Friday 23-Feb-2024
8.4 C
Frankfurt am Main

Elektrifizierung: Es ist an der Zeit, die Portfolios anzugleichen

Sustainability and ImpactElektrifizierung: Es ist an der Zeit, die Portfolios anzugleichen

Ein Beitrag von José Lazuen, Senior Sustainability Analyst bei Lombard Odier IM:

Der Übergang zu einem elektrifizierten Energiesystem stellt eine neue industrielle Revolution dar, die sich jedoch mit der Geschwindigkeit der digitalen Revolution vollzieht. Unser aktueller geopolitischer Kontext macht die Energiewende noch wichtiger.

Der Zugang zu Energie war schon immer ein zentrales Element der menschlichen Entwicklung. Der Bedarf an einer sicheren Versorgung mit kostengünstiger Energie ist für die meisten nationalen Regierungen ein strategisches Gebot, ein Schlüsselaspekt der wirtschaftlichen Entwicklung und ein wesentlicher Bestandteil des Lebensstils der meisten Menschen. Doch das Wirtschaftswachstum war in der Vergangenheit auch mit steigenden Treibhausgasemissionen verbunden. Dies liegt daran, dass 80 % unseres Energieverbrauchs auf fossilen Brennstoffen basieren, die durch Verbrennungsprozesse gewonnen werden, die 73 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verursachen. Diese Emissionen sind die dringlichsten und komplexesten negativen externen Effekte, die von Unternehmen, Regulierungsbehörden und der Gesellschaft noch nicht angemessen bewertet werden. Schlimmer noch, sie treffen die Menschen in den Entwicklungsländern, und ihre Auswirkungen werden auch künftige Generationen zu spüren bekommen.

Die Lösung des “Energie-Trilemmas”

Zwischenstaatliche Rahmenwerke und rechtsverbindliche Verträge wie das Pariser Abkommen haben die Welt nun auf einen Weg zur Dekarbonisierung und zum Erreichen von Netto-Null-Emissionen gebracht. Untersuchungen zeigen, dass die unmittelbarste und kosteneffizienteste Lösung zur Erfüllung dieser Verträge wahrscheinlich in der Elektrifizierung liegt. Die Elektrifizierung des Energiesystems, die sowohl die Energieversorgung als auch die Energienachfrage abdeckt, ist in den meisten wissenschaftlich fundierten Klimamodellen, die auf ein Temperaturziel von 1,5 °C ausgerichtet sind, eine notwendige Komponente. Diese Tatsache hat bereits jetzt erhebliche Auswirkungen auf Energieversorger, energieintensive Sektoren auf der Nachfrageseite (z. B. Verkehr, Gebäude, Industrie) und diejenigen, die den Übergang durch grüne Lösungen ermöglichen.

Darüber hinaus hat der Krieg in der Ukraine derzeit tiefgreifende Auswirkungen auf die Energieinflation, Störungen in der Industrie und weltweite makroökonomische Effekte, wie sie seit der Ölkrise von 1973 nicht mehr beobachtet wurden. Es hat sich gezeigt, dass die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen eine echte Bedrohung für die Energiesicherheit und die industrielle Wettbewerbsfähigkeit der Nationen überall darstellt. Das Ergebnis ist ein “Energie-Trilemma”: der Wunsch nach einer sicheren, kostengünstigen und vollständig dekarbonisierten Energieversorgung. Die Elektrifizierung ist der am besten positionierte technologische Trend, um dieses “Trilemma” zu lösen.

Saubere Technologien am Wendepunkt

Die Elektrifizierung durch erneuerbare Energien ist bereits die kostengünstigste Option für die Energieversorgung. Trotz einer gewissen saisonalen Knappheit ist erneuerbare Energie unbegrenzt verfügbar, weshalb die Nutzung erneuerbarer Energien von Natur aus anti-inflationär ist. So sind beispielsweise die Preise für Wind- und Solarenergie in den letzten zehn Jahren stark gesunken, und die Fotovoltaik ist heute die günstigste Elektrizitätsquelle aller Zeiten. Diese vorteilhaften wirtschaftlichen Bedingungen stellen einen Wendepunkt auf dem Weg zum Netto-Nullenergieverbrauch dar.

Saubere Technologien auf der Nachfrageseite von Energie erreichen auch sozioökonomische Wendepunkte, die dann eintreten, wenn neue Technologien oder Praktiken die etablierten Technologien in Bezug auf Kosten, Funktionalität und Zugang ausstechen können. Im Straßenverkehr und bei der Heizung in Privathaushalten ist der Wendepunkt in vielen Ländern bereits erreicht, und weitere Kostensenkungen bei den Geräten werden dazu führen, dass noch mehr Länder diesen Punkt erreichen.

Parallel dazu wird die jüngste Beschleunigung der Verkäufe von Elektroautos (mehr als 10 Millionen weltweit im Jahr 2022, etwa 13 % der gesamten Autoverkäufe) und Mopeds (280 Millionen Elektroautos sind derzeit auf unseren Straßen unterwegs) starke sektorübergreifende Rückkopplungsschleifen entfalten. So ermöglichen beispielsweise die Kostensenkungen bei der Produktion von Elektroauto-Batterien (seit 2010 um 90 % gesunken) die massenhafte Einführung von Batterien in das Stromnetz. Da der Verkauf von Wärmepumpen für Privathaushalte zunimmt, sind die gleichen Rückkopplungseffekte auch bei der Elektrifizierung der industriellen Wärmeversorgung zu erwarten.

