Climate change is devastating the world’s water supplies. Why aren’t we talking about it?

by Thomas Schumann, founder of Thomas Schumann Capital, the only solution provider at the nexus of U.N. Sustainable Development Goal 6 — "Water Security" — and responsible investing.

Climate-linked droughts and water contamination are often overlooked. The private sector needs to do more to protect this precious resource.

As wildfires, hurricanes and other climate-linked disasters grab headlines, an impending climate catastrophe is often ignored, one which threatens the source of life itself: water.

Increasing global temperatures lead to more extreme rainfall patterns, which means certain areas experience more frequent flooding, while others endure prolonged periods of drought. These events affect access to water as well water quality, and they can devastate critical ecosystems. In North America, for example, scientists have predicted the second worst drought in 1200 years in the American Southwest and northern Mexico, while on the east coast, encroaching saltwater is wiping out whole forests of mangroves.

At the same time, water demand is projected to increase 50% by 2050 due to population growth and urbanization. More people will need water, and less people will have it.

This phenomenon is known as “water stress,” which occurs when water demand exceeds the supply. It is already prevalent around the globe and is projected to worsen in every continent by 2040.

The World Economic Forum calls the issue one of the greatest global threats of our time. Water crises threaten not only the livelihoods of individuals in high water stress areas but also the viability of entire food systems. Additionally, intergovernmental conflicts over water resources — such as with the Grand Ethiopian Renaissance Dam, which could throttle Nile waters to Egypt — are increasing as water becomes scarcer.

Water crises threaten not only the livelihoods of individuals in high water stress areas but also the viability of entire food systems.

The United Nations Sustainable Development Goals calls for a global transformation for people and the planet within the next decade. However, certain outcomes related to its Goal 6, which covers clean water and sanitation, are projected to fall short of the United Nation’s targets if stronger actions are not taken. That goal aims to “achieve universal and equitable access to safe and affordable drinking water for all” by 2030. However, the United Nations Development Programme estimates that 75% of the global population may live in water-stressed countries by 2025, and at least 1.8 billion people worldwide are still using contaminated drinking water sources.

Yet water is too often seen as a plentiful resource, and the market is too often left to self-regulate. This has resulted in mismanaged water resources and underinvestment in water risk solutions.

According to DWS Group, ESG (i.e. environmental, social and governance criteria) and other types of sustainable investment initiatives are imperative for mitigating climate change-linked water risk. The private sector must couple assets with their water impact to encourage integrated water resources management and help reduce water stress worldwide. Furthermore, water risk quantification and investor influence must be leveraged in the finance sector to create meaningful change towards sustainable development.

The private sector must couple assets with their water impact to encourage integrated water resources management and help reduce water stress worldwide.

Investment firms can define and quantify water risk and develop a corresponding framework to guide investors. DWS also recommends creating products with competitive fees that “truly address water and/or other ESG risks” to promote transformational investment.

On the flip side, investors can drive change from the inside out, so to speak, to demand these water risk products and metrics. But however the private sector approaches the problem, one thing is certain: Time is running out, and we must act now to help create a water-secure world.


Thomas Schumann

Thomas Schumann is the founder of Thomas Schumann Capital, the only solution provider at the nexus of U.N. Sustainable Development Goal 6 — "Water Security" — and responsible investing. A native of Frankfurt am Main, Germany, Thomas is a pioneer in sustainability. During his 36 year career, he has served in the German Air Force, pioneered a German market for recycled Levis jeans, introduced an international brand to a global FMCG industry, and supported the growth of a Los Angeles bank. In 2011, Thomas discovered his passion for water. Supporting water technology companies and the financing needs of large-scale California desalination projects, he helps global capital markets integrate water risk into investment decisions and provides insights, thought leadership, and investable products to mitigate financial climate and water risk.

About Thomas Schumann Capital

Thomas Schumann Capital® (TSC) is the world's leading solution provider for investable indices and products that track global water risk. TSC is the sponsor of the world’s first benchmark index series tracking water risk in securities and across asset classes due to their exposure to water and climatic extremes. For more information visit: www.thomasschumanncapital.com

SDGs konkret: Wie die GLS Bank die Sustainable Development Goals konstruktiv-kritisch begleitet

von Jan Köpper und Dr. Laura Mervelskemper, beide GLS Bank.

Die SDGs sind ein richtungsweisendes, internationales Abkommen zum Schutz der Umwelt und zum Abbau von sozialen Ungleichheiten. Doch sie sind auch massiver Kritik ausgesetzt. Die SDGs müssen daher kritisch hinterfragt, konstruktiv begleitet und weiterentwickelt werden. In der GLS Bank analysieren wir die SDGs ganzheitlich und stellen uns dafür verschiedene Fragen: Welche Folgen haben einzelne SDGs auf die Wirtschaft insgesamt? Welche institutionellen Voraussetzungen sind für Ihre erfolgreiche Umsetzung notwendig? Wie sollten betroffene Akteure damit umgehen? Wie sind die Unterziele inhaltlich zu bewerten?

Diesen ganzheitlichen Ansatz wollen wir anhand des SDG 12 Nachhaltige/r Konsum und Produktion exemplarisch beschreiben:

Nachhaltiger Konsum / Produktion (SDG 12) – Was soll genau erreicht werden?

SDG 12 behandelt die Etablierung nachhaltiger Produktions- und Konsummuster zur Gewährleistung nachhaltigen Wirtschaftswachstums und nachhaltiger Entwicklung. Die wesentlichen Schwerpunktthemen des zehnjährigen Programmrahmens für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster (12.1) sind:

  • Ausgehend vom grundlegenden Gebot einer nachhaltigen Bewirtschaftung und einer effizienten Nutzung der natürlichen Ressourcen (12.2) richten sich die Anforderungen auf
    • eine Halbierung der Nahrungsmittelverschwendung und eine Verringerung der Nahrungsmittelverluste (12.3),
    • auf den umweltverträglichen Umgang mit Chemikalien (12.4),
    • die Verringerung der Abfallentstehung (12.5),
    • die Einführung einer Nachhaltigkeitsberichterstattung für größere Unternehmen (12.6),
    • die Nachhaltigkeit bei der öffentlichen Beschaffung (12.7)
    • und die Bereitstellung der für Nachhaltigkeitsbewusstsein und eine nachhaltige Lebensweise erforderlichen Informationen (12.8).

