Ratingagentur Scope: AA+ für Nachhaltigkeitsteam von Raiffeisen Capital Management

Die deutsche Ratingagentur Scope bescheinigt dem Nachhaltigkeitsteam von Raiffeisen Capital Management mit der Bewertung AA+ Top-Qualität und sehr hohe Kompetenz beim Management nachhaltiger Fondsstrategien. „Das sehr gute Rating ist ein weiterer Beleg für die die sorgfältige und gewissenhafte Gestionierung nachhaltiger Geldanlagen bei Raiffeisen Capital Management. Wir freuen uns sehr über diese ausgezeichnete Bewertung von Scope“, so Christiane Flehberger, Leitung Institutionelle Kunden bei Raiffeisen Capital Management. Wobei auch nachhaltig gemanagte Investments den Schwankungen der Kapitalmärkte unterworfen sind und auch Kapitalverluste nicht ausgeschlossen werden können.

„Exzellente Umsetzung“

Ausschlaggebend für das hervorragende Rating der renommierten Agentur ist neben der langjährigen Managementerfahrung des Kernteams der Abteilung „Nachhaltige Investments“ rund um Wolfgang Pinner und der Erweiterung der Expertise auf das gesamte Fondsmanagement des österreichischen Asset Managers, vor allem der strenge nachhaltige Investmentansatz von Raiffeisen Capital Management. All das ermögliche eine exzellente Umsetzung der theoretischen Prozesse in die Praxis, attestiert Scope der Wiener Fondsgesellschaft. Dabei wende Raiffeisen Capital Management einen positiven Ansatz mit ESG-Momentum1, Engagement, Proxy Voting und einer Mindestanforderung an die Höhe des ESG-Score an, ohne in Form von Negativkriterien erforderliche Ausschlüsse zu vernachlässigen.

„Aufrichtiger Nachhaltigkeitsansatz“

Speziell beim Investmentansatz hebt Scope hervor: „Es handelt sich um einen sehr weit gefassten, umfänglichen, quantitativ und qualitativ hochwertigen sowie integrativen Prozess, der die Voraussetzungen für ein verantwortungsvolles Management von nachhaltigen Fonds schafft und gleichzeitig das Investitionsrisiko senkt. Der ‚Footprint‘ des Nachhaltigkeitsansatzes spiegelt sich in den Zielportfolios der nachhaltigen Produkte deutlich wider. Aus Sicht von Scope ist dies einer der wichtigsten Faktoren zur Bestätigung eines aufrichtigen Nachhaltigkeitsansatzes und zur klaren Differenzierung zu dem nach wie vor weit verbreiteten ‚Greenwashing‘. Im Risikomanagement kommen „State-of-the-art“- Risikomodelle zum Einsatz. Es existieren mehrere wirksame Instanzen zur Identifizierung und zum Management der relevanten Risiken. Neben den klassischen Risiken werden ESG-bezogene Risiken identifiziert.“

Nachhaltige Fondsvolumen wachsen überdurchschnittlich

Die Volumina nachhaltiger Investments sind in den letzten Jahren überproportional gestiegen und haben sich seit 2014 auch bei Raiffeisen Capital Management vervielfacht: Mittlerweile (Stand Juli 2020) beträgt das nachhaltig gemanagte Fondsvolumen der Fondsgesellschaft 7,6 Milliarden Euro, das entspricht bereits mehr als 20 % ihres Gesamtvolumens (37,6 Milliarden Euro per Ende Juli 2020).


Für den ausführlichen Ratingreport wenden Sie sich bitte an info@rcm.at

Webkonferenz

Der Leiter des Nachhaltigkeitsteams von Raiffeisen Capital Management, Wolfgang Pinner und Scope- Analystin Sina Hartelt stellten den Nachhaltigkeits- ansatz und das Analyseergebnis des Raiffeisen Capital Management Nachhaltigkeitsteams gemeinsam am Montag, dem 07. September 2020 um 11:00 Uhr in einer Telefon- und Webkonferenz vor. Zur Anmeldung

Aufbruch in die Zukunft: Raiffeisen-SmartEnergy-ESG-Aktien

Überschwemmungen, Waldbrände, Massenmigration und die Zerstörung der Biodiversität sind nur einige Folgen für Mensch, Tier und Umwelt, wenn wir es nicht schaffen, die Erderwärmung auf unter 2 Grad Celsius bis ins Jahr 2100 zu halten. Der Kampf gegen die CO2-Emissionen – von denen zwei Drittel energiebedingt sind – erfordert zukunftsorientierte Energieerzeugung und -förderung sowie verantwortungsvolles Energiemanagement. Der Raiffeisen-SmartEnergy-Aktien von Raiffeisen Capital Management, der für Anlegerinnen und Anlegern seit Mitte April investierbar ist, unterstützt durch gezielte Investments auf Basis nachhaltiger Kriterien Unternehmen aus den Themenspektren erneuerbare Energie, Energiedistribution, Energieeffizienzen, Energiemanagement, Energiespeicherung und Transport.

Der Aktienfonds, der keiner Benchmark folgt, hält sich an die von Raiffeisen Capital Management selbst definierten Smart-Energy-Nachhaltigkeitsstandards. Dabei steht die kohlestofffreie Wirtschaft („low carbon economy“) mit erneuerbarer und effizienterer Energie im Fokus der Kapitalanlage. Viele der entsprechenden Branchen aus den Bereichen Energie, Technologie, Industrie und Megatrends, in die der Fonds investiert, sind geprägt von Wachstumschancen, was die Aussicht auf attraktive Renditen erhöht. Dies betrifft Wasserstoff als alternativen Kraftstoff ebenso wie effizientere und kostengünstigere Batterien für Elektrofahrzeuge. Solar- und Windenergie werden mit dem zunehmenden Abbau von Kohlekraftwerken noch größere Bedeutung gewinnen. Auch Unternehmen, die „intelligente“ Energienetze betreiben oder mit entsprechender Software (Smart Metering) ausstatten, sind für das Fondsmanagement von großem Interesse.

Der Fonds, der global ausgerichtet ist, investiert in ein konzentriertes Portfolio von 50 Unternehmen, die zum einen den Transformationsprozess im Energiebereich ermöglichen bzw. davon profitieren und zum anderen ein Raiffeisen-ESG-Rating1 von zumindest „50“ (Höchstwert liegt bei 100) aufweisen. Das heißt, neben den finanziellen Chancen – u.a. auf Basis von EBIT- und Umsatzwachstum, einer robusten Bilanz und der Marktstellung des jeweiligen Unternehmens – werden auch ESG-Kennzahlen in der Bewertung berücksichtigt. Diese Kennzahlen betreffen CO2-Intensität (Scope 1 + 2), produzierte Treibhausgase, Energie- und Wasserverbrauch, produzierte Abfallmengen und den Einsatz von recyceltem Wasser.

Die sorgfältige Titelauswahl bewirkt, dass Investments in den Raiffeisen-SmartEngery-ESG-Aktien im Vergleich zu konventionellen Energiefonds einen deutlich geringeren CO2-Fußabdruck hinterlassen und die investierten Unternehmen im Fonds weniger Wasser verbrauchen und geringere Abfallmengen verursachen.

Raiffeisen-Europa-Aktien wird nachhaltig

Eines der großen Ziele von Raiffeisen Capital Management ist es, das Thema Nachhaltigkeit im Fondsmanagement (noch) stärker zu verankern. Mit 16. Juni 2020 werden die Raiffeisen-Nachhaltigkeitsfonds um einen weiteren Fonds erweitert: dem Raiffeisen-Europa-Aktien.

Eine weitere erfreuliche Nachricht: Raiffeisen Capital Management hält nicht nur die Marktführerschaft bei nachhaltigen Publikumsfonds, sondern konnte diese im Vergleich zum Vorjahr sogar noch deutlich ausbauen.

Mit Mitte Juni 2020 stellt Raiffeisen Capital Management den Raiffeisen-Europa-Aktien auf nachhaltiges Management um. Der Fonds mit einem Volumen von ca. 300 Millionen Euro (per 29. Mai 2020) wird nun gesamthaft unter Berücksichtigung von ESG-Kriterien1 gemanagt.

Mit der Umstellung des Fonds kann die Fondsgesellschaft ihren nachhaltig orientierten Kundinnen und Kunden ein noch etwas feiner segmentiertes Fondsangebot für die Region Europa anbieten. Denn der Raiffeisen-Europa-Aktien investiert in Mid Caps und in große Blue Chips, (wie etwa Roche, L’Oreal, SAP). Selbstverständlich wird nur investiert, wenn diese auch hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeitsstrategien für ein Investment in Frage kommen.

Investmentprozess des Raiffeisen-Europa-Aktien im Detail

Die Ausgangsbasis bilden europäische Aktien mit einer Marktkapitalisierung über einer Milliarde Euro. Dieses Investmentuniversum wird anhand finanzieller sowie nachhaltiger Kriterien überprüft, wodurch ca. 10 bis 15 % der Aktien aus dem Investmentuniversum herausfallen. Nach einer nachhaltigen und finanziellen Detailanalyse bleiben ca. 70 % des Ausgangsuniversum übrig. Aus diesen Titeln wird das Portfolio des Raiffeisen-Europa-Aktien konstruiert, welches aus ca. 70 Aktien besteht.

In den vergangenen Jahren haben sich die Investmentansätze der Anbieter stark verändert. So spielt die ESG-Integration1 eine wesentlich wichtigere Rolle als noch vor wenigen Jahren. Auch der mehrdimensionale Investmentansatz von Raiffeisen Capital Management geht weit über einfache Negativkriterien hinaus und basiert auf den drei Ebenen der ESG-Integration „Vermeiden“, „Unterstützen“ sowie „Einflussnahme“. Das Zusammenwirken möglichst aller drei Elemente ist Voraussetzung für ein verantwortungsvolles Management von nachhaltigen Fonds. Selbstverständlich fließen auch die finanzielle Bewertung und das Potenzial des Titels in die Investmententscheidung mit ein.

Vielfach günstig bewertet

Der europäische Aktienmarkt bietet im Vergleich zu vielen US-amerikanischen Titeln der New Yorker Börse noch großes Aufholpotenzial. Trotz der teilweise hervorragenden Fundamentaldaten und solider Unternehmensgewinne, weisen viele europäische Unternehmen sehr günstige Aktienbewertungen auf und bieten nicht selten darüber hinaus auch noch ansehnliche Dividendenrenditen.

„Green Deal“ bietet viele Möglichkeiten

Die an den europäischen Börsen gelisteten Unternehmen repräsentieren die Wirtschaftskraft einer Region, die gerade dabei ist, sich grundlegend neu auszurichten, um der globalen Klimabedrohung entgegenzuwirken. Der „Green Deal“ der Europäischen Kommission soll so rasch wie möglich vom Papier in die reale Marktwirtschaft gehoben werden. Das stellt Unternehmen vor große Herausforderungen, bietet andererseits aber auch enorme Chancen. Wer hier entsprechende Geschäftsmodelle rasch entwickeln oder adaptieren kann, beziehungsweise dies bereits vorausblickend getan hat, wird von dem erwarteten Ökologisierungsboom profitieren. Mittelfristig werden sich auch neue Geschäftsfelder entwickeln. Ein nachhaltig ausgerichteter Aktienfonds wie der Raiffeisen-Europa-Aktien wird in diesem Umfeld interessante Investments vorfinden.

Der Fonds wird multidisziplinär von einem Team gemanagt, das einerseits eine hohe Expertise bei nachhaltigen Investments mitbringt, andererseits über jahrelanges Know-how im Management europäischer Aktien verfügt. Die empfohlene Behaltedauer des Fonds liegt bei zehn Jahren.

Marktführerschaft erneut bestätigt2

Laut einer Erhebung der rfu – Mag. Reinhard Friesenbichler Unternehmensberatung, die Ende April 2020 veröffentlich wurde – hat Raiffeisen Capital Management die Marktführerschaft bei nachhaltigen Publikumsfonds deutlich ausgebaut (Stand Dezember 2019). Mit 4,1 Milliarden Euro per Ende 2019 hat der größte Asset Manager der Raiffeisen Bank International AG das Fondsvolumen in diesem Segment mehr als verdoppelt (+ 133 %) und ist mit einem Marktanteil von 32,6 % auch klar die Nummer 1.

Die Statistik der rfu zeigt darüber hinaus ein stetiges Wachstum bei Nachhaltigkeitsfonds, das 2019 nochmals eine beschleunigte Entwicklung auf 12,6 Milliarden Euro aufweist.

Raiffeisen Capital Management befindet sich in einem umfassenden Transformationsprozess, bei dem es mittelfristig unter anderem darum geht, die gesamte Fondspalette auf nachhaltige Investments umzustellen. Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix ist mit einem Volumen von 2,44 Milliarden Euro (Stand 29.Mai 2020) nicht nur der größte nachhaltig gemanagte Fonds Österreichs, sondern auch der insgesamt größte österreichische Publikumsfonds. Mit dem nachhaltig gemanagten Produktangebot gelingt es Raiffeisen Capital Management neue Anlegergruppen zu gewinnen. Das Volumen nachhaltig gemanagter Assets beträgt mit 6,6 Milliarden Euro bereits mehr als 18 % des Gesamtvolumens (35,4 Milliarden Euro per Ende April 2020).


