Henderson Global Investors – Halbjahresbericht 2015

Die Henderson Group plc mit Sitz in London hat heute den Halbjahresbericht per 30. Juni 2015 veröffentlicht.Die Highlights haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst*:

Finanzkennzahlen

  • Verwaltetes Vermögen (AUM) per 30. Juni 2015 um 10% auf 82,1 Mrd. £ (30. Juni 2014: 74,7 Mrd. £) gestiegen
  • Nettozuflüsse im 1. Halbjahr 2015: 5,6 Mrd. £ (1. Halbjahr 2014: 5,0 Mrd. £)
  • Bereinigtes Ergebnis vor Steuern aus fortgeführten Geschäftsbereichen um 29% auf 117,4 Mio. £ (30. Juni 2014: 90,7 Mio. £) erhöht
  • Verwässertes Ergebnis pro Aktie (fortgeführte Aktivitäten) von 8,9 Pence (30. Juni 2014: 6,8 Pence)
  • Kapitalreserven von 113 Mio. £ ohne Rückgriff auf die Ausnahmeregelung der konsolidierten Aufsicht
  • Zwischendividende von 3,10 Pence pro Aktie (30. Juni 2014: 2,60 Pence pro Aktie)
  • Aktienrückkaufprogramm wird im 2. Halbjahr 2015 eingeleitet; bis Jahresende sollen Anteile im Wert von 25,0 Mio. £ zurückgekauft werden

Geschäftsentwicklung

  • Kontinuierlich starke Investmentperformance: 83% der Fonds übertrafen ihre relevanten Vorgaben über 3 Jahre per 30. Juni 2015
  • Annualisierter Mittelzufluss von 14% im ersten Halbjahr 2015 (30. Juni 2014: 15%)
  • Veräußerung des 40%-Anteils an TH Real Estate im Juni 2015
  • Akquisition von Perennial Fixed Interest, Perennial Growth Management und 90 West in Australien im Juni 2015 kommuniziert.

Andrew Formica, Chief Executive von Henderson: "Wir freuen uns sehr, weitere sechs Monate mit Rekord-Mittelzuflüssen zu verzeichnen, in denen wir eine kontinuierlich starke Investmentperformance für unsere Kunden erreicht haben, was wiederum die Stärke unseres aktiven Ansatzes hervorhebt.

Im ersten Halbjahr konnten wir dank unserer Strategie Mittelzuflüsse von einer weltweit wachsenden Kundenbasis und Produktpalette erzielen. Die Übernahme von Perennial Fixed Interest, Perennial Growth Management und 90 West wird unser Wachstum im Australiengeschäft beschleunigen und unsere Präsenz in diesem wichtigen Markt festigen.

Wir bleiben in unserem Marktausblick verhältnismäßig positiv, aber wir sind uns bewusst, dass die Vorsicht bei den Investoren während des Sommers anhalten und sich im dritten Quartal in den Mittelzuflüssen der Branche niederschlagen könnte. Dennoch, Henderson bleibt gut positioniert. Mit starken Vertriebszahlen, erhöhter Markenbekanntheit, exzellenter Anlageperformance und disziplinierten Investitionen in neue Initiativen ist es unser Ziel, besser zu sein als der Markt und unsere anspruchsvollen Pläne für zukünftiges Wachstum umzusetzen."

*alle Angaben beziehen sich auf die Periode vom 1. Januar bis zum 30. Juni 2015

Über Henderson:
Henderson ist eine unabhängige, weltweit tätige Investmentgesellschaft, spezialisiert auf aktive Vermögensanlagen. Benannt nach seinem ersten Kunden und gegründet 1934 ist Henderson heute ein internationales Unternehmen mit erstklassiger Kundenbetreuung, weltweit über 900 Mitarbeitern und einem verwalteten Vermögen von 82,1 Mrd. £ (30. Juni 2015). Kernkompetenzen im Investment-Geschäft sind neben Aktien aus Europa auch globale Aktien, globale Anleihen sowie Multi-Asset- und alternative Anlagestrategien.
Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com/ir.

Henderson Global Investors erhält Auszeichnung für „Knowledge.Shared“

London, Frankfurt am Main – Henderson Global Investors, die weltweit tätige Vermögensverwaltungsgesellschaft mit einem verwalteten Vermögen von 123,5 Mrd. €, hat mit ihrer Marke „Knowledge.Shared“ bei den diesjährigen Investment Marketing and Innovation Awards von Incisive Media den Titel der „Best Proposition“ gewonnen. Mit der in London vergebenen Auszeichnung würdigt das führende Medienunternehmen für Investmentexperten im Vereinigten Königreich Hendersons Einsatz für Bildung, Hintergrundinformation und Transparenz.

In der Begründung heißt es, dass Henderson mit „Knowledge.Shared“ eine unangefochtene Position als Vordenker einnimmt. Durch ein hohes Maß an Transparenz und Service schafft das Angebot einen besonderen Mehrwert für die Kunden und trägt dazu bei, dass aus Geschäftsbeziehungen Partnerschaften werden.

Dazu sagt Andrew Formica, Chief Executive Officer der Henderson Group: „Die Auszeichnung ist eine Anerkennung des Markenwandels von Henderson und kommt in einer Zeit, in der Inhalte zu entwickeln ein immer wichtigerer Faktor bei der Mittel-Allokation wird.“

Die Jury würdigte neben dem offenen Ansatz und der Qualität der gedruckt und elektronisch verfügbaren Dokumente vor allem die Kernidee, die Transparenz und einen echten Team-Ansatz erkennen lassen. Durch diese Kombination setzt sich Henderson von Wettbewerbern ab. Weitere wesentliche Gründe für die Juroren waren die digitale Plattform, die Werbekampagnen, die kontinuierliche berufliche Weiterbildung und der Multi-Media-Ansatz von Henderson.

„Ich möchte das Marketing-Team zur Entwicklung einer am Markt führenden Marke beglückwünschen und allen in der Branche danken, die es uns ermöglichen, die Investoren an unserem Wissen teilhaben zu lassen und unser Angebot mit Inhalten zu füllen“, sagt Formica.

Über die Manager:
Andrew Formica ist Chief Executive von Henderson. Dem Executive Committee gehört er seit 2004 an und ist seit November 2008 Executive Director. Formica stieß im Jahr 1983 zur Henderson Group und hatte verschiedene leitende Positionen inne. Vor seiner Berufung zum Chief Executive war er Joint Managing Director der Geschäftssparte Listed Assets (seit September 2006) sowie Head of Equities (seit September 2004). Zu Beginn seiner Karriere bei der Henderson Group war er als Equity Manager und Analyst tätig. Formica ist Vorstandsmitglied des Branchenverbands The Investment Association.

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Henderson Global Investors von Investment Week als „Global Group of the Year“ ausgezeichnet

London, Frankfurt am Main – Henderson Global Investors, die weltweit tätige Vermögensverwaltungsgesellschaft mit einem verwalteten Vermögen von 123,5 Mrd. €, wurde in der vergangenen Woche bei den Fund Manager of the Year Awards mit dem Titel „Global Group of the Year“ geehrt. Vergeben wird der Preis von der angesehenen Zeitschrift Investment Week, Großbritanniens führender Publikation für Investment Professionals. Zudem erhielt Henderson Global Investors in der Kategorie „Best in Class“ zwei weitere Auszeichnungen.

Dazu sagt Andrew Formica, Chief Executive Officer der Henderson Group: „Ich freue mich, dass Henderson bei den diesjährigen Fund Manager of the Year Awards von Investment Week den begehrten ‚Global Group of the Year‘ erhalten hat und Gewinner von zwei ‚Best in Class‘ Fund Awards ist.“

Bei der Veranstaltung in der Royal Albert Hall in London werden besondere Leistungen der Fondsmanager, die die Zukunft der Investmentbranche mitgestalten, anerkannt. Mit dem „Global Group of the Year“ Award werden herausragende Leistungen im Asset Management gewürdigt. Dabei setzte sich Henderson unter den Finalisten gegenüber starken Wettbewerbern wie Fidelity, JP Morgan, Old Mutual und Schroders durch.

„Die Jury würdigte Hendersons beachtliche Performance, die neue Marke und die strategischen Akquisitionen, mit denen wir unsere Investmentfähigkeiten erweitert haben“, fügt Formica hinzu.

„Best in Class“ Fund Awards gewannen der von John Bennett gemanagte European Focus Fund und der von Ben Wallace und Luke Newman verwaltete Henderson UK Absolute Return Fund. Überzeugt hat die Jury die bisher durchgängig starke Wertentwicklung der Fonds, die sich nach Meinung der Juroren mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft fortsetzen wird.

„Die Auszeichnungen sind eine äußerst zufriedenstellende Bestätigung unserer Entwicklung, die von Kunden und Wettbewerbern gleichermaßen wahrgenommen und anerkannt wird. Ich möchte die Teams unserer ausgezeichneten Fonds beglückwünschen and allen danken, die mithelfen, dass Henderson eine in der Branche anerkannte ‚Global Group of the Year‘ ist“, sagt Formica.

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Henderson übernimmt 90 West sowie Perennial Fixed Interest und Perennial Growth Management vollständig

London – Henderson hat seine Beteiligung an der 90 West Asset Management Pty Ltd von 41% auf 100% aufgestockt. 90 West verwaltet ein Vermögen von 0,2 Mrd. £ (0,3 Mrd. A$) in weltweit anlegenden Rohstoffaktienfonds und Spezialmandaten. Durch die 100%-Beteiligung an 90 West wird Henderson vollständig von dem Neugeschäft profitieren, das beide Unternehmen zusammen inner- und außerhalb Australiens akquiriert haben.

David Whitten, Executive Chairman von 90 West, kommentiert die Transaktionen wie folgt: „In den letzten zwei Jahren haben wir eine enge Geschäftsbeziehung mit Henderson hier in Australien und weltweit aufgebaut. Dabei konnten wir uns vom Wert der Zusammenarbeit für unser Unternehmen überzeugen. Wir freuen uns sehr, zur Henderson-Gruppe zu gehören. So können wir unseren Kunden noch bessere Leistungen bieten und unser Wachstum vorantreiben.“

Henderson Group plc hat sich überdies mit der IOOF Holdings Ltd („IOOF“) und den Belegschaftsaktionären von Perennial Fixed Interest Partners Pty Ltd („PFI“) sowie Perennial Growth Management Pty Ltd („PGM“) auf die Übernahme von 100% der Anteile an den Perennial-Unternehmen verständigt. Das verwaltete Vermögen beider Unternehmen summiert sich auf insgesamt 5,5 Mrd. £ (10,7 Mrd. A$)1,2.

