Thursday 6-Oct-2022
15.4 C
Frankfurt am Main

Das Tapering beginnt

OpinionsDas Tapering beginnt

der aktuelle Marktkommentar des PGIM Fixed-Income-Teams.

Während die US-Notenbank noch abwartend agiert, werden immer mehr Zentralbanken der Industrieländer die geldpolitischen Impulse zurückfahren. Politiker aus rohstoffproduzierenden Ländern wie Kanada, Neuseeland und Australien haben angesichts des Anstiegs der Rohstoffpreise bereits mit dem Tapering begonnen, und wir denken, dass die Norges Bank diesem Beispiel folgen wird.

Wir gehen davon aus, dass die US-Notenbank bis zum 4. Quartal mit dem Tapering beginnen und zu einer neuen Forward Guidance übergehen wird, die auf der Prognose basiert, dass die Zinsen für einen langen Zeitraum niedrig bleiben werden. Was die kurzfristige Entwicklung des Wirtschaftswachstums betrifft, so denken wir, dass die aufgestaute Nachfrage aufgrund der jüngsten Angebotsbeschränkungen in diesem Quartal weiter ansteigen wird, da Waren und Dienstleistungen in größerem Umfang zur Verfügung stehen werden. Es ist erwähnenswert, dass die Kaufkraft auch aus dem öffentlichen Sektor kommt, da lokale und föderale Regierungen mit ähnlichen Angebotsbeschränkungen konfrontiert sind, wenn sie Konjunkturmittel einsetzen. Als Referenz sehen wir ein Wachstum von 6,4% im Jahr 2021 und 4,5% im Jahr 2022.

Was die Inflation angeht, so zeigen die jüngsten Daten, dass sich der erhebliche Anstieg der Kerninflation des Verbraucherpreisindex weiterhin auf eine Handvoll Kategorien konzentriert, wie z.B. Gebrauchtwagen (+55 Basispunkte im Mai), einige Bereiche des Gastgewerbes (+9 Basispunkte) und die Miete für Eigentumswohnungen (+10 Basispunkte). Werden diese volatilen Kategorien ausgeklammert, fällt die 12-Monats-Kernrate des VPI im Juni um mehr als die Hälfte von 4,45 % auf 2,18 %. Eine weitere Beobachtung ist, dass die monatliche Verbraucherpreisindex-Kernrate im April mit 0,70 % ihren Höhepunkt erreicht zu haben scheint, und es stellt sich die Frage, ob die Inflation bei den wenigen Gütern und Dienstleistungen auf die breitere Wirtschaft übergreifen und zu einem nachhaltigeren, über den Prognosen liegenden Anstieg der Inflation führen wird. Wir sind jedoch weiterhin der Meinung, dass die Inflation angesichts der säkularen Kräfte, die im Spiel sind, auf das Niveau vor der Pandemie zurückkehren wird. Wir gehen davon aus, dass die Verbraucherpreisindex-Kerninflation im Juni bei 0,40 % liegen wird und die 12-Monats-Kerninflation im November einen Höchststand von 3,80 % erreichen wird, bevor sie zum Jahresende wieder zurückgeht.

Obwohl wir davon ausgehen, dass die Inflation letztlich auf ein Niveau nahe dem langfristigen Trend zurückgeht, sind wir uns der Szenarien bewusst, die unser Basisszenario in Frage stellen könnten. Einige haben argumentiert, dass die US-Wirtschaft ihre Produktionslücke schnell schließt und im nächsten Jahr Vollbeschäftigung erreichen wird, was den Weg für nachhaltige Preissteigerungen ebnen würde. Während wir zustimmen, dass das Wirtschaftswachstum im nächsten Jahr stark bleiben wird, sehen wir die Produktionslücke als schlechten Indikator für den Inflationsdruck, wenn man bedenkt, dass in den Jahren vor der Pandemie gleichzeitig eine gedämpfte Inflation und ein starkes Wachstum zu verzeichnen waren.