1) ESG steht für Umwelt (Environment, E), Soziales (Social, S) und gute Unternehmensführung (Governance, G). Diese Unterlage dient der Information institutioneller Investoren und ist nicht zur Weitergabe an Privatkunden gedacht.
2) Quelle: rfu, 2020

Die Welt im Corona-Ausnahmezustand: Auswirkungen auf Finanzmärkte sowie Fonds bzw. Portfolios der Raiffeisen KAG

Die Kursbewegungen auf den Finanzmärkten in den letzten Tagen haben teilweise neue Rekordwerte gesetzt. Extreme Kursschwankungen gab es in faktisch allen Assetklassen, ausgenommen cash. Selbst gemeinhin hoch liquide Märkte, wie beispielsweise US-Staatsanleihen, erlebten zeitweise spürbare Verwerfungen. Die Notenbanken haben in vielen Ländern und Regionen als Reaktion bzw. vorsorglich ihre Maßnahmen zur Unterstützung der Märkte und Volkswirtschaften stark ausgeweitet – unter anderem mit Zinssenkungen, neuen Anleihekaufprogrammen und massiven Liquiditätshilfen. Die Europäische Zentralbank (EZB) verkündete beispielsweise ein Pandemie-Notfall-Kaufprogramm im Umfang von zunächst 750 Milliarden Euro, mit dem vor allem Anleihen von Staaten und Unternehmen gekauft werden können und bei dem bisherig bestehende Kaufbeschränkungen teilweise aufgehoben wurden. Dieses Kaufprogramm ist in mehreren Punkten mit entscheidender Flexibilität (Volumina, Zeitpunkt, Emittenten) ausgestattet und es könnte notfalls auch auf nahezu unbegrenzte kurzfristige Liquiditätshilfen für Unternehmen aufgestockt werden.

Parallel kündigen Regierungen weltweit fast täglich neue Hilfsprogramme zur Unterstützung ihrer Volkswirtschaften an.

Die Finanzmärkte versuchen derzeit, das radikal veränderte weltwirtschaftliche Umfeld irgendwie einzupreisen. Angesichts gewaltiger Unwägbarkeiten auf vielen Ebenen und des Fehlens jeglicher historischer Vergleichsmöglichkeiten ist das gegenwärtig aber nahezu unmöglich.

Ist das Schlimmste überstanden?

Für die Pandemie und damit auch die Volkswirtschaften muss die Frage leider klar verneint werden. Erkrankungen und Opferzahlen werden noch einige Zeit ansteigen, bevor die drastischen Eindämmungsmaßnahmen hoffentlich greifen und die Dynamik abnimmt. Hoffnungsvoll stimmen in diesem Zusammenhang immerhin die Entwicklungen in China, Südkorea, Hongkong und Singapur. Und auch bei der Behandlung der besonders schweren Krankheitsfälle gibt es zumindest einige vielversprechende Ansätze mit bereits verfügbaren – wenn auch nicht für das Coronavirus entwickelten – Medikamenten. Gleichwohl ist mit Stand heute davon auszugehen, dass die derzeit geltenden Einschränkungen für Wirtschaft und persönliche Bewegungsfreiheit noch mindestens einige Wochen andauern werden. Positiv ist zu werten, dass China seine Volkswirtschaft schrittweise weiter zurück zum Normalbetrieb führt. Es ist derzeit aber ungewiss, wann eine durchgreifende wirtschaftliche Erholung einsetzen wird und ebenso, wie sie verlaufen könnte. Vor wenigen Wochen noch war man an den Finanzmärkten von einer recht raschen, starken (v-förmigen) Erholung ausgegangen. Der starke Kurseinbruch bei Aktien und Unternehmensanleihen hat sehr viel damit zu tun, dass diese Erwartungen rasant ausgepreist werden mussten. Je nachdem, wann eine konjunkturelle Erholung einsetzt und wie sie verläuft, stellen sich die aktuellen Preise und Bewertungen auf den Aktien- und Anleihemärkten sehr unterschiedlich dar. Für die Finanzmärkte lässt sich die obige Frage daher sehr viel schwerer beantworten. Vermutlich haben wir die Extremwerte bei den Kursschwankungen erst einmal hinter uns. Auch eine kräftige Erholung ist jetzt jederzeit möglich. Ob wir aber auch bereits die Tiefstkurse gesehen haben, ist ungewiss. In jedem Fall bestehen trotz der gesunkenen Kurse und damit teils deutlich attraktiverer Bewertungen weiterhin erhebliche Abwärtsrisiken.

Bevor sich die Nachrichtenlage bei der Pandemie nicht grundsätzlich zum Positiven wendet und damit ein Ende des volkswirtschaftlichen Ausnahmezustands absehbar ist, werden Erholungen aller Wahrscheinlichkeit nach nur kurzfristig und noch nicht nachhaltig sein.

Weitere Risikoreduktion in den Fonds und Portfolios

Die sich abzeichnenden Negativentwicklungen haben wir bereits in den letzten Wochen zum Anlass genommen, das Risiko in den Raiffeisen-Strategiefonds, den §14-Mischfonds, den Portfoliofonds, der Vermögensverwaltung, der nachhaltigen Vermögensverwaltung sowie der digitalen Vermögensverwaltung signifikant zu senken. Daher sind viele Fonds bzw. Portfolios bereits sehr defensiv aufgestellt. Zugleich bewerten wir die Lage natürlich ständig neu und passen die Positionierungen gegebenenfalls in kürzeren Intervallen und häufiger an als in „normalen“ Zeiten. In Abwägung aller aktuellen Einflussfaktoren, Daten und Nachrichten sehen wir eine weitere Reduktion des Risikos als gerechtfertigt an. Dabei berücksichtigen wir auch, dass Diversifikationseffekte derzeit nur eingeschränkt greifen, weil sich fast alle Assetklassen aktuell in einem sehr hohen Gleichlauf befinden. Den Schwerpunkt beim Risikoabbau legen wir dabei auf die Aktienquote. Wir sind in allen oben genannten Fonds und Portfolios aktuell nunmehr mit zwei Schritten untergewichtet. Die Maßnahmen betreffen aber auch weitere Assetklassen; beispielsweise Anleihen. Die freiwerdenden Mittel werden zunächst kurzfristig als Cash geparkt. Die entsprechenden Schritte haben wir in den Fonds bereits umgesetzt. Relevant sind diese Entscheidungen unter anderem für die Raiffeisen-Strategiefonds, die §14-Mischfonds, die Portfoliofonds, die Vermögensverwaltung, die nachhaltige Vermögensverwaltung sowie die digitale Vermögensverwaltung.

Wir werden die aktuelle Lage auch in den nächsten Tagen und Wochen genau verfolgen, und weitere Veränderungen sind wahrscheinlich. Dabei kann es zu weiteren Reduktionen des Risikos, aber auch zu einer Rückführung der Risikomaßnahmen kommen. Denn nachdem wir für die Fonds in den letzten Wochen richtigerweise schrittweise Risiken abgebaut haben, besteht unsere Aufgabe selbstverständlich auch darin, bei entsprechenden Gegebenheiten wieder Risikoexposition und damit neues Ertragspotential aufzubauen. Als Schlüssel sehen wir weiterhin den Verlauf der Pandemie, aber auch die Gegenmaßnahmen von Notenbanken und Behörden an.

Ordnungsgemäßer Betrieb aller Geschäftsprozesse bleibt gewährleistet

Die Raiffeisen KAG ist als Mitglied der Raiffeisenbank International Gruppe vollständig in deren Security-Organisation eingebunden. Ein wesentlicher Bestandteil dessen ist ein Business Continuity Management System. Dieses stellt sicher, dass auch im Krisenfall und bei diversen denkbaren Szenarien alle wichtigen Geschäftsprozesse der Raiffeisen KAG gewährleistet sind. Das wird unter anderem durch eine standortunabhängige Verfügbarkeit aller notwendigen Ressourcen (Infrastruktur, IT-Equipment, Mitarbeiter, Kommunikation) sichergestellt. Die Diskussions-, Entscheidungs- und Umsetzungsprozesse in allen Unternehmensabteilungen funktionieren auch in diesem neuen Setup bislang weitgehend reibungslos und ohne größere Beeinträchtigungen.

Die aktuelle Situation ist zweifellos für uns alle und auf faktisch allen Ebenen des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und privaten Lebens eine einschneidende, große Herausforderung. Wir sind zuversichtlich, dass wir sie gemeinsam meistern werden. Wir werden als KAG unseren Beitrag dazu leisten und sehen uns dafür weiterhin gut gerüstet.

Nachhaltigkeit als Wachstumstreiber – Nachfrage und Fondsvolumen steigen stark

Die Geschäftsführung der Raiffeisen KAG1 präsentierte heute im Rahmen einer Pressekonferenz jüngste Marktzahlen. Ende Dezember 2019 lag das Fondsvolumen der Raiffeisen KAG bei 38,3 Mrd. EUR und erreichte damit seinen absoluten Höchststand seit der Finanzwirtschaftskrise. Alleine für die vergangenen drei Jahre bedeutet das eine Steigerung des verwalteten Vermögens von 8 Mrd. EUR (+26 Prozent).

„Wir sind in den vergangenen drei Jahren kontinuierlich über dem Marktschnitt gewachsen. Diese erfreuliche Entwicklung führen wir auf drei wesentliche Faktoren zurück: Erstens, bei den Menschen hat ein Umdenken stattgefunden und Nachhaltigkeit ist mittlerweile ein entscheidendes Kriterium für ihre Anlageentscheidungen. Die Nachfrage nach unseren nachhaltigen Produkten hat stark zugelegt, Tendenz weiter steigend. Zweitens, die Beliebtheit von Fondssparen hat im derzeitigen Zinsumfeld stark zugenommen. Und drittens, sehen wir einen klaren Trend hin zu Multi-Asset-Produkten. Gerade in diesem Segment sind wir als Raiffeisen KAG sehr gut aufgestellt. Nicht zuletzt wurden wir für unsere hervorragende Arbeit im Rahmen der SCOPE Investment Awards 2020 als bester Multi-Asset-Manager im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet“, erklärt Rainer Schnabl, CEO Raiffeisen KAG.

In Österreich konnte die Raiffeisen KAG ihren Marktanteil in den vergangenen drei Jahren von 16,9 auf 19,3 Prozent konsequent ausbauen. Im stark wachsenden Segment nachhaltiger Publikumsfonds ist sie Marktführerin.

Fondssparen: Kapitalmarktveranlagung für alle

Besonders positiv ist laut Schnabl auch die Entwicklung bei Fondssparverträgen. Immer häufiger wird diese Anlageform als Alternative zu zinsbasierten Sparformen genutzt. In den vergangenen drei Jahren wuchs die Anzahl um 12.421 Stück auf insgesamt rund 353.000 Fondssparverträge. Beachtlich ist auch hier die Rolle, die nachhaltige Produkte spielen. Im selben Zeitraum verdreifachte sich die Anzahl solcher Fondssparverträge auf 65.352 Stück.

„Können durch Qualität im Investmentprozess punkten“

Für Dieter Aigner, Geschäftsführer der Raiffeisen KAG und dort für das Fondsmanagement verantwortlich, steht die stark steigende Nachfrage nach nachhaltigen Fonds der Raiffeisen KAG erst am Anfang. Er geht davon aus, dass die Nachfrage nach hoch-qualitativen, aktiv-gemanagten Produkten künftig noch weiter steigen wird: „Der Green Deal ist eine enorme Chance. Ich bin überzeugt, dass die Finanzwelt vor einer fundamentalen Wende steht, bei der es zur Umschichtung von enormen Summen Richtung Nachhaltigkeit geht. Der EU-Aktionsplan für eine grüne Finanzwirtschaft wird in den kommenden drei Jahren schrittweise Anwendung finden. Für die Raiffeisen KAG ist die Integration der Nachhaltigkeitskriterien (ESG-Kriterien) jedoch bereits jetzt ein wesentlicher Bestandteil im Investmentprozess“, so Aigner. Einerseits geht es klar darum, die Investitionen in bestimmte Unternehmensfelder oder -praktiken zu vermeiden und so Verantwortung zu zeigen. Darüber hinaus sieht die Raiffeisen KAG ihre Aufgabe auch darin, Nachhaltigkeit zu fördern und zu unterstützen. Hierbei verfolgt sie einen klaren Best-in-Class Ansatz. Durch den laufenden Dialog mit Unternehmen und Engagement gelingt es der Raiffeisen KAG Einfluss im Sinne der Nachhaltigkeit auszuüben. „Das Zusammenspiel all dieser Ebenen sehen wir als dynamischen Prozess, der aus unserer Sicht für alle nachhaltigen Fondsmanager Anwendung finden müsste. Uns ist jedoch die Differenzierung durch Qualität im Investmentprozess gelungen und hiermit können wir besonders Punkten“, ergänzt Dieter Aigner. Bestätigt wird diese Aussage durch das erfolgreiche Abschneiden bei der jüngsten Vergabe der FNG2-Siegel (für höchsten Qualitätsstandard nachhaltiger Fonds im deutschsprachigen Raum). Die Raiffeisen KAG wurde dabei zum erfolgreichsten Asset Manager in der DACH-Region gekürt.

Auch die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Alleine von 2018 auf 2019 gelang eine Steigerung des nachhaltigen Fondsvolumens von 110 Prozent auf 6,5 EUR Mrd.

Dass Fondsvolumina auch außerhalb Österreichs starke Anstiege verzeichnen, berichtete der in der Raiffeisen KAG für CEE und Italien zuständige Geschäftsführer Michal Kustra. Die zur Raiffeisen KAG zählenden Fondsvolumina in CEE stiegen in den vergangenen drei Jahren um 83 Prozent auf 1,1 EUR Mrd. per 31.12.2019. Die von Raiffeisen KAG gesteuerten lokalen Asset Management Gesellschaften konnten ihre Volumina im selben Zeitraum ebenfalls um 27 Prozent auf 13,4 Mrd. EUR vergrößern.

Hervorragend läuft das Fondsgeschäft auch in Italien. Mit einem Zuwachs von 52 Prozent auf 4 Mrd. EUR seit 2016 zählt der italienische Markt zu den Top-Performern der Raiffeisen KAG. Michal Kustra erklärt die positive Entwicklung in den ausländischen Märkten folgendermaßen: „Italien ist eine große Überraschung für uns. Noch vor wenigen Jahren wollte dort niemand etwas von nachhaltigen Fonds wissen, mittlerweile ist auch dort Nachhaltigkeit der Wachstumstreiber schlechthin. Unsere Produkte werden dort sehr stark nachgefragt und auch immer wieder ausgezeichnet. In der CEE-Region sehen wir, auch als unmittelbare Auswirkung des EU-Aktionsplans Green Finance, dass sich in den dortigen EU-Mitgliedsstaaten einiges bewegt. Wir gehen davon aus, dass nachgelagert auch die anderen Länder mehr und mehr auf den Zug nachhaltiger Veranlagung aufspringen werden und bleiben für die kommenden Jahre absolut positiv gestimmt“, berichtet Kustra.

