GLS Bank Aktienfonds 2019: Auch strenge Nachhaltigkeit bringt Rendite

von Karsten Kührlings, Leiter Investmentfonds & Research, GLS Bank.

Hartnäckig hält sich am Finanzmarkt das Vorurteil, Nachhaltigkeit koste Rendite. Dabei haben zahlreiche Studien das Gegenteil bewiesen oder zumindest festgestellt, dass sie keinen negativen Effekt auf die Performance habe. Insbesondere die im deutschsprachigen Raum viel beachtete Metastudie von Bassen und Friede aus dem Jahr 2015 hat dies noch einmal nachdrücklich belegt. Wir möchten diese Debatte zum Anlass nehmen, anhand der ökonomischen Entwicklung des GLS Bank Aktienfonds 2019 zu zeigen, inwieweit der strenge Nachhaltigkeitsansatz der GLS Bank - der GLS Bank Aktienfonds wurde im Oktober 2019 im ECOfondstest als sehr nachhaltig bezeichnet -, auch ökonomisch erfolgreich ist.

Bitte beachten Sie die Hinweise zu den ökonomischen Aussagen am Ende des Artikels.

Ökonomische Ausrichtung des GLS Bank Aktienfonds

Das Fondsmanagement verfolgt eine langfristige Anlagepolitik. Dies spiegelt sich in einer geringen Portfolioumschlaghäufigkeit von ca. 20 Prozent pro Jahr wider. Der Fonds investiert in die Branchen und Unternehmen, die im Sinne der GLS Bank zukunftsweisende Produkte und Dienstleistungen anbieten. Dies unterscheidet den Fonds von klassischen Best-in-Class-Fonds, die sich in ihrer Branchenaufteilung häufig sehr nahe an klassischen Indizes orientieren. Der Fokus des Fonds liegt auf Industrieunternehmen, Gesundheitsdienstleistungen sowie der IT-Branche. Auf Versorgerseite gibt es ausschließlich Unternehmen aus dem Bereich Erneuerbare Energien, so genannte Independent Power Producer (IPP). Konsumgüterhersteller oder Finanzinstitute sind im Vergleich zu traditionellen Indizes untergewichtet. Wert gelegt wird auf eine granulare Portfoliostruktur. Die Top 10 Positionen machen rund ein Sechstel des Fondsvolumens aus. Insgesamt hat der Fonds durchschnittlich etwa 100 Aktienpositionen. Ähnlich verhält es sich bei der Länderallokation. Ein Sechstel kommt aus den USA, rund 10 Prozent aus Deutschland, gefolgt von Japan, Niederlande, Norwegen und Kanada. Die Kassenposition liegt bei rund 11 Prozent. 


Quelle: Universal Investment, Stand 30.12.2019

Performance des GLS Bank Aktienfonds 2019 besser als der MSCI World Index

Der GLS Bank Aktienfonds hat seit seiner Auflage im Dezember 2013 bis zum 30.12.2019 eine absolute Performance von 65,47 Prozent erzielt (jährliche Entwicklung siehe Tabelle). 2019 stieg der Anteilswert um 31,87 Prozent auf 72,99 Euro. Hinzu kommen jährliche Barausschüttungen. Für das Geschäftsjahr 2018/19 lag diese bei 1,76 Euro pro Anteil. Diese Entwicklung lässt sich auf das positive Kapitalmarktumfeld für Aktien zurückführen: Der MSCI World Index verzeichnete im selben Zeitraum einen Anstieg um 31,71 Prozent. Werttreiber des Fonds waren Unternehmen aus dem IT-Sektor, Versorger sowie Industrieunternehmen. Auf Morningstar ist der Fonds mit vier Sternen bewertet. Auf Fünfjahressicht verzeichnete der Fonds eine Performance in Höhe von 49,53 Prozent. Diese liegt höher als der europäische Referenzindex Stoxx 600, der 44,52 Prozent erzielte. Alle Angaben zum Fonds beziehen sich auf die Anteilklasse B.