Gefordert werden zudem

  • eine wissenschaftliche und technologische Stärkung der Entwicklungsländer (12.a),
  • die Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus (12.b, siehe auch SDG 8)
  • sowie die Abschaffung von ineffizienten Subventionen für fossile Brennstoffe (12.c).
  • Hinzu kommt, dass Wachstum und Wohlstand weitestgehend von der Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen entkoppelt werden.

Welche Bedeutung hat SDG 12 für die Wirtschaft insgesamt?

Die anhaltende Dominanz der Finanzmärkte und die Idee des unbegrenzten Wachstums als wesentlicher Treiber menschlicher Entwicklung konterkarieren das notwendige Umdenken im Sinne nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster. Dieser wesentliche Zielkonflikt wird in den SDGs nicht thematisiert. Im Gegenteil: Globalisierung und der damit einhergehende internationale Handel sollen als Treiber der wirtschaftlichen Entwicklung Armut vermindern. Zentral sei, dass sich dabei der Anteil der Exporte der Entwicklungsländer am Welthandel verdoppelt. Diese Ansicht kann jedoch nur dann als vorteilhaft akzeptiert werden, wenn erstens Kapitalakkumulation und Kapitalverteilung einen realwirtschaftlichen Bezug und zudem eine gerechte Teilhabe erlauben, zweitens Klimawandel aktiv mitgedacht wird und drittens Konsum und Produktion kritisch im Hinblick auf die Bedürfnisbefriedigung hinterfragt werden. Dort, wo sich Kapital ohne Bezug zur Realwirtschaft vermehrt und Zentralbanken zusätzliche Liquidität produzieren, um Wachstum und Beschäftigung aufrechtzuerhalten, werden untragfähige Geschäftsmodelle durch günstiges Kapital am Leben gehalten. Parallel verringern sich Anreize, in zukunftsfähige, aber initialkostenintensive Veränderungsprozesse zu allokieren und so die SDGs zu fördern.

Welche institutionellen Voraussetzungen sind für Ihre Erreichung notwendig?

Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster benötigen ein Umfeld, das Menschenrechte achtet, eine unabhängige Justiz gewährleistet sowie politischen und bürgerlichen Rechten entspricht. Dies ist umso bedeutender, als dass die Rohstoffproduktion für Waren, die oft in Industrieländern veredelt werden, ihren Ursprung in einer globalisierten Welt vermehrt in autoritären und teilweise despotischen Staaten nimmt. Die Arbeits- und Umweltstandards in weiten Teilen der Welt sind weiterhin inakzeptabel und werden durch bestehende Konsum- und Produktionsmuster in den Industriestaaten in Kauf genommen und zum Teil aktiv ignoriert. SDG 12 tangiert diese grundsätzlichen Probleme nur an der Oberfläche, wenngleich deren Berücksichtigung implizit ist. Parallel dazu betreiben ressourcenstarke Industrie- und Lobbyverbände Interessenvertretung auf politischer Ebene und erzeugen dabei abermals eine Verwässerung und Verzögerung der demokratisch erlangten Entscheidungsfindung. Ein Struktur- und Wirtschaftswandel wird dadurch deutlich erschwert.

Wie können und müssen Hersteller und Verbraucher dazu beitragen?

Hersteller und Verbraucher vertreten weiterhin mehrheitlich den Grundgedanken eines konsumorientierten Lebensstils. Neben den Zielen des SDG 12 zur Förderung eines nachhaltigen und bewussten Lebensstils sowie der Kreislaufwirtschaft müssen Hersteller und Verbraucher die Diskussion der Reduktion und Suffizienz führen, um eine für alle Staaten skalierbare Lösung von Konsum- und Produktionsmustern zu tragen. Die Förderung mündiger Kaufentscheidungen muss durch gestärkte und leicht zugängliche Verbraucherinformationen

unterstützt werden. Werbemaßnahmen und Produktionsmuster müssen die Suggestion von immer neuen Konsumbedarfen aktiv einschränken und als Teil dessen Maßnahmen der künstlichen Obsoleszenz unterlassen.

Welche inhaltlichen Themen müssten darüber hinaus aufgegriffen werden?

In Ergänzung zu oben genannten Punkten ist die Politik zudem aufgerufen, durch die Internalisierung externer Effekte und die Monetärsteuerung Anreize für nachhaltige Alternativen in Produktion und Konsum zu schaffen. CO2-Bepreisung und die Abgabe auf Spritz- und Düngemittel können hier als Beispiele genannt werden. 

Fazit

Die SDGs sind insofern positiv zu bewerten, als dass sie

  • eine internationale Vereinbarung zu Nachhaltigkeit darstellen, die Entwicklungsleitlinien für alle Länder der Vereinten Nationen definiert und globale Partnerschaften sowie Engagement fordert.
  • Nachhaltigkeit a) im Einklang von Ökonomie, Ökologie und Sozialem verstehen b) Industrie sowie Schwellen- und Entwicklungsländer mitdenken c) unterschiedliche politische, wissenschaftliche, gesellschaftliche und privatwirtschaftliche Akteure auf d) nationalen, regionalen und lokalen Ebenen adressieren.

Die SDGs sind insofern kritisch zu bewerten, als dass

  • die Bekämpfung von Klimawandel nicht explizit mitgedacht wird und die in Konkurrenz zu einigen Zielen steht
  • das Zusammenspiel der Ziele nicht ausreichend berücksichtig wird, sodass einzelne Ziele im Konflikt stehen oder unerwünschte negative Implikationen erzeugen
  • die Erfüllung auf Basis von Freiwilligkeit zu wenig ambitionierten Maßnahmen und zu nur geringen Fortschritten führt
  • sie leicht zu Marketingzwecken im Sinne von Greenwashing (auch Rainbow-Washing oder SDG-Washing genannt) missbraucht werden können
  • traditionelle neoliberale Dogmen wie das Wachstumsdogma unkritisch fortgeführt werden und ein notwendiges systemkritisches Umdenken kaum Berücksichtigung findet
  • Aspekte, die für die persönliche Entwicklung im Einklang mit Körper, Geist und Seele relevant sind — wie zum Beispiel Kultur vernachlässigt werden

Als GLS Bank werden wir die SDGs konstruktiv-kritisch begleiten und gemeinsam mit den Menschen der Gemeinschaft unsere Aktivitäten weiterhin auf die Erreichung einer nachhaltigen Entwicklung ausrichten.


