Thursday 9-Feb-2023
-1 C
Frankfurt am Main

Neugewichtung im Singularity Index: Verstärkter Fokus auf Bioinformatik und komplexe Mikrochips

Markets and NewsNeugewichtung im Singularity Index: Verstärkter Fokus auf Bioinformatik und komplexe Mikrochips

Die auf angewandte Innovation spezialisierte Schweizer Investmentboutique The Singularity Group (TSG) sieht nach der Neugewichtung im Singularity Index spezialisierte Mikrochips und Diagnostikanwendungen im Heim- und klinischen Bereich als größte Innovationstreiber.

Der Singularity Index ist der einzige streng an Innovation orientierte Aktienindex und gilt als Goldstandard im Innovations-Benchmarking. Zweimal im Jahr wird der Index neu justiert, zuletzt Ende November. Dabei stufte TSG jetzt zudem Allzweck-Chips als Massenware ein und auch digitale Werbung, wie sie von Tech Giganten Google und Meta betrieben wird, hat nach TSG-Bewertung den Höhepunkt bereits überschritten. In diesem Bereich ist das Margenpotential niedriger und die Wachstumschancen sind nach Einschätzung der Singularity-Experten gegenüber anderen Innovationen entsprechend vernachlässigbar.

„Die Innovationsgeschwindigkeiten verändern sich in unterschiedlichen Technologiesektoren mit recht hoher Dynamik. Im engen Austausch mit den Experten unseres Singularity Think Tanks beobachten und analysieren wir kontinuierlich Wertschöpfungsketten von Innovationen und passen die Gewichtung der einzelnen Sektoren innerhalb des Singularity Index halbjährlich an“, sagt Dr. Shiko Ben-Menahem, Director of Research bei TSG.

Insgesamt wurden 30 Prozent der Unternehmen im Singularity Index ersetzt, 8 Prozent der Gewichtung setzt sich aus neuen Titeln zusammen.

Rechenleistung (Indexgewicht 20,9 Prozent), Big Data (19,2 Prozent) und Robotik (13,8 Prozent) bilden nun zusammen mit etwas mehr als 50 Prozent die wichtigsten Sektoren. Den größten Zuwachs im Singularity Index erfuhr der Sektor Bioinformatik mit plus 5,9 Prozentpunkte auf 11,0 Prozent. Die größten Einzelpositionen entfallen auf die Chiphersteller Taiwan Semiconductor (Indexgewicht 4,9 Prozent), NVIDIA (4,3 Prozent) und Microsoft (3,9 Prozent).

Singularity Index enthält fünfmal mehr Innovation als MSCI ACWI

Der Singularity Index basiert auf einer sektor- und branchenübergreifenden Methodik, welche die Wertschöpfung durch Innovation in einem Unternehmen in den Mittelpunkt stellt. Im Gegensatz zu typischen Technologieaktienindizes, werden nur Unternehmen ausgewählt, die in der Lage sind, Cashflow in Verbindung mit angewandter Innovation zu generieren.

„Viele assoziieren Technologie mit Risiko und Volatilität. Angewandte Innovation bietet jedoch das Gegenteil: überdurchschnittliche Erträge über den gesamten Zyklus hinweg”, erläutert TSG-CEO Evelyne Pflugi.

Die wichtigste Kennzahl bei der Zusammenstellung des Index ist der Singularity Score, der den prozentualen Anteil des Umsatzes darstellt, welcher mit Produkten und Dienstleistungen in Innovationswertschöpfungsketten erzeugt wird. Die Portfoliomerkmale des Singularity Index zeigen ein starkes Wachstums- und Rentabilitätsprofil, eine solide Bilanz und eine gesunde Liquidität zu einer angemessenen Bewertung. So weist das Portfolio beispielsweise eine operative Marge von 25 Prozent, ein Verhältnis von Gesamtverschuldung zu EBITDA von 1,8x und ein Umlaufvermögen von 2,2x auf. Das Portfolio hat einen gewichteten Singularity Score von 75 Prozent, während der Weltmarktindex MSCI ACWI lediglich einen Singularity Score von 14 Prozent aufweist.

