Marjan Galun wird Geschäftsführer der BayernInvest

Marjan Galun, bisher Generalbevollmächtigter, wurde zum 15. Juni 2019 zum Geschäftsführer der BayernInvest bestellt. In seiner neuen Funktion verantwortet er das Master-KVG-Geschäft, Risikomanagement, Steuern und Recht sowie die Tochtergesellschaft BayernInvest Luxembourg S.A. Marjan Galun ist bei der BayernInvest bereits seit 18 Jahren in leitenden Fach- und Führungspositionen tätig. Er verfügt über eine langjährige Erfahrung und Expertise im Master-KVG-Geschäft.

Für ihre Kunden bündelt die BayernInvest deren Investmentvermögen effizient und transparent auf der Plattform einer Master-KVG. „Wir legen für institutionelle Anleger optimale Fondsstrukturen auf und administrieren sie aus einer Hand“, sagt Marjan Galun. Das Angebot umfasst den gesamten Back- und Middle-Office-Bereich mit einem individuellen und aussagekräftigen Reporting über alle Assetklassen, Fondsstrukturen und Direktbestände.

Im Fokus: Innovatives Nachhaltigkeitsreporting

„Allen Bestands- und Neukunden bieten wir seit kurzem ein automatisiertes Nachhaltigkeitsreporting ohne zusätzliche Kosten“, betont Marjan Galun. Es zeigt die Nachhaltigkeitsqualität eines Portfolios mit einem Scoring-Modell auf einer Skala von 0 bis 10. Der ESG*-Score wird mit einer Peergroup und einem Anlageuniversum verglichen. Auf einen Blick sichtbar sind das Gesamt-portfolio-Rating sowie der jeweils positive und negative Beitrag von Aktien- und Rententiteln zum Gesamtrating. Zusätzlich werden kontroverse Geschäftsfelder und -praktiken sowie Verstöße gegen die UN Global Compact Prinzipien aufgelistet. Das ESG-Reporting der BayernInvest ermöglicht ihren Kunden, nachhaltige Kriterien in der gesamten Wertschöpfungskette – im Asset Management, in der Administration und im Reporting – zu integrieren.

Die BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh mit Sitz in München wurde 1989 als hundertprozentige Tochter der BayernLB gegründet und ist innerhalb des Konzerns BayernLB das Kompetenzzentrum für institutionelles Asset Management. Als Gesamtanbieter ist die BayernInvest sowohl Asset Manager als auch Master-KVG. Mit einem verwalteten Volumen von rund 82 Milliarden Euro in Spezial- und Publikumsfonds sowie institutionellen Vermögensverwaltungsmandaten gehört die BayernInvest zu den großen Kapitalverwaltungsgesellschaften im institutionellen Asset Management.

Investieren in eine nachhaltige Zukunft

Die Europawahl hat wieder einmal gezeigt: Klimawandel und Nachhaltigkeit sind eines der TOP-Themen. Das Bewusstsein einer Welt im Wandel und die sich daraus ergebenden Chancen und Risiken verändern zunehmend private und wirtschaftliche Entscheidungen. Immer mehr Unternehmen richten ihre Geschäftsmodelle danach aus. Dafür stehen auch die drei neuen Aktien-Nachhaltigkeitsfonds der DKB, die von der BayernInvest gemanagt werden. Die Fonds greifen den Aktionsplan des Pariser Klimaschutzabkommens sowie die klar definierten 17 SDG-Ziele der Vereinten Nationen (SDG = Sustainable Development Goals) auf. Sie umfassen Themen wie Gesundheitsvorsorge, Bildung, nachhaltiger Städtebau und Armutsvermeidung. Gleichzeitig schließen sie kontroverse Themenstellungen wie Kernenergie, Rüstung, Tabak und Kinderarbeit konsequent aus.

Stefan Unterlandstättner, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Kreditbank AG: „Die BayernInvest hat es uns ermöglicht, alle unsere Fonds auf 100 Prozent Nachhaltigkeit umzustellen. Wir wollen damit unsere Führungsposition als die nachhaltigste TOP-20-Bank in Deutschland ausbauen und unseren 4 Millionen Privatkunden ausschließlich Produkte anbieten, die sie zu Geldverbesserern machen.“ Dr. Michael Braun, Geschäftsführer der BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH: „Nachhaltig agierende Unternehmen sind nach unserer Einschätzung langfristig stabiler und somit die Gewinner von morgen. Sie werden besser in der Lage sein, die Risiken einer sich wandelnden Umwelt und Gesellschaft erfolgreich zu meistern.“ Die Fonds richten sich sowohl an private Anleger als auch institutionelle Investoren, die eine Balance zwischen Rendite und Nachhaltigkeit suchen und ermöglichen zudem noch zwischen Schwerpunktthemen auszuwählen.

Nachhaltigkeitsfonds setzen auf Klimaschutz, SDG-Ziele oder ESG-Vorreiter

Im Zentrum des DKB Nachhaltigkeitsfonds Klimaschutz stehen Unternehmen mit zukunftsorientierten Geschäftsmodellen. Sie profitieren von einem Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft und bieten deshalb langfristig gute Wachstumsperspektiven. Der Fonds verzichtet auf Investments in Firmen, die klimaschädliche fossile Brennstoffe fördern oder Kohlekraftwerke betreiben. Das globale Aktienportfolio überzeugt mit Unternehmen, die bereits heute das veränderte Umfeld und das zukünftige Nachfrageverhalten in ihr Geschäftsmodell integriert haben.

Der DKB Nachhaltigkeitsfonds SDG setzt auf Unternehmen, deren unternehmerisches Handeln sich nach Einschätzung der BayernInvest positiv auf die Umwelt und Gesellschaft auswirkt. SDG beschreibt 17 von den Vereinten Nationen definierte Ziele, die die globalen Herausforderungen unserer Zeit adressieren. Es wird ausschließlich in solche Unternehmen investiert, die hierfür einen sichtbaren positiven Beitrag leisten. Die Daten-Basis bilden Impact Analysen, die die Wirkung der Unternehmen auf die SDG-Ziele analysieren. Durch die Fokussierung auf nachhaltige und zukunftsfähige Geschäftsmodelle bieten die ausgewählten Unternehmen attraktive Renditechancen.

Kern des DKB Nachhaltigkeitsfonds Europa bilden europäische Aktien, die nach Analyse der BayernInvest die größten Ertragsaussichten bieten und in ihrer Branche unter ökologischen, sozialen und ökonomischen Aspekten führend sind. Eine kontinuierliche Überwachung des Portfolios sowie vordefinierte strenge Ausschlusskriterien stellen sicher, dass der Fonds neben der Einhaltung grundsätzlicher ESG-Kriterien auch nicht in Unternehmen mit kontroversen Geschäftsfeldern, wie zum Beispiel Glücksspiel, Tierversuche und Gentechnik investiert.

Alle drei Investmentlösungen basieren auf einer Aktien-Faktorstrategie, die neben den Stil-Faktoren Value, Quality, Momentum und Low Risk auch ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance) in der Aktienauswahl berücksichtigt. Das Investmentuniversum wird zunächst um Titel reduziert, die gegen grundsätzliche ESG-Kriterien (z.B. Produzenten von Atomenergie, Tabak, Waffen, Verstöße gegen UN Global Compact Prinzipien) bzw. ergänzend fondsspezifische ESG-Kriterien verstoßen. Dann werden mit einer Faktor-Investing-Strategie solche Wertpapiere ausgewählt, bei denen bestimmte Faktoren bzw. quantifizierbare Unternehmensmerkmale – z.B. ROE (Return on Equity), historische Performance, Volatilität – eine höhere Performance erwarten lassen. Alle drei Fonds sind von der Tochtergesellschaft der BayernInvest, der BayernInvest Luxembourg S.A., aufgelegt. Fondsmanager ist die BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH in München.

Wechsel im Führungsteam der BayernInvest: Alexander Mertz wird Sprecher der Geschäftsführung

Alexander Mertz wird zum 1. August 2019 Sprecher der Geschäftsführung der BayernInvest, der Asset Managementtochter der BayernLB. Mertz kommt von BlackRock, wo er seit 2017 als Chief Operating Officer (COO) für Deutschland, Österreich und Osteuropa tätig ist. Er folgt auf Dr. Volker van Rüth, der auf eigenen Wunsch und im allerbesten Einvernehmen im Laufe des Sommers ausscheiden wird. Gemeinsam mit Dr. Michael Braun und Marjan Galun bildet Alexander Mertz künftig das neue Führungsteam der BayernInvest.

