Climate positive motivated credit strategies - Diem Green Credit

For fixed income and credit portfolios, the discussion about ESG remains minimal, explains Jessica Eistrand in this altii interview. Therefore, Ulf Erlandsson speaks about the Diem Green Credit Strategy as an alternative answer to the challenges of ESG investments for institutional investors.

Die CORONA-KRISE: Welche Auswirkungen hat dies für Anleger*innen?

Interview mit Karsten Kührlings, Leiter Investmentfonds & Research der GLS Bank, zur aktuellen Marktentwicklung (Stand: 19.03.2020)

Herr Kührlings, diese Tage sind nichts für Anleger*innen mit schwachen Nerven. Können Sie uns kurz die Hintergründe für die Kursrückgänge erläutern?

Es gibt zwei Ursachen für die massiven Kursrückgänge. Einerseits ergeben sich erhebliche wirtschaftliche Verwerfungen aus der Corona-Pandemie. Diesen kann sich kaum ein Unternehmen auf der Welt entziehen. Zum zweiten findet ein massiver Ölpreisverfall statt, der auf eine wirtschaftliche Auseinandersetzung zwischen Russland und Saudi-Arabien zurückzuführen ist.

Welche Branchen sind besonders betroffen?

Alle, wenn auch im unterschiedlichen Ausmaß. Unter dem Ölpreisverfall leiden insbesondere die großen Ölkonzerne. Auch Aktien von Unternehmen aus dem Rohstoffsektor, der Konsumgüterindustrie oder der Finanzindustrie sind im hohen Maße rückläufig. Dies gilt ebenso für Unternehmen aus der Luftfahrt- und Tourismusindustrie.

Was bedeutet die aktuelle Marktentwicklung für GLS Investmentfonds?

Selbstverständlich konnten sich auch unsere Fonds nicht der aktuellen Marktentwicklung entziehen und haben signifikante Kursrückgänge verzeichnet. Im Vergleich zu gängigen Marktindizes ist die Marktentwicklung unserer Fonds aber durchaus nicht so schlecht. Wir investieren bewusst in zukunftsweisende Geschäftsfelder, wie sie in unseren Anlage- und Finanzierungsgrundsätzen beschrieben sind. Das sind Unternehmen, die Telearbeitslösungen anbieten statt Dienstreisen, Erzeuger Erneuerbarer Energien statt fossiler Energien. Im Portfolio befinden sich keine Fluglinien, keine Kreuzfahrten, keine Anbieter von Massentourismus. Wir haben auch sehr granulare Portfolien, um bewusst Klumpenrisiken zu vermeiden. Insbesondere in Krisenzeiten zahlt sich das aus.

Wie reagieren die Anleger*innen?

Unsere Berater*innen sind im engen Austausch mit unseren Kund*innen. Viele haben derzeit Gesprächsbedarf. Insgesamt reagieren unsere Investoren aber sehr besonnen. Wir verzeichnen keine Mittelabflüsse. Im Gegenteil, in den vergangenen Tagen haben wir sogar Mittelzuflüsse gehabt.

Das heißt, es gibt derzeit keinen Grund angesichts der aktuellen Marktentwicklung Anteile zu verkaufen?

Wir können hier keine pauschalen Kauf- und Verkaufsempfehlungen aussprechen. Dafür gibt es ja Beratungsgespräche. Ganz allgemein lässt sich sagen: Bei aller Sorge sollten Anleger*innen nicht vergessen, dass Panik-Verkäufe so ziemlich das schlechteste sind, was sie ihrem Vermögen antun können. In der Regel stabilisieren sich die Kurse nach Panikperioden. Anleger*innen sollten daher ihre Anteile als langfristiges Investment betrachten und auch größere Schwankungen aushalten. Dies entspricht auch unserer eigenen Anlagephilosophie. Wir verstehen uns als Buy- and Hold-Investor, der starke nachhaltige Unternehmen langfristig begleitet. Diesem Grundsatz werden wir auch in den kommenden Monaten treu bleiben. Denn wir sind überzeugt, dass die Aussichten für Aktien langfristig weiterhin gut sind.

Ist vielleicht sogar der Zeitpunkt gekommen, nachzukaufen?