Hinweis: Dieser Text ist ein redaktionell leicht überarbeiteter Auszug aus dem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht 2019 der GLS Bank (Seiten 130-132), der unter folgendem Link verfügbar ist: https://www.gls.de/privatkunden/gls-bank/gls-nachhaltigkeit/

Jan Köpper leitet die Stabsstelle Wirkungstransparenz & Nachhaltigkeit in der GLS Bank in Bochum. In dieser Funktion verantwortet er die Konzeption, Koordination und Umsetzung der gesellschaftlichen Wirkungsmessung, der Nachhaltigkeitsprüfung im Firmenkundengeschäft sowie die Integration von Nachhaltigkeitsprozessen in das interne Nachhaltigkeitsmanagement und die Gesamtbanksteuerung. Nach Stationen bei dem Unternehmensnetzwerk CSR Europe in Brüssel und der Nachhaltigkeitsratingagentur imug in Hannover ist Jan Köpper seit April 2018 in seiner jetzigen Stelle verortet.

Dr. Laura Mervelskemper ist Co-Leiterin der Stabsstelle Wirkungstransparenz & Nachhaltigkeit in der GLS Bank. Als „Überzeugungstäterin“ setzt sie sich mit Herzblut für alle Themen rund um Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeitsrisiken, gesellschaftliche Transformation und die politischen Forderungen der GLS Bank ein. Vorher hat sie sich mehrere Jahre aus akademischer Perspektive mit der Verknüpfung von Nachhaltigkeit und dem Finanzwesen auseinandergesetzt und zu dem Thema promoviert. Nebenbei war sie sowohl in der Nachhaltigkeitsberatung als auch im Nachhaltigkeitsmanagement aktiv und hat mit der GLS Bank nun die perfekte Kombination der Themen gefunden, die ihr am Herzen liegen.

Über die GLS Bank

Bei der GLS Bank ist Geld für die Menschen da. Die Genossenschaftsbank mit Sitz in Bochum finanziert und investiert nur in sozial-ökologische Unternehmen. Ihre Geschäfte macht sie umfassend transparent. Im Investmentfondsgeschäft bietet sie drei eigene Fonds und den B.A.U.M. Fair Future Fonds im Gesamtvolumen von rund 750 Mio. Euro an (Stand 10.12.2020).

Weiterführende Informationen:

www.gls-fonds.de/klima
investmentfonds@gls.de
Newsletter-Anmeldung GLS Fonds

Die Chancen für Institutionelle Investoren in 2021

Frank Stefes gibt einen Ausblick für institutionelle Investoren in 2021. Seine Themen sind USA, China, Emerging Market und Nachhaltigkeit. Er ist der "Head of Institutional Business Germany and Austria" und Geschäftsführer der State Street Global Advisors GmbH. 

Digitalisierung Deutschland - Status Quo

Oliver Stirböck, FDP-Abgeordneter im hessischen Landtag und Sprecher für Digitalisierung, erklärt dem Diskussionspartner Dieter Brockmeyer und dem Moderator Christian Salow im altii Gespräch den Status Quo und die Herausforderungen der Digitalisierung in Hessen und Deutschland.

Nachhaltigkeit braucht Beteiligung

Das „Forum Nachhaltige Geldanlagen“ in Berlin hat am 26. November 2020 ihre begehrten FNG-Siegel vergeben. Unter den mit der Bestnote „3-Sterne“ ausgezeichneten Investmentfonds befindet sich auch der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix von Raiffeisen Capital Management. Der Fonds zählt – mit einem Volumen von mittlerweile rund 3 Mrd. Euro – zu den größten nachhaltig gemanagten Publikumsfonds Europas. Er ist der größte österreichische Publikumsfonds und trägt maßgeblich dazu bei, nachhaltige Investments in die Breite zu bringen.

Was charakterisiert den Fonds und warum zählen so viele Anlegerinnen und Anlegern auf dieses Investment? Ein Interview mit Thomas Motsch, hauptverantwortlicher Fondsmanager des Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix.

Warum entscheiden sich so viele Anlegerinnen und Anleger dazu, ihr Geld in den Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix zu legen?

Das hängt sehr stark mit seiner ausgewogenen Ausrichtung zusammen. Das Fondsportfolio ist relativ stabil in 50 % Aktien und 50 % Anleihen aufgeteilt. Diese Struktur bildet die Basis des Portfolios. D.h. bei Gewichtungsveränderungen als Folge von Anteils- oder Marktbewegungen erfolgt ein laufendes Rebalancing. In extremen Ausnahmesituationen ist ein vorübergehendes taktisches Abweichen im Sinne einer Risikoreduktion möglich.

Welche Auswirkungen haben diese strategischen Überlegungen auf die Entwicklung des Fonds?

Renten waren und sind ein Stabilitätsanker und Diversifikationsinstrument, auch wenn sie derzeit nur einen sehr geringen absoluten Ertrag beisteuern können. Aktien sind demgegenüber der langfristig sehr viel stärkere, aber auch volatilere und riskantere Renditebringer.

Der ESG-Ansatz des Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix wurde vom Forum Nachhaltige Geldanlagen mit einem „3-Sterne-Siegel“, der Bestnote, ausgezeichnet. Woran orientiert sich der Ansatz im Aktienbereich?

