist seit sechs Jahren Mitglied des Executive Committee von TwentyFour und wird dies auch in seiner neuen Funktion als CEO bleiben. Er wird die Verantwortung für das tägliche Portfoliomanagement im Bereich Asset-Backed Securities (ABS) abgeben, bleibt aber Mitglied des Asset Allocation Committee des Unternehmens. Die drei bestehenden Partner im ABS-Geschäft, Rob Ford, Douglas Charleston und Aza Teeuwen, werden zusammen mit acht weiteren Anlageexperten diese Strategie weiter vorantreiben.

TwentyFour wird auch sein Executive Committee mit Eoin Walsh (Partner) und Sujan Nadarajah (Partner) erweitern, nachdem John Magrath (Partner) bereits Anfang des Jahres hinzugekommen war.

„Während wir gewachsen sind, haben wir konsequent in unser Geschäft, unsere Mitarbeiter und natürlich in unser eigenes Managementteam investiert“, so Graeme Anderson, Chairman von TwentyFour Asset Management.

„Seit der Gründung hat Mark Holman das Managementteam und das Unternehmen außergewöhnlich gut geführt und TwentyFour zu einer der angesehensten Fixed-Income-Boutiquen in Europa gemacht. Ben Hayward ist seit vielen Jahren ein wichtiges Mitglied unseres Managementteams, und ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm als unserem neuen CEO.“

„Diese Veränderungen stellen eine natürliche, positive Entwicklung bei TwentyFour Asset Management dar, von der wir glauben, dass sie im besten Interesse unserer Kunden ist und uns helfen wird, unsere ausgezeichnete langfristige Performance beizubehalten.“


Vontobel

Wir sind ein global tätiges Investmenthaus mit Schweizer Wurzeln, spezialisiert auf Wealth Management, aktive Vermögensverwaltung und Anlagelösungen. Die Aktien der Vontobel Holding AG sind an der SIX Swiss Exchange kotiert und mehrheitlich im Besitz der Gründerfamilie. Ihre enge Verbundenheit mit dem Unternehmen garantiert die unternehmerische Unabhängigkeit, und die daraus resultierende Freiheit verpflichtet zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung. Per 30. September 2021 betreute Vontobel ein Kundenvermögen von CHF 292.9 Milliarden, das von 26 Standorten weltweit verwaltet wird. Bei Vontobel gestalten wir die Zukunft aktiv. Wir schaffen und verfolgen Chancen mit Entschlossenheit. Wir beherrschen, was wir tun - und wir tun nur, was wir beherrschen. Mit unserem ausschliesslichen Fokus auf das Buy-Side-Geschäft denken und handeln wir aus der reinen Kundenperspektive - als Investor für Investoren, ohne Interessenskonflikte. Wir nutzen die Möglichkeiten der Technologie, um ein hochwertiges, individuelles Kundenerlebnis zu bieten und unser Anlage-Know-how über mehrere Plattformen und Ökosysteme hinweg einzusetzen. Wir befähigen unsere Mitarbeiter, Verantwortung für ihre Arbeit zu übernehmen und Chancen zu nutzen. Wir tun dies aus der Überzeugung heraus, dass erfolgreiches Investieren mit der Übernahme von Eigenverantwortung beginnt. Wir hinterfragen kontinuierlich unsere Leistungen und streben danach, die Erwartungen unserer Kunden zu übertreffen.
Mehr über Vontobel Asset Management finden Sie auch hier bei Twitter.

TwentyFour Asset Management

TwentyFour Asset Management ist ein auf Anleiheanlagen spezialisierter Investor mit Sitz in London und eine Boutique der Schweizer Vontobel-Gruppe. TwentyFour ist bekannt für seine disziplinierte Anlagephilosophie und seinen bewährten Anlageprozess, der nachhaltig attraktive risikoadjustierte Renditen generiert.

Real I.S. geht nächsten Schritt bei der Digitalisierung

Die Real I.S. AG kooperiert mit dem Kölner Unternehmen coac GmbH und nutzt deren auf künstlicher Intelligenz basierende Applikation „freiraum“ zur effizienteren Angebotsanalyse. Die Software liest automatisiert Immobilien-Exposés aus, überträgt alle relevanten Kennzahlen in eine Datenbank und bereitet diese blitzschnell zur weiteren Verwendung auf.