„Der Ausbau unserer Präsenz in Australien hat hohe strategische Bedeutung für Henderson“, kommentiert Andrew Formica, Chief Executive von Henderson, die Transaktionen und ergänzt: „Mit diesen Übernahmen sichern wir uns die Expertise eines renommierten Vermögensverwalters auf dem australischen Markt und komplettieren unser globales Angebot. Zugleich zählen wir künftig zu den Top 30 Asset Managern auf dem fünften Kontinent. Dadurch sind wir in der Lage, unser Geschäft in Australien in einer Weise zu stärken, die unsere bisherigen Erwartungen weit übertrifft. Nach Abschluss der Transaktionen werden wir unser für panasiatische Kunden verwaltetes Vermögen mehr als verdoppeln. Rund 40 Investmentspezialisten werden dann in der Region für Henderson das Vermögen australischer und internationaler Anleger verwalten. Unserem Ziel, zu einem weltweiten Vermögensverwalter zu werden, sind wir hiermit einen entscheidenden Schritt näher gekommen.“

Zentrale Aspekte der Transaktionen

• Über diese Akquisitionen forciert Henderson seine Wachstums- und Globalisierungsstrategie. Damit erhöht sich sein in der panasiatischen Region verwaltetes Vermögen von 4,0 Mrd. £ (7,8 Mrd. A$) auf 9,6 Mrd. £ (18,7 Mrd. A$) und damit auf 11% des von der Henderson-Gruppe verwalteten Gesamtvermögens3.

• Perennials Expertise in der Anleihe- und Aktienverwaltung ermöglicht es Henderson, sein Angebot für Kunden in Australien deutlich zu erweitern. Die Transaktionen ergänzen das internationale Produktportfolio von Henderson um Investmentprodukte für den australischen Markt und eröffnen gleichzeitig den Zugang zu einer breiteren Plattform für künftiges Wachstum auf dem fünften Kontinent.

• Über die Perennial-Transaktionen eröffnet sich für Henderson die Gelegenheit, eine enge Allianz mit IOOF zu schmieden, einem der führenden Vermögensverwalter mit einer der größten Beraterplattformen Australiens.

• Nach Abschluss dieser Transaktionen und dem am 1. Juni unter Dach undFach gebrachten Verkauf seiner 40%-Anteile an TH Real Estate wird Henderson seine Kapitalposition um rund 40 Mio. £ stärken. Nähere Einzelheiten zu seiner Kapitalposition wird Henderson anlässlich der Vorlage seines Zwischenergebnisses am 30. Juli 2015 bekannt geben.

1 Alle Angaben zum verwalteten Vermögen vom 31. März 2015.
2 Zur Umrechnung wurde ein AUD/GBP-Wechselkurs von 1,94 A$ verwendet.
3 Auf Pro-forma-Basis ohne die 40%-Beteiligung von Henderson an TH Real Estate.

Transaktionsstruktur
Die Transaktion mit 90 West wurde am 29. Mai 2015 abgeschlossen. Die Perennial-Transaktionen werden voraussichtlich im vierten Quartal 2015 unter Dach und Fach gebracht. Im Anschluss an diese Übernahmen wird Henderson den Ausbau seiner Vertriebs- und Geschäftsaktivitäten in Australien fortsetzen mit dem Ziel, neuen und bereits zu Henderson gehörenden Unternehmen und Teams Wachstumsmöglichkeiten zu bieten.

Sämtliche Transaktionen werden aus vorhandenen Barressourcen finanziert.

Über 90 West Asset Management: 
90 West Asset Management ist in Melbourne und Sydney, Australien, ansässig und verwaltet ein Vermögen von 0,2 Mrd. £ (0,3 Mrd. A$). Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2008. David Whitten kam im Juli 2011 zu 90 West, nachdem er zuvor bei Colonial First State (einschließlich First State UK) den Bereich Global Resources geleitet und dort ein Geschäft mit einem verwalteten Vermögen von zuletzt über 6 Mrd. A$ aufgebaut hatte. Die Kernkompetenz von 90 West ist die Global-Natural-Resources-Strategie unter Leitung von David Whitten. Sie umfasst den Großteil des über einen australischen Fonds, eine SICAV und institutionelle Mandate verwalteten Vermögens.

Über PFI und PGM:
Beide Unternehmen sind in Melbourne, Australien, ansässig. Ihre Gründung erfolgte über ein Joint Venture zwischen den leitenden Investmentspezialisten und IOOF.

PFI verwaltet ein Vermögen von 4,2 Mrd. £ (8,1 Mrd. A$) und verfügt über ein äußerst erfahrenes Investmentteam, starke Geschäftsbeziehungen zu Finanzberatern und mit hohen Ratings ausgezeichnete Research-Kapazitäten im Retail-Geschäft. Unter der Leitung von Glenn Feben, der über 33 Jahre Investmenterfahrung verfügt und seit 26 Jahren für Perennial tätig ist, arbeitet das Kernteam bereits seit mehr als 15 Jahren zusammen.

Das von PGM verwaltete Vermögen summiert sich auf 1,3 Mrd. £ (2,6 A$). Sein vorwiegend institutionelles Geschäft profitiert von einem äußerst erfahrenen Team mit langjährigen Geschäftsbeziehungen und einer 20 Jahre umfassenden Erfolgsbilanz. Unter der Leitung von Lee Mickelburough, der über 26 Jahre Investmenterfahrung verfügt und seit 13 Jahren für Perennial tätig ist, arbeitet das Kernteam bereits seit mehr als 15 Jahren zusammen.

Über Henderson:
Henderson ist eine unabhängige, weltweit tätige Investmentgesellschaft, spezialisiert auf aktive Vermögensanlagen. Benannt nach seinem ersten Kunden und gegründet 1934 ist Henderson heute ein internationales Unternehmen mit erstklassiger Kundenbetreuung, weltweit über 900 Mitarbeitern und einem verwalteten Vermögen von 89,4 Mrd. £ (31. März 2015). Kernkompetenzen im Investment-Geschäft sind neben Aktien aus Europa auch globale Aktien, globale Anleihen sowie Multi-Asset- und alternative Anlagestrategien.

Die Henderson-Aktie ist sowohl an der Londoner als auch der australischen Börse gelistet. Ihre Marktkapitalisierung beläuft sich auf rund 3,3 Mrd. £ (Mai 2015).

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com/ir.

Webcast Henderson Global Equity Income Quarterly Update

Ben Lofthouse und Andrew Jones, Mitglieder im Henderson Global Equity Income Team, werden am kommenden Mittwoch, den 22. April, um 15 Uhr (CET) ein Update zum Henderson Global Equity Income Fund (ISIN: GB00BC1J4856, WKN: A1W605) und zum Henderson Horizon Global Equity Income Fund (ISIN: LU1059380805, WKN: A112TX) geben. Dabei wird die aktuelle Positionierung der Fonds vorgestellt und ein Ausblick auf die nächsten Monate geben. Zum Schluss wird es eine Frage-Antwort-Runde geben.

Teilnehmen können Sie unter diesem Link.

Um Ihre Teilnahme zu ermöglichen, bitten wir Sie, den Link "Attend" anzuklicken und sich bei BrightTalk zu registrieren.

 

Über Henderson Global Investors

Henderson Global Investors, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Henderson Group plc, ist eine renommierte internationale Vermögensverwaltungsgesellschaft, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 104,6 Mrd. Euro (Stand: 31. Dezember 2014) für Kunden in Großbritannien, Europa, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Nordamerika und beschäftigt weltweit mehr als 900 Mitarbeiter.

Zu den Kunden zählen sowohl Privatpersonen, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Vermögensverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Angebote bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Nick Sheridan von Henderson mit „Award Trophy“ bei den Lipper Fund Awards 2015 ausgezeichnet

Frankfurt am Main – Henderson Global Investors, die weltweit tätige Vermögensverwaltungsgesellschaft mit einem verwalteten Vermögen von 104 Mrd. €, erhielt bei den gestrigen Lipper Fund Awards 2015 in Frankfurt am Main eine Reihe von Auszeichnungen.

Nick Sheridan, Fondsmanager des Henderson Horizon Euroland Fund, wurde die „Lipper Fund Award Trophy 2015“ verliehen. Der Henderson Horizon Euroland Fund gewann die „Trophy“ durch den höchsten Punktwert für beständige Ergebnisse. Er setzte sich gegen 85 andere Fonds seiner Vergleichsgruppe durch. Darüber hinaus wurde der Fonds zum besten Fonds in seiner Kategorie „Equity Eurozone“ über 3 und 5 Jahre gekürt.

Dazu Nick Sheridan: „Die Anerkennung, die dem Fonds sowohl innerhalb seiner Kategorie als auch für die Performance in den letzten 3 und 5 Jahren zuteil wurde, betrachten wir als große Ehre.“

Daniela Brogt, Head of Sales Deutschland, fügt hinzu: „Wir sehen darin eine herausragende Würdigung der Bemühungen unseres Hauses, mit einer Vielzahl von Fonds bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Für Nick Sheridan ist die Auszeichnung eine Anerkennung für die beständige Performance seiner Anlagestrategie, die auf der gezielten Suche nach unterbewerteten Titeln basiert. Diese Strategie hat sich klar ausgezahlt. Das ist nun das vierte Jahr in Folge, in dem Henderson für seine Erfolge Auszeichnungen von Lipper erhält.“

Auch anderen Fonds von Henderson verlieh das Analysehaus verschiedene „Certificates“:

  • Henderson Gartmore Continental Europe, beste Performance in der Kategorie Equity Europe ex UK über 3 Jahre
  • Henderson Horizon Japanese Smaller Companies, beste Performance in der Kategorie Equity Japan Small and Mid-Caps über 10 Jahre
  • Henderson Horizon Global Technology, USD, beste Performance in der Kategorie Equity Sector Information Technology über 10 Jahre
  • Henderson Pan European Property Equities, beste Performance in der Kategorie Equity Sector Real Estate Holdings Europe über 5 Jahre.

Webcast Update: Henderson Gartmore United Kingdom Absolute Return Fund

Luke Newman, Fondsmanager des Henderson Gartmore United Kingdom Absolute Return Fund (ISIN: LU0200083342,  WKN-Nummer: A0DNFC), wird am kommenden Dienstag, den 17. März, um 16 Uhr (CET) ein Update zum Fonds geben.

Teilnehmen können Sie unter diesem Link.

Um Ihre Teilnahme zu ermöglichen, bitten wir Sie, den Link "Attend" anzuklicken und sich bei BrightTalk zu registrieren.

