Rohstoff-ETPs sind gefragt, da sich der Wirtschaftsausblick für China verbessert

London, den 9. Juli 2014: Rohstoff-ETPs haben im zweiten Quartal wie im Vorquartal weltweit Mittelzuflüsse verzeichnet. Die wachsende Zuversicht in die wirtschaftliche Entwicklung Chinas und die weltweit anziehende Konjunktur haben die Kurse und die Nachfrage der Investoren nach Rohstoffen steigen lassen. Die Mittelzuflüsse betrugen insgesamt 275 Millionen US-Dollar nach 271 Millionen US-Dollar im ersten Quartal dieses Jahres. In Kombination mit den gestiegenen Rohstoffkursen haben die Mittelflüsse das weltweit in Rohstoff-ETPs verwaltete Vermögen zum Ende des zweiten Quartals auf 123,3 Milliarden US-Dollar erhöht. Zum Ende des ersten Quartals waren es noch 122,4 Milliarden US-Dollar.

„Allen Rohstoffsegmenten mit Ausnahme von Agrarrohstoffen und Lebendvieh flossen neue Mittel zu. Am stärksten gefragt waren Edelmetalle, in die Investoren neue Mittel in Höhe von 430 Millionen US-Dollar gesteckt haben. Breit diversifizierte Rohstoff-ETPs verzeichneten Zuflüsse von 172 Millionen US-Dollar, Energie-ETPs von 135 Millionen US-Dollar und Industriemetalle moderate Zuflüsse von 15 Millionen US-Dollar. Aus Agrarrohstoffen und Lebendvieh zogen die Investoren dagegen 477 Millionen US-Dollar ab“, fasst Nicholas Brooks, Leiter Research und Investmentstrategie bei ETF Securities zusammen, und ergänzt: „Investoren blicken zuversichtlicher auf die wirtschaftliche Entwicklung in den USA und sehen eine positive Trendwende in Chinas Wirtschaftswachstum nach drei Jahren mit langsamerem Wachstum. Zudem haben die E
rwartungen auf weitere konjunkturpolitische Maßnahmen seitens der chinesischen Politik die Rohstoffpreise unterstützt und zu einer positiven Einstellung der Investoren gegenüber Rohstoffen geführt.“

Die wichtigsten Trends bei Rohstoff-ETPs im 2. Quartal 2014:

· Die Rohstoff-ETPs, die Investoren im zweiten Quartal am stärksten nachgefragt haben, sind ETPs auf Platin und Palladium mit Mittelzuflüssen von 400 bzw. 410 Millionen US-Dollar. Die weltweit steigende Nachfrage nach Kraftfahrzeugen, deren Katalysatoren eine wichtige Nachfragequelle für beide Metalle sind, und die immer größere Unsicherheit infolge der Minenstreiks in Südafrika und möglicher Exportrestriktionen in Russland haben Sorgen verschärft, dass die Angebotsdefizite sich ausweiten und zu steigenden Preise bei beiden Metalle führen. ETF Securities erwartet, dass sich dieser Trend im zweiten Halbjahr fortsetzen wird.

· Bei Gold-ETPs haben sich die Zuflüsse stark unterschiedlich zwischen den einzelnen Anlageregionen entwickelt. In den USA gelistete Gold-ETPs hatten Mittelabflüsse in Höhe von 586 Millionen US-Dollar verzeichnet, während Produkten auf Gold in Europa und anderen Ländern 483 Millionen US-Dollar zuflossen. Im Ergebnis steht netto im Quartal so ein Mittelabfluss von 103 Millionen US-Dollar. Am stärksten haben sich die Mittelflüsse im April unterschieden. Eine nahe liegende Erklärung hierfür ist, dass sich die europäischen Investoren in diesem Zeitraum auf die Risiken in ihrer nahen Umgebung, wie eine mögliche russische Invasion in der Ukraine, konzentriert haben. Dagegen haben Investoren in den USA ihren positiven Ausblick auf risikoreiche Anlageklassen, wie für US-amerikanische Aktien, beibehalten, als diese neue Rekordstände erreicht haben. Da die geopolitischen Risiken beachtlich bleiben und viele risikoreiche Anlageklassen zu sehr hohen Bewertungen gehandelt werden, rechnet ETF Securities damit, dass sich die Nachfrage nach ETPs auf Gold im zweiten Halbjahr 2014 weiter verbessert. Denn Investoren suchen nach Absicherungen gegen das Risiko möglicher Marktkorrekturen.