Performance (30.12.2014 – 30.12.2019)


Quelle: Eigene Berechnung, Wertentwicklung der Anteilklasse B 

Performance seit Auflage (in Prozent)


Quelle: Eigene Berechnung, Wertentwicklung der Anteilklasse B

Geringe Volatilität und hohe Sharpe Ratio

Die Performance allein ist natürlich nur die eine Seite der Medaille. Genauso wichtig ist für das Fondsmanagement, eine stabile Wertentwicklung zu erzielen. Es ist daher beabsichtigt, die Wertschwankungen (Volatilität) im Fonds gering zu halten. 2019 belief sie sich auf 8,59 Prozent. Zum Vergleich: Der MSCI World wies im gleichen Zeitraum eine Volatilität von 13,55 Prozent aus, der Stoxx600 15,16 Prozent, der DAX 17,51 Prozent. Die Sharpe Ratio beträgt 1,30 Prozent. (Erläuterung der Kennzahl siehe unten). Dementsprechend fällt das FWW-Fundstars-Rating des Fonds positiv aus. Die Kennzahl misst die risikoadjustierte Performance von Fonds, also das Verhältnis zwischen erzielter Wertentwicklung und dabei eingegangenem Risiko. Der Fonds wird derzeit mit 5 von 5 Sternen bewertet. Alle Angaben zum Fonds beziehen sich auf die Anteilklasse B, siehe weitere Erläuterung in den Hinweisen zu den ökonomischen Aussagen.


Quelle: Eigene Berechnung

Fazit

Nachhaltigkeit steht bei der GLS Bank an erster Stelle. Dies belegt nicht zuletzt der Fondstest des Ecoreporter zum GLS Bank Aktienfonds. Die Kursentwicklung seit Auflage zeigt aber auch, dass sich eine konsequente Ausrichtung auf Nachhaltigkeit nicht nur aus sozialökologischen Gründen lohnt, sondern Anleger*innen mit dem GLS Bank Aktienfonds auch ökonomisch eine im Marktvergleich interessante Anlagemöglichkeit haben. Zudem weist der Fonds mit laufenden Kosten von 0,88 Prozent für die Anteilklasse B ein attraktives Kostenprofil für einen aktiv gemanagten Nachhaltigkeitsfonds auf. Dies spiegelt sich auch in der dynamischen Zunahme des Fondsvolumens wider. Lag dieses Ende 2018 bei 148 Mio. Euro, so liegt es zum Jahresende bei 247 Mio. Euro.


Wichtige Hinweise zu den ökonomischen Aussagen dieses Artikels (Disclaimer):