Ralf Woitschig, Aufsichtsratsvorsitzender der BayernInvest und Kapitalmarktvorstand der BayernLB: „Mit Alexander Mertz haben wir einen sehr renommierten und hervorragend vernetzten Asset Management Spezialisten für den Chefposten bei der BayernInvest gewinnen können. Ich bin überzeugt, dass er das Profil der Gesellschaft weiter schärfen und die anerkannte Kundenkompetenz der BayernInvest im Asset Management und Master-KVG-Geschäft erfolgreich ausbauen wird. Gleichzeitig danke ich Dr. van Rüth herzlich für seine erfolgreiche Tätigkeit bei der BayernInvest und wünsche ihm für seine berufliche und private Zukunft alles Gute“.

Mit Alexander Mertz (45) übernimmt ein ausgewiesener Kapitalmarktexperte die Leitung der BayernInvest. Bei BlackRock war Mertz ab 2008 als Leiter Portfolio Management und als Chief Investment Officer ETF & Index Investments für Anlagen in Aktien, Renten und Rohstoffe zuständig, bevor er 2017 COO und stellvertretender CEO der BlackRock Asset Management Deutschland wurde. Das Asset Management hat Mertz von der Pike auf gelernt. Der Diplom-Kaufmann startete seine Karriere in der Produktentwicklung der genossenschaftlichen Union Investment Gruppe und übernahm dort anschließend Fonds- und Führungsverantwortung im Rentenportfoliomanagement. Danach verantwortete Mertz bei der Deka Investment, dem Wertpapierhaus der Sparkassen, das Portfoliomanagement und die Investmentstrategie von Corporate Bond-Fonds für private und institutionelle Anleger.

BayernInvest bietet innovatives und automatisiertes Nachhaltigkeitsreporting für alle Kundenportfolios

Wachsende ESG-Investments (ESG = Environment, Social, Governance) erfordern ein innovatives und umfassendes ESG-Reporting. Es ergänzt das klassische finanzielle Reporting und zeigt transparent auf, wie sich Portfolien auf umweltbezogene, soziale und die Unternehmensführung betreffende Kriterien auswirken. Ein unverzichtbares Instrument für zukunftsorientierte Investoren. Die BayernInvest stellt dieses neue Leistungspaket ab sofort ihren Bestands- und Neukunden für alle gemanagten und administrierten Spezial-AIF und Publikumsfonds zur Verfügung – als einer der ersten deutschen Asset Manager ohne zusätzliche Kosten. Dr. Michael Braun, Geschäftsführer der BayernInvest: „Die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Kapitalanlage folgt einer klaren wirtschaftlichen Ratio: Für langfristig orientierte Investoren ergeben sich nachweislich bessere Risiko-Rendite-Profile. Unser neues Reporting zeigt detailliert den ESG-Footprint eines Portfolios. Er ist die Basis für die Analyse zukünftiger Chancen und Risiken der Kapitalanlagen unserer Kunden.“

Das ESG-Reporting der BayernInvest für Aktien- und Rententitel basiert auf umfangreichen Daten von MSCI ESG Research, dem nach eigenen Angaben weltweit größten Anbieter von Nachhaltigkeitsanalysen und Ratings in den Bereichen ESG. Weiterer Kooperationspartner ist yourSRI, führender Anbieter von ESG-Softwarelösungen, der die Daten professionell grafisch aufbereitet. Mit ihrem ESG-Reporting bietet die BayernInvest ihren Kunden die Möglichkeit, nachhaltige Kriterien in der gesamten Wertschöpfungskette – im Asset Management, in der Administration und im Reporting – zu integrieren.

Nachhaltigkeitsqualität des Portfolios – ESG-Score

Das ESG-Reporting der BayernInvest zeigt die Nachhaltigkeitsqualität eines Portfolios mit einem Scoring-Modell auf einer Skala von 0 bis 10. Dieser ESG-Score wird mit einer Peergroup und einem Anlageuniversum verglichen. Auf einen Blick sichtbar sind das Gesamtportfolio-Rating sowie der jeweils positive und negative Beitrag von Aktien- und Rententiteln zum Gesamtrating. Zusätzlich werden kontroverse Geschäftsfelder und -praktiken sowie Verstöße gegen die UN Global Compact Prinzipien aufgelistet. Emittenten mit den jeweils besten und schlechtesten ESG-Scores sind einzeln ausgewiesen. Besonders interessant für Investoren ist abschließend der „Sustainable Impact“, der die Wirkung von Investments auf die Umwelt und Gesellschaft aufzeigt. Dr. Michael Braun: „Wir sind fest davon überzeugt, dass der nachhaltige Weg ein zukunftsweisender ist und die Finanzwirtschaft eine besondere Verantwortung dafür trägt. Wir können das Geld in die richtigen oder auch in die falschen Bahnen lenken, mit Kapitalanlagen, die den Klimawandel stoppen oder ihn weiter anheizen.“

ESG-Analyse integraler Bestandteil eines professionellen Investmentprozesses

Die zunehmende Bedeutung eines ESG-Reportings bestätigen die beiden Kooperationspartner. Hierzu Leonid Potok, ESG Kundenbetreuung DACH Region bei MSCI ESG Research: „In den vergangenen Jahren ist Nachhaltigkeit zum integralen Bestandteil des Portfolio- und Risikomanagements geworden.“ Oliver Oehri, Founding Partner, CSSP & yourSRI, ergänzt: „Nachhaltigkeit gewinnt bei Anlegern zunehmend an Bedeutung. Wir freuen uns, zusammen mit unserem Partner MSCI, für die BayernInvest ein umfängliches, automatisiertes Nachhaltigkeitsreporting implementiert zu haben.“

Regulatorische Vorgaben fordern Transparenz

Der Bedarf an ESG-Reportings nimmt aktuell nicht nur durch die steigende Kundennachfrage zu, auch der Gesetzgeber verpflichtet Unternehmen zunehmend, ESG-Daten in ihren Kapitalanlagen für Investoren und Stakeholder transparent aufzubereiten und darzulegen. So schreibt das bereits in Kraft getretene CSR-Richtlinien-Umsetzungsgesetz (CSR = Corporate Social Responsibility) für große kapitalmarktorientierte Unternehmen, Banken und Versicherungen vor, über „nichtfinanzielle Sachverhalte“ umfangreich zu berichten. Weiter verpflichtet die europäisch verbindliche Richtlinie EbAV II* betriebliche Versorgungseinrichtungen wie Pensionsfonds und -kassen dazu, Leistungsträger darüber zu informieren, inwieweit sie ökologische und soziale Aspekte bei ihrer Geldanlage berücksichtigen. Schließlich hat der EU-Aktionsplan zur „Finanzierung nachhaltigen Wachstums“ die Ziele, Kapitalflüsse hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft neu auszurichten, die Nachhaltigkeit in das Risikomanagement zu implementieren sowie Transparenz und Langfristigkeit von Kapitalanlagen zu fördern.

BayernInvest unterstützt PRI-Initiative zum Ausschluss von Emittenten geächteter Waffen

Die BayernInvest unterstützt als Unterzeichner eine aktuelle Initiative von UN PRI (Principles for Responsible Investment), die Indexprovider auffordert, Produzenten geächteter Waffen (z.B. Streubomben, biologische und chemische Waffen etc.) aus ihren Standardindizes auszuschließen. Die BayernInvest hat bereits im Jahr 2011 als einer der ersten deutschen Asset Manager die PRI unterzeichnet und unterstreicht damit öffentlich ihre Positionierung für verantwortungsvolles Investieren.


*EU-Richtlinie über die Tätigkeiten und die Beaufsichtigung von Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung.

Marjan Galun verstärkt das Führungsgremium der BayernInvest

Marjan Galun wird zum 1. Januar 2019 das Führungsgremium der BayernInvest verstärken. In seiner neuen Funktion verantwortet er das Master-KVG-Geschäft, Risikomanagement sowie Steuern und Recht. Marjan Galun ist bei der BayernInvest bereits seit 18 Jahren in leitenden Fach- und Führungspositionen tätig, zuletzt als Leiter des Bereichs „Business Operations & Process Management“ sowie Sprecher der Geschäftsführung der BayernInvest Luxembourg.