· Breit diversifizierte ETPs verzeichneten mit insgesamt 172 Millionen US-Dollar die höchsten Mittelzuflüsse nach Platin und Palladium. Die Zuflüsse spiegeln die sich verbessernde Marktstimmung zur Anlageklasse der Rohstoffe wider. Denn es gibt erste Anzeichen dafür, dass das Wirtschaftswachstum in China wieder anzieht. Zudem haben Politiker in China klar gemacht, dass sie sich in Richtung einer lockeren Konjunkturpolitik bewegen, nachdem sie in den vergangenen drei Jahren diese Programme zurückgefahren hatten. Die höchsten Mittelzuflüsse verzeichneten dabei breit diversifizierte Rohstoff-ETPs ohne Agrarrohstoffe. In diese Produkte flossen 89 Millionen US-Dollar im Vergleich zu breit diversifizierten Rohstoff-ETPs mit Agrarrohstoffen, in die Investoren 75 Millionen US-Dollar steckten. Dies unterstreicht die allgemein kritische Einstellung der Investoren gegenüber Agrarrohstoffen.  

· Aus der Gruppe der ETPs auf Agrarrohstoffe zogen Investoren 468 Millionen US-Dollar ab. Diversifizierte Investments verzeichneten dabei die höchsten Abflüsse gefolgt von Zucker, Mais, Kakao und Kaffee. Der Mittelabbau der Investoren geht voraussichtlich auf Gewinnmitnahmen und erwartete verbesserte Wachstumsbedingungen für eine Reihe wichtiger Agrarrohstoffe zurück. Falls im weiteren Jahresverlauf ein El Niño Klima-Phänomen auftritt, wofür die US-Klimabehörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) die Wahrscheinlichkeit derzeit bei 70 Prozent sieht, könnte es wieder zu spekulativen Zuflüssen kommen.

· In ETPs auf Energieträger steckten Investoren im zweiten Quartal zusätzliche Gelder in Höhe von 175 Millionen US-Dollar, wovon Öl-ETPs mit 169 Millionen US-Dollar die höchsten Zuflüsse verzeichneten. Die zunehmende Gewalt im Irak hat die Sorgen um Angebotsstörungen steigen lassen. Ölpreise und die Nachfrage nach ETPs auf Öl wurden hierdurch getrieben. ETPs auf Erdgas sahen dagegen Desinvestments in Höhe von 21 Millionen US-Dollar, da Investorenangesichts des starken Kursanstiegs von Erdgas zu Jahresbeginn Gewinne mitgenommen haben.

· Investments in ETPs auf Industriemetalle fielen mit 15 Millionen US-Dollar dagegen zurückhaltend aus. Am stärksten war dabei Nickel gefragt. In die Produkte investierten Anleger 38 Millionen US-Dollar, da das Exportverbot von Indonesien auf Erze Preissteigerungen zur Folge hatte.

UBS listet drei neue Unternehmensanleihen-ETFs

Mehr Auswahlmöglichkeiten für Investoren bei Fixed-Income-ETFs mit und ohne Währungssicherung: Die UBS AG hat heute drei Anleihen-ETFs am XETRA-Segment der Deutschen Börse gelistet. Die neuen UBS ETFs bilden die Entwicklung von Unternehmensanleihen aus dem Euroraum sowie aus den USA ab – letztere auch als währungsgesicherte Variante.

Alle drei neu gelisteten UBS ETFs investieren direkt in die im jeweils abgebildeten Index enthaltenen Anleihen, replizieren ihren Index also physisch. Es kommen weder Swaps noch Wertpapierleihgeschäfte zum Einsatz. „Damit können wir Investoren einen ebenso transparenten wie kostengünstigen Zugang zu Unternehmensanleihen aus unterschiedlichen Regionen ohne Gegenparteirisiken bieten“, erklärt Dag Rodewald, Leiter Vertrieb UBS ETFs Deutschland. „Weil bei der regelmäßigen Neugewichtung der Indizes neu emittierte Anleihen automatisch aufgenommen werden und Papiere herausfallen, die nicht mehr die Laufzeitanforderungen erfüllen, entfällt zudem auch die Notwendigkeit zur regelmäßigen Wiederanlage von Kapital.“

Investoren profitieren bei den neuen UBS ETFs von einem breiten Marktzugang zu Unternehmensanleihen in der Eurozone und den USA. Hierbei erfolgt eine Fokussierung auf Emittenten mit Investmentgrade-Rating, die im Vergleich zu Staatsanleihen ein interessantes Rendite-Risiko-Profil aufweisen.