Es ist ja eine alte Börsenweisheit, dass Kursrückgänge auf lange Sicht ein Mittel sein können, um Fondsanteile nachzukaufen. Doch müssen Anleger*innen sich einer Gefahr bewusst sein: Wenn sie zu früh kaufen und die Kurse weiter fallen, greifen sie in ein „fallendes Messer“. Deswegen raten viele Börsenexpert*innen, nicht alles auf einmal zu investieren, sondern über einen längeren Zeitraum sukzessive nachzukaufen.

Wie werden sich die Börsen in der Zukunft entwickeln?

Die derzeitige Situation ist für alle Beteiligten neu. Daher sind seriöse Aussagen über die Kursverläufe derzeit nicht möglich. Viele Experten, etwa große Investmenthäuser oder Börsenjournalisten, publizieren regelmäßig Markteinschätzungen, an denen sich Anleger*innen orientieren können. Wir haben organisatorisch alle Voraussetzungen geschaffen, um auch in den kommenden Wochen und Monaten im vollen Maße einsatzbereit zu sein. Unsere Portfolioberatung wird wie bereits in den vergangenen Tagen und Wochen den Markt sehr genau beobachten und vorsichtig im Interesse der Anleger*innen agieren.


Weitere Informationen zur Kursentwicklung der Fonds:

Informationen zu Chancen und Risiken: Die hier vorliegenden Aussagen dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Fondsanteilen dar. Investmentfonds weisen auf Grund ihrer Zusammensetzung und ihrer Anlagepolitik ein nicht auszuschließendes Risiko erhöhter Volatilität auf, d.h. in kurzen Zeiträumen nach oben oder unten stark schwankender Anteilpreise. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Alleinige Grundlage für den Anteilerwerb sind die Verkaufsunterlagen (Wesentliche Anlegerinformationen, Verkaufsprospekt, Jahres- und Halbjahresbericht) zum Investmentvermögen. Verkaufsunterlagen zu allen Investmentvermögen sowie den ökonomischen Kennzahlen sind kostenlos bei Ihrem Berater / Vermittler, der zuständigen Verwahrstelle / Depotbank oder bei Universal-Investment unter www.universal-investment.com bzw. IP Concept unter www.ipconcept.com erhältlich.

Karsten Kührlings

Karsten Kührlings hat in den vergangenen fünf Jahren das Investmentfondsgeschäft der GLS Bank aufgebaut. Der gelernte Diplom-Kaufmann (FH) ist seit 2013 bei der GLS Bank tätig. Zuvor hat er bei der Sparkasse Mülheim das Wertpapiergeschäft geleitet. Er sitzt in mehreren Gremien (Anlageausschüssen) und ist Vorsitzender des Verwaltungsrates des GLS AI – Mikrofinanzfonds. Herrn Kührlings finden Sie auf Xing und LinkedIn.

Über die GLS Bank

Bei der GLS Bank ist Geld für die Menschen da. Die Genossenschaftsbank mit Sitz in Bochum finanziert und investiert nur in sozial-ökologische Unternehmen. Ihre Geschäfte macht sie umfassend transparent. Im Investmentfondsgeschäft bietet sie drei eigene Fonds sowie den B.A.U.M. Fair Future Fonds an.

Weiterführende Informationen zum GLS Bank Klimafonds:

www.gls-fonds.de/klima
investmentfonds@gls.de

Runter mit der Produktbrille

Die Immobilienwirtschaft muss ihre Produktbrille gegen eine Dienstleistungsbrille austauschen, so Prof. Dr. Tobias Just, FRICS, Universität Regensburg und IREBS Immobilienakademie, in IREBS Immobilienakademie's Publikation Standpunkt.