Wir sehen uns als einen der Pioniere und als Qualitätsführer in Österreich bei nachhaltigen Investments. Dies wird durch eine Vielzahl von Auszeichnungen und regelmäßigen Top-Bewertungen durch unabhängige Dritte untermauert. Wir verfolgen dabei einen eigenen, sehr umfassenden Nachhaltigkeitsansatz. Dieser beinhaltet unter anderem Ausschluss- und Negativkriterien, Positivkriterien, bezieht eine umfangreiche Stakeholder-Bewertung ein, definiert Schlüssel-Performancefaktoren, berücksichtigt auch eine SDG-Analyse (SDG= nachhaltige Entwicklungsziele der UN) und greift auf einen eigens geschaffenen und berechneten Raiffeisen ESG-Score zurück. Er umfasst zudem – im Unterschied zu vielen anderen Investmenthäusern – regelmäßige Kommunikation mit den Unternehmen zum Thema nachhaltiges Wirtschaften (Engagement) und ein entsprechendes Abstimmungsverhalten bei Aktionärsversammlungen. Wir ruhen uns aber nicht auf unseren Leistungen aus, sondern entwickeln unseren Nachhaltigkeitsansatz stetig weiter.

Auf welcher Basis werden die Einzeltitel ausgewählt?

Wie bereits angesprochen erstellen wir aus einer Vielzahl von Daten unseren eigenen ESG-Score. Diese Nachhaltigkeits-Kennzahl wird kombiniert mit Kennzahlen und Details zur finanziellen Unternehmenssituation. Nur wer in beiden Disziplinen gut abschneidet und gewisse Mindeststandards erfüllt, hat eine Chance auf Aufnahme ins Fondsportfolio. In diesem Zusammenhang wird der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix regelmäßig für seine hohe Managementqualität ausgezeichnet. Er trägt zahlreiche angesehene Nachhaltigkeits-Zertifizierungen, neben dem FNG-Siegel mit der höchstmöglichen Bewertung von drei Sternen auch das österreichische Umweltzeichen.

Wie gehen Sie bei Anleihen vor?

Der Raiffeisen-ESG-Score gilt für das gesamte Unternehmen. Diesbezüglich besteht also kein Unterschied bei der Einschätzung von Aktien- und Unternehmensanleihen desselben Emittenten. Für Staaten gibt es hingegen ein eigenes Set an Kriterien, da man diese nicht mit derselben Methodik beurteilen und kategorisieren kann wie Unternehmen.

Wie ist der Fonds durch dieses – nicht gerade einfache – Jahr gekommen?

Unsere Anlagestrategie ist breit diversifiziert und der Fonds daher gut aufgestellt für verschiedenste Marktphasen. Selbstverständlich hilft das nur sehr eingeschränkt bei einem generellen Aktiencrash, wie wir ihn im Frühjahr erlebten. Der Fonds hat dabei weniger stark verloren als der vergleichbare Gesamtmarkt. An der Aufwärtsbewegung seit dem Frühjahr hat er gut partizipiert. Dank seiner Qualitätsausrichtung war der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix bereits vor der COVID-19 Pandemie in vielen von der Krise stark betroffenen Sektoren nicht investiert, wie etwa Öl-Exploration, Airlines und Flughäfen. Im Gegensatz dazu haben andere Sektoren besonders von der Pandemie profitiert, die bereits davor unter Nachhaltigkeits-Gesichtspunkten im Fokus standen, zum Beispiel Digitalisierung, Informationstechnologie, Gesundheit.

Hat Covid-19 und die damit verbunden Lockdowns das Investment-Thema „Nachhaltigkeit“ aus dem Blickwinkel der Investoren gedrängt?

Nein, ganz im Gegenteil. Covid-19 hat ein noch stärkeres Bewusstsein für das Thema Nachhaltigkeit auch bei Investoren geschaffen und den Blickwinkel darauf sogar geschärft. War bislang bei vielen Anlegerinnen und Anlegern das E – für Umwelt – bei der ESG-Integration das dominierende Kriterium, so haben sowohl die soziale Komponente (S) als auch die Unternehmensführung (G) an Bedeutung gewonnen. Themen wie medizinische Versorgung, Mitarbeiterbindung oder verantwortungsvolle Unternehmensführung sind in den Fokus vieler Diskussionen gerückt. Allerdings ohne dadurch die Umweltthemen zu verdrängen, denn auch diese haben durch Covid-19 weiter massiv an Relevanz gewonnen.

Welche Branchen sind im Sinne der Nachhaltigkeit für den Fonds interessant?

Es gibt einige wenige Branchen, in die wir grundsätzlich nicht investieren, wie Tabak, Waffen oder Glücksspiel. In anderen ist ein sehr selektives Agieren geboten, etwa bei Versorgern, wo wir beispielsweise prinzipiell keine Atomstromerzeuger berücksichtigen. Generell lässt sich aber konstatieren, dass der Nachhaltigkeits-Trend immer mehr und nahezu alle Branchen erfasst, natürlich in unterschiedlichem Umfang und Tempo. Wir suchen und finden daher fast überall Unternehmen, die verantwortungsvoller und nachhaltiger wirtschaften als ihre Mitbewerber oder die innovative Nachhaltigkeitslösungen entwickeln. Letztere sind für uns oft besonders interessant, und sie finden sich beispielsweise vermehrt in Branchen wie erneuerbare Energien, Recycling und IT. Die Mitarbeiter und ein guter Umgang mit ihnen sind dabei übrigens tatsächlich sehr oft ein eminent wichtiges Asset, jenseits von Sonntagsreden und Lippenbekenntnissen.

Auf welchen Anlegertyp zielt der Fonds ab?

Einerseits auf Menschen, die bewusst nachhaltig leben und dies in der Geldanlage berücksichtigen wollen. Andererseits auf Anlegerinnen und Anleger, die vom Megatrend Nachhaltigkeit überzeugt sind, und davon ausgehen, dass nur ein derartiges Investment wirklich zukunftsfähig ist. Durch die ausgewogene Mischung von Aktien und Anleihen sprechen wir mit diesem Fonds eine breite Schicht an Investoren an. Dies ist uns insofern auch sehr wichtig, damit wir mit möglichst hoher Beteiligung an Investoren eine möglichst positive Wirkung in Bezug auf Umwelt und Gesellschaft erzielen können.

ETFs focused on Fixed Income for European Institutional Investors

Michael John Lytle, the CEO of Tabula, talks about the next level of the ETF business. He explains the structure of tabula, gives an overview of what to expect from Biden as the winner of the US election, and talks about US inflation and liquidity in the markets.

Themen-ETFs – Zukunftstrend oder Mode?