 

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Henderson Group plc, ist eine renommierte internationale Vermögensverwaltungsgesellschaft, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 104,6 Mrd. Euro (Stand: 31. Dezember 2014) für Kunden in Großbritannien, Europa, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Nordamerika und beschäftigt weltweit mehr als 900 Mitarbeiter.
Zu den Kunden zählen sowohl Privatpersonen, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Vermögensverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Angebote bis hin zu alternativen Produkten reicht.
Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Presseanfragen:
Lars Haugwitz
GFD Finanzkommunikation
Tel.: +49 (0) 69 971 247 34
E-Mail: haugwitz@gfd-finanzkommunikation.de

Henderson Global Investors mit Rekord-Zuflüssen in 2014

London / Frankfurt am Main – Mit einer starken Anlageperformance und einem neuen Rekord bei den Nettomittelzuflüssen hat Henderson Global Investors das Geschäftsjahr 2014 sehr erfolgreich abgeschlossen. Über drei Jahre betrachtet haben 83 Prozent der Henderson-Fonds eine Outperformance gegenüber den relevanten Messgrößen erzielt. Aufgrund der überzeugenden Wertentwicklung und der durch Zukäufe und den Ausbau des Vertriebsnetzes aktiv vorangetriebenen Wachstumsstrategie haben sich die Nettomittelzuflüsse gegenüber dem Vorjahr von 2,5 Mrd. GBP auf 7,1 Mrd. GBP nahezu verdreifacht . Dabei ist es Henderson Global Investors in jedem Quartal 2014 gelungen, den Marktanteil zu steigern. Das verwaltete Vermögen hat mit 81,2 Mrd. GBP den Vergleichswert des Vorjahres in Höhe von 75,2 Mrd. GBP um 8 Prozent übertroffen.

„Das letzte Jahr war für Henderson sehr erfolgreich. Wir erzielten starke Anlagerenditen für unsere Kunden und verzeichneten den höchsten Jahreszufluss aller Zeiten sowie Rekordgewinne. Wir haben weiterhin in Mitarbeiter und neue Systeme investiert und unsere globale Reichweite gesteigert. All dies hat erheblich zu den Fortschritten beigetragen, die wir im Sinne eines Ausbaus und einer Diversifizierung unseres Geschäfts erzielen“, erklärt Andrew Formica, CEO von Henderson Global Investors.

Guter Start ins Jahr 2015

Die Dynamik des Vorjahres setzte sich zu Jahresbeginn 2015 fort. So lagen die Zuflüsse im Retail-Bereich im Januar und Februar des laufenden Jahres über dem Durchschnitt im Geschäftsjahr 2014. „Auch das laufende Jahr hat mit neuerlicher Kundennachfrage nach europäischen Anlagen gut begonnen. Wie die Ergebnisse des letzten Jahres zeigen, wird unsere Geschäftsentwicklung über die Marktzyklen hinweg stärker. Wir freuen uns auf anhaltendes Wachstum in den kommenden Jahren“, ergänzt Formica.

Die wichtigsten Kennzahlen 2014 im Überblick:

  • Vorsteuerergebnis steigt auf den Rekordwert von 187,8 Mio. GBP (2013: 165,5 Mio. GBP) – ein Plus von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr
  • Anstieg der Nettomittelzuflüsse aus fortgeführten Geschäftsbereichen um 11 Prozent, deutlich über dem Branchendurchschnitt
  • Verwässerter Gewinn je Aktie aus fortgeführten Geschäftsbereichen von 0,147 GBP, gestiegen um 13 Prozent (2013: 0,13 GBP)
  • Board-Empfehlung einer Schlussdividende von GBP 0,064 je Aktie, wodurch sich die Gesamtdividende für das Jahr auf 0,09 GBP je Aktie beläuft – ein Plus von 12,5 Prozent in GBP

 

Die weltweit gezahlten Dividenden stiegen 2014 um 10,5% auf die Rekordsumme von USD 1,167 Billionen

Sehr geehrte Damen und Herren,

die weltweit gezahlten Dividenden stiegen 2014 um 10,5% auf die Rekordsumme von USD 1,167 Billionen. Das geht aus dem aktuellen Global Dividend Index von Henderson Global Investors hervor.

Für die globalen Dividenden war 2014 ein Rekordjahr, doch der kräftige Anstieg des US-Dollars sorgt für Wolken am Horizont

Das zugrunde liegende Wachstum, also der um großzügige Sonderdividenden, Währungsbewegungen und andere Effekte bereinigte Wert, war mit 8,8% immer noch robust. Der HGDI kletterte bis Ende 2014 auf 159,9. Damit sind die Dividendenzahlungen innerhalb von nur fünf Jahren um fast 60% gestiegen.

Die wichtigsten Fakten:

  • Die weltweiten Dividenden erreichen 2014 die Rekordsumme von USD 1,167 Billionen.
  • Der Henderson Global Dividend Index steigt auf 159,9. Damit haben sich die Ausschüttungen seit 2009 um fast 60% erhöht.
  • Die USA bleiben der Hauptmotor des globalen Dividendenwachstums – der Zuwachs ist dort größer als Japans gesamte Ausschüttungen im Jahr 2014.
  • Im schwachen 4. Quartal fallen die ausgewiesenen Dividenden indessen um 1%; Grund dafür ist der kräftige Anstieg des US-Dollars.
  • Europa (ohne VK) verzeichnet ein ausgewiesenes Wachstum von 12,3%, zu dem vor allem Spanien und die Schweiz wichtige Beiträge leisten.
  • Für 2015 erwartet Henderson Dividendenzahlungen in Höhe von USD 1,176 Billionen – wegen des starken Dollars und der gesunkenen Ölpreise wurde die Prognose nach unten korrigiert.

Der Höhenflug des US-Dollar schmälerte die Ausschüttungen im 4. Quartal um USD 10,9 Milliarden, da die weltweit vereinnahmten Dividenden zu einem niedrigeren Wechselkurs in Dollar umgerechnet werden mussten. Dadurch blieb die Gesamtsumme für 2014 knapp unter Hendersons Vorhersage.

Die USA waren 2014 der Hauptmotor des globalen Dividendenwachstums. Gegenüber 2013 stieg ihr Beitrag um beeindruckende USD 52 Milliarden (17% ausgewiesenes, 15,6% zugrunde liegendes Wachstum). Dieser Zuwachs ist größer als die Summe, die japanische Firmen im gesamten Jahr 2014 ausgeschüttet haben. Negativ war die Dividendenentwicklung nur im amerikanischen Bergbausektor – alle im HGDI notierten Unternehmen des Sektors kürzten ihre Ausschüttungen.

In sämtlichen anderen Branchen wurden die Dividenden erhöht. Der kräftige Aufschwung der US-Wirtschaft spiegelte sich in den Unternehmensgewinnen wider.

Die Schwellenländer verzeichneten einen Rückgang der ausgewiesenen Dividenden um 11,7%. Bei Ausklammerung von Währungs- und anderen Faktoren ergab sich jedoch ein zugrunde liegendes Wachstum von 8,5% gegenüber dem Vorjahr. Von den BRICS-Staaten konnte nur China ein positives Wachstum ausweisen. Auf das Land entfällt der größte Teil der Dividenden aus Schwellenländern, während besonders Russland und Brasilien von wirtschaftlichen Problemen geplagt waren. Die asiatisch-pazifische Region (ohne Japan) verzeichnete einen Zuwachs von 2,9% (zugrunde liegendes Wachstum: 4,9%). In Australien wurde ein kräftiges zugrunde liegendes Wachstum durch den fallenden australischen Dollar zunichte gemacht. Die Aktionäre in Hongkong konnten sich unterdessen über üppige Sonderdividenden freuen.

Für Europa (ohne VK) war 2014 ein hervorragendes Jahr. Zum Anstieg der ausgewiesenen Dividenden um 12,3% (zugrunde liegendes Wachstum: 6,0%) leisteten Spanien, die Schweiz, die Niederlande und Frankreich sehr positive, Deutschland und Italien dagegen enttäuschende Beiträge. Frankreich ist der größte Dividendenzahler in Europa (ohne VK), mit einem Anteil von einem Viertel an den gesamten in der Region gezahlten Dividenden. Die Ausschüttungen in Höhe von USD 55,9 Milliarden übertrafen das Vorjahresergebnis auf ausgewiesener Basis um 7,3% (zugrunde liegendes Wachstum: 4,8%). Den zweitgrößten Beitrag leistete Deutschland, wo die ausgewiesenen Dividenden jedoch nur um 3,1% auf USD 37,5 Milliarden zulegten und auf zugrunde liegender Basis um 3,9% fielen. Europas drittgrößter Dividendenzahler, die Schweiz, konnte ein rasantes Wachstum um 18,0% auf USD 32,4 Milliarden ausweisen (zugrunde liegendes Wachstum: 8,2%), während Spanien, die Nummer 4, mit einem Plus von 24,3% (zugrunde liegendes Wachstum: 11,5%) auf USD 31,2 Milliarden unter den großen Märkten den stärksten Anstieg verbuchte. Italien ist gemessen an der Größe seiner Volkswirtschaft nur ein kleiner Dividendenzahler. Unter den großen europäischen Staaten verzeichnet das Land seit 2009 die schwächste Performance. Die ausgewiesenen Dividenden wuchsen um 1,6% auf USD 12,6 Milliarden, das zugrunde liegende Wachstum betrug jedoch -2,1%. Italiens Dividendenzahlungen liegen auf Dollarbasis noch deutlich unter dem Niveau von 2009, 2010 und 2011. Die Niederlande meldeten Ausschüttungen in Höhe von USD 7,9 Milliarden, was einem ausgewiesenen Plus von 9,3% entsprach (zugrunde liegendes Wachstum: 5,6%). Fast alle niederländischen Unternehmen zahlten ihren Aktionären 2014 höhere Dividenden als im Vorjahr.

In Japan stiegen die Ausschüttungen trotz der Yen-Schwäche um 5,9%. Das zugrunde liegende Wachstum betrug 14,8%, ein solides Ergebnis.

Im Branchenvergleich zeigten sich erhebliche Unterschiede. In den Technologie- und Konsumbranchen war 2014 ein sehr gutes Dividendenjahr, bei den Versorgern und im Bergbau war das Gegenteil der Fall. Wegen der gesunkenen Rohstoffpreise kürzten die Bergbauunternehmen ihre Ausschüttungen im dritten Jahr in Folge.

Vor dem Hintergrund des Ölpreisverfalls im 4. Quartal verdienen die Öldividenden besondere Aufmerksamkeit. Sie stiegen 2014 um 5,8% auf USD 134,1 Milliarden. Damit leistete der Ölsektor im Branchenvergleich den zweitgrößten Beitrag. Weitere Zuwächse dürften 2015 jedoch schwerer zu erzielen sein.

Alex Crooke, Head of Global Equity Income bei Henderson Global Investors, sagt:

„Für ertragsorientierte Anleger war 2014 ein ausgezeichnetes Jahr. Motor des Dividendenwachstums waren die Industrienationen. Nach einer so guten Performance im zurückliegenden Jahr erwarten wir für 2015 eine Atempause. Seit der Vorstellung unserer Prognose für 2015 haben sich drei Dinge verändert. Erstens haben sich die Aussichten für die Weltwirtschaft eingetrübt, zweitens ist der Ölpreis auf den niedrigsten Stand seit sechs Jahren gefallen, und drittens hat der US-Dollar stark an Wert gewonnen.

Wir erwarten nicht, dass Ölfirmen aus Industriestaaten ihre Dividenden 2015 kürzen werden, aber die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Produzenten aus Schwellenländern in diesem Jahr auf schrumpfende Gewinne mit deutlich niedrigeren Ausschüttungen reagieren werden.