Immobilien sind vielleicht der Inbegriff des Haptischen. Ihre Materialität gibt uns das Gefühl von Sicherheit und Beständigkeit, und das gilt sowohl für die private Wohnnutzung als auch für die gewerbliche Immobiliennutzung. Und dennoch fußt ein großer Teil der Immobilien­wirtschaft letztlich auf Dienstleistungen, nämlich auf der befristeten Überlassung von Raum gegen ein Entgelt. Das Produkt Immobilie ist so nur Mittel zum Zweck für die Wertschöpfung oder den Konsum, der auf den Flächen ermöglicht wird. In der Vergangenheit war die Pro­duktperspektive auf Immobilien, auf das Haptische, hinreichend, wenn die Anforderungen der Nutzer sehr ähnlich waren und über einen relativ langen Zeitraum stabil. Doch es spricht vieles dafür, dass diese Perspektive nicht mehr ausreicht, um den Herausforderungen der (v. a. gewerblichen) Immobilienwirtschaft in den nächsten Jahrzehnten gerecht zu werden. Viele gewerbliche Immobiliennutzer sehen sich aktuell in einem Marktumfeld, das unsicher ist, sich schnell wandelt und einen raschen Fokuswechsel erfordert. Kostendisziplin ist dann zwar weiterhin eine notwendige Bedingung für die Geschäftserbringung der Immobilien­nutzer, aber nicht mehr hinreichend, wenn Kosteneinsparungen durch fehlende Flexibilität erkauft werden müssen. 

In der Vergangenheit ließ sich die Hauptdienstleistung der Immobilienwirtschaft häufig hin­reichend durch das Produkt „Fläche in Quadratmeter“ abbilden. Doch in den letzten Jahren traten neue Dienstleistungsbedürfnisse der Kunden hinzu: Risikoübernahme, Flexibilität, Unterstützen im Kerngeschäft durch Aufgabenübernahme und vielleicht auch Konsum­nutzen. Es ist unwahrscheinlich, dass sich diese Entwicklung umkehrt. Die Entwicklung zu Co-Formaten spiegelt nichts anderes als ein Bedürfnis nach Fristentransformation und Risikoübernahme. Das Immobilienunternehmen wird dann zur Flächenbank, und wie eine Bank gründliche Kundenanalyse als Risikomanagement betreibt, müssen dies auch Immobilienunternehmen lernen.

Daten gehen ungenutzt in Luft auf

Die Immobilienwirtschaft muss also ihre Produktbrille gegen eine Dienstleistungsbrille aus­tauschen. Das elementare Bestimmungsmerkmal der meisten Dienstleistungen ist, dass der Kunde bei der Gutserstellung direkt beteiligt ist. Selbstreferenzielle, reine Immobilienkon­ferenzen ermöglichen diese Integration nicht. 

Bei diesem Brillenwechsel kann die Immobilienwirtschaft sowohl von der Automobilbranche als auch von der IT-Branche lernen. Die Automobilunternehmen haben es in den letzten Jahrzehnten verstanden, nicht nur das Konzept der Massenindividualisierung umzusetzen, sondern auch die Finanzierung und die Wartung der Fahrzeuge zu eigenen Geschäftsfeldern auszubauen. Das Auto wirkt günstig, die Dienste nicht. Die Informations- und Kommuni­kationsunternehmen haben dies letztlich dahingehend perfektioniert, dass sie den Kunden ein Kernprodukt „Smartphone“ mit all den tollen Apps anbieten, letztlich aber neue Geschäftsmodelle auf der Basis der vermeintlich en passant eingesammelten Daten ent­wickelt haben. Daten sind nämlich nicht das neue Öl. Sie sind viel besser, denn sie lassen sich nicht verbrauchen, sondern werden durch intensive Nutzung wertvoller. In Gebäuden entstehen unglaublich viele Daten, die aktuell wie die Mehrzahl der Sonnenstrahlen einfach ungenutzt in Luft aufgehen. 

Gewimmel nur für kurze Zeit

Auf den ersten Blick ließe sich vermuten, dass die Vielzahl der möglichen Dienste auch sehr viele neue Nischenanbieter schaffen wird. Dafür spricht das lebhafte Gewimmel bei den Proptech-Unternehmen. Dies ist kurzfristig möglich, langfristig unwahrscheinlich. Sowohl die Bankenbranche (Fristentransformation und Risikoübernahme) als auch die IT-Branche (Daten als Geschäftsmodell) und die Automobilbranche (Massenindividualisierung) sind durch sehr massive Skaleneffekte gekennzeichnet, die zu hoher Branchenkonzentration führten. Wenige Große halten sich ein Heer von kleinen, abhängigen Zulieferern. Auch diese Entwicklung dürfte mit der Idee „Real Estate as a service“ verbunden sein. Das muss nicht so weit gehen wie in den genannten Branchen, die Richtung dürfte aber stimmen. 