Themenfonds sind bei Anlegern zurzeit populär – egal ob ETF oder aktiver Fonds. Ein häufig genannter Grund dafür ist, dass Themenfonds nachvollziehbar und klar umgrenzt sind. Doch handelt es sich nicht einfach wieder um eine neue Mode in der Finanzbranche, bei der alle mitmachen? Philipp von Königsmarck, Head of Wholesale bei Legal und General Investment Management (LGIM) für Deutschland und Österreich, erklärt, worauf Finanzberater bei der Auswahl eines Themenfonds achten sollten:

„Themen-ETF ist nicht gleich Themen-ETF. Ein Themenfonds sollte sich dadurch auszeichnen, dass er strukturell langfristige Entwicklungen in Wirtschaft sowie Gesellschaft abbildet. Dabei geht es darum, solche Unternehmen zu identifizieren, die durch ihre innovativen Geschäftsmodelle überholte Modelle ablösen. Wichtig: Der Markt muss sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium befinden, damit der Anleger das Wachstumspotenzial ausschöpfen kann. 

Wer erkennen möchte, ob ein Themen-ETF tatsächlich einen Zukunftstrend abbildet und nicht nur einem Hype folgt, sollte die folgende Faustregel berücksichtigen: Ein Thema entfaltet erst dann eine große Dynamik, wenn mindestens zwei der drei weltweiten Megatrends „Technologie“, „Energie & Ressourcen“ und „Demografie“ aufeinandertreffen. Ein Beispiel: Wenn technologischer Fortschritt auf eine wachsende Anzahl von kranken Menschen trifft, dann entsteht beispielsweise das Investmentthema „disruptive Gesundheitstechnologien“. Oder: Wenn Technologie auf den Trend „Energie & Ressourcen“ stößt, dann ist etwa die Entwicklung von Energiespeicherung ein relevantes Thema.

Branchenstandards – Blick in den Rückspiegel

Aber aufgepasst, das alleine reicht nicht! Denn in vielen Portfolios, die einen solchen Trend abbilden, befinden sich auch Unternehmen, die nur geringe Umsätze in diesem Feld erzielen. Meist handelt es sich dabei um reine Branchenfonds. Viele dieser Branchenfonds verwenden den Global Industry Classification Standard (kurz: GICS) von MSCI oder S&P zur Einordnung der jeweiligen Unternehmen zu einem Thema. Der Haken an der Sache: Der GICS wurden in den letzten 20 Jahren nur zwei Mal (!) verändert – zuletzt 2018.

Ein weiterer Haken: Nutzt ein Fonds die Standard-Klassifikation, setzt er auf die Gewinner von gestern. Denn in den meisten Indizes, die sich an den GICS orientieren, sind die Unternehmen nach ihrer Marktkapitalisierung gewichtet. Das heißt, die Unternehmen, die den höchsten Börsenwert haben, sind am stärksten vertreten. Die möglichen Gewinner von morgen fallen bei einer solchen Methodik durch das Netz. Sie haben die erforderliche Marktkapitalisierung (noch) nicht erreicht. Aber genau hier schlummert ihr Wachstumspotenzial.

Unser Fazit: Eine Kategorisierung, die sich an der Vergangenheit orientiert, ist nicht dafür geeignet, Zukunftsthemen für Kunden zu identifizieren. Im nächsten Kommentar erklären wir, wie Anleger Wachstumspotenziale der Zukunft erschließen können, anstatt auf die Vergangenheit zu setzen.


Wichtige Risikowarnung

Der Wert einer Investition und die daraus erzielten Erträge sind nicht garantiert und können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Klimareporting: So setzt die GLS Bank die TCFD-Empfehlungen um

2015 wurde die Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) vom Finanzstabilitätsrat ins Leben gerufen, um Empfehlungen für eine einheitliche und vergleichbare Klimaberichterstattung auszuarbeiten. Die GLS Bank ist Mitglied der TCFD und unterstützt die Initiative. Denn nur, wenn Unternehmen transparent über Klimarisiken berichten, können Kreditinstitute, Versicherungen und Anleger*innen diese Informationen bei Investitionsentscheidungen berücksichtigen und gezielt Kapital in klimafreundliche Unternehmen lenken. Zudem können Unternehmen ihr Geschäftsmodell auf eine Klimaresilienz prüfen und ausrichten. Im Abschlussbericht der TCFD von 2017 werden hierfür elf konkrete Hinweise, zusammengefasst in vier Empfehlungen, aufgeführt:

Wir befinden uns derzeit im Prozess der Umsetzung der TCFD-Empfehlungen und möchten Ihnen unseren Ansatz näher vorstellen: 

1. Governance — Führungsstrukturen für das Klimamanagement

Die Grundsteine der nachhaltigen Ausrichtung der GLS Bank sind mit dem internen Leitbild und der Satzung festgelegt. Operationalisiert wird beides über unsere Anlage- und Finanzierungsgrundsätze, die im täglichen Bankgeschäft den Weg in die richtige Richtung weisen. Sie gelten für uns als „erste Basis“ und Mittel zur Risiko- und Chancenidentifikation, da wir ausschließlich nachhaltige Unternehmen und Projekte unterstützen und finanzieren. Seit ihrer Gründung engagiert sich die GLS Bank mit ihren Kund*innen und Mitgliedern für den Klimaschutz. Im Jahr 2019 haben wir dann damit begonnen, uns dezidiert mit dem Thema Klimarisiken auseinanderzusetzen.

Unser Vorstand ist für risikopolitische Entscheidungen und somit auch für Klimarisiken hauptverantwortlich. Auf der operationalen Ebene haben wir in der Abteilung Wirkungstransparenz und Nachhaltigkeit zwei Stellen eingerichtet, die sich mit Klimarisiken befassen. Eine 50-Prozent-Stelle in der Gesamtbanksteuerung gewährleistet die Integration von Nachhaltigkeitsrisiken in die Systeme der Risikosteuerung (Risikoinventur und Risikomanagementsystem). Sie ist eine wichtige Schnittstelle zwischen beiden Fachabteilungen. Eine zweite 50-Prozent-Stelle befasst sich mit der Chancen- und Risikomodellierung durch Klimaszenarien. 