UBS ETF auf den Barclays Euro Area Liquid Corporates 1-5 – Unternehmensanleihen aus der Eurozone

Der UBS ETF – Barclays Euro Area Liquid Corporates 1-5 Year UCITS ETF (EUR) A-dis investiert in Unternehmensanleihen mit relativ kurzen Laufzeiten. Dabei bildet dieser die Entwicklung von in Euro denominierten Unternehmensanleihen mit Restlaufzeiten von mindestens einem und höchstens fünf Jahren ab, die von Emittenten in der Eurozone aus drei unterschiedlichen Branchen (Industrieunternehmen, Versorger und Finanzinstitutionen) begeben wurden.

UBS ETFs auf den Barclays US Liquid Corporates – Unternehmensanleihen aus den USA

Der UBS ETF – Barclays US Liquid Corporates UCITS ETF (USD) A-dis bietet Investoren Zugang zu US-amerikanischen anerkannten Unternehmensanleihen mit einem diversifizierten Laufzeiten- und Branchenprofil, die in US-Dollar denominiert sind und eine Restlaufzeit von mehr als einem Jahr aufweisen. Beim UBS ETF – Barclays US Liquid Corporates UCITS ETF (hedged to EUR) A-acc dient der Euro als Fondswährung, wobei das Wechselkursrisiko des US-Dollar gegenüber dem Euro abgesichert wird.

So funktioniert die Währungssicherung bei UBS ETFs

Zur Währungsabsicherung wird bei UBS ETFs eine erprobte und kostengünstige Methode eingesetzt: Die Fremdwährungen werden abgesichert, indem 1-Monats-Fremdwährungs-Forwards verkauft werden. Der Betrag der verkauften Forwards des letzten Handelstages im Monat entspricht der Emissionsgrößengewichtung der im Index enthaltenen Wertpapiere. Diese werden einen Handelstag vor dem ersten Kalendertag des Folgemonats in der jeweiligen Währung bewertet. Der daraus resultierende Gewinn oder Verlust wird realisiert und im zugrunde liegenden Index neu investiert oder im Falle eines Devisenverlusts entsprechend aufgestockt. Danach wird ein neuer Devisenterminkontrakt eröffnet.

ETF Securities bringt ETF auf Energie-Infrastruktur in den USA

ETF Securities, einer der weltweit führenden, unabhängigen Anbieter von Exchange Traded Products (ETP), hat den ETFS US Energy Infrastructure MLP GO UCITS ETF an der Deutschen Börse und der Londoner Börse gelistet. Der Fonds ist der erste ETF in Europa, der ausschließlich in Master Limited Partnerships (MLP) auf Infrastruktur investiert. MLPs sind Gesellschaften nach US-Recht, die an der Börse gehandelt und vornehmlich im Energiesektor tätig sind. Hierzu zählen zwei Hauptgruppen: MLPs auf Rohstoffe und Infrastruktur.*

Insbesondere in der Energieinfrastruktur in den USA sind diese Gesellschaften bedeutend. Ihre Umsätze entstehen größtenteils aus Gebühren für die Weiterleitung von Energie. Ihr Geschäftsmodell ähnelt damit dem Betreiben mautpflichtiger Straßen. Infrastruktur-MLPs sind in der Regel an Terminals und Pipelines für raffiniertes Öl, an Erdgas- und Rohöl-Pipelines sowie an Lagerungs- und Aufbereitungsanlagen beteiligt.

„Die Energieinfrastruktur in den USA wächst sehr dynamisch. Allerdings ist dieser Wachstumssektor über die europäischen Börsen bislang kaum zugänglich. Wir sind daher überzeugt, dass unser ETF auf die Energie-MLPs Investoren neue Chancen eröffnet, um von der Entwicklung der Energieinfrastruktur in den USA zu profitieren“, sagt Matt Johnson, Vertriebsleiter bei ETF Securities für die Region EMEA, und ergänzt: „Wir bieten Investoren den ersten in Europa gelisteten ETF an, der ausschließlich in Infrastruktur-MLPs investiert. Das Wachstum der Industrie, die günstige steuerliche Behandlung der zugrundeliegenden Anlagen und der wettbewerbsfähige Preis machen das Produkt für europäische Investoren genauso attraktiv wie für Investoren aus den USA.“

Historisch haben sich Infrastruktur-MLPs sowohl absolut als auch im Verhältnis zum eingegangenen Risiko besser als Rohstoff-MLPs entwickelt,** da ihr Geschäftsmodell gebührenpflichtiger Transportwege stabiler ist. Die Erträge von Infrastruktur-MLPs hängen kaum von den Bewegungen der Rohstoffpreise oder Konjunkturschwankungen ab, da sie sich nicht an den transportierten Energieträgern beteiligen.