Doch bei all dieser Lernempfehlung sollte nicht vernachlässigt werden, dass beim Wohn­segment die oben skizzierten Aspekte wohl nur für ein Nischensegment gelten. Für den größten Teil des Wohnungsmarktes bedeutet Kundenverständnis die Einsicht, dass Wohnen als zu teuer wahrgenommen wird. Hier hieße es, vielleicht weniger von Google oder Apple, sondern eher von Aldi oder Lidl zu lernen. Oder ließe sich Wohnen durch Datenüberlassung subventionieren?


Dieser Beitrag wurde zuerst von der IRE|BS Immobilienakademie publiziert. Ein PDF des Beitrags finden Sie hier.

Prof. Dr. Tobias Just FRICS

Prof. Dr. Tobias Just FRICS ist Wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer der IREBS Immobilienakademie und Lehrstuhlinhaber für Immobilienwirtschaft an der Universität Regensburg.
IREBS Immobilienakademie GmbH, Kloster Eberbach, 65346 Eltville
Telefon: 06723 9950-30
E-Mail: tobias.just@irebs.de
www.irebs-immobilienakademie.de

„EU Green Deal: neue Regeln zur Nachhaltigkeit bei Finanzprodukten“

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent entwickeln. Dabei soll die Finanzwirtschaft eine zentrale Rolle spielen. Was konkret auf die Fondsbranche bezüglich Lenkung der Kapitalströme oder Offenlegungspflichten für Asset Manager zukommt, erläutert Dr. Magdalena Kuper im Interview zum 172. Hedgework.

HEDGEWORK: Die Finanzbranche soll einen maßgeblichen Beitrag dazu leisten, die europäische Wirtschaft klimaneutral zu gestalten. Was kommt da auf die Branche zu?

Dr. Magdalena Kuper: Das wird für die Branche wohl zum größten Regulierungsprojekt der nächsten Jahre. Die EU möchte Kapitalströme in nachhaltige Wirtschaftsbereiche und Produktionsverfahren lenken. Ihr Ziel ist, die EU-Wirtschaft bis 2050 klimaneutral zu machen. Der Fondswirtschaft als bedeutender Kapitalsammelstelle kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Sie steuert bereits ihren Teil zur Finanzierung nachhaltiger Aktivitäten von Unternehmen bei. Leitlinien für verantwortliches Investieren hat die Fondsbranche schon seit 2012. Die Bewertung von Chancen und Risiken von Wertpapieren und Sachwerten – auch unter nachhaltigen Aspekten – gehört zu den Kernkompetenzen von Asset Managern.

HEDGEWORK: Erste Stimmen werden laut, dass die Politik zu lange untätig geblieben sei und nun die Finanzbranche vorschiebe, um Versäumtes auszubaden. Wie ist das einzuordnen?

Kuper: Wie gesagt, nachhaltiges Investieren ist für die Fondswirtschaft nicht neu, und sie leistet ihren Beitrag. Aber es ist eine Gratwanderung. Asset Manager sind in erster Linie den finanziellen Anlagezielen und -bedürfnissen ihrer Kunden verpflichtet. Da gibt es einige Schnittmengen, aber auch Grenzen. Das sollten Politik und Regulierer im Auge behalten. Die Erreichung der Klimaziele beispielsweise ist eine umweltpolitische Aufgabe, die der Kapitalmarkt alleine nicht stemmen kann. Dafür müssen zum einen Anleger bereit sein, ihre Geldanlagen in den Dienst der EU-Klimaziele zu stellen, zum anderen ausreichend geeignete Investitionsprojekte zur Verfügung stehen. Die Politik wird letztlich auch die Realwirtschaft und die Verbraucher in die Pflicht nehmen müssen. Das wird nicht ohne gesellschaftspolitische Debatte gehen, und auch nicht von jetzt auf gleich.