Unsere Klimaziele, die in der Geschäftsstrategie eingebunden sind, werden durch den internen Steuerungskreis mit Maßnahmen hinterlegt und umgesetzt. Die XDC (Siehe Erläuterung unter 4.) als Steuerungsgröße spielt hier insbesondere in der Überwachung der Klimaperformance eine wichtige Rolle. In der Bank ist eine Person für die Zielsetzung und -steuerung zuständig. Das Team Research unterstützt, indem es die Klimakompatibilität von Kapitalmarktemittenten prüft und mit den internen Nachhaltigkeitszielen abstimmt.

Die zur Identifikation und Bemessung von Klimarisiken notwendigen Daten werden im Rahmen der Wirkungstransparenz erhoben, die gleichzeitig zur Kund*innenansprache verwendet wird.

Die GLS Bank verfolgt höchste Transparenzstandards und berichtet über das interne Klimamanagement in einer dreigliedrigen Weise: Aufgrund der strategischen Geschäftsrelevanz der Klimaperformance berichten wir quartalsweise an den Vorstand. Als Genossenschaftsbank berichten wir zudem unseren Eigner*innen, den Mitgliedern, über unsere Ziele und Fortschritte. Über Netzwerkarbeit stellen wir unseren Ansatz vor, sammeln gleichzeitig Eindrücke von anderen Expert*innen und betonen besonders die Bewusstseinsbildung für Klimachancen im Finanzsektor.

2. Strategie — Auswirkungen von Klimachancen und -risiken auf das Geschäftsmodell

Der Schutz der natürlichen Umwelt, Wirtschaften innerhalb planetarer Grenzen und soziale Gerechtigkeit sind Ziele der GLS Bank und als solche im Leitbild und in den Anlage- und Finanzierungsgrundsätzen fest verankert. Investitionen in klimaschädliche und kontroverse Branchen schließen wir daher kategorisch aus. Um unserem langjährigen Engagement stärkeren Ausdruck zu verleihen, haben wir unsere neu aufgestellte integrierte Geschäftsstrategie, eine Verbindung aus Unternehmens-, Risiko- und Nachhaltigkeitsstrategie, auf die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens sowie die SDGs ausgerichtet. Die SDGs finden außerdem über ein SDG-Mapping Eingang in unsere Anlage- und Finanzierungsgrundsätze.

Im Prozess der Identifikation, Bewertung und Offenlegung von Nachhaltigkeitsrisiken mittels Szenarien orientieren wir uns an den vom NGFS (Network for Greening the Financial System) vorgeschlagenen Basisszenarien. Darauf aufbauend entwickeln wir intern eigene Szenarien, die bewusst die Risiko- und Chancenperspektive einnehmen. Dabei entwickeln wir ein Szenario, das einen sofortigen Klimaschutz mit Erreichung der Pariser Klimaziele annimmt, ein Szenario, das einen verspäteten Klimaschutz mit Erreichung der Pariser Klimaziele annimmt, und ein Szenario, das keinen zusätzlichen Klimaschutz und ein Verfehlen der Klimaziele annimmt. Hiermit werden sowohl physische als auch transitorische Risiken und deren Interdependenzen abgebildet. Zudem entwickeln wir einen Stresstest zur Resilienzüberprüfung unserer Portfolios. Mit der X-Grad-Kompatibilität verwenden wir bereits eine Steuerungs- und Messgröße, die die Abhängigkeit des Geschäftsmodells unserer Kund*innen von CO2 bemisst. Das Klimarisikomanagement wird in der internen Effizienzanalyse mithilfe eines Effizienzdashboards berücksichtigt.

Ziel ist es, bis Ende des Jahres 2020 am Beispiel von Immobilien Klimarisiken zu identifizieren, zu bewerten und offenzulegen und die Erfahrungen für den Übertrag auf andere Branchen, wie die Landwirtschaft, zu verwenden. 

3. Risikomanagement — Identifikation, Bewertung und Management von Klimarisiken und -chancen

In Bezug auf die Risiken, die sich für eine Bank durch den Klimawandel ergeben können, ist zwischen physischen und transitorischen Risiken zu unterscheiden. Wir begrüßen den Ansatz der BaFin, diese Risiken stärker in den Fokus zu nehmen und Banken dazu aufzufordern, diese explizit in das Risikomanagement aufzunehmen und innerhalb der bestehenden Risikokategorien zu berücksichtigen.

Durch unsere strengen sozial-ökologischen Anlage- und Finanzierungsrichtlinien sind sehr CO2-intensive Branchen und damit diejenigen, die am stärksten möglichen transitorischen Risiken ausgesetzt sind, von Investitionen ausgeschlossen. Dadurch ist die Relevanz der transitorischen Risiken das Anlage- und Finanzierungsportfolio der GLS Bank vermindert. Nichtsdestotrotz bleiben mittelbare Transitionsrisiken, zum Beispiel durch die potenzielle Wertminderung von Gebäuden auf Basis möglicher neuer Anforderungen an die Energieeffizienz und den Sanierungsstand, zu berücksichtigen.

Hinsichtlich der physischen Risiken durch extreme Wetterereignisse stellen die Anlage- und Finanzierungsgrundsätze nur bedingt einen risikomindernden Filter dar. Der starke geografische Fokus des Kreditportfolios auf Projekte und Unternehmen in Deutschland kann in Bezug auf die physischen Risiken risikomindernd wirken, diese jedoch nicht ausschließen. Die Exposition bestimmter Geografien in Bezug auf physische Risiken durch den Klimawandel wird daher in nächsten Schritten methodisch hergeleitet und quantifiziert, um ihre Wesentlichkeit für unsere Risikotragfähigkeit zu beurteilen. Dies geschieht beispielsweise mit Heat-Maps und Untersuchungen von Studien und Analysen.

Begleitend zu oben genannter Identifikation von transitorischen und physischen Risiken hat die GLS Bank im Jahr 2019 die Ausrichtung des Anlage- und Finanzierungsportfolios am 1,5 °C-Ziel und damit den Vereinbarungen des Pariser Klimagipfels explizit beschlossen. In Folge werden derzeit verstärkte Maßnahmen zur Umsetzung dieses Ziels im Kerngeschäft getroffen und auf diese Weise mögliche Transitionsrisiken weiter minimiert. Durch die Umsetzung der Empfehlungen der TCFD bis Ende 2021 werden zudem managementbezogene Ansatzpunkte identifiziert und in die Organisationsstruktur und Prozesse übertragen.