Spectra Umfrage: Vier von zehn Österreicherinnen und Österreichern wollen nachhaltig veranlagen

Eine von Raiffeisen KAG beauftragte und im Januar 2020 durchgeführte Umfrage des Marktforschungsinstituts Spectra unter 2.229 Österreicherinnen und Österreichern im Alter zwischen 19 und 65 Jahren hat gezeigt, dass das Thema nachhaltige Veranlagung noch sehr viel Potenzial birgt. Denn 4 von 10 Befragten gaben an, dass Nachhaltigkeit in der Veranlagung wichtig für sie ist. Die mit Abstand bekannteste nachhaltige Veranlagungsform sind Fonds. Knapp zwei Drittel gaben an, diese zu kennen, gefolgt von grünen Anleihen (40 Prozent). Besonders wichtig ist den Befragten bei nachhaltiger Geldanlage, dass ihr Geld nur in Unternehmen veranlagt wird, die besonders umwelt- und klimaschonend handeln (55 Prozent) sowie faire Arbeitsbedingungen vorweisen (53 Prozent).

Weiterentwicklung nachhaltiger Produkte und Wissensvermittlung im Fokus

Die Weiterentwicklung der nachhaltigen Produktpalette steht deshalb bei Raiffeisen KAG hoch im Kurs. Bereits im vergangenen Herbst ging sie mit der nachhaltigen Vermögensverwaltung an den Start. In den kommenden Wochen wird es hier weitere Angebote für Anleger geben, in die die Fondsmanagementexpertise aus den Bereichen Technologie, Megatrends und Technologie der Raiffeisen KAG einfließen wird.

Darüber hinaus spielt für Rainer Schnabl auch die Informations- und Aufklärungsarbeit rund um das Thema Kapitalmarkt eine wichtige Rolle. „Wir sehen, dass Aufklärungsarbeit ein Schlüssel erfolgreicher Fondshäuser ist und daran wollen wir weiterarbeiten. Wir werden daher unsere Kommunikationsarbeit laufend optimieren und weiterhin versuchen das Anlegerpublikum, genauso wie die Bankberater, die ihre Kundinnen und Kunden täglich bei Veranlagungsentscheidungen unterstützen, zielgenau mit hoch-qualitativen Informationen rund um das Thema zu versorgen“, so der Raiffeisen KAG CEO.

Die Raiffeisen KAG stellt unterschiedliche Informationsformate wie beispielsweise www.investment-zukunft.at, das Infomagazin NACHHALTIG INVESTIEREN oder das Videolexikon wissen.raiffeisen.at mit Erklärungen für Finanzbegriffe einem breiten Publikum zur Verfügung. Darüber hinaus kooperiert die Fondsgesellschaft eng mit ÖGUT beim Lehrgang zur/zum zertifizierten NH-BeraterIn und bietet ein Informations- und Weiterbildungstool für Beraterinnen und Berater an.


1) Raiffeisen KAG steht für Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.H.
2) Forum Nachhaltige Geldanlage

Raiffeisen KAG bei FNG-Siegel-Vergabe erfolgreichster Asset Manager: 11 Fonds mit „3 Sterne“-Siegel ausgezeichnet

„Aus der Nische heraus, hat sich Nachhaltigkeit zu einem gesellschaftlichen Megatrend entwickelt, der inzwischen auch im Asset Management sämtliche Bereiche durchdringt – zumindest bei uns im Haus ist das der Fall“, sagt Dieter Aigner, Geschäftsführer der Raiffeisen KAG. Mittelfristiges Ziel der österreichischen Fondsgesellschaft ist es, die gesamte Fondspalette nach ESG-Kriterien zu managen. „Um hier glaubwürdig zu sein, muss die Qualität der Produkte stimmen. Daran arbeiten wir konsequent und mit vollem Einsatz“, so Aigner. Mit Erfolg, denn die Vielzahl an „3-Sterne“-FNG-Siegel, die das Forum für Nachhaltige Geldanlage nur für eine besonders anspruchsvolle und umfassende Nachhaltigkeitsstrategie vergibt, ist ein Beleg dafür, dass die Qualität stimmt. Inzwischen haben elf Fonds, die von der österreichischen Fondsgesellschaft gemanagt werden, ein „3-Sterne“-Siegel. Ein weiterer Fonds wurde mit einem „2-Sterne“-Siegel ausgezeichnet. Die Raiffeisen KAG ist somit die Fondsgesellschaft im deutschsprachigen Raum, die die meisten „3-Sterne“-Siegel hält. Insgesamt haben 47 Asset Manager Fonds eingereicht.

Auch die (Wo-)Manpower, die hinter den nachhaltigen Investments der Raiffeisen KAG steckt, verstärkt sich laufend. Inzwischen ist jeder Bereich des Unternehmens mit dem Transformationsprozess in Richtung Nachhaltigkeit befasst und es gibt keine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr, die das Thema nicht in irgendeiner Weise betrifft. Nachhaltigkeit ist vom Rand ins Zentrum der Aktivitäten der Raiffeisen KAG gerückt und weitet sich von dort dynamisch auf alle Ebenen aus. Wolfgang Pinner, Leiter des Teams „Nachhaltige Investments“ im Fondsmanagement, ist überzeugt, dass konsequente Nachhaltigkeit und das Streben, diese weiterzuentwickeln, wesentliche Aspekte des Erfolgs sind. „Die Raiffeisen KAG setzt hier oft Standards und nimmt eine Vorreiterrolle ein. So verzichten wir – um nur ein Beispiel zu nennen – schon jetzt auf Investments in Explorationsunternehmen aus dem Bereich fossiler Energien“, so Pinner. Die Summe all dieser Aktivitäten macht sich bezahlt, denn für die Bestbewertung „3 Sterne“ werden neben der strengen Definition der Nachhaltigkeitsaktivität auch institutionelle Glaubwürdigkeit, Produktstandards sowie Selektions- und Dialogstrategien bewertet.

Die Glaubwürdigkeit des FNG-Siegels wird untermauert durch ein unabhängiges Audit der Universität Hamburg und der zusätzlichen Überwachung durch ein externes Komitee, mit Vertretern des WWF Schweiz, der Universität Kassel, einer Landeskirche aus der Schweiz und der österreichischen ÖGUT. Das FNG-Siegel ist der Qualitätsstandard für nachhaltige Investmentfonds im deutschsprachigen Raum. Die ganzheitliche Methodik des FNG-Siegels basiert auf einem Mindeststandard. Dazu zählen Transparenzkriterien und die Berücksichtigung von Arbeits- & Menschenrechten, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung wie sie im weltweit anerkannten UN Global Compact zusammengefasst sind. Auch müssen die einzelnen Unternehmen des jeweiligen Fonds explizit auf Nachhaltigkeits-Kriterien hin analysiert werden. Investitionen in Atomkraft, Uranbergbau, Kohlebergbau, bedeutsame Kohleverstromung, Fracking, Ölsande sowie Waffen und Rüstung sind tabu. Hochwertige Nachhaltigkeits-Investments, die sich in den Bereichen „institutionelle Glaubwürdigkeit“, „Produktstandards“ und „Selektions- & Dialogverfahren“ besonders hervorheben, erhalten bis zu drei Sterne. Sämtliche Titel des Portfolios sind geprüft.

Dabei geht das FNG-Siegel weit über die reine Portfoliobetrachtung hinaus. Mit über 80 Fragen wird z. B. der Nachhaltigkeits-Anlagestil, der damit einhergehende Investmentprozess, die dazugehörigen ESG-Researchkapazitäten und ein evtl. begleitender Engagement-Prozess analysiert und bewertet. Darüber hinaus spielen u.a. Elemente wie Reporting, die Fondsgesellschaft als solche, ein externer Nachhaltigkeitsbeirat und Themen der guten Unternehmensführung eine wichtige Rolle.

Scope Investment Awards 2020: Raiffeisen Capital Management einer der besten Multi-Asset-Manager

Die begehrten Scope Investment Awards1 werden in der Finanzbranche als eine Art „Fonds-Oscar“ angesehen. Dabei kürt die Ratingagentur Scope Analysis in diesen Tagen die besten Fonds und Asset-Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz unter mehr als 4500 Fonds und 280 Anbietern. In der als Königsdisziplin für Fonds- und Vermögensverwaltung geltenden Kategorie „Multi-Asset“ gehört Raiffeisen Capital Management zu den fünf nominierten Top-Asset-Managern2.

Eine solche Nominierung spricht für Qualität. Multi-Asset-Fonds bzw. -Portfolios, die in mehrere Anlageklassen wie beispielsweise Aktien, Renten, Geldmarktitel, Rohstoffe oder Immobilien gleichzeitig investieren können, sind dabei eine besonders anspruchsvolle Investment-Kategorie. Ihr Reiz aus Anlegersicht besteht unter anderem darin, dass sie sehr flexible Investment-Lösungen für faktisch jedes Kapitalmarktumfeld sind und dass sie sich besonders gut auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse zuschneiden lassen.

Multi-Asset-Strategien waren und sind keineswegs zufällig seit jeher der zentrale Ausgangspunkt für unsere Portfoliogestaltung, sei es für den privaten Kleinanleger oder für institutionelle Großkunden. Investmentziele, Risikobereitschaft, Liquiditäts- und Flexibilitätsbedürfnisse korrekt zu erfassen, steht daher grundsätzlich immer am Beginn unseres Investmentprozesses. Wir legen den Fokus dabei auf kontinuierliche, nachhaltige Investitionserfolge durch aktives Management, trotz einem zunehmend von kurzfristigem Performancedenken und „passiven Investments“ geprägten Umfeld.

Mit diesem Ansatz ist Raiffeisen Capital Management zu einem der führenden Asset-Manager Österreichs aufgestiegen. Die Nominierung für den Scope Investment Award ist für uns eine weitere Bestätigung, ebenso wie das positive Feedback unserer zahlreichen Kunden und die wachsende Nachfrage nach unseren Investmentlösungen.

Multi-Asset-Management ist unsere Kernkompetenz

Basis dafür sind erfahrene Mitarbeiter im Fondsmanagement mit hoher personeller Kontinuität und fachlicher Kompetenz. Teamansatz, so wie wir ihn leben, bedeutet dabei das Beste aus zwei Welten miteinander zu kombinieren: Die Kreativität und die Verantwortung des Einzelnen, die zusätzlichen Anregungen, die sich in Teamdiskussionen ergeben und die höhere Sicherheit eines Teams gegenüber einer übergroßen Abhängigkeit von einem einzelnen „Star-Manager“.

Mit diesen (und einigen weiteren) Grundsätzen hat Raiffeisen Capital Management Multi-Asset-Investments in den letzten 20 Jahren als eine seiner Kernkompetenzen aufgebaut und sich diesbezüglich in Europa einen Namen gemacht. Heute verwalten 17 Fondsmanager mit kollektiv über 300 Jahren Branchenerfahrung rund 13 Milliarden Euro in Multi-Asset-Fonds und -Mandaten, Tendenz weiter steigend. Es versteht sich von selbst, dass sich dabei sowohl die Fondsmanager als auch unsere Produkte und Investmentprozesse in ständiger Weiterentwicklung befinden (siehe Übersicht auf der nächsten Seite). Wie in allen Bereichen unseres Asset Managements arbeiten wir auch bei unseren Multi-Asset-Lösungen intensiv daran, nachhaltiges Investieren stark zu forcieren.

Unsere Multi-Asset Investment-Philosophie

Wesentliche Bestandteile unseres Multi-Asset-Managements sind die langfristig und stark auf fundamentale Bewertungen ausgerichtete Strategische Asset Allokation (SAA), die kurz- bis mittelfristig agierende Taktische Asset Allokation (TAA) und die Behavioural Asset Allokation (BAA), deren Anlageentscheidungen auf dem Momentum und der Dynamik der verschiedenen Märkte, Regionen und Assetklassen beruhen. Hinzu kommen fallweise zusätzliche Risikomanagement- und Wertsicherungs-Systeme.

Der größte Teil von Risiko und Ertrag wird dabei durch die Strategische Asset Allokation bestimmt, während das Taktische Management (TAA) Zusatzerträge liefert. Ein koordiniertes Zusammenspiel von qualitativen Einschätzungen und quantitativen Signalen verbessert die Ergebnisse.

Die optimalen Finanzinstrumente für die Umsetzung werden in einem strukturierten Verfahren ausgewählt, das fest in den gesamten Investmentprozess eingebunden ist. Bei Fonds, die direkt in Einzeltitel investieren, wird mit den im jeweiligen Anlageklassensegment spezialisierten Teams kooperiert. Bei Dachfonds kümmert sich ein zusätzliches Team von 7 Fondsmanagern eigens darum, die für die Strategieumsetzungen am besten geeigneten Fonds von Drittanbietern auszuwählen.

Breite, vielschichtige Produktpalette für unterschiedlichste Kundenbedürfnisse

Damit lässt sich sehr effizient und kostengünstig eine Vielzahl unterschiedlicher Investmentlösungen für alle Kundengruppen zusammenstellen, vom Privatanleger bis hin zu institutionellen Mandaten und Spezialfonds.

Global investierende Strategiefonds für private Anleger bildeten vor über 20 Jahren den Ausgangspunkt unserer Multi-Asset-Palette und gehören bis heute zu unseren erfolgreichsten Fonds. Sie wurden seither ständig weiterentwickelt und sind auf die neuen MiFID-Risikoklassen abgestimmt.

