B.A.U.M. Fair Future Fonds wird 3 Jahre alt: Erfolgreich wie der Mittelstand

von Stefan Fritz, Spezialist Investmentfonds, und Christian Pass, Portfolioberater des B.A.U.M. Fair Future Fonds, beide GLS Investment Management GmbH. Weitere Informationen zum Fonds erhalten Sie im Webinar mit Christian Pass am 11. November.

Bitte beachten Sie die Hinweise zu den ökonomischen Aussagen am Ende des Artikels.

Der Mittelstand ist das Rückgrat der Wirtschaft. Er gibt wichtige Impulse für ein nachhaltigeres Wirtschaften. Besonders in Deutschland spielt er eine herausragende Rolle. Mit Auflage des B.A.U.M. Fair Future Fonds wollten wir unseren Anleger*innen die Möglichkeit geben, den nachhaltigen Mittelstand bewusst zu stärken. In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Maximilian Gege, Gründer und langjähriger Vorsitzender des Bundesarbeitskreises für Nachhaltiges Wirtschaften (B.A.U.M.) e.V., einem ausgewiesenen Experten für den Nachhaltigen Mittelstand, haben wir einen Aktienfonds aufgelegt, der diesen Ansprüchen gerecht wird. Zum dritten Geburtstag ziehen wir eine erste ökonomische Bilanz.

Ökonomische Ausrichtung des B.A.U.M. Fair Future Fonds

Anlagestrategie

Der B.A.U.M. Fair Future Fonds ist ein Aktienfonds. Das Fondsmanagement verfolgt eine langfristige Anlagestrategie. Letzteres spiegelt sich in einer geringen Portfolioumschlaghäufigkeit wider, die sich im vergangenen Geschäftsjahr im einstelligen Prozentbereich bewegt hat. Die Auswahl der Titel erfolgt in einem mehrdimensionalen, integrierten Auswahlprozess auf Basis sozial-ökologischer Anlagekriterien. Der Fonds investiert in die Branchen und Unternehmen, die die sich mit den wichtigen Zukunftsmärkten wie u.a. Energie, Ressourceneffizienz, Infrastruktur, Bauen und Wohnen, Mobilität, Wasser, Gesundheit, Abfallvermeidung oder Digitalisierung unter Beachtung nachhaltiger Aspekte beschäftigen. Der Fonds orientiert sich an keiner Benchmark, die einem sektoralen oder geografischen Ansatz folgt, sondern fokussiert sich ausschließlich auf Unternehmen, die den oben genannten Kriterien entsprechen. Zugleich wird kein Best-in-Class-Ansatz bei der Nachhaltigkeitsprüfung angewandt. Das bedeutet, dass Öl- und Gasunternehmen nicht im Portfolio sind. Zu Vergleichszwecken wird in diesem Artikel der MSCI Europe Small Cap Index (EUR) aufgrund des hohen Europa-Exposure des B.A.U.M. Fair Future Fonds als Maßstab herangezogen.

Portfoliostruktur

Der Fokus des Fonds liegt auf Industrieunternehmen, die IT-Branche sowie Gesundheit, die zusammengenommen mehr als 50 Prozent des Fondsvolumens ausmachen. Im Mittelpunkt stehen kleinere Unternehmen. Die Hälfte der investierten Titel erwirtschaften einen Umsatz von nicht mehr als 1 Mrd. Euro. Wert gelegt wird auf eine granulare Portfoliostruktur. Die Top 10-Positionen machen rund ein Sechstel des Fondsvolumens aus. Insgesamt hat der Fonds etwa 100 Positionen. Geographisch liegt der Schwerpunkt mit 75 Prozent des Portfolios auf Europa. Ein Drittel des Fonds besteht aus deutschen Titeln. Schweizerische, amerikanischen und japanische Unternehmen machen insgesamt 25 Prozent aus. In der Währungsstruktur dominiert Euro (60 Prozent), gefolgt von Dollar und Schweizer Franken mit jeweils rund 10 Prozent. Die Kassenposition liegt bei rund 15 Prozent.


Quelle: Factsheet Ultimo September, Anteilklasse B, Universal Investment
 

Performance und Volatilität des B.A.U.M. Fair Future Fonds

Der B.A.U.M. Fair Future Fonds hat seit seiner Auflage am 1. Oktober 2018 bis Ende September 2021 eine absolute Performance von 47,27 Prozent erzielt. Das entspricht einer durchschnittlichen Performance von 13,8 Prozent pro Jahr. Während der Fonds im Auflagejahr 2018 eine negative Wertentwicklung verzeichnete, weist der Fonds sowohl in den Jahren 2019 und 2020 als auch Year-to-Date eine positive Wertentwicklung im zweistelligen Prozentbereich auf. Zum Vergleich: Die jährliche Rendite des MSCI Europe Small Cap Index (EUR) der vergangenen 3 Jahre belief sich auf 11,2 Prozent (Stand 30.09.2021). 


