Monday 3-Oct-2022
12 C
Frankfurt am Main

“China und die Folgen der Krise”

Opinions"China und die Folgen der Krise"

von Elliot Hentov, Leiter des Policy Research EMEA bei State Street Global Advisors:

“Wir haben vielleicht zwei Monate länger auf den Nationalen Volkskongress Chinas warten müssen, aber er hat uns nicht enttäuscht. Erstens ist die Entscheidung, Hongkong ein neues Sicherheitsgesetz aufzuerlegen, ein ziemlich starkes Signal des Selbstvertrauens und zeigt deutlich, dass Peking glaubt, gegenüber den USA in der Welt nach der COVID-Krise stärker aufzutreten. Die gleichzeitige Verpflichtung zur Aufrechterhaltung des Handelsabkommens der Phase Eins ist jetzt nur noch ein Feigenblatt, um Zeit für eine geopolitische Eskalation bis zum Jahresende zu gewinnen. Trotz der bevorstehenden US-Strafmaßnahmen wird die relative Leistung des chinesischen Aktienmarktes stärker davon abhängen, wie geschickt die entwickelten Volkswirtschaften ihren Ausstieg aus dem Lockdown bewerkstelligen. Zweitens teilen wir das Bedauern des Marktes darüber nicht, dass China sich von seinem BIP-Wachstumsziel verabschiedet hat und begrüßen die Konzentration auf die Schaffung von Arbeitsplätzen. In einer Welt der fiskalischen Flexibilität ist es leichter, Beschäftigungsziele zu erreichen und es ist weniger wahrscheinlich, dass es zu Ungleichgewichten früherer Zeiten kommt. Als Folge davon winken höhere Anleiherenditen. All dies spricht zwar für eine weitere Abweichung von den entwickelten Volkswirtschaften, aber der Diversifizierungsvorteil untermauert weiterhin die Attraktivität chinesischer Vermögenswerte.“