Monday 15-Apr-2024
6.7 C
Frankfurt am Main

Pensionierung der Baby-Boomer wird der Fed noch lange zu schaffen machen

Markets and NewsPensionierung der Baby-Boomer wird der Fed noch lange zu schaffen machen

Ein Marktkommentar von Frank Rybinski, Head of Macro Strategy bei Aegon Asset Management: Die Beschleunigung des Massenruhestands der Baby-Boomer-Generation bereitet der US-Notenbank Fed Kopfzerbrechen, da sie die Inflation anheizt und den Arbeitsmarkt verknappt. Die Auswirkungen dieses demografischen Wandels können auf dem Arbeitsmarkt des so genannten „grauen Tsunamis“, nicht hoch genug eingeschätzt werden. Während die ältesten Babyboomer im Jahr 2011 65 Jahre alt wurden, haben wir erst in den letzten Jahren – beschleunigt durch die Pandemie – gesehen, dass eine beträchtliche Anzahl dieser Gruppe tatsächlich aus dem Erwerbsleben ausscheidet. Der jüngste Rückgang der Erwerbsbeteiligung spiegelt weniger die veränderten Wirtschafts- und Arbeitsmarktbedingungen wider als vielmehr das beschleunigte Ausscheiden der Baby-Boomer.

Ohne Zuwanderung oder Produktivitätssteigerungen zur Schließung dieser Lücke wird der US-Arbeitsmarkt weiterhin unter dem Arbeitskräftemangel leiden, der eine wichtige Triebkraft für die hartnäckige Dienstleistungsinflation war und die Bemühungen der Federal Reserve um die Wiederherstellung der Preisstabilität erschwert hat. Die Pandemie hat zu einer erheblichen Verschiebung des Arbeitskräfteangebots in der US-Wirtschaft geführt, die jedoch nur bei einer Altersgruppe – den über 65-Jährigen – dauerhaft bestehen geblieben zu sein scheint.

Die Pandemie scheint eine Niveauverschiebung bewirkt zu haben. Der anfängliche Schock führte dazu, dass fast 10 Millionen Menschen im Alter von 16 Jahren und älter aus der Erwerbsbevölkerung ausschieden und nur die Hälfte von ihnen in den Folgejahren zurückkehrte. Die Zahl der Nicht-Erwerbspersonen in den USA schwankt seit dem Sommer 2020 konstant um die 100 Millionen und liegt damit weit über dem Durchschnitt der vorangegangenen fünf Jahre vor der Pandemie von 95 Millionen. Der Rückgang der Erwerbsbeteiligung beschränkt sich jedoch fast ausschließlich auf die Altersgruppe der über 65-Jährigen. Die Altersgruppe der 16- bis 64-Jährigen hat die meisten der sieben Millionen Personen, die während des Höhepunkts der Pandemie aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind, wieder aufgefangen.

Im Dezember 2022 lag die Zahl der 16- bis 64-Jährigen, die nicht erwerbstätig waren, nur noch etwa 300.000 über der Zahl im Dezember 2019. Das bedeutet, dass die Verschiebung der Gesamtzahlen durch die Altersgruppe 65+ getrieben wird. Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit dem „strukturellen Arbeitskräftemangel“, auf den Jerome Powell in seiner Pressekonferenz im Dezember 2022 hingewiesen hat. Powell nannte „beschleunigte Pensionierungen“ als Hauptursache für den derzeitigen Mangel, wobei auch eine geringere Migration und Covid-19 eine wichtige Rolle spielen.

Eine geringere Erwerbsbevölkerung trägt nicht nur zu einer kurzfristigen Lohninflation bei, sondern könnte auch das künftige Wirtschaftswachstum bremsen, sofern nicht eine Produktivitätssteigerung oder Zuwanderung dazwischenkommt – was nicht in den Zuständigkeitsbereich der Fed fällt.

Mit 10.000 Mitgliedern, die täglich 65 Jahre alt werden, wird die Generation der Babyboomer bis 2030 nicht vollständig in der Altersgruppe der 65-Jährigen oder Älteren sein, was darauf hindeutet, dass die oben beschriebenen demografischen Verschiebungen bis zum Ende dieses Jahrzehnts keine Anzeichen für ein Nachlassen zeigen werden.

Die Baby-Boomer, die nun massenhaft in ihren Ruhestand treten, werden die US-Notenbank weiterhin vor neue politische Herausforderungen stellen, wenn es ihr Ziel ist, die Inflation wieder auf ihr 2 %-Ziel zu bringen.