Die Software wird primär vom Investment-Management und in Zukunft auch von dem Research-Team der Real I.S. genutzt. Der Einsatz von „freiraum“ ermöglicht es, ein umfassendes sowie detailliertes Gesamtbild der Immobilien- und Portfolioangebote auf einem Dashboard anzuzeigen. Die Anwendung zeichnet sich durch ein modernes Layout und eine intuitive Handhabung aus. Mit wenigen Handgriffen können Daten individuell aggregiert und beispielsweise in Form von digitalen Teasern, Exposés und Mieterdaten zur Verfügung gestellt werden. Dadurch kommt es zu einer besseren Verfügbarkeit und Übersicht von Informationen sowie insgesamt zu einer Qualitäts- und Effizienzsteigerung. Repetitive Prozesse entfallen und die Fehlerquote bei der Datenverarbeitung wird minimiert. Weiterhin werden Entscheidungsprozesse durch den Einsatz von „freiraum“ strukturiert und vereinheitlicht.

„Vor dem Hintergrund der stetig wachsenden Zahl an Objekten im Portfolio der Real I.S. waren wir auf der Suche nach einer Software, die es uns ermöglicht, alle Immobilien-Exposés unkompliziert und vollständig in unsere Datenbank aufzunehmen. Durch die Implementierung von ‚freiraum‘ können wir unsere Kollegen entlasten und dadurch ihr fachliches Know-how aufgrund der entstehenden Freiräume effizienter zur Entfaltung bringen“, kommentiert Silke Weber, Generalbevollmächtigte und Leiterin der Unternehmensentwicklung der Real I.S. AG.

„Unsere ‚freiraum‘-App hilft Investment-Managern dabei, Entscheidungen neu zu denken. Durch den Einsatz einer KI-gestützten Software lässt sich die Erfassung von Immobilienangeboten skalieren. Damit können die Angebote schneller und vor allem auch detaillierter miteinander verglichen werden. Wir freuen uns über das Vertrauen, das die Real I.S. uns entgegenbringt, ebenso wie auf die langfristige und produktive Zusammenarbeit“, sagt Martin Prinz, Managing Director der coac GmbH.


Über die Real I.S. Gruppe

Die Real I.S. Gruppe ist seit 30 Jahren der auf Immobilieninvestments spezialisierte Fondsdienstleister der BayernLB. Das Verbundunternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe zählt zu den führenden Asset-Managern am deutschen Markt. Neben alternativen Investmentfonds (Spezial-AIF und geschlossene Publikums-AIF) und einem offenen Immobilien-Publikumsfonds umfasst das Produkt- und Dienstleistungsangebot individuelle Fondslösungen, Club-Deals und Joint Ventures. Das Unternehmen hat rund 12,5 Milliarden Euro Assets under Management. Die Real I.S. Gruppe verfügt über zwei lizenzierte Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGs) nach KAGB und Tochtergesellschaften bzw. Niederlassungen in Frankreich, Luxemburg, Spanien, den Niederlanden und Australien. Weitere Informationen unter www.realisag.de bzw. www.realis-australia.com.au

Über coac

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, datengesteuerte Innovationen für Unternehmen mitzugestalten und zu skalieren. Durch die Kombination von branchenspezifischem Know-how, methodischem Vorgehen und digitaler Technologie hinterfragen wir den Status quo, um digitalen Erfolg zu gestalten. Wir machen Unternehmen zu Marktführern und stärken ihre Marktstellung mit dem Ziel eines überdurchschnittlichen Geschäftswachstums. coac bietet KI- und datengesteuerte Softwarelösungen zusammen mit maßgeschneiderter Beratung.

WisdomTree erweitert thematisches OGAW-Angebot um BioRevolution ETF (WDNA)

WisdomTree, Sponsor von Exchange-Traded Funds („ETF“) und Exchange-Traded Products („ETP“), gab heute die Markteinführung des WisdomTree BioRevolution UCITS ETF (WDNA) bekannt. WDNA wurde heute an der Londoner Börse und der Deutschen Börse Xetra notiert und strebt die Nachbildung der Kurs- und Renditeperformance des WisdomTree BioRevolution ESG Screened Index (WTDNA) vor Gebühren und Auslagen an und verfügt über eine Kostenquote von 0,45 Prozent.