Die GLS Bank hat sich entschlossen, mögliche Auswirkungen von transitorischen und physischen Risiken in einem ersten Schritt am Beispiel von Immobilienfinanzierungen zu untersuchen und aufzubereiten. Dieses Projekt ist im Berichtsjahr 2020 gestartet und wurde mit einer neuen Stelle ausgestattet. Erste Ergebnisse sollen bis Ende 2020 erreicht werden. Diese Ergebnisse dienen als Grundlage, um die Ausweitung auf weitere Finanzierungsbereiche zu untersuchen.

Ebenfalls im Prozess befinden wir uns in der Identifikation zur Bemessung von Klimarisiken im Kreditportfolio sowie zur Integration des Prozesses in das reguläre Risikocontrolling. Hierfür arbeiten wir eng mit den Fachbereichen zusammen.

Eine zusätzliche Leistung ist das Projekt zur Entwicklung von Klimaanpassungskonzepten für unsere Firmenkund*innen, das im Jahr 2020 startet. Hiermit sollen sowohl Risiken gemindert als auch Chancen gehoben werden.

4. Kennzahlen und Ziele — Zieldefinition und Klimaberichterstattung

Kennzahlen und Ziele hat sich die GLS Bank sowohl für die Outside-In- (Wirkung des Klimawandels auf das Unternehmen) als auch für die Inside-Out- (Wirkung des Unternehmens auf das Klima) Perspektive gesetzt. Insbesondere bei der Inside-Out-Perspektive ist die GLS Bank Vorreiterin, da sie nicht nur innerbetriebliche Emissionen, sondern auch die für Banken ausschlaggebenden finanzierten Emissionen misst und steuert. Mithilfe der X-Grad-Kompatibilität hat die GLS Bank bereits in einer Ersterhebung für das Kreditportfolio und den Klimafonds ermittelt, wie sehr sich die Erde bis 2050 erwärmen würde, wenn alle Unternehmen so emissionsintensiv wirtschaften würden wie die des Portfolios. Bereits 2019 erreichten beide Portfolios Baseline-XDCs von deutlich unter 2 °C. Nun folgen auch die Erhebungen der Sektor- und Ziel-XDCs. Zudem wird die Methodik der XDC im Rahmen der strategischen Partnerschaft mit right. based on science unter Kooperation mit Partnern und der Wissenschaft weiterentwickelt, damit sie noch genauer auf unsere Kund*innen und Unternehmen im Anlageuniversum passt.

Mithilfe der risk exposure werden wir zusätzlich zur XDC erfassen, wie sich physische und transitorische Risiken auf unsere Kund*innen und uns als GLS Bank auswirken. Wir berichten bereits seit Jahren im Rahmen des jährlichen GRI-Berichts über unseren Carbon-Footprint. 2019 lag der Carbon-Footprint inkl. der finanzierten Emissionen bei:

  • Scope 1: 29,2 t CO2e
  • Scope 2: 183,5 t CO2e
  • Scope 3: 979,4 + 125.183 t CO2e (direkte finanzierte Emissionen der Unternehmen im Kreditportfolio)
  • Summe: 126.375,1 t CO2

Für den Bereich Immobilien arbeiten wir derzeit an einer geeigneten Kennzahl, die eine Aussage darüber ermöglicht, ob eine Immobilie mit den Pariser Klimazielen kompatibel ist. Diese Kennzahl wird in Zukunft in die Nachhaltigkeitsgutachten und den Beleihungswert einfließen. 

Ausgewählte Ziele:

  • Erhöhung des Kreditvolumens auf 5,5 Milliarden Euro bis 2022, um sozialökologische Unternehmen und Vorhaben zu unterstützen
  • Ausrichtung des Anlage- und Kreditportfolios an den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens (1,5 °C-Kompatibilität) bis 2020
  • Ausweitung der Abdeckung der XDC-Berechnung auf den GLS Bank Aktienfonds bis 2020
  • Ausweitung der Abdeckung der XDC-Berechnung auf 100 Prozent des Kreditportfolios bis 2020
  • Ausrichtung des Anlage- und Kreditportfolios an den nachhaltigen Entwicklungszielen der UN (SDGs) bis 2020
  • Zuordnung der SDGs zu den Aktivitäten im Anlage- und Kreditportfolio bis 2020 • 1,5 °C-Kompatibilität der betrieblichen Prozesse bis 2020

Wir berichten über zahlreiche Formate, unter anderem in unserer jährlichen Pressekonferenz, Jahreshaupt- und Mitgliederversammlung, sowie auf zahlreichen Veranstaltungen über unser Engagement und setzen uns für ein stärkeres gesellschaftliches Bewusstsein ein. Der vorliegende Nachhaltigkeitsbericht 2019 bündelt unsere Anstrengungen und Erfolge im Bereich Klimaschutz und gibt einen umfangreichen Überblick. Für Expert*innen bieten wir zudem Geschäfts- und Investitionsberichte sowie den ausführlichen GRI-Bericht an. Kund*innen und Interessierte informieren wir regelmäßig im bankeigenen Blog „Das Blog“, in Podcasts, über die Online-Community Futopolis und über unsere Website beispielsweise über die Klimawirkung der GLS Bank und unser Engagement in der Gesellschaft.


Hinweis: Dieser Text ist ein, redaktionell leicht überarbeiteter Auszug aus dem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht 2019 der GLS Bank (Seiten 24-27), der unter folgendem Link verfügbar ist: https://www.gls.de/privatkunden/gls-bank/gls-nachhaltigkeit/

Über die GLS Bank

Bei der GLS Bank ist Geld für die Menschen da. Die Genossenschaftsbank mit Sitz in Bochum finanziert und investiert nur in sozial-ökologische Unternehmen. Ihre Geschäfte macht sie umfassend transparent. Im Investmentfondsgeschäft bietet sie drei eigene Fonds und den B.A.U.M. Fair Future Fonds im Gesamtvolumen von rund 750 Mio. Euro an (Stand 26.11.2020).