HEDGEWORK: Kommen wir zur Taxonomie, dem Herzstück der Regulierung. Was legt sie fest?

Kuper: Die Taxonomie ist ein Klassifizierungssystem für ökologisch nachhaltige Aktivitäten von Unternehmen. Sie bewertet also einzelne Geschäftszweige eines Unternehmens, nicht das Unternehmen als Ganzes. Ein Geschäftszweig ist demnach ökologisch nachhaltig, wenn er zu einem von insgesamt sechs ökologischen Zielen beiträgt. Dabei darf er allerdings keines der anderen Ziele wesentlich schädigen. Außerdem müssen soziale Mindeststandards wie die UN-Leitprinzipien zu Wirtschaft und Menschenrechten eingehalten werden.

HEDGEWORK: Welche Umweltziele sind das?

Kuper: Das sind die Abschwächung des Klimawandels, die Anpassung an den Klimawandel, die nachhaltige Nutzung und der Schutz von Wasser und Meeren, die Überleitung zu einer Kreislaufwirtschaft, die Müllvermeidung und das Recycling, die Vermeidung und Kontrolle von schädlichen Umweltemissionen sowie der Schutz des Ökosystems. 

HEDGEWORK: Das klingt ambitioniert. Wie konkret sind die EU-Vorgaben schon?

Kuper: Teilweise schon sehr konkret. Im letzten Jahr hat die Expertengruppe der EU-Kommission einen Bericht veröffentlicht, der einen Teil von „E“, also der Ökologie, in „ESG“ abdeckt. Allein das sind schon über 400 Seiten Papier, obwohl es vorerst um nur zwei der insgesamt sechs ökologischen Ziele und nur sieben besonders klimarelevante Branchen wie die Energie-, Transport- und Immobilienwirtschaft geht. Definiert werden insgesamt 69 wirtschaftliche Aktivitäten mit teils umfangreichen Kriterien und Grenzwerten für den CO2-Ausstoß. Dieser Katalog soll noch im März 2020 finalisiert werden und ab Anfang 2022 gelten. Die Kriterien zu den vier weiteren Umweltzielen müssen bis Ende 2022 feststehen. Wir gehen zudem davon aus, dass weitere Branchen mit erheblichen CO2-Emissionen wie die Luftfahrtindustrie und Hochseeschifffahrt noch in den Katalog aufgenommen werden. 

HEDGEWORK: Bislang reden wir nur über Klimaschutz. Wann kommen die Kriterien für S und G?

Kuper: Die EU-Kommission soll bis Ende 2021 über die notwendigen Schritte zur Einrichtung einer sozialen Taxonomie berichten. Allerdings wäre es sinnvoll, die Anforderungen dabei an die Unternehmen als Ganzes zu knüpfen und nicht, wie bei der ökologischen Taxonomie, an einzelne wirtschaftliche Aktivitäten. Gute Unternehmensführung ist hingegen bisher nicht als alleiniges Ziel für nachhaltige Produkte anerkannt. Die EU-Regeln setzen vielmehr voraus, dass Fonds, die ökologische oder soziale Themen fördern, in Unternehmen mit guter Corporate Governance investieren.

HEDGEWORK: Dürfen Asset Manager künftig nur noch in Unternehmen mit taxonomie-konformen grünen Aktivitäten investieren?

Kuper: Nein. Die Asset Manager können selbst entscheiden, ob sie die Taxonomie auf die Anlagestrategie ihrer nachhaltigen Fonds anwenden wollen. Wer sich dagegen entscheidet, muss dies lediglich in den Fondsunterlagen klarstellen. Nachhaltige Fonds müssen aber den Anteil des Portfolios offenlegen, der in ökologisch nachhaltige Aktivitäten nach der Taxonomie investiert ist. Außerdem gibt es Abstufungen. Nicht nur „grüne“ Aktivitäten von Unternehmen wie etwa die Stromerzeugung aus Solarenergie gelten als nachhaltig im Sinne der Taxonomie, sondern auch Übergangstechnologien wie die Zement- oder Stahlproduktion und Hilfsaktivitäten wie beispielsweise die Produktion mehrfachverglaster Fenster für energieeffiziente Gebäude. 

