Mit künstlicher Intelligenz gegen Wasserverknappung

Die Technologie ist der Schlüssel zur Lösung der weltweit wachsenden Wasserknappheit. Thematische Investoren können die Gelegenheit nutzen, erklären Cédric Lecamp, Senior Investment Manager, und Marc-Olivier Buffle, Senior Product Specialist, beide Pictet Asset Management.

Ein Viertel eines Prozents. So viel Wasser der Welt ist nutzbar. Der Rest ist zu salzig, zu verschmutzt oder gefroren. Mit dem Wachstum der Weltbevölkerung und dem Aufkommen der Mittelklasse nimmt der Druck auf diese lebenswichtige, aber knappe Ressource zu1. Bis 2030 wird unser Planet laut UNESCO mit einer 40-prozentigen Verknappung der Süsswasserversorgung konfrontiert sein. 

WASSERSTRESS

Süsswasserentnahme als Prozentsatz der Wasserreserven

Gesamtwasserentnahme aus Landwirtschaft, Industrie und kommunaler/heimischer Nutzung.
Quelle: UN Food and Agriculture Organization, Our World in Data; Daten für den Zeitraum 2012-2014. 

Wir müssen eindeutig dafür sorgen, dass das Wasser weiter fliesst. Das bedeutet, weniger zu verbrauchen, mehr zu recyceln und die derzeit nicht nutzbaren Reserven zu nutzen. 

Um dies zu erreichen, sind Investitionen sowohl des öffentlichen als auch des privaten Sektors, Bildungsprogramme für alle Altersgruppen erforderlich, und wir brauchen Technologie und Innovation, um die Produktivität der Ressource Wasser zu verbessern. Die Wasserstrategie von Pictet Asset Management konzentriert sich insbesondere auf den Beitrag, den Investitionen und Technologien leisten können.

Weniger verbrauchen

Die Landwirtschaft ist ein Top-Ziel für die Wassertechnologie, da sie bei weitem der grösste Nutzer der Flüssigkeit ist.

WACHSENDER DURST

Globaler Frischwasserverbrauch (in Billionen Kubikmetern)

Quelle: Global International Geosphere-Biosphere Programme (IGB), Our World in Data. Daten für den Zeitraum 01.01.1901-31.01.2014.

Sie macht 70 Prozent des weltweiten Gesamtverbrauchs von rund 5.000 Kubikkilometern pro Jahr aus.

Die Präzisionsbewässerung ist eine der Innovationen, die darauf abzielt, die kostbare Wasserressource zu erhalten, indem sie sowohl den Flüssigkeitsverbrauch der Landwirtschaft reduziert als auch die erforderliche Menge an Fungiziden, Herbiziden und Pestiziden senkt - was wiederum die Wasserverschmutzung reduziert.

So kann beispielsweise die neue sensorgestützte IoT-Technologie genau bestimmen, wann und in welcher Menge Wasser benötigt wird. Dies senkt den Wasserverbrauch und steigert den Ernteertrag.

In kleinerem Massstab können intelligente Sprinkler, die über eine Handy-App gesteuert werden, den Wasserverbrauch in Hausgärten reduzieren. Diese Technologien sind bereits ein grosses Geschäft. Der globale Markt für Mikrobewässerungssysteme wird sich bis 2025 voraussichtlich mehr als verdreifachen und 14,9 Milliarden US-Dollar erreichen2.

Mehr recyclen

Neben dem geringeren Wasserverbrauch müssen wir auch mehr recyceln.  Privatunternehmen sind sich der Herausforderung bewusst, denn der globale Markt für Abwasserrecycling wächst jährlich um 20 Prozent. Das grösste technologische Problem ist hier die Entfernung von Mikroschadstoffen, die Gesundheits- und Umweltprobleme verursachen können. Wenn wir es jedoch reinigen können, wird das Abwasser zu einer grossen Ressource.

Dank der Fortschritte in der analytischen Chemie können wir heute Konzentrationen bis hinunter zu Teilen pro Billion messen - das entspricht einem Tropfen Verunreinigung in 500.000 Barrel Wasser. Das gibt ein viel grösseres Vertrauen in die Qualität des aufbereiteten Wassers und öffnet sogar die Tür zu recyceltem Wasser, das nicht nur für den industriellen, sondern auch für den menschlichen Gebrauch geeignet ist.