Der ETF bietet Zugang zu Unternehmen mit Aktivitäten im Bereich der „BioRevolution“, indem er in börsennotierte Unternehmen investiert, von denen erwartet wird, dass sie die Transformation und Fortschritte in der Genetik und Biotechnologie anführen werden. Diese Unternehmen erfüllen zudem die ESG-Kriterien (Environmental, Social und Governance) von WisdomTree.

„Die biologische Revolution schafft eine historische Anlagechance, die mit der industriellen und Internet-Revolution gleichzusetzen ist“, sagt Chris Gannatti, Global Head of Research, WisdomTree. „Fortschritte in der Biotechnologie könnten die größten Innovationen unserer Zeit werden. Die biologische Revolution besitzt riesiges Potential, um die dringendsten aktuellen Herausforderungen der Menschheit anzugehen und abzumildern – sei es der Klimawandel, Nahrungsmittelknappheit oder die Eindämmung von Krankheiten und Pandemien. Neue und transformative Innovationen könnten tiefgreifenden Einfluss auf die Gesellschaft und die Umwelt haben und somit die Lebensqualität vieler Menschen verbessern.“

WisdomTree hat für die Entwicklung des WisdomTree BioRevolution ESG Screened Index Erkenntnisse von Dr. Jamie Metzl, einem weltweit führenden Technologiefuturisten1 und Special Strategist für WisdomTree, genutzt. Der Index identifiziert die wichtigsten Sektoren und Industrien, die am stärksten von den Fortschritten in der Biowissenschaft und -technologie transformiert werden dürften.

„Die Revolutionen in der Genetik und Biotechnologie werden nicht nur unsere Gesundheitssysteme verändern, sondern uns auch ein gesünderes und längeres Leben ermöglichen“, erläutert Dr. Jamie Metzl, Autor des Buches „Hacking Darwin: Genetic Engineering and the Future of Humanity“. „Außerdem werden sie unsere Welt weit über das Gesundheitswesen hinaus transformieren. Dieselben Technologien, die hinter Innovationen im Bereich Healthcare stehen, werden auch auf Branchen wie Landwirtschaft, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Energie und Informationsverarbeitung starken Einfluss nehmen und die Art und Weise, wie wir Krankheiten behandeln, Nahrungsmittel produzieren, Materialien herstellen und Daten verarbeiten, revolutionieren. Wenn das 19. Jahrhundert das Jahrhundert der Chemie und das 20. Jahrhundert das Jahrhundert der Physik war, wird das 21. Jahrhundert das Jahrhundert der Biologie. Ich freue mich sehr, mit dem exzellenten Team bei WisdomTree zusammenzuarbeiten und einige der Chancen aufzudecken, die dieser historische Megatrend bietet.“

WDNA ist der fünfte ETF im thematischen OGAW-Angebot von WisdomTree, das darüber hinaus ETFs für Exposure in den Branchen KI (Künstliche Intelligenz), Cloud-Computing, Cybersicherheit und Batterietechnologie umfasst. Das thematische OGAW-Angebot von WisdomTree, das 2018 mit nur einem Produkt gestartet ist, umfasst heute ein verwaltetes Vermögen in Höhe von 1,8 Mrd. USD2.

Alexis Marinof, Head of Europe, WisdomTreekommentiert: „Unser Ansatz, bei der Entwicklung von Indizes für unser thematisches Produktangebot Partnerschaften mit Branchenfachleuten zu schließen, findet bei den Investoren Anklang und liefert eine herausragende Anlageperformance. Dieser Ansatz hat zum Aufbau einer Plattform im Wert von 1,8 Mrd. USD3 beigetragen, die sich aus individuellen thematischen Produkten zusammensetzt und ein transparentes und reines Sektor-Exposure in einem ETF bietet. WDNA vereint alle Elemente der biologischen Revolution in sich und verbindet Innovation und Diversifizierung im optimalen Maße.“

WDNA: Was befindet sich unter der Haube?