Insgesamt gehen wir nun für 2015 von einem Anstieg der ausgewiesenen Dividendenzahlungen um nur 0,8% auf USD 1,176 Billionen aus.

Wechselkursbewegungen haben keinen großen Einfluss auf die Fähigkeit von Unternehmen, den Aktionären auf längere Sicht steigende Dividenden zu zahlen. Unsere Untersuchungen zeigen, dass ihr Effekt langfristig vernachlässigt werden kann. Zum globalen Dividendenwachstum um 60% seit 2009 haben Währungsbewegungen nur 0,3% beigetragen. In einzelnen Jahren können Wechselkursschwankungen das Ergebnis natürlich stark beeinflussen. So werden sich in US-Dollar rechnende Anleger 2015 mit etwas geringeren Zuwächsen als 2014 begnügen müssen. Dagegen sollten sich britische Anleger, die in internationale Aktien investieren, auf Basis der aktuellen Wechselkurse auf ein ausgewiesenes Dividendenwachstum von 6,6% und Anleger in der Eurozone auf ein Wachstum von 8,8% freuen können – in beiden Fällen dürfte dies wesentlich mehr sein als das, was die jeweiligen nationalen Märkte erwarten lassen. Das zeigt einmal mehr, wie sinnvoll eine globale Strategie der ertragsorientierten Geldanlage ist.“

Den ausführlichen, vollständigen Report sowie ein Foto von Alex Crooke entnehmen Sie bitte dem Anhang.

Weitere Informationen erhalten Sie auch über folgende Webseite:

https://www.henderson.com/chpa-de/campaign/6/henderson-global-dividend-index

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Viele Grüße, Joachim Althof

Joachim Althof
GFD Finanzkommunikation
Tel.: 089/2189 7087
althof@gfd-finanzkommunikation.de

Methodologie
Henderson analysiert jedes Jahr die von den 1.200 größten Unternehmen nach Marktkapitalisierung (Stand: 31.12. des Vorjahrs) ausgeschütteten Dividenden. Die Dividenden werden am Tag der Ausschüttung im Modell erfasst. Sie werden brutto nach der am Ausschüttungsdatum festgestellten Anzahl der Aktien berechnet (das ergibt einen Näherungswert, da die Unternehmen in der Praxis den Wechselkurs kurz vor dem Ausschüttungstermin festsetzen) und zum dann gültigen Wechselkurs in USD umgerechnet. Werden Gratisaktien angeboten, wird angenommen, dass die Anleger zu 100% für Bargeld optieren. Durch dieses Vorgehen wird die Barausschüttung leicht überbewertet, doch nach unserer Auffassung ist dies die proaktivste Methode des Umgangs mit Gratisaktien. An den meisten Märkten macht das keinen wesentlichen Unterschied; an manchen, insbesondere europäischen Märkten, ist der Effekt jedoch größer. Spanien ist dafür ein gutes Beispiel. In Streubesitz befindliche Aktien werden von dem Modell nicht berücksichtigt, da es in ihm darum geht, die Dividendenzahlungsfähigkeit der größten börsennotierten Unternehmen der Welt ungeachtet der Zahl ihrer Aktionäre zu erfassen. Die Dividenden auf Aktien von Firmen, die nicht zu den „Top 1.200“ gehören, haben wir anhand der Durchschnittshöhe dieser Zahlungen im Vergleich zu den während des 5-Jahreszeitraums ausgeschütteten Dividenden von Großunternehmen (die veröffentlichten Ertragsdaten entnommen wurden) geschätzt. Das heißt, sie werden als fester Anteil von 12,7% der gesamten Dividendenzahlungen der globalen „Top 1.200“-Unternehmen geschätzt und wachsen deshalb in unserem Modell im gleichen Tempo. Wir brauchen dadurch keine nicht belegten Annahmen über die Wachstumsrate der Dividenden dieser kleineren Unternehmen zu treffen. Alle Rohdaten wurden von Exchange Data International zur Verfügung gestellt. Die Analyse nahm Henderson Global Investors vor.

Über Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation und einer Geschichte, die bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von GBP 79,9 Milliarden (Proforma-Angabe mit Stand 1.10.2014) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu Hendersons Kunden zählen Privatanleger, Privatbanken, externe Vertriebspartner, Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen der Privatwirtschaft. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Investments wie Private Equity, Immobilien und Hedgefonds reicht.

Henderson Global Investors erweitert Global-Technology-Team

London / Frankfurt am Main – Henderson Global Investors hat sein in Edinburgh ansässiges Team für weltweite Aktienanlagen im Technologiesektor erweitert.  

Anfang Oktober kam Alison Porter zum Team und wurde zum Deputy Manager des Henderson Horizon Global Technology Fund ernannt. Sie berichtet an Stuart O’Gorman, Director Technology Equities, und ist für die Betreuung des Bereichs Computer-Hardware zuständig. Alison Porter verfügt über 17 Jahre Erfahrung in der Investment-Branche und war zuletzt als Senior Fund Manager bei Ignis Asset Management tätig.

Außerdem wurde Richard Clode, der seit Mai zum Team gehört, zum Deputy Manager des Henderson Global Technology OEIC ernannt. Auch er wird an Stuart O’Gorman berichten. Richard Clode kann elf Jahre Investment-Erfahrung vorweisen und wird sich schwerpunktmäßig mit der Halbleiterbranche beschäftigen. Er war zuletzt bei Pioneer Investments tätig.  

„Angesichts des Wachstums der von uns verwalteten Vermögen zeigen wir mit diesen erfahrenen Neuzugängen, dass bei uns weiterhin die Bedürfnisse unserer Kunden im Mittelpunkt stehen“, betonte Stuart O’Gorman„Ich freue mich sehr, Alison Porter und Richard Clode begrüßen zu dürfen.“

Ian Warmerdam, Director of Global Growth, wird weiterhin für die Betreuung des Internetsektors bei beiden Technologie-Fonds zuständig sein. Dank der Neuzugänge im Technologie-Team wird es ihm möglich sein, sich stärker auf das Management des Henderson Global Growth OEIC und des Henderson Gartmore Global Growth Fund zu konzentrieren.

Stuart O’Gorman bleibt Lead-Manager beider Technologie-Fonds, die auch in Zukunft auf der Basis identischer Modelle geführt werden.

Presseanfragen
Lars Haugwitz

GFD Finanzkommunikation
Tel.: 069/9712 4734
haugwitz@gfd-finanzkommunikation.de

Über die Manager
Vor ihrer Ernennung bei Henderson war Alison Porter als Analystin und Senior Fund Manager bei Ignis Asset Management mit Spezialisierung auf US-amerikanische Aktien tätig.  Bei Ignis arbeitete sie unter anderem in folgenden Funktionen: Analystin, Head of Equities, Managerin eines globalen Technologie-Fonds und zuletzt Senior Investment Manager. Sie ist CFA-Mitglied und hat einen Master of Science im Fach Investment an der University of Stirling sowie einen BA Hons in Economics and Investment Relations (Wirtschaftswissenschaften und Anlagebeziehungen) an der University of Strathsycle erlangt.
 
Richard Clode startete seine berufliche Laufbahn 2003 im Technologiesektor bei Herald Investment Management, wo er als Portfolio Manager tätig war. Danach arbeitete er bei Gartmore, Moore Capital und Pioneer Investments als Technology Analyst in Schwellenmärkten. Richard Clode hat Moderne Geschichte an der University of Oxford studiert, wo er sein Studium 2003 mit Auszeichnung abschloss.

Über Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Henderson Group plc, ist eine renommierte internationale Vermögensverwaltungsgesellschaft, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 98,3 Mrd. Euro (Stand: 30. September 2014) für Kunden in Großbritannien, Europa, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Nordamerika und beschäftigt weltweit etwa 900 Mitarbeiter.

Zu den Kunden zählen sowohl Privatpersonen, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Vermögensverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Angebote bis hin zu alternativen Produkten wie Beteiligungskapital (Private Equity) und Hedgefonds reicht.

Anstieg der globalen Dividenden auf USD 1,19 Billionen in 2014 erwartet und 2015 dürften die Ausschüttungen weiter steigen

Die weltweit gezahlten Dividenden erreichten im 3. Quartal eine Summe von USD 288,1 Milliarden und stellten damit einen neuen Rekord für das Quartal auf. Das geht aus dem aktuellen Henderson Global Dividend Index (HGDI) von Henderson Global Investors hervor. Mit 3,8% war der Zuwachs gegenüber dem 3. Quartal 2013 zwar relativ bescheiden, doch dahinter verbirgt sich ein rapider Anstieg der zugrunde liegenden (um verschiedene Faktoren bereinigten) Ausschüttungen.

Die wichtigsten Fakten

  • Die weltweiten Dividenden erreichen USD 288,1 Milliarden – das ist ein neuer Rekord für das 3. Quartal
  • Hinter dem Zuwachs von 3,8% verbirgt sich ein hohes zugrunde liegendes Dividendenwachstum von 9,7%
  • Die USA, die Schwellenländer, die asiatisch-pazifische Region und Kontinentaleuropa verzeichnen jeweils ein zweistelliges zugrunde liegendes Wachstum
  • Das Vereinigte Königreich, Kanada und Japan schneiden vergleichsweise schwach ab
  • Die USA sind wie gehabt der Motor des globalen Dividendenwachstums, und besonders der amerikanische Finanzsektor lässt die internationale Konkurrenz weit hinter sich
  • Durch eine saisonale Häufung der Ausschüttungen sind China im Kreis der Schwellenländer und Taiwan innerhalb der asiatisch-pazifischen Region jeweils Spitzenreiter
  • In Kontinentaleuropa spielt das 3. Quartal für die Dividenden keine wichtige Rolle – weniger als 9% der Ausschüttungen fließen in dem Zeitraum
  • Für das Gesamtjahr 2014 wird eine neue Rekordsumme von USD 1,19 Billionen erwartet; 2015 könnten es USD 1,24 Billionen werden


Quelle: Henderson Global Investors, Stand 30.9.2014

Nach Herausrechnung von Währungsbewegungen und Einmaleffekten betrug das zugrunde liegende Wachstum 9,7% im Vergleich zum Vorjahr. Damit setzt sich der starke Anstieg, der in der ersten Jahreshälfte zu verzeichnen war, fort. Die USA, Kontinentaleuropa, die Schwellenländer und die asiatisch-pazifische Region beeindruckten mit zweistelligen Zuwächsen, während das Vereinigte Königreich, Kanada und Japan schwächer abschnitten. Der Henderson Global Dividend Index stand am Ende des Quartals bei 159,9 und damit 10,0% höher als zwölf Monate zuvor.

