Thursday 6-Oct-2022
14.3 C
Frankfurt am Main

In der Zwischenzeit dürften die Ölpreise schwanken

OpinionsIn der Zwischenzeit dürften die Ölpreise schwanken

von Elliot Hentov, Leiter des Policy Research EMEA bei State Street Global Advisors.

Wir hatten damit gerechnet, dass es im späteren Verlauf dieses Frühjahrs zu größeren Lieferengpässen kommen würde, aber das beispiellose OPEC+ Abkommen tritt erst am 1. Mai in Kraft. Das ist fast zwei Monate nach dem Beginn des Coronavirus-Schocks, der die Nachfrage seither um etwa 20 Prozent reduziert hat. Infolgedessen wurden die Lagerbestände massiv aufgestockt, und auch in den kommenden Monaten wird es ein erhebliches Überangebot geben. Auch wenn die OPEC+ Vereinbarung hilfreich ist, wird ein sinnvolles Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage erst dann wiederhergestellt werden können, wenn Klarheit über die Erholung der Nachfrage herrscht. In der Zwischenzeit dürften die Ölpreise schwanken und weiterhin mit Abwärtsrisiken behaftet sein, bis sie in der zweiten Hälfte dieses Jahres einen starken Aufschwung erleben und sich dann bei etwa 25 Prozent unter ihrem Niveau vor der Krise einpendeln dürften.

Bedenken hinsichtlich der Veräußerung von Vermögenswerten der an Öl gebundenen Staatsfonds sind nicht marktrelevant, aber der große Finanzierungsbedarf dürfte dazu beitragen, die Renditen aller ölproduzierenden Schuldner in den Schwellenländern hoch zu halten. Dies könnte sich durch eine wahrscheinliche Rückkehr der herkömmlichen geopolitischen Risiken nach der Coronavirus-Krise mit einer Flucht der Anleger in sichere Werte und einer anhaltenden Dollar-Stärke noch verschärfen.