Investitionen in Wachstum und Umweltschutz – Komplementäre Ziele

von Luciano Diana, Portfolio Manager des Fonds Pictet-Clean Energy bei Pictet Asset Management.

Regierungen weltweit verstärken derzeit ihre Maßnahmen zur Lösung der ökologischen Probleme, die den Planeten bedrohen. Wichtiger ist aber noch, dass das öffentliche Bewusstsein für Umweltverschmutzung und Umweltschäden immer ausgeprägter wird. Nach unserer Einschätzung verkörpern Unternehmen, die eine ausgeprägte ökologische Glaubwürdigkeit mit innovativen Produkten unterlegen, und die gleichzeitig die natürlichen Ressourcen dieser Welt erhalten können, die rentablen Ökoinvestments der Zukunft. Sie sind die Bausteine der Global Environmental Opportunities-Strategie von Pictet AM.

„Die moderne Technologie, die unser Leben so sehr bereichert, hat auch ihre Schattenseiten. Ihre unkontrollierten Abfallprodukte bedrohen die Welt, in der wir leben, und unsere Gesundheit. Die Luft, die wir atmen, unser Wasser, unsere Böden und unsere Tierwelt werden durch die chemischen Substanzen verunreinigt, die als Nebenprodukte von Technologie und Industrie anfallen. Die Lösung dieser Probleme setzt einen neuen Ansatz im Umweltschutz voraus. Hierfür reicht der bisherige, auf Schutz und Entwicklung abzielende Ansatz nicht aus – erforderlich ist vielmehr ein kreatives, auf Renaturierung und Innovation fußendes Denken.”*

Spontan klingt dies nach den Worten eines Staatsoberhaupts aus der heutigen Zeit. Fakt ist jedoch, dass diese Äußerungen vor einem halben Jahrhundert vom damaligen US-Präsident Lyndon B. Johnson gemacht wurden. Seine an einen skeptischen US-Kongress gerichtete Mahnung könnte als das erste offizielle Eingeständnis der Tatsache betrachtet werden, dass das Wirken des Menschen auf der Erde Spuren hinterlässt.

Die Natur durchlief in den letzten 50 Jahren tiefgreifende Veränderungen. Und doch erkannten die Regierungen erst in vergleichsweise jüngster Zeit, welche Folgen die Umweltzerstörung hat.

Andere reagierten sogar noch später, wie zum Beispiel die Anlegergemeinde. Obwohl die wirtschaftlichen Folgen von Umweltschäden in den letzten fünf Jahrzehnten immer offensichtlicher wurden, haben die Anleger gerade erst damit begonnen, ökologische Aspekte in ihren Reflexionsprozess einzubeziehen.

In gewisser Weise ist diese verlangsamte Reaktion nachzuvollziehen, schienen sich die Erhaltung der Umwelt und die Erzielung von Kapitalgewinnen doch lange Zeit gegenseitig auszuschließen.

Inzwischen wirken die Ereignisse jedoch zusammen und machen Schluss mit dieser altmodischen Auffassung.

So verstärken die Regierungen weltweit derzeit ihre Maßnahmen zur Lösung der ökologischen Probleme, die den Planeten bedrohen. Dabei investieren sie massiv, um der Umweltverschmutzung Einhalt zu gebieten, unsere natürlichen Ressourcen zu schützen und effizientere Energiequellen zu entwickeln (siehe Abbildung). Zudem führen sie neue Gesetze und Vorschriften ein, die große und kleine Unternehmen zu besseren Umweltschützern machen sollen


Abbildung: Investitionen Chinas in den Umweltschutz
Quelle: CEIC, Environmental Financing Strategy, Credit Suisse, Pictet Asset Management

Wichtiger ist aber noch, dass das öffentliche Bewusstsein für Umweltverschmutzung und Umweltschäden immer ausgeprägter wird. Dieses globale soziale Phänomen kommt in dem Dokumentarfilm „Under the Dome“ zum Ausdruck. Der Film thematisiert das Ausmaß der urbanen Umweltverschmutzung in China und wurde seit seinem Erscheinen 200 Millionen Mal online angesehen.

Diese Verschiebungen schlagen sich signifikant in der Anlagewelt nieder und könnten die Zukunftschancen einer bestimmten Gruppe von Unternehmen an den globalen Aktienmärkten erhöhen: Unternehmen, die eine ausgeprägte ökologische Glaubwürdigkeit mit innovativen Produkten unterlegen, die die natürlichen Ressourcen dieser Welt erhalten können.

Nach unserer Einschätzung verkörpern Unternehmen mit diesen Merkmalen die rentablen Ökoinvestments der Zukunft. Sie sind die Bausteine der Global Environmental Opportunities-Strategie von Pictet AM.

Die Strategie engagiert sich bei Unternehmen, die aktiv zur Erhaltung der natürlichen Ressourcen dieser Welt beitragen.

Die Anlagen werden dabei aus einem breiteren Universum ausgewählt, das sich aus den 3500 umweltfreundlichsten börsennotierten Unternehmen zusammensetzt – mit anderen Worten Unternehmen, die die Kriterien unseres proprietären ESG-Rahmens erfüllen.

Bei der Strategie handelt es sich um ein konzentriertes Portfolio mit 50 bis 60 Titeln und Anlagen in Unternehmen, die in Bereichen wie Umweltschutz, Wasserversorgung, erneuerbaren Energien, Abfallmanagement und nachhaltiger Landwirtschaft aktiv sind.

Angesichts eines Risiko-Rendite-Profils, das mit einer wachstumsorientierten Anlagestrategie vergleichbar ist, kann Global Environmental Opportunities von Pictet AM verwendet werden, um eine Aktienallokation innerhalb eines globalen Portfolios zu ergänzen.

Die komplette Ausarbeitung zu Unternehmen, die den Umweltschutz beachten und mit innovativen Produkten kombinieren, finden Sie bei Pictet Asset Management

* Quelle: Sonderrede an den Kongress zu Umweltschutz und Renaturierung, Präsident Lyndon B. Johnson, 8. Februar 1965 http://www.presidency.ucsb.edu/ws/?pid=27285

Ausgewählte Fonds von Pictet Asset Management finden Sie im altii Produktbereich

Über den Autor:
Der Autor des Artikels ist Luciano Diana. Herr Diana kam 2009 zu Pictet Asset Management und ist verantwortlich für Umweltstrategien. Er ist auch der Portfoliomanager des Fonds Pictet-Clean Energy.