Unsere Multi-Asset-Lösungen umfassen zudem Total-Return-Produkte, Fonds mit Fokus auf regelmäßige Ausschüttungen, Produkte mit Inflationsschutz oder Portfolios mit einer bestimmten maximalen Schwankungsbreite. Auch hochgradig flexible und sehr schnell auf Kapitalmarkttrends reagierende Portfolios befinden sich in unserer Produktpalette, genauso wie auf Risikobeiträge und aktive Risiko-Steuerung fokussierte Lösungen, wie etwa eines unserer Multi-Asset-Flaggschiffe, der Raiffeisen 337 – Strategic Allocation Master I. Die Aufzählung ließe sich fortsetzen.

Fazit

Die Nominierung für die diesjährigen Scope Investment Awards unterstreicht die exzellente Management- und Servicequalität von Raiffeisen Capital Management, speziell in der “Königsklasse“ Multi-Asset-Management. Dank eines systematischen, langfristigen Aufbaus von Multi-Asset-Management als Kernkompetenz können wir qualitativ hochwertige Investment-Lösungen für alle Kundengruppen und unterschiedlichste Kundenbedürfnisse anbieten, die für die Herausforderungen an den Kapitalmärkten in den kommenden Jahrzehnten gerüstet sind.


Diese Unterlage dient der Information professioneller Investoren und ist nicht zur Weitergabe an Privatkunden gedacht.

Weitere Informationen finden Sie links im PDF.

1) Scope Awards stellen nicht nur auf Performance ab, die Nominierungsbedingungen finden Sie unter https://www.scope-awards.com/awards-2020/investment-awards/nominierungsbedingungen/
2) Fokus auf Kundenbedürfnisse, Kernkompetenzen und Qualität; Ein Ranking, Rating oder eine Auszeichnung ist kein Indikator für die zukünftige Entwicklung und unterliegt Veränderungen im Laufe der Zeit.

Green Investment Boom erreicht Vermögensverwaltung

Die Raiffeisen KAG1, als führende österreichische Fondsgesellschaft bei nachhaltigen Publikumsfonds, geht ihren Weg des verantwortungsvollen und zukunftsorientierten Asset Managements konsequent weiter. Ab sofort bietet sie – österreichweit über die Raiffeisenbanken – auch im Kundensegment Vermögensverwaltung innerhalb jeder Portfoliostrategie nachhaltiges Investment an.

„Langfristigkeit, das Denken in Generationen, hat gerade in der Vermögensverwaltung eine sehr lange Tradition. Daher ist es nur folgerichtig, dieser Kundengruppe zusätzlich zu unseren bestehenden Portfolioausrichtungen verstärkt auch nachhaltig gemanagte Strategien anzubieten“, so Rainer Schnabl, Vorsitzender der Geschäftsführung der Raiffeisen KAG zur Erweiterung des nachhaltigen Produktangebots des Unternehmens. „Denn diesem speziellen Anlegerkreis geht es um eine verantwortungsvolle Veranlagung, die vor allem auf den langfristigen Erhalt des Vermögens ausgerichtet ist“, so Schnabl.

„Wir wollen beim Thema nachhaltiges Veranlagen Tempo machen und es so breit wie möglich in unsere Veranlagungsstrategien hineinbringen. Die Vermögensverwaltung ist ein weiterer Schritt in diese Richtung“, so Dieter Aigner, der in der Raiffeisen KAG das Thema Nachhaltigkeit auf Geschäftsführer-Ebene vorantreibt. Man habe in Hinblick auf den EU-Aktionsplan auch einen politischen Auftrag, so Aigner.

Neben der gewohnten Management- und Servicequalität der Raiffeisen Vermögensverwaltung bietet eine derartige Anlage auch ein gutes Gewissen und in weiterem Sinne die Möglichkeit, an der Erreichung der Klimaziele von Paris mitzuwirken. Denn die nachhaltige Vermögensverwaltung der Raiffeisen KAG – Raiffeisen VIPnachhaltig – investiert nur in entsprechend gemanagte Fonds, die bei der Auswahl von Unternehmen und Staaten neben dem finanziellen Potenzial auch ökologische und soziale Kriterien berücksichtigen auf Themen der (Unternehmens-)Führung – z.B. Umgang mit Mitarbeitern und Lieferanten – achten. Bei den nachhaltig gemanagten Fonds der Raiffeisen KAG, die in den nachhaltig gemanagten Portfolios der Raiffeisen Vermögensverwaltung natürlich besondere Berücksichtigung finden, kommt darüber hinaus der eigens entwickelte Raiffeisen-ESG2-Score zur Anwendung. Er ermöglicht es, die Nachhaltigkeit der Investments zu messen und zu bewerten. Entsprechen Unternehmen nicht den ESG-Kriterien, werden diese nach Möglichkeit vermieden.

Doppelter Effekt

Die Praxis zeigt, dass mit nachhaltigen, zukunftsorientierten Investments gleichwertige Erträge erwirtschaftet werden können. Denn verantwortungsvolles Agieren von Firmen führt oft zu geringeren Unternehmensrisiken und kann so die Wertentwicklung positiv beeinflussen. Nachhaltigkeit stellt sich durchaus als Qualitätskriterium heraus, das Bonität und gesunde Unternehmensentwicklung fördern kann. Derartige Investments haben daher im Grunde eine doppelte Rendite: eine finanzielle, die den Schwankungen an den Kapitalmärkten unterliegt, aber auch eine gesellschaftliche bzw. ökologische. Wobei natürlich auch nachhaltige Investments, ebenso wie konventionelle Anlagen, den Entwicklungen an den Kapitalmärkten unterworfen sind und Kapitalverluste nicht ausgeschlossen werden können.

Nachhaltige Vermögensverwaltung der Raiffeisen KAG im Detail

Die nachhaltige Vermögensverwaltung gibt es in fünf unterschiedlichen Strategien, die sich in der Aktienquote – und somit im Risiko – und der empfohlenen Veranlagungsdauer unterscheiden. Weitere Details zu den Strategien finden Sie im PDF links.

Auch Raiffeisen VIPindividual (ein nach individuellen Bedürfnissen ausgerichtetes Portfolio) gibt es wahlweise in der nachhaltigen Variante VIPindividualnh. Raiffeisen VIPindividualnh bietet sowohl für Privatkunden als auch für institutionelle Kunden die Möglichkeit eines Sondervertrags unter der Prämisse von nachhaltigen Kriterien. Damit wird nachhaltiges Management auf Basis von Wertpapierfonds unter Berücksichtigung individueller Kundenbedürfnisse gewährleistet.


1) Raiffeisen KAG und Raiffeisen Capital Management stehen für Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.H.
2) ESG steht für Environment, Social and Governance, also Umwelt, Soziales und Unternehmensführung

Bitte beachten Sie das PDF links für weitere Informationen und Risikohinweise.

Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Rent: Ältester Fonds wird nachhaltig!

Der Raiffeisen-EuroPlus-Rent ist ein ganz besonderer Fonds: Er war der allererste Investmentfonds, den die Raiffeisen KAG auflegte (ursprünglicher Name: Raiffeisen-Rentenfonds). Mit ihm begann im Dezember 1985 für unzählige Fondsanleger sowie für uns eine Erfolgsgeschichte.

Aus dem Raiffeisen-EuroPlus-Rent wird ab dem 1. August 2019 der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Rent. Natürlich ändert sich damit einiges in der Investmentstrategie. Manches bleibt aber auch nahezu gleich, beispielsweise das Risikoprofil des Fonds. Und eines ändert sich gewiss nicht: Unser Streben nach höchster Qualität im Fondsmanagement.

Kernkompetenz Nachhaltiges Investieren

Raiffeisen Capital Management hat sich schon seit vielen Jahren Nachhaltigem Investieren verschrieben, lange bevor „alle Welt“ anfing, darüber zu reden. Zielstrebig haben wir Know-how aufgebaut, Kontakte geknüpft, spezielle Investmentprozesse dafür entwickelt. Eine eigene Nachhaltigkeitskennzahl kreiert, den Raiffeisen-ESG-Score1. Kurzum, wir haben Nachhaltiges Investieren zu einer Kernkompetenz entwickelt. Schritt für Schritt erweitern wir unsere Palette nachhaltiger Investmentfonds und diese erfreut sich wachsenden Zuspruchs. Mit einem Fondsvolumen von weit über einer Milliarde Euro ist der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix der größte Nachhaltigkeitsfonds einer österreichischen Fondsgesellschaft!

Einen ganz zentralen Platz in unserer Nachhaltigkeitsfonds-Palette nimmt ab August der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Rent ein.

Gutes besser machen

„Never change a winning team“ sagt der Engländer und meint damit, Dinge möglichst nicht zu verändern, die gut funktionieren. Von daher hätten wir den ältesten unserer Investmentfonds auch so lassen können, wie er ist. Aber es gibt zwei gewichtige Gegenargumente:

Argument #1: Die globale Renditelandschaft hat sich gewaltig verändert. Vor allem in Europa weisen sehr viele Staatsanleihen inzwischen negative Renditen auf – und das hat es so noch nie zuvor gegeben. Im Interesse unserer Fondsanleger sehen wir daher Handlungsbedarf.

Argument #2: In unserer Fondspalette fehlte bislang noch ein globaler Rentenfonds, der unter strengen Nachhaltigkeitskriterien veranlagt. Es liegt nahe, dass unser „dienstältester“ Fonds künftig eines der Herzstücke unserer Nachhaltigkeits-Rentenfondspalette bilden wird.

Was ändert sich?

Zum ersten kommt im Fonds künftig unser bewährter, vielfach ausgezeichneter Nachhaltigkeitsprozess bei der Anleiheauswahl zum Einsatz.

Zum zweiten ändert sich die Fondsausrichtung: Global statt bislang stark auf Europa fokussiert. Negativrenditen sind nirgendwo sonst so stark verbreitet wie in Europa. Schon deshalb lohnt es sich, die übrige Welt stärker einzubeziehen.

Drittens wird der Fonds flexibler und sehr viel stärker als bisher anhand von Bewertungskriterien veranlagen, und dabei immer wieder antizyklisch investieren. Attraktive Anleiheklassen werden hoch gewichtet, teure hingegen reduziert oder ganz verkauft. Der Fokus liegt somit auf Anleihen mit gutem langfristigen Ertragspotenzial und hoher Nachhaltigkeitsbewertung (Raiffeisen-ESG-Score).

Was bleibt (nahezu) gleich?

Der Fonds ist selbstverständlich weiterhin ein reiner Anleihefonds. Auch sein Risikoprofil bleibt gleich (erwartete Volatilität von drei bis fünf Prozent). Ebenso wird der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Rent auch künftig maximal bis zur Hälfte seines Fondsvolumens Fremdwährungen enthalten. Unter letzteren werden dabei deutlich mehr außereuropäische sein als bisher.

Was bedeutet das konkret?

Aus Risiko-Ertragssicht setzt das Fondsmanagement unter anderem verstärkt auf Emerging-Markets-Anleihen, inflationsgeschützte Anleihen und Euro-Unternehmensanleihen guter Bonität (Investmentgrade). Hinzu kommen Renten in verschiedenen Dollarwährungen, wobei hier das Währungsrisiko abgesichert ist. Da viele staatliche Emittenten nicht den Nachhaltigkeitskriterien entsprechen, greift der Fonds stattdessen auf Anleihen anderer bonitätsstarker Institutionen zurück, die nachhaltig agieren. Dazu gehören beispielsweise internationale Entwicklungsbanken, wie die Weltbank oder die Europäische Entwicklungsbank.

Unter Risiko-Ertrags-Aspekten unattraktiv schätzt das Fondsmanagement derzeit hingegen HighYield-Anleihen, Euro-Staatsanleihen und US-Unternehmensanleihen ein.

  • Langfristig & nachhaltig: Fokus auf Anleihen mit relativ hohem erwarteten langfristigen Ertrag und überdurchschnittlicher Raiffeisen-Nachhaltigkeits-Bewertung
  • Global & flexibel: keine fix vorgegebene Anlagestruktur, große Handlungsfreiheit
  • Bewertungsorientiert & antizyklisch: Ertragschancen nutzen, Risiken reduzieren

Fazit

Mit dem Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Rent bieten wir Anlegern jetzt einen global und nachhaltig investierenden Anleihefonds. In ihm bündeln wir zwei unserer Kernkompetenzen: Nachhaltiges Investieren und globales Anleihemanagement. Der Fonds richtet seinen Fokus auf Anleihen mit bestmöglichem langfristigen Risiko-Ertrags-Profil und gleichzeitig möglichst hoher Nachhaltigkeitsbewertung.


1) ESG steht für Umwelt (E / Environment), Soziales bzw. Gesellschaft (S / Social) und Corporate Governance bzw. gute Unternehmensführung (G / Governance)

Bitte beachten Sie die vollständige Pressemitteilung von Raiffeisen Capital Management inklusive der Disclaimer links als PDF.

Green Investment Boom: Erstmals knackt österreichischer Nachhaltigkeitsfonds 1-Milliarde-Euro-Marke

Der nach strengen ESG-Kriterien gemanagte Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix ist mit einem Fondsvolumen von nunmehr einer Milliarde Euro der größte Nachhaltigkeitsfonds einer österreichischen Fondsgesellschaft. Der Fonds, der in der Raiffeisen KAG gemanagt wird, trägt zahlreiche angesehene Nachhaltigkeitslabels – darunter das 3-Sterne-FNG-Siegel – und wird regelmäßig für seine hohe Managementqualität ausgezeichnet. Die massiven Zuflüsse der vergangenen Monate (der Fonds hat sein Volumen seit Jänner 2018 verdoppelt) stammen in erster Linie von Privatanlegern. Ein klares Zeichen dafür, dass nachhaltiges Investieren an Breite gewinnt. „Nachhaltigkeit ist einer der großen Megatrends unserer Zeit, der gerade im Begriff ist, ganz massiv ins Asset Management einzufließen“, so Dieter Aigner, Geschäftsführer der Raiffeisen KAG dazu. „Diese Entwicklung wird sich weiter fortsetzen. Einerseits, weil Anlegerinnen und Anleger zunehmend verantwortlich und zukunftsfähig investieren möchten und andererseits auch immer mehr Fondsanbieter selbst einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten wollen. Beides wird Unternehmen zusätzlich motivieren, nachhaltiger zu agieren, wenn sie diesem Trend nicht ohnehin selbst folgen“, ist Aigner überzeugt.

