Saturday 1-Oct-2022
9.1 C
Frankfurt am Main

Die Behebung der mobilen “Nutzungslücke” ist der Schlüssel zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung

Press ReleasesDie Behebung der mobilen "Nutzungslücke" ist der Schlüssel zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung

Der siebte jährliche Bericht der GSMA über die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele, der GSMA SDG Impact Report, zeigt, dass die digitale Integration für den Fortschritt bei den Nachhaltigkeitszielen von zentraler Bedeutung ist

NEW YORK, 23. September 2022 /PRNewswire/ — Die Schließung der „Nutzungslücke” beim mobilen Internet sollte für Länder, die die ehrgeizigen Ziele für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen erreichen wollen, Priorität haben, so der siebte jährliche Mobile Industry Impact Report der GSMA: Ziele für Nachhaltige Entwicklung.

Der Bericht zeigt, dass der Mobilfunksektor sechs Jahre, nachdem er sich als erste Branche zu den Nachhaltigkeitszielen verpflichtet hat, seinen Beitrag zur Erreichung aller 17 Ziele weiter erhöht. Doch trotz des anhaltenden Engagements der Mobilfunkanbieter für die 2030-Agenda liegt noch ein langer Weg vor ihnen.

Eine Kombination aus globalen Konflikten, wachsender Nahrungsmittel- und Energiearmut, wirtschaftlicher Unsicherheit und den anhaltenden Auswirkungen von Covid-19 sorgt für erheblichen Gegenwind, der derzeit den Fortschritt bei den Nachhaltigkeitszielen weltweit bedroht. Der Bericht hebt die entscheidende Rolle hervor, die mobile Konnektivität und vernetzte Technologien angesichts dieser Herausforderungen spielen können, indem sie die Länder dabei unterstützen, „besser vorwärts zu kommen”, um die wirtschaftliche Erholung und die Widerstandsfähigkeit zu fördern.

In vielen Ländern, insbesondere in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen, ist Mobilfunk der wichtigste Weg, um auf das Internet zuzugreifen. Die Investitionen der Mobilfunkanbieter in die Netzinfrastruktur haben dazu beigetragen, die „Versorgungslücke”[1] für mobile Breitbandnetze von 1,4 Milliarden Menschen im Jahr 2015 auf 400 Millionen Menschen im Jahr 2022 zu verkleinern, was einen wichtigen Beitrag zu einer Reihe von Indikatoren für die Nachhaltigkeitsziele leistet.

Rund 3,2 Milliarden Menschen, die von Netzwerken abgedeckt werden, können jedoch immer noch nicht von den Vorteilen dieser Konnektivität profitieren, da es ihnen an Fähigkeiten, Wissen, Erschwinglichkeit, relevanten Inhalten und anderen Faktoren mangelt. Diese „Nutzungslücke” entwickelt sich schnell zu einer der größten „Bremsen” für den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt weltweit.

Der Bericht zeigt, wie Menschen mit Zugang zu schnellen, zuverlässigen Netzwerken in der Lage sind, mit Freunden und Familie in Verbindung zu bleiben, aus der Ferne zu arbeiten, auf Bildungs- und Gesundheitsdienste zuzugreifen, innovative Unternehmen aufzubauen, die Effizienz zu verbessern und die Kohlenstoffemissionen zu reduzieren. Diejenigen, die keinen Zugang haben, sind dagegen am stärksten von wirtschaftlichen und sozialen Störungen bedroht und laufen Gefahr, weiter zurückzufallen, wenn die Welt die Pandemie überwunden hat, vor allem, wenn Online-Dienste noch stärker in die Gesellschaft integriert werden.

Jose-Maria Alvarez Pallete, CEO von Telefonica und GSMA Chairman, sagte: „In einer Welt, in der Konflikte, Ernährungsunsicherheit und wirtschaftliche Ungewissheit ganz oben auf der globalen Agenda stehen, hat der Mobilfunk noch nie eine so wichtige Rolle gespielt. Der SDG Impact Report der GSMA zeigt die transformative Wirkung der Kommunikation bei der Bewältigung dieser enormen Herausforderungen, indem sie als Katalysator für positive Veränderungen wirkt und bedeutsame Fortschritte erzielt.”

GSMA-Generaldirektor Mats Granryd erklärte: „Die Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York erinnert diese Woche eindringlich daran, wie wichtig kollektives Handeln angesichts der wachsenden globalen Herausforderungen ist. Die Nachhaltigkeitsziele bleiben ein richtungsweisender Kompass für den globalen Fortschritt, und die Mobilgeräte-Industrie ist stolz darauf, sowohl ein Befürworter als auch ein entscheidender Wegbereiter für ihre Umsetzung zu sein.

„Mobile Konnektivität und digitale Inklusion sind wesentliche Instrumente, um die ehrgeizigen Ziele der Agenda 2030 zu erreichen und der Welt zu helfen, dem Gegenwind von globaler Ungleichheit, Armut und Konflikten zu begegnen. Wir fordern die politischen Entscheidungsträger auf, die Hindernisse zu beseitigen, die Investitionen des Privatsektors in hochwertige Mobilfunknetze behindern, und dazu beizutragen, die ‚Nutzungslücke’ zu schließen, die so viele davon abhält, ihr Potenzial in unserer zunehmend vernetzten Welt voll auszuschöpfen. Gemeinsam können wir die Macht der Konnektivität als Katalysator für wirtschaftlichen Aufschwung, sozialen Fortschritt und digitale Integration nutzen und so das Leben von Millionen Menschen weltweit verbessern.”

Die Beiträge der Mobilfunkbranche zu den Nachhaltigkeitszielen

· Die Mobilfunkindustrie hat ihren Einfluss auf alle 17 Nachhaltigkeitsziele im Jahr 2021 erhöht, wobei sich der durchschnittliche jährliche Anstieg im Vergleich zu 2020 beschleunigt hat. Der durchschnittliche SDG Impact Score für die 17 Nachhaltigkeitsziele erreichte 53, gegenüber 49 im Jahr 2020 und 32 im Jahr 2015. Das bedeutet, dass die Mobilfunkindustrie 53 % dessen erreicht, was sie potenziell zu den Nachhaltigkeitszielen beitragen könnte. Weitere Highlights sind:

– Es gibt jetzt elf Nachhaltigkeitsziele, zu denen der Mobilfunksektor einen Beitrag von über 50 leistet, verglichen mit sechs im Jahr 2020 und keinem im Jahr 2015.

– Die Mobilfunkbranche erreicht weiterhin ihre höchste Wirkung auf das Nachhaltigkeitsziel Nr. 9: Industrie, Innovation und Infrastruktur, getragen von der Reichweite mobiler Netze und der Akzeptanz mobiler Internetdienste.

– Die größten Verbesserungen wurden im Beitrag der Branche zu den folgenden Nachhaltigkeitszielen erreicht: Nachhaltigkeitsziel Nr. 1: Keine Armut, Nachhaltigkeitsziel Nr. 2: Kein Hunger und SDG 4: Hochwertige Bildung. Dies ist darauf zurückzuführen, dass immer mehr Menschen Mobilgeräte für lebensverbessernde Aktivitäten nutzen, wie z. B. für den Zugang zu Behördendiensten, die Bewerbung und Suche nach Arbeitsplätzen und die Beschaffung von Bildungsinformationen für sich oder ihre Kinder.

Zum Herunterladen des Berichts besuchen Sie: https://www.gsma.com/betterfuture/2022sdgimpactreport