Monday 3-Oct-2022
16.2 C
Frankfurt am Main

Wenige Katalysatoren, die das Wirtschaftsklima im Euroraum verbessern

OpinionsWenige Katalysatoren, die das Wirtschaftsklima im Euroraum verbessern

Ein Kommentar zur EZB-Sitzung von Andrew Harman, Senior Portfolio Manager bei First State Investments:

„Wir erwarten, dass Draghis letzte Pressekonferenz an der Spitze der EZB ohne besondere Vorkommnisse und Zinsänderungen verläuft. Die Wirtschaftsdaten spiegeln weiterhin eine grundlegende Schwäche des Euroraums wider und die EZB dürfte abermals auf die bestehenden Abwärtsrisiken hinweisen. Die neue Präsidentin Lagarde steht vor der Herausforderungen, Länder wie Deutschland und die Niederlande davon zu überzeugen, Wachstumschancen über die Fiskalpolitik zu unterstützen, anstatt sich ausschließlich auf die Geldpolitik zu verlassen. Kurzfristige Erfolge scheinen hier jedoch gering, da die von den Ländern im Verlauf dieses Monats in Brüssel vorgelegten Haushaltspläne nur einer leichten fiskalischen Expansion dienen. Wir haben uns daher für eine anhaltende Schwäche des Euros und eine Verengung der Peripherie-Spreads positioniert, da wir derzeit nur wenige Katalysatoren sehen, die das Wirtschaftsklima im Euroraum verbessern.“