Für das Gesamtjahr erwartet Henderson Global Investors einen Anstieg der weltweit gezahlten Dividenden auf USD 1,19 Billionen. Das entspräche einem Zuwachs von 12,6% (und einem zugrunde liegenden Wachstum von 10,6%). Für 2015 lautet die vorläufige Schätzung auf USD 1,24 Billionen.

Der für das kommende Jahr erwartete Zuwachs (4,2%) ist geringer als das zugrunde liegende Wachstum von 7,2%. Hauptgrund dafür ist, dass Vodafone nicht wieder eine Sonderdividende in der Rekordhöhe von USD 26 Milliarden ausschütten wird.

Motor des globalen Dividendenwachstums waren erneut die USA. Die Ausschüttungen von US-Unternehmen beliefen sich auf USD 87,4 Milliarden, 10,8% mehr als im Vorjahreszeitraum (auf Basis des zugrunde liegenden Wachstums). Zu dem kräftigen Dividendenwachstum in den USA tragen fast alle Branchen bei, ganz besonders aber der Finanzsektor. So haben die amerikanischen Finanzinstitute im laufenden Jahr bereits doppelt so viel ausgeschüttet wie im gesamten Jahr 2010. Zum Vergleich: In den übrigen Regionen sind die Dividendenzahlungen der Finanzinstitute nur um 12,1% gestiegen. Das zeigt, wie schnell sich die Branche in den USA von der Finanzkrise erholt hat.

Im saisonalen Vergleich ist das 3. Quartal in den Schwellenländern der wichtigste Zeitraum. Das gilt besonders für China, wo 90% der jährlichen Ausschüttungen in dem Quartal fließen. Das zugrunde liegende Dividendenwachstum in den Schwellenländern von 11,0% (auf USD 58,4 Milliarden) war höher als in den zurückliegenden Quartalen. Da fast die Hälfte der Gesamtsumme auf das Konto Chinas geht, war das dortige zugrundeliegende Wachstum von 14% für das gute Abschneiden der Ländergruppe von entscheidender Bedeutung.  In Russland stagnierte das Dividendenwachstum. Der Fall des Rubels hatte einen deutlichen Bremseffekt auf das zugrunde liegende Wachstum. Das 3. Quartal ist auch in der asiatisch-pazifischen Region der Höhepunkt des Dividendenjahrs. Das zugrunde liegende Wachstum in der Region betrug 10,3%, Spitzenreiter war Taiwan.

In Kontinentaleuropa spielt das 3. Quartal für die Dividenden keine wichtige Rolle – in dem Zeitraum fließen weniger als 9% der jährlichen Ausschüttungen. Eine Begleiterscheinung besteht darin, dass schon ein oder zwei Unternehmen genügen, um das Ergebnis zu verzerren. So fielen die ausgewiesenen Dividenden um 4,6%, hauptsächlich bedingt durch zeitliche Effekte in Frankreich. Indessen stiegen die zugrunde liegenden Dividenden in Kontinentaleuropa um 14,4% und knüpften damit an die positive Entwicklung im 2. Quartal an. Sowohl in Spanien als auch in Frankreich fiel das zugrunde liegende Wachstum erfreulich aus. Die Ausschüttungen Japans sind im 3. Quartal zu gering, um irgendwelche Schlüsse zu ermöglichen.  Das Vereinigte Königreich ist im 3. Quartal ein bedeutender Dividendenzahler, hinkte den anderen Ländern jedoch hinterher. Nach Herausrechnung des Pfundanstiegs wurde aus einem positiv ausgewiesenen Wachstum eine negative zugrundeliegende Veränderung.

Alex Crooke, Head of Global Equity Income bei Henderson Global Investors, sagt: „Das Jahr 2014 wird ein neues Rekordjahr für die Dividenden. Im 3. Quartal hat sich das rapide Wachstum der Ausschüttungen, über das sich die Anleger 2014 freuen konnten, fortgesetzt, und wir gehen davon aus, dass am Jahresende ein zweistelliges Wachstum zu vermelden sein wird. Besonders imposant ist die Entwicklung in den USA, wo steigende Unternehmensgewinne mit höheren Dividenden einhergehen. Weltweit dürften den Anlegern im laufenden Jahr USD 133 Milliarden an Dividenden mehr zufließen als 2013.

Trotz der ungewissen Aussichten für die Weltwirtschaft erwarten wir, dass auch 2015 ein gutes Dividendenjahr wird, wenngleich der Anstieg geringer ausfallen dürfte als 2014. Eine globale Strategie der dividendenorientierten Aktienanlage bietet Anlegern weiter eine attraktive Kombination von Chance und Diversifikation.“


Globale Dividenden (Mrd. USD)


Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für künftige Ergebnisse. Internationale Anlagen sind mit bestimmten Risiken sowie einer höheren Volatilität verbunden als Anlagen, die sich auf das Vereinigte Königreich beschränken. Zu diesen Risiken gehören Währungsschwankungen, wirtschaftliche oder finanzielle Instabilität, fehlende zeitnahe beziehungsweise zuverlässige Finanzinformationen sowie ungünstige politische oder rechtliche Entwicklungen.

Presseanfragen
Lars Haugwitz

GFD Finanzkommunikation
Tel.: 069/9712 4734
haugwitz@gfd-finanzkommunikation.de

Methodologie
Henderson analysiert jedes Jahr die von den 1.200 größten Unternehmen nach Marktkapitalisierung (Stand: 31.12. des Vorjahrs) ausgeschütteten Dividenden. Die Dividenden werden am Tag der Ausschüttung im Modell erfasst. Sie werden brutto nach der am Ausschüttungsdatum festgestellten Anzahl der Aktien berechnet (das ergibt einen Näherungswert, da die Unternehmen in der Praxis den Wechselkurs kurz vor dem Ausschüttungstermin festsetzen) und zum dann gültigen Wechselkurs in USD umgerechnet. Werden Gratisaktien angeboten, wird angenommen, dass die Anleger zu 100% für Bargeld optieren. Durch dieses Vorgehen wird die Barausschüttung leicht überbewertet, doch nach unserer Auffassung ist dies die proaktivste Methode des Umgangs mit Gratisaktien. An den meisten Märkten macht das keinen wesentlichen Unterschied; an manchen, insbesondere europäischen Märkten, ist der Effekt jedoch größer. Spanien ist dafür ein gutes Beispiel. In Streubesitz befindliche Aktien werden von dem Modell nicht berücksichtigt, da es in ihm darum geht, die Dividendenzahlungsfähigkeit der größten börsennotierten Unternehmen der Welt ungeachtet der Zahl ihrer Aktionäre zu erfassen. Die Dividenden auf Aktien von Firmen, die nicht zu den „Top 1.200“ gehören, haben wir anhand der Durchschnittshöhe dieser Zahlungen im Vergleich zu den während des 5-Jahreszeitraums ausgeschütteten Dividenden von Großunternehmen (die veröffentlichten Ertragsdaten entnommen wurden) geschätzt. Das heißt, sie werden als fester Anteil von 12,7% der gesamten Dividendenzahlungen der globalen „Top 1.200“-Unternehmen geschätzt und wachsen deshalb in unserem Modell im gleichen Tempo. Wir brauchen dadurch keine nicht belegten Annahmen über die Wachstumsrate der Dividenden dieser kleineren Unternehmen zu treffen. Alle Rohdaten wurden von Exchange Data International zur Verfügung gestellt. Die Analyse nahm Henderson Global Investors vor.

Über Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation und einer Geschichte, die bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 76,6 Mrd. £ (Stand 30.9.2014) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu Hendersons Kunden zählen Privatanleger, Privatbanken, externe Vertriebspartner, Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen der Privatwirtschaft. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Investments wie Private Equity, Immobilien und Hedgefonds reicht.

Henderson Global Investors legt zwei neue Unternehmensanleihenfonds auf

London / Frankfurt am Main – Mit der Auflegung des Henderson Horizon Emerging Market Corporate Bond Fund und des Henderson Horizon Global Corporate Bond Fund am heutigen Tag hat Henderson sein Angebot im Bereich festverzinslicher Anlagen weiter vergrößert. Die Fonds werden von Steve Drew, Head of Emerging Market Credit, beziehungsweise James Briggs, Fixed Income Fund Manager, gemanagt.

Die in Luxemburg registrierten UCITS-Fonds sind auf US-Dollar denominiert und für den Vertrieb in Deutschland und Österreich zugelassen. Für die Schweiz wird eine entsprechende Genehmigung angestrebt.

Ziel des Emerging Market Corporate Bond Fund ist es, eine über seiner Benchmark* liegende Gesamtrendite zu erzielen.

„Schwellenmarktanleihen bieten Anlegern eine einzigartige Anlagegelegenheit“, meint Steve Drew, Head of Emerging Market Credit. „Sie erhalten aufgrund der Schwellenmarkt-Kennzeichnung eine attraktive Risikoprämie, obwohl diese Anlageklasse überwiegend Investment-Grade-Merkmale aufweist. Und ungeachtet der Tatsache, dass einige der größten und am schnellsten wachsenden Unternehmen aus Schwellenländern stammen, sind deren Anleihen in den Portfolios von Anlegern typischerweise unterrepräsentiert. Der Fonds verwendet ein eigenes thematisches und quantitatives Auswahlverfahren, der es dem Team gestattet, sich auf Anleihen zu konzentrieren, die echten Wert bieten. Das Risikomanagement spielt eine entscheidende Rolle bei der Portfoliokonstruktion. Der Fonds ist für das aktive Management des Zinsexposures bekannt, wobei die Duration nicht an die durchschnittliche Duration der Benchmark gekoppelt ist.“

Der Global Corporate Bond Fund verfolgt ebenfalls das Ziel, die Gesamtrendite seiner designierten Benchmark** zu übertreffen. Dies soll jedoch in erster Linie durch Anlagen in Investment-Grade-Unternehmensanleihen erreicht werden.

„Die Auflegung des Henderson Horizon Global Corporate Bond Fund markiert den Höhepunkt der Globalisierung unserer Kompetenzen im Bereich festverzinslicher Anlagen in den letzten acht Jahren“, erklärt James Briggs, Fixed Income Fund Manager. Und er erläutert: „Der Fonds profitiert von einem flexiblen Anlageansatz, der sich die analytischen Stärken eines in Europa und den USA ansässigen Teams zunutze macht, um Anlagegelegenheiten über alle geographischen Regionen und sämtliche Bereiche des Bonitätsspektrums hinweg zu identifizieren. Die Kombination von auf Überzeugung basierenden Anlagen sowie einer Mischung aus makroökonomischer Analyse und auf Fundamentaldaten gegründeten Titelauswahl ermöglicht es dem Fonds, Disparitäten auf Märkten in aller Welt auszunutzen.“

Beide Manager können auf ein 16-köpfiges Credit Research Team zurückgreifen und werden eng mit dem Interest Rates Team unter Leitung von James McAlevey zusammenarbeiten.