Bis zur notwendigen Zustimmung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) übt Marjan Galun seine Tätigkeit im Führungsgremium als Generalbevollmächtigter aus. Damit setzt sich das Führungsgremium der BayernInvest wie folgt zusammen: Dr. Volker van Rüth (Sprecher der Geschäftsführung), Dr. Michael Braun (Geschäftsführer) sowie Marjan Galun (Generalbevollmächtigter).

Ralf Woitschig, Aufsichtsratsvorsitzender der BayernInvest und Kapitalmarktvorstand der BayernLB: „Marjan Galun ist ein exzellenter Fachmann des Master-KVG-Geschäfts. Ich bin davon überzeugt, dass er mit seiner Kompetenz und Branchenerfahrung gemeinsam mit seinen beiden Geschäftsführungskollegen die positive Entwicklung der BayernInvest weiter aktiv vorantreiben wird.“

Marjan Galun folgt Katja Lammert nach, die zum 1. Januar 2019 auf eigenen Wunsch aus der Geschäftsführung ausscheidet, um eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen. Katja Lammert war seit 2001 in verschiedenen Fach- und Führungsfunktionen bei der BayernInvest, seit 2014 als Geschäftsführerin und Chef-Syndika. Ralf Woitschig: „Wir danken Katja Lammert für die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit und ihr erfolgreiches Wirken. Durch ihre Kompetenz, Kundenorientierung und Verbundenheit mit der BayernInvest trug sie in hohem Maße zum Erfolg bei. Wir wünschen ihr für ihren weiteren beruflichen und privaten Lebensweg alles Gute.“

Die BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh mit Sitz in München wurde 1989 als hundertprozentige Tochter der BayernLB gegründet und ist innerhalb des Konzerns BayernLB das Kompetenzzentrum für institutionelles Asset Management. Als Gesamtanbie- ter ist die BayernInvest sowohl Asset Manager als auch Master-KVG. Mit einem verwalteten Volumen von rund 82 Milliarden Euro in Spezial- und Publikumsfonds sowie institutionel- len Vermögensverwaltungsmandaten gehört die BayernInvest zu den großen Kapitalver- waltungsgesellschaften im institutionellen Asset Management.

BayernInvest kooperiert mit MSCI ESG Research

Die BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH bietet institutionellen Investoren umfangreiche Lösungen für die Umsetzung ganzheitlicher Nachhaltigkeitsstrategien in der Kapitalanlage an. Nun erweitert die 100%ige Tochter der BayernLB nochmals ihr Spektrum an nachhaltigen Investmentlösungen und arbeitet hierfür ab sofort mit MSCI ESG Research zusammen. Das Unternehmen garantiert eine hohe globale Abdeckung in den wichtigsten Anlageklassen und ist nach eigenen Angaben der weltweit größte Anbieter von Nachhaltigkeitsanalysen und Ratings in den Bereichen ESG, also Umwelt (Environment), Soziales (Social) und Unternehmensführung (Governance). Darüber hinaus stellt MSCI der BayernInvest CO2-Ratingdaten für Unternehmen und Staaten zur Verfügung, damit diese in die Portfolien der BayernInvest integriert werden können.

Dr. Volker van Rüth, Sprecher der Geschäftsführung der BayernInvest, kommentiert: „Wir sind der festen Überzeugung, dass nachhaltig agierende Unternehmen durch ihr vorteilhaftes Risikoprofil langfristig erfolgreicher sind. Umwelt- und sozialverträgliches Handeln wird zunehmend zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Durch die Zusammenarbeit mit MSCI ESG Research können wir unseren Kunden nun ein noch umfassenderes Produktspektrum für nachhaltige Fondslösungen anbieten.“

Daniel Sailer, Vice President MSCI ESG Research, verantwortlich für die DACH Region: „Der Schwerpunkt der Gespräche mit unseren über 1.200 Kunden hat sich in den letzten Monaten verändert. Im Fokus steht nicht mehr die Frage, warum ist ESG für institutionelle Anleger relevant, sondern eine intelligente ESG-Integration, um besser informierte Investitionsentscheidung zu treffen.“ Leonid Potok, ESG Kundenbetreuung DACH Region bei MSCI ESG Research, ergänzt: „Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit der BayernInvest. Die Nutzung von werte- und normenbasierten Ausschlusskriterien, sowie MSCI ESG Ratings unterstützt künftig den Investmentprozess. Ergänzend stehen der BayernInvest innovative Daten zur Messung und zum Management von Klimarisiken sowie zur Integration der UN Sustainable Development Goals zur Verfügung.“

Nachhaltige Fondslösungen

Auf Basis der umfangreichen Daten von MSCI ESG Research, erhalten institutionelle Investoren bei der BayernInvest derzeit folgende nachhaltige Anlagelösungen:

  • Aktien Faktorstrategie Nachhaltigkeit Europa aktiv
  • Aktien Nachhaltigkeit global/regional indexorientiert/aktiv
  • Aktien klimaoptimiert global/regional indexorientiert/aktiv
  • Euro Unternehmensanleihen Nachhaltigkeit indexorientiert/aktiv
  • UN Global Compact konforme Anlagestrategien

„DKB Zukunftsfonds“ mit nachhaltiger Aktien Faktorstrategie

Im Fokus steht aktuell die nachhaltige Aktien Faktorstrategie, nach der auch der „DKB Zukunftsfonds“ von der BayernInvest gemanagt wird. Herzstück des Fonds ist eine Investment-Strategie, die neben Finanzmarkt-Faktoren (Value, Size, Quality etc.) auch ESG-Kriterien in der Aktienauswahl berücksichtigt. Der Fonds überzeugt seit Jahren mit einer guten Performance; sie liegt im Fünf-Jahreszeitraum bei 7,55 Prozent p.a. (Stand: 30.09.2018).

ESG-Reporting 

Ergänzend zum Portfoliomanagement stellt die BayernInvest auf Wunsch nachhaltigkeitsorientierten Anlegern ein Reporting ihrer Anlagen hinsichtlich sozialer und umweltbezogener Leistungsindikatoren zur Verfügung. Das Reporting dokumentiert bspw. Informationen über mögliche Kontroversen oder die ESG-Qualität bzw. -Ratings der in einem Portfolio vertretenen Unternehmen („Carbon Footprint“).

Datagroup übernimmt IT-Infrastruktur-Services für die BayernInvest

DATAGROUP übernimmt die Bereitstellung und den Betrieb der gesamten IT-Infrastruktur für die BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH als Managed Service. Die Transitionsleistungen wurden im September 2018 gestartet und sind für einen Zeitraum von bis zu zwölf Monaten geplant. Das abzudeckende Leistungsspektrum umfasst wesentliche Teile der umfangreichen Server- und Netzwerkstruktur, die Benutzerberechtigungen, die VDI-Umgebung und das Mailsystem inklusive Mobile Device Management.

„Wir freuen uns, innerhalb weniger Wochen den zweiten Großauftrag aus dem Finanzsektor vermelden zu können“, so Max H.-H. Schaber, DATAGROUP CEO. „Der Zuschlag der BayernInvest ist ein besonderer Vertrauensbeweis.“ Jörg Pauseback, Geschäftsführer der DATAGROUP Financial IT Services GmbH, fügt hinzu: „Das Geschäftsmodell der BayernInvest stellt besonders hohe Ansprüche an die Organisation des aufsichtsrechtlichen und kundenspezifischen Reportings. In Sachen Datensicherheit und -verfügbarkeit sind komplexe Strategien gefragt. Unsere entsprechende Erfahrung und die regulatorischen Zertifizierungen der DATAGROUP Financial IT Services GmbH waren daher im Ausschreibungsprozess von großer Bedeutung.“

Katja Lammert, Geschäftsführerin der BayernInvest: „Unsere Kunden sind in einem herausfordernden Kapitalmarktumfeld mit strengen regulatorischen Vorgaben konfrontiert und benötigen exakt darauf abgestimmte, hochqualitative Services.“ Christoph Reimer, Bereichsleiter Risk, Controlling & IT bei der BayernInvest, ergänzt: „Herzstück hierfür ist eine IT, die höchsten Standards genügt und die im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung weiter an Bedeutung gewinnen wird. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit der DATAGROUP einen IT-Partner gefunden haben, mit dem wir auch in Zukunft unsere hohe Servicequalität für unsere Kunden sichern und weiter ausbauen können.“

Über BayernInvest

Die BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh mit Sitz in München wurde 1989 als hundertprozentige Tochter der BayernLB gegründet und ist innerhalb des Konzerns BayernLB das Kompetenzzentrum für institutionelles Asset Management. Als Gesamtanbieter ist die BayernInvest sowohl Asset Manager als auch Master-KVG. Mit einem verwalteten Volumen von rund 83 Milliarden Euro in Spezial- und Publikumsfonds sowie institutionellen Vermögensverwaltungsmandaten gehört die BayernInvest zu den großen Kapitalverwaltungsgesellschaften im institutionellen Asset Management.