HEDGEWORK: Von wem werden Asset Manager die taxonomie-relevanten Daten erhalten?

Kuper: Das ist teilweise noch offen. Immerhin schreibt die Taxonomie eine Berichtspflicht für Unternehmen aus der EU vor. Das ist aber nur ein erster Schritt. Denn Asset Manager investieren weltweit, und nur 7000 der weltweit 50.000 börsennotierten Unternehmen haben ihren Hauptsitz in der EU. Damit Asset Manager ihre Transparenzpflichten gegenüber den Anlegern erfüllen können, müssten die Datenlücken für Nicht-EU-Unternehmen noch geschlossen werden. Auch in der EU müssen die Unternehmensberichte weiter standardisiert werden. Die EU-Kommission will die dafür notwendigen Maßnahmen im Zuge der Überarbeitung der EU-Richtlinie über die nicht-finanzielle Berichterstattung in Kürze konsultieren.

HEDGEWORK: Offenbar haben die EU-Regulierer hierbei noch einen langen Weg vor sich. Wie beurteilen Sie die Marktentwicklung in Deutschland?

Kuper: Nachhaltige Anlagen sind für die Fondswirtschaft ein Wachstumsmarkt. Laut unserer Herbstumfrage halten 60 Prozent der befragten Asset Manager Nachhaltigkeit für einen großen Wachstumstreiber der Branche, noch vor niedrigen Zinsen (58 Prozent) und alternativen Produkten (51 Prozent). Für das Angebot nachhaltiger Fonds spielen für 66 Prozent der Befragten die Vorgaben institutioneller Anleger und für 46 Prozent die Nachfrage von Privatanlegern eine große Rolle. Im Neugeschäft der Publikumsfonds hatten nachhaltige Produkte 2019 bereits einen Anteil von 40 Prozent.

HEDGEWORK: Welchen Anteil haben nachhaltige Fonds am Vermögen der Publikumsfonds insgesamt?

Kuper: Bislang sind zwar erst rund 3 Prozent des verwalteten Vermögens der offenen Publikumsfonds von über 1100 Milliarden Euro in nachhaltige Fonds angelegt. Der Anteil am Vermögen dürfte aber deutlich steigen. Denn die EU will, dass alle Berater voraussichtlich ab Mitte 2021 die Nachhaltigkeitspräferenzen ihrer Kunden im Rahmen der Anlageberatung und Vermögensverwaltung abfragen müssen. Die finanziellen Anlageziele und -bedürfnisse des Kunden bleiben allerdings vorrangig.

HEDGEWORK: Wäre ein einheitliches Nachhaltigkeitslabel hilfreich?

Kuper: Grundsätzlich ja. Labels sind im Vertrieb hilfreich, wenn sie Beratern und Kunden den Vergleich nachhaltiger Produkte erleichtern und wenn sie auch im grenzüberschreitenden Vertrieb anerkannt sind. Die EU entwickelt derzeit ein EU-Ecolabel für ökologisch nachhaltige Anlagen. Die Vorschläge für die Anlagekriterien sind aber sehr eng gefasst und lassen nur ein eingeschränktes Anlageuniversum zu. Ob das Ecolabel sich unter diesen Umständen im Markt durchsetzen wird, ist eher fraglich. Mit Label-Vorgaben, die die Titelauswahl und damit die Risikostreuung im Portfolio zu stark einschränken, und folglich die Risiken für die Anleger erhöhen, wäre niemandem geholfen.


Dr. Magdalena Kuper

ist Abteilungsdirektorin Recht beim deutschen Fondsverband BVI, für den sie bereits seit über 15 Jahren viele Regelungsvorhaben mit Relevanz für die Fondsbranche begleitet hat.

BVI

Der deutsche Fondsverband BVI vertritt die Interessen von 114 Fondsgesellschaften und Asset Managern mit knapp 3,4 Billionen Euro Anlagekapital für Privatanleger, Versicherungen, Altersvorsorgeeinrichtungen, Banken, Kirchen und Stiftungen. 

KONTAKT

BVI
Georg Haumann
Tel.: +49 (0)69 1540 90 250
E-Mail: presse@bvi.de
www.bvi.de