Tech-Aktien: Strukturelles Wachstum attraktiv bewertet

Die Weltwirtschaft wird nach wie vor maßgeblich von technologischen Innovationen angetrieben. Langfristige Themen wie die Cyber-Sicherheit, künstliche Intelligenz und Cloud-Infrastrukturen dürften die Ausgaben im Technologiebereich in den kommenden Jahrzehnten nachhaltig vorantreiben. Unterstützung bietet auch die günstige demographische Entwicklung, insbesondere in den Schwellenländern.

Globale Technologieunternehmen waren in der Lage, diese Kräfte zu nutzen, um den Gesamtmarkt langfristig zu übertreffen. Dieser Sektor verzeichnete von allen globalen Sektoren in den vergangenen zwei Jahrzehnten das höchste Ertragswachstum. Auch beim Dividendenwachstum und bei den Bilanzen kann diese Branche mit den besten und stärksten Ergebnissen aufwarten. Wir gehen davon aus, dass sich die Outperformance- Trends fortsetzen, wenn die strukturellen Wachstumstreiber weiterhin Wirkung zeigen.

Die Bewertungen sind derzeit attraktiv, doch der möglicherweise zunehmende Handelsprotektionismus stellt ein Risiko dar, so Michael Wang, Director – Equity Strategist, im Ausblick von ETF Securities.

Technologiesektor bietet strukturelles Wachstum

Technologische Innovationen bringen nicht nur neue Produkte und Dienstleistungen hervor, sie bewirken auch grundlegende Veränderungen in der Funktionsweise von Volkswirtschaften und in der Lebensweise von Verbrauchern. Da Technologien günstiger werden und leichter verfügbar sind (Mooresches Gesetz), könnte die „alten Wirtschaft“ zunehmend überflüssig werden.

Es gibt mehrere Schlüsselbereiche mit langfristigem Wachstumspotenzial, die in den kommenden Jahrzehnten im Technologiesektor voraussichtlich zu steigenden Ausgaben führen werden:

  • Cyber-Sicherheit: Es kommt immer häufiger zu Datenschutzverletzungen, was Anbietern von Sicherheitssoftware Wachstumsmöglichkeiten eröffnet.
  • Internet: Der E-Commerce macht den bestehenden stationären Händlern nach wie vor Marktanteile abspenstig und profitiert von der steigenden Internetnutzung in den Schwellenländern.
  • Cloud-Infrastruktur: Unternehmen verwalten ihre IT- Strukturen zunehmend per Fernzugriff (beispielsweise werden Informationen und Dienstleistungen über das Internet verwaltet und dort gespeichert).
  • Künstliche Intelligenz (AI): Die Rechenleistung ist inzwischen so stark, dass künstliche Intelligenz Wirklichkeit werden könnte. Diese Entwicklung hat das Potenzial, nahezu jedes Segment der Wirtschaft beeinflussen, vom Gesundheitswesen bis hin zur Fertigung. Laut einer jüngsten Studie könnte das BIP-Wachstum von 12 Industrienationen durch die Anwendung künstlicher Intelligenz bis 2035 verdoppelt werden1.

Rückenwind bietet auch die weltweite demographische Entwicklung, da die Nutzung von Technologien mit dem Alter invers zunimmt. Insbesondere in den Schwellenländern, in denen jüngere Menschen einen höheren Prozentsatz der Bevölkerung ausmachen, wird die Nutzung von Technologien wahrscheinlich immer selbstverständlicher (Stichwort „Digital Natives“).

Investitionen in Technologien können im Verhältnis zum BIP noch weiter steigen. Seit der großen Finanzkrise stagnieren in den USA die „Tech“-Ausgaben im Verhältnis zum BIP.

