Monday 15-Apr-2024
6.7 C
Frankfurt am Main

Raumfahrtindustrie für zivile Geschäftsmodelle mit wachsenden Milliardenmärkten bis 2030

Markets and NewsRaumfahrtindustrie für zivile Geschäftsmodelle mit wachsenden Milliardenmärkten bis 2030

Ein Kommentar von Audun Wickstrand Iversen, Portfoliomanager des Fonds Disruptive Opportunities bei DNB Asset Management: Der Weltraum hat einige einzigartige Eigenschaften im Vergleich zur Erde. Die Entfernung und die Erdrotation machen es möglich, Satelliten in die Umlaufbahn zu bringen, die dazu beitragen, die Kommunikation auf der ganzen Welt zu verbessern. In den 1980er Jahren wurde die Kommunikation noch von sogenannten GEO-Satelliten hergestellt, die 35 Kilometer über dem Globus ihre Bahnen zogen. Die Entfernung brachte allerdings eine mäßige Abdeckung und mindere Kommunikations-qualität.

Vor einigen Jahren begann das Unternehmen SpaceX, den Himmel mit kleineren und schnelleren LEO-Satelliten über sein Satellitennetzwerk Starlink geradezu zu überfluten. In den letzten zwei Jahren ist die Anzahl auf rund 3.500 bis 4.000 Satelliten gestiegen. Diese versorgen die Weltbevölkerung mit einer globalen Abdeckung des Internets. Starlink hat sich zunehmend zu einer Kommunikationsplattform für die maritime Industrie, für dünn besiedelte Gebiete und auch als Notfallkommunikation in der Ukraine und im Iran entwickelt. Bis Ende 2022 überschritt Starlink eine Million Abonnenten. Die notwendige Box sowie ein Abonnement kosten rund 110 US-Dollar pro Monat. Darüber erhalten die Abonnenten eine Internet-Abdeckung und gute Streaming-Geschwindigkeit (20-220 Megabit pro Sekunde).

Diese Zahlen ergeben einen grob geschätzten Umsatz für Starlink von 1,3 Milliarden US-Dollar, welcher in nur zwei Jahren aufgebaut wurde. Dies ist eine Art Weltrekord in der Kategorie “Sprint in Richtung einer Milliarde Umsatz”. Denn Google brauchte fünf Jahre, um rund eine Milliarde Dollar Umsatz zu erzielen, Facebook sechs Jahre und IBM 79 Jahre. Mit 50 Millionen Abonnenten in wenigen Jahren könnte Starlink einen Umsatz zwischen 50 und 70 Milliarden Dollar erzielen, und das mit hohen Margen.

Satelliten haben eine Lebensdauer von 6 bis 9 Jahren

Wie sind hierbei die Zukunftsaussichten des Mobilfunks? Wenn es dem amerikanischen Unternehmen AST Spacemobile gelingt, seine Vision vom Weltraum umzusetzen, sollten 5G-Telefone überall auf der Welt nutzbar sein – und zwar “überall auf einmal”. Eine solche direkte Verbindung von Satelliten zu Smartphones wird die heutige überholte Infrastruktur (Funktürme, Festnetz) und Dienste ergänzen und bei den CFOs der Telekommunikationsbetreiber für Begeisterung sorgen. Deshalb sind alle großen Marken bereits dabei. Dazu zählen Qualcomm/Iridium, Apple/Globalstar, T-Mobile/Starlink, Nokia, Ericsson, Vodafone, American Tower, Samsung.

Ein weiterer Bereich, der von den Satelliten profitieren könnte, ist das “Zuhören”. Radiofrequenzen ermöglichen es, Veränderungen auf der Erde zu hören. Die amerikanische Firma Spire verfügt über mehr als 100 Satelliten, mit denen sehr genaue meteorologische Daten, Bewegungen auf See, Veränderungen der Atmosphäre usw. erhältlich sind.

Insgesamt wird es immer mehr Satelliten geben. Die Satelliten mit niedriger Umlaufbahn haben eine Lebensdauer von sechs bis neun Jahren, bevor sie in einer feurigen Umlaufbahn auf die Erde fallen. Durch den stetigen Erneuerungsbedarf entsteht ein stabiler Basismarkt.

Ein zweiter Bereich, der innerhalb der Raumfahrtindustrie für Anlagepotenzial sorgt, ist die Startindustrie, also wie gelangen die Satelliten von der Erde in den Weltraum. Im Jahr 2014 war die Startindustrie weniger als zwei Milliarden Dollar wert. Nun gehen die Schätzungen davon aus, dass sie von derzeit 14 Milliarden auf rund 43 Milliarden Dollar im Jahr 2030 wachsen wird (Federal Aviation Administration, Research & Markets). Nicht nur die Kosten für die Satelliten und die Bodenstationen sinken, sondern auch die Kosten für den reinen Start. Das liegt sowohl an besserem, leichterem Material, als auch an einer erfolgreichen Wiederverwendung der Raketen. So setzt SpaceX seine Raketenbooster und die Unterstufe seiner Raketenstartsysteme bereits wieder ein und das bis zu 15 Mal.