Rund 30.000 Anlegerinnen und Anleger investieren über Fondssparplan in den Fonds

Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix zählt auch beim Fondssparen zu den beliebtesten Fonds in Österreich. Rund 30.000 Anlegerinnen und Anleger zahlen regelmäßig – die Einzahlungssumme ist ab 50 Euro monatlich variabel – in den Fonds ein. Als gemischter Fonds veranlagt der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix sowohl in Aktien als auch in Anleihen, wobei die Aktienquote bei rund 50 % liegt und global breit diversifiziert – mit Schwerpunkt entwickelte Märkte – ist. Für ein Investment in Frage kommen besonders verantwortungsvoll und zukunftsfähig agierende Unternehmen, die finanziell solide aufgestellt sind und eine gute Gewinnentwicklung aufweisen. Gleichzeitig sind bestimmte Branchen wie Rüstung oder grüne/pflanzliche Gentechnik sowie Unternehmen, die gegen Arbeits- und Menschenrechte verstoßen, ausgeschlossen.

Starke Performance: nachhaltige Investments ohne Ertragsnachteile

Dass nachhaltig gemanagte Investments keine Ertragsnachteile aufweisen, zeigt gerade die Wertentwicklung des Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix. In den letzten fünf Jahren hat der gemischte Fonds eine durchschnittliche Wertentwicklung von 6,70 % p.a. erwirtschaftet (Stand 19. April 2019, nach Kosten). Wobei die Wertentwicklung der Vergangenheit keine Rückschlüsse auf die künftige Entwicklung des Fonds zulässt. „Ein grünes Investment sehen wir als genauso ertragreich an, wie eine herkömmliche Anlage“, ist Wolfgang Pinner, Leiter der Abteilung Nachhaltige Investments in der Raiffeisen KAG, überzeugt. „Denn zusätzliche Informationen zur Nachhaltigkeit von Unternehmen können – z.B. über eine genauere Risikoeinschätzung – die Wertentwicklung eines Investments mitunter sogar positiv beeinflussen“, so Pinner. Nachhaltigkeit ist sehr oft ein Qualitätsmerkmal für Unternehmen und Emittenten, denn eine gute Bewertung bei der Stakeholder-Analyse, bei der überprüft wird, wie das Unternehmen mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten, der Umwelt etc. umgeht, läuft sehr häufig parallel zu einer guten Bonität und einer gesunden Unternehmensentwicklung. „Nachhaltige Investments haben daher im Grunde eine doppelte Rendite: eine finanzielle, die den Schwankungen an den Kapitalmärkten unterliegt, aber auch eine gesellschaftliche bzw. ökologische“, so Pinner. Wobei natürlich auch nachhaltige Investments, ebenso wie konventionelle Anlagen, den Entwicklungen an den Kapitalmärkten unterworfen und Kapitalverluste nicht ausgeschlossen werden können.

Nachhaltiges Produktangebot der Raiffeisen KAG: alle wichtigen Assetklassen abgedeckt

Die Raiffeisen KAG hat bereits vor einigen Jahren Nachhaltigkeit in ihre Unternehmensstrategie integriert. Das Volumen nachhaltig gemanagter Assets der Raiffeisen KAG beträgt mit EUR 3,6 Mrd. bereits 10,7 % des Gesamtvolumens (EUR 33,6 Mrd., per Ende März 2019) – Trend, stark steigend. Das Unternehmen ist mittlerweile Marktführer bei nachhaltigen Publikumsfonds in Österreich (Quelle: rfu – Mag. Reinhard Friesenbichler Unternehmensberatung). Schon jetzt ist es möglich, mit Raiffeisen-Nachhaltigkeitsfonds in sämtliche Assetklassen zu investieren und dabei ausreichend diversifiziert zu sein. Das Unternehmen bietet eine ganze Reihe an Publikumsfonds mit unterschiedlichen Risiko-Ertrags-Profilen an: mehrere Aktienfonds, zwei Mischfonds mit unterschiedlich hohen Aktienquoten und auch reine Anleihefonds. 2015 wurde der Raiffeisen-GreenBonds aufgelegt, der in Anleihen investiert, mit denen Klima- bzw. Umweltschutzprojekte finanziert werden.

Bewusstseinsbildung – Sensibilisierung

Neben der Produktion und dem Management von nachhaltigen Investmentfonds möchte die Raiffeisen KAG den Dialog mit Kunden- und Interessengruppen weiter intensivieren, um sich so noch stärker als zentrale Anlaufstelle für sämtliche Fragen rund um nachhaltiges Investieren zu positionieren. Unterstützen wird das unter anderem die Landingpage www.investment-zukunft.at, eine Informationsplattform zum Schwerpunkt nachhaltige Investments, das Infomagazin „NACHHALTIG INVESTIEREN“ und die Kunden-Veranstaltungsreihe INVESTMENT ZUKUNFT.


Weitere Informationen links im PDF.

 

Raiffeisen-Euro-Rent seit 2002 ununterbrochen mit Top-Rating von Scope

Ein Top-Rating über längere Zeiträume zu halten, ist anspruchsvoll. Zahlreichen Fonds gelingt dies nur über vergleichsweise kurze Zeiträume. Einige wenige Fonds hingegen behaupten ihren Platz im besten Drittel ihrer Vergleichsgruppe über längere Zeit. Im Februar hat Scope die Rating-Historie von Fonds untersucht, die in Euro-denominierte Anleihen investieren.

Das Ergebnis: Der Raiffeisen-Euro-Rent steht einsam an der Spitze. Er hält seit September 2002 ohne Unterbrechung ein Top-Rating von Scope – aktuell ein (B). Dem Fonds ist es damit gelungen, mehr als 16 Jahre konstant zum besten Drittel seiner Vergleichsgruppe (Renten EURO) zu gehören. Das ist eine außergewöhnliche Leistung.

Der Fonds wurde 1996 aufgelegt und wird seit Auflage konsistent nach dem gleichen Ansatz im gleichen Team verwaltet, seit Ende 2011 ist Martin Hinterhofer der Lead Fondsmanager. Der Fonds investiert breit diversifiziert in Euro-Anleihen, wobei der Fokus auf Anleihen höchster und hoher Bonität liegt. In den vergangenen Jahren trugen vor allem die Credit- und auch die Länderstrategie zum guten Ergebnis bei.

Auch 2008, in einem sehr fordernden Umfeld, in dem sich die schon niedrigen Renditen in Deutschland weiter zurückbildeten und die Risikoprämien in Italien - aufgrund der wenig amitionierten Budgetpläne der neuen Regierung - sprunghaft anstiegen, konnte sich der Raiffeisen-Euro-Rent mit einer positiven absoluten als auch relativen Performance vor Kosten gut behaupten. Im vergangenen Jahr hatten zwar die Summe der Durationentscheidungen, die zu einer Durationsverkürzung führten, in Summe Geld gekostet, dies wurde jedoch wieder durch eine gute Einzeltitelauswahl bei Unternehmensanleihen wettgemacht. Besonders erfreulich entwickelte sich unser Untergewicht in Italien.

Ende des Jahres ist unsere Einschätzung gegenüber italienischen Investments konstruktiver geworden, was sich auch als richtig erwiesen hat. Italienische Anleihen waren deutlich günstiger bewertet als noch vor wenigen Monaten, außerdem rechnen wir in naher Zukunft mit keinem Update der Ratingagenturen, welches die Märkte belasten könnte. Der zuletzt moderatere konjunkturelle Ausblick bei gleichzeitig verhaltener Preisbeschleunigung sorgte dabei für Unterstützung aus fundamentaler Sicht. Die italienischen Anleihen im Fonds konnten erneut klar positiv zum Ergebnis beitragen. Im Januar konnten insgesamt die Staatsanleihen im Fonds etwas zulegen.

Unternehmensanleihen zeigten sich nach den Korrekturen in der zweiten Hälfte des letzten Jahres spürbar fester. Anleihen von Supranationalen Emittenten konnten angesichts vieler Neuemissionen mit dieser Entwicklung Schritt halten. Angesichts der teuer wirkenden Bewertung von lang laufenden Staatsanleihen wird die durchschnittliche Zinsbindung des Portfolios vorderhand weiter defensiver als der Markt gehalten.

Gerne steht Raiffeisen Capital Management für weitere Informationen zur Verfügung.

Nachhaltigkeitsexpertise von Raiffeisen Capital Management: Mehrfach ausgezeichnet

Am 29. November 2018 wurden die FNG-Siegel des Forums Nachhaltige Geldanlage vergeben. Das FNG- Siegel zählt zu den begehrtesten Labels unter den nachhaltig investierenden Investmenthäusern, da es einerseits auf hohen Qualitätsstandards aufsetzt und andererseits nachhaltige Publikumsfonds des gesamten deutschsprachigen Raums in die Bewertung mit einbezieht.

Insgesamt wurde heuer die Höchstnote „3 Sterne“ an 25 Fonds vergeben. Acht dieser Fonds – und somit ein Drittel davon – werden von der Raiffeisen KAG gemanagt.

Damit ist die Raiffeisen KAG jene Fondsgesellschaft im deutschsprachigen Raum, die die meisten „3 Sterne“- Siegel hält!

Das Nachhaltigkeitsteam der Raiffeisen KAG, das seitens des Fondsmanagements für diesen Erfolg verantwortlich zeichnet, setzt auf konsequente Nachhaltigkeit. Das macht sich bezahlt, denn die Höchstnote wird nur für eine besonders anspruchsvolle und umfassende Nachhaltigkeitsstrategie vergeben. Institutionelle Glaubwürdigkeit, Produktstandards sowie Selektions- und Dialogstrategien bringen zusätzliche Punkte. Das FNG- Siegel ist ein wichtiges Indiz für die tatsächlich nachhaltige Investmentqualität von Fonds und gibt Anlegern Orientierung. Daher freut es umso mehr, dass die gesamte Nachhaltigkeits-Fondspalette mit dieser anspruchsvollen Zertifizierung prämiert wurde.

Die Höchstnote „3 Sterne“ ging an die Fonds

  • Raiffeisen-GreenBonds
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Solide
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Aktien
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum
  • Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Diversified

sowie an zwei Fonds der zur Gruppe gehörenden Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH.

Die Fonds Raiffeisen-Nachhaltigkeit-ShortTerm und Raiffeisen-Nachhaltigkeit-EmergingMarkets-Aktien wurden mit „2 Sternen“ bewertet.

Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix erhält Auszeichnung „Transparenter Bulle“

Diese Auszeichnung zeigt, dass Raiffeisen Capital Management auch beim Thema Transparenz einen sehr hohen Qualitätsanspruch verfolgt.

Die Veranstalter begründen die Auszeichnung für den Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix mit dem großen Beitrag, Investieren verständlicher zu machen und Privatanlegern dabei behilflich zu sein, sich im Dschungel der Informationen zurechtzufinden. Außerdem betonen Rödl & Partner sowie der Finanzen Verlag, dass semi- institutionelle Anleger mit dem Transparenzbericht bei der Durchführung einer sachgerechten Kontrolle und Überwachung ihrer Fondsanlage unterstützt werden, insbesondere im Hinblick auf mehr Verständnis und Orientierung sowie die Reduzierung von Haftungsrisiken.

Mit der neutralen Erstellung eines regelmäßigen TransparenzberichtswiebeimRaiffeisen-Nachhaltigkeit- Mix gelingt es, neue Maßstäbe innerhalb der Transparenz- und Informationspolitik zu setzen.

Raiffeisen-Nachhaltigkeitsfonds Träger des Österreichischen Umweltzeichens

Ein weiteres Zeichen für die ausgezeichnete Qualität der Nachhaltigkeitsfonds der Raiffeisen KAG ist die Tatsache, dass alle Raiffeisen-Nachhaltigkeitsfonds (bis auf einen Fonds) das Österreichische Umweltzeichen tragen.

Scope Investment Awards 2019: Top-Nominierung „Bester Asset Manager Socially Responsible Investing”

In diesem Jahr kürten die Veranstalter Gewinner in 13 Fonds- und 13 Asset-Manager-Kategorien. Darüber hinaus fand die Verleihung eines Awards für „Fund Innovations“ statt. Raiffeisen Capital Management war – gemeinsam mit vier weiteren Asset Managern – in der Kategorie „Bester Asset Manager Socially Responsible Investing“ nominiert. Bereits diese Nominierung kann als große Auszeichnung gewertet werden, denn Raiffeisen Capital Management ist damit unter den Top 5 Asset Managern im Bereich Socially Responsible Investing.

Erfreulich ist auch, dass Raiffeisen Capital Management mit dem Raiffeisen-Österreich-Aktien die Kategorie „Fonds Equity Austria“ gewinnen konnte.

Zur Ermittlung der Preisträger der Scope Investment Awards und Scope Alternative Investment Awards wurden insgesamt 43 Kategorien mit jeweils fünf Nominierten gebildet. Seitens der Analysten der Rating Agentur Scope wurden 4.500 Fonds und 280 Asset Manager analysiert.

Alleinstellungsmerkmal der Scope Awards ist die ausführliche Berücksichtigung qualitativer Kriterien. Die Bewertungskriterien für die Scope Awards sind unter anderem Fondsmanagement, Managementumfeld, Gestaltung und Implementierung des Investmentprozesses sowie ein Scope Fondsrating. Diese Anforderungen unterteilen sich wiederum in zahlreiche Unterkriterien, deren Einordnung in einer Scorecard durch die Analysten der Scope Analysis vorgenommen wird.

