Thursday 6-Oct-2022
14.3 C
Frankfurt am Main

Und was kommt nach der Krise?

OpinionsUnd was kommt nach der Krise?

von Gabriele Volz, Geschäftsführerin Wealthcap.

Die Frage nach dem „Wann“ und „Wie“ der nächsten Krise ist zum Volkssport der Immobilienbranche avanciert. Die Preisentwicklungen haben viele Kassandras auf die Bühne gehievt, die immer lauter die drohenden Korrekturen und Rückgänge am deutschen Immobilienmarkt prophezeien. Trifft es München, Berlin oder Frankfurt? Oder gar B-Städte wie Hannover und Bremen? Immer wieder liest man, sei es von deutscher, sei es von internationaler Seite, von Preisblasen und auseinander gehenden Scheren zwischen Kauf- und Mietpreisen. Und alle fragen sich gebannt, was wohl dieses Mal der Auslöser sein wird.

Wird der Grund in der überbordenden Verschuldung einer der großen europäischen Volkswirtschaften liegen? Im geopolitischen Zank zwischen den USA, Russland, China und Europa? Wird der Brexit hart, gar zu hart für alle Beteiligten? Kommt die automobile Disruption schneller und damit zu plötzlich für die deutschen Autobauer? Mögliche Ursachen und mögliche Folgen – von einer Seitwärtsbewegung bis zu einer handfesten Krise – gibt es immer.

Ganz ehrlich: Mich langweilen derartige Trockenübungen. Ich meine nicht, dass man der Krisendiskussion einen Mehrwert abgewinnen kann. Viel wichtiger ist für mich die Frage, wie wir heute agieren müssen, um vom nächsten Zyklus zu profitieren. Denn wenn es zu den ersten Preiskorrekturen kommt, werden viele Investoren nicht oder nur ungenügend auf die Entwicklungen danach vorbereitet sein. Der kurzfristigen Schockstarre wird ein aufmunterndes Schulterklopfen folgen – frei nach dem Motto: Hab‘ ich’s doch gesagt. Einen Wachstumsplan für die Zeit danach und vor allem für Wachstumsstädte des nächsten Zyklus haben freilich die wenigsten. 

Klar ist daher, dass wir uns auf die Suche nach jenen Faktoren machen müssen, die vielleicht noch nicht zum jetzigen Zeitpunkt und im derzeitigen Zyklus, dafür aber in Zukunft wachstumsfördernd sein werden. Welche Städte haben das Potenzial, das in ihnen schlummert, noch nicht erkannt? Welche Regionen investieren heute in Technologien, Studiengänge und Wirtschaftszweige, die morgen nicht länger nach Exotik und Esoterik klingen, sondern Standard sind und überall nachgefragt werden? Wo finden wir eine ausgewogene Zutatenmischung aus Lebensqualität und ökonomischem Erfolgsdrang, die womöglich noch gar nicht zum Zuge gekommen ist, da sie sich erst dank der nächsten Stufen der Digitalisierung wird entfalten können? Sich dazu Gedanken zu machen, ist für mich die wichtigste Aufgabe eines jeden langfristigen Investors im Herbst des Zyklus. Dass sich darin auch der Unterschied zwischen Voyeurismus und Voraussicht zeigt, mag für den einen oder anderen auch ein angenehmer Nebeneffekt sein.


Gabriele Volz

Gabriele Volz ist seit 2009 Geschäftsführerin von Wealthcap, einer 100 %igen Tochtergesellschaft der UniCredit Bank AG. Sie verantwortet das Investment-, Asset- und Portfoliomanagement sowie Vertrieb, Produktmanagement, Marketing, Personal und Kommunikation. 2018 wurde Gabriele Volz im Rahmen des Real Estate Women Summits zur Managerin des Jahres ausgezeichnet. Die Auszeichnung honoriert jedes Jahr außerordentliche Leistungen einer Top-Managerin der Immobilienwirtschaft.

Wealthcap

Als Real Asset und Investment Manager mit rund 10 Mrd. Euro verwaltetem Vermögen zählt Wealthcap zu den renommierten Experten für Sachwertanlagen in Deutschland. Mit unserer Trendexpertise und über 30 Jahren Erfahrung im Investment- und Asset Management eröffnen wir institutionellen und privaten Anleger den Weg zu hochwertigen Investitionsstrategien. Diese übersetzen wir in zukunftsstarke Immobilien- und Zielfondslösungen für deutsche und internationale Investoren. Pensionskassen und Versorgungswerke, deutsche Unternehmen und auch regionale Banken zählen neben Privatkunden zu unseren Investoren in mehr als 150 Beteiligungskonzepten.Wealtcap ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der UniCredit Bank AG und gehört damit zum starken internationalen Verbund der UniCredit. Weitere Informationen finden Sie unter wealthcap.com