Greg Jones, Head of EMEA Retail and Latin America, fügt hinzu: „Die Auflegung dieser in Luxemburg ansässigen SICAV-Fonds dient dem Zweck, die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen, die auf der Suche nach hochentwickelten Fixed-Income-Fonds im globalen und im Schwellenmarkt-Kreditspektrum sind. Diese neuen Fonds ergänzen die UCITS-Emissionen im europäischen und globalen High-Yield-Sektor während der letzten zwei Jahre, und sie sind das Ergebnis der Globalisierung unseres Fixed Income Teams.“

 

Fonds Anteilsklasse*** ISIN
Henderson Horizon Fund Emerging Market Corporate Bond Fund A2 USD LU1120394736
Henderson Horizon Fund Emerging Market Corporate Bond Fund I2 USD LU1120394819
Henderson Horizon Fund Emerging Market Corporate Bond Fund A2 HEUR LU1120395543
Henderson Horizon Fund Emerging Market Corporate Bond Fund I2 HEUR LU1120395626
Henderson Horizon Fund Global Corporate Bond Fund A2 USD LU1120392953
Henderson Horizon Fund Global Corporate Bond Fund I2 USD LU1120393092
Henderson Horizon Fund Global Corporate Bond Fund A2 HEUR LU1120393761
Henderson Horizon Fund Global Corporate Bond Fund I2 HEUR LU1120393845

* JP Morgan Corporate Emerging Market Bond Index Broad Diversified (CEMBI)
** Barclays Global Aggregate Corporate Bond Index
*** A2 Privatkunden; I2 Institutionelle Kunden

 

Über die Manager:

Steve Drew:
Steve Drew ist Head of Emerging Market Credit. Er kam im April 2014 zu Henderson. Zuvor war er Partner bei Thames River Capital gewesen und hatte dort Vermögen von über GBP 1,5 Mrd. verwaltet, wovon der Großteil in Schwellenmarktanleihen investiert war. Steve verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im globalen Kreditsektor.

James Briggs:
James Briggs war im Jahr 2005 ursprünglich als Kreditanalyst zu Henderson Global Investors gekommen. Im Jahr 2010 wurde er Portfolio Manager für ausgewählte institutionelle Portfolios. Vor seinem Eintritt bei Henderson war er als Kreditanalyst bei BlueBay Asset Management sowie als High-Yield-Analyst bei INVESCO Asset Management tätig gewesen.

Über Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Henderson Group plc, London, ist eine renommierte internationale Vermögensverwaltungs-gesellschaft, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 98,3 Mrd. Euro (Stand: 30. September 2014) für Kunden in Großbritannien, Europa, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Nordamerika und beschäftigt weltweit etwa 900 Mitarbeiter.

Zu den Kunden zählen sowohl Privatpersonen, Privatbanken, externe Vertriebs-gesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Vermögensverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Angebote bis hin zu alternativen Produkten wie Beteiligungskapital (Private Equity) und Hedgefonds reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

 

Presseanfragen
Lars Haugwitz
GFD Finanzkommunikation
Tel.: +49 (0) 69 971 247 34
Email: haugwitz@gfd-finanzkommunikation.de

Henderson ernennt Glen Finegan zum Head of Emerging Market Equities

London / Frankfurt am Main – Henderson Global Investors hat Glen Finegan als Head of Emerging Market Equities eingestellt. Er wird am 5. Januar 2015 seine Tätigkeit im Henderson-Team aufnehmen.

Finegan wird Graham Kitchen, Head of Equities, unterstellt sein und von London aus das globale Schwellenländer-Aktien-Geschäft (GEM - Global Emerging Markets) im Volumen von GBP 1 Mrd.* (EUR 1,26 Mrd. / USD 1,73 Mrd.) leiten.

Glen Finegan war zuletzt Senior Portfolio Manager bei First State Stewart** und verantwortete dort die All-Cap-Strategien im Bereich GEM. Als Lead Manager verwaltete er USD 3 Mrd. und als Co-Lead Manager USD 10 Mrd. Vor Beginn seiner Tätigkeit bei First State Stewart im Jahr 2001 arbeitete Glen Finegan als Geophysiker in der Öl- und Gasbranche.

„Mit seinem disziplinierten Anlageprozess hat Glen Finegan Anlegern beeindruckende Renditen beschert“, kommentiert Graham Kitchen die Neueinstellung. „Unsere Kunden in den verschiedenen Schlüsselmärkten werden ohne Zweifel von seinen Sektorkenntnissen profitieren. Außerdem wird seine nachgewiesene Fähigkeit, Vermögen einzuwerben, von unschätzbarem Wert sein, da bei uns der weltweite Ausbau der verwalteten Vermögen in diesem wichtigen Bereich im Mittelpunkt steht.“

Glen Finegan fügt hinzu: „Henderson konzentriert sich vollkommen auf seine Kunden und die Anlageperformance steht an erster Stelle, das ist offensichtlich. Das Equities-Team ist eines der angesehensten der Branche. Mein Entschluss, zu Henderson zu kommen, basiert auf der gemeinsamen Überzeugung, dass der GEM-Sektor einen wichtigen Bestandteil der zukünftigen Geschäftsstrategie der Gruppe bildet. Ich freue mich auf die Arbeit mit dem Investment- und dem Vertriebsteam, um das Angebot von Henderson an seine Kunden weiterzuentwickeln.“

Ferner wird im Rahmen einer breiter angelegten Überprüfung des Emerging-Markets-Geschäfts Chris Palmer Henderson verlassen. Chris Palmer kam während der Gartmore-Akquisition 2011 zu Henderson und war als Director of Emerging Market Equities tätig.


* Stand: 30. Juni 2014
**Vormals Equities-Team Global Emerging Markets and Asia Pacific von First
   State Investments


Über Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Henderson Group plc, ist eine renommierte internationale Vermögensverwaltungs-gesellschaft, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 98,3 Mrd. Euro (Stand: 30. September 2014) für Kunden in Großbritannien, Europa, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Nordamerika und beschäftigt weltweit etwa 900 Mitarbeiter.

Zu den Kunden zählen sowohl Privatpersonen, Privatbanken, externe Vertriebs-gesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Vermögensverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Angebote bis hin zu alternativen Produkten wie Beteiligungskapital (Private Equity) und Hedgefonds reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Presseanfragen
Lars Haugwitz
GFD Finanzkommunikation
Tel.: +49 (0) 69 971 247 34
Email: haugwitz@gfd-finanzkommunikation.de

Henderson mit Netto-Mittelzuflüssen von GBP 1,4 Mrd. im 3. Quartal 2014

London / Frankfurt am Main – Die Henderson Group plc („Henderson“) hat heute ihren Zwischenbericht für das dritte Quartal 2014 veröffentlicht. Demnach stieg das verwaltete Vermögen per 30. September 2014 um 2,5 % auf GBP 76,6 Mrd. (30. Juni 2014: GBP 74,7 Mrd.). Bis 1. Oktober 2014 erhöhte sich das verwaltete Vermögen mit Abschluss der Übernahme von Geneva Capital Management auf GBP 79,9 Mrd. Die Netto-Zuflüsse betrugen im Berichtszeitraum GBP 1,4 Mrd. und wurden von der anhaltenden Retail-Nachfrage in Großbritannien, dem positiven europäischen Retail- und dem weltweiten institutionellen Geschäft getragen. Die Anlageperformance ist weiterhin stark ausgefallen, wobei 71 % der Fonds in einem Zeitraum von einem Jahr und 83 % in einem Zeitraum von drei Jahren eine Outperformance erzielten.

Andrew Formica, Chief Executive von Henderson, erklärt dazu: „Wir haben ein weiteres Quartal mit starken Mittelflüssen verzeichnet. Trotz schwierigerer Marktbedingungen und einem rückläufigen Anlegerinteresse, vor allem bei europäischen Aktien, konnte Henderson weiterhin Marktanteile übernehmen und erzielte Netto-Zuflüsse von GBP 1,4 Mrd. Der Anstieg beim Netto-Mittelzufluss für die ersten neun Monate des Jahres 2014 liegt bei 13 % auf Jahresbasis, was gegenüber unserem zu Beginn des Jahres vorgestellten Plan einen guten Start darstellt.“

„Die Märkte erweisen sich derzeit als schwierig, da Investoren Sicherheit in Barmitteln und Produkten mit geringerem Risiko suchen“, sagt Andrew Formica.  „Wir gehen davon aus, dass diese Bedingungen anhalten werden, solange der Ausblick für die Weltkonjunktur weiterhin ungewiss ist. Mit den von uns kürzlich getätigten Investitionen haben wir erreicht, dass wir uns mit einer breiteren Produktpalette und einem geografisch diversifizierteren Geschäft gut positionieren konnten. Wir werden aber weiterhin auf die Kostenbasis achten.“

Anlageperformance der Fonds
an/oberhalb der Benchmark

 

per 30. September 2014 per 30. Juni 2014
1 Jahr 3 Jahre 1 Jahr 3 Jahre
europäische Aktien 76 % 82 % 61 % 88 %
internationale Aktien 63 % 76 % 55 % 80 %
Global Fixed Income 77 % 87 % 85 % 95 %
Multi-Asset 64 % 81 % 85 % 66 %
Alternative Fonds1 73 % 100 % 75 % 100 %
GESAMT 71 % 83 % 69 % 86 %

1inkl. Henderson UK Property OEIC und ohne Performance im Private-Equity-Bereich. Die Performance wird als vermögensgewichteter Prozentsatz der Fonds berechnet, die auf Basis der relevanten Kennziffern eine Outperformance erzielen: Vergleichsgruppenquartil für Retail, positiv für Absolute Return, positiv gegenüber Benchmark für institutionell.

Die Anlageperformance ist im Berichtszeitraum weiterhin stark ausgefallen. Die verbesserte Performance des Henderson Horizon Pan European Equity hat dem Bereich European Equities geholfen, wobei eine leichte Verschlechterung in einigen größeren Fonds für eine rückläufige Performance im Bereich Multi-Asset gesorgt hat. Die Verbesserung im Bereich Global Equities wurde von einem sehr guten Quartal relativer Performance für den Henderson Horizon Global Technology getragen. Im Bereich Fixed Income waren die Kundenportfolios weiterhin für eine Zunahme der Anleiherenditen positioniert, was zu einer Verschlechterung der 1-Jahres-Performance führte.

Verwaltetes Vermögen und Mittelflüsse

Vertriebskanal
(GBP Mio)
Verwaltetes Vermögen zu Beginn Netto-Zuflüsse Markt/
Wechselkurs
Verwaltetes Vermögen zum Ende
  30. Juni 14 3. Quartal 14 30. Sept. 14
Retail 44.563 1.170 21 45.754
Institutionell1 30.147 196 489 30.832
Verwaltetes Vermögen, insgesamt 74.710 1.366 510 76.586

1Verwaltetes Vermögen im Bereich Private Equity auf Basis der Bewertungen vom 30. Juni 2014.