Über DATAGROUP

DATAGROUP ist eines der führenden deutschen IT-Service-Unternehmen. Über 2.000 Mitarbeiter an Standorten in ganz Deutschland konzipieren, implementieren und betreiben IT-Infrastrukturen und Business-Applikationen wie z. B. SAP. Mit ihrem Produkt CORBOX ist DATAGROUP ein Full-Service-Provider und betreut für mittelständische und große Unternehmen sowie öffentliche Auftraggeber über 600.000 IT-Arbeitsplätze weltweit. Kurz gesagt: We manage IT.

BayernInvest präsentiert sich am 19. September auf der 11. Jahreskonferenz "Nachhaltige Kapitalanlagen"

Die Berücksichtigung von ESG-Aspekten in der Kapitalanlage legt nicht nur hinsichtlich des Volumens zu, sondern auch hinsichtlich qualitativer Aspekte. Investoren gehen inzwischen über einen reinen Ausschluss kontroverser Emittenten und Branchen hinaus und integrieren zunehmend umfassende Nachhaltigkeits-Faktoren in ihre gesamte Anlagestrategie.

Diese und viele weitere Themen stehen im Fokus der 11. Jahreskonferenz „Nachhaltige Geldanlagen 2018“ an der Frankfurt School of Finance & Management am 19. September in Frankfurt am Main. Die BayernInvest, 100%ige Tochter der BayernLB und als Asset Manager und Master-KVG Kompetenzzentrum für institutionelle Anleger, präsentiert sich auf diesem Informations- und Netzwerkforum erstmals als Aussteller mit ihren Angeboten und Leistungen rund um das Thema Nachhaltigkeit.

Nachhaltige Fondslösungen

Die Gründe für eine nachhaltige Kapitalanlage mögen bei den Investoren unterschiedlich sein. Immer geht es bei einer ganzheitlichen Nachhaltigkeitsstrategie im Kern aber darum, zum Erhalt natürlicher Ressourcen beizutragen, soziale Aspekte zu integrieren und Unternehmen mit einer guten Governance zu fördern. Die BayernInvest bietet ihren institutionellen Kunden eine umfassende Beratung sowie umfangreiche Lösungen und Investmentstrategien für die Umsetzung dieser Kriterien in der Kapitalanlage an.

Ergänzend zum Portfoliomanagement erhalten nachhaltigkeitsorientierte Anleger auch ein Reporting ihrer Anlagen hinsichtlich sozialer und umweltbezogener Leistungsindikatoren. Das Reporting dokumentiert beispielsweise Informationen über mögliche Kontroversen, die ESG-Qualität bzw. -Ratings oder die CO2-Emissionen der in einem Portfolio vertretenen Unternehmen („Carbon Footprint“).

BayernLB erweitert Fondsangebot um nachhaltigen Infrastruktur-Fonds

Die BayernLB unterstützt ihre Kunden bei ihrer Suche nach nachhaltigen Investitionsmöglichkeiten und vertreibt ab sofort einen Fonds bei dem die Encavis Asset Management AG die Auswahl, Prüfung und Betreuung der Erneuerbaren Energie-Anlagen verantwortet.

Der Encavis Infrastructure Fund II, SICAV-RAIF Renewables Europe II investiert in Erneuerbare Energien Anlagen und setzt auf ein ausgewogenes diversifiziertes Portfolio. Der Investitionsfokus liegt auf Solar- und Windanlagen in Europa, vor allem in Deutschland, Österreich und Frankreich. Die EU hat verbindliche Ziele für erneuerbare Energien gesetzt: Bis zum Jahr 2030 sollen mindestens 27 Prozent des gesamten Energieverbrauchs aus Quellen wie Wind, Sonne, Erdwärme oder Biomasse stammen.

„Bei institutionellen Anlegern ist die Nachfrage nach Infrastruktur-Fonds, die auf erneuerbare Energien setzen, stark gestiegen“ erklärt Ralf Woitschig, der im Vorstand der BayernLB das Geschäftsfeld Financial Markets verantwortet. „Wir freuen uns, dass wir mit diesem Angebot eine passende Investmentlösung anbieten können“. Die Encavis Asset Management AG ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der im SDAX-notierten Encavis AG. Die Encavis-Gruppe betreibt aktuell über 230 Solarkraftwerke und Windparks in Europa im Eigenbestand und für institutionelle Investoren. Sie gehört damit zu den führenden unabhängigen Stromproduzenten im Bereich der Erneuerbaren Energien in Europa.

„Der Fonds erfüllt die Wünsche institutionellen Investoren nach langfristigen, sicheren und lukrativen Investments im Bereich der Erneuerbaren Energien“, kommentiert Karsten Mieth, Vorstand der Encavis Asset Management AG, die Zusammenarbeit. „Wir sind seit mehr als 10 Jahren im Bereich der Erneuerbaren Energien tätig. Als erfahrener Partner mit einem breiten Netzwerk in diesem Sektor freuen wir uns auf die Kooperation“ so Mieth weiter.

BayernInvest und Globalance Invest starten Partnerschaft für zukunftsorientiertes Asset Management

Verantwortungsbewusste Anleger möchten nicht nur die Rendite ihrer Investments optimieren, sondern auch einen positiven Einfluss auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt bewirken und damit zusätzlich eine wertorientierte Rendite erzielen. Die beiden Vermögensverwalter Globalance Invest und BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft ermöglichen Investoren, in diese zukunftsorientierte Anlagestrategie zu investieren und bieten im Rahmen ihrer neu beschlossenen strategischen Partnerschaft gemeinsam zukunftsorientierte Kapitalanlagen an. Dabei eröffnet die BayernInvest – auch über die enge Einbindung in den BayernLB-Konzern – einen breiten Zugang zu institutionellen Investoren in Deutschland, während Globalance Invest seine Spezialexpertise als deutschlandweit erster Vermögensverwalter für zukunftsorientierte Anlagen einbringt. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie mit dem Anlagekonzept Globalance Footprint die Wirkung von Anlagen auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt transparent aufzeigen. „Wir gehen mit dem Globalance Footprint einen Schritt weiter und wollen mehr als Geld bewegen. Der nächsten Generation von Investoren geht es nicht nur um Rendite, sondern auch um die Wirkung der Anlagen“, stellt Reto Ringger fest, Gründer & CEO der Globalance Bank und Leiter des Anlageausschusses von Globalance Invest.

„Die BayernInvest trifft mit ihrer 30jährigen Erfahrung und Kompetenz am Kapitalmarkt auf eine hochinnovative Spezialexpertise bei der Globalance Invest“, betont Ralf Woitschig, Kapitalmarktvorstand der BayernLB und Vorsitzender des Aufsichtsrats der BayernInvest. Beide Häuser können nun in der Partnerschaft ihre jeweiligen Stärken weiter ausbauen und so voneinander ebenso profitieren wie verantwortungsbewusste Investoren von den zukunftsorientierten Anlagen. Zielkunden sind Versicherungen, Versorgungswerke, Pensionskassen, Kredit-institute, Unternehmen, Stiftungen und Kirchen sowie Family Offices. 

Globalance Footprint zeigt die Wirkung eines Investments

Herzstück des von der Globalance Bank entwickelten  zukunftsorientierten Anlagekonzeptes ist die Footprint-Analyse. Hierfür nutzt das Unternehmen eine eigens entwickelte Analysemethodik – den Globalance Footprint –, die auf Rohdaten und Analysen renommierter Anbieter und Experten beruht. Von herkömmlichen Nachhaltigkeitsratings unterscheidet sich diese Methodik dadurch, dass sie neben den klassischen ESG-Kriterien als wesentlichen Faktor die Dimension Innovationskraft und Zukunftspotential berücksichtigt und damit vorausschauend ist. Globalance identifiziert Unternehmen und Vermögensanlagen, die Paradigmenwechsel durch Megatrends antizipieren und so zukunftsgerichtete Investmentmöglichkeiten eröffnen.