Der WisdomTree BioRevolution UCITS ETF vereint sowohl qualitative als auch quantitative Bewertungen qualifizierter Aktien in sich und versucht damit, anhand folgender Themen ein Portfolio aus erstklassigen Unternehmen herauszufiltern, die an vorderster Front dieser Durchbrüche in der Biologie arbeiten:

  • Menschliche Gesundheit: Die Nutzung von Gentechnologien zur Prävention und Behandlung von Krankheiten wird zu deutlichen Verbesserungen bei der menschlichen Gesundheit, dem Wohlbefinden und der Lebensdauer führen. Die Entwicklung von Impfstoffen ist dafür ein gutes Beispiel.
  • Landwirtschaft und Nahrungsmittel: Die Gen- und Biotechnologierevolutionen werden Landwirtschaft, Aquakultur und Nahrungsmittelproduktion zunehmend transformieren und für gesündere und nachhaltigere Modelle zur Ernährung einer wachsenden Bevölkerung sorgen.
  • Materialien, Chemikalien und Energie: Biologisches Reengineering wird zur Produktion eines steigenden Anteils physischer Inputs für die Herstellung verwendet. 
  • Biologische Maschinen und Grenzflächen: Die DNA verfügt über eine um ca. eine Million höhere Speicherkapazität als Festplattenspeicher und hat das Potenzial, die Datenspeicherung zu revolutionieren.

WDNA ist in Österreich, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Spanien, Schweden und Großbritannien für den Verkauf registriert.

1) Technologiefuturist bezieht sich auf eine Person, die die Zukunft auf Grundlage aktueller Technologietrends untersucht oder vorhersagt
2) WisdomTree, Stand: 30. November 2021
3) WisdomTree, Stand: 30. November 2021

UB Nordic Property Fund AIF Acquires Ideapark Center in Oulu, Finland

United Bankers Special Investment Fund, UB Nordic Property Fund, has on 30th November 2021 completed the acquisition of the Ideapark shopping center in the city of Oulu in the North Ostrobothnia region in Finland. This is the largest single acquisition in the fund's operating history, with a purchase price of approximately EUR 60 million. Ideapark is located in the Ritaharju area of Oulu, Finland’s fifth largest city. Ideapark has a very low vacancy rate and the shopping center's sales have remained at an excellent level even during the pandemic.

Ideapark in Oulu fits well into the investment strategy of the UB Nordic Property Fund. Although the property is of high quality and in good condition, the Fund intends to develop it, especially from the point of view of energy efficiency.

"We estimate that there will be demand for retail premises in the future, even though they were among the worst hit sectors during the pandemic. Thus, a more rigorous analysis had to be conducted on the target. Simply put, the pandemic has helped us to identify survivors who have the potential to succeed in the future. The weight of the retail space segment has been small in our fund in the past, so in terms of diversification and risk-return ratio, Oulu's Ideapark complements our real estate portfolio brilliantly," says Jaakko Onali, Portfolio Manager at UB Nordic Property Fund.

The strategy of the UB Nordic Property Fund is to invest in stable return properties in Finland and other Nordic countries. The fund's investments include logistics and industrial properties, offices, retail real estate and plots. The fund's capital had increased to EUR 311.4 million (GAV) from its inception in May 2016. The fund’s assets, including the latest acquisition, currently amount to approximately EUR 400 million.

UB Nordic Property Fund is part of United Bankers' Real Asset investment products family, which includes funds investing into real estate, forestry, REITs, and infrastructure. By the end of June 2021, the groups AUM amounted to approximately EUR 4,2 billion, of which 36 per cent was invested into real assets.


United Bankers

United Bankers Plc is a Finnish expert on asset management and investment markets, established in 1986. United Bankers Group’s business segments include asset management and capital markets services. In asset management, the Group specializes in real asset investments. United Bankers Plc is majority-owned by its key personnel and the Group employs 137 employees (FTE) and 34 agents (30 June 2021). In 2020, the United Bankers Group’s revenue totalled EUR 34.4 million and its adjusted operating profit amounted to EUR 8.6 million (IFRS). The Group’s managed assets amount to approximately EUR 4.2 billion (30 June 2021). United Bankers Plc’s shares are listed on the Nasdaq Helsinki Stock Exchange List. The Group companies are subject to oversight by the Finnish Financial Supervisory Authority. For further information on United Bankers Group, please visit www.unitedbankers.fi

TELOS Zufriedenheitsstudie 2021

Seit 2004 befragt TELOS jährlich institutionelle Investoren nach deren Zufriedenheit mit ihren Asset Managern. Neben der Zufriedenheit werden die institutionellen Investoren auch hinsichtlich ihrer aktuellen und geplanten Asset Allokation befragt und ob sie Veränderungen/Wechsel bei ihren Asset Managern planen.

