Thursday 9-Feb-2023
-1 C
Frankfurt am Main

„Geld macht glücklich“ ist (k)ein Trugschluss

Press Releases„Geld macht glücklich“ ist (k)ein Trugschluss

Wenn ich viel Geld hätte, dann wäre alles so viel besser“, wer von Ihnen kennt diesen Satz? Doch fragen Sie sich: Ist es wirklich das Geld, dass Sie glücklich macht oder die finanzielle Freiheit, die damit einhergeht? Der Finanzberater und Redner Jean Meyer klärt in seinem Vortrag auf und vermittelt, worauf es beim Glück wirklich ankommt.

Vergangenen Freitag war der Weltspartag. Für Kinder war das früher ein besonderer Tag. Das Sparschwein mit dem fleißig angesparten Taschengeld, den heimlich zu gesteckten Münzen und Scheinen von Tanten, Onkel und Großeltern wurde zur Bank gebracht und geschlachtet. Übrig blieb ein kleines Vermögen, dass die Mini-Millionäre in ihren Sparbüchern eintragen lassen haben.

Der Vortragsredner und Finanzberater Jean Meyer erinnert sich noch sehr gut an den Weltspartag seiner Kindheit. Doch anders als heute wurde der Sparfleiß damals noch mit Zinsen belohnt. „Als Kind habe ich nicht verstanden, was sich hinter der Verzinsung verbirgt, aber was ich verstanden habe, war, dass Geldsparen belohnt wird. Heute ist das nicht mehr so. Im Gegenteil, die Inflation bestraft jene, die Geld sparen, denn es verliert immer mehr an Wert“, erklärt Meyer.

Im September hat die Inflationsrate mit 10 Prozent einen neuen Höchststand erreicht. Das Geld wird also immer weniger, doch der Bedarf – oder die Gier – danach steigt. Brot, Autos und Schuhe lassen sich schließlich nicht mit Monopoly-Geld bezahlen. Doch wie viel Geld ist genug, um ein angenehmes Leben zu führen? Das Stichwort sei hierbei „finanzielle Freiheit“, meint der Vortragsredner. Es gehe darum, über so viel – oder wenig, je nachdem, wie man es betrachtet – Geld zu verfügen, dass man finanziell frei ist. „Das bedeutet nicht, dass Sie Millionäre sein müssen, um finanziell frei und glücklich zu sein. Es geht vielmehr darum zu erkennen, dass viel Geld allein nicht glücklich macht. Es räumt Ihnen eine gewisse finanzielle Freiheit und Möglichkeiten ein, Ihr Glück im Leben zu finden“, erklärt der Vortragsredner weiter.

In seinem Vortrag „Glücksfaktor Geld“ klärt der langjährige Finanzberater den Trugschluss „Geld=Glück“ auf und wie man ohne Millionärsvermögen finanzielle Freiheit und das persönliche Glück erreichen kann. „Viele Menschen assoziieren Geld und Reichtum mit Glück. Doch macht es nicht glücklich, sondern gelassen“, so Meyer. Der Vortragsredner ist auch der Meinung, dass Geld das Leben erleichtere, doch gebe es einen Unterschied zwischen Leichtigkeit und Glück.

Nichtsdestotrotz ist Geld ein entscheidender Faktor auf dem Pfad zum Glück. Mit der Inflation vor der Nase und einer bevorstehenden Wirtschaftskrise im Nacken stellt sich natürlich die Frage, wo das Geld für die finanzielle Freiheit herkommen soll. Der Vortragsredner sagt ganz klar: „Geld zu sparen reicht nicht mehr. Die Bank belohnt Sie nicht für Ihre Sparsamkeit und die Inflation macht Ihre Arbeit sogar zunichte. Sie müssen das Geld anlegen, sodass Sie es nicht nur erhalten, sondern gleichzeitig auch vermehren. So erreichen Sie irgendwann die finanzielle Freiheit, die Sie für Ihr Glück benötigen“.

Auch wenn die Augen bei dem Anblick der bunten Papierschnipsel genauso leuchten wie die von Kindern im Süßwarenladen, sind nicht die Geldscheine selbst, sondern die Gedanken an die Dinge, gegen die wir das Geld eintauschen der Grund für den gierig-euphorischen Blick. „Geld allein macht uns nicht glücklich, aber es ermöglicht, Glück zu finden. Wenn Sie das verstehen, trennen Sie nur noch Strategie und Disziplin von Ihrem Ziel“