Zukunftsorientierter Aktienfonds

Aktuell können Anleger in einen global ausgerichteten Aktienfonds („D&R Globalance Zukunftbeweger-Fonds“, ISIN: DE000A2DHT58) investieren. Die Portfolioauswahl beruht auf fundamentalen Unternehmenskriterien (Bewertung, Qualität, Umsatzwachstum etc.), dem Footprint sowie ihrer Eigenschaft als so genannte „Zukunftbeweger“. „Zukunftbeweger“ sind Leader (Großfirmen) und Pioniere (Nischenplayer), die die Zukunft aktiv mitgestalten und in wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und ökologischer Hinsicht positiv wirken.

Ausbau der Partnerschaft

Für den weiteren langfristigen Ausbau der Partnerschaft wurde ein Kompetenzteam, unter der Leitung von Dr. Michael Braun, Generalbevollmächtigter der BayernInvest, sowie den beiden Co-Niederlassungsleitern der Globalance Invest in München, Daniel Bruderer und Julian Rautenberg, gegründet. Mit Blick nach vorne sollen die hohe Aktienexpertise von Globalance Invest und die langjährige erfolgreiche Rentenexpertise der BayernInvest noch stärker voneinander profitieren und so weitere zukunftsorientierte Anlagekonzepte für Investoren ermöglichen.

Die BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh mit Sitz in München wurde 1989 als hundertprozentige Tochter der BayernLB gegründet und ist innerhalb des Konzerns BayernLB das Kompetenzzentrum für institutionelles Asset Management. Als Gesamtanbieter ist die BayernInvest sowohl Asset Manager als auch Master-KVG. Mit einem verwalteten Vermögen von rund 85 Milliarden Euro gehört die BayernInvest bundesweit zu den großen Kapitalverwaltungsgesellschaften im institutionellen Asset Management. Die BayernInvest hat bereits im Jahr 2011 als einer der ersten deutschen Asset Manager die PRI (Principles for Responsible Investments) unterzeichnet und unterstreicht damit ihre Positionierung für verantwortungsvolles Investieren. Weitere Informationen unter www.bayerninvest.de.

Globalance Invest ist ein Vermögensverwalter, der sich ausschließlich auf zukunftsorientierte Anlagen spezialisiert. Globalance Invest ist der weltweit erste Vermögensverwalter, welcher seinen Kunden mit dem Globalance Footprint die Wirkung ihrer Anlagen hinsichtlich Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt transparent aufzeigt. Globalance Invest ist eine gemeinsame Initiative der deutschen Privatbank DONNER & REUSCHEL und der Schweizer Privatbank Globalance Bank und agiert in einem ersten Schritt als Zweigniederlassung von DONNER & REUSCHEL. In exklusiver Zusammenarbeit mit der Globalance Bank berät sie vermögende Privatkunden, Family Offices und Stiftungen bei der zukunftsorientierten Vermögensanlage. Dabei werden die Research- und Anlageberatungsleistungen für die Verwaltung der Vermögensanlagen von der Globalance Bank in Zürich bezogen. Weitere Informationen unter www.globalance-invest.de.

Dr. Michael Braun verstärkt das Führungsgremium der BayernInvest

Das Führungsgremium der BayernInvest wird ab 1. Oktober um Dr. Michael Braun (42) erweitert. Der promovierte Jurist kommt von der Konzernmutter BayernLB, bei der er seit 5 Jahren den Bereich Konzernstrategie und Konzernkommunikation geleitet hat. Er verantwortete dort im Rahmen der Neuausrichtung neben der Strategiearbeit und dem Beteiligungsportfolio vor allem zukunftsorientierte Themenstellungen wie den Aufbau digitaler Kundenlösungen unter der neuen Marke „digital next“ sowie das Nachhaltigkeitsmanagement im Konzern.
Bei der BayernInvest soll sich Braun neben dem Finanz- und Controllingbereich insbesondere um die strategische Weiterentwicklung der Geschäftsaktivitäten – auch im Konzernverbund mit der BayernLB – kümmern. Bis zur notwendigen Zustimmung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) übt Braun seine Tätigkeit im Führungsgremium als Generalbevollmächtigter aus.

„Ich bin davon überzeugt, dass Michael Braun mit seiner ausgeprägten strategischen Expertise wichtige Impulse für eine erfolgreiche Zukunft der BayernInvest geben wird“ so Ralf Woitschig, Aufsichtsratsvorsitzender der Gesellschaft und Kapitalmarktvorstand der BayernLB. Dr. Johannes-Jörg Riegler, Vorstandsvorsitzender der BayernLB, dankte Michael Braun für seine wichtigen Beiträge zur Entwicklung der neuen BayernLB am Markt als „Die Bayerische Bank für die deutsche Wirtschaft“ und begrüßte, dass Braun bei der BayernInvest auch die im Asset Management zentralen Zukunftsthemen um nachhaltige Anlagen und Digitalisierung vorantreiben wird.

Die Geschäftsführung der BayernInvest aus Dr. Volker van Rüth als Sprecher und Katja Lammert wird damit künftig um Dr. Michael Braun als Generalbevollmächtigtem erweitert.

BayernInvest erzielt gutes Ergebnis

In einem herausfordernden Marktumfeld mit weiterhin andauernden niedrigen Zinsen sowie einem hohen Ertrags- und Regulierungsdruck blickt die Bayern Invest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück. Das verwaltete Vermögen stieg um 9,2 Prozent auf 71,50 (2015: 65,49) Mrd. Euro. Die Administration sowie das Management von Spezialfonds konnten kräftig zulegen: Das hier verwaltete Vermögen wuchs um 10,9 Prozent auf 63,04 (56,84) Mrd. Euro. Die Total Assets in den Bereichen Publikumsfonds und Vermögensverwaltung lagen mit 8,46 (8,65) Mrd. Euro geringfügig unter dem Vorjahresniveau.

Das Wachstum resultierte sowohl aus Zuflüssen von Bestandskunden als auch einem guten Neugeschäft. Die Steigerung der Provisionsergebnisse (ohne Sondererträge) auf 35,5 (35,2) Mio. Euro ist dabei vor allem auf die Zuflüsse bei den Spezialfonds zurückzuführen. Die Verwaltungsaufwendungen (ohne Sondereinflüsse) lagen auf dem Vorjahresniveau. Die Cost Income Ratio (CIO) konnte trotz umfangreicher Investitionen mit 79,6 (78,6) Prozent unter dem institutionellen Branchenrichtwert von 80 Prozent gehalten werden. Bei einem gestiegenen durchschnittlichen Eigenkapital belief sich der Return on Equity (RoE) auf 39,5 (46,1) Prozent, was nach wie vor einem guten Wert entspricht. Das Ergebnis vor Gewinnabführung erhöhte sich auf 7,4 (7,3) Mio. Euro und war damit eines der besten Ergebnisse seit Gründung der BayernInvest im Jahr 1989.

Produkt- und Dienstleistungspalette erweitert

„Das weitere Wachstum der BayernInvest steht auf einem soliden Fundament“, sagt Dr. Volker van Rüth, Sprecher der Geschäftsführung der BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH. „Allerdings verändern die globale Niedrigzinssituation sowie der zunehmende regulatorische Druck für Investoren das Investmentumfeld entscheidend. Darauf haben wir rechtzeitig reagiert und für unsere Kunden die Produkt- und Dienstleistungspalette erweitert sowie unsere Innovationskraft weiterentwickelt.“ Institutionelle Investoren – wie Versicherungen, Versorgungswerke, Sparkassen und Versorgungswerke –  profitieren dabei von dem dualen Geschäftsmodell der BayernInvest als Asset Manager und Master-KVG und der gebündelten Expertise aus einer Hand.

Kompetenzfelder im Asset Management ausgebaut

Im Bereich Asset Management legt die BayernInvest im Jahr 2017 – neben benchmarkorientierten Investments – den strategischen Fokus auf das Multi Asset Management, Risiko- und Overlay-Management, passiv gemanagte Mandate sowie Total Return Produkte, die auf einen stetigen positiven Ertrag durch aktives Management ausgerichtet sind. Sie eröffnen die Chance, unterschiedliche Assetklassen auf Gesamtfondsebene unter Risiko- und Wertsicherungsgesichtspunkten flexibel zu steuern sowie das vorhandene Risikobudget effizient zu nutzen. Dr. Volker van Rüth: „Angesichts niedriger Renditen müssen Investoren in liquide Assets zur Steigerung des Ertrags zunehmend bereit sein, höhere Kredit- und Aktienrisiken in globalen Portfolios zu übernehmen.“ Gleichzeitig wächst der Wunsch der Anleger auch in illiquide Alternative Investments zu investieren, um ein höheres Ertragsniveau ihrer Kapitalanlage zu erreichen. Ihnen bietet die BayernInvest beispielsweise im Rahmen von Vertriebskooperationen zukünftig Investments in Private Equity, Infrastruktur und Immobilien an.