Die fossile Wirtschaft wird immer riskanter

Da die Nachfrage nach kohlenstoffintensiven Produkten im Laufe der Zeit zurückgeht, wird sich ein negativer operativer Leverage [1] aufgrund von Mengenverlusten schnell in erhebliche wirtschaftliche Verluste verwandeln. Diese Risiken können sich jedoch noch verstärken, wenn die Internalisierung der Kohlenstoffpreise für Unternehmen in kohlenstoffintensiven Sektoren zu immer größeren Betriebskosten wird. Dies ist für viele Unternehmen bereits Realität, da für 25 % der weltweiten Kohlenstoffemissionen bereits heute ein verbindlicher Preis für Kohlenstoff besteht. Ausgehend von den sinkenden Einnahmen kohlenstoffintensiver Sektoren und den klimapolitischen Maßnahmen der Regierungen könnten weltweit Öl- und Gasanlagen im Wert von mehr als 1 Billion USD Gefahr laufen, gestrandet zu werden, neben anderen Anlagen in den Sektoren Energie, Verkehr und Industrie.

Der 1 Billion Dollar-Meilenstein

In Anbetracht dieser Trends könnte man argumentieren, dass Verbrennungsmotoren bald keine Rolle mehr für die wirtschaftliche Entwicklung spielen werden. Da sie die Hauptquelle für den Verbrauch fossiler Brennstoffe sind, wird auch die alltägliche Nutzung fossiler Brennstoffe unweigerlich zurückgehen. Investitionen sind ein klarer Indikator für die Richtung, in die sich der Energiesektor bewegt. Im Jahr 2022 haben die weltweiten Investitionen in kohlenstoffarme Energietechnologien die Marke von 1 Billion USD überschritten on. Außerdem fließt erstmals mehr Kapital in erneuerbare Energien als in die vorgelagerte Öl- und Gasförderung (einschließlich Brownfield und Greenfield, aber ohne Exploration). Dies bedeutet, dass mehr als 80 % der Gesamtinvestitionen im Energiesektor in erneuerbare Energien, Netze und Speicher fließen. Bei einigen Technologien wie Fotovoltaik, Batterien und Elektrofahrzeugen wachsen die Investitionen nun in einem Maße, das mit dem Ziel vereinbar ist, bis 2050 weltweit Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Eine 25 Billionen Dollar-Chance

Wir schätzen, dass bis 2030 Investitionen in Höhe von 25 Billionen USD ausgelöst werden, um die Elektrifizierung der Weltwirtschaft voranzutreiben. Wir strukturieren unsere Anlageüberzeugungen rund um die Elektrifizierung und das Management von Energieangebot und -nachfrage sowie die zahlreichen Grundlagentechnologien, die diesen historischen Wandel bewirken, wie Halbleiter, Übergangsmetalle oder Softwareunternehmen.
Diese Chance wird durch verschiedene öffentliche und private Anlageklassen mit unterschiedlichen Risikoprofilen finanziert. Das Risiko-Ertrags-Verhältnis wird über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg variieren, wobei Stromversorger, die in erneuerbare Energien investieren, typischerweise am unteren Ende des Risikospektrums liegen, während innovative Unternehmen die Zukunft ihrer Branche gestalten. Wir sind der Meinung, dass dies zwar das entscheidende Jahrzehnt für den ökologischen Wandel ist, der Wandel aber nicht in allen Sektoren und Wertschöpfungsketten gleichzeitig stattfinden wird, wobei einige mehr Zeit brauchen als andere. Wir glauben, dass die Elektrifizierung eine mehrjährige Investitionschance ist, die jedoch in den Sektoren Strom, Straßenmobilität, Gebäude und industrielle Wärme sowie in den zugrundeliegenden Lieferketten unbestreitbar an Fahrt gewinnt.

Es ist an der Zeit, sich neu auszurichten

Diese Realitäten sind eine klare Botschaft für Investoren: Richten Sie sich nach dem überwältigenden wissenschaftlichen Konsens über das exponentielle Wachstum der Elektrifizierung, beobachten Sie die bereits sichtbaren Anzeichen eines strukturellen Rückgangs der fossilen Brennstoffe und nutzen Sie die sich verbessernde Kostenwettbewerbsfähigkeit von Technologien für den Massenmarkt wie erneuerbare Energieerzeugung, Elektrofahrzeuge oder Wärmepumpen für Haushalte und Industrie. Technologische Revolutionen verlaufen exponentiell, nicht linear. Es ist an der Zeit, sich darauf einzustellen.


[1] Wenn die Fixkosten hoch sind, haben Unternehmen in kapitalintensiven Sektoren wie der Industrie Schwierigkeiten, sinkende Einnahmen zu bewältigen, da die Ausgaben unabhängig vom Umsatzniveau anfallen.