Auch in diesem Jahr hat das TELOS Team wieder in gut 250 Interviews institutionelle Investoren zu deren Zufriedenheit mit mandatierten Asset Managern befragt. Insgesamt konnten die Investoren ihre Asset Manager in 14 Kriterien (u.a. Kundenbetreuung, Reporting, ESG-Kompetenz) bewerten. Zudem wurden die Investoren zu ihrer Zufriedenheit mit den Asset Managern in verschiedenen Assetklassen sowie zur Zufriedenheit mit ihrer Master-KVG befragt.

Ergänzend zur Zufriedenheit wurden die institutionellen Investoren auch zu ihrer aktuellen und zukünftigen Anlagepolitik befragt. Zur Abrundung gaben die Investoren an, wie ihre Einschätzung zu allgemeinen Marktentwicklungen aussieht (z.B. Geopolitische Entwicklungen, Trend zu illiquiden Assetklassen bis zur Integration von ESG/Nachhaltigkeit in ihren Portfolien etc.).

Einen Überblick über die Ergebnisse der TELOS Zufriedenheitsstudie 2021 finden Sie hier. Die vollständige - gut 70 Seiten umfassende - Studie können Sie gegen eine Gebühr von 250 Euro (zzgl. MwSt.) direkt über TELOS beziehen. Schicken Sie hierzu einfach eine kurz E-Mail mit Ihren Kontaktdaten an info@telos-rating.de.

21Shares ist erster Emittent des neu geschaffenen Segments für Exchange Trades Notes (ETNs) an der Nasdaq Stockholm

Die US-amerikanische Technologiebörse Nasdaq (NDAQ) gibt bekannt, dass der Krypto-Emittent 21Shares seine ersten beiden physisch besicherten Exchange Traded Notes (ETNs) an der Nasdaq Stockholm notiert hat. Basiswerte der beiden gelisteten Wertpapiere sind Bitcoin (ISIN: CH0454664001, Ticker: ABTC) und Ethereum (ISIN: CH0454664027, Ticker: AETH). Im Zuge dieser Notierung führt die Nasdaq ein neues Segment für ETNs ein. ETNs sind Wertpapiere, die an einer regulierten Börse notiert sind und einen Basiswert abbilden, dessen Liquidität durch einen Market Maker sichergestellt wird.

21Shares, einer der weltweit größten Emittenten von börsengehandelten Kryptowährungsprodukten, verwaltet derzeit 2,9 Mrd. US-Dollar in 20 europäischen börsengehandelten Kryptoprodukten und 82 Notierungen an unterschiedlichen Börsenplätzen.

"Wir freuen uns, der erste Emittent von physisch besicherten Krypto-ETNs für die Nasdaq Stockholm, eine der technologisch fortschrittlichsten globalen Börsen, zu werden", so Hany Rashwan, CEO von 21Shares. "Unsere Partnerschaft ist Ausdruck unserer Mission, Kryptowährungen auf einfache und regulierte Weise zugänglicher zu machen."

Schon 2015 war die Nasdaq Stockholm eine der ersten Börsen weltweit, die börsennotierte Produkte mit Bitcoin als Basiswert handelte.

Dazu Helena Wedin, European Head of Exchange Traded Products bei Nasdaq: "Exchange Traded Notes bieten Zugang zu alternativen Anlagen, gleichzeitig bleibt die Transparenz eines regulierten Marktes erhalten. Wir freuen uns, dieses neue Segment an der Nasdaq Stockholm mit 21Shares als erstem Emittenten zu starten".

Alle an der Nasdaq Stockholm gelisteten ETNs können über die meisten regulären Banken und Makler gehandelt werden.


Über 21Shares

21Shares hat die weltweit größte Auswahl von börsengehandelten Kryptowährungsprodukten basierend auf ETPs. Im Jahr 2018 leistete das Unternehmen Pionierarbeit bei der Notierung des weltweit ersten Kryptowährungs-Index an der SIX Swiss Exchange. Im November 2021 verwaltet 21Shares knapp drei Milliarden Dollar in 20 Kryptowährungs-ETPs und 80 Notierungen. Darunter das weltweit einzige ETP-Produkt auf Binance sowie mit Tezos und Solana zwei ETPs, bei denen Anleger Staking-Erträge genieren können. Drei Krypto Baskets, HODL, HODLV und HODLX runden die aktuelle ETP-Suite ab. Die Krypto-ETPs sind an acht regulierten europäischen und schweizerischen Handelsplätzen notiert.
Die Vision von 21Shares ist es, allen Anlegern eine einfache, sichere und regulierte Möglichkeit zu bieten, um über ein Bankkonto in Kryptowährungen zu investieren.
Weitere Informationen: https://21shares.com/