Kernkompetenz (GBP Mio) Verwaltetes Vermögen zu Beginn Netto-Zuflüsse Markt/
Wechselkurs
Verwaltetes Vermögen zum Ende
  30. Juni 14 3. Quartal 14 30. Sept. 14
Europäische Aktien 15.429 (10) (334) 15.085
Internationale Aktien 21.100 132 439 21.671
Global Fixed Income 17.430 225 319 17.974
Multi-Asset 6.619 197 85 6.901
Alternative Fonds 1,2 14.132 822 1 14.955
Verwaltetes Vermögen, insgesamt 74.710 1.366 510 76.586

1inkl. Immobilien und verwaltetes Vermögen im Bereich Private Equity.
2Verwaltetes Vermögen im Bereich Private Equity auf Basis der Bewertungen vom 30. Juni 2014.

Das gesamte verwaltete Vermögen erhöhte sich im Berichtszeitraum um GBP 1,9 Mrd. auf GBP 76,6 Mrd. und wurde von starken Mittelflüssen im britischen Retail-Bereich, von positiven Mittelzuflüssen im europäischen Retail und im institutionellen Geschäft sowie einer soliden Anlageperformance trotz volatiler Märkte getragen.

Während des Berichtszeitraums entwickelten sich Hendersons europäische Aktien gleichbleibend, trotz Abflüssen innerhalb der Branche, wobei die Kunden zu defensiveren europäischen Aktienprodukten sowie zu Absolute-Return-Angeboten im Alternativbereich wechselten.

Die Netto-Zuflüsse im Retail-Bereich beliefen sich für den Berichtszeitraum auf insgesamt GBP 1,2 Mrd., da Henderson trotz einer branchenweiten Verlangsamung der Mittelflüsse weiterhin Marktanteile gewinnen konnte.

Die Netto-Zuflüsse von GBP 814 Mio in britische OEICs, Unit Trusts und Sonstige waren getragen von anhaltenden Marktanteilsgewinnen in diesem wichtigen Markt. Hendersons vielfältige Angebotspalette von stark nachgefragten Fonds – Henderson UK Property, Henderson Euro Selected Opportunities, Henderson Cautious Managed, Henderson Strategic Bond und Henderson Multi Manager Income and Growth – beinhaltet auch Fonds, die die derzeitige Nachfrage der Anleger nach defensiven und ertragsorientierten Strategien decken.

Netto-Zuflüsse in SICAVs (die hauptsächlich in Europa und Lateinamerika vertrieben werden) waren mit GBP 263 Mio weiterhin positiv, verlangsamten sich jedoch gegenüber früheren Zeiträumen. Das Quartal war gekennzeichnet von Kunden, die nach geringfügigen Risikoreduzierungen Ausschau hielten und von reinen Wachstumsstrategien zu festverzinslichen Papieren und Absolute-Return wechselten. Die wichtigsten Netto-Zuflüsse im Bereich der SICAV fanden bei Henderson Gartmore UK Absolute Return, Henderson Horizon European Corporate Bond, Henderson Horizon Pan European Alpha, Henderson Gartmore Pan European und Henderson Horizon Euroland statt.

Im dritten Quartal verlangsamten sich die Netto-Zuflüsse in US Mutuals auf GBP 56 Mio, was die rückläufige Nachfrage der Kunden nach europäischen und internationalen Aktien widerspiegelt. Henderson baut auch weiterhin seine US-Mutual-Fund-Palette aus, wobei Henderson International Select Equity, Henderson US Growth Opportunities und Henderson International Long/Short noch vor Jahresende eingeführt werden dürften.

Institutionelle Netto-Zuflüsse setzten ihren positiven Trend der letzten Zeit fort. Mandatsgewinne spiegeln den frühen Erfolg für Global Equities in den USA sowie die kürzlich erworbene Kompetenz im Bereich Global Commodities in Australien wider.

Ereignisse seit Ende des dritten Quartals 2014

Am 1. Oktober 2014 hat Henderson die Übernahme von Geneva Capital Management („Geneva“), einem US-amerikanischen Growth Equity Manager, abgeschlossen. Für Hendersons Nordamerikageschäft stellt dies einen wichtigen strategischen Meilenstein dar. Geneva verfügt über ausgewiesene Expertise im Investmentbereich von qualitativ hochwertigen, US-amerikanischen Mid- und Small-Cap-Wachstumsaktien und verstärkt damit Hendersons internationale Kompetenz. Mit ihren vorwiegend institutionellen Kunden komplementiert Geneva Hendersons starke US-Präsenz im Retail-Bereich. Mit der Übernahme von Geneva ist Hendersons verwaltetes Vermögen auf Proforma-Basis zum 1. Oktober 2014 auf GBP 79,9 Mrd. gestiegen.

Am 23. Oktober 2014 hat Henderson eine Transaktion bekannt gegeben, die die Fusion des Old Mutual Property Fund („OMPF“), der Vermögen in Höhe von GBP 437 Mio. verwaltet, mit dem Henderson UK Property Fund („HUKP“) mit sich bringt. Nach der Fusion steigt das verwaltete Vermögen von HUKP auf ca. GBP 2,7 Mrd. auf Proforma-Basis. Die Übernahme und die Fusion, die der üblichen

Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde und den Anlegern unterliegen, dürften Anfang 2015 abgeschlossen sein. TIAA Henderson Real Estate wird weiterhin als Unterberater der HUKP fungieren.

Aktuelle Informationen zum Steuersatz

Nach der Lösung einiger einmaliger offener Steuerfragen rechnet Henderson damit, dass der zugrunde liegende effektive Steuersatz für die zwölf Monate, die zum 31. Dezember 2014 enden, um ca. 2 Prozentpunkte niedriger ausfallen dürften als der Steuersatz von 14,1 %, der im ersten Halbjahr 2014 ausgewiesen wurde.

Bilanz, Liquiditätsposition und Anzahl der Aktien

Die Bilanz von Henderson weist zum 30. September 2014 ein Netto-Gesamtvermögen von GBP 956,7 Mio. aus (30. Juni 2014: GBP 952,4 Mio.), einschließlich frei verfügbarer Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente von insgesamt GBP 236,3 Mio. (30. Juni 2014: GBP 252,8 Mio.). Nach Zahlung der Zwischendividende und Erhöhung der Startkapitalinvestition beträgt die Netto-Liquiditätsposition zum 30. September 2014 GBP 86,3 Mio. (30. Juni 2014: GBP 102,8 Mio.).

Über Henderson
Henderson Group plc ist eine unabhängige internationale Vermögensverwaltungs-gesellschaft, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht und nach ihrem ersten Kunden genannt wurde. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von GBP 79,9 Mrd. (Stand: proforma 1. Oktober 2014) und beschäftigt weltweit etwa 900 Mitarbeiter.

Henderson ist an der Australian Securities Exchange (ASX) und der London Stock Exchange (LSE) und hat eine Marktkapitalisierung von etwa GBP 2,2 Mrd. (Stand: Oktober 2014)

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com/group.

Presseanfragen
Lars Haugwitz
GFD Finanzkommunikation
Tel.: +49 (0) 69 971 247 34
Email: haugwitz@gfd-finanzkommunikation.de

Chris Bullock, Fondsmanager des Henderson Horizon Euro Corporate Bond Fund, zum Stresstest der europäischen Banken

Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte beachten Sie folgende Statements von Chris Bullock, Fondsmanager des Henderson Horizon Euro Corporate Bond Fund, zum Stresstest der europäischen Banken

„Das Ergebnis des Bankenstresstests und der Aktiva-Qualitätsprüfung (AQR) werden den Märkten einen kurzfristigen Impuls geben, da es nach dieser umfassenden Prüfung keinerlei negative Überraschungen gab.“

„Der geringe Bedarf an zusätzlicher Kapitalaufnahme, den die Analyse aufgezeigt hat, verringert das Verwässerungsrisiko – das ist positiv für Bankaktien, wird aber wohl nicht dazu beitragen, die Bilanzen der Banken fundamental zu verbessern.“

„Jetzt sollte der Fokus auf die Angebotsseite des Kreditmarktes gerichtet werden, insbesondere auf die in den nächsten Monaten gestellten Anforderungen an das harte Kernkapital.“

„Während wir auf die endgültige Festlegung warten, könnte die nachrangige Bankrefinanzierung in den nächsten Jahren signifikant zunehmen.“

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Lars Haugwitz
GFD Finanzkommunikation
Tel.: +49 (0) 69 971 247 34
Email: haugwitz@gfd-finanzkommunikation.de

Henderson Marktmeinung: Standpunkt zur Wahl in Brasilien – das Rennen um die Präsidentschaft geht in die zweite Runde

Steve Drew, Head of Emerging Market Credit bei Henderson Global Investors, gab eine Kurzanalyse zur ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Brasilien am Wochenende ab. Er glaubt, dass die Amtsinhaberin Dilma Rousseff wieder zur Präsidentin gewählt wird. Die Wähler haben seiner Meinung nach die Wahl zwischen einer Amtsinhaberin, die Investitionen in Sozialprogramme und die Infrastruktur in Aussicht stellt, und dem Versprechen, die Inflationen zu bekämpfen und Reformen durchzuführen. Wie auch immer die Wahl ausgeht, Brasilien stehen vermutlich schwierige Zeiten bevor.

Steve Drew, Head of Emerging Market Credit bei Henderson Global Investors, sagte: „Erwartungsgemäß hat die Präsidentschaftswahl am Sonntag keinen klaren Gewinner hervorgebracht, sodass es am 26. Oktober zu einer zweiten Runde zwischen der Amtsinhaberin Dilma Rousseff und ihrem Rivalen Aécio Neves kommen wird.

Bei der Stichwahl werden zwei gegensätzliche Visionen für die Entwicklung Brasiliens gegeneinander antreten. Die Meinungen darüber, wer am Ende die Präsidentschaftswahl gewinnen wird, gehen auseinander. Die Wählerschaft ist geteilt zwischen denen, die weitermachen wollen wie bisher und die Amtsinhaberin unterstützen, die Investitionen in Sozialprogramme und Infrastruktur in Aussicht stellt, und den anderen, die mit Inflationsbekämpfung und dringend benötigten Reformen die Konjunktur in Gang bringen wollen. Am 26. Oktober wird der Kandidat gewinnen, der die Wähler der drittplatzierten Kandidatin Marina überzeugen kann, dass er über das Programm verfügt, das für die Zukunft Brasiliens gut ist. Viele Anleger hoffen, dass der wirtschaftsfreundliche Neves eine marktfreundliche Politik umsetzen, die Inflation bekämpfen und notwendige Reformen einleiten wird, die dem Wirtschaftswachstum auf die Sprünge helfen. Es gibt Anzeichen, dass Anleger in Brasilien zurzeit Long-Positionen in risikoreichen Anlagen eingehen, wobei umfangreiche Kapitalzuflüsse hauptsächlich aus Russland, aber auch aus US-amerikanischen Cross-Over-Accounts zu verzeichnen sind.