Quelle: Factsheet Ultimo September, Anteilklasse B, Universal Investment


Quelle: Factsheet Ultimo September, Anteilklasse B, Universal Investment

Ausgeglichenes Chancen-Risiko-Verhältnis

Die hohe Anzahl kleinerer Portfoliotitel bedingt eine geringere Liquidität und in der Folge höhere Volatilität des Portfolios. Das Fondsmanagement legt Wert darauf, ein für den Anleger vorteilhaftes Risiko-Rendite-Verhältnis anzubieten, indem sie einen Ausgleich zwischen höherer Ertragschance und für die Assetklasse typischen höheren Wertschwankungen sicherstellt. Die Volatilität beläuft sich auf 15,21 Prozent. Zum Vergleich: Der MSCI Europe Small Cap Index (EUR) weist im selben Zeitraum eine Volatilität in Höhe von 21,85 Prozent aus (Stand 30.09.2021).

In das Verhältnis gesetzt mit der Rendite ergibt sich ein Sharpe Ratio von 0,94 über einen Zeitraum von 3 Jahren. Damit ist das historische Rendite-Risiko-Verhältnis vorteilhafter als dasjenige des MSCI Europe Small Cap Index (EUR) – das Sharpe Ratio beträgt hier 0,60. (Stand 30.09.2021).


Quelle: Eigene Darstellung, beruhend auf Universal Investment und MSCI-Factsheet, Stand 30.09.2021, Anteilklasse B

Fazit

Den nachhaltigen Mittelstand stärken steht beim B.A.U.M. Fair Future Fonds an erster Stelle. Die Kursentwicklung seit Auflage des Fonds zeigt darüber hinaus, dass sich eine konsequente Ausrichtung auf Nachhaltigkeit für Anleger*innen ökonomisch auszahlt – auch im Marktvergleich. Mit laufenden Kosten von 0,82 Prozent für die Anteilklasse B weist der Fonds ein attraktives Kostenprofil für einen aktiv gemanagten Nachhaltigkeitsfonds auf. Dies spiegelt sich auch in der dynamischen Zunahme des Fondsvolumens mit monatlichen Nettozuflüssen auch während der Covid-19-Pandemie wider. Lag das Fondsvolumen Ende 2020 noch bei 82 Mio. Euro, so liegt es per 30.09.2021 bei 156 Mio. Euro.


Stefan Fritz arbeitet als Spezialist Investmentfonds mit Fokus Sustainable Finance Regulatorik, Prozessmanagement und Fachkommunikation der GLS Investment Management GmbH. In den Jahren 2015 bis 2018 war er für das französische Researchunternehmen Novethic mit Sitz in Paris tätig, von wo aus er die Entwicklung des europäischen Marktes für nachhaltige Investments begleitete und für das Audit des FNG-Siegels zuständig war. LinkedIn

Christian Pass arbeitet als Senior Experte Portfoliomanagement im Fondsadvisory der GLS Investments, wo er für das Management des B.A.U.M. Fair Future Fonds verantwortlich ist. Zuvor hat er u.a. als Berater für Finanzdienstleistungsunternehmen gearbeitet. Herr Pass hat einen Master in Finance an der European Business School absolviert und ist CFA Charterholder.

Über die GLS Investments

Die GLS Investment Management GmbH, kurz GLS Investments, vereint als 100%ige Tochter der GLS Bank die Kompetenzen zum Management sozial-ökologischer Investmentfonds. Sie gehört zu den strengsten Akteuren am Markt und ist verantwortlich für das GLS Anlageuniversum, das auf Basis eines mehrstufigen, integrierten sozial-ökologischen Auswahlprozesses erfolgt. Anschließend prüft und bewertet ein Team aus Finanzspezialisten die wirtschaftliche Nachhaltigkeit der Unternehmen. Diese Expertise fließt in das Management der vier bereits bestehenden Investmentfonds. Die GLS Investments hat ihren Sitz in Bochum und ist weltweit tätig. Die bisher aufgelegten Investmentfonds investieren aktuell rund 1,2 Mrd. Euro in Unternehmen und Länder, die eine positive gesellschaftliche Wirkung entfalten und nachhaltige Entwicklung fördern (Stand: 08.10.2021).
Mehr Informationen unter: www.gls-investments.de und kontakt@gls-investments.de

Anmeldung zum Newsletter: http://newsletter.gls.de/f/165422-291881/

Über die GLS Bank

Bei der GLS Bank ist Geld für die Menschen da. Sie finanziert nur sozial-ökologische Unternehmen und macht ihre Geschäfte umfassend transparent. Dabei bietet die Bank alle Leistungen einer modernen Bank: Girokonten, nachhaltige Fonds, Vorsorge und vieles mehr. Als Genossenschaftsbank kann jeder Anteile zeichnen und mitbestimmen. Über ihre Partnerin GLS Treuhand ist der Bereich Stiften und Schenken abgedeckt. Die GLS Bank hat ihren Sitz in Bochum und Standorte in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Freiburg, München und Stuttgart.