Raiffeisen KAG reüssiert bei FNG-Siegel-Vergabe

„Das FNG-Siegel zählt zu den begehrtesten Auszeichnungen unter nachhaltig veranlagenden Investmenthäusern. Dass die Fonds der Raiffeisen KAG vom Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) regelmäßig zu den besten nachhaltigen Publikumsfonds im gesamten deutschsprachigen Raum geratet werden, ist ein starker externer Beleg dafür, dass wir das Thema mit großer Ernsthaftigkeit und Verantwortung betreiben“, freut sich Dieter Aigner, Geschäftsführer der Raiffeisen KAG. Inzwischen haben acht Fonds der Fondsgesellschaft ein „3-Sterne“-Siegel. Zwei weitere Fonds wurden mit einem „2-Sterne“-Siegel ausgezeichnet. Die Raiffeisen KAG ist somit die Fondsgesellschaft im deutschsprachigen Raum, die die meisten „3-Sterne“-Siegel hält.

Das Nachhaltigkeitsteam der Raiffeisen KAG, das seitens des Fondsmanagements für diesen Erfolg verantwortlich zeichnet, setzt auf konsequente Nachhaltigkeit. Das macht sich bezahlt, denn die Bestbewertung „3 Sterne“ wird nur für eine besonders anspruchsvolle und umfassende Nachhaltigkeitsstrategie vergeben. Institutionelle Glaubwürdigkeit, Produktstandards sowie Selektions- und Dialogstrategien bringen zusätzliche Punkte. „Unser nachhaltiger Investmentprozess ist mehrstufig und baut auf die Punkte nachhaltige Ausschlusskriterien, detaillierte Nachhaltigkeitsbewertung aller Unternehmen und Emittenten sowie Finanzbewertung auf“, umfasst Wolfgang Pinner, der das Nachhaltigkeitsteam der Raiffeisen KAG leitet, grob den Prozess. „Das FNG-Siegel ist ein wichtiges Indiz für die tatsächlich nachhaltige Investmentqualität von Fonds und gibt Anlegern Orientierung. Wir freuen uns, dass nunmehr unsere gesamte Nachhaltigkeits-Fondspalette durch diese anspruchsvolle Zertifizierung unterlegt ist“, freut sich Pinner.

Die Glaubwürdigkeit des FNG-Siegels wird untermauert durch ein unabhängiges Audit der Universität Hamburg und der zusätzlichen Überwachung durch ein externes Komitee, mit Vertretern des WWF Schweiz, der Universität Kassel, einer Landeskirche aus der Schweiz und der österreichischen ÖGUT.

Das FNG-Siegel ist der Qualitätsstandard für nachhaltige Investmentfonds im deutschsprachigen Raum. Die ganzheitliche Methodik des FNG-Siegels basiert auf einem Mindeststandard. Dazu zählen Transparenzkriterien und die Berücksichtigung von Arbeits- & Menschenrechten, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung wie sie im weltweit anerkannten UN Global Compact zusammengefasst sind. Auch müssen die einzelnen Unternehmen des jeweiligen Fonds explizit auf Nachhaltigkeits-Kriterien hin analysiert werden. Investitionen in Atomkraft, Kohlebergbau, bedeutsame Kohleverstromung, Fracking, Ölsande sowie Waffen und Rüstung sind tabu. Hochwertige Nachhaltigkeits-Investments, die sich in den Bereichen „institutionelle Glaubwürdigkeit“, „Produktstandards“ und „Selektions- & Dialogverfahren“ besonders hervorheben, erhalten bis zu drei Sterne.

Das FNG-Siegel geht weit über die reine Portfoliobetrachtung hinaus. Mit über 80 Fragen wird z.B. der Nachhaltigkeits-Anlagestil, der damit einhergehende Investmentprozess, die dazugehörigen ESG-Researchkapazitäten und ein evtl. begleitender Engagement-Prozess analysiert und bewertet. Darüber hinaus spielen u.a. Elemente wie Reporting, die Fondsgesellschaft als solche, ein externer Nachhaltigkeitsbeirat und Themen der guten Unternehmensführung eine wichtige Rolle.

Weitere Informationen zum FNG-Siegel finden Sie unter www.fng-siegel.org. Weitere Informationen finden Sie links im PDF.

Nachhaltiges Investieren – ein Fortschrittsbericht der Raiffeisen KAG

Die strategische Positionierung der Raiffeisen KAG zum Thema Nachhaltigkeit, bei der es unter anderem auch darum geht, nachhaltiges Investieren noch stärker in alle Investmentprozesse zu integrieren, schreitet zügig voran. „Als Gründungsmitglied der Raiffeisen Nachhaltigkeits-Initiative kommittiert sich die Raiffeisen KAG schon seit mehr als zehn Jahren zu nachhaltigen Werten. Zur Erreichung der ambitionierten Klimaziele 2030 der Raiffeisen Bank International hat sich auch die Raiffeisen KAG einem Set an Maßnahmen verpflichtet. Im Zentrum stehen dabei Auflage und Management von nachhaltigen Investmentfonds“, so Dieter Aigner, Geschäftsführer der Raiffeisen KAG.

Das Umfeld für nachhaltige Kapitalanlagen entwickelt sich beständig weiter. Der Markt wächst – verglichen mit nicht-nachhaltig gemanagten Kapitalanlagen – überproportional stark. Die DACH Region – Deutschland, Österreich und die Schweiz spielt hier eine wichtige Rolle. Allein in diesen drei Märkten sind (per Ende 2017) knapp 200 Mrd. Euro nachhaltig investiert2. Mit einem Anlagevolumen von rund 14,6 Milliarden Euro (inkl. Mandate) hat die Summe nachhaltiger Geldanlagen auch in Österreich Ende 2017 einen neuen Rekordwert erreicht.

EU-Kommission legt Plan für Umbau des Finanzsystems Richtung Nachhaltigkeit vor

Auch von Brüssel – und zwar sowohl von der EU-Kommission als auch vom EU-Parlament – gehen inzwischen starke Signale in Richtung Nachhaltigkeit im Finanzmarkt aus. Die EU-Kommission hat einen EU-Aktionsplan für ein nachhaltiges Finanzwesen entworfen und damit einen Fahrplan für eine stärker vernetzte und implementierte nachhaltige Finanzwirtschaft vorgelegt. Somit hat die nachhaltige Finanzwirtschaft die Rolle für eine Transformation in eine CO2-neutrale Wirtschaft zugewiesen bekommen und nimmt dadurch einen wichtigen Platz bei der erfolgreichen Umsetzung dieser Zukunftsstrategie ein. Aigner dazu: „Die Finanzwirtschaft steht in der Pflicht, beim Thema Nachhaltigkeit in Verantwortung zu gehen. Der Hebel der Finanzindustrie ist enorm, als nachhaltige Investments können Kapitalveranlagungen Positives bewirken und Unternehmen und Staaten zum Umdenken bewegen.“ Dass es in Zukunft nur noch nachhaltige Investments geben wird, ist derzeit noch eine Vision. Wenn die Entwicklung – unterstützt von der Politik – so weitergeht, könnte diese Vision in einigen Jahr(zehnt)en Realität werden. Aigner: „Nachhaltigkeit ist keine Modeerscheinung, sondern ein Megatrend, der auch ins Asset Management Eingang gefunden hat. Fakt ist, dass schon derzeit in vielen traditionell gemanagten Fonds nachhaltige Investmentkriterien mit einfließen. Diese Entwicklung wird sich sicherlich weiter fortsetzen.“

Bewusstseinsbildung – Sensibilisierung

Neben der Produktion und dem Management von nachhaltigen Investmentfonds möchte die Raiffeisen KAG den Dialog mit Kunden- und Interessengruppen weiter intensivieren, um sich so als zentrale Anlaufstelle für sämtliche Fragen rund um nachhaltiges Investieren noch stärker zu positionieren. Unterstützen sollen das unter anderem die Landingpage www.investment-zukunft.at, eine Informationsplattform zum Schwerpunkt nachhaltige Investments, der Newsletter „nachhaltig investieren und die Kunden-Veranstaltungsreihe INVESTMENT ZUKUNFT.

Nachhaltiges Produktangebot der Raiffeisen KAG: alle wichtigen Assetklassen abgedeckt

Schon jetzt ist es möglich, mit Raiffeisen-Nachhaltigkeitsfonds in sämtliche Assetklassen zu investieren und dabei ausreichend diversifiziert zu sein. Das Unternehmen bietet mittlerweile eine ganze Reihe an Publikumsfonds mit unterschiedlichen Risiko-Ertrags-Profilen an: mehrere Aktienfonds, zwei Mischfonds mit unterschiedlich hohen Aktienquoten und auch reine Anleihefonds. Seit 2015 hat die Raiffeisen KAG den Raiffeisen-GreenBonds im Portfolio, ein Fonds, der in Anleihen investiert, mit denen Klima- bzw. Umweltschutzprojekte finanziert werden. Daneben gibt es eine wachsende Anzahl von Nachhaltigkeits-Spezialmandaten für institutionelle Kunden mit entsprechend individuellem Zuschnitt.

Rainer Schnabl, Vorsitzender der Geschäftsführung der Raiffeisen KAG: „Vor fünf Jahren haben wir den Schwerpunkt Nachhaltigkeit in unsere Unternehmensstrategie integriert. Inzwischen haben wir mit unserem nachhaltig gemanagten Produktangebot viele Investoren gewinnen können: institutionelle Anleger, aber auch – und darauf sind wir besonders stolz – viele, viele Privatanleger. Raiffeisen hat mit seinem großen Vertriebsnetz, den regionalen Bankfilialen, einen extrem starken Hebel. Mit diesem erreichen wir Investoren in ganz Österreich, aber auch in Zentral- und Osteuropa über unsere Netzwerkbanken. Das Volumen nachhaltig gemanagter Assets beträgt mit EUR 3,2 Mrd. bereits 10 % des Gesamtvolumens (EUR 33 Mrd., per Ende Oktober).

Auch im Segment der institutionellen Anleger, von dem diese Entwicklung ursprünglich ausgegangen ist, steigt das Interesse an nachhaltig gemanagten Assets. „Dies zeigt sich sehr deutlich bei der Vergabe von Mandaten: Wir registrieren, dass Nachhaltigkeit bei Mandatsausschreibungen inzwischen nahezu regelmäßig mit abgefragt wird, während es vor wenigen Jahren noch so gut wie kein Thema war“, so Schnabl. Damit stimme auch das wachsenden Volumen bei nachhaltig gemanagten Mandaten – auf ganz Österreich bezogen – überein, das von 2016 auf 2017 um 14 % gestiegen sei (Quelle FNG, Markbericht 2018).

Zertifizierungen und Gütesiegel unterstützen den Vertrieb von nachhaltigen Investments

Da es für Anleger oft schwer zu durchschauen sei, welche der als "nachhaltig" bezeichneten Fonds tatsächlich nach nachhaltigen Kriterien im Sinne von sozial, ökologisch und ethisch gemanagt werden, seien Zertifizierungen und Gütesiegel gerade in diesem Segment besonders aussagekräftig, so Schnabl. Für Anleger, die nachhaltig investieren wollen, könne sich daher ein genauer Blick auf etwaige Nachhaltigkeitssiegel lohnen. Das FNG-Siegel des Forums Nachhaltige Geldanlagen und das Österreichische Umweltzeichen für Finanzprodukte belegen u.a. die nachhaltige Investmentqualität der Fonds der Raiffeisen KAG.

Der mehrdimensionale Investmentansatz geht weit über einfache Ausschlüsse hinaus

„Unser nachhaltiger Investmentprozess ist mehrstufig und baut auf die Punkte nachhaltige Ausschlusskriterien, detaillierte Nachhaltigkeitsbewertung aller Unternehmen und Emittenten sowie Finanzbewertung auf“, beschreibt Wolfgang Pinner, Leiter Nachhaltige Investment in der Raiffeisen KAG die Vorgehensweise im Fondsmanagement. Die verwendete Datenbasis stützt sich sowohl auf internes als auch auf externes Research. „Diese Daten fließen in den eigenen Nachhaltigkeits-Score, den ‚Raiffeisen-ESG3-Score‘, ein. Am Ende werden die finanzielle Bewertung und das Potential des Titels untersucht. Wird ein Ausschlusskriterium verletzt, wird der Titel kurzfristig verkauft“, so Pinner.

Wie wird Nachhaltigkeit bei Unternehmen gemessen?

Die Datenquellen sind nicht einheitlich und Standardisierungen müssen verbessert werden. Auch die Gewichtungen der einzelnen Komponenten spielen eine wesentliche Rolle. Aber es gibt verlässliche, transparente Daten von Research-Agenturen. Aus den Nachhaltigkeitsdaten errechnet die Raiffeisen KAG ihren ESG-Score (auf einer Scala zwischen 0 und 100), 50-60 ist gut, alles darüber sehr gut. Diese Scores bestimmen im Wesentlichen die Titelselektion.

Einfluss nehmen und Impact erzielen

Ein sehr wichtiger Aspekt von nachhaltigem Investieren ist die Erzielung von Impact. Nachhaltig investieren heißt in der Raiffeisen KAG, einen sehr aktiven Investmentstil anzuwenden. Das bedeutet, über das Negativ- und Positivscreening hinauszugehen und aktiv mit Unternehmen in Kontakt zu treten oder die mit Aktien verbundenen Stimmrechte auszuüben. Die Einflussnahme in Form von Unternehmensdialog und Stimmrechtsausübung ist wichtig, denn als Großanleger steht die Raiffeisen KAG in der Verantwortung, wie sie Geld anlegt. Dazu muss man die Unternehmen, in die veranlagt wird, gut zu kennen und auch hinterfragen, welche Rolle soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Strategie des jeweiligen Unternehmens spielt. Unternehmensdialoge und auch Stimmrechtsausübung als Mittel der Einflussnahme sind in der Regel umso erfolgreicher, je höher die Anteile am Unternehmen, sprich je mehr Aktien, damit verbunden sind. Sehr häufig werden Unternehmen im Rahmen des Unternehmensdialogs zu mehr Transparenz veranlasst, manchmal auch zu einer Strategieänderung. Deshalb ist bei Unternehmensdialogen und Stimmrechtsausübung die Bildung von Koalitionen unter verantwortungsbewussten Investoren auch sehr sinnvoll und notwendig. Die Raiffeisen KAG setzt große Anstrengungen in dieses Thema. Pro Jahr werden etwa 200 Unternehmen kontaktiert. Natürlich sind diese sehr verschieden, was die Intensität betrifft. Die Dialoge finden auch auf unterschiedlicher Ebene statt: in Einzelgesprächen, im Rahmen von Themenresearch für unsere Publikationen und teilweise mittels spezifischer Plattformen gemeinsam mit anderen Investoren.

