Monday 3-Oct-2022
12 C
Frankfurt am Main

Flughäfen – Einstiegschancen durch Covid-19

OpinionsFlughäfen – Einstiegschancen durch Covid-19

Ruhig und leer ist es am Himmel geworden. Wie lange Flughäfen noch auf Minimalbetrieb laufen ist offen. Sicher ist jedoch: Investoren bieten sich jetzt Kaufgelegenheiten, so Edmund Leung, Portfolio Manager im Global Listed Infrastructure Securities Team von First State Investments.

„Covid-19 hat den Flugverkehr in eine Art Winterschlaf versetzt“, sagt Edmund Leung, Portfolio Manager im Global Listed Infrastructure Securities Team von First State Investments. „Die Pandemie, genauer die damit verbundene Unsicherheit, Reisebeschränkungen und geschlossenen Grenzen haben die Passagierzahlen um 97 Prozent einbrechen lassen. Als Antwort darauf haben Flughäfen ihre Kapazitäten um 90 Prozent reduziert.

Passagiere sind ihre größte Einkommensquelle, weshalb Flughäfen als zyklisch, aber dennoch resilient gelten. Abhängig vom Geschäftsmodell macht der Flugbetrieb zwischen 40 Prozent und 60 Prozent des Umsatzes eines Flughafens aus, der Einzelhandel an den Terminals zwischen 20 Prozent und 30 Prozent und Eigentum, Parkplätze und andere Investments die restlichen 10 Prozent bis maximal 40 Prozent.

Puffer für die Schwankungen im Flugbetrieb war historisch der Einzelhandel, der in Flughäfen von geringen Mieten und hohen Margen profitiert. Doch auch diese Einnahmequelle ist in den vergangenen Wochen entfallen.

Wann sich die Lage bessert, ist offen. Die größte Unbekannte ist, wann das Covid-19-Virus so weit unter Kontrolle ist, dass Regierungen und Passagiere die Lage wieder als sicher genug zum Reisen einschätzen. Und so ist es auch noch zu früh, um beurteilen zu können, wie langfristig der aktuelle Nachfrageschock Flughäfen schadet.


Source: BITRE, Union Pacific, First Sentier Investors.

Hoffen lässt der Blick auf die vergangenen Jahrzehnte, in denen sich der Sektor von mehreren Krisen erholt hat. Darunter waren Kriege, Pandemien und Terroranschläge. Der Terroranschlag auf das World Trade Center 2001 senkte die Nachfrage nach Flügen für zwei bis drei Jahre. Nachdem die Sars-Pandemie im Jahr 2003 abgeklungen war, dauerte es jedoch nur drei Monate bis die Passagierzahlen ihr Vorkrisenniveau erreichten. Gesunkene Ticketpreise und steigende Haushaltseinkommen haben die Nachfrage nach Flügen nach Krisen beschleunigt.

Kein Flughafen ist gegen die Folgen der Corona-Pandemie immun, doch werden einige sie besser überstehen als andere. Am besten positioniert für diese lange Periode der Unsicherheit sind Objekte mit einer stabilen Bilanz, an einem wirtschaftlich starken Standort und einem attraktiven Passagiermix. Durch breite Ausverkäufe sind in der Krise dort Kaufgelegenheiten entstanden. Investoren können die günstigen Kurse nutzen, um Qualität in ihren Portfolios stärker zu gewichten.“


Über First State Investments

First State Investments ist eine globale Vermögensverwaltungsgesellschaft mit Erfahrung in verschiedenen Anlageklassen und spezialisierten Anlagesektoren. In Australien ist First State Investments mittlerweile unter dem Namen First Sentier Investors tätig. First State Investments bietet eine Auswahl von Anlagelösungen für institutionelle Investoren und Kleinanleger weltweit, darunter Aktien-, Anleihe-, Multi-Asset-Anlagen und Anlagen in nicht börsennotierten Infrastrukturwerten.