Quelle der Daten: Die Angaben zu den ökonomischen Kennzahlen (Wertentwicklung/Performance, Kosten, Volatilität, Sharpe Ratio) beziehen sich alle auf die für institutionelle Investoren konzipierte Anteilklasse B, die im Vergleich zur Anteilklasse A ein vorteilhafteres Kostenprofil für Investoren aufweist. Anteile an der Klasse B sind ab einer Mindestanlagesumme von 200.000 Euro erwerbbar.
Stand der Daten: Soweit nicht anders angegeben, beziehen sich alle Angaben auf den 30.12.2019.
Erläuterung zur Kostenquote: Die Gesamtkostenquote gilt für das aktuelle Geschäftsjahr und errechnet sich aus den Kosten des abgelaufenen Geschäftsjahres (01.10.2018 bis 30.09.2019). Die Gesamtkostenquote drückt sämtliche vom Sondervermögen im Jahresverlauf getragene Kosten und Zahlungen (ohne Transaktionskosten) im Verhältnis zum durchschnittlichen Nettoinventarwert des Sondervermögens aus.
Bei der Darstellung der Wertentwicklung handelt es sich um Nettowerte. Der Wert kann sich um individuell anfallenden Depotkosten vermindern.
Risikohinweis: Die hier vorliegenden Daten dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Fondsanteilen dar. Der Fonds weist auf Grund seiner Zusammensetzung und seiner Anlagepolitik ein nicht auszuschließendes Risiko erhöhter Volatilität auf, d.h. in kurzen Zeiträumen nach oben oder unten stark schwankender Anteilpreise. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Alleinige Grundlage für den Anteilerwerb sind die Verkaufsunterlagen (Wesentliche Anlegerinformationen, Verkaufsprospekt, Jahres- und Halbjahresbericht) zum Investmentvermögen. Verkaufsunterlagen zu allen Investmentvermögen der Universal-Investment sowie den ökonomischen Kennzahlen sind kostenlos bei Ihrem Berater / Vermittler, der zuständigen Verwahrstelle / Depotbank oder bei Universal-Investment unter www.universal-investment.com erhältlich.
Sharpe Ratio: Diese Kennzahl ist die Differenz zwischen erzielter Performance p.a. und risikolosem Zins p.a., dividiert durch die Volatilität. Sie lässt sich daher als „Risikoprämie pro Einheit am eingegangenen Gesamtrisiko“ interpretieren.  Grundsätzlich ist sie umso besser, je höher sie ist (hohe Performance bei geringem Risiko). Auf Grund ihrer Konzeption als relative Größe können Sharpe Ratios verschiedener Portfolios sowohl untereinander als auch mit der Benchmark verglichen werden.
Morningstar-Rating: ©2019 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die hierin enthaltenen Informationen: (1) sind für Morningstar und/oder ihre Inhalte-Anbieter urheberrechtlich geschützt; (2) dürfen nicht vervielfältigt oder verbreitet werden; und (3) deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wird nicht garantiert. Weder Morningstar noch deren Inhalte-Anbieter sind verantwortlich für etwaige Schäden oder Verluste, die aus der Verwendung dieser Informationen entstehen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.
FWW FundStars: Die FWW FundStars® basieren auf der RisikoAdjustieren Performance (RAP). Diese zweidimensionale Kennzahl errechnet sich aus der erzielten Wertentwicklung (Performance) und dem dabei eingegangene Risiko (Volatilität). Grundlage ist die RAP-Kennzahl für den 3-Jahres-Zeitraum. Zusätzlich werden Korrekturfaktoren herangezogen, die aus den RAP-Kennzahlen für den 1-Jahres-Zeitraum und, wenn vorhanden, für den 5-Jahres-Zeitraum berechnet werden. Dabei geht die Entwicklung des Fonds im Zeitraum 1 Jahr und, wenn vorhanden, 5 Jahre in Bezug auf den Basis-Zeitraum 3 Jahre mit jeweils 25 Prozent ein. Für die FWW FundStars® werden die Fonds in 5 Ranking-Studen à 20 Prozent klassifiziert, aus denen die Auszeichnung mit 5 bis 1 Sternen hervorgeht. Dabei erhalten die besten 20 Prozent der Fonds fünf Sterne. Der GLS Bank Aktienfonds befindet sich in der Kategorie Globaler Aktienfonds, All Cap, d.h. keine Beschränkung der Marktkapitalisierung. Weitere Informationen: https://www.fww.de/de/loesungen/fww-fundstars

Karsten Kührlings

Karsten Kührlings hat in den vergangenen fünf Jahren das Investmentfondsgeschäft der GLS Bank aufgebaut. Der gelernte Diplom-Kaufmann (FH) ist seit 2013 bei der GLS Bank tätig. Zuvor hat er bei der Sparkasse Mülheim das Wertpapiergeschäft geleitet. Er sitzt in mehreren Gremien (Anlageausschüssen) und ist Vorsitzender des Verwaltungsrates des GLS AI – Mikrofinanzfonds. Herrn Kührlings finden Sie auf Xing und LinkedIn.

Über die GLS Bank

Bei der GLS Bank ist Geld für die Menschen da. Die Genossenschaftsbank mit Sitz in Bochum finanziert und investiert nur in sozial-ökologische Unternehmen. Ihre Geschäfte macht sie umfassend transparent. Im Investmentfondsgeschäft bietet sie drei eigene Fonds im Gesamtvolumen von mehr als 500 Mio. Euro inklusive des B.A.U.M. Fair Future Fonds an (Stand 30.12.2019).

Weitere Informationen:

www.gls-fonds.de