Monday 3-Oct-2022
16.2 C
Frankfurt am Main

Hält das erwartete Konjunkturbild? Ja, aber…

OpinionsHält das erwartete Konjunkturbild? Ja, aber...

Bei den Überraschungsindizes (Economic Surprise Indizes), die die Abweichung zwischen den Erwartungswerten der Analysten und den offiziell veröffentlichten Wirtschaftsdaten wiedergeben, hat sich der Abwärtstrend fortgesetzt.

Für die Eurozone hat dieser Vorlaufindikator schon in den letzten Monaten deutlich nach unten gezeigt. Mittlerweile sind alle Regionen unter die Nulllinie abgetaucht – mit Ausnahme der USA, aber auch dort ist die Tendenz bereits rückläufig.

Auch absolute Daten, wie etwa die Einkaufsmanagerindizes, sind zuletzt schwächer ausgefallen. Allerdings befinden sich global gesehen noch nahezu alle Indizes oberhalb der Expansionsschwelle und deuten somit weiteres, wenn auch weniger dynamisches Wirtschaftswachstum an. Auch die mikroökonomische Seite bestätigt dieses Bild: die eher verhaltenen Kursreaktionen im Laufe der jüngsten, extrem guten Quartalsberichtssaison lässt vermuten, dass die guten Nachrichten und Ausblicke zu den Unternehmensgewinnen weitgehend eingepreist sind.

Die Taktische Asset Allocation steuert marktorientierte Mischfonds wie die Raiffeisen-Strategiefonds auf kurze bis mittlere Sicht. Die Positionierungen des Fondsmanagements können sich von anderen Kapitalmarktanalysen (z. B. Raiffeisen RESEARCH) unterscheiden.

  • Konjunktur: Vorlaufende Konjunkturindikatoren abgeschwächt; Globaler Surprise-Index CESI unter Tief von 2017; Eurozone deutlich schwächer.
  • Unternehmensdaten: Höhepunkt des US-Gewinnwachstums erreicht; Ausblick weiter gut, Dynamik aber abnehmend; Verhaltende Kursreaktionen in der Berichtssaison.
  • Stimmungsindikatoren: Überhitzung ist abgebaut, aktuelles Sentiment im neutralen Bereich, aktuell keine Extremwerte erkennbar; Volatilität dürfte im Jahresverlauf erhöht bleiben; Mittel- und langfristige Aufwärtstrends weiter intakt.
  • Spezialthemen: Unsicherheit durch Politik (Neuauflage Eurokrise wegen Italien?); Aussicht auf Reduktion des Stimulus der Notenbanken.
  • Positionierung: Aktien und Anleihen neutral gewichtet; Rohstoffe vs. Euro-Geldmarkt unverändert übergewichtet.