Administrationsexpertise als Master-KVG weiter entwickelt

Neben der breiten Basis in der Administration für klassische Anlageklassen wird die Administrationsexpertise für Alternative Investments sukzessive ausgebaut. Als Plattform dient hier insbesondere die BayernInvest Luxembourg S.A., 100%ige Tochter der BayernInvest. Die Administration aller Assetklassen erfolgt auf der Systemarchitektur in München, so dass Investoren ein ganzheitliches Reporting über alle Investments und Fondsstrukturen erhalten. „Im Fokus der strategischen Weiterentwicklung der Master-KVG stehen der Ausbau des ganzheitlichen Reportings sowie die Erweiterung der Servicepalette vor dem Hintergrund der zunehmenden regulatorischen Anforderungen auf Investorenseite“, sagt Katja Lammert, Geschäftsführerin der BayernInvest und zuständig für das Master-KVG-Geschäft. Auch mit dem weiteren Ausbau der IT-Landschaft sowie der Digitalisierung werden die Grundlagen für zukünftiges Wachstum gelegt. Dies bestätigte kürzlich die Ratingagentur TELOS GmbH, die die BayernInvest im Bereich Master-KVG mit der „Note 1“ (exzellent) und dem „Ausblick 1+“ bewertete.

Ausblick

Die BayernInvest unterstreicht im laufenden Geschäftsjahr 2017 ihren Anspruch zu einem der führenden Anbieter für institutionelles Asset Management im deutschen Markt zu gehören. Das bayerische Investmenthaus rechnet mit einem leicht verbesserten Marktumfeld und einem weiterhin starken Margendruck. Die Aufwendungen sind geprägt von Investitionsmaßnahmen, um den gestiegenen Kundenwünschen, aufsichtsrechtlichen Anforderungen sowie dem Ausbau der technischen Infrastruktur und dem höheren Geschäftsvolumen gerecht zu werden. Insgesamt wird für 2017 mit einer Steigerung des Ergebnisses gerechnet.

Bernd Fischer ist neues Mitglied im Aufsichtsrat der BayernInvest

Bernd Fischer (48) ist mit Wirkung zum 10. März 2017 zum neuen Mitglied des Aufsichtsrats der BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH bestellt worden. Die BayernInvest ist eine hundertprozentige Tochter der BayernLB und innerhalb des Konzerns BayernLB Kompetenzzentrum für institutionelles Asset Management. Als Gesamtanbieter ist die BayernInvest sowohl Asset Manager als auch Master-KVG.

Bernd Fischer, seit Juni 2015 stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim, ist ein ausgewiesener Finanzexperte und blickt auf eine rund 30jährige Karriere im Bankensektor zurück. Er gehört seit Anfang 2011 dem Vorstand der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim an und zeichnet derzeit verantwortlich für Gewerbetreibende, Heilberufe, Firmen- und Unternehmenskunden, Private Banking und Vermögensmanagement sowie Treasury. Der gelernte Bankbetriebswirt war zuvor in mehreren leitenden Positionen in der Dresdner Bank AG bzw. seit 2009 der Commerzbank AG tätig.

Bernd Fischer ist Nachfolger von Walter Pache, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Günzburg-Krumbach, der nach 17 Jahren als Mitglied des Aufsichtsrats der BayernInvest sein Mandat niederlegt. Der Aufsichtsrat, die Geschäftsführung der BayernInvest und der Vorstand der BayernLB danken ihm für sein langjähriges und erfolgreiches Wirken im Gremium. „Walter Pache hat die BayernInvest über viele Jahre maßgeblich und äußerst zielorientiert geprägt. Mit seinem Know-how und seinen wichtigen strategischen Impulsen trug er entscheidend zum anhaltenden und nachhaltigen Erfolg der BayernInvest bei“, erklärt Ralf Woitschig, Vorsitzender des Aufsichtsrats der BayernInvest und Mitglied des Vorstandes der BayernLB. „Bernd Fischer wird mit seiner Expertise die weitere strategische und kundenorientierte Ausrichtung sowie erfolgreiche Marktpositionierung der BayernInvest aktiv voranbringen. Wir freuen uns auf  die Zusammenarbeit.“

Erster globaler UCITS-Aktienfonds – zu 100 Prozent von künstlicher Intelligenz gesteuert

BayernInvest und ACATIS bieten innovativen Publikumsfonds „BayernInvest ACATIS KI Aktien Global-Fonds“ (ISIN DE000A2AMP25) für institutionelle Anleger an.

Selbstfahrende Autos sind im Kommen, nun nehmen auch selbststeuernde Fonds an Fahrt auf. Davon sind die BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH und die ACATIS Investment GmbH überzeugt und bieten ab 23. März 2017 den ersten in Deutschland zugelassenen Publikumsfonds an, der zu 100 Prozent von künstlicher Intelligenz (KI) gesteuert wird. Der Fonds „BayernInvest ACATIS KI Aktien Global-Fonds“ (ISIN DE000A2AMP25) ist ein weltweit in Einzeltitel investierender Aktienfonds. Die Investmentstrategie mit den wesentlichen Vorgaben stammt von der BayernInvest. Die darauf aufbauende Aktienselektion, -gewichtung und -umschichtung basieren auf so genannten Deep Learning-Modellen von ACATIS. Ein Fondsmanager greift dabei nicht mehr in die Portfolioentscheidungen ein. Das selbstlernende Modell passt sich in der Zeit voranschreitend dem Marktumfeld an und hat einen langfristigen Horizont.

„Hohes Interesse am Markt“

Die Initiatoren des innovativen Fonds sind sich einig. „Das Interesse am Markt für ein solches Produkt ist sehr hoch. Nach unseren Erkenntnissen ist dieser Fonds der erste globale Aktienfonds, der komplett von künstlicher Intelligenz gesteuert wird“, versichert Dr. Hendrik Leber, Sprecher der Geschäftsführung und Gründer von ACATIS. Dr. Volker van Rüth, Sprecher der Geschäftsführung der BayernInvest, ergänzt: „Die künstliche Intelligenz spielt längst in vielen Lebensbereichen eine wichtige Rolle. Wir sind davon überzeugt, dass solche innovativen Technologien angesichts ihrer Leistungsfähigkeit auch im Fondsmanagement einen festen Platz erobern werden. Die Performance-Tests des BayernInvest ACATIS KI Aktien Global-Fonds sind äußerst beeindruckend.“ 

Ziel: 3 Prozent Outperformance p.a. gegenüber MSCI World Index

Der „BayernInvest ACATIS KI Aktien Global-Fonds“ selektiert aus einem Investmentuniversum von ca. 4.000 globalen Aktien bis zu 50 Aktien aus entwickelten Ländern und schichtet halbjährlich um. Die Marktkapitalisierung der Aktien liegt bei über 1 Mrd. Euro. Ziel des risikooptimierten Portfolios ist eine nachhaltige Outperformance von mindestens 3 % p.a. gegenüber dem MSCI World Index. Dieses Ziel wurde in neun von elf Jahren in einem Walk-Forward-Test deutlich übertroffen. Drawdowns werden dabei schneller aufgeholt als vom MSCI World Index selbst.

