Sunday 2-Oct-2022
12.7 C
Frankfurt am Main

„Megatrends sind nicht aufzuhalten“

Opinions„Megatrends sind nicht aufzuhalten“

Interview mit Fondsmanager Bernhard Selinger zur Entwicklung des Fonds und der Aktienbörsen unter dem Coronavirus, wie er den Megatrends-Aktienfonds ERSTE FUTURE INVEST derzeit ausrichtet und die Situation einschätzt. Das Interview führte Dieter Kerschbaum von der Erste AM.

Die Technologie- und Wachstumsaktien wurden im März ebenfalls von der Ausbreitung von COVID-19 getroffen. Wie hat sich das auf den ERSTE FUTURE INVEST ausgewirkt und wie hat er sich im aktuellen Umfeld geschlagen?

Der Fonds konnte sich den Marktverwerfungen nicht entziehen, weist aber im Vergleich zum globalen Aktienmarkt einen deutlich geringeren Kursrückgang auf – auf Sicht Jahresbeginn bis Ende März verlor der Fonds rund 15 Prozent, der globale Aktienmarkt knapp 20 Prozent.

Die Idee des konzentrierten Trend-Portfolios, mit Fokus auf eine langfristige Ausrichtung und Titelselektion nach qualitativen Kriterien, hat die erste Bewährungsprobe somit bestanden. Auch die breite thematische Streuung der Megatrends – von Gesundheit über Umwelt bis Technologie – half in der Abwärtsphase.

Die Aktienmärkte unterliegen derzeit sehr hohen Kursschwankungen. Wie verhalten sich die AnlegerInnen in dieser Phase?

Die anhaltenden Zuflüsse in den Fonds deuten darauf hin, dass die AnlegerInnen einen kühlen Kopf bewahren und Marktübertreibungen auch für einen Einstieg nützen. Auch Sparpläne werden aufgrund des Durchschnittskosten-Effekts gerne dazu verwendet Schwankungen etwas auszugleichen.

Im Fonds wurden die Kursrückgänge für selektive Zukäufe von bestehenden Positionen genützt. Speziell US Blue Chips im Bereich Software und E-Commerce wurden aus Bewertungssicht wieder attraktiver.

Aktuell verbringen viele Menschen viel Zeit in den eigenen vier Wänden und haben oft auch ihren Arbeitsplatz dorthin verlegt – welche Unternehmen sind davon besonders stark betroffen bzw. können davon auch profitieren?

Besonders schwierig ist es für Branchen, die von den Ausgangssperren unmittelbar betroffen sind wie z.B. Kinos, Restaurants oder Cafes. Dieser sozusagen entgangene Konsum wird üblicherweise später nicht einfach nachgeholt. Anders ist das beim Kauf eines neuen Fernsehers oder Autos. Das könnte auch ein paar Wochen später nachgeholt werden.

Jemand aber, der aufgrund von Home-Office nicht mehr seinen täglichen Kaffee am Weg zur Arbeit beim Bäcker konsumiert, wird dies vermutlich nicht in der darauffolgenden Woche nachholen, indem er sechs Becher auf einmal kauft.

Andererseits gibt es Unternehmen, die von den Quarantäne-Maßnahmen weniger stark betroffen waren bzw. von der neuen Situation sogar profitieren konnten. Auf den Fonds bezogen wären beispielsweise Sun Art Retail, ein chinesischer Supermarkt-Betreiber mit starkem Fokus auf Online-Bestellungen sowie das chinesische Logistik-Unternehmen ZTO Express, zu nennen.

Diese Unternehmen profitierten von der landesweit stark gestiegenen Nachfrage nach Hauszustellungen. GDS Holdings, ein Betreiber von Rechenzentren in China, konnte sich die stark gestiegene Internet-Nutzung (Home-Office, E-Learning, Gaming etc.) zunutze machen.

Hat der jüngste Ölpreis-Verfall Auswirkungen auf den Fonds?