BLICK IN DIE SEKTOREN

Immer speziellere Anforderungen an Mikroprozessoren treiben Innovationen voran

Der Singularity Sektor Rechenleistung wird aktuell vor allem von den großen Chipherstellern Taiwan Semiconductor, NVIDIA und ASML dominiert. Im Bereich der Chipentwicklung hat sich die Nachfrage in den letzten Jahren stetig von den Allzweck-Prozessoren, die weitgehend zur Massenware geworden sind, hin zu Spezialchips mit immer komplexeren Designs entwickelt. Das erfordert neue Prozessortechnologien, die noch leistungsfähigere und energieeffizientere Chips ermöglichen.

„Unser Fokus liegt auf den Aktivitäten in der Wertschöpfungskette, die am meisten von der wachsenden Nachfrage nach Big-Data-Verarbeitungslösungen im Cloud Computing, spezialisierten Chips und KI-basierten Anwendungen profitieren, und gleichzeitig Preissetzungskraft haben“, erläutert Chief Investment Officer Pierre Guillier. „Gerade Cloud Computing ist ein unterschätztes Feld. Hier gibt es für viele Unternehmen noch viel aufzuholen.” Unterschiedliche Anwendungsfälle und Branchen benötigen unterschiedliche Chips mit spezifischen Architekturen für immer spezialisiertere und komplexere Anwendungen sowohl in den Bereichen Bildverarbeitung und maschinelles Lernen als auch für Hybrid-Cloud, High-Performance-Computing und 5G-Mobilfunknetze. Die Entwicklung und Produktion solcher Chips erfordern eine innovative Prozesstechnologie, Design-Automatisierungssoftware und Frontend-Equipment.

Alternde Bevölkerung beschleunigt Innovation im Bereich der In-vitro-Diagnostik

Im Singularity Sektor Bioinformatik zeigt sich, wie die weltweit alternde Bevölkerung für einen stark wachsenden Bedarf an innovativen Diagnoseverfahren sorgt. Insbesondere neue Entwicklungen im Bereich der In-vitro-Diagnostik, die bereits 20 Prozent des weltweiten Umsatzes mit Medizinprodukten ausmacht, sorgen für hohe Wachstumsdynamik. Die In-vitro-Diagnostik umfasst medizinische Geräte und Diagnoseverfahren für den Nachweis und die Messung von Biomolekülen, Mikroorganismen und Zellen aus dem menschlichen Körper. Solche Geräte und Verfahren werden in Krankenhäusern, Labors und beim Patienten vor Ort für die Diagnose, Erkennung und Behandlung von Krankheiten eingesetzt. DexCom gehört zu den Unternehmen, die von diesen Entwicklungen profitieren.

Innovative Roboter-Lösungen und konvergierende Technologien verändern die Landwirtschaft

Im Agrarbereich führt die Konvergenz unterschiedlicher Technologiefelder zu einem Durchbruch. So wird der Singularity Sektor Robotik maßgeblich durch den stark wachsenden Einsatz von Automatisierungslösungen in der Landwirtschaft getrieben. Innovationen in der Agrartechnologie bieten insbesondere bei sehr pestizid- oder arbeitsintensiven Vorgängen erhebliche Effizienz- und Kostenvorteile. Hierbei handelt es sich um ein seit längerem hochgejubeltes Thema, welches allerdings erst jetzt Realität geworden ist.

Innovationsführer in diesem Bereich ist der amerikanische Landmaschinenhersteller Deere & Co. Das Unternehmen entwickelt und produziert hochmoderne Maschinen für die Präzisionslandwirtschaft, die fortschrittliche Bilderkennungstechnologien und leistungsfähige Sensoren einsetzen für wichtige landwirtschaftliche Tätigkeiten wie Unkrautjäten, Pflanzen und Ernten sowie das Ausbringen von Düngemitteln und Pestiziden auf Nutzpflanzen. Durch die Kombination von Robotik, Internet der Dinge und Big-Data-Technologien in seinen Maschinen und Datenverwaltungslösungen ermöglicht das Unternehmen zudem Landwirten, die Treibstoff- und Betriebsmitteleffizienz zu verbessern, Erträge zu dokumentieren und zu optimieren, Geräte aus der Ferne zu verwalten und Maschinen mit bisher nicht möglicher Präzision zu steuern. „Gerade in der Landwirtschaft erwarten wir eine zunehmend steigende Nachfrage nach Automatisierungslösungen, was die Innovationsdynamik in diesem Bereich weiter hochhalten wird“, sagt Ben-Menahem.