Während ein Sieg von Neves zunächst zu einem positiven „Risk-on“-Marktsentiment führen würde, hätte ein Sieg seiner Konkurrentin den gegenteiligen Effekt, da Anleger dann davon ausgingen, dass die Reformen auf Eis gelegt sind. Allerdings kann auch die „Risk-on“-Stimmung nur eine vorübergehende Erscheinung sein, wenn Brasilien in seinen Bemühungen, in einer schwächelnden Wirtschaft wieder Wachstum zu erzeugen, von der Realität eines Besseren belehrt wird.

Während bei einem Sieg von Dilma Rousseff das Länderrating Brasiliens wahrscheinlich innerhalb von 12 bis 18 Monaten auf Junk-Niveau sinken könnte, dürfte das Rating bei einem Sieg von Aécio Neves zwar auch weiter, wenngleich weniger stark sinken, da die Wachstumsaussichten Brasiliens – unabhängig von beiden Kandidaten – für ein Land, das die Inflation bekämpfen will, nicht ausreichend sind, um eine Herabstufung abzuwenden.

Die Herabstufung hätte negative Folgen für die brasilianischen Unternehmen, denn selbst der größte Vermögenswert des Landes, die halbstaatliche Ölgesellschaft Petrobras, hätte in diesem Fall größere Schwierigkeiten, ihre Verbindlichkeiten in Höhe von rund 140 Mrd. USD zu refinanzieren. Für andere Unternehmen wären die Bedingungen sogar noch schwieriger.

Bei einem Neves-Sieg würde die erste positive Marktreaktion Anlagemöglichkeiten generieren: Die besten lägen in Anbetracht der Aufwertung der Währung oder der Wertsteigerung kurzfristiger, auf Real lautender Schuldverschreibungen vermutlich im Bereich der liquiden Instrumente. Auch bei den Kosten der Auslandsverschuldung würde eine Entspannung eintreten, da die Kreditrisikozuschläge (Credit Spreads) sinken würden.

Jedoch hätte eine Abwertung der Währung für den Unternehmensbereich weitreichende positive Auswirkungen, da Unternehmen dann über den Spielraum für Preissenkungen zur Steigerung des Exportvolumens verfügen würden. Unternehmen wie Fibria und Suzano (Zellstoff und Papier) sowie Marfrig (Lebensmittelverarbeitung) sind zurzeit mit Blick auf ihre Fundamentaldaten recht hoch bewertet und könnten zu den Unternehmen gehören, die von einer Abwertung des Real profitieren würden.

Unabhängig davon, wer die Präsidentschaftswahl gewinnt – momentan sieht es so aus, als ob Dilma Rousseff wiedergewählt würde –, stehen Brasilien schwierige Jahre bevor. Angesichts der schlechten Wachstumsaussichten, einer über dem anvisierten Wert liegenden Inflationsrate und des massiven Mangels an Infrastrukturinvestitionen werden die dringend benötigten Reformen einfach nicht schnell genug kommen.  

Aus einer Risiko-Ertrags-Perspektive betrachtet, sollte Brasilien unserer Auffassung nach auf absehbare Zeit untergewichtet bleiben. Es wird der Zeitpunkt kommen, Long-Positionen am Markt einzugehen, dies sollte aber auf opportunistischer und taktischer Grundlage erfolgen.“

Henderson Horizon Euro High Yield Fund erreicht ein verwaltetes Vermögen in Höhe von 100 Mio. Euro

2. Oktober 2013: Der Henderson Horizon Euro High Yield Fund hat weniger als zwei Jahre seit seiner Auflegung ein verwaltetes Vermögen in Höhe von 100 Mio. Euro erreicht. Der Fonds wird, genau wie der im Dezember 2009 aufgelegte Henderson Horizon European Corporate Bond Fund (Volumen: 2,2 Mrd. Euro), von Stephen Thariyan und Chris Bullock verwaltet und hat seit seiner Auflegung eine Rendite von 22,7 % erzielt* und damit den BofA Merrill Lynch European Currency Non-Financial High Yield Constrained Index (Rendite: 18,7 %) übertroffen. Der GIRS Euro High-Yield Sector hat seit 31. August 2014 eine Rendite von 10,1 % erzielt.

Greg Jones, Head of EMEA Retail and Latin America, erläutert: „Die jüngste Ankündigung der Europäischen Zentralbank zur  privaten quantitativen Lockerung macht den europäischen High-Yield-Sektor attraktiv, da Anleger von den europäischen Zinsmärkten und Märkten für Investment-Grade-Anleihen verdrängt  werden.“

„Der Fonds investiert mindestens 70 % seines Nettovermögens in High-Yield-Unternehmensanleihen, was zu einer anhaltenden Outperformance in verschiedenen Marktumfeldern beigetragen hat. Die Erzielung einer Performance im oberen Dezil seit Auflegung ist ein Beleg für die Fähigkeit des Teams, auch unter schwierigen Marktbedingungen die richtigen Titel auszuwählen.“


Stephen Thariyan und Chris Bullock sind überzeugt, dass die attraktiveren Bewertungen (insbesondere im Vergleich zu anderen europäischen festverzinslichen Anlagen) Anleger ermutigen werden, zu dieser Anlageklasse zurückzukehren, besonders solange die Ausfallraten erwartungsgemäß niedrig bleiben.

Henderson verwaltet weltweit 21,8 Mrd. Euro im Bereich festverzinsliche Papiere (Stand: 30. Juni 2014).

Henderson Global Investors verstärkt sein Fixed-Income-Team durch weiteren Investment Director

9. September 2014. Henderson Global Investors hat Dónal Kinsella zum Investment Director im Fixed-Income-Team ernannt. In seiner neuen Position wird Dónal Kinsella in erster Linie das Leistungsspektrum von Henderson Global Investors im Fixed-Income-Bereich am institutionellen Markt repräsentieren.

Dónal Kinsella berichtet an Kevin Adams, Director of Fixed Income und arbeitet mit Matt Argent und Steve Nelson zusammen, die im Fixed-Income-Bereich bereits als Investment Directors tätig sind.

Kevin Adams dazu: „Investment Directors stellen eine wichtige Verbindung zwischen unseren Investmentteams und unseren Kunden dar. Sie informieren zeitnah über die neuesten Marktentwicklungen und stellen die Investitionsstrategien und Angebote der Fondsmanager vor.“

„Mit seinen versicherungsmathematischen Kenntnissen sowie seinen Erfahrungen mit Pensionsfonds wird Dónal Kinsella unser Fixed-Income-Team hervorragend ergänzen“, so Kevin Adams.

Dónal Kinsella war zuletzt Associate Investment Consultant bei Lane Clark & Peacock. Zuvor war er bei Mercer und Hymans Robertson LLP tätig.

Das Fixed-Income-Team verwaltet ein Vermögen in Höhe von insgesamt 24,7 Mrd. Euro (Stand: 30. Juni 2014).

Henderson Global Investors: Draghi is in a quandary

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Europäische Zentralbank hat heute den Leitzins von 0,15 Prozent auf 0,05 Prozent gesenkt. Beachten Sie bitte hierzu den Kommentar von Simon Yard, Chief Economist von Henderson Global Investors:
 

“The ECB surpassed expectations for this month’s meeting, cutting key interest rates by 10 basis points and announcing an earlier-than-expected start to private sector securities purchases, to include covered bonds as well as ABS. 

However, ECB President Draghi revealed that today’s decision was not unanimous and gave no indication that large-scale sovereign QE is under discussion, disappointing hopes raised by his Jackson Hole speech. 
Private sector securities purchases are likely to be modest, of the order of €100 billion or about 1% of Eurozone annual GDP over the next 12 months. 
 
The ECB is probably on hold at least through December to assess the effects of its various easing measures since June. Henderson’s view, based on an analysis of monetary trends, is that Eurozone economic news will improve in late 2014, quelling calls for QE.
 
If not, President Draghi is in a quandary, since today’s news suggests that sovereign bond purchases remain a step too far for the Governing Council.”

Henderson ernennt Rob Gambi zum Chief Investment Officer

Henderson Global Investors hat Rob Gambi zum Chief Investment Officer ernannt. Rob Gambi wird seinen Fokus darauf richten, die Investmentkapazitäten von Henderson im Bereich Fixed-Income international weiter auszubauen und damit zur weltweiten Spitze aufzurücken. In diesem Zusammenhang sollen auch die Ressourcen in den USA und Asien erweitert werden. Vor seinem Wechsel zu Henderson war Rob Gambi bei UBS Global Asset Management als Group Managing Director und Global Head of Fixed Income für ein Vermögen von mehr als 230 Milliarden US-Dollar verantwortlich. Daneben gehörte er dem Executive Committee von UBS Global Asset Management an.

Seiner Tätigkeit für UBS Global Asset Management waren Führungspositionen als Head of Equities und Head of Fixed Income bei AMP Asset Management (AMPAM) und bei Henderson vorausgegangen. Rob Gambi ist direkt dem Vorstandsvorsitzenden von Henderson, Andrew Formica, unterstellt und wird dem Executive Committee von Henderson angehören. Seine Tätigkeit für Henderson beginnt 2014.

„Rob Gambi ist ein hoch angesehener Investmentspezialist, geschätzt wegen seines exzellenten Anlagewissens und seiner Managementfähigkeiten“, kommentiert Andrew Formica Gambis Ernennung zum CIO und ergänzt: „Zu seinen Aufgaben bei UBS gehörte es, rund um den Globus in Großbritannien, Kontinentaleuropa, Asien, Australien und Amerika verstreute Teams zu führen. Sein fundiertes Wissen zu den weltweiten Märkten war für uns ein zentrales Entscheidungskriterium, da wir den Ausbau unseres internationalen Geschäfts weiter vorantreiben und dazu eine immer größere Zahl von Anlagespezialisten an Standorten außerhalb unseres Firmensitzes in London einbinden wollen.

In den letzten Jahren haben wir hierzu die Grundlagen gelegt, indem wir unsere Aktivitäten weiter gestrafft und unsere Organisationsstruktur vereinfacht haben. So können wir uns heute auf unsere Kernkompetenzen in den Bereichen globale und europäische Aktien, Absolute Return, Multi-Asset-Lösungen und globale Rentenfonds konzentrieren. Dank unserer aktuellen Dynamik und mit Unterstützung von Rob Gambi sind wir für die nächste Wachstumsphase bestens gerüstet.“

„Ich kenne Andrew Formica noch von seiner Zeit bei AMPAM, wohin er 1995 gewechselt war. Die unter ihm erreichten Fortschritte bei Henderson sind beeindruckend“, fügt Rob Gambi hinzu. „Ich freue mich auf die Arbeit in einem so gut aufgestellten Unternehmen und ganz besonders darauf, einen Beitrag zur nächsten Entwicklungsphase von Henderson zu leisten.“

Rob Gambi ist Australier und hat ein MBA des Australian Graduate School of Management der Universität New South Wales und ein BA der Universität Macquarie in Statistiken und Versicherungsmathematik.