Monday 3-Oct-2022
16.2 C
Frankfurt am Main

Aktienmärkte: Fulminante Kurserholung im Oktober

OpinionsAktienmärkte: Fulminante Kurserholung im Oktober

Nach einem erstmals seit langem (leicht) negativen Aktienmarktmonat im September, setzte im Oktober bereits wieder eine fulminante Erholungsbewegung ein, die die US-Indizes sogar auf neue (Allzeit-)Höchststände katapultierte. Und das, obwohl Ölpreise, Inflationserwartungen und (Leit-)Zinserwartungen im Oktober weiter anstiegen. Dafür setzte sich in Bezug auf China und die Probleme im Immobiliensektor weitgehend die (aus unserer Sicht zutreffende) Meinung durch, dass China das Problem im Griff hat und eine Finanzmarktansteckung vermieden wird. Dementsprechend konnte auch der chinesische Aktienmarkt im Oktober den Vormonatsverlust praktisch wieder zur Gänze wettmachen, so Raiffeisen Capital Management in der neusten Ausgabe von märkte | unter uns.

In Summe verbuchten damit die meisten Märkte im Oktober satte Monatszuwächse. Nur Japan – der Starperformer im September – musste einen großen Teil seiner Kurszuwächse des Vormonats wieder abgeben. Auffällig auch die Kursschwäche in Lateinamerika, und die – trotz starker Entwicklung in China – zurückbleibende Entwicklung der Emerging Markets in Summe.

Kurzfristig neutral gewichtet, mittelfristig weiter optimistisch

Auch wenn sich die meisten Aktienmärkte ab Mitte Oktober rasch von ihrer Schwächephase erholten: Der kurzfristige Ausblick bleibt noch von zahlreichen Risiken geprägt, die jederzeit zu einer neuerlichen Korrektur führen könnten. Dazu gehören Lieferengpässe, Produktionsausfälle, Inflationssorgen und damit verbundene Notenbankängste (Kurswechsel in der Geldpolitik der US-Notenbank, was historisch häufig zu kurzfristigen Turbulenzen auf den Aktienmärkten führte), langsameres Gewinnwachstum der Unternehmen… In unserer kurzfristigen (taktischen) Asset-Allocation behalten wir deshalb die neutrale Aktienmarktgewichtung aus dem Vormonat bei.

Unser mittel- und langfristiger Aktienmarktausblick bleibt aber unverändert bullish: Das wirtschaftliche und geldpolitische Umfeld ist auch 2022 noch stark unterstützend für Unternehmensgewinne und Aktienmärkte. Im Vorfeld eines US-Zinsanhebungszyklus war die Börsenentwicklung zwar oft ruppig; in den ersten Jahren steigender US-Leitzinsen entwickelten sich die Aktienmärkte aber meistens noch ausgezeichnet. Wir sehen deshalb aus aktueller Sicht zwischenzeitige Kursschwächen als Gelegenheit für eine neuerliche Übergewichtung.

Keine Angst vor China

Trotz negativer Nachrichten aus China scheint der Markt zunehmend auf unsere Sichtweise umzuschwenken, dass der Abverkauf des chinesischen Aktienmarktes wegen stärkerer Regulierung der Internetkonzerne und Sorgen vor einer Ansteckung durch die Immobilienpleiten übertrieben war. Nach der kleinen Markterholung im Oktober sehen wir hier mittelfristig weiteres Aufholpotenzial. In Summe sind wir in Emerging Markets derzeit nur neutral gewichtet: Taiwan und Südkorea sind übergewichtet, werden aber durch die Untergewichtung in Südafrika kompensiert. Mittelfristig erscheinen Emerging Markets aufgrund der attraktiven Bewertung aber nach wie vor interessant.

In den USA setzen wir auf Small Caps (übergewichtet, breiter US-Markt untergewichtet, in Summe neutral). Europäische Aktien sind nach wie vor deutlich übergewichtet – der prozyklische Branchenmix in Europa sollte hier weiterhin Rückenwind verleihen. Auf diese Weise müssen wir die sehr teuren US-Internet- und Tech-Riesen nicht übergewichten. Wir halten eine Übergewichtung in europäischen Finanztiteln und haben nunmehr Energie untergewichtet.


Weitere Details finden Sie in der November-Ausgabe von Raiffeisen Capital Management’s “märkte | unter uns”.