Sunday 4-Dec-2022
1.9 C
Frankfurt am Main

Ein Rekordjahr für die Nachhaltigkeit und den Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix

Press ReleasesEin Rekordjahr für die Nachhaltigkeit und den Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix

Das Jahr 2020 werden wohl recht wenige Menschen in guter Erinnerung behalten. Neben vielem Negativen gab es aber auch einiges an Positivem. Dazu gehören unter anderem die Kursentwicklungen an den Finanzmärkten. Nach den kräftigen Kurseinbrüchen im Frühjahr und den volkswirtschaftlichen Problemen zum Trotz verlief das Jahr überraschend gut für die meisten Anleger. Für den Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix war es sogar ein Jahr neuer Rekorde!

Größter Investmentfonds Österreichs

Um fast 60 % (oder 1,2 Milliarden Euro) legte das Fondsvolumen im vergangenen Jahr zu, trotz Pandemie und Finanzmarktturbulenzen. Mit inzwischen über 3,2 Milliarden Euro ist der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix mit Abstand der größte Publikumsfonds einer österreichischen Fondsgesellschaft und zugleich auch der größte nachhaltig investierende Fonds. Trotz und gerade wegen der Pandemie und ihren Begleiterscheinungen ist das Thema Nachhaltigkeit für viele Menschen ein überaus wichtiges, auch bei ihren Investments. Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix ist mit seinem guten, ausgewogenen Mix aus Aktien und Anleihen und einem herausragenden Nachhaltigkeitskonzept dabei schon seit längerem die erste Wahl vieler Anlegerinnen und Anleger. Sein robuster Investmentansatz hat sich auch im Krisenjahr 2020 bewährt. Der Fokus auf hohe Unternehmensqualität und ein geringerer Anteil stark konjunkturabhängiger Unternehmen im Aktienportfolio des Fonds zahlten sich einmal mehr aus, ebenso die Investments in ausgewählte Unternehmensanleihen anstelle von Staatsanleihen. Letzteres half und hilft dabei, den sehr niedrigen – zumeist negativen – Staatsanleiherenditen erfolgreich zu begegnen. Dass der Fonds in diesem Umfeld jedoch nicht den außergewöhnlichen Wertzuwachs von 2019 wiederholen konnte (>20 %), versteht sich nahezu von selbst. An dieser Stelle muss angemerkt werden, dass Performanceergebnisse der Vergangenheit selbstverständlich keine verlässlichen Rückschlüsse auf seine künftige Wertentwicklung zulassen.

Mit ruhiger Hand durch die Krise

Trotz Finanzmarktturbulenzen und neuartigen Herausforderungen durch die Pandemie hat das Fondsmanagement nichts am Investmentkonzept verändert. Dies war auch nicht notwendig. Die Aktienquote wird je nach Marktsituation etwas aufgestockt oder reduziert und auch bei Einzelunternehmen und Branchen werden (wenn es ratsam erscheint) gelegentlich Anpassungen vorgenommen, um gegebenenfalls zusätzliche Chancen zu nutzen oder Risken zu reduzieren. Dabei bleibt der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix aber langfristig orientiert und stets ausgewogen ausgerichtet, ohne ständiges Umschichten und hektisches Reagieren auf kurzfristige Trends oder Marktbewegungen. Zum einen soll dabei im Fonds ein weitgehend repräsentatives Abbild des Gesamtmarktes und der Weltwirtschaft gelingen. Zum anderen sollen verantwortungsvoll agierende Unternehmen unterstützt und aus dem Megatrend Nachhaltigkeit langfristig gute Erträge für Investoren erwirtschaftet werden.

Auch im Krisenjahr 2020 waren Portfolioanpassungen nur in moderatem Umfang erforderlich. Beim Markteinbruch im Frühjahr hielt sich der Fonds erheblich besser als der Gesamtmarkt. Viele der Branchen, die besonders stark von der Pandemie getroffen wurden, sind gar nicht oder kaum im Fondsportfolio enthalten – sei es aufgrund mangelnder Ertragsqualität und/oder fehlender Nachhaltigkeit. Man denke etwa an Kreuzfahrtveranstalter, Fluglinien oder Ölfirmen. Demgegenüber boomten die Kurse und Geschäfte einiger Unternehmen und Wirtschaftszweige aus dem Nachhaltigkeitsbereich regelrecht. Zu nennen wären hier beispielsweise erneuerbare Energien, Digitalisierung, Gesundheit sowie Recycling. Wir gehen davon aus, dass diese Branchen auch künftig stark gefragt sein werden; einige davon sind auch Bestandteile technologischer oder gesellschaftlicher Megatrends. Die Wiederaufbauprogramme nach der Pandemie in der EU, und wahrscheinlich auch in den USA, werden zudem starke Schwerpunkte auf Klimafreundlichkeit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit legen.