Nachhaltige Investments weisen KEINE Ertragsnachteile auf

Nachhaltige Investments hatten lange den Ruf, geringere Renditen als traditionelle Finanzprodukte zu erzielen. Mittlerweile widerlegen viele – auch langfristige – wissenschaftliche Untersuchungen dieses Vorurteil. Wolfgang Pinner dazu: „Ein grünes Investment sehen wir als genauso ertragreich an, wie eine herkömmliche Anlage. Denn aufgrund der zusätzlichen Informationen zur Nachhaltigkeit von Unternehmen kann – z.B. über eine genauere Risikoeinschätzung – die Performance mitunter sogar positiv beeinflusst werden.“ Oft stelle sich Nachhaltigkeit sehr schnell als Qualitätsmaß für Unternehmen und Emittenten heraus, denn eine gute Bewertung bei der Stakeholder-Analyse, bei der überprüft wird, wie das Unternehmen mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten, der Umwelt etc. umgeht, läuft sehr häufig parallel zu einer guten Bonität und einer gesunden Unternehmensentwicklung. Pinner: „Ein Grund dafür ist sicherlich, dass eine langfristig gute Unternehmensperformance nur auf Basis gelebter Nachhaltigkeit möglich ist, denn damit werden zukünftige Entwicklungen antizipiert. Nachhaltige Investments haben daher im Grunde eine doppelte Rendite: eine finanzielle, die den Schwankungen an den Kapitalmärkten unterliegt, aber auch eine gesellschaftliche bzw. ökologische, die sicher ist.“


2) Quelle Forum Nachhaltige Geldanlage, Marktbericht 2018
3) ESG steht für Umwelt, Soziale Gerechtigkeit und Unternehmensführung

Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix: Österreichs größter Nachhaltigkeitsfonds wächst rasant weiter

Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix überschritt zu Jahresbeginn die Marke von 500 Millionen Euro Fondsvolumen. Nur zehn Monate später sind es über 700 Millionen Euro. Der Fonds ist damit der größte, nach strengen ESG-Kriterien gemanagte Nachhaltigkeitsfonds einer österreichischen Fondsgesellschaft. ESG steht für Umwelt, Soziale Gerechtigkeit und Governance (Governance = gesellschaftliche Unternehmensführung). Das rasante Wachstum des Fonds spiegelt zum einen den immensen Zuspruch für nachhaltiges Investieren unter den Investoren wider und ist das Ergebnis der bisherigen Wertentwicklung des Fonds, wobei diese freilich keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung des Fonds zulässt.

Nachhaltige Investments ohne Ertragsnachteile

Überhaupt zeigt die Praxis bislang, dass nachhaltiges Investieren im Vergleich zu nicht-nachhaltig gemanagten Fonds bei der Wertentwicklung absolut mithalten kann. Eine gute Rendite und ein gutes Gewissen schließen sich also keineswegs aus. Selbstverständlich sind auch nachhaltige Investments den Schwankungen der Kapitalmärkte bis hin zu Kapitalverlusten unterworfen.

Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix: Investmentphilosophie

Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix ist ein gemischter Fonds und besteht vor allem aus Anleihen und Aktien. Im langfristigen Durchschnitt sollen Aktien ungefähr 50 % der Fondsportfolios ausmachen. Dies ist als Richtwert zu verstehen. Die Aktienquote wird vom Fondsmanagement aktiv gemanagt und kann daher je nach Markteinschätzung auch höher oder niedriger sein. Innerhalb des Aktienanteils investiert der Fonds breit diversifiziert in besonders verantwortungsvoll und zukunftsfähig agierende Unternehmen entwickelter Märkte, die zugleich finanziell solide aufgestellt sind und eine gute Gewinnentwicklung aufweisen. Gleichzeitig sind bestimmte Branchen prinzipiell ausgeschlossen, beispielsweise die Rüstungsindustrie, grüne/pflanzliche Gentechnik sowie Unternehmen, die gegen Arbeits- und Menschenrechte verstoßen.

Neben solchen Ausschlusskriterien beinhaltet die Aktien- und Anleiheauswahl eine detaillierte Bewertung der Nachhaltigkeit aller Unternehmen bzw. Emittenten. Interne und externe Forschungsdaten fließen dabei in eine eigens entwickelte Nachhaltigkeits-Kennzahl ein, den „Raiffeisen ESG Score“. Für alle Unternehmen, die es bis hierher durch den Auswahlprozess geschafft haben, werden anschließend die finanzielle Bewertung und das Ertragspotenzial untersucht. Übrigens: Sollte später eines der Ausschlusskriterien von einem Unternehmen verletzt werden, wird dieses aus dem Fondsportfolio entfernt. Die Unternehmen werden auch nach der Investmententscheidung weiterhin genau beobachtet.

Intensiver Dialog mit Unternehmen

Das Fondsmanagement des Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix belässt es aber nicht allein beim bloßen Investieren. Die Raiffeisen Kapitalanlage GmbH steht in einem intensiven Dialog mit einer Vielzahl von Unternehmen – und das nicht nur mit jenen im Fondsportfolio. Pro Jahr werden über 200 Firmen kontaktiert, teils im Alleingang, teils gemeinsam mit anderen Investoren über Plattformen. Auf diese Weise können auch private Anleger über Investments in Nachhaltigkeitsfonds dazu beitragen, dass Unternehmen verantwortlich(er) handeln.

Gütesiegel und Auszeichnungen: Fondskonzept auch von unabhängiger Seite vielfach gewürdigt

Das Nachhaltigkeitsteam bei Raiffeisen Capital Management wird von Wolfgang Pinner angeführt, dem österreichischen Experten für nachhaltige Investments. Die Arbeit seines Teams wird auch von Dritten immer wieder gewürdigt und ausgezeichnet. So trägt der Raiffeisen- Nachhaltigkeit-Mix das österreichische Umweltzeichen für nachhaltige Finanzprodukte. Er erhielt außerdem das Gütesiegel des „Forums Nachhaltige Geldanlagen“ mit der Höchstnote von drei Sternen. Das Siegel wird an Fonds vergeben, die eine besonders anspruchsvolle und umfassende Nachhaltigkeitsstrategie verfolgen. Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix konnte dabei unter anderem bei institutioneller Glaubwürdigkeit, Produktstandards sowie Selektions- und Dialogstrategien punkten.

Fazit

Immer mehr Anleger und Investoren setzen auf nachhaltige Geldanlagen. Beispielsweise sind bereits über 30.000 Fondssparverträge nachhaltig investiert. Dass wir mit dem Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix den größten Nachhaltigkeitsfonds einer österreichischen Fondsgesellschaft managen, erfüllt uns zum einen mit Stolz und zeigt zum anderen, wie viele Anleger unserer Nachhaltigkeitskompetenz vertrauen. Eine Kompetenz, die wir über viele Jahre aufgebaut haben und fortwährend erweitern.

Den Ertragschancen des Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix stehen selbstverständlich auch die mit Kapitalmarktinvestments grundsätzlich verbundenen Risiken gegenüber – beispielsweise höhere Wertschwankungen und die Möglichkeit von Wert- und Kapitalverlusten.

Weitere Informationen finden Sie im PDF links.

Mit nachhaltigem Momentum auf der Überholspur

Am 15. Juli 2018 konnte die Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum Strategie, welche zunächst in einem Spezialfonds für einen institutionellen Kunden angewandt wurde, auf drei erfolgreiche Jahre zurückblicken und seit Auflage den Referenzindex deutlich outperformen.

Die Strategie wird in drei Portfolios umgesetzt und umfasst gesamthaft 227 Millionen Euro an verwalteten Vermögen: Der auch in Deutschland zum Vertrieb zugelassene Publikumsfonds Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum (ISIN AT0000A1PKT5 für die längste Historie) hat nun ein Volumen von fast 100 Millionen erreicht, außerdem werden zwei Spezialmandate mit dem gleichen Ansatz mit 131 Millionen verwaltet.

ESG-Momentum-Strategie blickt auf 3 sehr erfolgreiche Jahre zurück. Diese findet auch im Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum Anwendung.*

Nachhaltiges Wirtschaften kann Unternehmen stärken

Die Grundannahme hinter dem Investmentkonzept lautet: „Eine Verbesserung der Nachhaltigkeit im Unternehmen führt zu finanzieller Outperformance in der Zukunft und zu positiven Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft.“

Mehrere Studien Dritter haben diesen Zusammenhang bestätigt. Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum investiert unter dieser Maßgabe in kleine und mittlere europäische Unternehmen (250 Mio. bis 25 Mrd. Euro Marktkapitalisierung). Jedes Unternehmen im Investment- universum erhält einen ESG-Score, also eine Kennzahl, die den Grad seiner Nachhaltigkeit ausdrückt.

Ein gewisser Mindestwert dient als erster Filter. Hinzu kommt ein spezieller Nachhaltigkeits-Kriterienkatalog der Raiffeisen KAG, welcher übrigens in einer Studie vom Center for Social and Sustainable Products ausgezeichnet wurde. Danach werden die fundamentale wirtschaftliche Verfassung und die Ertragskraft der einzelnen Unternehmen bewertet.

Einzigartiger Investmentansatz: ESG-Momentum**

Anders als bei herkömmlichen Ansätzen wird die Entwicklung des ESG-Scores im Zeitablauf herangezogen. Der Fokus richtet sich auf Unternehmen, deren Nachhaltigkeit sich in den letzten drei Jahren deutlich verbessert hat.

Das ist mit positivem Nachhaltigkeits-Momentum gemeint: ein verbesserter Raiffeisen-ESG-Score über einen bestimmten Zeitraum.

Die Aktien von ca. 50 Unternehmen schaffen es schließlich in das Fondsportfolio. Sie werden dort jeweils zu gleichen Teilen gewichtet. Langfristige Studien zeigen, dass eine solche Gleichgewichtung zumeist ein besseres Risiko-Ertrags-Profil bietet als eine Gewichtung nach Marktkapitalisierung, wie sie in den allermeisten Indizes und Fonds praktiziert wird. Im Fokus stehen klar die Unternehmen (bottom-up). Politische und/oder wirtschaftliche Faktoren spielen nur eine sehr untergeordnete bis gar keine Rolle.

Small und Mid Caps: gute Investmentkandidaten

Kleinere und mittlere Unternehmen sind in mehrfacher Hinsicht denkbar gut für einen Nachhaltigkeitsfonds geeignet. Unter anderem setzen sie Nachhaltigkeits- maßnahmen oftmals schneller um. Zudem wachsen sie meist auch dynamischer als große Unternehmen. Oft zeigen Small und Mid Caps im Durchschnitt daher langfristig eine deutlich stärkere Wertentwicklung als Large Caps. Anzumerken ist allerdings, dass in der Vergangenheit im Gegenzug auch die Schwankungsintensität dieses Marktsegments zumeist höher war. Und selbstverständlich erlaubt die bisherige Outperformance keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung.

Nachhaltiges Investieren: kein Performancenachteil

Was vor ein paar Jahren noch eher exotisch klang, hat sich mittlerweile zu einem starken Trend gemausert: Investments unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeits- kriterien wachsen rasant.

Das Vorurteil, wonach nachhaltiges Investieren prinzipiell mit Ertragsnachteilen verbunden sein könnte, wurde in der Praxis inzwischen vielfach widerlegt. Mehr noch – mit der ESG-Momentum-Strategie ließ sich in den ersten drei Jahren ihres Einsatzes sogar ein deutlicher Mehrertrag gegenüber dem vergleichbaren Gesamtmarkt erwirtschaften (siehe Chart im PDF links).

Sehr positiv zur Performance trugen beispielsweise die Unternehmen Umicore (Recycling, u.a. von Batterien und Elektroschrott), Wessanen (Bio-Lebensmittel) und Tomra (u.a. Rückgabeautomaten für Pfandflaschen).

Sehr erfreulich war neben der sehr guten Wertentwicklung die Auszeichnung des Nachhaltigkeitskonzepts für den Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum mit dem begehrten FNG-Nachhaltigkeits-Siegel und der zweithöchsten erreichbaren Benotung von zwei Sternen im vergangenen Jahr.

Die Raiffeisen KAG verfügt über langjähriges Know-How im Management von Nachhaltigkeitsfonds sowie von europäischen Small Caps. Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit- Momentum verknüpft auf innovative Weise die tendenziell überdurchschnittliche, langfristige Ertragskraft von kleinen und mittleren Unternehmen mit dem Nachhaltigkeitsgedanken.

Den Ertragschancen des auf europäische Unternehmen ausgerichteten Aktienfonds stehen selbstverständlich auch die mit Aktieninvestments grundsätzlich verbundenen Risiken gegenüber (beispielsweise höhere Wertschwankungen).


*Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum wurde zwar erst im November 2016 aufgelegt, seine Investmentstrategie kommt aber bereits seit Juli 2015 in einem institutionellen Pensionsfonds-Mandat zum Einsatz.
**ESG steht für Umwelt, Soziale Gerechtigkeit und Governance

Ein moralisches Statement setzten: Raiffeisen-Ethik-Anleihen

Der Raiffeisen-Ethik-Anleihen folgt den Richtlinien Ethischer Geldanlagen der Österreichischen Bischofskonferenz und der Ordensgemeinschaften Österreichs und basisert daher auf einem kirchlich geprägten Ethik-Ansatz, der 12 (Ausschluss-)Kriterien als Mindeststandard vorsieht.

