Smoke on the water: Wasserfußabdruck für nachhaltiges Investieren

Die Erste Asset Management (Erste AM) setzt mit der Veröffentlichung des Wasserfußabdrucks für ihre Aktienfonds - analog zum CO2 Fußabdruck - ein Zeichen: Mit steigendem Investorendruck soll der verantwortungsvolle Umgang mit Wasser an Bedeutung gewinnen. Das zahlt sich doppelt aus: Durch Berücksichtigung in der Titelauswahl können Fondsmanager sowohl das Wasserrisiko als auch den damit verbundenen Wasserfußabdruck reduzieren.

Dürre, Armut und Flucht

Sauberes Trinkwasser ist ein schwindendes Gut. Das World Economic Forum wertet eine globale Wasserkrise als fünftgrößtes Risiko für die nächsten Jahre.

Laut dem World Resources Institutes lebt derzeit beinahe jeder siebte Mensch in Regionen mit knappen Wasserressourcen. Bis 2025 könnte sich diese Zahl auf 3,5 Milliarden Menschen erhöhen, also fast die Hälfte der Weltbevölkerung betreffen. Verschmutzung und die damit verbundene Bedrohung von Süßwasserquellen ist eine der häufigsten Ursachen für die Wasserknappheit.

Berechnung des Wasserfußabdrucks Pionierarbeit

Für die Berechnung des Wasserfußabdrucks wird die von Unternehmen veröffentlichte Wasserentnahme zur Ermittlung der Wasserintensität herangezogen. „Wir leisten in diesem Gebiet Pionierarbeit. Um eine seriöse Datengrundlage sicherzustellen, werden nur jene Werte berücksichtigt, die unabhängig von mehreren Datenprovidern bereitgestellt werden. Datenpunkte, die für weniger als 80 Prozent der relevanten Unternehmenstätigkeit ausgewiesen werden, bleiben gänzlich unberücksichtigt“, erklärt Hatak.

Auch wenn wir derzeit nur etwa die Hälfte aller Aktienbestände mit Wasserdaten abdecken können, ist es für uns wichtig, dass wir die Verfügbarkeit von belastbaren Wasserdaten weiter vorantreiben. Dies erreichen wir einerseits durch die Veröffentlichung des Wasserfußabdruckes selbst, andererseits durch einen intensiven Dialog mit unseren Research Partnern.“

Wasserverbrauch bei 9,4 Millionen Litern Wasser pro 1 Millionen Dollar Umsatz

Auf Basis der Berechnungen des ESG-Research-Teams der Erste AM beträgt die durchschnittliche Wasserentnahme eines globalen, börsennotierten Unternehmens 9,4 Millionen Liter Wasser pro Million US-Dollar Umsatz (m3/USD-Umsatzmillion). Das entspricht etwa 9.400 Kubikmetern.

Region durchschnittliche Wasserintensität in Kubikmeter je Million US-Dollar Umsatz (m3/USD-Umsatzmillion)

Globale Aktien                          9.399

Nordamerikanische Aktien         14.997

Europäische Aktien                  2.856

Quelle: Daten von Bloomberg, MSCI ESG, oekom research AG, Berechnungen Erste AM, Wasser und Umsatzdaten Geschäftsjahre 2014-2017 ; kapitalisierungsgewichteter Durchschnitt

Das Wo ist entscheidend

Während jede ausgestoßene oder eingesparte Tonne CO2 weltweit gleichwertig in ihrer Wirkung ist, stellt Wasserknappheit ein lokales Problem dar. „Die relevante Größe ist daher jedes einzelne regional begrenzte Wassereinzugsgebiet“, erläutert Hatak. Der Wasserfußabdruck teilt die Regionen der Unternehmenstätigkeit in Wasserstresslevel von niedrig bis hoch ein. Je höher der Wasserstresslevel, desto höher das Wasserrisiko.

So ist der Obstanbau in der Wachau ungefährdet, in den trockenen Gebieten Kaliforniens hingegen problematisch. „Der Wasserverbrauch muss deshalb zuerst auf die Region, in denen das Unternehmen tätig ist, zugeteilt werden, um das Risiko einer Wasserverknappung beurteilen zu können“, so Hatak abschließend.

 

Für die ERSTE RESPONSIBLE Fonds stellt die Erhebung des Wasserrisikos einen wichtigen Teil der nachhaltigen Unternehmensbewertung dar.

Dazu werden sowohl die regionale Geschäftstätigkeit des Unternehmens, die Abhängigkeit von Wasserentnahmen, sowie Maßnahmen zur Verbesserung der nachhaltigen Wassernutzung berücksichtigt.

Die Wasserintensität unseres Flaggschiff-Fonds ERSTE RESPONSIBLE  STOCK GLOBAL liegt im Vergleich zum globalen Aktienindex bei lediglich 37%.

Werfen Sie auch einen Blick auf unseren ESG-Letter zum Thema Wasser: http://esgletter.de.erste-am.com/