Wichtige Hinweise zu den ökonomischen Aussagen dieses Artikels (Disclaimer)

Risikohinweis

Die Angaben dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung oder ein Angebot bzw. eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Fondsanteilen dar. Sie richten sich nicht an natürliche und juristische Personen, deren Wohn- bzw. Geschäftssitz einer ausländischen Rechtsordnung unterliegt, die für die Verbreitung derartiger Angaben Beschränkungen vorsieht, insbesondere nicht für US-amerikanische Staatsbürger oder Personen mit Wohnsitz bzw. ständigem Aufenthalt in den USA. Alleinige Grundlage für den Kauf von Fondsanteilen sind die Verkaufsunterlagen (die wesentlichen Anlegerinformationen, der aktuelle Verkaufsprospekt inklusive Anlagebedingungen sowie der letztverfügbare Halbjahres- und Jahresbericht). Eine aktuelle Version der Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache erhalten Sie kostenlos in Papierfassung bei der Verwahrstelle, der Kapitalverwaltungsgesellschaft sowie im Internet unter www.universal-investment.com und www.gls-investments.de. Das Investmentvermögen weist ein nicht auszuschließendes Risiko erhöhter Volatilität auf, d.h. in kurzen Zeiträumen nach oben oder unten stark schwankender Anteilspreise. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung und garantiert nicht notwendigerweise positive Entwicklungen in der Zukunft. Bei der Darstellung der Wertentwicklung handelt es sich um Nettowerte. Der Wert kann sich um individuell anfallende Depotkosten vermindern. Hinweise zu Chancen und Risiken entnehmen Sie bitte den aktuellen Verkaufsunterlagen.

Für Sie geeignet, wenn Sie

Nicht für Sie geeignet, wenn Sie

  • in eine faire Zukunft investieren wollen
  • soziale und ökologische Kriterien berücksichtigen möchten
  • erhebliche Wertschwankungen in Kauf nehmen
  • höhere Ertragschancen bei entsprechend höheren Risiken akzeptieren
  • eine langfristige Depotbeimischung wünschen
  • Anteile jederzeit zum aktuellen Tageswert verfügen möchten
  • keine erheblichen Wertschwankungen akzeptieren
  • Ihr Kapital nur kurz- bis mittelfristig anlegen möchten
  • einen sicheren Ertrag anstreben
  • mögliche Wechselkursverluste gegenüber Anlegerwährung nicht akzeptieren
  • keine erheblichen Wertschwankungen akzeptieren
  • Ihr Kapital nur kurz- bis mittelfristig anlegen möchten
  • einen sicheren Ertrag anstreben
  • mögliche Wechselkursverluste gegenüber Anlegerwährung nicht akzeptieren


Quelle der Daten:
 Die Angaben zu den ökonomischen Kennzahlen (Wertentwicklung/Performance, Kosten, Volatilität, Sharpe Ratio) beziehen sich alle auf die für institutionelle Investoren konzipierte Anteilklasse B, die im Vergleich zur Anteilklasse A ein vorteilhafteres Kostenprofil für Investoren aufweist. Anteile an der Klasse B sind ab einer Mindestanlagesumme von 200.000 Euro erwerbbar.

Stand der Daten: Soweit nicht anders angegeben, beziehen sich alle Angaben auf den 30.09.2021.

Erläuterung zur Kostenquote: Die Gesamtkostenquote gilt für das aktuelle Geschäftsjahr und errechnet sich aus den Kosten des abgelaufenen Geschäftsjahres (01.09.2019 bis 31.08.2020). Die Gesamtkostenquote drückt sämtliche vom Sondervermögen im Jahresverlauf getragene Kosten und Zahlungen (ohne Transaktionskosten) im Verhältnis zum durchschnittlichen Nettoinventarwert des Sondervermögens aus.

Bei der Darstellung der Wertentwicklung handelt es sich um Nettowerte. Der Wert kann sich um individuell anfallenden Depotkosten vermindern. 

Sharpe-Ratio: Die Sharpe Ratio ist die Differenz zwischen erzielter Performance p.a. und risikolosem Zins (Citigroup Euro 3 M TR (EUR)) p.a., dividiert durch die Volatilität. Sie lässt sich daher als "Risikoprämie pro Einheit am eingegangenen Gesamtrisiko" interpretieren. Grundsätzlich ist es umso besser, je höher sie ist (hohe Performance bei geringem Risiko). Auf Grund ihrer Konzeption als relative Größe können Sharpe Ratios verschiedener Portfolios sowohl untereinander als auch mit der Benchmark verglichen werden.