Tech-Aktien weiterhin attraktiv bewertet

Aktien aus dem Technologiesektor haben in den letzten zwei Jahrzehnten höhere Ertragszuwächse verzeichnet als Titel aus jedem anderen Sektor. Darin spiegelt sich die Fähigkeit der Unternehmen, die oben genannten strukturellen Wachstumsthemen in Gewinne umzuwandeln. Technologiewerte konnten ihren Gewinn je Aktie (EPS) seit 1995 um mehr als 500 Prozent steigern. Dagegen verzeichnete der breite Markt lediglich Zuwächse von 250 Prozent. Damit legte der Gewinn je Aktie mit einer jährlichen Wachstumsrate von 8,5 Prozent zu. Die Wachstumsrate des Marktes betrug dagegen 5 Prozent.

Zweitens verbuchen viele Technologieunternehmen einen starken Cashflow, der bei einigen Technologiewerten bis zu 25 Prozent der Bewertung ausmacht. Diese hohe Liquidität hat das Dividendenwachstum in der Branche vorangetrieben. Die Dividende je Aktie ist im Technologiesektor dreimal so schnell gewachsen wie auf dem Gesamtmarkt.

Drittens sind Technologieaktien deshalb attraktiv, weil sie sowohl defensive als auch zyklische Merkmale aufweisen und somit gut positioniert sind, um unterschiedlichen Marktbedingungen gerecht zu werden. Da Technologieunternehmen in strukturellen Wachstumsbereichen aktiv sind, erwirtschaften sie normalerweise relativ stabile und damit defensive Umsätze. Darüber hinaus gehören ihre Bilanzen zu den stärksten des Marktes. Gleichzeitig korrelieren die Erträge in der Technologiebranche stark mit einer anziehenden BIP-Dynamik, wodurch sie Merkmale eines zyklischen Sektors aufweist. Das Investitionswachstum im US- amerikanischen Technologiesektor wies in der Vergangenheit ein Beta von rund 2,3x des realen BIP-Wachstums in den USA auf. Trotzdem kann die Technologiebranche aufgrund ihrer sowohl defensiven als auch zyklischen Merkmale über den gesamten Wirtschaftszyklus hinweg gut abschneiden.

Während einige bekannte Technologieunternehmen zu erhöhten Bewertungskennzahlen gehandelt werden, trifft dies nicht auf den gesamten Sektor zu. Selbst auf kapitalisierungsgewichteter Basis werden globale Technologiewerte im Verhältnis zum Markt mit einem 12- Monats-Forward-KGV gehandelt, das sich seinem 20-Jahres- Tief nähert, und trotz des herausragenden Wachstumsausblicks hat die Dividendenrendite ein 20-Jahres-Hoch erreicht.

Der zunehmende Handelsprotektionismus stellt für den Sektor eine Gefahr dar, da Technologieunternehmen inzwischen stark globalisiert sind. Die Branche wird heute von Unternehmen beherrscht, die auf den globalen Handelsrahmen angewiesen sind, um ihre Güter und Dienstleistungen durch die internationalen Lieferketten zu schleusen. Es ist noch nicht abzusehen, welche Haltung die neue US-Regierung einnehmen wird. Doch wenn die protektionistische Rhetorik weiter zunimmt, hätte dies negative Begleiterscheinungen.

Fazit: Mit globalen Technologiewerten können nicht nur Diversifizierungsvorteile erzielt werden. Sie ermöglichen auch ein Engagement in einem der dynamischsten strukturellen Wachstumsthemen des Marktes. Globale Technologieunternehmen haben sich auf lange Sicht besser als der Gesamtmarkt entwickelt. In Anbetracht der herausragenden Ertragsaussichten des Sektors und seiner attraktiven Bewertungen dürfte sich dieser Outperformance-Trend fortsetzen.


Den vollständigen Ausblick inklusive dieses Beitrags mit Charts und Abbildungen finden Sie hier.

1) (2017) https://www.accenture.com/gb-en/insight-artificial-intelligence-future-growth?c=ad_giukFY17_10000026&n=bac_0117