Neuentwickelte Enzyme verändern Produkte und Prozesse grundlegend

Enzyme finden in vielen industriellen Produktionsprozessen von Arznei- bis hin zu Waschmitteln Anwendung. In den letzten Jahren haben Innovationen in der Entwicklung die effiziente Herstellung von Enzymen mit besseren Eigenschaften ermöglicht, was zu erheblichen Kostensenkungen und ganz neuen Anwendungen führt. Da diese neuen Enzyme andere schädliche Chemikalien in Produktionsprozessen und Konsumgütern ersetzen, ist ihr Einsatz besonders umweltschonend. Das Indexgewicht des entsprechenden Singularity Sektors Advanced Materials hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich innovativer Enzyme ist Novozymes.

Auch um den wachsenden Bedarf an erneuerbaren Brennstoffen zu befriedigen, kommen vermehrt Enzyme zum Einsatz. Sie bieten gegenüber herkömmlichen Methoden der Kraftstoffherstellung Effizienz-, Kosten- und Nachhaltigkeitsvorteile. Enzyme spielen auch eine immer wichtigere Rolle bei der industriellen Herstellung erneuerbarer Brennstoffe wie Biodiesel. Erneuerbare und Biokraftstoffe sind ein wachsendes Schwerpunktthema im Singularity Sektor Neue Energie.

„Für die kommenden Jahre sehen die Experten unseres Singularity Think Tank ein hohes Potenzial für erneuerbare Diesel- und Biokraftstoffe der zweiten Generation. Das sind Kraftstoffe, die aus wiederverwendeten Nebenprodukten oder Abfällen industrieller und landwirtschaftlicher Produktionsprozesse gewonnen werden – und eben nicht aus Rohstoffen, die mit tierischen und menschlichen Nahrungsmittelströmen konkurrieren, wie Mais, Zuckerrohr oder Roggen“, erklärt Ben-Menahem.

Bei künstlicher Intelligenz nimmt Innovationsdynamik ab

In den vergangenen Jahren war die digitale Online-Werbung eines der am schnellsten wachsenden Segmente im Singularity Sektor Künstliche Intelligenz. „Wir gehen davon aus, dass dieses Wachstum mittelfristig abflacht. Tatsächlich ist das KI-basierte Ad-Targeting mittlerweile in allen großen sozialen Netzwerken und Suchplattformen weitgehend integriert, so dass hier die Innovationsdynamik abnimmt, und somit auch das Margenpotential der Umsatzströme sinkt“, so Ben-Menahem.

Folglich sank jetzt die Gewichtung von Alphabet, dem weltweit größten Akteur in diesem Bereich, deutlich, während die Facebook-Mutter Meta Platforms komplett aus dem Singularity Index gefallen ist. Der Singularity Sektor Künstliche Intelligenz verzeichnet mit nur noch 7,1 Prozent Indexgewicht den größten Rückgang von minus 8,3 Prozentpunkten.

„Langfristig sehen die Experten unseres Think Tank Chancen, dass die nächste Generation Generativer KI den Werbemarkt neu aufrütteln wird. Es dürfte allerdings noch weitere zwei bis drei Jahre dauern, bis wir hier Wertgenerierung sehen werden”, sagt Ben-Menahem. „Künstliche Intelligenz findet derzeit vor allem in Kombination und in Konvergenz mit anderen Technologien gewinnbringend Anwendung, etwa im Sektor Robotik. Auch deshalb hat die Gewichtung hier abgenommen.”

Download Report