Neue Lebensfreude

Innovation ist nicht nur notwendig, um neue Systeme zu schaffen, sondern auch, um alte zu erhalten. Die Alterung der Infrastruktur ist ein grosses Problem. Allein in den USA gehen jährlich 1,7 Billionen Gallonen aufbereitetes Trinkwasser durch Undichtigkeiten verloren, was 2,6 Milliarden US-Dollar kostet.  Technologie kann helfen, Fehlerquellen schneller zu lokalisieren und alten Rohren ein neues Leben einzuhauchen3.

Intelligente Wasserzähler können oft die erste Anlaufstelle sein, da sie Veränderungen in der Wassernutzung aufgreifen. In Barcelona zum Beispiel werden Smart Meter-Kunden per E-Mail oder Telefon benachrichtigt, wenn ein höherer Verbrauch oder Leckagen festgestellt werden. Dies hat der Stadt geholfen, ihren Wasserverbrauch pro Kopf um ein Fünftel zu senken4.

Für eine maximale Wirkung müssen die Daten von intelligenten Zählern zusammengeführt, mit Informationen anderer Sensoren kombiniert und anschliessend analysiert werden, um bestehende oder zukünftige Probleme zu identifizieren. Hier kommen Unternehmen wie die in Singapur ansässige Visenti ins Spiel. Die IoT-Plattform von Visenti kann Daten über Durchflussmengen, Gesamtvolumen, Druck und Wasserqualität verwalten, Echtzeitinformationen liefern und bei Anomalien Warnmeldungen senden.

Roboter-Netzwerkinspektoren, wie sie von Pure Technologies entwickelt wurden, sind eine weitere Verteidigungslinie, insbesondere bei teuren Grossrohren. Das Unternehmen Xylem hat auch den frei schwimmfähigen SmartBall entwickelt, der die akustische Aktivität messen kann, um Lecks zu erkennen5.

Gemeinsam können diese etablierten Technologien - und neue, die sich derzeit in der Entwicklung befinden - dazu beitragen, dass es weltweit genügend sauberes Wasser gibt. Als Investoren haben wir die Möglichkeit, bei dieser neuen und schnell wachsenden Flut an vorderster Front zu stehen.

PICTET-WATER STRATEGIE

Säkulares Wachstum

Ausrichtung auf schnell wachsende Wirtschaftssektoren mit Visibilität von Wachstum und Margen und einem langfristigen Horizont.

Starker Fokus

Konzentration auf reine Geschäftsmodelle in einem konzentrierten thematischen Anlageuniversum, unterstützt durch ein spezialisiertes Investmentteam.

Diversifikation

Uneingeschränktes Portfolio mit geringer Überschneidung mit globalen Aktienindizes.


1) OECD prognostiziert, dass die weltweite Mittelklasse-Bevölkerung bis zum Jahr 2030 auf 4,9 Milliarden Menschen ansteigen wird, von 1,8 Milliarden in 2009.
2) Inkwood Research, 2017
3) US Environmental Protection Agency (EPA)
4) Water demand management strategies for water-scarce cities: The case of Spain, 2018, C.Tojada, F.Gonzalez-Gomez, A.K.Biswas et al
5) Xylem ist eine der Positionen im Pictet-Water Portfolio per 13.03.2019; das Unternehmen besitzt Visenti und Pure Technologies

Das könnte Sie auch interessieren: Wenn es um nachhaltige Wassernutzung geht, ist Singapur weltweit führend. Erfahren Sie, welches Land Singapur dicht auf den Fersen ist.

Über Cédric Lecamp

Cédric Lecamp kam 2007 zu Pictet Asset Management und ist Senior Investment Manager im Thematic Equities Team. Cédric Lecamp erwarb einen Bachelor in Rechtswissenschaften an der Universität Durham (GB) und hat einen Master in Handel und Verwaltung der Wirtschaftshochschule HEC Genf.


Über Marc-Olivier Buffle

Marc-Olivier Buffle kam 2014 zu Pictet Asset Management. Er ist Produktspezialist im Thematic Equities team. Bevor er zu Pictet wechselte, war er bei RobecoSAM nacheinander als Senior-Analyst, Leiter Industriewerte und Leiter SI Research tätig. Davor war er bei Danaher Corporation für die Geschäftsentwicklung verantwortlich. Seine berufliche Laufbahn fing er bei Trojan Technologies in London, Kanada, als Teamleiter R&D mit Schwerpunkt auf Wasseraufbereitungstechnologien an. Marc-Oliver Buffle erwarb an der ETH Zürich einen MSc als Ingenieur und an der EAWAG den Doktortitel in Umweltchemie. Er ist der Verfasser von Patentschriften, wissenschaftlichen Artikeln und Veröffentlichungen zu Technik und Finanz.

Über Pictet Asset Management

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 171 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com