WisdomTree erweitert UCITS-Rohstoffangebot um Broad Commodities UCITS ETF (PCOM)

WisdomTree, Sponsor von Exchange-Traded Funds („ETF“) und Exchange-Traded Products („ETP“), erweitert sein UCITS-Produktangebot mit der Markteinführung des WisdomTree Broad Commodities UCITS ETF (PCOM). PCOM wurde heute an der Londoner Börse und der Börse Xetra notiert. Der ETF strebt die Nachbildung der Performance des Bloomberg Commodity Total Return Index („der Index“) vor Gebühren und Auslagen an und verfügt über eine Verwaltungskostenquote von 0,19 Prozent.

Der Index deckt vier breite Rohstoffsektoren ab: Energie, Landwirtschaft, Industriemetalle und Edelmetalle. Die Innovation von PCOM besteht darin, dass das Edelmetall-Exposure durch eine physische Replikation von Gold und Silber bereitgestellt wird. Total Return Swaps werden eingesetzt, um die Performance für die Energie-, Landwirtschafts- und Industriemetallkomponenten des Index bereitzustellen.

Nitesh Shah, Head of Commodities & Macroeconomic Research, Europa, WisdomTree kommentiert: „Breite Rohstoffe sind schon immer eine der besten Absicherungen gegen die Inflation. Die Inflation in den USA und Europa befindet sich auf dem höchsten Stand seit mehr als zehn Jahren, was hauptsächlich auf Angebotsschocks zurückzuführen ist. Davor bieten Rohstoffe in einzigartiger Weise Schutz. Anstiege bei den Energiepreisen sowiesteigende Nahrungsmittelpreise aufgrund von Dürren und Transportengpässe wirken sich beispielsweise direkt auf die Rohstoffpreise und die Warenkörbe aus, anhand derer die Berechnung der Inflationszahlen erfolgt. Es sind nicht nur diese kurzfristigen Phänomene, welche die Rohstoffpreise steigen lassen. Eine Renaissance bei Infrastrukturprojekten sowie die Energiewende könnten in den kommenden zehn Jahren bei bestimmten Rohstoffen für einen Superzyklus sorgen.“

Anstatt von mikroökonomischen Ereignissen beeinflusst zu werden, die nur einen Rohstoffmarkt oder -sektor betreffen, kann ein diversifiziertes Rohstoff-Exposure des Index potenziell die Volatilität im Vergleich zu nicht diversifizierten Rohstoffanlagen reduzieren.

Die weltweiten Nettozuflüsse in breite Rohstoff-ETPs belaufen sich seit Jahresbeginn auf 12 Milliarden US-Dollar1. Ein Exposure in Rohstoffe wird im aktuellen Marktumfeld immer wichtiger und die Investoren werden sich zunehmend der Rolle bewusst, die Rohmaterialien unter dynamischen Marktbedingungen spielen können.

Alexis Marinof, Head of Europe, WisdomTree fügt hinzu: „Mit dieser Markteinführung verbinden wir unser Know-how im Bereich der physisch besicherten Produkte mit unserer Führungsposition bei synthetischen Rohstoff-ETPs – dies ergänzt unsere Smart-Beta-UCITS-Lösung für breite Rohstoffe. PCOM verfolgt einen innovativen Ansatz, um den Zugang zu breiten Rohstoffen zu ermöglichen, da der Fonds ein Exposure im Kassakurs von Edelmetallen bietet. Rohstoffe stehen im Mittelpunkt unseres europäischen Geschäfts und wir engagieren uns weiterhin dafür, den Investoren Zugang zu einzigartigen Strategien zu liefern, die in ihren Portfolios einen Mehrwert schaffen.“

WisdomTree bietet mit einem verwalteten Vermögen von ca. 24,5 Milliarden US-Dollar2 auf seiner Plattform das umfassendste Angebot an Rohstoff-ETPs in Europa.

PCOM ist in Österreich, Dänemark, Finnland, Deutschland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Spanien, Schweden und Großbritannien für den Verkauf registriert.