Infolge der kontinuierlich zunehmenden Förderung von Schieferöl und -gas wird das bestehende Netzwerk an Öl- und Gas-Pipelines in den USA laut Schätzungen bis zum Jahr 2035 um knapp 32.000 Meilen ausgebaut werden. Dieses Wachstum wird voraussichtlich mit Investitionen in Höhe von 250 Milliarden US-Dollar in die Nachrüstung der Energieinfrastruktur unterstützt.***

Der ETFS US Energy Infrastructure GO UCITS MLP ist der erste ETF auf MLPs, der den Solactive US Energy Infrastructure MLP Index TR abbildet. Dieser hat sich in den vergangenen fünf Jahren besser als die vergleichbaren Indizes entwickelt.****/*****

Der ETFS US Energy Infrastructure GO UCITS MLP wird über die CANVAS Plattform emittiert. ETF Securities hat die Service-Plattform im vergangenen September eingeführt und ermöglicht Vermögensverwaltern so, eigene ETFs zusammenzustellen und auf den Markt zu bringen.

 

**Zahlen von Bloomberg von 2009 bis 2014
***Interstate Natural Gas Association of America (INGAA), Juni 2011
****Zahlen von ETF Securities/Bloomberg, März 2009 bis März 2014
*****Weitere Informationen zur Indexmethode finden Sie auf der Webseite des Solactive US Energy Infrastructure MLP Index TR 

 

ETF Securities listet physisch replizierenden China A Share ETF

ETF Securities, einer der führenden, unabhängigen Anbieter von Exchange Traded Products (ETPs), bringt in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Asset Manager E Fund einen physisch replizierenden ETF auf chinesische A-Aktien auf den Markt. ETFS-E Fund MSCI China A GO UCITS ETF ist an der London Stock Exchange, der Deutschen Börse und der NYSE Euronext Amsterdam notiert. Es ist der erste UCITS-ETF auf den MSCI China A Index. Der Index bietet Investoren eine umfassende Investmentmöglichkeit in chinesische Unternehmen, deren A-Aktien an den Börsen in Shanghai oder Shenzhen gehandelt werden.

„Mit der zunehmenden Öffnung des lokalen Aktienmarktes in China suchen Investoren verstärkt Zugang zu der Anlageregion. Mit dem MSCI China A Index gewinnen passive Anlageprodukte eine Basis, um den Markt der A-Aktien abzubilden“, sagt Deborah Yang, Managing Director und verantwortlich für die Region Europa, Naher Osten und Asien (EMEA) sowie Indien beim Indexanbieter MSCI, und ergänzt. „Wir freuen uns, dass ETF Securities den neuen ETF auf den MSCI Index anbietet und damit europäischen Investoren einen der am meisten beachteten Aktienmärkte zugänglich macht.“

„Der ETFS-E Fund MSCI China A GO UCITS ETF bildet die Wertentwicklung des MSCI China A Index ab, der mehr als 460 chinesische Aktien enthält. Der Index bietet damit eine breitere Diversifizierung über Unternehmen verschiedener Industriezweige als andere Indizes auf chinesische A-Aktien, die üblicherweise eine hohe Konzentration in wenigen Industrien und einzelnen Unternehmen aufweisen“, erklärt Matt Johnson, Vertriebsleiter bei ETF Securities für die Region EMEA. „Wir sind glücklich, diesen ETF gemeinsam mit E Fund anbieten zu können. E Fund ist mit einem Volumen von ca. 27 Milliarden Chinesischen Renminbi der institutionelle Investor, der die zweitgrößte genehmigte Anlagesumme in Aktien auf dem chinesischen Festland investieren kann. Als einer der besten Vermögensverwalter in China verfügt E Fund über eine ausgezeichnete Expertise und hat zuvor bereits in China einen ETF auf die dortigen A-Aktien aufgelegt.“