Titel aus unmittelbar betroffenen Branchen wie Öl- und Gas-Förderung werden aufgrund ihres Geschäftsmodells nicht in den Zukunftsthemen-Fonds aufgenommen. Trotzdem hat sich der stark gefallene Ölpreis auf das Portfolio ausgewirkt. Denn auch Aktien aus dem Bereich erneuerbare Energie wurden von der scharfen Korrektur des Ölpreises mitgerissen.

Meiner Meinung nach in einem übertriebenen Ausmaß: Es gibt keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Rohöl-Preis und der Nachfrage nach erneuerbaren Energiequellen wie Solar- oder Windkraft. Elektrizität wird kaum aus Öl (weniger als 5 Prozent der weltweiten Stromerzeugung) sondern hauptsächlich aus Ergas oder Kohle gewonnen.

Zudem sind Solar und Wind aufgrund von großen Investitionen in den Sektor und anhaltend fallenden Strom-Gestehungskosten deutlich wettbewerbsfähiger als in der Vergangenheit. Im Moment ist lediglich eine allgemein geringere Strom-Nachfrage aufgrund der aktuell geringeren wirtschaftlichen Aktivität zu beobachten. Aber – überspitzt formuliert – COVID-19 wird abklingen, während die Herausforderungen des Klimawandels bestehen bleiben.

Das Gesundheitswesen ist auch Teil der Zukunftsbranchen im Fonds. Derzeit läuft die Suche nach einem Impfstoff oder Medikament. Gibt es Unternehmen, in die der Fonds investiert, die davon profitieren könnten?

Absolut, zuletzt gab es vielversprechende Meldungen von Abbott Laboratories, einem weltweit tätigen Medizintechnik-Unternehmen und Marktführer bei Diagnose-Geräten für Blutanalyse. 60 Prozent der weltweiten Blut- und Plasmaspenden werden beispielsweise von Abbott-Geräten untersucht.

Derzeit werden in den USA Abbott-Laborgeräte (m2000 Reihe) für großflächig durchgeführte PCR-Tests (Polymerase-Ketten-Reaktion, Anm.) auf den Nachweis von COVID-19 und Antikörpern eingesetzt. Rund 175 Geräte befinden sich landesweit in Universitäten und Spitälern im Einsatz. Sie werten rund um die Uhr automatisiert eingehende Proben von tausenden Tests aus.

Wie geht es jetzt an den Börsen weiter?

Wir sahen in der letzten Woche wieder deutliche Kurssteigerungen. Die machen natürlich Mut für die Zukunft. Aber machen wir uns nichts vor: Vieles hängt jetzt davon ab, wie schnell sich die Wirtschaft global betrachtet wieder erholen wird. Je nachdem, wie sich die Nachrichtenlage darstellt, werden sich AnlegerInnen auf Kursschwankungen einstellen müssen.

Aber die Megatrends kann das Virus nicht aufhalten.

Was raten Sie derzeit Anlegern?

Wie beschrieben konnte erfreulicherweise bereits einiges wieder aufgeholt werden. Das stimmt uns zuversichtlich mittel- bis langfristig. Regelmäßig ansparen mit dem s Fondsplan macht auf jeden Fall Sinn, wenn man an die Zukunft und das Potenzial der Megatrends glaubt. Ja und die nötige Portion Gelassenheit – Motto „Nerven bewahren“.


Über den Fonds

Der ERSTE FUTURE INVEST ist ein aktiv gemanagter, globaler Aktienfonds, der in Megatrends („zukunftsträchtige“ Themen) investiert. Im Zuge der Titelselektion werden Aktien ausgewählt, die einem oder mehreren der folgenden Trends zugeordnet sind: Gesundheit und Vorsorge, Lebensstil, Technologie und Innovation, Umwelt und saubere Energie sowie aufstrebende Märkte.

Ein Dossier zum Thema Coronavirushttps://blog.de.erste-am.com/dossier/coronavirus/

Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.