Deep Learning Modelle

Die Deep Learning Modelle für den Fonds wurden von der Quantenstein GmbH für ACATIS entwickelt. Die Quantenstein GmbH ist ein 50/50-Joint Venture von ACATIS Investment (um das Team von Dr. Hendrik Leber) und NNAISENSE (um das Team von Prof. Dr. Jürgen Schmidhuber). Die Modelle basieren auf Fundamentaldaten wie zum Beispiel Umsatz, EBIT, Gewinn und vielen anderen mehr. Die Fundamentaldaten stammen aus der umfangreichen Unternehmensdatenbank, die ACATIS seit 15 Jahren aufbaut und stetig erweitert. Die Daten reichen bis in das Jahr 1986 zurück. Das Modell, das auf Millionen von Beobachtungen beruht, kommt von Prof. Dr. Jürgen Schmidhuber, dem Erfinder der Long-Short-Term-Memory Neuronen (LSTM), es arbeitet also auf LSTM-Basis. Das Besondere an diesen speziellen Neuronen ist die eingebaute Gedächtnisleistung. So können in der Vergangenheit gelernte Muster und Ereignisse gespeichert und zu gegebener Zeit wieder aufgerufen werden. Die Architektur des Systems wurde von Quantenstein entwickelt. Es sucht sich selbst die Zusammenhänge, und die Neuronen in neuronalen Netzen spezialisieren sich auf die Erkennung bestimmter Details. Erst im Zusammenspiel aller Neuronen entsteht das Gesamtmodell. Innerhalb des angewandten Modells werden mehrere in einer end-to-end Optimierung miteinander verknüpfte Submodelle eingesetzt zur Ermittlung der Aktienattraktivität quer über alle globalen Aktien, zur Portfoliogewichtung sowie zur Portfoliokonstruktion.

BayernInvest und Ardian kooperieren im Fondsmanagement für illiquide Assetklassen

In Zeiten niedriger Zinsen und hoher Volatilitäten an den Kapitalmärkten suchen institutionelle Investoren verstärkt nach alternativen Anlagen. Vor diesem Hintergrund erweitert die BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH ihr Produkt- bzw. Leistungsspektrum. Der Münchner Asset Manager mit einem verwalteten Vermögen von rund 72 Mrd. Euro bietet institutionellen Investoren – neben liquiden Assetklassen - nun auch Investments in illiquide Assetklassen an. Hierfür kooperiert die BayernInvest, hundertprozentige Tochter der BayernLB und Kompetenzzentrum für institutionelles Asset Management, mit Ardian, einem weltweit führenden Privat-Equity-Unternehmen. Die Kooperation umfasst Investments in Fonds, die  Private Equity-Strategien abdecken sowie die Bereiche Infrastructure und Private Debt. Auch in der Administration von illiquiden Assetklassen ist die BayernInvest bereits gut positioniert.

Kunden profitieren von erweiterter Produktpalette
„Ardian ist ein leistungsstarker Partner für das professionelle Management illiquider Assetklassen. Wir freuen uns als eine der großen Kapitalverwaltungsgesellschaften in Deutschland unseren Kunden nun neue Investmentideen und damit eine noch breitere Produktpalette anbieten zu können“, sagt Holger Leimbeck, Bereichsleiter Marketing und Vertrieb bei der BayernInvest. Ein erstes gemeinsames Mandat ist bereits erfolgreich gestartet. Beide Kooperationspartner blicken demnach äußerst positiv nach vorne.

Die BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh mit Sitz in München wurde 1989 als hundertprozentige Tochter der BayernLB gegründet und ist innerhalb des Konzerns BayernLB das Kompetenzzentrum für institutionelles Asset Management. Als Gesamtanbieter ist BayernInvest sowohl Asset Manager als auch Master-KVG. Mit einem verwalteten Volumen von rund 72 Milliarden Euro in Spezial- und Publikumsfonds sowie institutionellen Vermögensverwaltungsmandaten gehört die BayernInvest zu den großen Kapitalverwaltungsgesellschaften im institutionellen Asset Management.

Ardian ist eine führende unabhängige Investmentgesellschaft, die 1996 von Dominique Senequier gegründet wurde und noch heute erfolgreich von ihr geleitet wird. Das Unternehmen verwaltet aktuell Vermögenswerte in Höhe von rund US$ 60 Mrd. für seine Investoren aus Europa, Nordamerika und Asien. Ardian verfügt über ein globales Netzwerk mit rund 450 Mitarbeitern in zwölf Büros. Für seine 550 Investoren bietet Ardian eine große Bandbreite alternativer Anlageklassen einschließlich Private-Equity-Fonds sowie Fonds in den Bereichen Infrastruktur, Private Debt und Real Estate.

Wechsel im Aufsichtsrat der BayernInvest

Anne E. Connelly und Prof. Dr. Dirk Schiereck sind zu neuen Mitgliedern des Aufsichtsrats der BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH bestellt worden.

Anne E. Connelly, Geschäftsführende Gesellschafterin der Fondsfrauen GmbH, verfügt über langjährige Erfahrung in der Fondsbranche. Sie war zuvor in mehreren Top-Management- und Vertriebspositionen tätig und wird den Aufsichtsrat der BayernInvest mit ihrem exzellenten Produkt- und Vertriebs-Knowhow verstärken. Prof. Dr. Dirk Schiereck ist Inhaber des Lehrstuhls für Unternehmensfinanzierung der Technischen Universität Darmstadt und komplettiert den Aufsichtsrat mit seiner umfassenden wissenschaftlichen Expertise insbesondere in den Bereichen Digitalisierung und Kapitalmärkte. Die beiden neuen Mitglieder des Aufsichtsrats der BayernInvest folgen Stefan Hattenkofer und Roland Reichert, die  ihr Mandat zum 30. September 2016 niederlegten.

„Mit Anne E. Connelly und Prof. Dr. Dirk Schiereck konnten wir zwei ausgewiesene Finanzexperten für die Mitarbeit im Aufsichtsrat der BayernInvest gewinnen. Beide werden als profunde Kenner der Investmentfondsbranche den weiteren Erfolgskurs der BayernInvest aktiv unterstützen und begleiten. Gleichzeitig bedanken wir uns bei Stefan Hattenkofer und Roland Reichert für die geleistete Arbeit und ihr sachkundiges Wirken in unserem Gremium“, erklärt Ralf Woitschig, Vorsitzender des Aufsichtsrats der BayernInvest und Kapitalmarkt-Vorstand der BayernLB. Der sechsköpfige Aufsichtsrat der BayernInvest setzt sich nun wie folgt zusammen: Ralf Woitschig (Vorsitzender), Johannes Heinloth (stv. Vorsitzender) sowie den Mitgliedern Anne E. Connelly, Walter Pache, Prof. Dr. Dirk Schiereck und Richard Wagner.

BayernInvest erzielt Note 1: TELOS ratet das Master-KVG-Geschäft mit „exzellent“

Die BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH erhält im aktuellen Rating der unabhängigen Ratingagentur TELOS GmbH im Bereich Master-KVG die „Note 1“ (exzellent) mit „Ausblick 1+“. Mit diesem Ergebnis konnte die BayernInvest ihr 
hervorragendes Ergebnis aus dem  letzten Rating (Note 1) im Jahr 2015 sogar nochmals verbessern.  Das TELOS-Rating ist qualitativ ausgerichtet und umfasst die vier Analyseblöcke Management, Kunden, Produktion und Infrastruktur.

Katja Lammert, Geschäftsführerin der BayernInvest und zuständig für das Master-KVG-Geschäft: „Mit unserer Teilnahme am Master-KVG Rating der TELOS GmbH bieten wir Investoren noch mehr Transparenz in unser Leistungsspektrum. Das hervorragende Ergebnis bestätigt unsere höchsten Qualitätsstandards. Für unsere Kunden ein weiterer Beleg dafür, bei der Auswahl ihrer Master-KVG die richtige Entscheidung getroffen zu haben – und für uns als BayernInvest dafür, mit unserer bisherigen und zukünftigen Strategie auf dem richtigen und erfolgreichen Weg zu sein.“

Strategie: Ganzheitlicher Kundenansatz

Die BayernInvest gehört, so der Ratingbericht, zu den „sehr bedeutenden Häusern“ sowie „etablierten Anbietern“ im Bereich der mittelgroßen KVGen. Im Bereich „Management“ heißt es weiter: Konzern- und Organisationsstruktur sind harmonisch an das dynamische Wachstum der Assets under Control mit aktuell rund 72 Mrd. Euro ausgerichtet. Als Full-Service-Anbieter (Master-KVG und Asset Management) setzt die BayernInvest auf einen ganzheitlichen Kundenansatz und verfügt über eine gut diversifizierte Kundenstruktur. Der hohe Grad an Stabilität resultiert auch aus der engen Einbindung und Zusammenarbeit innerhalb des BayernLB-Konzerns, einem starken Team mit hoher Expertise sowie einer unterdurchschnittlichen Mitarbeiterfluktuation, so der Ratingbericht.