Weiterführende Informationen:

www.gls-fonds.de/
investmentfonds@gls.de
Newsletter-Anmeldung GLS Fonds

„Unsere Fonds bewegen Unternehmen zu mehr Nachhaltigkeit“

Kann eine Fondsgesellschaft zur Verbesserung der Welt beitragen? Walter Hatak, Leiter Sustainable Investments in der Erste Asset Management (Erste AM), antwortet auf diese Frage mit einem klaren „Ja, – allerdings nur mit der Hilfe unserer Kundinnen und Kunden!“ Zum einen fließen immer mehr Kundengelder in klimafreundliche Unternehmen. Zum anderen nutzt die Erste Asset Management als Fondsgesellschaft ihre Stimmrechte in Unternehmen um sie zu mehr Nachhaltigkeit zu bewegen.

Mit den Millennium Sustainable Goals 2015 und dem EU-Aktionsplan 2018 zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums wurden die Weichen für ein nachhaltiges Finanzwesen gestellt. Diese beiden Wendepunkte haben die Zügel für nachhaltiges Investieren gestrafft, verbindliche Mindeststandards eingeführt und verdeutlicht, wie Fondsgesellschaften eine Schlüsselrolle spielen.

Indem sie das Geld von Investoren und Anlegern künftig vornehmlich in klimafreundliche Unternehmen und Projekte fließen lassen. In den letzten Jahren hat das Rad, das sich 2015 zu drehen begann, eine beispiellose Geschwindigkeit erreicht. Nachhaltiges Investieren hat sich von einem Trend zu einer Revolution entwickelt. 


Interview mit Walter Hatak, Leiter Sustainable Investments (Gesetzlicher Hinweis hier).

Nachhaltige Anlageprodukte werden bis 2025 konventionelle Fonds übertreffen

Laut dem Forum für Nachhaltige Geldanlagen (FNG) sind Privatinvestitionen in nachhaltige Fonds und Mandate in Österreich im Jahr 2019 um 77% im Vergleich zum Vorjahr gewachsen. Das Gesamtvolumen nachhaltiger Fonds hat sich seit 2017 sogar verdoppelt. Laut dem Beratungsunternehmen PwC wird das Vermögen in nachhaltigen Anlageprodukten in Europa bis 2025 voraussichtlich 7,6 Billionen Euro erreichen und damit die Zahl der konventionellen Fonds übertreffen.

Investoren beeinflussen mit Ihren Investitionsentscheidungen immer stärker die Strategie und Ausrichtung von Firmen. Die Erste Asset Management setzt für die anvertrauten Kundengelder ihre Stimmrechte bei Unternehmen gezielt ein. Dabei hält sie sich an eine nachhaltige Abstimmungsrichtlinie bei Hauptversammlungen, die öffentlich einsehbar ist und für sämtliche ihrer Publikumsfonds gilt.

„Wir haben dieses Jahr in 363 Hauptversammlungen für über 3 Milliarden Euro abgestimmt. Dies macht deutlich, welchen Einfluss Investoren und Anleger auf die Wirtschaft nehmen können. Als Fondsgesellschaft leisten wir seit 2001 Pionierarbeit für nachhaltiges Investieren. Wir befeuern weiterhin eine Dynamik, die mehr Menschen ermutigt in Unternehmen zu investieren, die Klimawandel ernst nehmen und damit die größte Herausforderung der Menschheit lösen wollen“, betont Hatak.

Transformation der Wirtschaft mit Aktionärsanträgen

Nachhaltiges Investieren und Engagement ist der größte Hebel, um die notwendige Transformation der Wirtschaft zu bewältigen. Unter Engagement verstehen wir den direkten Austausch mit Unternehmen im Rahmen von Gesprächen mit dem Management, Conference Calls, Workshops oder offenen Briefen.

Warum ist das alles wichtig? „Die größten Erfolge können dann erzielt werden, wenn Dialoge über mehrere Jahre geführt und Unternehmenskontakte regelmäßig wahrgenommen werden. Gerade in Österreich führen wir seit geraumer Zeit fortlaufende Gespräche um Klima und soziale Themen auf Managementebene zu adressieren. 2019 fanden mehr als 80 Gespräche mit Unternehmen statt, in denen Themen wie CO2, Lobbying oder Kinderarbeit in der Zulieferkette besprochen wurden“, so Hatak.

Die Erste AM unterstützte 2019 wie schon in den Vorjahren Anträge im Klimabereich, die das Ziel haben im Sinne des Pariser Abkommens die globale Erwärmung auf weniger als 2 Grad Celsius gegenüber dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung zu begrenzen. Zudem wurden Soziales oder Anträge aus dem Gesundheitsbereich unterstützt. So forderten z.B. Aktionäre auf der Coca-Cola Hauptversammlung eine Auseinandersetzung des Unternehmens mit den gesellschaftlichen Risiken, die sich durch die Vermarktung von Getränken mit hohem Zuckeranteil ergeben.

Nachhaltige Unternehmen performen in Krisen besser

Unternehmen, die sich nicht nachhaltig und damit zukunftsorientiert aufstellen, können vom Kapitalmarkt mit der Herabsetzung des Ratings, höheren Risikoprämien und schlechteren Kreditkonditionen bestraft werden. Bereits vor dem Coronavirus gewann der Stakeholder-Kapitalismus – die Idee, dass sich Unternehmen nicht nur darauf konzentrieren sollten kurzfristig an Profit zu denken – an Popularität.

Die Pandemie wird diese Entwicklung wahrscheinlich noch beschleunigen. Bereits jetzt zeigen Studien des Branchendienstleisters MSCI, dass nachhaltige Unternehmen besser durch die Krise gekommen sind und zum großen Teil bessere Performance liefern konnten. „Diese globale Pandemie hat Unternehmen die Bedeutung des Umgangs mit ihrem Geschäftsmodel, ihren Mitarbeitern und ihren Werten wirklich deutlich vor Augen geführt“, betont Hatak abschließend.


Lesen Sie den ESGenius Newsletter der Erste AM hier: https://blog.de.erste-am.com/dossier/was-ist-eigentlich-nachhaltiges-investment/

Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.