Positiver Marktausblick für chinesische A-Aktien

Trotz regelmäßiger Sorgen vor einem harten Wirtschaftseinbruch und einer Kreditkrise hat die chinesische Wirtschaft auch in 2013 ein unverändert gesundes Wachstum gezeigt. Chinesische A-Aktien notieren derzeit gemessen am MSCI China A Index nahezu auf dem günstigsten Kurs-Gewinn-Verhältnis seit der weltweiten Finanzkrise 2008. Die chinesische Regierung hält an ihrem Programm wirtschaftlicher Reformen und einer Liberalisierung der Finanzmärkte fest. Das Wirtschaftswachstum hat sich auf einer gesunden, nachhaltigeren Wachstumsrate von sieben bis acht Prozent jährlich stabilisiert, während die Marktkapitalisierung des chinesischen Aktienmarktes weiterhin niedrig im Vergleich zur Größe und Bedeutung des Wirtschaftsraums ist. ETF Securities sieht daher ausgezeichnete langfristige Bedingungen für die chinesischen A-Aktien.

„Der attraktive Markt für chinesische A-Aktien gewinnt schnell an Bedeutung für weltweite Investoren. E Fund freut sich, ETF Securities als Partner gewonnen zu haben, um den ETFS-E Fund MSCI China A GO UCITS ETF aufzulegen, der das Aktiensegment gut und klar abbildet. Dieser umfassende und spannende neue ETF ist ein wichtiger Fortschritt für europäische Investoren, die in die sich bietenden Chancen in diesem Markt investieren wollen“, so Ko Tseng, Managing Director, E Fund Management (HK) Co., Ltd.

Der ETFS-E Fund MSCI China A GO UCITS ETF ist der erste ETF, der über die im September 2013 vorgestellte CANVAS-Plattform aufgelegt wird. Im Verlauf des Jahres wird die Emission weiterer Produkte über CANVAS erwartet.

UCITS-ETF auf Goldman Sachs Equity Factor Index

Source lanciert den Source Goldman Sachs Equity Factor Index World UCITS ETF. Der Fonds bietet Zugang zu einem innovativen, von Goldman Sachs entwickelten Index – er wurde so gestaltet, dass er eine Outperformance gegenüber traditionellen, nach Marktkapitalisierung gewichteten Benchmarks erreichen soll. Der Goldman Sachs Equity Factor Index World Net TR bietet ein breites globales Aktien-Exposure und betont dabei fünf bekannte Aktienfaktoren: Größe, Wert, Dynamik, Qualität und niedriges Beta. Er zielt darauf ab, auf absoluter und risikobereinigter Basis eine konsistente Outperformance gegenüber nach Marktkapitalisierung gewichteten Benchmarks zu erzielen.

„Auf der Basis von Aktienfaktoren zu investieren ist nichts Neues“, sagt Quentin Andre, Co-Head of Equity Strukturierung and Marketing für EMEA bei Goldman Sachs. „Allerdings können einzelne Faktoren gelegentlich deutlich von den etablierten Benchmarks abweichen und so dem Portfolio ein erhebliches Risiko hinzufügen. Eine Diversifikation ist für das Erreichen einer konsistenten Outperformance von entscheidender Bedeutung. Wir haben fünf Faktoren ausgewählt, alle gut von akademischer Forschung gestützt, und einen Index entwickelt, der ein effizientes, diversifiziertes Exposure bietet.“ Zum 31. Dezember 2013 umfasste der Goldman Sachs Equity Factor Index World Net TR 626 Mitglieder aus 22 Ländern. Länder- und Sektorrisiken gegenüber Benchmarks, die nach Marktkapitalisierung gewichtet sind, werden dabei streng kontrolliert. Der Index wird monatlich überprüft und von Russell Investment Group unabhängig berechnet.

Der Source Goldman Sachs Equity Factor Index World UCITS ETF ergänzt das bestehende "Beta plus"-Produktangebot von Source. „Anleger suchen zunehmend außerhalb der traditionellen, nach Marktkapitalisierung gewichteten Benchmarks nach einer verbesserten Rendite. In der akademischen Forschung ist die Bedeutung von Aktienfaktorkombinationen anerkannt. Vor dieser Notierung gab es jedoch keine Möglichkeit, sich die Fähigkeit solcher Kombinationen, eine Outperformance zu generieren, in Form eines ETFs zugänglich zu machen“, sagt Source CEO Ted Hood. „Wir haben im Jahr 2013 signifikante Zuflüsse in die einen Mehrwert bietende "Beta-plus"-Produktepalette gesehen und freuen uns, diese zu erweitern.“

Der Source Goldman Sachs Equity Factor Index World UCITS ETF  wird an der London Stock Exchange in USD gehandelt. Die Managementgebühr beträgt 0,65 % pro Jahr.