Hohe Kundenzufriedenheit

Im Bereich „Kunden“ bestätigt das TELOS-Rating ein hohes Maß an individueller Kundenbetreuung. Wörtlich heißt es: „Die enge Verzahnung und die harmonische Zusammenarbeit zwischen den einzelnen, in die gesamte Wertschöpfungskette involvierten, Fachabteilungen ist ein Markenzeichen der BayernInvest und auch eine Stärke des Hauses, die sich unmittelbar in einer hohen Kundenzufriedenheit widerspiegelt.“ Hierzu zählt auch das Angebot grenzübergreifender Lösungs-ansätze. So können über die Tochtergesellschaft BayernInvest Luxemburg S.A. aktuelle Anforderungen institutioneller Investoren umgesetzt werden – beispielsweise im Bereich Infrastruktur, Private Equity sowie Immobilien-Fonds über Luxemburger Vehikel (RAIF). Der Ratingbericht hält weiter fest: In der nahen Zukunft richtet sich der Fokus der BayernInvest auf den weiteren Ausbau der Digitalisierung mit dem Ziel, Kunden dauerhaft eine hohe Qualität der Serviceleistungen zu garantieren. 

Produktion und Infrastruktur konsequent ausgebaut

Auch im Bereich „Produktion“ überzeugte die BayernInvest im Master-KVG Rating. Bewertet wurden beispielsweise die Fondsbuchhaltung, die Qualitätssicherung, das Investmentcontrolling sowie die Performancemessung. Mit der „erheblichen Ausweitung“ der Assets under Administration wurden konsequent die personellen und technischen Kapazitäten für das breite Administrations-, Service- und Produkt-angebot ausgebaut. Schließlich unterzog TELOS die Infrastruktur der BayernInvest einer ausführlichen Analyse. Das Fazit: „Note 1“ für die IT-Organisation, Hard- und Software, Datensicherung, Notfallpläne, IT-Sicherheit sowie weitere Überwachungsfunktionen wie Risikomanagement, Compliance  und Revision. 

„Smart Beta“-Strategie der BayernInvest: Risiken reduzieren und gleichzeitig Performance steigern

Aktienfonds, die einen Index nachbilden, leiten die Gewichtung der einzelnen Aktien traditionell aus der Marktkapitalisierung ab. Dies führt dazu, dass Aktien supranationaler Unternehmen mit einem hohen Aktienkurs stark gewichtet sind, während kleineren Emittenten mit einer guten Profitabilität dagegen nur ein geringeres Gewicht beigemessen wird. Dieser Ansatz kann jedoch unter Rendite- / Risiko-Gesichtspunkten problematisch sein.

„Smart Beta Global Low Volatility“

Die BayernInvest hat deshalb die neue Strategie „Smart Beta Global Low Volatility“ entwickelt. An die Stelle der Marktkapitalisierung tritt eine Gewichtung der Aktien nach bestimmten Risikoparametern mit vorteilhaften Rendite- / Risikokennzahlen und besseren Diversifikationseigenschaften. Damit reduzieren sich unter Beibehaltung des Aktien-Exposures signifikant die Volatilität des Portfolios sowie die Drawdowns im Vergleich zum breiten Markt. Dies bestätigt eindrucksvoll eine belastbare Backtest-Analyse für die Jahre 2005 bis heute: Selbst bei ungünstigen Marktgegebenheiten hat sich das optimierte indexnahe Portfolio besser entwickelt als der Markt. Die Analyse zeigt über alle Jahre hinweg eine Reduktion des Portfolio-Risikos um im Schnitt 30 bis 40 Prozent bei gleichzeitiger Verbesserung der Rendite um bis zu 40 Prozent im Vergleich zur Benchmark.

Optimized Sampling Ansatz

Die Smart Beta-Strategie der BayernInvest sieht im ersten Schritt vor, performancebeeinflussende Parameter - wie beispielsweise Land, Branche oder Währung - im Benchmarkindex zu identifizieren. Anschließend werden die Parameter im Rahmen eines Sampling-Ansatzes optimiert. Konkret heißt das am Beispiel des MSCI World Index: Nach bestimmten Risikoparametern wird ein indexnahes optimiertes Portfolio mit signifikant geringerem Risiko als der Index abgeleitet. Das Portfolio besteht so aus deutlich weniger Titeln unter Einhaltung bestimmter definierter Grenzen bzw. Vorgaben bei der Länder- und Branchengewichtung.

Peer Emmrich, Leiter Indexfonds der BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, ist überzeugt: „Mit der „Smart Beta Global Low Volatility“-Strategie der BayernInvest können institutionelle Investoren ihr für ein Aktieninvestment notwendiges Risikobudget reduzieren und gleichzeitig mit einem optimierten indexnahen Portfolio eine höhere risikoadjustierte Rendite erzielen als die der Benchmark.“ Der Ansatz integriert individuelle steuerliche und rechtliche Vorgaben des institutionellen Anlegers ebenso wie die Möglichkeit, spezifische Restriktionen des einzelnen Investors zu berücksichtigen.

Arnd Sieben wird neuer CIO der BayernInvest

Arnd Sieben (44) wird zum 01. Oktober 2016 neuer Bereichsleiter Fondsmanagement und Chief Investment Officer (CIO) der BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH. In der neu geschaffenen Position verantwortet er die Bereiche Fondsmanagement, Trading und Orderdesk sowie Volkswirtschaft.

Arnd Sieben ist ausgewiesener Experte im Fondsmanagement und verfügt hier über eine langjährige Erfahrung. Er war zuletzt Leiter Renten-Portfoliomanagement bei Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA, Köln. Der gelernte Volkswirt war zuvor Senior Portfoliomanager bei der Oppenheim Kapitalanlagengesellschaft GmbH, Köln, sowie der cominvest Asset Management GmbH, Frankfurt, und der ADIG Investment GmbH, Frankfurt.

„Wir sind überzeugt, mit Arnd Sieben einen umfassend qualifizierten CIO für die vielfältigen Herausforderungen im Asset Management gefunden zu haben. Mit seiner breiten Kapitalanlagenexpertise wird er unsere erfolgreichen Investmentstrategien sowie Produkte mit neuen Impulsen weiter voranbringen. Damit richten wir uns noch stärker auf unsere institutionellen Kunden und deren Bedürfnisse aus, Ertragsziele und Risikomanagement optimal miteinander zu verbinden. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Herrn Sieben und seine ausgewiesenen Fach- und Führungskompetenzen“, betont Dr. Volker van Rüth, Sprecher der Geschäftsführung der BayernInvest. 

Über BayernInvest
Die BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH mit Sitz in München wurde 1989 als hundertprozentige Tochter der BayernLB gegründet und ist innerhalb des Konzerns BayernLB das Kompetenzzentrum für institutionelles Asset Management. Als Gesamtanbieter ist BayernInvest sowohl Asset Manager als auch Master-KVG. Mit einem verwalteten Volumen von 65,5 Milliarden Euro in Spezial- und Publikumsfonds sowie institutionellen Vermögensverwaltungsmandaten (Stand 31.12.2015) gehört BayernInvest zu den zehn größten Kapitalverwaltungsgesellschaften im institutionellen Asset Management.

Dr. Volker van Rüth wird neuer Sprecher der Geschäftsführung der BayernInvest

Mit Wirkung zum 1. April 2015 wird Dr. Volker van Rüth neuer Sprecher der Geschäftsführung der BayernInvest. Er tritt die Nachfolge von Reinhard Moll an, der auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

Dr. Volker van Rüth (54) verfügt über langjährige Erfahrung im institutionellen Asset-Management. Er kommt von der Warburg Invest KAG, wo er seit 2011 als Co-Geschäftsführer tätig war. Der studierte Betriebswirt ist seit 2001 in unterschiedlichen Unternehmen als Geschäftsführer tätig; bis 2004 bei der SüdKapitalanlagegesellschaft Frankfurt, von 2005 bis 2010 als persönlich haftender Gesellschafter bei Hauck & Aufhäuser Privatbankiers.

„Mit seiner umfassenden Expertise im institutionellen Asset Management ist Dr. Volker van Rüth ein großer Gewinn für uns und unsere Kunden", so Ralf Woitschig, Kapitalmarktvorstand der BayernLB und Aufsichtsratsvorsitzender der BayernInvest. "Er wird den Wachstumskurs der BayernInvest fortsetzen und die Weiterentwicklung unseres Produkt- und Leistungsangebots erfolgreich fortführen und ausbauen".