1) Bloomberg, Stand: 30. November 2021
2) WisdomTree, Stand: 26. November 2021

Über WisdomTree

WisdomTree Investments, Inc. ist ein Sponsor von ETFs und ETPs sowie ein Asset Manager mit Sitz in New York und Niederlassungen in den USA und Europa (gemeinsam „WisdomTree“). WisdomTree bietet Produkte, die Aktien-, Rohstoff-, Fixed-Income-, Short-Leveraged-, Währungs-, Kryptowährungs- und alternative Strategien abdecken, und verwaltet derzeit weltweit ein Vermögen von rund 74,7 Milliarden USD. Weitere Informationen finden Sie unter www.wisdomtree.com oder folgen Sie uns auf LinkedIn oder Twitter @WisdomTreeEU.
WisdomTree® ist der Marketingname für WisdomTree Investments, Inc. und seine Niederlassungen weltweit.

Union Investment setzt auf deutschen Mittelstand

Union Investment hat seine Private-Equity-Dachfondsreihe für institutionelle Investoren um einen Fonds erweitert, der sich auf Marktführer und „Hidden Champions“ des deutschen Mittelstandes konzentriert. Für den neuen Fonds „PE-Unternehmer Deutschland“ (UniInstitutional Private Equity SCS SICAV-SIF PE-Unternehmer Deutschland) konnten innerhalb der dreimonatigen Zeichnungsfrist rund 420 Millionen Euro von institutionellen Investoren eingeworben werden.

Der Fonds zielt auf den Aufbau eines diversifizierten Private-Equity-Portfolios mit geographischem Fokus auf Deutschland sowie Österreich und der Schweiz ab und legt dabei den Schwerpunkt auf das Mittelstandssegment. „Wir streben eine Übergewichtung struktureller Wachstumstrends wie Digitalisierung an. Durch direkte Co-Investments und Sekundärmarkttransaktionen wird der neue Fonds einen noch stärkeren unternehmerischen Charakter haben als unsere bisherigen Private-Equity-Dachfonds“, sagt Mirko Häring, fachlicher Leiter Alternative Investment-Produkte bei Union Investment.

Durch das Dachfondskonstrukt profitieren Investoren des PE-Unternehmer Deutschland von einer ausgewogenen Streuung über unterschiedliche Sektoren, Anlagestrategien, Fondsmanager und Projektphasen. Hierfür kommen folgende Anlageinstrumente zu etwa gleichen Teilen zum Einsatz: die Zeichnung neuer Private-Equity-Fonds (Primärmarktinvestitionen), der Kauf bereits aufgelegter Private-Equity-Fonds von anderen Investoren (Sekundärmarktinvestitionen) sowie direkte Beteiligungen an Zielunternehmen (Co-Investments).

Ziel ist es, für Anleger langfristig attraktive, risikoadjustierte Renditen mit reduzierter Volatilität gegenüber den Aktienmärkten und niedriger Korrelation zu traditionellen Asset-Klassen zu erwirtschaften. Über die genannten Anlageinstrumente wird der Fonds in rund 100 Zielunternehmen investieren. Die Laufzeit beträgt zehn Jahre, zuzüglich einer zweimaligen Verlängerungsoption von jeweils einem Jahr.

Kooperation mit Unigestion

Das Portfoliomanagement für den PE-Unternehmer Deutschland hat Union Investment an Unigestion ausgelagert. Damit setzen die genossenschaftliche deutsche Fondsgesellschaft und der Schweizer Vermögensverwalter ihre über 15-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit fort. Unigestion verfügt über langjährige Investitionserfahrung und hat mit über 50 Mitarbeitern im Bereich Private Equity insbesondere auf kleine und mittlere Unternehmen spezialisierte Teams mit sehr gutem Marktzugang.

Union Investment hat den Vertrieb übernommen und das geeignete Investitionsvehikel aufgesetzt, ein entsprechendes Risikomodell implementiert und administriert den PE-Unternehmer Deutschland. Darüber hinaus stellt Union Investment den Anlegern alle erforderlichen regulatorischen Kennzahlen und Reportings zur Verfügung. Unigestion und Union Investment beteiligen sich auch mit eigenen Mitteln am neuen Fonds.

„Der neue Fonds bietet Investoren einen Zugang zu interessanten Unternehmen, die nicht börsennotiert sind. Davon gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz besonders viele. Dabei wird eine ausgewogene Streuung über verschiedene Marktsegmente gewährleistet“, betonen die Fondsmanager Dr. Ralf Gleisberg und David Schoch von Unigestion.