Ausgezeichnetes Nachhaltigkeitskonzept

Als Mischfonds investiert der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix sowohl in Aktien als auch in Anleihen, wobei die Aktienquote im Regelfall bei rund 50 % liegt und global – mit Schwerpunkt auf die entwickelten Märkte – breit diversifiziert ist. Für ein Investment in Frage kommen besonders verantwortungsvoll und zukunftsfähig agierende Unternehmen, die finanziell solide aufgestellt sind und eine gute Gewinnentwicklung aufweisen. Gleichzeitig sind bestimmte Branchen, beispielsweise Rüstung, grüne Gentechnik oder Atomstromproduktion ausgeschlossen, ebenso Unternehmen, die gegen Arbeits- und Menschenrechte verstoßen. Sowohl Unternehmensanleihen als auch Aktien werden nach den gleichen Nachhaltigkeitskriterien ausgewählt.

Das Nachhaltigkeitskonzept des Fonds wurde eigens in der Raiffeisen KAG entwickelt, hat sich seit vielen Jahren im Praxiseinsatz bewährt und wird natürlich trotzdem ständig weiterentwickelt. Es ist wiederholt von unabhängigen Dritten ausgezeichnet und gewürdigt worden. So erhielt der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix kürzlich erneut die Höchstnote von „drei Sternen“ beim begehrten FNG-Gütesiegel.1

Dialog mit und Einflussnahme auf Unternehmen

Ein sehr wichtiger, zentraler Aspekt dieses Nachhaltigkeitskonzeptes besteht darin, dass es weit über bloßes Auswählen geeigneter Unternehmen und ihrer Aktien oder Anleihen hinausgeht. Es schließt die aktive Wahrnehmung von Aktionärsrechten ebenso ein wie einen intensiven Dialog mit hunderten Unternehmen über nachhaltiges und verantwortungsvolles Wirtschaften. Sowohl für die beteiligten Firmen als auch das Nachhaltigkeitsteam der Raiffeisen KAG erwachsen daraus neue Erkenntnisse und Impulse. Dieses aktive „Impact Investing“ ist uns ein großes Anliegen jenseits von Wertzuwächsen und Kursentwicklungen. Was das in der Praxis konkret bedeutet, wie die E-S-G-Aspekte2 miteinander verwoben sind und warum sie auf Dauer nur zusammen funktionieren – all das und vieles mehr ist Gegenstand unseres Infomagazins NACHHALTIG INVESTIEREN.

Wichtig ist uns zudem, dass alle drei Komponenten von ESG eng miteinander verwoben und gleichermaßen bedeutsam sind. Die Pandemie hat dies eindrucksvoll bestätigt. Zu wünschen ist, dass das „S“ und „G“ innerhalb des ESG-Konzeptes dauerhaft stärkere Beachtung finden, nachdem in den letzten Jahren das Umweltthema in Medien und politischen Debatten dominierte.

Teil einer breiten Nachhaltigkeitsbewegung Zuletzt waren die Finanzmärkte vor allem mit spekulativen Zockereien in den Schlagzeilen und gigantischen Vermögen Einzelner durch Aktienpakete, deren Werte in schwindelerregende Höhen geklettert sind. Sonderlich „nachhaltig“ aus sozialer Sicht klingt das nicht. Wie bei so vielem im Leben lässt sich aber auch bei den Finanzmärkten dasselbe Instrument für unterschiedliche Zwecke nutzen. Zum Arm- oder Reichwerden taugen die Börsen schon seit Jahrhunderten. Seit einigen Jahren auch zur positiven Einflussnahme auf Unternehmen – und das immer stärker. Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix versteht sich als Teil dieser noch sehr jungen, aber immer wichtigeren Bewegung.

Wolfgang Pinner, einer der anerkanntesten Experten Österreichs für Nachhaltigkeits-Investments und Leiter der Abteilung für Nachhaltige Investments bei Raiffeisen Capital Management: „Mit nachhaltig ausgerichtetem Investieren haben es Anleger selbst in der Hand, nicht nur Erträge zu erwirtschaften, sondern auch auszuwählen, wie diese zustande kommen sollen und wie nicht. Also nutzen wir doch dieses Mittel, um unseren Planeten und seine natürlichen Ressourcen für die nachfolgenden Generationen zu erhalten und zugleich mehr Lebensqualität und Gerechtigkeit für alle herbeizuführen!“.

Nachhaltige Investments haben im Grunde eine doppelte Rendite: eine finanzielle, die den Schwankungen an den Kapitalmärkten unterliegt, aber auch eine gesellschaftliche bzw. ökologische, die sich kaum in Geldeswert ausdrücken lässt. Wobei natürlich auch nachhaltige Investments, ebenso wie konventionelle Anlagen, den Entwicklungen an den Kapitalmärkten unterworfen sind und Kursschwankungen bis hin zu Kapitalverlusten nicht ausgeschlossen werden können.


1) FNG steht für Forum Nachhaltige Geldanlagen
2) ESG steht für Umwelt (Environment, E), Soziales (Social, S) und gute Unternehmensführung (Governance, G).