Im PDF erhalten Sie Informationen zu den wesentlichen Produktmerkmalen des Source Goldman Sachs Equity Factor Index World UCITS ETF sowie die vollständige Pressemitteilung im pdf-Format.

Source und CSOP lancieren europäischen ETF für chinesische A-Shares

Source und die in Hongkong ansässige CSOP Asset Management haben den ersten Fonds lanciert, der europäischen Investoren einen direkten Zugang zum chinesischen A-Shares-Markt bietet. Der CSOP Source FTSE China A50 UCITS ETF wird an der London Stock Exchange gehandelt werden und sowohl für private als auch institutionelle Investoren verfügbar sein. Aufgrund starker Nachfrage nach dem Fonds wurden am Freitag, dem 3. Januar 2014, erste Anteilskäufe in Höhe von 1,42 Milliarden chinesischen Renminbi (230 Millionen US-Dollar) getätigt. Dies entspricht dem aktuell verwalteten Fondsvermögen.

Der A-Shares-Markt wird von vielen Experten als der authentische chinesische Aktienmarkt angesehen. A-Shares sind Aktien von in Festlandchina angesiedelten Unternehmen, die an Börsen in Festlandchina gehandelt werden und in chinesischen Renminbi (RMB) denominiert sind. Dieser Markt repräsentiert über 4 Prozent des globalen Aktienmarkts, der Zugang war jedoch bisher schwierig, insbesondere für kleinere Investoren.

Der CSOP Source FTSE China A50 UCITS ETF investiert im Rahmen der Renminbi Qualified Foreign Institutional Investor (RQFII) Quotenregelung direkt in A-Shares. Investoren mit RQFII-Status können im Rahmen der allokierten Quote A-Shares frei kaufen und verkaufen. Die in Hongkong ansässige CSOP ist derzeit der größte RQFII-Manager von A-Shares und erhielt speziell für den CSOP Source FTSE China A50 UCITS ETF eine Quote.

„Wir freuen uns sehr, in Partnerschaft mit Source einen europäischen ETF ins Leben zu rufen”, sagt Chen Ding, CEO von CSOP. „Für unseren in Hongkong notierten ETF gab es eine große Nachfrage, und wir erwarten ein ähnlich großes Interesse aus Europa.” Der bestehende, in Hongkong notierte FTSE China A50 ETF (2822 HK) von CSOP ist mit einem verwalteten Vermögen von 21 Milliarden RMB2 der größte und am aktivsten gehandelte RQFII-ETF weltweit.

Der ETF zielt darauf ab, die Wertentwicklung des FTSE China A50 Index abzubilden, welcher die 50 größten Unternehmen in Festlandchina umfasst. Der Index ist eine anerkannte Benchmark für A-Shares und wird seit 2003 von FTSE berechnet.

„Der FTSE China A50 Index ist eine ideale Wahl für eine ETF-Benchmark“, sagt Mark Makepeace, CEO von FTSE. „Er bietet eine gute Balance zwischen Marktrepräsentation und Investierbarkeit und hat bereits 9,5 Milliarden US-Dollar an A-Shares-Vermögen3  angezogen.“

„Dieser ETF stellt für europäische Investoren einen Meilenstein dar“, fügt Source-CEO Ted Hood hinzu. „Er erlaubt es allen Investoren – nicht nur großen Institutionen mit einer eigenen Investmentquote – direkt in einen der wichtigsten Aktienmärkte der Welt zu investieren. Das bei CSOP vorhandene Wissen über den chinesischen Markt und die Erfahrung im Management von RFQII ETFs erlaubt es uns, ein effizientes, gut strukturiertes Produkt anzubieten.“

Der ETF ist in RMB denominiert und wird an der London Stock Exchange in USD und GBP gehandelt. Investoren werden Schwankungen im Wechselkurs zwischen RMB und der Währung, in der sie handeln, ausgesetzt sein.

Zu den wesentlichen Partnern, die für die Auflage sowie das zukünftige Funktionieren des ETF eine wesentliche Rolle gespielt haben, gehören HSBC (Depotbank), London Stock Exchange (Notierung), Bank of America Merrill Lynch, Flow Traders, Goldman Sachs, J.P. Morgan und UBS (autorisierte Teilnehmer und Market Maker für den Fonds) sowie Maples and Calder (Rechtsberater). Source dankt der Irish Fund Industry Association (IFIA) für ihre Unterstützung.