Sunday 14-Apr-2024
18.7 C
Frankfurt am Main

Wachstumspole in Südostasien: Indonesien und die Philippinen

Markets and NewsWachstumspole in Südostasien: Indonesien und die Philippinen

Ein Marktkommentar von June Chua, Portfoliomanagerin Asian Equities bei Lombard Odier Investment Managers (LOIM): Mit Blick auf das laufende Jahr werden Länder und Sektoren für Anleger interessant sein, die entweder durch lokale makroökonomische Stärke oder durch globale Exporte überzeugen. Dazu gehören zum Beispiel die binnenorientierte Märkte Indonesien und die Philippinen, die von einer Verlangsamung des globalen Wachstums weniger betroffen sein dürften. Zu den bedeutenden Entwicklungen in Indonesien gehören der Aufstieg des Landes zu einem führenden Hersteller von Batterien für Elektrofahrzeuge und der bevorstehende Umzug in eine neue Hauptstadt. Bei den Philippinen sind es günstige Bewertungen und ein hohes Wirtschaftswachstumsprofil im Vergleich zu anderen asiatischen Ländern.

 Indonesien: Führender Hersteller von Batterien für E-Fahrzeuge

Das indonesische Wirtschaftswachstum sollte bis 2024 konstant bei etwa 5 % liegen und damit die meisten Industrieländer übertreffen. Zu Beginn des Jahres richteten sich alle Augen auf die Präsidentschaftswahlen. Das Ergebnis hat den Markt mit dem Sieg der Prabowo-Gibran-Kandidaten positiv überrascht. Die Prabowo-Gibran-Partei lag in den Umfragen vor der Wahl in Führung und profitierte vom Rückenwind des amtierenden Präsidenten Jokowi. Aufgrund des Ergebnisses könnte die Kontinuität der Politik die Unternehmen dazu ermutigen, sich wieder auf ihre Investitionspläne zu konzentrieren. Entwicklungen wie der Aufstieg in der Wertschöpfungskette des verarbeitenden Gewerbes, die Positionierung Indonesiens als führender Hersteller von Batterien für Elektrofahrzeuge und der Umzug in die neue Hauptstadt Nusantara dürften sich fortsetzen. Es wird erwartet, dass weitere politische Maßnahmen, die während des Wahlkampfs versprochen wurden, wie bezahlbarer Wohnraum und ländliche Entwicklung, Gestalt annehmen und den Investitionsanreiz für Indonesien weiter erhöhen werden.

In der Vergangenheit entwickelte sich der indonesische Aktienmarkt in Wahljahren positiv, da der neue Präsident und das neue Kabinett das Vertrauen der Marktteilnehmer stärkten:

 Die Fundamentaldaten Indonesiens werden auch durch starke Unternehmensgewinne gestützt, die 2024 voraussichtlich um 13 % wachsen werden, knapp hinter denen Indiens. Die Initiativen zur Anziehung ausländischer Direktinvestitionen waren ein durchschlagender Erfolg, mit einem Rekord von 44 Mrd. USD allein im ersten Halbjahr 2023 durch Investitionen in die EV-Batteriekette und die Fertigung. Auch fallen die Banken- und Konsumwerte in Indonesien positiv aus, die ein guter Indikator für den Gesamtmarkt sind.

Eine neue Hauptstadt gegen die Überbevölkerung Jakartas

Die Idee einer neuen Hauptstadt gab es schon seit der Unabhängigkeit, als Präsident Soekarno (1945-1967) plante, die Hauptstadt nach Palangkaraya in Kalimantan zu verlegen. Auch Präsident Yudhoyono (2004-2014) brachte die Idee ins Spiel. Der Umzug wurde schließlich unter der Regierung von Präsident Jokowi beschlossen. Hauptgründe sind die Überbevölkerung Jakartas sowie die Verkehrsüberlastung. Jakarta ist eine der am dichtesten besiedelten Städte der Welt, in der mehr als 10 Millionen Menschen leben, und Prognosen zufolge wird die Bevölkerungszahl bis 2030 auf über 35 Millionen ansteigen. Sie ist auch eine der am stärksten verstopften Städte. Die Nationale Entwicklungsplanungsbehörde (Bappenas) schätzt, dass Verkehrsstaus in Jakarta im Jahr 2017, dem letzten Jahr, für das Daten vorliegen, wirtschaftliche Verluste in Höhe von rund 4,7 Milliarden USD verursacht haben. Nusantara soll im Jahr 2045 fertiggestellt werden und 35 Mrd. USD kosten, wobei der Staat 20 % der Kosten trägt und der Rest durch öffentlich-private Partnerschaften und private Investitionen finanziert wird. Die Hauptstadt wird nach ihrer Fertigstellung die erste Stadt in Indonesien sein, die zu 100 % auf erneuerbare Energien setzt.

 Philippinen: Wachstum von 5,8 % in 2024 erwartet

Viele Anleger haben den Eindruck, dass es sich bei den Philippinen um einen kleinen, illiquiden Aktienmarkt handelt. Das stimmt natürlich – das Land hat eine Marktkapitalisierung von nur 274 Mrd. USD und macht weniger als 1 % des MSCI Asia ex Japan aus. Dennoch stehen die Philippinen im Jahr 2024 mit einem geschätzten BIP-Wachstum von 5,8 % recht gut da. Die Wirtschaft ist größtenteils binnenwirtschaftlich geprägt und würde von der globalen Konjunkturabschwächung abgeschirmt werden. Die Inflation hat sich ebenfalls abgeschwächt, und der Konsens geht davon aus, dass die Inflation im Jahr 2024 auf 3 % sinken wird, was deutlich innerhalb der Bandbreite der Zentralbank liegt. Unter diesen Umständen ist es für die BSP, die Zentralbank, sehr günstig, mit Zinssenkungen zu beginnen, ähnlich dem erwarteten Kurs der Fed. Der Peso sollte bei sich verbessernden Außenbilanzen stabil bleiben. In der Vergangenheit haben die Philippinen in Zeiten von Zinssenkungen einen neuen Optimismus für private und unternehmerische Ausgaben erlebt. Das wird auch dieses Mal der Fall sein, insbesondere angesichts der günstigen Bewertungen und des hohen Wirtschaftswachstumsprofils im Vergleich zu anderen asiatischen Ländern im Jahr 2024.

Auf den Philippinen sind die zinssensitiven Sektoren Banken und Immobilien gut aufgestellt. Das Kreditwachstum sollte sich angesichts der bis 2024 sinkenden Zinssätze beschleunigen und die Gesamtrentabilität trotz des Drucks auf die Nettozinsmargen verbessern. Im Immobiliensektor gibt es Unternehmen, die ihre Grundstücke schrittweise in ertragsfähige Vermögenswerte umwandeln und deren Büroimmobilienportfolios nicht zu stark auf das Business Process Outsourcing (BPO) ausgerichtet sind. Langfristig ist zu erwarten, dass die künstliche Intelligenz das untere und mittlere Ende des BPO-Geschäftsmodells stören wird.