Strenge Auswahl beim Investmentuniversum – aktives Fondsmanagement

Die sehr spezifischen Anlagekriterien des Raiffeisen-Ethik-Anleihen haben zur Folge, dass das Investmentuniversum des Fonds enger als üblich gefasst ist und auch einer sehr genauen Ethikanalyse bedarf. Raiffeisen Capital Management greift in Hinblick auf das Anlageuniversum des Raiffeisen-Ethik-Anleihen auf die langjährigen und fundierten Kompetenzen des Unternehmensberaters Reinhard Friesenbichler (rfu) zurück.

Die Auswahl der Einzeltitel aus dem von der rfu definierten Investmentuniversum erfolgt im Fonds- management der Raiffeisen KAG. Der Fonds wird proaktiv im Team „Nachhaltige Investments“ gemanagt, d.h. neben der genannten Einzeltitelselektion entscheidet das Fondsmanagement auch über die Sektorallokation, den Fremdwährungsanteil und die Duration. Der Fonds investiert überwiegend in Staats-, Unternehmensanleihen und Schuldverschreibungen – sowohl aus dem Investmentgrade- als auch aus dem High-Yield-Bereich.

Im Fokus steht eine positive Performance, wobei auch der Raiffeisen-Ethik-Anleihen den Schwankungen an den Kapitalmärkten unterworfen ist und Kapitalverluste daher nicht ausgeschlossen werden können.

Der Raiffeisen-Ethik-Anleihen richtet sich an Groß- und Kleinanleger, die

  • ein ethisch orientiertes Portfolio wünschen.
  • mit ihrem Investment auch ein moralisches Statement setzen möchten.
  • die Vorgaben der Richtlinie Ethische Geldanlagen der Österreichischen Bischofskonferenz und der Ordensgemeinschaften Österreichs in ihrem Investment einhalten möchten oder müssen.
  • ihr Portfolio diversifizieren möchten.

12 wichtige Investmentkriterien

  1. Governance: Ausschluss autoritärer Regime, Korruption, Geldwäsche etc.
  2. Globale Gerechtigkeit und Welternährung: Ausschluss von Boden- und Lebensmittelspekulation, Vermarktung von Pharmaprodukten etc.
  3. Arbeit: Einhaltung von Arbeitsrechten und -bedingungen
  4. Lebensschutz: Ausschluss von Abtreibung, Sterbehilfe und Todesstrafe
  5. Sexualethik und Fortpflanzungsmedizin: Ausschluss von Reproduktion, Verhütungsmitteln etc.
  6. Sucht: Ausschluss von Alkohol, Tabak, Glücksspiel etc.
  7. Krieg und Rüstung: Ausschluss von Waffen und Rüstungsgütern sowie Rüstungsbudget
  8. Individuelle Gewalt: Ausschluss gewaltverherrlichender oder gewaltverharmlosender Medien
  9. Biodiversität und Klimaschutz: Ratifizierung der UN-Konventionen
  10. Landwirtschaft: Ausschluss von Bioziden und Grüner Gentechnik
  11. Ökologische Einzelprobleme: Ausschluss von Atomenergie und verbotener chemischer Stoffe
  12. Tiere: Ausschluss nicht artgerechter Tierhaltung, Tierversuche etc.

Weitere Informationen finden Sie links im PDF.

Die Risk-Parity-Fonds von Raiffeisen Capital Management - seit 10 Jahren eine Erfolgsgeschichte!

Bereits seit rund 10 Jahren im Praxiseinsatz überzeugen die nach dem Grundkonzept der Risikoparität verwalteten Risk-Parity-Fonds der Raiffeisen KAG mit einer guten langfristigen Performance.

Aktive, flexible und bewertungsbasierte strategische Allokation sowie ein aktiver Managementansatz sind hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Basierend auf der Grundidee, Risiken nur dann einzugehen, wenn diese auch angemesen bezahlt werden, sind die letztendlichen Ertragsbringer die langfristig vereinnamten Risikoprämien.

Die Risiken in den Risk-Parity-Fonds werden in vier verschiedene Blöcke mit unterschiedlicher Gewichtung aufgeteilt: Aktienrisiko, Spreadrisiko, nominales Zinsrisiko und reales Risiko. Um eine bestmögliche Diversifizierung zu erzielen sowie die entsprechenden Risikoprämien zu verdienen, können fast alle liquiden und investierbaren Assetklassen und Sub-Assetklassen dabei eingesetzt werden. Diskretionäre Beurteilung und Entscheidungen des Fondsmanagements, unterstützt durch qualitative Modelle, sind dabei die wesentlichen Bestandteile des Investmentprozesses.

Die erwartete Zunahme von Risiken und Unwägbarkeiten auf den Kapitalmärkten - unter anderem durch geopolische Konflikte - führt zu mittelfristig höheren Risikoprämien. Dadurch bieten unsere Risk-Parity-Fonds eine aussichtsreiche Investmentalternative für die Zukunft, die sich deutlich von unseren Mitbewerbern abhebt.

Weitere Informationen finden Sie auf rcm-international.com

Valida Vorsorgekasse: Sechste ÖGUT-Gold Zertifizierung in Folge

Die Valida Plus AG Vorsorgekasse wurde von der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) bereits zum sechsten Mal in Folge mit dem Gold-Standard, also dem höchsten heimischen Qualitätssiegel für Vorsorgekassen für nachhaltige Veranlagung, ausgezeichnet. Die Valida erfüllte die hohen Kriterien: Das gesamte verwaltete Vermögen der Valida Vorsorgekasse ist in nachhaltigen oder nachhaltig orientierten Asset-Klassen veranlagt. Dies sind rund EUR 2,7 Mrd. Vermögen von insgesamt rund 2,3 Millionen Kunden in der Abfertigung Neu. Mag. Martin Sardelic, Vorstandsvorsitzender der Valida Holding AG und Vorstandsmitglied der Valida Plus AG erläutert: „Bei uns können sich die Kunden in der Abfertigung Neu absolut sicher sein, dass ihre Guthaben ethisch einwandfrei veranlagt sind. Um das zu garantieren, lassen wir unser Portfolio regelmäßig von unabhängigen Spezialisten überprüfen. Wir entwickeln uns hierbei kontinuierlich weiter.“

Neues Ausschlusskriterium Kohle und Fracking

100 % der Assets entsprechen jenen strengen ethischen Ausschlusskriterien, die im Valida Vorsorgekasse Nachhaltigkeitskonzept schriftlich festgehalten sind. Dazu zählen unter anderem „Rüstung“, „Nuklearenergie“ oder „schwere demokratische Defizite“. Zu Jahresbeginn 2018 wurden diese Kriterien um den Passus „Kohle und unkonventionelles Erdöl und Erdgas“ erweitert. Nun werden auch Unternehmen aus dem Veranlagungsportfolio ausgeschlossen, die in den Bereichen Förderung von Kohle, Förderung von Erdgas durch Fracking sowie Förderung von Erdöl durch Fracking und aus Teersand tätig sind.

Deutliche Verbesserung beim CO2-Fußabdruck

Darüber hinaus misst die Valida Vorsorgekasse den Fußabdruck des veranlagten Vermögens. Zum Bilanzstichtag 2017 liegt der sogenannte relative CO2-Fußabdruck des Aktienteils mit 114 Tonnen pro 1 Mio. investierter Euro deutlich unter jenem des MSCI World Index mit 144 Tonnen (rd. 21 Prozent geringer) und besser als im Vergleich zum Jahresultimo 2016 (137 Tonnen).

Engagement im Bereich Corporate Citizenship

Neben dem Kernthema „Veranlagung“ beurteilt die ÖGUT-Jury auch das Engagement in den Bereichen Betriebsökologie, Kommunikation und Transparenz bezüglich Nachhaltigkeit sowie Corporate Citizenship. Der Firmensitz der Valida ist für hohe ökologische Standards mit dem LEED Gold (Leadership in Energy and Environmental Design) zertifiziert. Jährlich veröffentlicht die Valida einen GRI-Nachhaltigkeitsbericht. Mitarbeiter engagieren sich laufend bei Corporate Volunteering und Spendenprojekten. Die Valida ist Mitglied der Raiffeisen Nachhaltigkeits-Initiative und des UN Global Compact.

Über die Valida Vorsorge Management

Die Valida Vorsorge Management ist das Kompetenzzentrum für betriebliche Vorsorge der Raiffeisen Bank International AG und UNIQA Insurance Group AG. Die Unternehmensgruppe ist in den Geschäftsfeldern „Pensionskasse“, „Betriebliche Vorsorgekasse – Abfertigung Neu“ sowie „Beratung für betriebliche Vorsorge“ tätig. Mit mehr als 2,6 Millionen Kunden in Österreich nimmt die Valida Gruppe eine führende Marktposition ein. Die Valida ist Mitglied der Raiffeisen Nachhaltigkeits-Initiative. Mehr Informationen finden Sie unter www.valida.at 

Rebalancing des Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent

Der Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent hat seit seinem letzten Rebalancing vor einem Jahr eine Wertentwicklung von -2,50 % erzielt. (Berechnungszeitraum: 07. Mai 2017 – 07. Mai 2018) Die Zinseinkünfte wurden vor allem durch nachteilige Währungs-bewegungen (starker Euro) mehr als ausgeglichen. Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen jedoch keine verlässlichen Rückschlüsse auf die künftige Entwicklung des Fonds zu.

Bekanntlich qualifizieren sich jene Länder für das Fondsportfolio, die unter den Top 9 im fundamentalen Scoring-Modell rangieren und/oder die zu den neun Ländern gehören, die sich fundamental am meisten verbessert haben. In letzterem Fall dürfen sie allerdings nicht zu den schlechtesten neun des absoluten Rankings gehören. Das Portfolio des Raiffeisen-Global-Fundamental- Rent wird derzeit jährlich im Mai an die Scoring- Ergebnisse angepasst.

Erläuterung zum Rebalancing im Mai 2018

Mit Russland, Polen und Österreich fallen heuer lediglich drei kleinere Einzelpositionen aus dem Fondsportfolio heraus. Dafür kommen gleich sechs neue Länder hinzu. Mit Ausnahme Deutschlands qualifizierten sich alle Neuankömmlinge aufgrund von Spitzenplätzen bei der fundamentalen Verbesserung für das Fondsportfolio.

Eine gewichtige Veränderung steht dem Fonds in den kommenden Wochen bzw. Monaten noch bevor: Chinesische Anleihen gehören jetzt zum Investmentuniversum. Sie qualifizieren sich aufgrund von Chinas guter absoluter fundamentaler Verfassung (Platz 8 im Ranking des Scoring-Modells). In das Fonds- portfolio können diese aber erst dann aufgenommen werden, wenn die dafür benötigten abwicklungstechnischen Voraussetzungen geschaffen wurden. Bis dahin sind stattdessen deutsche Bundesanleihen als derzeitige Nr. 10 des absoluten fundamentalen Rankings im Fondsportfolio. Der Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent bietet damit künftig – als einer von bislang noch sehr wenigen Fonds in Europa – Investoren einen Zugang zum immer wichtiger werdenden chinesischen Anleihemarkt.

Die laut Modellgewichtung eigentlich höheren Anteile der Schweiz und Dänemarks bleiben aus Risiko-Ertrags- Überlegungen diskretionär um 50 % reduziert. Die Anleiherenditen beider Länder sind sehr niedrig oder teilweise negativ und für ihre Währungen besteht bis auf weiteres kaum Kurssteigerungspotenzial gegenüber dem Euro. Beide Notenbanken stemmen sich gegen Aufwertungen (auch wenn die Schweizerische Nationalbank die „harte“ Wechselkursgrenze zum Euro bis auf weiteres aufgegeben hat).

Inflation und Renditen in den USA im Aufwind, Euro- Verschuldungskrise derzeit kein Thema

Das weltwirtschaftliche Wachstum bleibt quer über den Globus robust und zugleich ist von Inflationsdruck fast überall noch recht wenig zu spüren. In den USA liegt die Teuerung zwar in etwa auf dem Zielniveau der US- Notenbank (Fed), Wachstumsdynamik und langfristiger Ausblick erfordern aber derzeit keine beschleunigten Zinsanhebungen über das bisher kommunizierte Maß hinaus.

In der Eurozone ist die Inflation noch immer weit vom Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) entfernt. Etwaige Zinsanhebungen werden für sie wohl frühestens Mitte 2019 in Frage kommen. Apropos Eurozone: Angesichts guter Konjunktur, eines starken Euros, extrem niedriger Renditen und massiver Anleihekäufe der EZB, ist die Euro- Verschuldungskrise nahezu völlig von der Themenliste der Finanzmarktakteure verschwunden. Die zugrundeliegenden Probleme sind aber nicht gelöst worden. Die fast überall sehr hohen und zumeist weiter zunehmenden Staatsverschuldungen – speziell bei den Euro-Peripherieländern – widerspiegeln sich derzeit faktisch überhaupt nicht in den Anleihekursen.

Auch angesichts dessen kann der Raiffeisen-Global- Fundamental-Rent mit seinem globalen, flexiblen Veranlagungskonzept punkten. Er kann ohne Benchmark- Vorgaben frei in die fundamental am besten aufgestellten Staatsanleihemärkte investieren. Hingegen sind in den bedeutendsten Renten-Indizes (an denen sich die meisten Rentenfonds orientieren) hoch verschuldete Staaten oftmals überdurchschnittlich stark vertreten.

Fazit

Der Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent ist mit seinem Fokus auf die fundamental stärksten Staaten nach wie vor ein aussichtsreicher langfristiger Portfolio-Baustein zur globalen Anleihe-Diversifikation. Selbstverständlich ist aber auch seine Wertentwicklung von den weltweiten Rendite- und Wechselkursveränderungen abhängig – mit allen damit verbundenen Chancen und Risiken.